Erläuterung des Features "Automatische Metrik" für IPv4-Routen

In diesem Artikel wird das Feature "Automatische Metrik" beschrieben, das in Windows für IPv4-Routen des Internetprotokolls verwendet wird.

Ursprüngliche KB-Nummer:   299540

Zusammenfassung

Eine Metrik ist ein Wert, der einer IP-Route für eine bestimmte Netzwerkschnittstelle zugewiesen wird. Es gibt die Kosten an, die mit der Verwendung dieser Route verbunden sind. Die Metrik kann beispielsweise in Bezug auf Die Linkgeschwindigkeit, Hopanzahl oder Zeitverzögerung geschätzt werden. Die automatische Metrik ist ein neues Feature in Windows, das automatisch die Metrik für die lokalen Routen konfiguriert, die auf der Linkgeschwindigkeit basieren. Das Feature "Automatische Metrik" ist standardmäßig aktiviert und kann auch manuell so konfiguriert werden, dass eine bestimmte Metrik zugewiesen wird.

Das Feature "Automatische Metrik" kann hilfreich sein, wenn die Routingtabelle mehrere Routen für dasselbe Ziel enthält. Wenn Sie beispielsweise über einen Computer mit einer Netzwerkschnittstelle mit 10 Megabit (Mb) und einer Netzwerkschnittstelle von 100 Mb verfügen und der Computer über ein Standardgateway verfügt, das auf beiden Netzwerkschnittstellen konfiguriert ist, weist das Feature für automatische Metrik der langsameren Netzwerkschnittstelle eine höhere Metrik zu. Dieses Feature kann erzwingen, dass der gesamte Datenverkehr, der für das Internet bestimmt ist, die schnellste verfügbare Netzwerkschnittstelle verwendet.

Hinweis

In der Regel empfiehlt Microsoft nicht, Standardgateways in nicht zusammenhängenden Netzwerken hinzuzufügen. Beispielsweise sind Edgeserver, z. B. NAT (Network Address Translation) und Proxyserver, in der Regel so konfiguriert, dass zwei oder mehr getrennte Netzwerke verbunden werden: das öffentliche Internet und ein oder mehrere private Intranets. In diesem Fall sollten Sie die Standardgateways nicht für die privaten Schnittstellen zuweisen, da dies zu einem fehlerhaften Routing in Ihrem Netzwerk führen kann.

Routen

In der folgenden Tabelle werden die Kriterien beschrieben, die von Windows verwendet werden, um Metriken für Routen zuzuweisen, die an Netzwerkschnittstellen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten gebunden sind.

Linkgeschwindigkeit Metrik
Größer als oder gleich 2 Gb 5
Größer als 200 Mb 10
Größer als 20 Mb und kleiner als oder gleich 200 Mb 20
Größer als 4 Mb und kleiner als oder gleich 20 Mb 30
Größer als 500 Kilobit (Kb) und kleiner als oder gleich 4 Mb 40
Kleiner als oder gleich 500 Kb 50

In der folgenden Tabelle sind die Verknüpfungsgeschwindigkeiten und zugewiesenen Metriken für Computer aufgeführt, die Windows XP Service Pack 2 und neuere Versionen von Windows Betriebssystemen ausführen.

Linkgeschwindigkeit Metrik
Größer als oder gleich 2 Gb 5
Größer als 200 Mb 10
Größer als 80 Mb und kleiner als oder gleich 200 Mb 20
Größer als 20 Mb und kleiner als oder gleich 80 Mb 25
Größer als 4 Mb und kleiner als oder gleich 20 Mb 30
Größer als 500 Kb und kleiner als oder gleich 4 Mb 40
Kleiner als oder gleich 500 Kb 50

In der folgenden Tabelle sind die Verknüpfungsgeschwindigkeiten und zugewiesenen Metriken für Computer aufgeführt, auf denen Windows 10 und neuere Versionen von Windows Betriebssystemen ausgeführt werden:

Für Schnittstellen mit physischen Mediumtypen NdisPhysicalMediumWirelessLan, NdisPhysicalMediumWirelessWan, NdisPhysicalMediumNative802_11:

Linkgeschwindigkeit Metrik
Größer als oder gleich 2 Gb 25
Größer oder gleich 500 Mb und kleiner als 2 Gb 30
Größer oder gleich 200 Mb und kleiner als 500 Mb 35
Größer oder gleich 150 Mb und kleiner als 200 Mb 40
Größer oder gleich 80 Mb und kleiner als 150 Mb 45
Größer oder gleich 50 Mb und weniger als 80 Mb 50
Größer oder gleich 20 Mb und kleiner als 50 Mb 55
Größer als oder gleich 10 Mb und kleiner als 20 Mb 60
Größer als oder gleich 4 Mb und kleiner als 10 Mb 65
Größer als oder gleich 2 Mb und kleiner als 4 Mb 70
Größer oder gleich 500 Kb und kleiner als 2 Mb 75
Größer oder gleich 200 Kb und kleiner als 500 Kb 80
Weniger als 200 Kb 85

Für andere Schnittstellentypen:

Linkgeschwindigkeit Metrik
Größer oder gleich 100 Gb 5
Größer oder gleich 40 Gb und kleiner als 100 Gb 10
Größer oder gleich 10 Gb und kleiner als 40 Gb 15
Größer oder gleich 2 Gb und kleiner als 10 Gb 20
Größer oder gleich 200 Mb und kleiner als 2 Gb 25
Größer oder gleich 80 Mb und kleiner als 200 Mb 35
Größer oder gleich 20 Mb und weniger als 80 Mb 45
Größer als oder gleich 4 Mb und kleiner als 20 Mb 55
Größer oder gleich 500 Kb und kleiner als 4 Mb 65
Weniger als 500 Kb 75

Weitere Informationen

Das Feature "Automatische Metrik" wird unabhängig für jede Netzwerkschnittstelle im Netzwerk konfiguriert. Dieses Feature ist nützlich in Situationen, in denen Sie über mehr als eine Netzwerkschnittstelle mit derselben Geschwindigkeit verfügen, z. B. wenn jeder Netzwerkschnittstelle ein Standardgateway zugewiesen wurde. In diesem Fall sollten Sie die Metrik auf einer Netzwerkschnittstelle manuell konfigurieren und das Feature "Automatische Metrik" aktivieren, um die Metrik der anderen Netzwerkschnittstelle zu konfigurieren. Mit diesem Setup können Sie die Netzwerkschnittstelle steuern, die zuerst beim Routing von IP-Datenverkehr verwendet wird.

Darüber hinaus kann die Metrik, die bestimmten Standardgateways zugewiesen ist, für jedes Gateway unabhängig konfiguriert werden. Diese Einrichtung ermöglicht eine weitere Kontrolle über die Metrik, die für die lokalen Routen verwendet wird. Beispielsweise ist es möglich, das Feature "Automatische Metrik" zu aktivieren, um die Routen zu konfigurieren, die der Netzwerkschnittstelle zugewiesen sind. Gleichzeitig können Sie die Metrik, die den Standardgateways zugewiesen ist, manuell konfigurieren.

Hinweis

Wenn eine Metrik auf der Netzwerkschnittstellenebene angegeben wird, aber ein Gateway für das Feature "Automatische Metrik" hinzugefügt und konfiguriert wird, kann das Gateway die Metrik erben, die der Netzwerkschnittstelle zugewiesen ist. Wenn Sie beispielsweise eine Metrik von fünf auf der Netzwerkschnittstellenebene zuweisen und dann ein Gateway hinzufügen und das Feature "Automatische Metrik" für das Gateway aktiviert lassen, wird dem Gateway auch die Metrik "fünf" zugewiesen. Bei Halbduplex-Schnittstellen, z. B. drahtlos, entspricht die effektive Geschwindigkeit der Hälfte der angekündigten Geschwindigkeit.

Die Funktion "Automatische Metrik" unterscheidet sich von der Funktion "Erkennung von toten Gateways", die das Netzwerk zwingen kann, die Standardgateways zu wechseln, die auf TCP-Übertragungen (Transmission Control Protocol) basieren. Außerdem aktiviert das Routing- und Remotezugriffsfeature nicht das Feature "Erkennung von toten Gateways". Diese Aktivierung wird vom TCP/IP-Stapel auf dem Computer ausgeführt, der die TCP-Sitzung initiiert.

So konfigurieren Sie das Feature "Automatische Metrik":

  1. Doppelklicken Sie in Systemsteuerung auf "Netzwerkverbindungen".
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Netzwerkschnittstelle, und wählen Sie dann "Eigenschaften" aus.
  3. Klicken Sie auf "Internetprotokoll" (TCP/IP), und wählen Sie dann " Eigenschaften" aus.
  4. Wählen Sie auf der Registerkarte "Allgemein " die Option "Erweitert" aus.
  5. Um eine Metrik anzugeben, deaktivieren Sie auf der Registerkarte "IP Einstellungen" das Kontrollkästchen "Automatische Metrik", und geben Sie dann die gewünschte Metrik in das Feld "Schnittstellenmetrik" ein.

References

IPv4-Routing Herunterladen der PDF-Version der TCP/IP-Grundlagen für Microsoft Windows