Datenbankoptimierungsratgeber

Gilt für:yes SQL Server (alle unterstützten Versionen)

Der Datenbankoptimierungsratgeber von Microsoft analysiert Datenbanken und bietet Empfehlungen zum Optimieren der Abfrageleistung. Mit dem Datenbankoptimierungsratgeber können Sie optimale Indizes, indizierten Sichten oder Tabellenpartitionen auswählen und erstellen, auch wenn Sie nicht über detaillierte Kenntnisse bezüglich der Datenbankstruktur oder der internen Mechanismen von SQL Server verfügen. Mit dem DTA können Sie die folgenden Aufgaben ausführen:

  • Beheben der Leistungsprobleme einer bestimmten Problemabfrage

  • Optimieren eines großen Satzes von Abfragen auf mehreren Datenbanken

  • Ausführen einer explorativen Was-wäre-wenn-Analyse der potenziellen Änderungen des physischen Entwurfs

  • Verwalten des Speicherplatzes

Hinweis

Die Datenbankoptimierungsratgeber wird für Azure SQL-Datenbank oder Azure SQL verwaltete Instanz nicht unterstützt. Erwägen Sie stattdessen die in Überwachung und Leistungsoptimierung in Azure SQL-Datenbank und Azure SQL Managed Instance empfohlenen Strategien. Informationen zu Azure SQL-Datenbank finden Sie auch in den Database Advisor Leistungsempfehlungen für Azure SQL-Datenbank.

Vorteile des Datenbankoptimierungsratgebers

Die Optimierung der Abfrageleistung kann sich ohne umfassende Kenntnisse bzgl. der Datenbankstruktur und der für die Datenbank ausgeführten Abfragen schwierig gestalten. Die Datenbankoptimierungsratgeber (DTA) kann diese Aufgabe vereinfachen, indem der aktuelle Abfrageplancache analysiert oder eine Workload von Transact-SQL-Abfragen analysiert wird, die Sie erstellen und einen geeigneten physischen Entwurf empfehlen. Für erfahrenere Datenbankadministratoren stellt DTA einen leistungsstarken Mechanismus zum Ausführen explorativer Was-wäre-wenn-Analysen verschiedener Alternativen physischer Entwürfe bereit. Der DTA kann die folgenden Informationen bereitstellen:

  • Empfehlen der besten Mischung aus Rowstore- und Columnstore-Indizes für Datenbanken mithilfe des Abfrageoptimierers zur Analyse von Abfragen in einer Arbeitsauslastung.

  • Empfehlen von ausgerichteten oder nicht ausgerichteten Partitionen für Datenbanken, auf die in einer Arbeitsauslastung verwiesen wird.

  • Empfehlen von indizierten Sichten für Datenbanken, auf die in einer Arbeitsauslastung verwiesen wird.

  • Analysieren der Auswirkungen vorgeschlagener Änderungen, einschließlich Indexverwendung, Verteilung von Abfragen auf Tabellen und Leistung von Abfragen in der Arbeitsauslastung.

  • Empfehlen von Verfahren zur Optimierung der Datenbank für eine kleine Gruppe problematischer Abfragen.

  • Ermöglichen der Anpassung der Empfehlungen durch die Angabe weiterer Optionen, wie z. B. Datenträgereinschränkungen.

  • Bereitstellen von Berichten, in denen die Auswirkungen der Implementierung von Empfehlungen für eine bestimmte Arbeitsauslastung zusammengefasst sind.

  • Berücksichtigen von Alternativen, bei denen Sie mögliche Entwurfsoptionen in Form von hypothetischen Konfigurationen liefern, die vom Datenbankoptimierungsratgeber bewertet werden sollen.

  • Optimieren von Arbeitsauslastungen aus einer Vielzahl von Quellen, wie SQL Server-Abfragespeicher, Plancache, SQL Server Profiler-Ablaufverfolgungsdatei oder -tabelle oder SQL-Datei.

Der Datenbankoptimierungsratgeber ist für die folgenden Typen von Abfragearbeitsauslastungen ausgelegt:

  • Nur OLTP-Abfragen (Online Transaction Processing, Onlinetransaktionsverarbeitung)

  • Nur OLAP-Abfragen (Online Analytical Processing, analytische Onlineverarbeitung)

  • Gemischte OLTP- und OLAP-Abfragen

  • Abfrageintensive Arbeitsauslastungen (mehr Abfragen als Datenänderungen)

  • Updateintensive Arbeitsauslastungen (mehr Datenänderungen als Abfragen)

DTA-Komponenten und -Konzepte

Grafische Benutzeroberfläche des Datenbankoptimierungsratgebers
Eine benutzerfreundliche Schnittstelle, über die Sie die Arbeitsauslastung angeben und verschiedene Optimierungsoptionen aktivieren können.

dta -Hilfsprogramm
Die Befehlszeilenversion des Datenbankoptimierungsratgebers. Mit dem Hilfsprogramm dta soll es Ihnen ermöglicht werden, die Funktionalität des Datenbankoptimierungsratgebers in Anwendungen und Skripts zu verwenden.

Arbeitsauslastung
Eine Transact-SQL-Skriptdatei, Ablaufverfolgungsdatei oder Ablaufverfolgungstabelle, die eine repräsentative Arbeitsauslastung für die zu optimierenden Datenbanken enthält. Ab SQL Server 2012 (11.x) können Sie den Plancache als Workload angeben. Ab SQL Server 2016 (13.x) können Sie die Abfrage Store als Workload angeben.

XML-Eingabedatei
Eine Datei im XML-Format, mit der der Datenbankoptimierungsratgeber Arbeitsauslastungen optimieren kann. Die XML-Eingabedatei unterstützt erweiterte Optimierungsoptionen, die weder über die GUI noch im Hilfsprogramm dta verfügbar sind.

Einschränkungen

Für den Datenbankoptimierungsratgeber gelten die folgenden Einschränkungen:

  • Er kann keine eindeutigen Indizes bzw. Indizes, die PRIMARY KEY- oder UNIQUE-Einschränkungen erzwingen, hinzufügen oder löschen.

  • Er kann keine Datenbank analysieren, die auf den Einzelbenutzermodus festgelegt ist.

  • Wenn der angegebene maximale Datenträgerspeicher für Optimierungsempfehlungen den tatsächlichen verfügbaren Speicherplatz überschreitet, verwendet der Datenbankoptimierungsratgeber den von Ihnen angegebenen Wert. Wenn Sie jedoch das Empfehlungsskript ausführen, um die Empfehlungen zu implementieren, erzeugt das Skript möglicherweise einen Fehler, wenn nicht vorher zusätzlicher Datenträgerspeicher hinzugefügt wird. Sie können den maximalen Datenträgerspeicher über die Option -B des dta -Hilfsprogramms angeben oder indem Sie einen Wert in das Dialogfeld Erweiterte Optimierungsoptionen eingeben.

  • Aus Sicherheitsgründen kann der Datenbankoptimierungsratgeber eine Arbeitsauslastung in einer Ablaufverfolgungstabelle, die sich auf einem Remoteserver befindet, nicht optimieren. Zum Umgehen dieser Einschränkung können Sie eine Ablaufverfolgungsdatei anstelle einer Ablaufverfolgungstabelle verwenden oder die Ablaufverfolgungstabelle auf den Remoteserver kopieren.

  • Wenn Sie Einschränkungen festlegen, indem Sie z.B. (über die Option -B oder das Dialogfeld Erweiterte Optimierungsoptionen ) den maximalen Datenträgerspeicher für Optimierungsempfehlungen angeben, ist der Datenbankoptimierungsratgeber u.U. gezwungen, bestimmte vorhandene Indizes zu löschen. In diesem Fall enthält die Empfehlung des Datenbankoptimierungsratgebers möglicherweise eine negative erwartete Verbesserung.

  • Wenn Sie eine Einschränkung hinsichtlich der Optimierungszeit angeben (indem Sie die Option -A des dta -Hilfsprogramms verwenden oder das Kontrollkästchen Optimierungszeit begrenzen auf der Registerkarte Optimierungsoptionen aktivieren), überschreitet der Datenbankoptimierungsratgeber möglicherweise das Zeitlimit für eine akkurate erwartete Verbesserung, und die Analyse gibt einen Bericht für den bislang verarbeiteten Teil der Arbeitsauslastung aus.

  • In den folgenden Situationen erstellt der Datenbankoptimierungsratgeber möglicherweise keine Empfehlungen:

    1. Die Tabelle, die optimiert werden soll, umfasst weniger als 10 Datenseiten.

    2. Die empfohlenen Indizes würden gegenüber dem aktuellen physischen Datenbankentwurf nicht genügend Verbesserungen bei der Abfrageleistung bieten.

    3. Der Benutzer, der den Datenbankoptimierungsratgeber ausführt, ist kein Mitglied der Datenbankrolle db_owner oder der festen Serverrolle sysadmin . Die Abfragen in der Arbeitsauslastung werden im Sicherheitskontext des Benutzers analysiert, der den Datenbankoptimierungsratgeber ausführt. Der Benutzer muss ein Mitglied der Datenbankrolle db_owner sein.

  • Der Datenbankoptimierungsratgeber speichert Daten zu Optimierungssitzungen und andere Informationen in der msdb-Datenbank. Wenn an der msdb-Datenbank Änderungen vorgenommen werden, besteht das Risiko, dass Daten der Optimierungssitzung verloren gehen. Um dieses Risiko zu umgehen, müssen Sie für die msdb-Datenbank eine geeignete Sicherungsstrategie implementieren.

Überlegungen zur Leistung

Der Datenbankoptimierungsratgeber kann bei der Analyse signifikante Prozessor- und Arbeitsspeicherressourcen belegen. Um zu vermeiden, dass die Leistung des Produktionsservers beeinträchtigt wird, wenden Sie eine der folgenden Strategien an:

  • Optimieren Sie die Datenbanken, wenn der Server frei ist. Der Datenbankoptimierungsratgeber kann sich auf Wartungstasks auswirken.

  • Verwenden Sie die Funktion für Testserver und Produktionsserver. Weitere Informationen finden Sie unter Reduzieren der Auslastung der Produktionsserveroptimierung.

  • Geben Sie nur die Strukturen für den physischen Datenbankentwurf an, die der Datenbankoptimierungsratgeber analysieren soll. Der Datenbankoptimierungsratgeber stellt zahlreiche Optionen zur Verfügung, gibt jedoch nur die wirklich erforderlichen an.

Abhängigkeit von der erweiterten gespeicherten Prozedur „xp_msver“

Der Datenbankoptimierungsratgeber ist von der erweiterten gespeicherten Prozedur xp_msver abhängig, um vollständige Funktionalität bereitzustellen. Diese erweiterte gespeicherte Prozedur wird standardmäßig aktiviert. Der Datenbankoptimierungsratgeber verwendet diese erweiterte gespeicherte Prozedur, um die Anzahl der Prozessoren und den verfügbaren Speicher auf dem Computer abzurufen, auf dem sich die zu optimierende Datenbank befindet. Wenn xp_msver nicht verfügbar ist, übernimmt der Datenbankoptimierungsratgeber die Hardwaremerkmale des Computers, auf dem er ausgeführt wird. Wenn die Hardwaremerkmale des Computers, auf dem der Datenbankoptimierungsratgeber ausgeführt wird, nicht zur Verfügung stehen, geht der Ratgeber von einem Prozessor und 1024 MB (Megabyte) Speicher aus.

Diese Abhängigkeit hat Auswirkungen auf die Partitionierungsempfehlungen, da die Anzahl der empfohlenen Partitionen von diesen beiden Werten (Anzahl der Prozessoren und verfügbarer Speicher) abhängt. Diese Abhängigkeit hat auch Auswirkungen auf die Optimierungsergebnisse, wenn Sie einen Testserver verwenden, um Ihren Produktionsserver zu optimieren. In diesem Szenario verwendet der Datenbankoptimierungsratgeber xp_msver , um Hardwareeigenschaften vom Produktionsserver abzurufen. Nach dem Optimieren der Arbeitsauslastung auf dem Testserver verwendet der Datenbankoptimierungsratgeber diese Hardwareeigenschaften dazu, eine Empfehlung zu generieren. Weitere Informationen finden Sie unter xp_msver (Transact-SQL).

Aufgaben des Datenbankoptimierungsratgebers

Die folgende Tabelle führt allgemeine Aufgaben des Datenbankoptimierungsratgebers sowie die Artikel auf, in denen diese beschrieben werden.

Aufgabe des Datenbankoptimierungsratgebers Artikel (article)
Initialisieren und Starten des Datenbankoptimierungsratgebers

Erstellen einer Arbeitsauslastung durch Angeben des Plancache, Erstellen eines Skripts oder Generieren einer Ablaufverfolgungsdatei oder Ablaufverfolgungstabelle

Optimieren einer Datenbank mithilfe der grafischen Benutzeroberfläche des Datenbankoptimierungsratgebers

Erstellen von XML-Eingabedateien zum Optimieren von Arbeitsauslastungen

Anzeigen von Beschreibungen für die Benutzeroberflächenoptionen des Datenbankoptimierungsratgebers
Starten und Verwenden des Datenbankoptimierungsratgebers
Anzeigen der Ergebnisse des Datenbankoptimierungsvorgangs

Auswählen und Implementieren von Optimierungsempfehlungen

Durchführen einer Was-wäre-wenn-Analyse für die Arbeitsauslastung

Überprüfen vorhandener Optimierungssitzungen, Klonen von Sitzungen auf Grundlage vorhandener Sitzungen
oder Bearbeiten vorhandener Optimierungsempfehlungen zur weiteren Auswertung oder Implementierung

Anzeigen von Beschreibungen für die Benutzeroberflächenoptionen des Datenbankoptimierungsratgebers
Anzeigen und Verwenden der Ausgabe des Datenbankoptimierungsratgebers