Erstellen einer Azure HPC Cache-Instanz

Verwenden Sie das Azure-Portal oder die Azure CLI, um Ihren Cache zu erstellen.

screenshot of cache overview in Azure portal, with create button at the bottom

Definieren grundlegender Informationen

Screenshot of project details page in Azure portal.

Wählen Sie auf der Seite Projektdetails das Abonnement und die Ressourcengruppe zum Hosten des Caches aus.

Legen Sie unter Dienstdetails den Cachenamen sowie folgende weitere Attribute fest:

  • Standort: Wählen Sie eine der unterstützten Regionen aus.

    Wenn diese Region Verfügbarkeitszonen unterstützt, wählen Sie die Zone aus, die Ihre Cacheressourcen hosten wird. Azure HPC Cache ist ein zonaler Dienst.

  • Virtuelles Netzwerk: Sie können ein bereits vorhandenes virtuelles Netzwerk auswählen oder ein neues erstellen.

  • Subnetz: Wählen Sie ein Subnetz mit mindestens 64 IP-Adressen (/24) aus, oder erstellen Sie es. Dieses Subnetz darf nur für diese Azure HPC Cache-Instanz verwendet werden.

Festlegen der Cachekapazität

Legen Sie auf der Seite Cache die Kapazität Ihres Caches fest. Die hier festgelegten Werte bestimmen, wie schnell Ihr Cache Clientanforderungen erfüllen kann und wie viele Daten er speichern kann.

Die Kapazität wirkt sich auch auf die Kosten für den Cache und darauf aus, wie viele Speicherziele unterstützt werden können.

Cachekapazität ist eine Kombination aus zwei Werten:

  • Die maximale Datenübertragungsrate für den Cache (Durchsatz) in GB/Sekunde
  • Die zugeordnete Speichermenge für zwischengespeicherte Daten in TB

Screenshot of cache sizing page in the Azure portal.

Grundlegendes zu Durchsatz und Cachegröße

Mehrere Faktoren können die Effizienz Ihres HPC-Caches beeinflussen, aber die Wahl eines geeigneten Durchsatzwerts und der Größe des Cachespeichers ist einer der wichtigsten.

Beachten Sie bei der Wahl eines Durchsatzwerts, dass die tatsächliche Datenübertragungsrate von der Workload, Netzwerkgeschwindigkeit und Art der Speicherziele abhängt.

Die von Ihnen ausgewählten Werte bestimmen den maximalen Durchsatz für das gesamte Cachesystem, ein Teil davon wird jedoch für zusätzliche Aufgaben verwendet. Wenn ein Client beispielsweise eine Datei anfordert, die noch nicht im Cache gespeichert ist, oder wenn die Datei als veraltet markiert ist, nutzt der Cache einen Teil des Durchsatzes, um sie aus dem Back-End-Speicher abzurufen.

Mit Azure HPC Cache wird verwaltet, welche Dateien zwischengespeichert und vorab geladen werden, um Cachetrefferquoten zu maximieren. Cacheinhalte werden kontinuierlich bewertet, und seltener verwendete Dateien werden in den langfristigen Speicher verschoben.

Wählen Sie eine Cachespeichergröße aus, die problemlos den aktiven Satz von Arbeitsdateien aufnehmen kann sowie Speicherplatz für Metadaten und andere Zusatzdaten bietet.

Durchsatz und Cachegröße beeinflussen auch, wie viele Speicherziele für einen bestimmten Cache unterstützt werden. Wenn Sie mehr als 10 Speicherziele mit Ihrem Cache verwenden möchten, müssen Sie den höchsten verfügbaren Wert für die Cachespeichergröße wählen, der für Ihre Durchsatzgröße verfügbar ist, oder eine der schreibgeschützten Konfigurationen mit hohem Durchsatz wählen. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen von Speicherzielen.

Wenn Sie Hilfe beim richtigen Dimensionieren Ihres Caches benötigen, wenden Sie sich an den Microsoft-Support.

Wählen des Cachetyps für Ihre Anforderungen

Bei der Wahl der Cachekapazität werden Sie feststellen, dass einige Durchsatzwerte feste Cachegrößen haben, während Sie bei anderen aus mehreren Optionen für die Cachegröße auswählen können. Dies liegt daran, dass es zwei verschiedene Stile von Cacheinfrastruktur gibt:

  • Standardcaches: im Menü „Durchsatz“ unter Zwischenspeichern von Lese- und Schreibvorgängen aufgeführt

    Bei Standardcaches können Sie aus mehreren Cachegrößenwerten auswählen. Diese Caches können schreibgeschützt oder für das Zwischenspeichern von Lese- und Schreibvorgängen konfiguriert werden.

  • Caches mit hohem Durchsatz: im Menü „Durchsatz“ unter Schreibgeschütztes Zwischenspeichern aufgeführt

    Die Konfigurationen mit hohem Durchsatz haben festgelegte Cachegrößen, da sie mit NVME-Datenträgern vorkonfiguriert sind. Sie wurden entwickelt, um nur den Lesezugriff auf Dateien zu optimieren.

Screenshot of maximum throughput menu in the portal. There are several size options under the heading

In dieser Tabelle werden einige wichtige Unterschiede zwischen den beiden Optionen erläutert.

Attribut Cachetarif „Standard“ Cache mit hohem Durchsatz
Menükategorie „Durchsatz“ „Zwischenspeichern von Lese- und Schreibvorgängen“ „Schreibgeschütztes Zwischenspeichern“
Durchsatzgrößen 2, 4 oder 8 GB/s 4,5, 9 oder 16 GB/s
Cachegrößen 3, 6 oder 12 TB für 2 GB/s
6, 12 oder 24 TB für 4 GB/s
12, 24 oder 48 TB für 8 GB/s
21 TB für 4,5 GB/s
42 TB für 9 GB/s
84 TB für 16 GB/s
Maximale Anzahl von Speicherzielen 10 oder 20 je nach Auswahl der Cachegröße 20
Kompatible Speicherzieltypen Azure-Blob, lokaler NFS-Speicher, NFS-fähiges Blob Lokaler NFS-Speicher
NFS-fähiger Blobspeicher befindet sich für diese Kombination in der Vorschau
Zwischenspeicherstile Zwischenspeichern von Lese- oder Lese-/Schreibvorgängen Nur Zwischenspeicherung von Lesevorgängen
Der Cache kann beendet werden, um Kosten zu sparen, wenn er nicht benötigt wird Ja Nein

Weitere Informationen zu diesen Optionen:

Aktivieren der Azure Key Vault-Verschlüsselung (optional)

Wenn Sie die für Ihren Cachespeicher verwendeten Verschlüsselungsschlüssel verwalten möchten, geben Sie die Azure Key Vault-Informationen auf der Seite Datenträgerverschlüsselungsschlüssel an. Der Schlüsseltresor muss sich in derselben Region und im selben Abonnement befinden wie der Cache.

Sie können diesen Abschnitt überspringen, wenn Sie keine kundenseitig verwalteten Schlüssel benötigen. Standardmäßig verschlüsselt Azure Daten mit von Microsoft verwalteten Schlüsseln. Weitere Informationen finden Sie unter Azure Storage-Verschlüsselung.

Hinweis

Nach dem Erstellen des Caches können Sie nicht mehr zwischen von Microsoft und von Kunden verwalteten Schlüsseln wechseln.

Eine ausführliche Erläuterung des Verschlüsselungsverfahrens mit kundenseitig verwalteten Schlüsseln finden Sie unter Verwenden von kundenseitig verwalteten Verschlüsselungsschlüsseln für Azure HPC Cache.

Screenshot of encryption keys page with

Wählen Sie Vom Kunden verwaltet aus, um die Verschlüsselung mit kundenseitig verwalteten Schlüsseln auszuwählen. Die Felder für die Angabe des Schlüsseltresors werden angezeigt. Wählen Sie die zu verwendende Azure Key Vault-Instanz und dann den Schlüssel und die Version für diesen Cache aus. Bei dem Schlüssel muss es sich um einen 2.048-Bit-RSA-Schlüssel handeln. Auf dieser Seite können Sie einen Schlüsseltresor, einen Schlüssel oder eine Schlüsselversion neu erstellen.

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Immer aktuelle Schlüsselversion verwenden, wenn Sie automatische Schlüsselrotation wünschen.

Wenn Sie eine bestimmte verwaltete Identität für diesen Cache verwenden möchten, konfigurieren Sie sie im Abschnitt Verwaltete Identitäten. Weitere Informationen finden Sie unter Was sind verwaltete Identitäten für Azure-Ressourcen?.

Hinweis

Nach Erstellung des Caches können Sie die zugewiesene Identität nicht mehr ändern.

Wenn Sie eine systemseitig zugewiesene oder vom Benutzer zugewiesene Identität verwenden, die noch keinen Zugriff auf Ihren Schlüsseltresor hat, müssen Sie nach Erstellen des Caches einen zusätzlichen Schritt ausführen. In diesem manuellen Schritt wird die verwaltete Identität des Caches für die Verwendung des Schlüsseltresors autorisiert.

Hinzufügen von Ressourcentags (optional)

Auf der Seite Tags können Sie Ihrer Azure HPC Cache-Instanz Ressourcentags hinzufügen.

Fertigstellen der Cacheerstellung

Nachdem Sie den neuen Cache konfiguriert haben, klicken Sie auf die Registerkarte Überprüfen + erstellen. Das Portal überprüft Ihre Auswahl und ermöglicht es Ihnen, die gewählten Optionen selbst noch einmal zu überprüfen. Ist alles korrekt, klicken Sie auf Erstellen.

Die Cacheerstellung dauert ungefähr zehn Minuten. Sie können den Status über den Benachrichtigungsbereich des Azure-Portals nachverfolgen.

screenshot of cache creation

Wenn die Erstellung abgeschlossen ist, wird eine Benachrichtigung mit einem Link zur neuen Azure HPC Cache-Instanz angezeigt, und der Cache wird in der Liste Ressourcen Ihres Abonnements angezeigt.

screenshot of Azure HPC Cache instance in Azure portal

Hinweis

Wenn für Ihren Cache kundenseitig verwaltete Verschlüsselungsschlüssel verwendet werden und nach der Erstellung ein manuelle Autorisierungsschritt erforderlich ist, wird der Cache möglicherweise in der Ressourcenliste aufgeführt, bevor der Bereitstellungsstatus in „Fertig“ geändert wird. Sobald der Status des Caches Warten auf Schlüssel lautet, können Sie ihn für die Verwendung des Schlüsseltresors autorisieren.

Nächste Schritte

Nachdem der Cache in der Liste Ressourcen aufgeführt wird, können Sie mit dem nächsten Schritt fortfahren.