Installieren von Distributed Replay

Gilt für:yesSQL Server 2016 (13.x), yesSQL Server 2017 (14.x) und yesSQL Server 2019 (15.x)

Wichtig

SQL Server Distributed Replay ist nicht mit SQL Server 2022 (16.x) Preview verfügbar.

Sie können Distributed Replay auf eine von drei Weisen installieren:

Installieren von Distributed Replay über den Installations-Assistenten

Installieren Sie die MicrosoftSQL Server Distributed Replay-Features mit dem SQL Server -Installations-Assistenten. Beachten Sie Folgendes, bevor Sie sich für ein Verzeichnis für die Installation der Funktionen entscheiden:

  • Sie können das Verwaltungstool auf demselben Computer wie den Distributed Replay-Controller oder auf anderen Computern installieren.

  • Es kann in jeder Distributed Replay-Umgebung jeweils nur einen Controller geben.

  • Sie können den Clientdienst auf bis zu 16 (physischen oder virtuellen) Computern installieren.

  • Nur eine Instanz des Clientdiensts kann auf dem Distributed Replay Controller-Computer installiert werden. Wenn die Distributed Replay-Umgebung mehr als einen Client umfasst, wird davon abgeraten, den Clientdienst auf demselben Computer wie den Controller zu installieren. Dadurch könnte sich die Gesamtgeschwindigkeit der verteilten Wiedergabe verringern.

  • Für Leistungstestszenarien sollten das Verwaltungstool, der Distributed Replay Controller-Dienst oder der Client-Dienst auf der Zielinstanz von SQL Server nicht installiert werden. Das Installieren aller dieser Features auf dem Zielserver sollte auf Funktionstests für die Anwendungskompatibilität beschränkt werden.

  • Nach der Installation muss der Controllerdienst, SQL Server Distributed Replay Controller, ausgeführt werden, bevor Sie den Distributed Replay Client-Dienst auf den Clients starten.

Hinweis

Um die Distributed Replay-Funktionen zu entfernen oder zu ändern, verwenden Sie das Fenster Programme und Funktionen in der Systemsteuerung. Wählen Sie im Fenster Programm deinstallieren oder ändern SQL Server aus, und wählen Sie anschließend Entfernen, um den SQL Server-Installationsassistenten zu öffnen. Kontrollieren Sie auf der Seite Funktionen auswählen die Distributed Replay-Funktionen, die Sie entfernen möchten.

Voraussetzungen:

  • Stellen Sie sicher, dass die Computer, die Sie verwenden möchten, die im Thema Distributed Replay Requirementsbeschriebenen Anforderungen erfüllen.

  • Erstellen Sie zuvor die Domänenbenutzerkonten, unter denen die Controller- und Clientdienste ausgeführt werden. Diese Konten sollten keine Mitglieder der Windows-Gruppe "Administratoren" sein. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt "Benutzer- und Dienstkonten" im Thema Distributed Replay Security .

    Hinweis

    Sie können lokale Benutzerkonten verwenden, wenn Sie das Verwaltungstool, den Controllerdienst und den Clientdienst auf dem gleichen Computer ausführen.

Installationsorte:

Angenommen, Sie verwenden die Standardorte und eine Standardinstallation, dann befindet sich das Basisverzeichnis in "C:\Programme\Microsoft SQL Server". Innerhalb des Verzeichnisses werden die Binärdateien und Assemblys in folgenden Unterverzeichnissen installiert:

  • Auf einem 32-Bit-System:

    C:\Programme\Microsoft SQL Server\nnn\Tools

    -ODER-

    <Freigabefeatureverzeichnis>\Tools\(alternatives freigegebenes Featureverzeichnis, das vom Benutzer angegeben wird)

  • Auf einem 64-Bit-System:

    C:\Programme\MicrosoftSQL Server (x86)\130\Tools

    -ODER-

    <Freigabefeatureverzeichnis (x86)>\Tools\(alternatives freigegebenes x86-Featureverzeichnis, das vom Benutzer angegeben wird)

So installieren Sie Distributed Replay-Funktionen

  1. Um die Installation einer der Distributed Replay-Funktionen zu starten, öffnen Sie den SQL Server -Installations-Assistenten.

  2. Auf der Seite Setupunterstützungsregeln werden Probleme erkannt, die auftreten können, wenn die SQL Server-Setupunterstützungsdateien installiert werden. Sie müssen vor dem Fortfahren mit Setup alle Setupunterstützungsfehler korrigieren.

  3. Wählen Sie auf der Seite Product Key ein Optionsfeld aus, um anzugeben, ob Sie eine kostenlose Edition von SQL Server installieren oder ob Sie über eine Produktionsversion des Produkts mit einem PID-Schlüssel verfügen. Weitere Informationen finden Sie unter Editionen und Komponenten von SQL Server 2016.

  4. Lesen Sie auf der Seite Lizenzbedingungen den Lizenzvertrag, und aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen, um den Lizenzbestimmungen zuzustimmen. Falls Sie zur Verbesserung von SQL Serverbeitragen möchten, können Sie auch die Option zur Funktionsverwendung aktivieren und Berichte an Microsoftsenden.

  5. Wählen Sie auf der Seite Setup-Unterstützungsdateien die Option Installieren, um die Setup-Supportdateien für SQL Server zu installieren oder zu aktualisieren.

  6. Wählen Sie auf der Seite Setup-Rolle die Option SQL Server-Funktionsinstallation, und wählen Sie dann Weiter, um zur Seite Funktionsauswahl zu gelangen.

  7. Konfigurieren Sie auf der Seite Funktionsauswahl , welche Funktionen Sie installieren möchten.

    • Wählen Sie zum Installieren des Verwaltungstools Verwaltungstools - Einfachaus.

    • Wählen Sie Distributed Replay Controlleraus, um den Controllerdienst zu installieren.

    • Wählen Sie Distributed Replay Clientaus, um den Clientdienst zu installieren.

    Wichtig: Wenn Sie den Distributed Replay-Controller konfigurieren, können Sie mindestens ein Benutzerkonto angeben, das zum Ausführen der Distributed Replay-Clientdienste verwendet wird. Die folgenden Kontotypen werden unterstützt:

    • Domänenbenutzerkonto

    • Vom Benutzer erstelltes lokales Benutzerkonto

    • Administrator

    • Virtuelles Konto und verwaltetes Dienstkonto (Managed Service Account, MSA)

    • Netzwerkdienste, lokale Dienste und System

    Gruppenkonten (lokales oder Domänenbenutzerkonto) und andere integrierte Konten (wie "Jeder") werden nicht akzeptiert.

  8. Wählen Sie optional die Schaltfläche mit den Auslassungspunkten (…), um den Pfad des freigegebenen Funktionsverzeichnisses zu ändern.

    1. Auf 32-Bit-Computern ist der Standardinstallationspfad C:\Programme\MicrosoftSQL Server\.

    2. Auf 64-Bit-Computern ist der Standardinstallationspfad C:\Programme (x86)\MicrosoftSQL Server\.

  9. Wählen Sie Weiter, wenn Sie fertig sind.

  10. Auf der Seite Installationsregeln überprüft SQL Server -Setup Ihre Computerkonfiguration. Wählen Sie Weiter, sobald der Überprüfungsprozess abgeschlossen wurde.

  11. Auf der Seite Erforderlicher Speicherplatz wird der für die angegebenen Funktionen erforderliche Speicherplatz berechnet. Der erforderliche Speicherplatz wird dann mit dem verfügbaren Speicherplatz auf dem Computer verglichen.

  12. Geben Sie auf der Seite Fehlerberichterstellung die Informationen an, die Sie an Microsoft senden möchten, um zur Verbesserung von SQL Serverbeizutragen. Die Option für Fehlerberichte ist standardmäßig aktiviert.

  13. Auf der Seite Konfigurationsregeln für die Installation führt die Systemkonfigurationsprüfung einen weiteren Regelsatz aus, um die Konfiguration des Computers anhand der von Ihnen angegebenen SQL Server-Funktionen zu überprüfen.

  14. Wählen Sie auf der Seite Das Programm kann jetzt installiert werden die Option Installieren.

    Wichtig

    Nachdem Sie Distributed Replay installiert haben, müssen Sie auf dem Controller und den Clientcomputern Firewallregeln erstellen und jedem Clientcomputer Berechtigungen für den Zielserver gewähren. Weitere Informationen finden Sie unter Ausführen der Schritte nach der Installation.

.NET Framework-Sicherheit

Sie müssen über Administratorberechtigungen verfügen, um eine der Distributed Replay-Funktionen zu installieren. Nur bei einer SQL Server -Anmeldung mit sysadmin-Berechtigungen können der sysadmin-Serverrolle des Testservers die Clientdienstkonten hinzugefügt werden. Weitere Informationen zu Sicherheitsüberlegungen für Distributed Replay finden Sie unter Distributed Replay Security.

Installieren von Distributed Replay von der Eingabeaufforderung

Wenn Sie eine neue Distributed Replay-Instanz mithilfe der Eingabeaufforderung installieren, können Sie angeben, welche Funktionen installiert und wie diese konfiguriert werden sollen. Die Installation an der Eingabeaufforderung unterstützt das Installieren, Reparieren, Aktualisieren und Deinstallieren der Distributed Replay Utility-Komponenten. Beim Installieren über die Eingabeaufforderung unterstützt SQL Server mithilfe des /Q-Parameters den vollständigen stillen Modus.

Hinweis

Bei lokalen Installationen müssen Sie das Setup als Administrator ausführen. Wenn Sie SQL Server von einer Remotefreigabe installieren, müssen Sie ein Domänenkonto verwenden, das Lese- und Ausführungsberechtigungen auf der Remotefreigabe hat.

Installationsparameter

Die Liste der Funktionen höchster Ebene umfasst SQL Server, Analysis Services, Reporting Services, Integration Servicesund Tools. Mit der Funktion Tools werden SQL Server -Verwaltungstools, die SQL Server -Onlinedokumentation, SQL Server Data Tools (SSDT)und weitere freigegebene Komponenten installiert. Geben Sie für die Installation der Distributed Replay-Komponenten die folgenden Parameter an:

Komponente Parameter
Distributed Replay Controller DREPLAY_CTLR
Distributed Replay Client DREPLAY_CLT
Verwaltungstool Tools

Wichtig

Nachdem Sie Distributed Replay installiert haben, müssen Sie auf dem Controller und den Clientcomputern Firewallregeln erstellen und jedem Clientcomputer Berechtigungen für den Zielserver gewähren. Weitere Informationen finden Sie unter Ausführen der Schritte nach der Installation.

Entwickeln Sie mit den in der folgenden Tabelle aufgeführten Parametern Befehlszeilenskripts für die Installation.

Parameter BESCHREIBUNG Unterstützte Werte
/CTLRSVCACCOUNT

Optional
Dienstkonto für den Distributed Replay Controller-Dienst. Überprüft Konto und Kennwort.
/CTLRSVCPASSWORD

Optional
Kennwort für das Distributed Replay Controller-Dienstkonto. Überprüft Konto und Kennwort.
/CTLRSTARTUPTYPE

Optional
Starttyp für den Distributed Replay Controller-Dienst. Automatic

Disabled

Manuell
/CTLRUSERS

Optional
Geben Sie an, welche Benutzer über Berechtigungen für den Distributed Replay Controller-Dienst verfügen. Satz von Benutzerkontozeichenfolgen, mit „ “ (Leerzeichen) als Trennzeichen.

Wichtig: Wenn Sie den Distributed Replay-Controllerdienst konfigurieren, können Sie mindestens ein Benutzerkonto angeben, das zum Ausführen der Distributed Replay-Clientdienste verwendet wird. Die folgenden Kontotypen werden unterstützt:

Domänenbenutzerkonto

Vom Benutzer erstelltes lokales Benutzerkonto

Administrator

Administrator

Virtuelles Konto und verwaltetes Dienstkonto (Managed Service Account, MSA)

Netzwerkdienste, lokale Dienste und System



Beachten Sie: Gruppenkonten (lokales oder Domänenbenutzerkonto) und andere integrierte Konten (wie "Jeder") werden nicht akzeptiert.
/CLTSVCACCOUNT

Optional
Dienstkonto für den Distributed Replay Client-Dienst. Überprüft Konto und Kennwort.
/CLTSVCPASSWORD

Optional
Kennwort für das Distributed Replay Client-Dienstkonto. Überprüft Konto und Kennwort.
/CLTSTARTUPTYPE

Optional
Starttyp für den Distributed Replay Client-Dienst. Automatic

Disabled

Manuell
/CLTCTLRNAME

Optional
Der Computername, mit dem der Client für den Distributed Replay Controller-Dienst kommuniziert.
/CLTWORKINGDIR

Optional
Das Arbeitsverzeichnis für den Distributed Replay Client-Dienst. Gültiger Pfad
/CLTRESULTDIR

Optional
Das Ergebnisverzeichnis für den Distributed Replay Client-Dienst. Gültiger Pfad

Beispielsyntax:

So installieren Sie die Distributed Replay Controller-Komponente

setup /q /ACTION=Install /FEATURES=DREPLAY_CTLR /IAcceptSQLServerLicenseTerms /CTLRUSERS="domain\user1" "domain\user2" /CTLRSVCACCOUNT="domain\svcuser" /CTLRSVCPASSWORD="password" /CTLRSTARTUPTYPE=Automatic  

So installieren Sie die Distributed Replay Client-Komponente

setup /q /ACTION=Install /FEATURES=DREPLAY_CLT /IAcceptSQLServerLicenseTerms /CLTSVCACCOUNT="domain\svcuser" /CLTSVCPASSWORD="password" /CLTSTARTUPTYPE=Automatic /CLTCTLRNAME=ControllerMachineName /CLTWORKINGDIR="C:\WorkingDir" /CLTRESULTDIR="C:\ResultDir  

Installieren von Distributed Replay mithilfe einer Konfigurationsdatei

SQL Server -Setup bietet die Möglichkeit, eine Konfigurationsdatei auf der Grundlage von Benutzereingaben und Systemstandards zu generieren. Wenn Sie angeben, dass die Verwaltungstools installiert werden sollen, können Sie mithilfe der Konfigurationsdatei die drei Distributed Replay-Komponenten bereitstellen (Verwaltungstool, Distributed Replay Controller und Distributed Replay Client). Unterstützt werden das Installieren, Reparieren und Deinstallieren der Distributed Replay-Komponenten.

Setup unterstützt die Verwendung der Konfigurationsdatei nur in der Befehlszeile. Die Verarbeitungsreihenfolge der Parameter während der Verwendung der Konfigurationsdatei wird im Folgenden erläutert:

  • Die Konfigurationsdatei überschreibt die Standards in einem Paket

  • Befehlszeilenwerte überschreiben die Werte in der Konfigurationsdatei

Weitere Informationen zum Verwenden einer Konfigurationsdatei finden Sie unter Installieren von SQL Server 2016 mithilfe einer Konfigurationsdatei.

Wichtig

Nachdem Sie Distributed Replay installiert haben, müssen Sie auf dem Controller und den Clientcomputern Firewallregeln erstellen und jedem Clientcomputer Berechtigungen für den Zielserver gewähren. Weitere Informationen finden Sie unter Ausführen der Schritte nach der Installation.

So generieren Sie eine Konfigurationsdatei

  1. Befolgen Sie die Anweisungen des Setup-Assistenten bis zur Seite Installationsbereit . Der Pfad zur Konfigurationsdatei wird auf der Seite Installationsbereit im Abschnitt mit dem Konfigurationsdateipfad angegeben.

  2. Brechen Sie das Setupprogramm ab, ohne dabei die Installation abzuschließen, um die INI-Datei zu generieren.

So installieren Sie Distributed Replay mithilfe der Konfigurationsdatei

  • Führen Sie die Installation an der Eingabeaufforderung aus, und geben Sie die Datei ConfigurationFile.ini mit dem ConfigurationFile-Parameter an.

Beispielsyntax

Im Folgenden finden Sie ein Beispiel dazu, wie die Konfigurationsdatei an der Eingabeaufforderung angegeben wird:

Setup.exe /CTLRSVCPASSWORD="ctlrsvcpswd" /CLTSVCPASSWORD="cltsvcpswd" / ConfigurationFile=ConfigurationFile.INI\  

Hinweis

Sie müssen beide Kennwörter in der Befehlszeile angeben, da Sie diese nicht in der Konfigurationsdatei konfigurieren können.

Weitere Informationen