In Azure Analysis Services unterstützte Datenquellen

Datenquellen und -connectors, die im Datenabruf- oder Tabellenimport-Assistenten in Visual Studio mit Analysis Services-Projekten angezeigt werden, werden sowohl für Azure Analysis Services als auch für SQL Server Analysis Services angezeigt. Allerdings werden nicht alle angezeigten Datenquellen und -connectors in Azure Analysis Services unterstützt. Mit welchen Arten von Datenquellen Sie eine Verbindung herstellen können, ist von vielen Faktoren abhängig. Hierzu zählen etwa der Modellkompatibilitätsgrad, verfügbare Datenconnectors, der Authentifizierungstyp und die Unterstützung lokaler Datengateways. In den folgenden Tabellen werden die unterstützten Datenquellen für Azure Analysis Services beschrieben:

Azure-Datenquellen

Datenquelle In-Memory DirectQuery Notizen
Azure SQL-Datenbank Ja Ja 2, 3
Azure Synapse Analytics (SQL Data Warehouse) Ja Ja 2
Azure Blob Storage Ja Nein 1
Azure Table Storage Ja Nein 1
Azure Cosmos DB Ja Nein 1
Azure Data Lake Store Gen1 Ja Nein 1
Azure Data Lake Store Gen2 Ja Nein 1, 5
Azure HDInsight HDFS Ja Nein 1
Azure HDInsight Spark Ja Nein 1, 4

Hinweise:

1: Nur für tabellarische Modelle 1400 und höhere.
2: Bei Angabe als Anbieterdatenquelle in tabellarischen Modellen ab 1200 ist sowohl für In-Memory- als auch für DirectQuery-Modelle der Microsoft OLE DB-Treiber für SQL Server (MSOLEDBSQL; empfohlen) oder der .NET Framework-Datenanbieter für SQL Server erforderlich.
3: Verwaltete Azure SQL-Instanz wird unterstützt. Da SQL Managed Instance innerhalb von Azure-VNET mit einer privaten IP-Adresse ausgeführt wird, muss der öffentliche Endpunkt für die Instanz aktiviert sein. Andernfalls ist ein lokales Datengateway erforderlich.
4: Azure Databricks mit Spark-Connector wird derzeit nicht unterstützt.
5: Der ADLS Gen2-Connector wird derzeit zwar nicht unterstützt, aber der Azure Blob Storage-Connector kann mit einer ADLS Gen2-Datenquelle verwendet werden.

Weitere Datenquellen

Datenquelle In-Memory DirectQuery Notizen
Access-Datenbank Ja Nein
Active Directory Ja Nein 6
Analysis Services Ja Nein
Analyseplattformsystem Ja Nein
CSV-Datei Ja Nein
Dynamics 365 Ja Nein 6
Excel-Arbeitsmappe Ja Nein
Exchange Ja Nein 6
Ordner Ja Nein 6
IBM Informix Ja Nein
JSON-Dokument Ja Nein 6
Zeilen aus Binärdatei Ja Nein 6
MySQL-Datenbank Ja Nein
OData-Feed Ja Nein 6
ODBC-Abfrage Ja Nein
OLE DB Ja Nein
Oracle Ja Ja 9
PostgreSQL-Datenbank Ja Nein 6
Salesforce-Objekte Ja Nein 6
Salesforce-Berichte Ja Nein 6
SAP HANA Ja Nein
SAP Business Warehouse Ja Nein 6
SharePoint-Liste Ja Nein 6, 11
SQL Server Ja Ja 7, 8
SQL Server Data Warehouse Ja Ja 7, 8
Sybase-Datenbank Ja Nein
Teradata Ja Ja 10
TXT-Datei Ja Nein
XML-Tabelle Ja Nein 6

Hinweise:
6: Nur für tabellarische Modelle ab 1400.
7: Geben Sie bei Angabe als Anbieterdatenquelle in tabellarischen Modellen ab 1200 den Microsoft OLE DB-Treiber für SQL Server (MSOLEDBSQL; empfohlen), SQL Server Native Client 11.0 oder den .NET Framework-Datenanbieter für SQL Server an.
8: Bei Angabe von MSOLEDBSQL als Datenanbieter muss ggf. der Microsoft OLE DB-Treiber für SQL Server heruntergeladen und auf dem Computer installiert werden, auf dem sich auch das lokale Datengateway befindet.
9: Geben Sie für tabellarische Modelle vom Typ 1200 oder als Anbieterdatenquelle in tabellarischen Modellen ab 1400 den Oracle-Datenanbieter für .NET an. Wenn er als strukturierte Datenquelle angegeben ist, stellen Sie sicher, dass Sie den von Oracle verwalteten Anbieter aktivieren.
10: Geben Sie für tabellarische Modelle vom Typ 1200 oder als Anbieterdatenquelle in tabellarischen Modellen ab 1400 den Teradata-Datenanbieter für .NET an.
11: Dateien in der lokalen SharePoint-Instanz werden nicht unterstützt.

Zum Herstellen einer Verbindung zwischen lokalen Datenquellen und dem Azure Analysis Services-Server ist ein lokales Gateway erforderlich. Wenn Sie ein Gateway verwenden, sind 64-Bit-Anbieter erforderlich.

Grundlegendes zu Anbietern

Bei der Erstellung eines tabellarischen Modellprojekts ab 1400 in Visual Studio geben Sie standardmäßig keinen Datenanbieter an, wenn mithilfe von Daten abrufen eine Verbindung mit einer Datenquelle hergestellt wird. Tabellarische Modelle ab 1400 verwenden Power Query-Connectors, um Verbindungen, Datenabfragen und Mashups zwischen Datenquelle und Analysis Services zu verwalten. Diese werden gelegentlich als strukturierte Datenquellenverbindungen bezeichnet, da Verbindungseigenschaftseinstellungen für Sie festgelegt werden. Sie können jedoch Legacydatenquellen für ein Modellprojekt in Visual Studio aktivieren. In diesem Fall können Sie den Tabellenimport-Assistenten verwenden, um eine Verbindung mit bestimmten Datenquellen herzustellen, die in tabellarischen Modellen bis 1200 traditionell als Legacy- oder Anbieterdatenquelle unterstützt werden. Bei Angabe als Anbieterdatenquelle können Sie einen bestimmten Datenanbieter sowie andere erweiterte Verbindungseigenschaften angeben. So können Sie beispielsweise eine Verbindung mit einer SQL Server Data Warehouse-Instanz oder sogar mit einer Azure SQL-Datenbank als Legacydatenquelle herstellen. Anschließend können Sie den Datenanbieter „OLE DB-Treiber für SQL Server“ (MSOLEDBSQL) auswählen. In diesem Fall kann durch die Wahl eines OLE DB-Datenanbieters anstelle des Power Query-Connectors ggf. eine Verbesserung der Leistung erzielt werden.

Wenn Sie den Tabellenimport-Assistenten in Visual Studio verwenden, ist für Verbindungen mit einer Datenquelle ein Datenanbieter erforderlich. Es wird automatisch ein Standarddatenanbieter ausgewählt. Der Datenanbieter kann bei Bedarf geändert werden. Entscheidende Faktoren für die Wahl des Anbietertyps können die Leistung, die Verwendung von In-Memory-Speicher oder DirectQuery durch das Modell und die Analysis Services-Plattform sein, auf der das Modell bereitgestellt wird.

Angeben von Anbieterdatenquellen in tabellarischen Modellprojekten ab 1400

Klicken Sie zum Aktivieren von Anbieterdatenquellen in Visual Studio auf Tools>Optionen>Analysis Services Tabular>Datenimport, und wählen Sie Legacydatenquellen aktivieren aus.

Enable legacy data sources

Klicken Sie nach Aktivierung von Legacydatenquellen im tabellarischen Modell-Explorer auf Datenquellen>Aus Datenquelle importieren (Legacy) .

Legacy data sources in Tabular Model Explorer

Verwenden Sie genau wie bei tabellarischen Modellprojekten vom Typ 1200 den Tabellenimport-Assistenten, um eine Verbindung mit einer Datenquelle herzustellen. Klicken Sie auf der Seite für die Verbindungsherstellung auf Erweitert. Geben Sie unter Erweiterte Eigenschaften festlegen den Datenanbieter und andere Verbindungseinstellungen an.

Legacy data sources Advanced properties

Identitätswechsel

In einigen Fällen muss möglicherweise ein anderes Identitätswechselkonto angegeben werden. Das Identitätswechselkonto kann in Visual Studio oder SQL Server Management Studio (SSMS) angegeben werden.

Für lokale Datenquellen:

  • Wenn Sie die SQL-Authentifizierung verwenden, sollte das Identitätswechselkonto ein Dienstkonto sein.
  • Wenn Sie die Windows-Authentifizierung verwenden, legen Sie Windows-Benutzername/-Kennwort fest. Bei SQL Server wird die Windows-Authentifizierung mit einem bestimmten Identitätswechselkonto nur für In-Memory-Datenmodelle unterstützt.

Für Clouddatenquellen:

  • Wenn Sie die SQL-Authentifizierung verwenden, sollte das Identitätswechselkonto ein Dienstkonto sein.

OAuth-Anmeldeinformationen

Für tabellarische Modelle mit dem Kompatibilitätsgrad 1.400 und höher, die den In-Memory-Modus verwenden, bieten Azure SQL-Datenbank, Azure Synapse, Dynamics 365 und SharePoint Unterstützung für Listen mit OAuth-Anmeldeinformationen. Legen Sie Anmeldeinformationen mithilfe von Power Query fest, um gültige Token zu generieren. Azure Analysis Services verwaltet die Tokenaktualisierung für OAuth-Datenquellen, um Timeouts für Aktualisierungsvorgänge mit langer Laufzeit zu vermeiden.

Hinweis

Die Aktualisierung verwalteter Token wird nicht für Datenquellen unterstützt, auf die über ein Gateway zugegriffen wird. Dies trifft z. B. zu, wenn der Zugriff auf Datenquellen für Mashupabfragen über ein Gateway erfolgt oder wenn die ASPaaS\AlwaysUseGateway-Eigenschaft auf true festgelegt ist.

Der Direktabfragemodus wird mit OAuth-Anmeldeinformationen nicht unterstützt.

Aktivieren des von Oracle verwalteten Anbieters

In einigen Fällen können DAX-Abfragen an eine Oracle-Datenquelle unerwartete Ergebnisse zurückgeben. Dies kann an dem für die Datenquellenverbindung verwendeten Anbieter liegen.

Wie im Abschnitt Grundlegendes zu Anbietern beschrieben, stellen tabellarische Modelle eine Verbindung mit Datenquellen entweder als strukturierte Datenquelle oder als Anbieterdatenquelle her. Stellen Sie bei Modellen mit einer Oracle-Datenquelle, die als Anbieterdatenquelle angegeben ist, sicher, dass der angegebene Anbieter Oracle-Datenanbieter für .NET (Oracle.DataAccess.Client) ist.

Wenn die Oracle-Datenquelle als strukturierte Datenquelle angegeben ist, aktivieren Sie die ServereigenschaftMDataEngine\UseManagedOracleProvider. Durch Festlegen dieser Eigenschaft wird sichergestellt, dass Ihr Modell mithilfe des empfohlenen vom Oracle-Datenanbieter für .NET verwalteten Anbieter eine Verbindung mit der Oracle-Datenquelle herstellt.

So aktivieren Sie den von Oracle verwalteten Anbieter

  1. Stellen Sie in SQL Server Management Studio eine Verbindung mit Ihrem Server her.

  2. Erstellen Sie eine XMLA-Abfrage mit dem folgenden Skript. Ersetzen Sie ServerName durch den vollständigen Servernamen, und führen Sie dann die Abfrage aus.

    <Alter AllowCreate="true" ObjectExpansion="ObjectProperties" xmlns="http://schemas.microsoft.com/analysisservices/2003/engine">
        <Object />
        <ObjectDefinition>
            <Server xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xmlns:ddl2="http://schemas.microsoft.com/analysisservices/2003/engine/2" xmlns:ddl2_2="http://schemas.microsoft.com/analysisservices/2003/engine/2/2" 
    xmlns:ddl100_100="http://schemas.microsoft.com/analysisservices/2008/engine/100/100" xmlns:ddl200="http://schemas.microsoft.com/analysisservices/2010/engine/200" xmlns:ddl200_200="http://schemas.microsoft.com/analysisservices/2010/engine/200/200" 
    xmlns:ddl300="http://schemas.microsoft.com/analysisservices/2011/engine/300" xmlns:ddl300_300="http://schemas.microsoft.com/analysisservices/2011/engine/300/300" xmlns:ddl400="http://schemas.microsoft.com/analysisservices/2012/engine/400" 
    xmlns:ddl400_400="http://schemas.microsoft.com/analysisservices/2012/engine/400/400" xmlns:ddl500="http://schemas.microsoft.com/analysisservices/2013/engine/500" xmlns:ddl500_500="http://schemas.microsoft.com/analysisservices/2013/engine/500/500">
                <ID>ServerName</ID>
                <Name>ServerName</Name>
                <ServerProperties>
                    <ServerProperty>
                        <Name>MDataEngine\UseManagedOracleProvider</Name>
                        <Value>1</Value>
                    </ServerProperty>
                </ServerProperties>
            </Server>
        </ObjectDefinition>
    </Alter>
    
  3. Starten Sie den Server neu.

Nächste Schritte