Reporting Services-Berichtsserver (einheitlicher Modus)

Ein für den einheitlichen Modus konfigurierter Berichtsserver wird als Anwendungsserver ausgeführt, der alle Verarbeitungs- und Verwaltungsfunktionen ausschließlich über Reporting Services-Komponenten bereitstellt.

Sie können entweder SQL Server Management Studio oder das Webportal zum Verwalten von Reporting Services-Berichten verwenden. Verwenden Sie den Konfigurations-Manager für Reporting Services, um den Berichtsserver im einheitlichen Modus zu verwalten.

Wenn der Berichtsserver für den SharePoint-Modus konfiguriert ist, müssen Sie die Inhaltsverwaltungsseiten auf der SharePoint-Website zum Verwalten von Berichten, freigegebenen Datenquellen und anderen Berichtsserverelementen verwenden.

Dieser Artikel enthält die folgenden Informationen:

Zusammenfassung des einheitlichen Modus

Eine Reporting Services-Installation im einheitlichen Modus besteht aus mehreren serverseitigen Funktionen, die Sie verwalten und warten müssen. Zu den Serverfunktionen gehören folgende:

  • Der Berichtsserver-Webdienst, der innerhalb des Berichtsserverdiensts ausgeführt wird.

  • Die Hintergrundverarbeitungsanwendungen, die geplante Vorgänge und Berichtsübermittlung verarbeiten.

  • Die Berichtsserver-Datenbank.

Sie müssen über die folgenden Berechtigungen verfügen, um eine Reporting Services-Installation vollständig zu verwalten:

  • Mitgliedschaft in der lokalen Administratorgruppe auf dem Berichtsservercomputer. Falls Ihre Installation Serverfunktionen enthält, die auf Remotecomputern ausgeführt werden, müssen Sie auf diesen Computern über Administratorberechtigungen verfügen, wenn Sie diese Server über eine Remoteverbindung verwalten möchten.

  • Datenbankadministrator-Berechtigungen für die SQL Server-Instanz, die die Datenbank hostet

  • Wenn Sie Reporting Services auf einem Domänencontroller installieren, müssen Sie ein*e Domänenadministrator*in sein.

Verwalten von Inhalt

In Reporting Services bezieht sich die Inhaltsverwaltung auf die Verwaltung von Berichten, Modellen, Ordnern, Ressourcen und freigegebenen Datenquellen. Diese Elemente können jeweils unabhängig voneinander über Eigenschaften und Sicherheitseinstellungen verwaltet werden. Alle Elemente können an einen anderen Speicherort im Ordnernamespace des Berichtsservers verschoben werden. Zur effektiven Verwaltung der Elemente muss Ihnen bekannt sein, welche Aufgaben von einem Inhalts-Manager ausgeführt werden.

Hinweis

Die Inhaltsverwaltung unterscheidet sich von der Berichtsserververwaltung. Weitere Informationen zum Verwalten einer Umgebung, in der ein Berichtsserver ausgeführt wird, finden Sie unter Konfiguration und Verwaltung eines Berichtsservers (Reporting Services im SharePoint-Modus).

Die Inhaltsverwaltung umfasst die folgenden Aufgaben:

  • Schützen der Berichtsserverwebsite und -elemente mithilfe der mit Reporting Services bereitgestellten rollenbasierten Sicherheit

  • Strukturieren der Ordnerhierarchie des Berichtsservers durch Hinzufügen, Ändern und Löschen von Ordnern.

  • Festlegen von Standardwerten und Eigenschaften für Elemente, die vom Berichtsserver verwaltet werden. Beispielsweise können Sie Höchstwerte für die Speicherrichtlinien von Berichtsverläufen festlegen.

  • Erstellen freigegebener Datenquellenelemente, die anstelle von berichtsspezifischen Datenquellenverbindungen verwendet werden können. Ein Verleger oder Inhalts-Manager kann eine andere als die ursprünglich für einen Bericht angegebene Datenquelle auswählen. Beispielsweise, um einen Verweis auf eine Testdatenbank durch einen Verweis auf eine Produktionsdatenbank zu ersetzen.

  • Erstellen freigegebener Zeitpläne, die anstelle von berichtsspezifischen und abonnementspezifischen Zeitplänen verwendet werden können und die Verwaltung von Zeitplaninformationen vereinfachen.

  • Erstellen datengesteuerter Abonnements, die Empfängerlisten durch Abrufen von Daten aus einem Datenspeicher generieren.

  • Ausgleichen der Anforderungen hinsichtlich der Verarbeitung von Berichten auf dem Server und Angeben der Berichte, die bei Bedarf ausgeführt werden bzw. die aus dem Cache geladen werden.

Die Berechtigung zum Ausführen von Verwaltungsaufgaben wird über zwei vordefinierte Rollen bereitgestellt: Systemadministrator und Inhalts-Manager. Eine effektive Verwaltung des Berichtsserverinhalts erfordert, dass Sie beiden Rollen zugewiesen sind. Weitere Informationen zu diesen vordefinierten Rollen finden Sie unter Rollen und Berechtigungen (Reporting Services).

Zu den Tools zum Verwalten von Berichtsserverinhalten gehören Management Studio und das Webportal. Management Studio ermöglicht es Ihnen, Standards festzulegen und Funktionen zu aktivieren. Das Webportal wird verwendet, um Benutzern Zugriff auf Berichtsserverelemente und -vorgänge zu gewähren und Berichte und andere Inhaltstypen sowie alle freigegebenen Elemente und Berichtsverteilungsfunktionen anzuzeigen und zu verwenden.

Schützen und Verwalten einer Ressource

Eine Ressource ist ein verwaltetes Element, das auf einem Berichtsserver gespeichert wird, jedoch nicht vom Berichtsserver verarbeitet wird. In der Regel stellt eine Ressource externen Inhalt für die Benutzerberichterstattung bereit. Beispiele sind ein Bild in einer JPG-Datei oder eine HTML-Datei, die die in einem Bericht verwendeten Geschäftsregeln beschreibt. Die JPG- oder HTML-Datei wird auf dem Berichtsserver gespeichert, wobei der Berichtsserver die Datei jedoch direkt an den Browser weiterleitet, ohne sie zuerst zu verarbeiten.

Um einem Berichtsserver eine Ressource hinzuzufügen, laden Sie eine Datei hoch oder veröffentlichen sie:

Vorgang Dateityp
Upload Alle Dateien werden als Ressourcen hochgeladen, außer Berichtsdefinitions (.rdl)- und Berichtsmodell (.smdl)-Dateien.

Zum Hochladen einer Ressource verwenden Sie das Webportal, wenn der Berichtsserver im einheitlichen Modus ausgeführt wird, oder eine Anwendungsseite auf einer SharePoint-Website, wenn der Berichtsserver im integrierten SharePoint-Modus ausgeführt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Hochladen einer Datei oder eines Berichts in den Berichtsserver oder Hochladen von Dokumenten in eine SharePoint-Bibliothek (Reporting Services im SharePoint-Modus).
Veröffentlichen Alle Dateien in einem Projekt werden als Ressourcen hochgeladen, außer RDL-, SMDL- und RDS-Datenquellendateien. Fügen Sie zum Veröffentlichen einer Ressource einem Projekt im Berichts-Designer ein vorhandenes Objekt hinzu, und veröffentlichen Sie das Projekt dann auf einem Berichtsserver.

Alle Ressourcen stehen als Dateien, die anschließend auf einen Berichtsserver hochgeladen werden, in einem Dateisystem bereit. Es gibt keine Einschränkungen hinsichtlich der Dateiformate, die Sie hochladen können, und die Dateigröße kann bis zu 1 GB betragen. Zum Veröffentlichen als Ressource auf einem Berichtsserver sind jedoch einige Dateitypen, die über entsprechende MIME-Typen verfügen, besser geeignet als andere. Ressourcen, die auf HTML- und JPG-Dateien basieren, werden z.B. in einem Browserfenster geöffnet, wenn der Benutzer auf die Ressource klickt. Die HTML-Datei wird als Webseite und die JPG-Datei als Bild gerendert. Andererseits können Ressourcen ohne entsprechende MIME-Typen, die auf Desktopanwendungsdateien basieren, beispielsweise im Browserfenster möglicherweise nicht gerendert werden.

Ob eine Ressource von den Benutzern eines Berichts angezeigt werden kann, hängt von den Anzeigemöglichkeiten des Browsers ab. Da Ressourcen nicht vom Berichtsserver verarbeitet werden, muss der Browser die Ansichtsfunktionen zum Rendern eines bestimmten MIME-Typs bereitstellen. Falls der Browser den Inhalt nicht rendern kann, können Benutzer, die die Ressource anzeigen, nur die allgemeinen Eigenschaften der Ressource sehen.

Ressourcen sind neben Berichten, freigegebenen Datenquellen, freigegebenen Zeitplänen und Ordnern als benannte Objekte in der Ordnerhierarchie des Berichtservers vorhanden. Sie können nach Ressourcen suchen, sie anzeigen, sichern und Einstellungen festlegen, wie es für jedes andere auf einem Berichtsserver gespeicherte Objekt möglich ist. Zum Anzeigen oder Verwalten einer Ressource muss Ihre Rollenzuweisung die Aufgaben zum Anzeigen und Verwalten von Ressourcen umfassen.

Verweisen auf eine Bildressource aus einem Bericht

Ressourcen können ein Bild enthalten, auf das Sie in einem Bericht verweisen. Wenn die Berichtsanforderungen die Verwendung von externen Bildern umfassen, ziehen Sie die folgenden Vorteile beim Speichern des Bilds als Ressource in Betracht:

  • Zentrale Speicherung in der Berichtsserver-Datenbank: Wenn Sie die Berichtsserver-Datenbank und ihren Inhalt auf einen anderen Computer übertragen, wird das externe Bild im Bericht beibehalten. Sie müssen keine Bilddateien nachverfolgen, die auf einem Datenträger auf unterschiedlichen Computern gespeichert sind.

  • Gesichert durch Rollenzuweisungen statt Dateisystemsicherheit: Die gleichen Berechtigungen, die zum Anzeigen eines Berichts verwendet werden, können auch auf die Ressource angewendet werden. Im Gegensatz dazu müssen Sie beim Speichern des Bilds auf einem Datenträger sicherstellen, dass entweder das anonyme Benutzerkonto oder das Konto für die unbeaufsichtigte Ausführung über die Berechtigung zum Zugreifen auf die Datei verfügt.

Sie können eine Bildressource in einem Bericht verwenden, indem Sie die Bilddatei dem Projekt hinzufügen und es mit dem Bericht veröffentlichen. Nach dem Veröffentlichen des Bilds können Sie den Bildverweis im Bericht aktualisieren, sodass er auf die Ressource auf dem Berichtsserver verweist, und dann nur den Bericht erneut veröffentlichen, um die Änderungen zu speichern. Sie können anschließend das Bild unabhängig vom Bericht aktualisieren, indem Sie die Ressource erneut veröffentlichen. Der Bericht verwendet die aktuelle Version des Bilds, die auf dem Berichtsserver verfügbar ist.

Weitere Informationen

Konfigurieren und Verwalten eines Berichtsservers (einheitlicher SSRS-Modus)
Troubleshoot a Reporting Services Installation (Problembehandlung für eine Reporting Services-Installation)