Dokumentation zur Gesichtserkennung

Der Azure-Gesichtserkennungsdienst verfügt über KI-Algorithmen zum Ermitteln, Erkennen und Analysieren menschlicher Gesichter in Bildern. Gesichtserkennungssoftware ist in vielen verschiedenen Szenarien wichtig, z. B. Identitätsüberprüfung, berührungslose Zugangskontrolle und Gesichtsunschärfe aus Datenschutzgründen. Am 11. Juni 2020 kündigte Microsoft an, dass keine Technologie zur Gesichtserkennung mehr an die Polizeibehörden in den USA verkauft wird, bis es eine strenge, auf den Menschenrechten basierende Regelung gibt. Daher dürfen Kunden keine Gesichtserkennungsfeatures oder in Azure-Diensten enthaltenen Features (wie Gesichtserkennung oder Azure Video Analyzer for Media) verwenden, wenn es sich bei dem Kunden um eine Polizeibehörde in den USA handelt oder wenn der Kunde die Nutzung derartiger Dienste durch oder für eine Polizeibehörde zulässt.