Freigegebene E-Mail-Ordner werden standardmäßig in Outlook 2010 und neueren Versionen im Cachemodus heruntergeladen.

Ursprüngliche KB-Nummer:   982697

Problembeschreibung

Wenn ein Profil Microsoft Outlook 2010 oder höher im Cachemodus konfiguriert ist und Sie ihrem Profil das Postfach oder den freigegebenen Ordner eines anderen Benutzers hinzufügen, werden standardmäßig alle Elemente in allen Ordnern, auf die Sie Zugriff im freigegebenen Postfach haben, in Ihren lokalen Cache heruntergeladen. Dies ist eine Änderung gegenüber Microsoft Office Outlook 2007, in der nur freigegebene Nicht-E-Mail-Ordnerelemente standardmäßig zwischengespeichert werden.

Die folgende Abbildung zeigt z. B. den freigegebenen Posteingangsordner von Doppelklickeno. Dieser Posteingangsordner wird in Outlook 2010 zwischengespeichert, da die Statusleiste verbunden angezeigt wird, wenn dieser Ordner im Navigationsbereich ausgewählt ist.

Beispiel für ein freigegebenes Postfach, das zwischengespeichert wird

Ursache

Dieses Problem wird durch eine Änderung des Standardmäßigen Zwischenspeicherungsverhaltens für freigegebene Ordner verursacht, das in Outlook 2010 eingeführt wurde und in späteren Versionen von Outlook beibehalten wird.

Lösung

Um das Verhalten beim Zwischenspeichern freigegebener Ordner in Outlook 2010 oder höher so zu ändern, dass es dem Standardverhalten in Office Outlook 2007 entspricht, müssen Sie ihrem Outlook Client die folgenden Registrierungsdaten hinzufügen. In diesem Fall werden nur Nicht-E-Mail-Ordner wie Kalender-, Kontakte- und Aufgabenordner zwischengespeichert.

Schlüssel:

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office<xx.0> \Outlook\Cached Mode

oder

HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Office<xx.0> \Outlook\Cached Mode

Note The <xx.0> placeholder represents your version of Office (16.0 = Office 2016, Office 2019, or Outlook for Office 365, 15.0 = Office 2013, 14.0 = Office 2010).

Name: CacheOthersMail
Typ: DWORD:
Wert: 0

Hinweis

Wenn Sie den Registrierungswert im \Policies Registrierungsschlüssel konfigurieren, wird die Änderung auf alle vorhandenen Outlook Profile angewendet. Wenn Sie den Registrierungswert im Schlüssel "Nicht-Richtlinien" konfigurieren, gilt die Änderung nur für neue Outlook Profile, die Sie erstellen.

Sie können eine der folgenden Methoden verwenden, um diese Registrierungsdaten für Outlook 2010 oder höhere Versionen zu konfigurieren:

  • Manuelles Ändern der Windows-Registrierung.
  • Konfigurieren Sie die Registrierung mithilfe einer Gruppenrichtlinieneinstellung.
  • Stellen Sie die Einstellung "Cache für freigegebene E-Mail-Ordner" mithilfe des Tools zum anpassen von Office bereit.

Unabhängig von der verwendeten Methode wird beim Deaktivieren des Zwischenspeicherns freigegebener E-Mail-Ordner die Statusleiste Outlook Online angezeigt, wenn Sie einen freigegebenen E-Mail-Ordner in einem anderen Postfach im Navigationsbereich auswählen. Dieser Vorgang wird in der folgenden Abbildung dargestellt.

Beispiel für Outlook Statusleiste wird online angezeigt

In dieser Konfiguration sind Elemente in E-Mail-Ordnern nicht verfügbar, wenn Sie in Outlook offline arbeiten. Elemente in Nicht-E-Mail-Ordnern sind jedoch weiterhin verfügbar, wenn Sie offline in Outlook arbeiten.

Methode 1 – Manuelle Änderung der Windows-Registrierung

Wichtig

Dieser Abschnitt, diese Methode bzw. diese Aufgabe enthält eine Beschreibung der Schritte zum Bearbeiten der Registrierung. Durch die falsche Bearbeitung der Registrierung können schwerwiegende Probleme verursacht werden. Daher ist es wichtig, bei der Ausführung der folgenden Schritte sorgfältig vorzugehen. Für zusätzlichen Schutz sichern Sie die Registrierung, bevor Sie sie ändern. Sie können die Registrierung wiederherstellen, wenn ein Problem auftritt. Weitere Informationen zum Sichern und Wiederherstellen der Registrierung finden Sie unter Sichern und Wiederherstellen der Registrierung in Windows.

Um das Zwischenspeicherungsverhalten für freigegebene Ordner in Outlook 2010 oder höher so zu ändern, dass es dem Standardverhalten in Office Outlook 2007 entspricht, müssen Sie Ihrem Outlook Client einen Registrierungswert hinzufügen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Beenden Sie Outlook.

  2. Starten Sie den Registrierungs-Editor. Verwenden Sie dazu je nach Version von Windows eines der folgenden Verfahren.

    • Windows 10 und Windows 8: Drücken Sie Windows Taste+R, um ein Dialogfeld ausführen zu öffnen. Geben Sie regedit.exe ein, und drücken Sie dann OK.
    • Windows 7 und Windows Vista: Wählen Sie Start aus, geben Sie regedit.exe in das Suchfeld ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.
  3. Suchen Und wählen Sie dann den Registrierungsschlüssel aus: HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\xx.0\Outlook\Cached Mode

    Hinweis

    Der Platzhalter xx.0 stellt Ihre Version von Office dar (16.0 = Office 2016, Office 2019 oder Outlook für Office 365, 15.0 = Office 2013, 14.0 = Office 2010).

    Wenn der Schlüssel für den Cachemodus nicht vorhanden ist, erstellen Sie diesen Schlüssel, indem Sie die folgenden Schritte ausführen:

    1. Wählen Sie die Outlook Taste aus.
    2. Zeigen Sie im Menü "Bearbeiten" auf "Neu", und wählen Sie dann "Taste" aus.
    3. Geben Sie den Cachemodus ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.
    4. Wählen Sie den Schlüssel für den Cachemodus aus, und fahren Sie dann mit Schritt 4 fort.
  4. Zeigen Sie im Menü "Bearbeiten" auf "Neu", und wählen Sie dann DWORD-Wert aus.

  5. Geben Sie CacheOthersMail ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.

  6. Wählen Sie im Menü "Bearbeiten" die Option "Ändern" aus.

  7. Geben Sie 0 ein, und wählen Sie dann OK aus.

  8. Beenden Sie den Registrierungs-Editor.

  9. Starten Sie Outlook.

Hinweis

Diese Methode wirkt sich nur auf alle neuen Outlook Profile aus, die Sie erstellen. Um das Verhalten für alle vorhandenen Outlook Profile zu ändern, fügen Sie den Registrierungswert im folgenden Registrierungsschlüsselpfad hinzu:

HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Office\\<xx.0>\Outlook\Cached Mode

Der Platzhalter <xx.0> stellt Ihre Version von Office dar (16,0 = Office 2016, Office 2019 oder Outlook für Office 365, 15,0 = Office 2013, 14,0 = Office 2010).

Methode 2: Konfigurieren der Registrierung mithilfe einer Gruppenrichtlinieneinstellung

Der Registrierungsschlüsselwert, der erforderlich ist, um das Standardverhalten beim Zwischenspeichern freigegebener Ordner in Outlook 2010 oder höher zu ändern, kann mithilfe einer Gruppenrichtlinieneinstellung konfiguriert werden.

Outlook 2013 oder höher

Die standardmäßigen Gruppenrichtlinienvorlagendateien für Outlook die Richtlinieneinstellung enthalten, die diese Funktionalität steuert. Dies sind Outlk16.admx und Outlk16.adml für Outlook 2016, Outlook 2019 und Outlook für Office 365 und Outlk15.admx und Outlk15.adml für Outlook 2013.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um diese Einstellung mithilfe der Vorlage für Outlook Gruppenrichtlinien bereitzustellen:

  1. Laden Sie die folgende Datei aus dem Microsoft Download Center herunter:

  2. Extrahieren Sie die datei admintemplates_32bit.exe oder admintemplates_64bit.exe in einen Ordner auf dem Datenträger.

  3. Kopieren Sie die Datei, die ihrer Version von Outlook entspricht, in den Ordner "C:\Windows\PolicyDefinitions".

    Office 2016, Office 2019 oder Outlook für Office 36: Outlk16.admx
    Office 2013: Outlk15.admx

  4. Kopieren Sie die Datei, die ihrer Version von Outlook entspricht, in "C:\Windows\PolicyDefinitions \ xx-xx"

    Office 2016, Office 2019 oder Outlook für Office 36: Outlk16.adml
    Office 2013: Outlk15.adml

    dabei ist xx-xx ein Sprachkulturname. For example, for English (US), the Language Culture Name is en-us. Weitere Informationen zu Sprachkulturnamen finden Sie unter Tabelle der Sprachkulturnamen, Codes und ISO-Werte [C++].

    Hinweis

    Die ADML-Datei muss aus dem richtigen Sprachordner kopiert werden.

  5. Starten Sie den Gruppenrichtlinienobjekt-Editor oder die Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole.

    Hinweis

    Da Sie die Richtlinieneinstellung möglicherweise auf eine Organisationseinheit und nicht auf die gesamte Domäne anwenden, können die Schritte auch in diesem Aspekt der Anwendung einer Richtlinieneinstellung variieren. Lesen Sie daher ihre Windows Dokumentation, um weitere Informationen zu finden.

  6. Erweitern Sie im Gruppenrichtlinienobjekt-Editor oder in der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole unter "Benutzerkonfiguration" administrative Vorlagen, erweitern Sie Ihre Version von Microsoft Outlook, erweitern Sie Outlook Optionen, und wählen Sie dann den Knoten "Stellvertretungen" aus.

    Screenshot für Outlook 2013:

    Screenshot für Outlook 2013

  7. Doppelklicken Sie unter "Stellvertretungen" auf "Zwischenspeichern freigegebener E-Mail-Ordner deaktivieren".

  8. Wählen Sie "Aktiviert" und dann "OK" aus.

    An diesem Punkt wird die Richtlinieneinstellung auf Ihre Outlook 2013-Clientarbeitsstationen angewendet, wenn das Update der Gruppenrichtlinieneinstellung repliziert wird. Um diese Änderung zu testen, geben Sie an der Eingabeaufforderung den Befehl ein, und drücken Sie die gpupdate /force EINGABETASTE:

Nachdem Sie diesen Befehl ausgeführt haben, starten Sie den Registrierungs-Editor auf der Clientarbeitsstation, um sicherzustellen, dass der CacheOthersMail Registrierungswert auf dem Client vorhanden ist und den Wert 0 aufweist:

Schlüssel: HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Office<xx.0> \Outlook\Cached Mode

Note The <xx.0> placeholder represents your version of Office (16.0 = Office 2016, Office 2019, or Outlook for Office 365, 15.0 = Office 2013).

Name: CacheOthersMail
Typ: DWORD:
Wert: 0

Wenn diese Registrierungsdaten in der Registrierung angezeigt werden, wurde die Gruppenrichtlinieneinstellung bereits auf diesen Client angewendet. Starten Sie Outlook 2013, um zu überprüfen, ob diese Änderung implementiert ist.

Outlook 2010

Die Standardmäßige Gruppenrichtlinienvorlage (Outlk14.adm) für Outlook 2010 enthält nicht die Richtlinieneinstellung, die diese Funktionalität steuert. Daher müssen Sie eine benutzerdefinierte Gruppenrichtlinienvorlage verwenden, um diese Funktionalität zu verwalten.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um diese Einstellung mithilfe einer benutzerdefinierten Gruppenrichtlinienvorlage bereitzustellen:

  1. Laden Sie die folgende Datei aus dem Microsoft Download Center herunter:

    https://download.microsoft.com/download/2/1/F/21FB30E6-C526-4B65-BAF1-7FE0E2252879/outlk14-DisableCachingSharedMailFolders.zip

    Hinweis

    Die benutzerdefinierte ADM-Vorlage enthält den folgenden Text.

    CLASS USER
    KATEGORIE!! L_MicrosoftOfficeOutlookCachedSharedMailFolders
    POLITIK!! L_TurnOnOffSharedMailFolderCaching
    KEYNAME "Software\Policies\Microsoft\Office\14.0\Outlook\Cached Mode"
    ERKLÄREN!! L_TurnOnOffSharedMailFolderCachingExplain
    VALUENAME "CacheOthersMail"
    VALUEON NUMERIC 0
    VALUEOFF NUMERIC 1
    END POLICY END CATEGORY
    [Zeichenfolgen]
    L_MicrosoftOfficeOutlookCachedSharedMailFolders="Outlook 2010 Shared Mail Folder Caching"
    L_TurnOnOffSharedMailFolderCaching="Zwischenspeichern von freigegebenen E-Mail-Ordnern deaktivieren"
    L_TurnOnOffSharedMailFolderCachingExplain="Diese Richtlinie steuert die Zwischenspeicherung freigegebener E-Mail-Ordner in Outlook 2010 \n \n Standardmäßig speichert Outlook 2010 freigegebene E-Mails und Nicht-E-Mails (Kalender, Kontakte, Aufgaben), auf die Sie Zugriff haben.\n \n Diese Richtlinie aktivieren, um Outlook so zu konfigurieren, dass nur freigegebene Nicht-E-Mail-Ordner zwischengespeichert werden. Dies spiegelt das Standardverhalten beim Zwischenspeichern freigegebener Ordner in Outlook 2007.\n \n Wenn Sie diese Richtlinie deaktivieren oder diese Richtlinie nicht konfigurieren, werden freigegebene E-Mail- und Nicht-E-Mail-Ordner, auf die Sie Zugriff haben, in Ihrer OST-Datei zwischengespeichert, wenn Sie Ihrem Profil ein weiteres Postfach hinzufügen."

  2. Fügen Sie die Datei Outlk14-DisableCachingSharedMailFolders.adm dem Gruppenrichtlinienobjekt-Editor oder der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole hinzu.

    Hinweis

    Die Schritte zum Hinzufügen der ADM-Datei zum Gruppenrichtlinienobjekt-Editor oder der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole variieren je nach Version der ausgeführten Windows. Da Sie die Richtlinieneinstellung möglicherweise auch auf eine Organisationseinheit und nicht auf die gesamte Domäne anwenden, können die Schritte auch in diesem Aspekt der Anwendung einer Richtlinieneinstellung variieren. Weitere Informationen finden Sie in ihrer Windows-Dokumentation.

    Wechseln Sie zu Schritt 3, nachdem Sie die ADM-Vorlage dem Gruppenrichtlinienobjekt-Editor oder der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole hinzugefügt haben.

  3. Erweitern Sie im Gruppenrichtlinienobjekt-Editor oder in der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole unter Benutzerkonfiguration klassische administrative Vorlagen (ADM), um den Richtlinienknoten für Ihre benutzerdefinierte Vorlage zu suchen. Mithilfe der benutzerdefinierten *.adm-Vorlage, die in Schritt 1 bereitgestellt wird, heißt dieser Knoten Outlook 2010 Shared Mail Folder Caching.

    Outlook 2010 Zwischenspeichern freigegebener E-Mail-Ordner

  4. Doppelklicken Sie unter Outlook 2010 Shared Mail Folder Caching auf Zwischenspeicherung freigegebener E-Mail-Ordner deaktivieren.

  5. Wählen Sie "Aktiviert" und dann "OK" aus.

    An diesem Punkt wird die Richtlinieneinstellung auf Ihre Outlook 2010-Clientarbeitsstationen angewendet, wenn das Update der Gruppenrichtlinieneinstellung repliziert wird. Um diese Änderung zu testen, geben Sie an der Eingabeaufforderung den gpupdate /force Befehl ein, und drücken Sie die EINGABETASTE.

Nachdem Sie diesen Befehl ausgeführt haben, starten Sie den Registrierungs-Editor auf der Clientarbeitsstation, um sicherzustellen, dass der CacheOthersMail-Registrierungswert auf dem Client vorhanden ist und den Wert 0 aufweist:

Schlüssel: HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Office\14.0\Outlook\Cached Mode

Name: CacheOthersMail
Typ: DWORD:
Wert: 0

Wenn diese Registrierungsdaten in der Registrierung angezeigt werden, wurde die Gruppenrichtlinieneinstellung bereits auf diesen Client angewendet. Starten Sie Outlook 2010, um zu überprüfen, ob diese Änderung implementiert ist.

Methode 3 : Bereitstellung der Einstellung "Cache für freigegebene E-Mail-Ordner" mithilfe des Tools zum anpassen von Office

Mit dem Office Customization Tool (OCT) können Sie die Einstellung für die Zwischenspeicherung von Freigegebenen E-Mail-Ordnern bereitstellen.

Outlook 2013 oder höher

Um diese Einstellung in Outlook 2013 oder höher bereitzustellen, verwenden Sie die integrierte Einstellung Office Anpassungstool (OCT). Führen Sie hierzu folgende Schritte aus:

Hinweis

Sie benötigen eine Enterprise-Edition von Microsoft Office, um das OAT verwenden zu können. Wenn Sie über eine Verkaufsedition von Office verfügen, wird beim Starten des OCT:Files, die zum Ausführen des Tools zum anpassen Office erforderlich sind, der folgende Fehler angezeigt. Führen Sie Setup vom Installationspunkt eines qualifizierenden Produkts aus.

  1. Wählen Sie "Start" aus, geben Sie "cmd" in das Feld "Suche starten" ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.

  2. Geben Sie an der Eingabeaufforderung den Pfad zu Ihren Office Installationsdateien gefolgt von "/admin" ein, z. B. den folgenden, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    \\Server\share\Office\Setup.exe /admin

  3. Wählen Sie im Dialogfeld Produkt auswählen eine neue Setupanpassungsdatei für das folgende Produkt erstellen aus.

  4. Wählen Sie im Dialogfeld Produkt auswählen das Office Produkt aus, und wählen Sie dann OK aus.

  5. Wählen Sie im Navigationsbereich des OAT die Option "Benutzereinstellungen ändern" aus, erweitern Sie Ihre Version von Microsoft Outlook, erweitern Sie Outlook Optionen, und wählen Sie dann "Delegates" aus.

  6. Doppelklicken Sie auf das Zwischenspeichern von freigegebenen E-Mail-Ordnern deaktivieren.

  7. Wählen Sie "Aktiviert" und dann "OK" aus.

  8. Führen Sie alle verbleibenden Aufgaben im OKT aus, und speichern Sie dann die MSP-Datei.

  9. Stellen Sie Office mit dieser MSP-Datei bereit.

Hinweis

Diese Methode wirkt sich nur auf alle neuen Outlook Profile aus, die Sie erstellen. Um das Verhalten für alle vorhandenen Outlook Profile zu ändern, fügen Sie den Registrierungswert im folgenden Registrierungsschlüsselpfad hinzu:

HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Office\\<xx.0>\Outlook\Cached Mode

Der Platzhalter <xx.0-> stellt Ihre Version von Office dar (16,0 = Office 2016, Office 2019 oder Outlook für Office 365, 15,0 = Office 2013).

Outlook 2010

Um diese Einstellung in Outlook 2010 bereitzustellen, verwenden Sie die Option "Registrierungseinträge hinzufügen" im Office Customization Tool (OCT). Führen Sie hierzu folgende Schritte aus:

Hinweis

Sie benötigen eine Enterprise Edition von Microsoft Office 2010, um das OAT verwenden zu können. Wenn Sie über eine Einzelhandelsedition von Office 2010 verfügen, erhalten Sie den folgenden Fehler, wenn Sie versuchen, die OCT:Files zu starten, die zum Ausführen des anpassungstools Office nicht gefunden wurden. Führen Sie Setup vom Installationspunkt eines qualifizierenden Produkts aus.

  1. Wählen Sie "Start" aus, geben Sie "cmd" in das Feld "Suche starten" ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.

  2. Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    \\Server\share\Office2010\Setup.exe /admin

  3. Wählen Sie im Dialogfeld Produkt auswählen eine neue Setupanpassungsdatei für das folgende Produkt erstellen aus.

  4. Wählen Sie im Dialogfeld Produkt auswählen das Office Produkt aus, und wählen Sie dann OK aus.

  5. Wählen Sie im Navigationsbereich des OAT die Option "Benutzereinstellungen ändern" und dann "Hinzufügen" aus.

  6. Nehmen Sie im Dialogfeld Registrierungseintrag hinzufügen/ändern die folgenden Änderungen vor, und wählen Sie dann OK aus.

    1. Stamm: HKEY_CURRENT_USER
    2. Datumstyp: REG_DWORD
    3. Schlüssel: Software\Microsoft\Office\14.0\Outlook\Cached Mode
    4. Wertname: CacheOthersMail
    5. Wertdaten: 0

    In der folgenden Abbildung werden diese Änderungen angezeigt, die im Dialogfeld Registrierungseintrag hinzufügen/ändern vorgenommen wurden.

    Registrierungseintrag hinzufügen/ändern

    Nachdem Sie im Dialogfeld Registrierungseintrag hinzufügen/ändern die Option "OK" ausgewählt haben, zeigt das OAT diese Registrierungsdaten an. Diese Änderung wird in der folgenden Abbildung angezeigt.

    Ergebnisse des Registrierungseintrags hinzufügen/ändern

  7. Führen Sie alle verbleibenden Aufgaben im OKT aus, und speichern Sie dann die MSP-Datei.

  8. Stellen Sie Office 2010 mit dieser MSP-Datei bereit.

Hinweis

Diese Methode wirkt sich nur auf alle neuen Outlook Profile aus, die Sie erstellen. Um das Verhalten für alle vorhandenen Outlook Profile zu ändern, fügen Sie den Registrierungswert im folgenden Registrierungsschlüsselpfad hinzu:
HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Office\14.0\Outlook\Cached Mode

Weitere Informationen

Download aller freigegebenen Ordner deaktivieren

Sie können die Zwischenspeicherung aller freigegebenen Ordner deaktivieren, wenn Sie ein Profil im Cachemodus verwenden. Dazu gehören freigegebene E-Mail-Ordner und freigegebene Nicht-E-Mail-Ordner. Diese Einstellung ist im OAT und in der Gruppenrichtlinienvorlage verfügbar.

OKT

Im OAT für Outlook 2010 und neuere Versionen befindet sich die Einstellung, die das Zwischenspeichern aller freigegebenen Ordner steuert, unter "Benutzereinstellungen ändern","Ihre Version von Microsoft Outlook", "Konto Einstellungen", "Exchange", "Zwischengespeicherter Exchange Modus", und die Einstellung heißt "Freigegebene Nicht-E-Mail-Ordner herunterladen".

Die folgende Abbildung zeigt diese Einstellung im Outlook 2010 OCT.

setting in the Outlook 2010 OCT

Wenn Sie das OAT verwenden, um diese Einstellung zu deaktivieren, wird der folgende Registrierungsschlüsselwert auf Ihrem Outlook Client konfiguriert.

Schlüssel: HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\<xx.0>\Outlook\Cached Mode

Note The <xx.0> placeholder represents your version of Office (16.0 = Office 2016, Office 2019, or Outlook for Office 365, 15.0 = Office 2013, 14.0 = Office 2010).

Name: DownloadSharedFolders
Typ: DWORD
Wert: 0

Gruppenrichtlinienvorlage

In der Gruppenrichtlinienvorlage für Outlook 2010 und höher befindet sich die Einstellung, die die Zwischenspeicherung aller freigegebenen Ordner steuert, unter Benutzerkonfiguration, administrative Vorlagen, Ihre Version von Microsoft Outlook, Konto Einstellungen, Exchange, zwischengespeicherter Exchange modus, und die Einstellung heißt freigegebene Nicht-E-Mail-Ordner herunterladen.

Die folgende Abbildung zeigt den Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor, der diese Einstellung in Outlook 2010 steuert.

Die Abbildung zeigt den Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor, der diese Einstellung in Outlook 2010 steuert.

Wenn Sie diese Einstellung mithilfe einer Gruppenrichtlinieneinstellung deaktivieren, wird der folgende Registrierungsschlüsselwert auf Ihrem Outlook 2010-Client konfiguriert.

Schlüssel: HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Office\<xx.0>\Outlook\Cached Mode

Note The <xx.0> placeholder represents your version of Office (16.0 = Office 2016, Office 2019, or Outlook for Office 365, 15.0 = Office 2013, 14.0 = Office 2010).

Name: DownloadSharedFolders
Typ: DWORD
Wert: 0

Auswirkung auf die Größe der Offline-Outlook-Datendatei (OST)

Wenn Outlook so konfiguriert ist, dass freigegebene Ordner heruntergeladen werden, werden die Inhalte der freigegebenen Ordner in der lokalen Offline-Outlook-Datendatei (OST) gespeichert. Wenn die freigegebenen Ordner viele Elemente oder große Anlagen enthalten, kann ihre OST-Dateigröße erheblich zunehmen.

Darüber hinaus wurde Outlook 2013 unterstützung für Websitepostfächer eingeführt. Das Feature "Websitepostfächer" erfordert Exchange Server Versionen 2013 oder höher und SharePoint 2013 oder höher. Wenn Sie in einer dieser Umgebungen arbeiten und berechtigungen für ein Websitepostfach erteilt werden, wird das Websitepostfach automatisch Outlook 2013 oder höher hinzugefügt. Wenn Sie freigegebene Ordner herunterladen aktiviert haben, werden die Postfachinhalte der Website mit Ihrer lokalen OST-Datei synchronisiert. Dies kann zu einer deutlich größeren OST-Datei führen.

Weitere Informationen zu großen Outlook-Datendateien und zur Leistung finden Sie unter "Anwendungs-Pausen" können auftreten, wenn Sie über eine große Outlook-Datendatei verfügen.

Wenn die Größe Ihrer OST-Datei durch Richtlinien eingeschränkt ist, kann das Zwischenspeichern freigegebener Ordner dazu führen, dass die Maximale Größe der OST-Datei erreicht wird. Weitere Informationen zu Richtlinien, die Administratoren verwenden können, um die Größe von Outlook Datendateien zu begrenzen, finden Sie unter Konfigurieren des Größenlimits für (PST) und (OST)-Dateien in Outlook.