Datasetdesign für Analytics-Ansichten

Azure DevOps Services | Azure DevOps Server 2020 | Azure DevOps Server 2019

Jede Analyseansicht definiert ein Dataset in Power BI. Datasets sind die Tabellen und Eigenschaften, die zum Erstellen von Visualisierungen verwendet werden. Die vom Power BI Data Connector für Azure DevOps generierten Datasets weisen die folgenden Merkmale auf:

  • Die von Analytics verfügbaren Entitäten und zugehörigen Felder werden in eine einzelne Tabelle geflachten (denormalisiert). Der Benutzername in "Erstellt von" wird beispielsweise als Zeichenfolge (Benutzername) und nicht als Benutzer-ID modelliert. Es entfernt die Notwendigkeit, Beziehungen zwischen Tabellen zu erstellen, um Berichte zu erstellen.
  • Historische Daten werden für jeden Zeitraum als Momentaufnahmen modelliert, sodass die Trendberichterstattung einfach ist.

Weitere Informationen zu Power BI und Datasets finden Sie unter Power BI – grundlegende Konzepte für Power BI-Dienst.

Flachen des Analytics OData-Endpunkts

Der Analytics OData-Endpunkt stellt eine normalisierte Darstellung von Analytics-Daten bereit. Die Daten werden in erster Linie normalisiert, um die Berichte über die Beziehungen "viele zu viele" zu unterstützen, die zwischen den Daten vorhanden sind, z. B. Arbeitselemente und zugeordnete Tags.

Der Power BI Data Connector stellt diese Daten als einzelne Tabelle dar, sodass die beziehungen, die in unserem Analytics-Datenmodell angezeigt werden, nicht in Power BI neu erstellt werden müssen. Diese Darstellung ermöglicht es Ihnen, sofort auf komplexe Felder zu filtern, z. B. Arbeitselementtags.

Der Prozess vereinfacht das Abrufen Ihrer Berichte erheblich und ausgeführt. Allerdings sind nicht alle Felder, die über den Analytics OData-Endpunkt verfügbar sind, für die Auswahl in einer Analyseansicht verfügbar.

Auswahlbare Felder in Analytics-Ansichten

Die Felder, die Sie in einer Analyseansicht auswählen können, entsprechen regulären Arbeitsverfolgungsfeldern und Analytics-Datenspeicherfeldern.

Arbeitsverfolgungsfelder

Sie können alle Arbeitsverfolgungsfelder in einer Analyseansicht auswählen, außer für die folgenden Felder:

  • Felder, die nicht Teil des Projekts sind, in dem die Ansicht erstellt wurde
  • Lange Textfelder wie Beschreibung, Verlauf und andere Felder mit einem HTML-Datentyp
  • Verknüpfungsanzahl von Arbeitselementen wie ExternalLinkCount, HyperLinkCount, AttachedFileCount, RelatedLinkCount
  • Bestimmte REST-API-Felder, z. B. Wasserzeichen, IsDeleted
  • Felder mit vielen zu vielen Beziehungen, z. B. Team, Boardspalte, Boardname

Wichtig

Identitäts- oder Personennamenfelder, z. B. "Erstellt von", "Zugewiesen" usw., sind auswählbare Felder, sie können diese Felder jedoch zu diesem Zeitpunkt nicht als Feldkriterien für die Filterung von Arbeitselementen auswählen.

Eine Beschreibung der einzelnen Arbeitselementverfolgungsfelder finden Sie unter Referenz zu Arbeitselementfeldern in Analytics.

Analysedatenspeicherfelder

Sie können die folgenden analysebasierten Felder in einer Analyseansicht auswählen:

Feld BESCHREIBUNG
Zykluszeit Zeit für ein Arbeitselement, das von einer Statuskategorie "In Bearbeitung" in "Abgeschlossen" verschoben werden soll.
Datum (automatisch in den Verlauf eingeschlossen) Unterstützt das Anzeigen des täglichen, wöchentlichen oder monatlichen Verlaufs der gefilterten Arbeitselemente.
Ist Aktuell (automatisch mit dem Verlauf enthalten) Unterstützt das Filtern der Daten, um die neueste Momentaufnahme der gefilterten Arbeitselemente anzuzeigen, indem Sie den Wert auf Truefestlegen.
Vorlaufzeit Zeit für ein Arbeitselement, um von einer Statuskategorie von "Vorgeschlagen" in "Abgeschlossen" zu wechseln.
Übergeordnete Arbeitselement-ID Die Arbeitselement-ID für das übergeordnete Element eines Arbeitselements.
Projektname Entspricht dem Projektfeld.
Revision Eine Zahl, die dem Revisionsverlauf eines Arbeitselement zugewiesen wurde.
Tags Semikolon durch Trennzeichen getrennte Liste von Tags.
WorkItemRevisionSK Der eindeutige Analytics-Schlüssel für die Überarbeitung der Arbeitselemente, die zum Verknüpfen verwandter Entitäten verwendet werden.

Informationen zu Statuskategorien finden Sie unter Workflowstatus und Statuskategorien. Ausführlichere Informationen zum Analytics-Datenmodell finden Sie unter Datenmodell für Analytics.

Um auf alle anderen Felder zuzugreifen, die über Analytics verfügbar sind, fügen Sie die entsprechende Surrogate Keys (SK) oder Die Arbeitselement-ID in die Analyseansicht ein. Erstellen Sie dann die erforderlichen Zuordnungstabellen basierend auf der Analysenavigationseigenschaft.

  • Iterationen (IterationSK)
  • Bereiche (AreaSK)
  • Teams (AreaSK - Generieren einer Zuordnungstabelle basierend auf Teams Navigationseigenschaft)
  • BoardLocations (AreaSK - Generieren einer Zuordnungstabelle basierend auf der BoardLocations Navigational-Eigenschaft)
  • Datumsangaben (DateSK)
  • Process (AreaSK - Generieren einer Zuordnungstabelle basierend auf der Prozessnavigationseigenschaft )
  • WorkItemLinks (Arbeitselement-ID)

Datenbeziehungen

Das Verständnis des Analytics-Datenmodells ist wichtig, um gute Beziehungen zwischen Entitäten zu erstellen.

Wenn grundlegende Daten standardmäßig aus Analytics zurückgegeben werden, wird die Daten wie in der folgenden Abbildung dargestellt verknüpft:

Entity relationships

Tags, Teams und Benutzer sind nicht mit anderen Daten verknüpft. Es ist im Zusammenhang mit der Beziehung dieser Entitäten. Sie könnten in einigen Arten miteinander verknüpft sein:

  • Viele zu viele Beziehungen, die in diesen Modellen nicht einfach behandelt werden
  • Es gibt mehrere Beziehungen zwischen den Entitäten wie zwischen Benutzern und Arbeitselementen. Sie sind mit:
    • Zugewiesen zu
    • Erstellt von
    • Geändert von
    • Durchführen weiterer Operationen

Sie können mehrere Beziehungen ziemlich einfach behandeln. Wählen Sie beispielsweise im Standardmodell die Abfrage aus, wählen Sie die Spalte "AssignedTo" der Tabelle "WorkItems" aus, und erweitern Sie die Spalte, um alle Daten aus der Tabelle "Benutzer " einzuschließen, und Sie können diesen Vorgang auch für die Spalte "Erstellt nach" und "Geändert nach" wiederholen. Es ruft Sie herum, mehrere Links von einer Tabelle zu einer anderen zu haben, die nicht zulässig ist.

Ein weiterer Grund für die Erweiterung von Spalten auf diese Weise besteht darin, Zirkelbeziehungen zu behandeln, die auch nicht zulässig sind. Nehmen Sie z. B. den folgenden Pfad: Projekte > bereiche > Arbeitselemente > Projekte. Es stellt ein typisches Zirkelproblem dar. Was ist, wenn Sie sehen möchten, welche Ares Teil eines bestimmten Projekts waren? Das Modell, wie es erstellt wird, verfügt über Beziehungen zwischen Bereichen und Arbeitselementen und Arbeitselementen, aber Projekte können nicht mit Bereichen verbunden sein, da die Zirkelbeziehung abgeschlossen ist und daher nicht zulässig ist. Um dieses Szenario zu behandeln, können Sie die Spalte Project in der Tabelle "Bereiche" erweitern. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Wählen Sie " Abfragen bearbeiten " auf der Registerkarte "Start" aus.

  2. Wählen Sie die Abfrage "Bereiche" aus.

  3. Scrollen Sie zu der Spalte Project (der letzten Spalte), und wählen Sie das Symbol "Erweitern" oben in der Spalte aus.

    Areas Query, Project Column

  4. Deaktivieren Sie alle Spalten außer dem ProjectName, und wählen Sie "OK" aus.

    Expand Project options

Jetzt können Sie Bereiche nach Project auflisten und eine Anzahl von Bereichen in jedem Projekt abrufen.

Historische Datenmodellierung

Analysemodelle erstellen historische Daten als regelmäßige Momentaufnahme-Faktentabelle. Die Faktentabelle enthält eine Zeile, die am Ende jedes Zeitraums für jedes Arbeitselement erstellt wurde. Beispielsweise wird der Verlauf eines täglichen Zeitraums als eine Zeile um Mitternacht für jeden Tag modelliert, während ein wöchentlicher Zeitraum eine Zeile um Mitternacht des letzten Wochentags sein würde. Wenn die Woche nicht abgeschlossen ist, basiert der Momentaufnahmewert für die Woche auf dem aktuellen Wert.

Das Getreide dieser Tabelle ist der Zeitraum, nicht das einzelne Arbeitselement. Es bedeutet, dass ein einzelnes Arbeitselement mehrmals angezeigt wird, einmal für jeden historischen Zeitraum. Das Auswählen der letzten 30 Tage des Verlaufs führt dazu, dass ein einzelnes Arbeitselement 30 Mal im Datenmodell angezeigt wird. Wenn sich das Arbeitselement innerhalb der letzten 30 Tage nicht geändert hat, wird die neueste Überarbeitung des Arbeitselements an jedem Tag repliziert.

Beim Arbeiten mit dem Power BI Data Connector und historischen Daten empfehlen wir die Verwendung des Date Felds. Wenn das Dataset historische Daten enthält, aber nur die aktuellen Werte benötigt werden, kann dies durch Filtern Is Currenteingerichtet werden.

Wenn Sie z. B. eine Tabelle mit Arbeitselementen und Werten für die zugeordneten Felder anzeigen möchten, würden Sie als Filter verwenden Is Current , der auf True festgelegt ist. Wenn Sie einen Trend von Arbeitselementen basierend auf dem Zustand anzeigen möchten, fügen Sie stattdessen die Spalte "Datum" auf der Achse der Visualisierung ein.

Tipp

Verwenden Sie immer die Option "Datum", wenn Sie die Spalte "Datum " verwenden. Das Feld "Datum" soll keine Standardhierarchien in Power BI unterstützen.

Power BI Date menu of options