Bekannte Probleme beim Entwickeln benutzerdefinierter Lösungen für Office Outlook 2007

Zusammenfassung

In diesem Artikel werden einige bekannte Probleme beim Entwickeln von benutzerdefinierten Lösungen für Microsoft Office Outlook 2007 erläutert. Dieser Artikel enthält auch einen Überblick über einige bekannte Probleme mit der Outlook 2007-Entwicklungsplattform. Zu diesen Problemen gehören Änderungen an Befehlsspeicherorten und Änderungen, wie Outlook COM-Add-Ins anzeigt. Darüber hinaus werden in diesem Artikel Funktionsänderungen in Outlook 2007 erläutert. Die bekannten Probleme, die in diesem Artikel erwähnt werden, beziehen sich nicht direkt auf das Objektmodell, auf benutzerdefinierte Formulare in Microsoft Office Outlook 2003 oder in früheren Versionen von Outlook oder auf die Formularbereiche in Outlook 2007.

Der Befehl "Deaktivierte Elemente" befindet sich jetzt im Menü "Hilfe".

In Outlook 2007 wurde der Befehl "Deaktivierte Elemente" aus dem Fenster "Info" in das Menü "Hilfe" verschoben. Verwenden Sie eine der folgenden Methoden, um auf das Dialogfeld "Deaktivierte Elemente " zuzugreifen.

  • Methode 1

    Wählen Sie im Menü "Hilfe " die Option "Elemente deaktivieren" aus.

  • Methode 2

    1. Wählen Sie im Menü "Extras " die Option "Trust Center" aus.
    2. Wählen Sie im Navigationsbereich "Add-Ins" aus.
    3. Wählen Sie in der Liste "Verwalten " die Option "Deaktivierte Elemente" und dann " Gehe zu" aus.

COM-Add-Ins werden deaktiviert, wenn Sie Outlook 2007 mithilfe des Schalters /safe starten

Sie können Outlook 2007 und früheren Versionen von Outlook mithilfe des Schalters /safe starten. In früheren Versionen von Outlook deaktiviert der Schalter "/safe" nur Microsoft Exchange-Clienterweiterungen (ECEs). In Outlook 2007 verhindert der Schalter "/safe" auch das Laden von COM-Add-Ins. Dieses Verhalten ist seit Office 2000 das Verhalten in anderen Office Anwendungen.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um auf die Option "Skript in freigegebenen Ordnern zulassen" und auf die Option "Skript in öffentlichen Ordnern zulassen" in Outlook 2007 zuzugreifen:

  1. Wählen Sie im Menü "Extras " die Option "Trust Center" aus.
  2. Wählen Sie im Navigationsbereich die Option "E-Mail-Sicherheit" aus.

Beachten Sie, dass sich die Option "Skript in freigegebenen Ordnern zulassen " und die Option "Skript in öffentlichen Ordnern zulassen " unter "Skript in Ordnern" befinden.

Der neue DontDisplayHKLMAddins-Registrierungseintrag blendet COM-Add-Ins aus.

In Outlook 2007 können Sie den DontDisplayHKLMAddins Registrierungseintrag verwenden, um COM-Add-Ins auszublenden, die unter dem HKEY_LOCAL_MACHINE Schlüssel registriert sind. Wenn Sie diese COM-Add-Ins ausblenden, können Benutzer sie nicht entladen. Wenn Sie den DontDisplayHKLMAddins Registrierungseintrag aktivieren, hat Outlook 2007 das gleiche Verhalten wie frühere Versionen von Outlook.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den DontDisplayHKLMAddins Registrierungseintrag hinzuzufügen:

  1. Wählen Sie "Start" aus, wählen Sie "Ausführen" aus, geben Sie "regedit" in das Feld "Öffnen " ein, und wählen Sie dann "OK" aus.

  2. Suchen Sie den Unterschlüssel HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\12.0\Outlook\Security, und klicken Sie dann mit der rechten Maustaste darauf.

  3. Zeigen Sie auf "Neu", und wählen Sie dann "DWORD-Wert" aus.

  4. Geben Sie DontDisplayHKLMAddins ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.

  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "DontDisplayHKLMAddins", und wählen Sie dann "Ändern" aus.

  6. Geben Sie im Feld "Wertdaten " "1 " ein, um die COM-Add-Ins auszublenden, die unter dem HKEY_LOCAL_MACHINE Schlüssel registriert sind, und wählen Sie dann "OK" aus.

    Hinweis

    Wenn Sie 0 in das Feld "Wertdaten " eingeben oder das Feld "Wertdaten " leer lassen, werden die COM-Add-Ins angezeigt.

  7. Beenden Sie den Registrierungs-Editor, und starten Sie den Computer anschließend neu.

Wenn der Registrierungseintrag "Auswählen" gleich 1 ist, werden alle COM-Add-Ins weiterhin im Trust Center angezeigt. Diese Registrierungseinstellung blendet HKLM-registrierte COM-Add-Ins nur im Dialogfeld COM-Add-Ins aus. Dies sollte akzeptabel sein, da Sie die Add-Ins nur mithilfe des Dialogfelds COM-Add-Ins laden und entladen können.

Der neue Registrierungseintrag "DisableCreateServices" verhindert, dass bestimmte MAPI-Dienste geladen werden.

Ein Administrator kann den DisableCreateServices Registrierungseintrag unter dem HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\12.0\Outlook\Options Schlüssel erstellen. Dieser Registrierungseintrag ist neu in Outlook 2007. Sie können den DisableCreateServices Registrierungseintrag verwenden, um zu verhindern, dass bestimmte MAPI-Dienste geladen werden.

Der DisableCreateServices Registrierungseintrag speichert einen Zeichenfolgenwert. Der Zeichenfolgenwert ist eine durch Semikolons getrennte Liste von MAPI-Diensten. Die Namen der Dienste sind die MAPI-Namen, die in der Datei "Mapisvc.inf" angezeigt werden. Wenn es sich z. B. um eine Teilmenge aus einer Mapisvc.inf-Datei handelt, können Sie einen Zeichenfolgenwert von MSOMS;OMSAB im DisableCreateServices Registrierungseintrag verwenden, um zu verhindern, dass Benutzer diese beiden Dienste hinzufügen.

[Services]
MSOMS=Outlook Mobile Service
OMSAB=Mobile Address Book

[Default Services]
MSOMS=Outlook Mobile Service
OMSAB=Mobile Address Book

Im Kontext von benutzerdefinierten Lösungen sollten Entwickler wissen, dass Organisationen jetzt Richtlinien bereitstellen können, die die Verwendung des MAPI-Diensts einschränken können.

Benutzerdefinierte Eigenschaften werden in einigen Szenarien möglicherweise nicht weitergegeben.

Der AllowNamedProps Registrierungsschlüssel wurde in Microsoft Office Outlook 2003 Service Pack 2 (SP2) eingeführt. Dieser Schlüssel speichert eine Liste der benutzerdefinierten Eigenschaften, die Sie in Outlook verwenden können. Weitere Informationen finden Sie unter Änderungen an benutzerdefinierten Eigenschaften in Outlook.

Der Microsoft Knowledge Base-Artikel 907985 beschreibt auch die folgenden Registrierungsschlüssel:

  • AllowTNEFtoCreateProps
  • AllowMSGFilestoCreateProps
  • DisallowTNEFPreservation

Diese drei Registrierungsschlüssel werden in Outlook 2007 nicht mehr unterstützt.

Eingeschränkte Unterstützung für das Anpassen von Kontextmenüs

Outlook 2007 bietet Unterstützung für die Anpassung einiger systemeigener Kontextmenüs von Outlook. Weitere Informationen finden Sie unter How to: Customize an Item Context Menu.

Es ist nicht möglich, das Word-Kontextmenü anzupassen, das angezeigt wird, wenn der Benutzer mit der rechten Maustaste auf das Feld "Nachricht" oder "Notizen" (Body-Eigenschaft) eines Elements klickt. Diese Funktionalität wird in späteren Versionen von Microsoft Word bereitgestellt.

Outlook Heute ist veraltet

Entwicklern wird empfohlen, die Seite Outlook Heute nicht anzupassen. Dieses Feature wird nicht mehr unterstützt. Es wird nur aus Gründen der Abwärtskompatibilität beibehalten.

Visual Basic 6.0-MAPI-Steuerelemente werden nicht mehr unterstützt

Microsoft Visual Basic 6.0 enthält zwei MAPI-Steuerelemente, die einfache MAPI verwenden, um die Integration in MAPI-basierte E-Mail-Anwendungen bereitzustellen. Diese Steuerelemente wurden nicht mit Outlook 2007 getestet. Es gibt jedoch mindestens ein bekanntes Problem mit diesen Steuerelementen in Outlook 2007. Die Verwendung dieser Steuerelemente mit Outlook 2007 wird nicht unterstützt.

Das Outlook Protokoll funktioniert nicht mehr außerhalb Outlook

Das Outlook-Protokoll (Outlook://) wurde geändert. Dieses Protokoll funktioniert nur, wenn Sie es in Outlook verwenden. Sie können dieses Protokoll auf einer Ordnerhomepage, auf der Websymbolleiste oder im Textkörper eines Outlook Elements verwenden.

Hinweis

Outlook erkennt das Outlook Protokoll nicht automatisch, wenn Sie das Protokoll in den Textkörper eines Elements eingeben. Das Protokoll funktioniert jedoch, wenn Sie es als Link festlegen.

Collaboration Data Objects 1.2.1 ist nicht mehr im 2007-Office-System enthalten

Collaboration Data Objects (CDO) 1.2.1 ist ein Paket, das über eine COM-basierte API Zugriff auf Outlook kompatible Objekte bietet. Anstatt CDO 1.2.1 zu verwenden, wird Entwicklern empfohlen, das Outlook-Objektmodell zu verwenden, wenn dies der Bedarf erfüllt.

Hinweis

Diese Version von CDO wurde für Microsoft Exchange Server erstellt. Daher generiert diese Version von CDO keine Sicherheitsaufforderungen für das Outlook-Objektmodell, wenn Sie CDO verwenden, um programmgesteuert auf Empfängerinformationen zuzugreifen oder E-Mail-Nachrichten zu senden. Aufgrund dieses Verhaltens gilt die neue Gruppenrichtlinie-Unterstützung für Sicherheitseinstellungen in Outlook 2007 nicht für CDO.

Entwickeln von Anlagenvorschauhandlern für Outlook

Outlook 2007 können Sie beim Anzeigen von E-Mail-Nachrichten eine Vorschau bestimmter Typen angefügter Dateien anzeigen. Outlook und andere Anwendungen im 2007-Office-System verwenden die gleiche API-Architektur, die Windows Vista verwendet. Informationen zum Erstellen eines Vorschauhandlers finden Sie unter Building Preview Handlers.

Die Webformularfunktionalität wurde entfernt.

Sie können Outlook 2007 nicht verwenden, um eine Verbindung mit Microsoft Exchange Server 5.5 herzustellen. Darüber hinaus wurde das Exchange Server 5.5-Webformularrenderingfeature aus dem Dialogfeld "Optionen" entfernt. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um auf dieses Feature zuzugreifen:

  1. Wählen Sie im Menü "Extras " die Option "Optionen" und dann die Registerkarte " Sonstige " aus.
  2. Wählen Sie unter "Allgemein" die Option "Erweiterte Optionen" aus.
  3. Wählen Sie unter "In allen Microsoft Office Programmen**" die Option "Benutzerdefinierte Formulare" aus**.

MAPI-Formulare werden nicht mehr standardmäßig geöffnet

Standardmäßig werden in Outlook 2007 keine MAPI-Formulare geöffnet, die mit C++ erstellt wurden. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um diese Funktionalität zu aktivieren:

  1. Wählen Sie im Menü "Extras " die Option "Optionen" und dann die Registerkarte " Sonstige " aus.
  2. Wählen Sie unter "Allgemein" die Option "Erweiterte Optionen" aus.
  3. Wählen Sie unter "In allen Microsoft Office Programmen**" die Option "Benutzerdefinierte Formulare" aus**.
  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Formulare zulassen, die Outlook umgehen.

Der DisableAddinBtns-Richtlinienschlüssel wird nicht mehr unterstützt.

Frühere Versionen von Outlook unterstützen den DisableAddinBtns Richtlinienschlüssel. Sie können diesen Richtlinienschlüssel verwenden, um die Schaltflächen für Add-Ins zu deaktivieren. Wenn Sie die Schaltflächen deaktivieren, können Benutzer Exchange Clienterweiterungen in Outlook nicht laden oder entladen. Outlook 2007 unterstützt diesen Richtlinienschlüssel nicht mehr.

COM-Add-Ins, die im HKEY_LOCAL_MACHINE-Schlüssel registriert sind, werden standardmäßig nicht mehr ausgeblendet

COM-Add-Ins können entweder HKEY_CURRENT_USER key im Schlüssel oder im HKEY_LOCAL_MACHINE Schlüssel registriert werden. In früheren Versionen von Office werden Add-Ins, die HKEY_CURRENT_USER im Schlüssel registriert sind, im COM-Add-Ins-Fenster angezeigt. Add-Ins, die HKEY_LOCAL_MACHINE im Schlüssel registriert sind, werden jedoch nicht im COM-Add-Ins-Fenster angezeigt. Mit diesem Verhalten können Entwickler und Administratoren ein Add-In im HKEY_LOCAL_MACHINE Schlüssel registrieren, sodass Benutzer das Add-In nicht entfernen können.

Das 2007-Microsoft Office-System ändert dieses Standardverhalten. Im Trust Center und im Fenster "COM-Add-Ins" werden alle registrierten Add-Ins aufgeführt. Wenn Administratoren Add-Ins ausblenden möchten, die HKEY_LOCAL_MACHINE im Schlüssel registriert sind, können sie einen Richtlinienschlüssel bereitstellen, um das frühere Verhalten zu aktivieren.

Führen Sie die HKEY_LOCAL_MACHINE folgenden Schritte aus, um im Schlüssel registrierte Add-Ins auszublenden:

  1. Wählen Sie "Start" aus, wählen Sie "Ausführen" aus, geben Sie "regedit" in das Feld "Öffnen " ein, und wählen Sie dann "OK" aus.
  2. Suchen Sie den Unterschlüssel HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\12.0\Outlook\Security, und klicken Sie dann mit der rechten Maustaste darauf.
  3. Zeigen Sie auf "Neu", und wählen Sie dann "DWORD-Wert" aus.
  4. Geben Sie DontDisplayHKLMAddins ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.
  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "DontDisplayHKLMAddins", und wählen Sie dann "Ändern" aus.
  6. Geben Sie im Feld "Wertdaten " "1 " ein, um die im Schlüssel registrierten HKEY_LOCAL_MACHINE Add-Ins auszublenden. Wählen Sie OK aus.
  7. Beenden Sie den Registrierungs-Editor, und starten Sie den Computer anschließend neu.

Die Verwaltung serverseitiger Exchange Server Skripts wird nicht mehr unterstützt.

In früheren Versionen von Outlook können Sie Exchange Server Skripts auf der Registerkarte "Agents" in den Eigenschaften eines Ordners verwalten. Exchange Server 5.5 und höhere Versionen von Exchange Server diese serverseitigen Skripts unterstützen. Die Registerkarte "Agents" wird von einer Exchange Clienterweiterung (Scrptxtn.dll) bereitgestellt, die Outlook installiert. Darüber hinaus sind diese Skripts von der Microsoft Exchange Server Event Service Configuration Object Library (Esconf.dll) abhängig.

Die Scrptxtn.dll datei und die Esconf.dll Datei sind nicht in Outlook 2007 enthalten. Daher können Sie serverseitige Exchange Server-Skripts in Outlook 2007 nicht installieren, deinstallieren und verwalten. Wenn Sie über diese Funktionalität verfügen müssen, müssen Sie eine frühere Version von Outlook verwenden.

Hinweis

Exchange 2000 Server führte die robustere Ereignissenkenfunktion ein, die Exchange Server Skripts ersetzen soll. Die Registerkarte "Agents " bezieht sich nicht auf Ereignissenken. Da Ereignissenken seit einiger Zeit verfügbar sind, sollte die Auswirkung dieser Entwurfsänderung minimal sein.

Exchange Clienterweiterungen sind veraltet

Die Exchange-Clienterweiterungsarchitektur (ECE) wurde ursprünglich vom Exchange Server-Client in Microsoft Windows 95 unterstützt. Outlook 97 unterstützt auch Exchange Clienterweiterungen. Spätere Versionen von Outlook, einschließlich Outlook 2007, unterstützen aus Gründen der Abwärtskompatibilität weiterhin ECEs. Entwicklern wird nun jedoch dringend empfohlen, die COM-Add-In-Architektur zum Erstellen neuer Outlook-Add-Ins zu verwenden. Viele der Änderungen in Outlook 2007 wurden als ECE-Paritätsfeatures implementiert. Da Outlook jetzt über diese Features verfügt, wird die Unterstützung für Exchange Clienterweiterungen möglicherweise eingestellt.

Exchange Clienterweiterungen behandeln To-Do Balkenauswahl nicht ordnungsgemäß

Outlook 2007 wurde das neue Feature To-Do Leiste nicht so konzipiert, dass Exchange Clienterweiterungen ausgewählte Ordner und Elemente im OnSelectionChange-Ereignis nachverfolgen. Dies ist eine Einschränkung der ECEs im Outlook 2007. Entwickler sollten stattdessen das Selection-Objekt im Outlook-Objektmodell verwenden.