Azure Active Directory Connect-Synchronisierung: Konfigurieren des bevorzugten Datenspeicherorts für Microsoft 365-RessourcenAzure Active Directory Connect sync: Configure preferred data location for Microsoft 365 resources

In diesem Thema wird ausführlich erläutert, wie Sie das Attribut für den bevorzugten Datenspeicherort in der Azure Active Directory Connect-Synchronisierung (Azure AD) konfigurieren. Wenn jemand Multi-Geo-Funktionen in Microsoft 365 verwendet, legen Sie mit diesem Attribut den geografischen Standort der Microsoft 365-Daten des Benutzers fest.The purpose of this topic is to walk you through how to configure the attribute for preferred data location in Azure Active Directory (Azure AD) Connect sync. When someone uses Multi-Geo capabilities in Microsoft 365, you use this attribute to designate the geo-location of the user’s Microsoft 365 data. (Die Benennungen Region und geografischer Raum werden synonym verwendet.)(The terms region and geo are used interchangeably.)

Aktivieren der Synchronisierung des bevorzugten DatenspeicherortsEnable synchronization of preferred data location

Standardmäßig befinden sich die Microsoft 365-Ressourcen für Ihre Benutzer im selben geografischen Raum wie Ihr Azure AD-Mandant.By default, Microsoft 365 resources for your users are located in the same geo as your Azure AD tenant. Wenn sich Ihr Mandant z.B. in Nordamerika befindet, befinden sich die Exchange-Postfächer der Benutzer ebenfalls in Nordamerika.For example, if your tenant is located in North America, then the users' Exchange mailboxes are also located in North America. Für ein multinationales Unternehmen ist dies möglicherweise nicht optimal.For a multinational organization, this might not be optimal.

Durch Festlegen des preferredDataLocation-Attributs können Sie den geografischen Raum des Benutzers definieren.By setting the attribute preferredDataLocation, you can define a user's geo. Sie können die Microsoft 365-Ressourcen eines Benutzers, z. B. das Postfach und OneDrive, im selben geografischen Raum wie den Benutzer platzieren und haben immer noch einen Mandanten für Ihre gesamte Organisation.You can have the user's Microsoft 365 resources, such as the mailbox and OneDrive, in the same geo as the user, and still have one tenant for your entire organization.

Wichtig

Die Multi-Geo-Funktion steht zurzeit für Kunden mit einem aktiven Konzernvertrag (Enterprise Agreement) und mindestens 250 Abonnements für Microsoft 365-Dienste zur Verfügung.Multi-Geo is currently available to customers with an active Enterprise Agreement and a minimum of 250 Microsoft 365 Services subscriptions. Ausführliche Informationen erhalten Sie von Ihrem Microsoft-Vertreter.Please talk to your Microsoft representative for details.

Eine Liste mit allen geografischen Regionen für Microsoft 365 finden Sie auf der Seite An welchem Ort befinden sich Ihre Daten?.A list of all geos for Microsoft 365 can be found in Where is your data located?.

Folgende geografische Regionen stehen in Microsoft 365 für die Multi-Geo-Funktion zur Verfügung:The geos in Microsoft 365 available for Multi-Geo are:

Geografische RegionGeo preferredDataLocation-WertpreferredDataLocation value
Asien-PazifikAsia Pacific APCAPC
AustralienAustralia AUSAUS
CanadaCanada CANCAN
Europäische UnionEuropean Union EUREUR
FrankreichFrance FRAFRA
IndienIndia INDIND
JapanJapan JPNJPN
KoreaKorea KORKOR
SüdafrikaSouth Africa ZAFZAF
SchweizSwitzerland CHECHE
Vereinigte Arabische EmirateUnited Arab Emirates AREARE
United KingdomUnited Kingdom GBRGBR
USAUnited States NAMNAM
  • Wenn ein geografischer Raum nicht in dieser Tabelle aufgeführt wird (z.B. Südamerika), kann er nicht für Multi-Geo Capabilities verwendet werden.If a geo is not listed in this table (for example, South America), then it cannot be used for Multi-Geo.

  • Nicht alle Microsoft 365-Workloads unterstützen die Festlegung der geografischen Region eines Benutzers.Not all Microsoft 365 workloads support the use of setting a user's geo.

Azure AD Connect-Unterstützung für die SynchronisierungAzure AD Connect support for synchronization

Azure AD Connect unterstützt in Version 1.1.524.0 und höher die Synchronisierung des Attributs preferredDataLocation für Benutzerobjekte.Azure AD Connect supports synchronization of the preferredDataLocation attribute for User objects in version 1.1.524.0 and later. Dies gilt insbesondere in folgenden Fällen:Specifically:

  • Das Schema des Objekttyps Benutzer im Azure AD-Connector wird zum Einbeziehen des preferredDataLocation-Attributs erweitert.The schema of the object type User in the Azure AD Connector is extended to include the preferredDataLocation attribute. Das Attribut ist vom Typ einwertige Zeichenfolge.The attribute is of the type, single-valued string.
  • Das Schema des Objekttyps Person in der Metaverse wird zum Einbeziehen des preferredDataLocation-Attributs erweitert.The schema of the object type Person in the metaverse is extended to include the preferredDataLocation attribute. Das Attribut ist vom Typ einwertige Zeichenfolge.The attribute is of the type, single-valued string.

Standardmäßig ist das preferredDataLocation-Attribut für die Synchronisierung nicht aktiviert.By default, preferredDataLocation is not enabled for synchronization. Dieses Feature ist für größere Organisationen vorgesehen.This feature is intended for larger organizations. Das Active Directory-Schema in Windows Server 2019 verfügt über das Attribut msDS-preferredDataLocation, das Sie für diesen Zweck verwenden sollten.The Active Directory schema in Windows Server 2019 has an attribute msDS-preferredDataLocation you should use for this purpose. Wenn Sie das Active Directory-Schema nicht aktualisiert haben und dies auch nicht möglich ist, müssen Sie ein Attribut identifizieren, das die geografische Region von Microsoft 365 für Ihre Benutzer enthält.If you have not updated the Active Directory schema and cannot do so, then you must identify an attribute to hold the Microsoft 365 geo for your users. Dies ist für jede Organisation unterschiedlich.This is going to be different for each organization.

Wichtig

Azure AD erlaubt die direkte Konfiguration des preferredDataLocation-Attributs in Cloudbenutzerobjekten mithilfe von Azure AD PowerShell.Azure AD allows the preferredDataLocation attribute on cloud User objects to be directly configured by using Azure AD PowerShell. Für die Konfiguration dieses Attributs in synchronisierten Benutzerobjekten müssen Sie Azure AD Connect verwenden.To configure this attribute on synchronized User objects, you must use Azure AD Connect.

Vor Aktivieren der Synchronisierung:Before enabling synchronization:

  • Wenn Sie das Active Directory-Schema nicht auf die Version 2019 aktualisiert haben, legen Sie fest, welches lokale Active Directory-Attribut als Quellattribut verwendet werden soll.If you have not upgraded the Active Directory schema to 2019, then decide which on-premises Active Directory attribute to be used as the source attribute. Dieses muss vom Typ einwertige Zeichenfolge sein.It should be of the type, single-valued string.

  • Wenn Sie das Attribut preferredDataLocation mithilfe von Azure AD PowerShell zuvor in vorhandenen synchronisierten Benutzerobjekten in Azure AD konfiguriert haben, müssen Sie ein Backport für die Attributwerte auf die entsprechenden Benutzerobjekte im lokalen Active Directory durchführen.If you have previously configured the preferredDataLocation attribute on existing synchronized User objects in Azure AD by using Azure AD PowerShell, you must backport the attribute values to the corresponding User objects in on-premises Active Directory.

    Wichtig

    Wenn Sie kein Backport für diese Werte durchführen, entfernt Azure AD Connect bei aktivierter Synchronisierung für das Attribut preferredDataLocation die vorhandenen Attributwerte in Azure AD.If you do not backport these values, Azure AD Connect removes the existing attribute values in Azure AD when synchronization for the preferredDataLocation attribute is enabled.

  • Konfigurieren Sie jetzt das Quellattribut für mindestens ein paar lokale Active Directory-Benutzerobjekte.Configure the source attribute on at least a couple of on-premises Active Directory User objects now. Sie können dies später für die Überprüfung verwenden.You can use this for verification later.

Die folgenden Abschnitte enthalten die Schritte zum Aktivieren der Synchronisierung des preferredDataLocation-Attributs.The following sections provide the steps to enable synchronization of the preferredDataLocation attribute.

Hinweis

Die Schritte werden im Kontext einer Azure AD-Bereitstellung mit einer Topologie mit einer einzelnen Gesamtstruktur und ohne benutzerdefinierte Synchronisierungsregeln beschrieben.The steps are described in the context of an Azure AD deployment with single-forest topology, and without custom synchronization rules. Wenn Sie über eine Topologie mit mehreren Gesamtstrukturen verfügen, benutzerdefinierte Synchronisierungsregeln konfiguriert haben oder einen Stagingserver verwenden, sollten Sie die Schritte entsprechend anpassen.If you have a multi-forest topology, custom synchronization rules configured, or have a staging server, you should adjust the steps accordingly.

Schritt 1: Deaktivieren des Synchronisierungsplaners und Sicherstellen, dass derzeit keine Synchronisierung ausgeführt wirdStep 1: Disable sync scheduler and verify there is no synchronization in progress

Um zu vermeiden, dass unbeabsichtigte Änderungen nach Azure AD exportiert werden, stellen Sie sicher, dass keine Synchronisierung ausgeführt wird, während Sie Synchronisierungsregeln aktualisieren.To avoid unintended changes being exported to Azure AD, ensure that no synchronization takes place while you are in the middle of updating synchronization rules. So deaktivieren Sie den integrierten Synchronisierungsplaner:To disable the built-in sync scheduler:

  1. Starten Sie eine PowerShell-Sitzung auf dem Azure AD Connect-Server.Start a PowerShell session on the Azure AD Connect server.
  2. Deaktivieren Sie die geplante Synchronisierung durch Ausführung des Cmdlets Set-ADSyncScheduler -SyncCycleEnabled $false.Disable scheduled synchronization by running this cmdlet: Set-ADSyncScheduler -SyncCycleEnabled $false.
  3. Starten Sie Synchronization Service Manager, indem Sie zu START > Synchronization Service navigieren.Start the Synchronization Service Manager by going to START > Synchronization Service.
  4. Wählen Sie die Registerkarte Vorgänge aus, und vergewissern Sie sich, dass kein Vorgang mit dem Status In Arbeit angezeigt wird.Select the Operations tab, and confirm there is no operation with the status in progress.

Screenshot des Synchronization Service Manager

Schritt 2: Aktualisieren des Schemas für Active DirectoryStep 2: Refresh the schema for Active Directory

Wenn Sie das Active Directory-Schema auf die Version 2019 aktualisiert haben und Connect vor der Schemaerweiterung installiert wurde, enthält der Connect-Schemacache nicht das aktualisierte Schema.If you have updated the Active Directory schema to 2019 and Connect was installed before the schema extension, then the Connect schema cache does not have the updated schema. Sie müssen das Schema anschließend im Assistenten aktualisieren, damit es auf der Benutzeroberfläche angezeigt wird.You must then refresh the schema from the wizard for it to appear in the UI.

  1. Starten Sie den Azure AD Connect-Assistenten auf dem Desktop.Start the Azure AD Connect wizard from the desktop.
  2. Wählen Sie die Option Aktualisieren des Verzeichnisschemas aus, und klicken Sie auf Weiter.Select the option Refresh directory schema and click Next.
  3. Geben Sie Ihre Azure AD-Anmeldeinformationen ein, und klicken Sie auf Weiter.Enter your Azure AD credentials and click Next.
  4. Auf der Seite Verzeichnisschema aktualisieren müssen alle Gesamtstrukturen ausgewählt sein, bevor Sie auf Weiter klicken.On the Refresh Directory Schema page, make sure all forests are selected and click Next.
  5. Wenn Sie fertig sind, schließen Sie den Assistenten.When completed, close the wizard.

Screenshot der Aktualisierung des Verzeichnisschemas im Connect-Assistenten

Schritt 3: Hinzufügen des Quellattributs zum lokalen Active Directory-ConnectorschemaStep 3: Add the source attribute to the on-premises Active Directory Connector schema

Dieser Schritt ist nur für Connect Version 1.3.21 oder früher erforderlich. Wenn Sie 1.4.18 oder höher nutzen, fahren Sie mit Schritt 5 fort.This step is only needed if you run Connect version 1.3.21 or older. If you are on 1.4.18 or newer, then skip to step 5.
Nicht alle Azure AD-Attribute werden in den lokalen Active Directory Connector-Bereich importiert.Not all Azure AD attributes are imported into the on-premises Active Directory connector space. Wenn Sie ein Attribut ausgewählt haben, das in der Standardeinstellung nicht synchronisiert wird, müssen Sie es importieren.If you have selected to use an attribute that is not synchronized by default, then you need to import it. So fügen Sie das Quellattribut zur Liste der importierten Attribute hinzu:To add the source attribute to the list of the imported attributes:

  1. Wählen Sie in Synchronization Service Manager die Registerkarte Connectors aus.Select the Connectors tab in the Synchronization Service Manager.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den lokalen Active Directory Connector, und wählen Sie Eigenschaften aus.Right-click the on-premises Active Directory Connector, and select Properties.
  3. Navigieren Sie im Popupdialogfeld zur Registerkarte Attribute auswählen.In the pop-up dialog box, go to the Select Attributes tab.
  4. Stellen Sie sicher, dass das von Ihnen ausgewählte Quellattribut in der Attributliste aktiviert ist.Make sure the source attribute you selected to use is checked in the attribute list. Wenn das Attribut nicht angezeigt wird, klicken Sie auf das Kontrollkästchen Alle anzeigen.If you do not see your attribute, select the Show All check box.
  5. Wählen Sie zum Speichern OK aus.To save, select OK.

Screenshot: Synchronization Service Manager und Dialogfeld „Eigenschaften“, in dem die Liste „Attribute“ hervorgehoben ist

Schritt 4: Hinzufügen von preferredDataLocation zum Azure AD-ConnectorschemaStep 4: Add preferredDataLocation to the Azure AD Connector schema

Dieser Schritt ist nur für Connect Version 1.3.21 oder früher erforderlich. Wenn Sie 1.4.18 oder höher nutzen, fahren Sie mit Schritt 5 fort.This step is only needed if you run Connect version 1.3.21 or older. If you are on 1.4.18 or newer, then skip to step 5.
Standardmäßig wird das preferredDataLocation-Attribut nicht in den Azure AD Connector-Bereich importiert.By default, the preferredDataLocation attribute is not imported into the Azure AD Connector space. So fügen Sie es der Liste der importierten Attribute hinzu:To add it to the list of imported attributes:

  1. Wählen Sie in Synchronization Service Manager die Registerkarte Connectors aus.Select the Connectors tab in the Synchronization Service Manager.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Azure AD-Connector, und wählen Sie Eigenschaften aus.Right-click the Azure AD connector, and select Properties.
  3. Navigieren Sie im Popupdialogfeld zur Registerkarte Attribute auswählen.In the pop-up dialog box, go to the Select Attributes tab.
  4. Wählen Sie das preferredDataLocation-Attribut in der Liste aus.Select the preferredDataLocation attribute in the list.
  5. Wählen Sie zum Speichern OK aus.To save, select OK.

Screenshot von Synchronization Service Manager und Dialogfeld „Eigenschaften“

Schritt 5: Erstellen einer Synchronisierungsregel für eingehende DatenStep 5: Create an inbound synchronization rule

Die Synchronisierungsregel für eingehende Daten ermöglicht die Übertragung des Attributwerts aus dem Quellattribut im lokalen Active Directory in die Metaverse.The inbound synchronization rule permits the attribute value to flow from the source attribute in on-premises Active Directory to the metaverse.

  1. Starten Sie den Synchronisierungsregel-Editor, indem Sie zu START > Synchronisierungsregel-Editor navigieren.Start the Synchronization Rules Editor by going to START > Synchronization Rules Editor.

  2. Legen Sie den Suchfilter Richtung auf Eingehend fest.Set the search filter Direction to be Inbound.

  3. Um eine neue Regel für eingehende Daten zu erstellen, wählen Sie Neue Regel hinzufügen.To create a new inbound rule, select Add new rule.

  4. Geben Sie auf der Registerkarte Beschreibung die folgende Konfiguration an:Under the Description tab, provide the following configuration:

    attributeAttribute WertValue DetailsDetails
    NameName Geben Sie einen Namen ein.Provide a name Beispiel: „In from AD – User preferredDataLocation“For example, “In from AD – User preferredDataLocation”
    BESCHREIBUNGDescription Geben Sie eine benutzerdefinierte Beschreibung an.Provide a custom description
    Verbundenes SystemConnected System Lokalen Active Directory Connector auswählenPick the on-premises Active Directory Connector
    Objekttyp des verbundenen SystemsConnected System Object Type BenutzerUser
    Metaverse-ObjekttypMetaverse Object Type PersonPerson
    VerknüpfungstypLink Type JoinJoin
    RangfolgePrecedence Wählen Sie eine Zahl zwischen 1 und 99 aus.Choose a number between 1–99 Die Zahlen zwischen 1 und 99 sind für benutzerdefinierte Synchronisierungsregeln reserviert.1–99 is reserved for custom sync rules. Wählen Sie keinen Wert aus, der von einer anderen Synchronisierungsregel verwendet wird.Do not pick a value that is used by another synchronization rule.
  5. Lassen Sie die Bereichsfilter leer, um alle Objekte einzubeziehen.Keep the Scoping filter empty, to include all objects. Möglicherweise müssen Sie den Bereichsfilter entsprechend Ihrer Azure AD Connect-Bereitstellung anpassen.You might need to tweak the scoping filter according to your Azure AD Connect deployment.

  6. Navigieren Sie zur Registerkarte Transformation, und implementieren Sie folgende Transformationsregel:Go to the Transformation tab, and implement the following transformation rule:

    AttributflusstypFlow type ZielattributTarget attribute SourceSource Einmal anwendenApply once MergetypMerge type
    DirektDirect preferredDataLocationpreferredDataLocation Wählen Sie das Quellattribut aus.Pick the source attribute DeaktiviertUnchecked AktualisierenUpdate
  7. Wählen Sie Hinzufügen, um die Regel für eingehende Daten zu erstellen.To create the inbound rule, select Add.

Screenshot des Erstellens einer Synchronisierungsregel für eingehende Daten

Schritt 6: Erstellen einer Synchronisierungsregel für ausgehende DatenStep 6: Create an outbound synchronization rule

Die Synchronisierungsregel für ausgehende Daten ermöglicht die Übertragung des Attributwerts aus der Metaverse auf das Attribut preferredDataLocation in Azure AD:The outbound synchronization rule permits the attribute value to flow from the metaverse to the preferredDataLocation attribute in Azure AD:

  1. Navigieren Sie zum Synchronisierungsregel-Editor.Go to the Synchronization Rules Editor.

  2. Legen Sie den Suchfilter Richtung auf Ausgehend fest.Set the search filter Direction to be Outbound.

  3. Wählen Sie Neue Regel hinzufügen aus.Select Add new rule.

  4. Geben Sie auf der Registerkarte Beschreibung die folgende Konfiguration an:Under the Description tab, provide the following configuration:

    attributeAttribute WertValue DetailsDetails
    NameName Geben Sie einen Namen ein.Provide a name Beispiel: „Out to Azure AD – User preferredDataLocation“For example, “Out to Azure AD – User preferredDataLocation”
    BESCHREIBUNGDescription Geben Sie eine Beschreibung ein.Provide a description
    Verbundenes SystemConnected System Wählen Sie den Azure AD-Connector aus.Select the Azure AD Connector
    Objekttyp des verbundenen SystemsConnected System Object Type BenutzerUser
    Metaverse-ObjekttypMetaverse Object Type PersonPerson
    VerknüpfungstypLink Type JoinJoin
    RangfolgePrecedence Wählen Sie eine Zahl zwischen 1 und 99 aus.Choose a number between 1–99 Die Zahlen zwischen 1 und 99 sind für benutzerdefinierte Synchronisierungsregeln reserviert.1–99 is reserved for custom sync rules. Wählen Sie keinen Wert aus, der von einer anderen Synchronisierungsregel verwendet wird.Do not pick a value that is used by another synchronization rule.
  5. Navigieren Sie zur Registerkarte Bereichsfilter, und fügen Sie eine einzelne Bereichsfiltergruppe mit zwei Klauseln hinzu:Go to the Scoping filter tab, and add a single scoping filter group with two clauses:

    attributeAttribute OperatorOperator WertValue
    sourceObjectTypesourceObjectType EQUALEQUAL BenutzerUser
    cloudMasteredcloudMastered NOTEQUALNOTEQUAL TrueTrue

    Der Bereichsfilter legt fest, auf welche Azure AD-Objekte diese Synchronisierungsregel für ausgehende Daten angewendet wird.Scoping filter determines which Azure AD objects this outbound synchronization rule is applied to. In diesem Beispiel verwenden wir den Bereichsfilter aus der Standardsynchronisierungsregel „Ausgehend nach Azure AD – Benutzeridentität“.In this example, we use the same scoping filter from “Out to Azure AD – User Identity” OOB (out-of-box) synchronization rule. Er verhindert, dass die Synchronisierungsregel auf Benutzer objekte angewendet wird, die nicht über ein lokales Active Directory synchronisiert werden.It prevents the synchronization rule from being applied to User objects that are not synchronized from an on-premises Active Directory. Möglicherweise müssen Sie den Bereichsfilter entsprechend Ihrer Azure AD Connect-Bereitstellung anpassen.You might need to tweak the scoping filter according to your Azure AD Connect deployment.

  6. Navigieren Sie zur Registerkarte Transformation, und implementieren Sie folgende Transformationsregel:Go to the Transformation tab, and implement the following transformation rule:

    AttributflusstypFlow type ZielattributTarget attribute SourceSource Einmal anwendenApply once MergetypMerge type
    DirektDirect preferredDataLocationpreferredDataLocation preferredDataLocationpreferredDataLocation DeaktiviertUnchecked AktualisierenUpdate
  7. Klicken Sie auf Hinzufügen, um die Regel für ausgehende Daten zu erstellen.Close Add to create the outbound rule.

Screenshot des Erstellens einer Synchronisierungsregel für ausgehende Daten

Schritt 7: Ausführen des vollständigen SynchronisierungszyklusStep 7: Run full synchronization cycle

Im Allgemeinen ist der vollständige Synchronisierungszyklus erforderlich.In general, full synchronization cycle is required. Der Grund ist, dass Sie sowohl dem Active Directory- als auch dem Azure AD Connector-Schema neue Attribute hinzugefügt und benutzerdefinierte Synchronisierungsregeln eingeführt haben.This is because you have added new attributes to both the Active Directory and Azure AD Connector schema, and introduced custom synchronization rules. Überprüfen Sie die Änderungen vor dem Export nach Azure AD.Verify the changes before exporting them to Azure AD. Anhand der folgenden Schritte können Sie die Änderungen überprüfen, während Sie die Schritte des vollständigen Synchronisierungszyklus manuell ausführen.You can use the following steps to verify the changes, while manually running the steps that make up a full synchronization cycle.

  1. Führen Sie Vollständiger Import auf dem lokalen Active Directory Connector aus:Run Full import on the on-premises Active Directory Connector:

    1. Wechseln Sie in Synchronization Service Manager zur Registerkarte Vorgänge.Go to the Operations tab in the Synchronization Service Manager.

    2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den lokalen Active Directory Connector, und wählen Sie Ausführen aus.Right-click the on-premises Active Directory Connector, and select Run.

    3. Wählen Sie im Dialogfeld Vollständiger Import und dann OK aus.In the dialog box, select Full Import, and select OK.

    4. Warten Sie, bis der Vorgang abgeschlossen wurde.Wait for the operation to complete.

      Hinweis

      Sie können den vollständigen Import im lokalen Active Directory Connector überspringen, wenn das Quellattribut bereits in der Liste der importierten Attribute enthalten ist.You can skip full import on the on-premises Active Directory Connector if the source attribute is already included in the list of imported attributes. D.h., Sie hätten in Schritt 2 oben in diesem Artikel keine Änderungen vornehmen müssen.In other words, you did not have to make any change during step 2 earlier in this article.

  2. Führen Sie Vollständiger Import auf dem Azure AD Connector aus:Run Full import on the Azure AD Connector:

    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Azure AD Connector, und wählen Sie Ausführen aus.Right-click the Azure AD Connector, and select Run.
    2. Wählen Sie im Dialogfeld Vollständiger Import und dann OK aus.In the dialog box, select Full Import, and select OK.
    3. Warten Sie, bis der Vorgang abgeschlossen wurde.Wait for the operation to complete.
  3. Überprüfen Sie die Änderungen an den Synchronisierungsregeln zu einem vorhandenen Benutzerobjekt.Verify the synchronization rule changes on an existing User object.

    Das Quellattribut aus dem lokalen Active Directory und preferredDataLocation aus Azure AD wurden in den jeweiligen Connectorbereich importiert.The source attribute from on-premises Active Directory, and preferredDataLocation from Azure AD, have been imported into each respective connector space. Bevor Sie mit dem Schritt der vollständigen Synchronisierung fortfahren, sollten Sie eine Vorschau zu einem vorhandenen Benutzerobjekt im lokalen Active Directory Connector-Bereich ausführen.Before proceeding with the full synchronization step, do a preview on an existing User object in the on-premises Active Directory Connector space. In dem von Ihnen ausgewählten Objekt muss das Quellattribut aufgefüllt sein.The object you picked should have the source attribute populated. Eine erfolgreiche Vorschau, bei der preferredDataLocation in der Metaverse aufgefüllt ist, ist ein guter Indikator dafür, dass Sie die Synchronisierungsregeln korrekt konfiguriert haben.A successful preview with preferredDataLocation populated in the metaverse is a good indicator that you have configured the synchronization rules correctly. Informationen zum Durchführen einer Vorschau finden Sie unter Überprüfen der Änderungen.For information about how to do a preview, see Verify the change.

  4. Führen Sie Vollständige Synchronisierung auf dem lokalen Active Directory Connector aus:Run Full Synchronization on the on-premises Active Directory Connector:

    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den lokalen Active Directory Connector, und wählen Sie Ausführen aus.Right-click the on-premises Active Directory Connector, and select Run.
    2. Wählen Sie im Dialogfeld Vollständige Synchronisierung aus und dann OK.In the dialog box, select Full Synchronization, and select OK.
    3. Warten Sie, bis der Vorgang abgeschlossen wurde.Wait for the operation to complete.
  5. Stellen Sie sicher, dass Ausstehende Exporte in Azure AD festgelegt ist, indem Sie wie folgt vorgehen:Verify Pending Exports to Azure AD:

    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Azure AD Connector, und wählen Sie Connectorbereich durchsuchen aus.Right-click the Azure AD Connector, and select Search Connector Space.

    2. Gehen Sie im Dialogfeld Connectorbereich durchsuchen wie folgt vor:In the Search Connector Space dialog box:

      a.a. Legen Sie den Bereich auf Ausstehender Export fest.Set Scope to Pending Export.
      b.b. Wählen Sie alle drei Kontrollkästchen aus: „Hinzufügen“, „Ändern“ und „Löschen“ .Select all three check boxes, including Add, Modify, and Delete.
      c.c. Um die Liste von Objekten mit Änderungen, die exportiert werden sollen, anzuzeigen, wählen Sie Durchsuchen aus.To view the list of objects with changes to be exported, select Search. Um die Änderungen für ein bestimmtes Objekt zu untersuchen, doppelklicken Sie auf das Objekt.To examine the changes for a given object, double-click the object.
      d.d. Stellen Sie sicher, dass die Änderungen Ihren Erwartungen entsprechen.Verify that the changes are expected.

  6. Ausführen von Exportieren im Azure AD ConnectorRun Export on the Azure AD Connector

    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Azure AD Connector, und wählen Sie Ausführen aus.Right-click the Azure AD Connector, and select Run.
    2. Wählen Sie im Dialogfeld Connector ausführen die Option Exportieren und dann OK aus.In the Run Connector dialog box, select Export, and select OK.
    3. Warten Sie, bis der Vorgang abgeschlossen wurde.Wait for the operation to complete.

Hinweis

Ihnen fällt vielleicht auf, dass der Schritt der vollständigen Synchronisierung auf dem Azure AD Connector bzw. des Exportierens auf dem Active Directory Connector nicht enthalten sind.You might notice that the steps do not include the full synchronization step on the Azure AD Connector, or the export step on the Active Directory Connector. Diese Schritte sind nicht erforderlich, da die Attributwerte lediglich von dem lokalen Active Directory nach Azure AD übertragen werden.The steps are not required, because the attribute values are flowing from on-premises Active Directory to Azure AD only.

Schritt 8: Erneutes Aktivieren des SynchronisierungsplanersStep 8: Re-enable sync scheduler

So aktivieren Sie erneut den integrierten Synchronisierungsplaner:Re-enable the built-in sync scheduler:

  1. Starten Sie eine PowerShell-Sitzung.Start a PowerShell session.
  2. Aktivieren Sie die geplante Synchronisierung durch Ausführung dieses Cmdlets neu: Set-ADSyncScheduler -SyncCycleEnabled $trueRe-enable scheduled synchronization by running this cmdlet: Set-ADSyncScheduler -SyncCycleEnabled $true

Schritt 9: Überprüfen des ErgebnissesStep 9: Verify the result

Sie können nun die Konfiguration überprüfen und für Ihre Benutzer aktivieren.It is now time to verify the configuration and enable it for your users.

  1. Fügen Sie dem ausgewählte Attribut für einen Benutzer den geografischen Raum hinzu.Add the geo to the selected attribute on a user. Die Liste der verfügbaren geografischen Räume finden Sie in dieser Tabelle.The list of available geos can be found in this table.
    Screenshot eines einem Benutzer hinzugefügten AD-Attributs
  2. Warten Sie, bis das Attribut mit Azure AD synchronisiert wurde.Wait for the attribute to be synchronized to Azure AD.
  3. Überprüfen Sie mithilfe von Exchange Online-PowerShell, ob die Postfachregion ordnungsgemäß festgelegt wurde.Using Exchange Online PowerShell, verify that the mailbox region has been set correctly.
    Screenshot von Exchange Online-PowerShell
    Sofern Ihr Mandant für die Verwendung dieses Features aktiviert wurde, wird das Postfach in den richtigen geografischen Raum verschoben.Assuming your tenant has been marked to be able to use this feature, the mailbox is moved to the correct geo. Dies können Sie überprüfen, indem Sie sich den Namen des Servers ansehen, auf dem sich das Postfach befindet.This can be verified by looking at the server name where the mailbox is located.

Nächste SchritteNext steps

Weitere Informationen zu Multi-Geo-Funktionen in Microsoft 365:Learn more about Multi-Geo in Microsoft 365:

Weitere Informationen zum Konfigurationsmodell im Synchronisierungsmodul:Learn more about the configuration model in the sync engine:

Übersichtsthemen:Overview topics: