Eigenschaften von Verbindungszeichenfolgen

Gilt für: SQL Server Analysis Services Azure Analysis Services Power BI Premium

In diesem Artikel werden Verbindungszeichenfolgeneigenschaften beschrieben, die von Clientanwendungen verwendet werden, die eine Verbindung mit und Abfrage Azure Analysis Services (Azure AS), SQL Server Analysis Services (SSAS) und Power BI Premium Datasetdaten herstellen. Diese Eigenschaften werden von den Analysis Services-Clientbibliotheken, ADOMD.NET, AMO und OLE DB (MSOLAP)-Anbieter für Analysis Services verwendet. Die meisten Eigenschaften für Verbindungszeichenfolgen können mit allen drei Clientbibliotheken verwendet werden. Auf Ausnahmen wird in der Beschreibung hingewiesen.

Verwenden Sie die Versionsauswahl über dem Inhaltsverzeichnis links, um nur diese Eigenschaften anzuzeigen, die auf eine bestimmte Plattform oder Version angewendet werden.

Verbindungseigenschaften

Data source

Gibt die Serverinstanz an. Diese Eigenschaft ist für alle Verbindungen erforderlich.

Gültige Werte für Azure Analysis Services enthalten<protocol>://<region>/<servername>, bei denen das Protokoll Zeichenfolge asazurelink oder bei Verwendung eines Servernamenalias ist, region ist der Uri, in dem der Server erstellt wurde (z. B. westus.asazure.windows.net), und der Servername ist der Name Ihres eindeutigen Servers innerhalb der Region.

Beispiel BESCHREIBUNG
Data source=asazure://westus.asazure.windows.net/myasserver Azure Analysis Services.
Data source=link://friendlyname.salesapp.azurewebsites.net/ Azure Analysis Services mithilfe des Servernamenalias.

Gültige Werte für Power BI Premium enthalten<protocol>://api.powerbi.com/v1.0/[tenant name]/[workspace name], bei denen das Protokoll Zeichenfolge powerbiist, Uri istapi.powerbi.com, Der Mandantname der Organisation ist der Name des Mandanten oder des myorgArbeitsbereichs, und der Arbeitsbereichsname ist der Name eines Arbeitsbereichs, der einer dedizierten Kapazität zugewiesen ist.

Beispiel BESCHREIBUNG
Data source=powerbi://api.powerbi.com/v1.0/contoso.com/Sales Workspace Power BI Premium Arbeitsbereich.

Gültige Werte für SQL Server Analysis Services enthalten den Netzwerknamen oder die IP-Adresse des Servers, lokal oder lokalhost für lokale Verbindungen, eine URL, wenn der Server für HTTP- oder HTTPS-Zugriff konfiguriert ist, oder den Namen einer lokalen Cubedatei (Cub).

Beispiel BESCHREIBUNG
Data source=AW-SRV01 SSAS-Standardinstanz und -port (TCP 2383).
Data source=AW-SRV01\Finance SSAS benannte Instanz.
Data source=AW-SRV01:8081 SSAS-Standardinstanz, angegebener Port.
Data source=AW-SRV01.corp.Adventure-Works.com Vollqualifizierter Domänenname, Standardinstanz und Port von SSAS.
Data source=172.16.254.1 SSAS-IP-Adresse des Servers, Umgehen der DNS-Serversuche. Nützlich für die Problembehandlung bei Verbindungsproblemen.
Anbieter

Diese Eigenschaft ist bei Verwendung eines OLE DB-Anbieters wie MSOLAP für die Verbindungszeichenfolge erforderlich. Es ermöglicht Ihnen, entweder einen versionsunabhängigen Anbieter (in der Regel die neueste) wie "Provider=MSOLAP" zu verwenden, oder Sie können auch einen versionsabhängigen Anbieter wie "Provider=MSOLAP.7" angeben. Gültige versionsabhängige Werte folgen dem Muster MSOLAP.< Version>, wobei <version> entweder 7 oder 8 ist. Beispielsweise wurde MSOLAP.7 in SQL Server 2016 veröffentlicht. Version ".8" ist die neueste und als "evergreen". Es wird erwartet, dass die Aktualisierung mit der Abwärtskompatibilität beibehalten wird. Frühere Versionsnummern sind auch möglich, aber diese Versionen von MSOLAP sind jetzt nicht mehr standardmäßig unterstützt.

Diese Eigenschaft ist für ADOMD.NET und AMO optional. Beim Kopieren einer MSOLAP-Verbindungszeichenfolge, die mit ADOMD.NET und AMO verwendet werden soll, ist es bequem.

Beispiel BESCHREIBUNG
Provider=MSOLAP.7 Verbindungen, die SQL Server 2016-Version des OLE DB-Anbieters für Analysis Services erfordern.
Cube

Cubename oder Perspektivenname. Eine Datenbank kann mehrere Cubes und Perspektiven enthalten. Wenn mehrere Ziele möglich sind, schließen Sie den Cube- oder Perspektivennamen in die Verbindungszeichenfolge ein.

Beispiel BESCHREIBUNG
Cube=Sales Ein Cube mit dem Namen "Sales".
Cube=SalesPerspective Eine Perspektive namens "SalesPerspective".

Authentifizierungs- und Sicherheitseigenschaften

Azure Analysis Services und Power BI Premium Azure Active Directory verwenden – Universal mit MFA (empfohlen), Azure Active Directory Authentifizierung mit Benutzername und Kennwort, Azure Active Directory Zugriffstoken oder Windows-Authentifizierung.

SQL Server Analysis Services verwendet nur Windows-Authentifizierung, Aber Sie können Eigenschaften für die Verbindungszeichenfolge festlegen, um einen bestimmten Benutzernamen und ein bestimmtes Kennwort zu übergeben.

Die Eigenschaften sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt.

EffectiveUserName

Verwenden Sie, wenn eine Benutzeridentität auf dem Server identitätswechselt werden muss. Geben Sie für SSAS in einem Domänen\Benutzerformat an. Geben Sie für Azure AS und Power BI Premium im UPN-Format an. Zur Verwendung dieser Eigenschaft muss der Aufrufer über Administratorberechtigungen in Analysis Services verfügen. In Power BI Premium muss der Aufrufer ein Arbeitsbereichsadministrator sein, in dem sich das Dataset befindet.

CustomData

Ein Zeichenfolgenwert, der an das Modul in der Verbindungszeichenfolge übergeben werden soll, und wird dann mithilfe der MDX-Funktion "CustomData() MDX" oder "CUSTOMDATA() DAX"-Funktion abgerufen. Wird am häufigsten verwendet, um eine Benutzer-ID oder einen Benutzernamen als Wert zu übergeben, und geben Sie dann diesen Wert in der Definition eines Sicherheitsausdrucks an.

Encrypt Password

Gibt an, ob ein lokales Kennwort zur Verschlüsselung lokaler Cubes verwendet werden soll. Gültige Werte sind True oder False. Die Standardeinstellung lautet „false“.

Encryption Password

Das zum Entschlüsseln eines verschlüsselten lokalen Cubes verwendete Kennwort. Der Standardwert ist leer. Dieser Wert muss vom Benutzer explizit festgelegt werden.

Impersonation Level

Gibt die Identitätswechselebene an, die der Server beim Annehmen der Identität des Clients verwenden kann. Gültige Werte:

  • Anonym. Der Client ist gegenüber dem Server anonym. Der Serverprozess kann keine Informationen zum Client abrufen und keinen Identitätswechsel für den Client durchführen.
  • Identifizieren. Der Serverprozess kann die Clientidentität abrufen. Der Server kann zu Autorisierungszwecken die Clientidentität annehmen, aber nicht als Client auf Systemobjekte zugreifen.
  • Identitätswechsel. Dies ist der Standardwert. Die Clientidentität kann nur angenommen werden, wenn die Verbindung hergestellt wird, nicht aber bei jedem Aufruf.
  • Stellvertretung. Der Serverprozess kann einen Identitätswechsel für den Sicherheitskontext des Clients durchführen, während er im Auftrag des Clients handelt. Der Serverprozess kann auch ausgehende Aufrufe zu anderen Servern durchführen, während er im Auftrag des Clients handelt.
Integrierte Sicherheit

Die Windows-Identität des Aufrufers wird verwendet, um eine Verbindung mit Analysis Services herzustellen. Gültige Werte sind SSPI, leer, Basic und ClaimsToken*.

SSPI ist der Standardwert für TCP-Verbindungen, sodass NTLM, Kerberos oder anonyme Authentifizierung zugelassen wird. Für Azure AS und Power BI Premium SSPI wird die AD-Übersetzung angegeben. Bei verwendung von SSPI muss die ProtectionLevel-Eigenschaft auf Verbinden, Pkt-Integrität oder Pkt-Datenschutz festgelegt werden.

leer ist der Standardwert für HTTP-Verbindungen.

*ClaimsToken wird für Azure AS und Power BI Premium unterstützt.

Sicherheitsinformationen permanent speichern

Gültige Werte sind True oder False. Wenn diese Eigenschaft auf True festgelegt ist, können Sicherheitsinformationen, wie die Benutzeridentität oder das Kennwort, die zuvor in der Verbindungszeichenfolge angegeben wurden, von der Verbindung abgerufen werden, nachdem sie hergestellt wurde. Der Standardwert ist False.

Schutzstufe

Bestimmt die für die Verbindung verwendete Sicherheitsstufe. Die unterstützten Werte hängen vom zugrunde liegenden Transport ab. Gültige Werte sind:

  • Keine. Nicht authentifizierte oder anonyme Verbindungen. Führt keine Authentifizierung für die an den Server gesendeten Daten aus.
  • Verbinden. Authentifizierte Verbindungen. Führt nur eine Authentifizierung aus, wenn der Client eine Beziehung zu einem Server herstellt.
  • Pkt Integrity. Verschlüsselte Verbindungen. Stellt sicher, dass alle Daten vom Client empfangen und während der Übertragung nicht geändert wurden.
  • Pkt Privacy. Signierte Verschlüsselung, nur für TCP unterstützt. Stellt sicher, dass alle Daten vom Client empfangen und während der Übertragung nicht geändert wurden und schützt die Daten, indem sie verschlüsselt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Einrichten sicherer Verbindungen in ADOMD.NET

Rollen

Geben Sie eine durch Trennzeichen getrennte Liste vordefinierter Rollen an, um eine Verbindung mit einem Server oder einer Datenbank unter Verwendung der von der jeweiligen Rolle vermittelten Berechtigungen herzustellen. Wenn diese Eigenschaft weggelassen wird, werden alle Rollen verwendet, sodass die effektiven Berechtigungen einer Kombination aus allen Rollen entsprechen. Wenn Sie die Eigenschaft auf einen leeren Wert festlegen, bedeutet beispielsweise, Roles=' ' dass die Clientverbindung keine Rollenmitgliedschaft hat.

Ein Administrator, der diese Eigenschaft verwendet, stellt eine Verbindung mit den Berechtigungen dieser Rolle her. Falls die Rolle keine ausreichenden Berechtigungen gewährt, können einige Befehle einen Fehler verursachen.

SSPI

Gibt explizit an, welches Sicherheitspaket für die Clientauthentifizierung verwendet werden soll, wenn Integrated Security auf SSPIfestgelegt ist. SSPI unterstützt mehrere Pakete, Sie können mithilfe dieser Eigenschaft jedoch auch ein bestimmtes Paket angeben. Gültige Werte sind:

  • Aushandeln
  • Kerberos
  • NTLM
  • Anonymer Benutzer

Wenn diese Eigenschaft nicht festgelegt wird, sind alle Pakete für die Verbindung verfügbar.

Use Encryption for Data

Verschlüsselt Datenübertragungen. Gültige Werte sind "True " oder " False".

Benutzer-ID=...; Kennwort=

Benutzer-ID- und Kennworteigenschaften stellen die entsprechenden Anmeldeinformationen für den Server bereit, wenn der aktuelle aktive Benutzer in der Clientanwendung nicht automatisch an den Server weitergegeben werden kann. Das Verhalten hängt vom Transportprotokoll und dem Server ab, mit dem eine Verbindung hergestellt wird:

  • Wenn Sie eine Verbindung mit TCP mit SSAS herstellen, wird die Clientbibliothek den Windows Benutzer mit dem angegebenen Benutzernamen und Dem Kennwort imitieren und dann wie üblich mit dem Server verbinden.
  • Wenn Sie eine Verbindung mit HTTP(S) mit SSAS herstellen, werden die Anmeldeinformationen auf dem Webserver basierend auf dem auf dem Webserver konfigurierten Authentifizierungsmodus bereitgestellt, z. B. basic auth oder Windows auth. Der Webserver führt die entsprechende Windows Identitätswechsel vor der Verbindung mit dem SSAS-Server aus, wodurch der richtige Anmeldeinformationenfluss auf dem Server bereitgestellt wird.
  • Beim Herstellen einer Verbindung mit Azure AS oder Power BI Premium werden die Benutzer-ID und das Kennwort verwendet, um ein Azure Active Directory (AAD)-Token abzurufen, das dann während der Authentifizierung dem Dienst angezeigt wird. AAD kann auch eine mehrstufige Authentifizierung (MFA) erfordern, die zusätzliche Benutzerinteraktion erfordern kann, bevor das Token generiert werden kann.
  • Wenn Sie bereits ein gültiges AAD-Bearer-Zugriffstoken aus Ihrer eigenen Anwendung erworben haben, können Sie die Benutzer-ID-Eigenschaft auslassen und nur das Zugriffstoken in der Password-Eigenschaft angeben. Die Authentifizierung wird für Bearertoken unterstützt, die interaktiv für einen Benutzer erworben wurden, und mithilfe von OAuth 2.0 On-Behalf-Of-Fluss (z. B. eine mittlere Webanwendung, die mit Analysis Services im Auftrag des Benutzers verbunden ist). Schließen Sie den Tokentyp beim Übergeben des Zugriffstokens in der Password-Eigenschaft aus. Die Analysis Services-Clientbibliotheken fügen dem Zugriffstoken automatisch den Auth-Schemawert "Bearer" hinzu.

Hinweis: "Benutzer-ID" verfügt über einen eingebetteten Speicherplatz. Ein alternativer Alias für die Benutzer-ID ist UID und ein alternativer Alias für Kennwort ist PWD.

Spezielle Zweckeigenschaften

Diese Eigenschaften werden verwendet, um bestimmte Verbindungsverhalten zu gewährleisten, die von einer Anwendung benötigt werden. Die Eigenschaften sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt.

Anwendungsname

Legt den Namen der Anwendung fest, die der Verbindung zugeordnet ist. Dieser Wert kann bei der Überwachung von Ablaufverfolgungsereignissen hilfreich sein, insbesondere wenn mehrere Anwendungen auf dieselben Datenbanken zugreifen. Das Hinzufügen von Application Name='test' zu einer Verbindungszeichenfolge bewirkt beispielsweise, dass "Test" in einer SQL Server Profiler Ablaufverfolgung angezeigt wird. Aliase für diese Eigenschaft umfassen SspropInitAppName, AppName. Weitere Informationen finden Sie unter Anwendungsname für SQL Server Verbindungen.

Automatischer Synchronisierungszeitraum

Legt fest, wie häufig der Client- und Servercache synchronisiert werden (in Millisekunden). ADOMD.NET unterstützt das Clientcaching für häufig verwendete Objekte, die sich minimal auf die Arbeitsspeicherauslastung auswirken. Auf diese Weise wird die Anzahl von Roundtrips zum Server reduziert. Der Standardwert beträgt 10000 Millisekunden (oder zehn Sekunden). Beim Wert NULL oder 0 ist die automatische Synchronisierung deaktiviert.

Aus Leistungsgründen cachen die Clientbibliotheken einige Informationen aus dem Server, z. B. bestimmte Schemazeilen. Der automatische Synchronisierungszeitraum ermöglicht es einem Benutzer, den Zeitraum zu ändern, nach dem die Clientbibliothek mit dem Server überprüft, ob die Caches leer werden müssen. Im Allgemeinen sollten Sie den Wert nicht vom Standard ändern.

Zeichencodierung

Definiert, wie Zeichen in der Anforderung codiert werden. Gültige Werte sind Standard - oder UTF-8 (diese sind gleichwertig), und UTF-16.

CommitTimeout

Eine XMLA-Eigenschaft. Bestimmt, wie lange in Milliskunden die Commitphase eines derzeit laufenden Befehls wartet, bevor ein Rollback eintritt. Wenn größer als 0, wird der Wert der entsprechenden CommitTimeout-Eigenschaft in der Serverkonfiguration überschrieben.

CompareCaseSensitiveStringFlags

Passt Zeichenfolgenvergleiche für ein angegebenes Gebietsschema an, bei denen die Groß-/Kleinschreibung beachtet wird.

Compression Level

Wenn TransportCompression komprimiert ist, können Sie die Komprimierungsebene festlegen, um zu steuern, wie viel Komprimierung verwendet wird. Gültige Werte sind 0 bis 9, wobei 0 mindestens komprimieren und 9 die größte Komprimierung aufweisen. Ein höherer Komprimierungsgrad wirkt sich negativ auf die Leistung aus. Der Standardwert ist 0.

Verbindungstimeout

Bestimmt die maximale Zeitmenge (in Sekunden), die der Client versucht, eine Verbindung vor dem Timeout zu herstellen. Wenn eine Verbindung innerhalb dieses Zeitraums nicht erfolgreich ist, beendet der Client den Versuch, eine Verbindung herzustellen und einen Fehler zu generieren.

DbpropMsmdRequestMemoryLimit

Überschreibt den Wert der Speicher\QueryMemoryLimit-Servereigenschaft für eine Verbindung.

In Kilobytes angegeben, kann diese Eigenschaft den Arbeitsspeicher verringern , der während einer Abfrage aus dem maximal zulässigen Arbeitsspeicher (als Prozentsatz angegeben) in QueryMemoryLimit verwendet wird. Es kann nicht die Menge des Arbeitsspeichers erhöhen, der über den maximal zulässigen Arbeitsspeicher hinausgeht, der in QueryMemoryLimit angegeben ist.

Standardmäßiger MDX-Visueller Modus

Legen Sie diese Eigenschaft fest, um zu steuern, wie Elemente aggregiert werden, wenn Dimensionssicherheit angewendet wird.

Für Cubedaten, die jeder Benutzer einsehen darf, ist die Aggregation aller Elemente sinnvoll, da alle am Gesamtergebnis beteiligten Werte sichtbar sind. Wenn Sie jedoch Dimensionen anhand von Benutzeridentitäten filtern oder einschränken, kann die Anzeige eines auf allen Elementen basierenden Ergebnisses (das sowohl eingeschränkte als auch zulässige Werte in einem einzigen Gesamtergebnis kombiniert) verwirrend sein oder mehr Informationen offen legen, als gewünscht.

Um anzugeben, auf welche Weise Elemente bei Verwendung von Dimensionssicherheit aggregiert werden, können Sie diese Eigenschaft auf True festlegen, um nur zulässige Werte in die Aggregation aufzunehmen, oder auf False, um eingeschränkte Werte aus dem Gesamtwert auszuschließen.

Wird die Eigenschaft für die Verbindungszeichenfolge festgelegt, gilt dieser Wert auf Cube- oder Perspektivenebene. Innerhalb eines Modells können Sie sichtbare Gesamtwerte auf einer präziseren Ebene steuern.

Folgende Werte sind gültig:

  • 0 ist die Standardeinstellung. Das Standardverhalten entspricht derzeit dem Wert 2. Dabei enthalten Aggregationen Werte, die für den Benutzer ausgeblendet sind.
  • 1 schließt ausgeblendete Werte aus der Summe aus. Dies ist das Standardverhalten für Excel.
  • 2 enthält ausgeblendete Werte in der Summe. Dies ist der Standardwert für den Server.

Der Alias für diese Eigenschaft ist VisualMode.

MDX Compatibility

Diese Eigenschaft soll ein einheitliches MDX-Verhalten für Anwendungen gewährleisten, die MDX-Abfragen ausgeben. Da Excel MDX-Abfragen zum Auffüllen und Berechnen einer mit Analysis Services verbundenen PivotTable verwendet, wird diese Eigenschaft auf 1 festgelegt, um sicherzustellen, dass Platzhalterelemente in unregelmäßigen Hierarchien in einer PivotTable sichtbar sind. Gültige Werte sind 0, 1 und 2.

Bei 0 und 1 werden Platzhalterelemente verfügbar gemacht, bei 2 nicht. Bei einem leeren Wert wird 0 angenommen.

MDX Fehlender Membermodus

Gibt an, ob fehlende Elemente in MDX-Anweisungen ignoriert werden. Gültige Werte sind "Standard", "Fehler" und "Ignorieren". Bei Default wird ein vom Server definierter Wert verwendet. Error generiert einen Fehler, wenn ein Element nicht vorhanden ist. „Ignore“ gibt an, dass fehlende Werte ignoriert werden sollen.

Optimize Response

Eine Bitmaske, die angibt, welche der folgenden Optimierungen für Abfrageantworten aktiviert sind.

  • 0x01 "NormalTupleSet" (Standardeinstellung) verwenden.
  • 0x02 Verwenden, wenn Datenschnitte leer sind.
Packet Size

Gilt nur für TCP-Verbindungen. Eine Netzwerkpaketgröße (in Bytes) zwischen 512 und 32.767. Die standardmäßige Netzwerkpaketgröße beträgt 4.096 Bytes.

Protocol Format

Legt das Format des XML-Codes fest, das vom XMLA-Kommunikationsprotokoll verwendet wird. Gültige Werte sind "Default", "XML" oder "Binary". Sie können den XML-Code in einem Binärformat oder als Text-XML senden. Bei Verwendung des Binärformats werden XML-Elemente und -Attribute codiert und verkleinert. Darüber hinaus kann die Komprimierung auch für die Nachrichten aktiviert werden, um die Größe von Anforderungen und Antworten mithilfe der Option "Transportkomprimierung" zu verringern. Anforderungen und Antworten können unterschiedliche Protokollformate verwenden, je nachdem, was der Client und server unterstützt. Eine Clientbibliothek kann z. B. nur binär für Antworten, aber nicht für Anforderungen unterstützen, oder ein Server hat die Binärdatei für eingehende Anforderungen möglicherweise deaktiviert.

Der OLE DB-Anbieter kann Anforderungen und Antworten im Binär- oder komprimierten Format formatieren. AMO und ADOMD.NET formatieren Anforderungen als Text, akzeptieren jedoch Antworten im binären oder komprimierten Format.

Diese Verbindungszeichenfolgen-Eigenschaft entspricht den Serverkonfigurationseinstellungen EnableBinaryXML und EnableCompression .

Real Time Olap

Legen Sie diese Eigenschaft fest, um die Zwischenspeicherung zu umgehen, wodurch alle Speicherabfragen Daten aus dem Quellsystem abrufen. Diese Eigenschaft wird standardmäßig nicht festgelegt.

Safety Options

Legt die Sicherheitsstufe für benutzerdefinierte Funktionen und Aktionen fest. Gültige Werte sind 0, 1, 2. In einer Excel Verbindung ist diese Eigenschaft Safety Options=2. Ausführliche Informationen zu dieser Option finden Sie unter ConnectionString.

SQLQueryMode

Gibt an, ob SQL-Abfragen Berechnungen enthalten. Gültige Werte sind "Data", "Calculated", "IncludeEmpty". Data bedeutet, dass keine Berechnungen zulässig sind. Bei Calculated sind Berechnungen zulässig. IncludeEmpty lässt Berechnungen zu und ermöglicht die Rückgabe leerer Zeilen in den Abfrageergebnissen.

Timeout

Gibt an, wie viele Sekunden die Clientbibliothek auf die Ausführung eines Befehls wartet, bevor ein Fehler generiert wird.

Transport Compression

Definiert, wie Client- und Serverkommunikation komprimiert werden. Gültige Werte sind "Default", "None", "Komprimiert". Keine gibt an, dass keine Komprimierung verwendet wird. Komprimiert verwendet XPRESS-Komprimierung.

UseExistingFile

Wird beim Herstellen einer Verbindung mit einem lokalen Cube verwendet. Diese Eigenschaft gibt an, ob der lokale Cube überschrieben wird. Gültige Werte sind True oder False. Bei True muss die Cubedatei vorhanden sein. Die vorhandene Datei ist das Ziel der Verbindung. Bei False wird die Cubedatei überschrieben.

Weitere Informationen:

AMO-Grundlegende Klassen – Serverobjekte
AdomdConnection-Klasse – Eigenschaften