Empfängerauflösung in Exchange Server

Die Empfängerauflösung erfolgt, wenn der Exchange Server alle Empfänger in einer Nachricht erweitert und aufgelöst. Die Empfängerauflösung ist für die folgenden Aktionen verantwortlich:

  • Abgleichen des Empfängers mit dem entsprechenden Active Directory-Objekt.

  • Aufgliedern der Verteilergruppen in eine Liste individueller Empfänger.

  • Anwenden von Nachrichtengrenzen und alternativen Empfängern auf jeden Empfänger.

Die Empfängerauflösung in Exchange 2016 oder Exchange 2019 ist im Wesentlichen seit Exchange 2013 unverändert. Die Empfängerauflösung wird durch das Kategorisierungsmodul im Transportdienst auf Postfachservern durchgeführt. Jede Nachricht wird vom Kategorisierungsmodul verarbeitet, nachdem sie in die Übermittlungswarteschlange eingereiht wurde, aber bevor sie in eine Zustellungswarteschlange eingereiht wird. Die Komponente des Kategorisierungsmoduls, die für die Empfängerauflösung zuständig ist, wird häufig als Konfliktlöser bezeichnet. Weitere Informationen über das Kategorisierungsmodul und die Übermittlungswarteschlange finden Sie unter Grundlegendes zum Transportdienst auf Postfachservern.

In diesem Thema werden die verschiedenen Phasen und Komponenten der Empfängerauflösung auf dem Exchange-Server erläutert.

Auflösung auf oberster Ebene

Die Auflösung auf oberster Ebene ist die erste Stufe der Empfängerauflösung, die jeden Empfänger in einer eingehenden Nachricht einem übereinstimmenden Empfängerobjekt in Active Directory zuzuordnen. Das Kategorisierungsmodul erstellt eine Liste, die den Absender und das Kürzel sowie die nicht aufgegliederten Empfänger-E-Mail-Adressen aus der Nachricht enthält, und verwendet diese Liste, um Active Directory abzufragen. Wenn eine Übereinstimmung in den E-Mail-Adresseigenschaften für E-Mail-aktivierte Active Directory-Objekte gefunden wird, speichert das Kategorisierungsmodul die Eigenschaften der Objekte und erzwingt Einschränkungen für Absendernachrichten.

Empfänger-E-Mail-Adressen

Die Auflösung auf oberster Ebene beginnt mit einer Nachricht und der ursprünglichen, nicht aufgegliederten Liste der Empfänger aus dem Nachrichtenumschlag. Der Nachrichtenumschlag enthält die SMTP-Befehle, die zum Übertragen von Nachrichten zwischen Messagingservern verwendet werden:

  • Die E-Mail-Adresse des Absenders ist im Befehl MAIL FROM enthalten.
  • Die E-Mail-Adressen der einzelnen Empfänger befinden sich in einem getrennten Befehl RCPT TO.

Die Empfänger des Umschlags und des Umschlags werden in der Regel aus dem Absender und den Empfängern in den To:Feldern " , From:" Cc:und Bcc: "header" in der Nachrichtenkopfzeile erstellt. Diese Kopfzeilenfelder sind jedoch leicht zu fälschen und stimmen möglicherweise nicht mit den tatsächlichen Absender- oder Empfänger-E-Mail-Adressen überein, die zum Übertragen der Nachricht verwendet wurden.

Gekapselte E-Mail-Adressen

Standardmäßige SMTP-E-Mail-Adressen entsprechen den Spezifikationen in RFC 5321 und RFC 5322 (z. B. chris@contoso.com). Eine E-Mail-Adresse kann jedoch auch eine Nicht-SMTP-Adresse sein, die in einer SMTP-Adresse gekapselt ist. Exchange unterstützt die Internet Mail Connector Encapsulated Address (IMCEA)-Kapselungsmethode, die Zeichen ersetzt, die in einer SMTP-E-Mail-Adresse mit gültigen Zeichen ungültig wären.

IMCEA-Adressen verwenden die folgende Syntax IMCEA<Type>-<address>@<domain>:

  • <Type> gibt den Typ der Nicht-SMTP-Adresse an (z. BEX. oder X400``FAX). Obwohl SMTP und X500 sind theoretisch gültige Werte für <Type>, lehnt Exchange Empfängerauflösung alle IMCEA-codierten Adressen, die einen dieser Typen verwenden.
  • <address> ist die codierte Version der ursprünglichen Adresse:
    • Alphanumerische Zeichen, das Gleichheitszeichen (=) und der Bindestrich (-) werden nicht ersetzt.
    • Schrägstriche (/) werden durch Unterstriche (_) ersetzt.
    • Andere US-ASCII-Zeichen werden durch ein Pluszeichen (+) und die beiden Ziffern des ASCII-Werts hexadezimal ersetzt (z. B. weist das Leerzeichen den codierten Wert +20auf).
  • <domain> ist eine SMTP-Domäne, die zum Kapseln der Nicht-SMTP-Adresse verwendet wird (z. B. contoso.com).

IMCEA-Adressen werden nur auf ihre ursprünglichen Werte zurückgesetzt (entkapselt), wenn die Domäne mit der akzeptierten Standarddomäne in der Exchange-Organisation übereinstimmt. Weitere Informationen zur akzeptierten Standarddomäne finden Sie unter Standarddomäne.

Die maximale Länge für eine SMTP-E-Mail-Adresse in Exchange beträgt 571 Zeichen. Dieser Grenzwert setzt sich wie folgt zusammen:

  • 315 Zeichen für den Namensanteil der Adresse
  • 255 Zeichen für den Domänennamen
  • Das @-Zeichen, das den Namen vom Domänennamen trennt

Exchange unterstützt keine IMCEA-codierten Nachrichten, wenn der Namensteil der Adresse 315 Zeichen überschreitet. Dies gilt auch dann, wenn die gesamte E-Mail-Adresse weniger als 571 Zeichen umfasst.

Adressauflösung

Für jede Nachricht werden die Absender-E-Mail-Adresse und alle Empfängeradressen einer Liste hinzugefügt, die zum Abfragen von Active Directory verwendet wird. Alle gekapselten Adressen werden aus der Kapselung befreit, bevor sie der Liste hinzugefügt werden. Die Active Directory-Abfrage wird für jeweils bis zu 20 E-Mail-Adressen durchgeführt. Wenn bei der Abfrage vorübergehende Fehler auftreten, wird die Nachricht an die Übermittlungswarteschlange zurückgegeben und für den durch den ResolverRetryInterval-Schlüssel in der %ExchangeInstallPath%Bin\EdgeTransport.exe.config XML-Anwendungskonfigurationsdatei angegebenen Zeitraum zurückgestellt, der dem Transportdienst zugeordnet ist. Der Standardwert beträgt 30 Minuten.

In der folgenden Tabelle sind die Active Directory-Empfängerobjekte beschrieben, die von Exchange verwendet werden. Weitere Informationen über die Exchange-Empfängertypen finden Sie unter Empfänger.

Active Directory-Empfängertyp Beschreibung
Distributiongroup Jedes E-Mail-aktivierte Gruppenobjekt. Diese Typen von Verteilergruppenobjekten stehen zur Verfügung:
  • MailUniversalDistributionGroup: Ein universelles Verteilergruppenobjekt
  • MailUniversalSecurityGroup: Ein Objekt der universellen Sicherheitsgruppe (USG), das über eine E-Mail-Adresse verfügt
Dynamicdistributiongroup Ein Objekt, das die Active Directory-Klasse msExchDynamicDistributionList aufweist. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten dynamischer Verteilergruppen.
Postfach Ein Objekt mit einer E-Mail-Adresse und einem definierten Database-Parameter .
MailUser Ein Benutzerobjekt mit einer E-Mail-Adresse ohne einen definierten Database-Parameter . Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von E-Mail-Benutzern.
Mailcontact Ein Kontaktobjekt, das eine E-Mail-Adresse aufweist. Normalerweise wird ein E-Mail-Kontakt für Empfänger außerhalb der Exchange-Organisation verwendet. Ein E-Mail-Kontakt wird außerdem in gesamtstrukturübergreifenden Exchange-Umgebungen verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von E-Mail-Kontakten.
Mailpublicfolder Ein öffentliches Ordnerobjekt, das eine E-Mail-Adresse aufweist. Weitere Informationen finden Sie unter Öffentliche Ordner.
MicrosoftExchangeRecipient Ein Objekt mit der Active Directory-Klasse msExchExchangeServerRecipient. Weitere Informationen über das Exchange-Empfängerobjekt finden Sie unter Empfänger.
SystemMailbox Ein Benutzerobjekt, das über eine E-Mail-Adresse verfügt und sich im Container „Exchange-Systemobjekte" befindet. Es sollte nur ein Systempostfach für jede Postfachdatenbank in der Exchange-Organisation vorhanden sein.

Die Active Directory-Abfrage klassifiziert ein Objekt mit fehlenden oder falsch formatierten kritischen Eigenschaften als ungültiges Objekt (beispielsweise ein dynamisches Verteilergruppenobjekt ohne eine E-Mail-Adresse). Für Nachrichten, die an Empfänger gesendet werden, die als ungültige Objekte klassifiziert wurden, wird ein Unzustellbarkeitsbericht erstellt (auch als NDR oder Unzustellbarkeitsnachricht bekannt).

Für jede E-Mail-Adresse wird durch das Kategorisierungsmodul eine einzelne anfängliche Abfrage für alle möglichen Empfängereigenschaften ausgeführt (beispielsweise für die Empfänger-ID, den Empfängertyp, Nachrichtengrenzwerte, E-Mail-Adressen und alternative Empfänger). Die Empfängereigenschaften werden für die spätere Verwendung zwischengespeichert. Die Empfängerauflösung klassifiziert Empfänger auf der Grundlage von Ähnlichkeiten in der Weise der Auflösung der Empfänger und der Ähnlichkeit der anwendbaren Empfängereigenschaften.

Der LDAP-Filter, der für die Adressauflösung verwendet wird, hängt von der E-Mail-Adresse des Empfängers ab:

  • Für den E-Mail-Adresstyp EX basiert der LDAP-Filter auf dem Attribut legacyExchangeDN des Empfängers (höhere Priorität) oder dem Attribut proxyAddresses des Empfängers (niedrigere Priorität).
  • Für alle anderen E-Mail-Adresstypen wird das proxyAddresses -Attribut des Empfängers als LDAP-Filter verwendet.

Wenn die E-Mail-Adresse nicht mit der primären SMTP-Adresse des Empfängers übereinstimmt, schreibt das Kategorisierungsmodul die E-Mail-Adresse in der Nachricht neu, damit sie der primären SMTP-Adresse entspricht. Die ursprüngliche E-Mail-Adresse wird im ORCPT= Eintrag im BEFEHL RCPT TO im Nachrichtenumschlag gespeichert.

Nachrichtenbeschränkungen für Absender

Die Größe einer Nachricht kann sich aufgrund von Inhaltskonvertierung, Codierung sowie Agent-Verarbeitung ändern. Wenn eine Nachricht bei der Exchange-Organisation eingeht, wird die ursprüngliche Größe der Nachricht im Kopfzeilenfeld X-MS-Exchange-Organization-OriginalSize: in der Nachrichtenkopfzeile aufgezeichnet. Der niedrigere Wert der aktuellen Nachrichtengröße oder der ursprünglichen Nachrichtengröße wird verwendet, um Größengrenzen für Absendernachrichten zu erzwingen. Wenn das Kopfzeilenfeld für die ursprüngliche Größe nicht vorhanden ist, wird es mithilfe der aktuellen Größe der Nachricht erstellt. Wenn die Nachricht zu groß ist, wird sie in einem NDR an den Absender zurückgeschickt, und die weitere Nachrichtenverarbeitung wird eingestellt.

Die Absender-Empfänger-Grenze wird nur im Transportdienst auf dem ersten Postfachserver erzwungen, der die Nachricht verarbeitet. Die ursprüngliche, nicht erweiterte Empfängeranzahl für den Nachrichtenumschlag wird mit der Absender-Empfänger-Grenze verglichen.

Der Nachrichtenabsender und alle Empfänger werden als aufgelöst gekennzeichnet, indem eine erweiterte Eigenschaft in der Nachricht gestempelt wird. Diese erweiterte Eigenschaft ermöglicht es der Nachricht, die Auflösung auf oberster Ebene zu umgehen, wenn die Nachricht die Empfängerauflösung erneut durchläuft (z. B. weil der Exchange-Transportdienst neu gestartet wurde.

Aufgliederung

Die Aufgliederung erfolgt nach der Auflösung auf oberster Ebene. Die Aufgliederung gliedert verschachtelte Empfängerebenen vollständig in einzelne Empfänger auf. Die Aufgliederung erfordert gegebenenfalls mehrere Durchläufe im Aufgliederungsprozess, um alle Empfänger aufzugliedern. Es müssen nicht alle Empfänger aufgegliedert werden. Jedoch durchlaufen alle Empfänger den Aufgliederungsprozess, um die Einschränkungen für empfangene Nachrichten für alle Arten von Empfängern durchzusetzen.

Die Typen von Empfängern, die aufgegliedert werden müssen, werden in dieser Liste beschrieben:

  • Verteilergruppen und dynamische Verteilergruppen: Verteilergruppen werden basierend auf der Eigenschaft "memberOf Active Directory" erweitert. Dynamische Verteilergruppen werden mithilfe der Active Directory-Abfragedefinition aufgegliedert. Wenn der Parameter "ExpansionServer" für die Gruppe in der Exchange Verwaltungsshell festgelegt ist, wird die Gruppe zur Erweiterung an den angegebenen Server weitergeleitet.

    Hinweis: Wenn Sie einen Aufgliederungsserver für eine Gruppe angeben, ist die Gruppe von der Verfügbarkeit des Aufgliederungsservers abhängig. (Nachrichten können der Gruppe nicht zugestellt werden, wenn der Aufgliederungsserver nicht verfügbar ist.) Aus diesem Grund sollten Sie die Implementierung von Lösungen für hohe Verfügbarkeit für Aufgliederungsserver in Betracht ziehen.

  • Alternative Empfänger: Sie können Postfächer und E-Mail-aktivierte öffentliche Ordner so konfigurieren, dass Nachrichten an andere Empfänger weitergeleitet werden:

    • Postfächer: Sie können die Weiterleitung an einen anderen Empfänger in der Exchange Organisation oder an eine externe E-Mail-Adresse konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren einer E-Mail-Weiterleitung für ein Postfach.

    • E-Mail-aktivierte öffentliche Ordner: Sie können die Weiterleitung an einen anderen Empfänger in der Exchange Organisation konfigurieren.

      Sie können das Postfach oder den E-Mail-aktivierten öffentlichen Ordner so konfigurieren, dass nur Nachrichten an die Weiterleitungsadresse oder an die Weiterleitungsadresse ein und den ursprünglichen Empfänger gesendet werden.

  • Kontaktketten: Eine Kontaktkette ist ein E-Mail-Benutzer oder E-Mail-Kontakt, bei dem die externe E-Mail-Adresse auf die E-Mail-Adresse eines anderen Empfängers in der Exchange Organisation festgelegt ist.

Empfängerschleifenerkennung

Wenn die Gruppen, alternativen Empfänger und Kontaktketten aufgegliedert werden, prüft das Kategorisierungsmodul auf Empfängerschleifen. Eine Empfängerschleife ist ein Problem bei der Konfiguration, das die Zustellung einer Nachricht an die gleichen Empfänger in einer Endlosschleife bewirkt. In dieser Liste werden die verschiedenen Arten von Empfängerschleifen beschrieben:

  • Unschädliche Empfängerschleife: Dies sind die beiden Szenarien, in denen harmlose Empfängerschleifen auftreten können:

    • Wenn zwei Gruppen einander als Mitglieder enthalten.
    • Wenn Postfächer oder E-Mail-aktivierte öffentliche Ordner so festgelegt sind, dass sie sich gegenseitig Nachrichten zustellen und weiterleiten. (Die Nachricht wird an den ursprünglichen Empfänger zugestellt und weitergeleitet.)

    Wenn das Kategorisierungsmodul eine harmlose Empfängerschleife erkennt, wird die Nachricht an den Empfänger übermittelt, jedoch werden keine weiteren Versuche unternommen, die Nachricht an den gleichen Empfänger zuzustellen.

  • Fehlerhafte Empfängerschleife: Wenn Postfächer oder E-Mail-aktivierte öffentliche Ordner so festgelegt sind, dass sie aneinander weitergeleitet werden (die Nachrichten werden nur weitergeleitet).

    Eine fehlerhafte Empfängerschleife kann nicht in einer erfolgreichen Nachrichtenzustellung resultieren. Wenn das Kategorisierungsmodul eine unterbrochene Empfängerschleife erkennt, werden die Aufgliederungsaktivitäten für den aktuellen Empfänger eingestellt, und es wird ein NDR erstellt.

Die Erkennung von Empfängerschleifen verhindert nicht die doppelte Zustellung von Nachrichten. Stellen Sie sich z. B. dieses Szenario vor:

  • Verteilergruppe B und Verteilergruppe C sind Mitglieder von Verteilergruppe A.
  • Verteilergruppe C ist außerdem Mitglied von Verteilergruppe B.

In diesem Szenario werden für Verteilergruppe C Nachrichten doppelt übermittelt.

Umleitung von Übermittlungsberichten für Gruppen

Beim Aufgliedern einer Gruppe wird der Nachrichtentyp überprüft, um zu ermitteln, ob es sich bei der Nachricht um einen Zustellungsbericht handelt. Wenn die Nachricht ein Zustellungsbericht ist, werden die Umleitungseinstellungen der Gruppe überprüft, um zu bestimmen, ob eine Umleitung des Zustellungsberichts erforderlich ist. Es kann sinnvoll sein, Zustellungsberichte für die Gruppe zu unterdrücken, weil ein Zustellungsbericht unerwünschte Informationen über die Mitgliedschaft der Gruppe offen legen kann.

In dieser sind die Zustellbericht-Umleitungseinstellungen beschrieben, die für Verteilergruppen und dynamische Verteilergruppen in der Exchange-Verwaltungsshell verfügbar sind:

  • ReportToManagerEnabled-Parameter: Aktiviert oder deaktiviert das Senden von Übermittlungsberichten an den Gruppenmanager. Gültige Werte sind $true oder $false. Der Standardwert ist $false. Bei einer Verteilergruppe wird der Manager durch den Parameter ManagedBy für die Cmdlets "Set-Group " (Verteilergruppen) oder " Set-DynamicDistributionGroup " (dynamische Verteilergruppen) gesteuert.

  • ReportToOriginatorEnabled-Parameter: Aktiviert oder deaktiviert das Senden von Übermittlungsberichten an den Absender der Nachricht für Nachrichten, die an die Gruppe gesendet werden. Gültige Werte sind $true oder $false. Der Standardwert ist $true.

    Hinweis: Die Werte von ReportToManagerEnabled-Parameter und ReportToOriginatorEnabled können nicht beide sein $true. Wenn ein Parameter auf $truefestgelegt ist, muss der andere auf $false. Die Werte beider Parameter können sein, wodurch die Umleitung aller Übermittlungsberichtsnachrichten für die Gruppe unterdrückt wird $false.

In dieser Liste werden die unterschiedlichen Typen von Zustellberichtsnachrichten beschrieben, die durch die Zustellberichtumleitung für Gruppen betroffen sein können:

  • Zustellungsbestätigung (Delivery Receipt, DR): Bestätigt, dass eine Nachricht an den gewünschten Empfänger übermittelt wurde.

  • Benachrichtigung über den Zustellungsstatus (Delivery Status Notification, DSN): Beschreibt das Ergebnis eines Versuchs, eine Nachricht zu übermitteln, die nicht dazu führte, dass die Nachricht in einem Unzustellbarkeitsbericht (Non-Delivery Report, NDR) an den Absender zurückgegeben wurde. Weitere Informationen zu DSN-Nachrichten finden Sie unter DSNs und NDRs in Exchange Server.

  • Nachrichtendispositionsbenachrichtigung (MDN): Beschreibt den Status einer Nachricht, nachdem sie erfolgreich an einen Empfänger übermittelt wurde. Lesebenachrichtigungen (Read Notifications, RNs) und Nichtlesebenachrichtigungen (Non-Read Notifications, NRNs) sind beide Beispiele für MDN-Nachrichten. MDN-Nachrichten werden in RFC 2298 definiert und durch das Kopfzeilenfeld Disposition-Notification-To: im Nachrichtenkopf gesteuert. MDN-Einstellungen, die dieses Kopfzeilenfeld verwenden, sind mit vielen verschiedenen Nachrichtenservern kompatibel. MDN-Einstellungen können auch mithilfe von MAPI-Eigenschaften in Outlook und Exchange definiert werden.

  • Unzustellbarkeitsbericht (Non-Delivery Report, NDR): Gibt dem Absender der Nachricht an, dass die Nachricht nicht an die angegebenen Empfänger übermittelt werden konnte. Die Nachricht wird im Unzustellbarkeitsbericht an den Absender zurückgeschickt.

  • Benachrichtigung ohne Lesezugriff (Non-Read Notification, NRN): Gibt an, dass eine Nachricht vor dem Lesen gelöscht wurde.

  • Abwesend (OOF): Gibt an, dass der Empfänger nicht auf E-Mail-Nachrichten antwortet. Das Akronym OOF wird auf das ursprüngliche Microsoft-Messagingsystem zurückgeführt, in dem die entsprechende Benachrichtigung den Namen „Out Of Facility" trug.

  • Lesebenachrichtigung (Read Notification, RN): Gibt an, dass eine Nachricht gelesen wurde.

  • Rückrufbericht: Gibt den Status einer Rückrufanforderung für einen bestimmten Empfänger an (der Absender hat versucht, eine gesendete Nachricht mithilfe Outlook zurückzurufen).

Dies sind die Einstellungen, die zum Löschen von Zustellberichtsnachrichten führen, wenn diese an eine Gruppe gesendet werden:

  • Es ist keine Berichtsumleitung für die Gruppe konfiguriert, oder die Berichtsumleitung ist auf den Absender der Nachricht festgelegt.
  • Die Berichtsumleitung ist auf den Gruppenleiter festgelegt, und bei der Zustellungsberichtnachricht handelt es sich nicht um einen Unzustellbarkeitsbericht.

Wenn die Berichtsumleitung auf den Gruppenleiter festgelegt ist und die Zustellberichtsnachricht ein NDR ist, wird die Nachricht an den Gruppenleiter zugestellt.

Die Auswirkung der Zustellbericht-Umleitungseinstellungen auf normale Nachrichten mit Berichtsanfragen werden in dieser Liste beschrieben:

  • Wenn die Berichtsumleitung auf den Absender der Nachricht festgelegt ist, werden die Einstellungen für die Berichtsanforderung nicht geändert.
  • Wenn keine Berichtsumleitung für die Gruppe konfiguriert ist, werden alle Berichtsanforderungen unterdrückt. Der NOTIFY=NEVER Eintrag wird RCPT TO für jeden Empfänger im Nachrichtenumschlag hinzugefügt.
  • Wenn die Berichtsumleitung auf den Gruppenleiter festgelegt ist, werden NDRs an den Gruppenleiter gesendet, aber alle anderen Berichtsanfragen unterdrückt.

Nachrichteneinschränkungen für Empfänger

Die Aufgliederung erzwingt auch Nachrichteneinschränkungen, die für Empfänger konfiguriert sind. Diese Einschränkungen können individuell für jeden Empfänger oder organisationsweit für alle Hub-Transportserver in der Exchange-Organisation konfiguriert werden.

Weitere Informationen zu Grenzen bei der Nachrichtengröße finden Sie unter Empfängerbeschränkungen und Organisationsbeschränkungen.

Einschränkung Konfiguration der Exchange-Verwaltungskonsole Exchange-Verwaltungsshell-Konfiguration Beschreibung
Maximale Größe einer empfangenen Nachricht Organisation: E-Mail-Fluss > Empfangen von Connectors > Weitere Optionen – Symbol "Weitere Optionen". >Transporteinstellungen der > Organisation Limits tab > Maximum receive message size (MB)

Postfächer: Empfängerpostfächer > > wählen das Postfach > Bearbeiten-Symbol > Postfachfeatures > E-Mail-Fluss Abschnitt > Nachrichtengröße Einschränkungen Abschnitt > Ansicht Details > Empfangen Nachrichten Abschnitt > Maximale Nachrichtengröße (KB)

E-Mail-Benutzer: Empfängerkontakte > > wählen die Nachrichtenflusseinstellungen des E-Mail-Benutzers > bearbeiten > aus Nachrichtenflusseinstellungen > Nachrichtengröße abschnitt > Anzeigen von Details > Empfangene Nachrichten Abschnitt > Maximale Nachrichtengröße (KB)

Organisations-Cmdlet: Set-TransportConfig

Empfänger-Cmdlets: Set-DistributionGroup, Set-DynamicDistributionGroup, Set-Mailbox, Set-MailContact, Set-MailPublicFolder und Set-MailUser

Parameter: MaxReceiveSize

Gibt die maximale Größe einer Nachricht an, wozu der Nachrichtenkopf, der Nachrichtentext und alle Anlagen gehören. Bei jeder Überprüfung der Nachrichtengröße durch Exchange wird der niedrigere Wert der aktuellen Nachrichtengröße oder der ursprünglichen Größe (des X-MS-Exchange-Organization-OriginalSize: -Nachrichtenkopfs) verwendet. Die Größe der Nachricht kann sich aufgrund von Inhaltskonvertierung, Codierung sowie Transport-Agent-Verarbeitung ändern.

Hinweis: Die angegebene maximale Nachrichtengröße wird um ca. 33 % vergrößert, um der Base64-Codierung gerecht zu werden (z. B. resultiert der angegebene Wert von 64 MB in einer realistischen maximalen Nachrichtengröße von ca. 48 MB).

Weitere Informationen finden Sie unter Nachrichtengröße und Empfängerbeschränkungen in Exchange Server.

Der Empfänger kann nur Nachrichten von internen Absendern annehmen und muss Nachrichten von externen Absendern ablehnen. Postfächer: Empfängerpostfächer > > wählen das Bearbeitungssymbol des Postfachs > aus. >Postfachfeatures > Nachrichtenflussabschnitt > Nachrichtenübermittlungseinschränkungen Abschnitt > Details > anzeigen Nachrichten aus Abschnittsprüfung > akzeptieren oder deaktivieren Anfordern, dass alle Absender authentifiziert sind

Remotepostfächer: Empfängerpostfächer > > wählen die Microsoft 365 oder Office 365 Postfach > bearbeiten Symbol > Nachrichtenflusseinstellungen > Nachrichtenübermittlungseinschränkungen Abschnitt > Details > anzeigen Nachrichten aus Abschnittsüberprüfung > akzeptieren oder deaktivieren Anfordern, dass alle Absender authentifiziert sind

E-Mail-Benutzer: Empfängerkontakte > > wählen den E-Mail-Benutzer > "Bearbeiten" symbol > Nachrichtenflusseinstellungen > Nachrichtenübermittlungseinschränkungen Abschnitt > Details > anzeigen Nachrichten aus Abschnittsprüfung > akzeptieren auswählen oder deaktivieren Anfordern, dass alle Absender authentifiziert sind

Gruppen: Empfängergruppen > > wählen die Gruppe > Bearbeiten Symbol > Übermittlungsverwaltung > bearbeiten auswählen Nur Absender innerhalb meiner Organisation oder Absender innerhalb und außerhalb meiner Organisation

Cmdlets: New-DistributionGroup, Set-DistributionGroup, Set-DynamicDistributionGroup, Set-Mailbox, Set-MailContact, Set-MailPublicFolder, Set-MailUser und Set-RemoteMailbox

Parameter: RequireSenderAuthenticationEnabled

Sie können den Empfänger so konfigurieren, dass er nur Nachrichten von authentifizierten (internen) Absendern oder von authentifizierten und nicht authentifizierten (externen) Absendern annimmt.
Absender, die Nachrichten an den Empfänger senden oder nicht senden dürfen Postfächer: Empfängerpostfächer > > wählen das Bearbeitungssymbol des Postfachs > aus. >Postfachfeatures > Nachrichtenflussabschnitt > Nachrichtenübermittlungseinschränkungen Abschnitt > Details > anzeigen Nachrichten aus Abschnitt akzeptieren: Alle Absender oder nur Absender in der folgenden Liste oder Nachrichten aus Abschnitt ablehnen: Keine Absender oder Absender in der folgenden Liste

Remotepostfächer: Empfängerpostfächer > > wählen die Microsoft 365 oder Office 365 Postfach > bearbeiten Symbol > Nachrichtenflusseinstellungen > Nachrichtenübermittlungseinschränkungen Abschnitt > Details > anzeigen Nachrichten aus Abschnitt akzeptieren: Alle Absender oder nur Absender in der folgenden Liste oder Ablehnen von Nachrichten aus dem Abschnitt: Keine Absender oder Absender in der folgenden Liste

E-Mail-Benutzer: Empfängerkontakte > > wählen den E-Mail-Benutzer > bearbeiten Symbol > Nachrichtenflusseinstellungen > Nachrichtenübermittlungseinschränkungen Abschnitt > Anzeigen von Details > Nachrichten aus Abschnitt akzeptieren: Alle Absender oder nur Absender in der folgenden Liste oder Nachrichten aus Abschnitt ablehnen: Keine Absender oder Absender in der folgenden Liste

Gruppen: Empfängergruppen > > wählen die Gruppe > Bearbeiten Symbol > Übermittlungsverwaltung > klicken Sie auf Hinzufügen-Symbol oder Entfernen-Symbol, um Benutzer oder Gruppenmitglieder anzugeben, die an die Gruppe senden können (Nachrichten von anderen Absendern werden abgelehnt).

Cmdlets: Set-DistributionGroup, Set-DynamicDistributionGroup, Set-Mailbox, Set-MailContact, Set-MailPublicFolder, Set-MailUser und Set-RemoteMailbox

Accept-Parameter: AcceptMessagesOnlyFromSendersOrMembers (oder AcceptMessagesOnlyFrom nur für einzelne Empfänger und AcceptMessagesOnlyFromDLMembers nur für Gruppenmitglieder)

Reject-Parameter: RejectMessagesFromSendersOrMembers (oder RejectMessagesOnlyFrom nur für einzelne Empfänger und RejectMessagesOnlyFromDLMembers nur für Gruppenmitglieder)

Das Kategorisierungsmodul überprüft die Empfängerberechtigungen in zwei Phasen. In der ersten Phase wird bestimmt, ob der Absender in der Annahme- oder Ablehnungsliste vorhanden ist. Wenn der Absender in keiner der Listen zu finden ist, werden die Verteilergruppen in diesen Parametern vollständig aufgegliedert. Die vollständige Gruppenaufgliederung kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Es empfiehlt sich, die Tiefe verschachtelter Gruppen in der Annahme- oder Ablehnungsliste auf ein Mindestmaß zu beschränken.

Bestimmte Arten von Nachrichten, die von authentifizierten Absender gesendet werden, sind von Einschränkungen ausgenommen. In der folgenden Liste sind die Nachrichten beschrieben, die von Empfängereinschränkungen ausgenommen sind:

  • Vom Microsoft Exchange Empfänger gesendete Nachrichten: Diese Nachrichten umfassen DSNs und NDRs, Journalberichte, Kontingentnachrichten und andere vom System generierte Nachrichten, die an interne Nachrichtensender gesendet werden. Weitere Informationen über den Microsoft Exchange-Empfänger finden Sie unter Empfänger.
  • Nachrichten, die von der externen Postmasteradresse gesendet werden: Diese Nachrichten umfassen DSNs und NDRs sowie andere vom System generierte Nachrichten, die an externe Nachrichtensender gesendet werden. Weitere Informationen zu externen Postmasteradressen finden Sie unter Managing the External Postmaster Address.

Exchange blockiert bestimmte Typen von Nachrichten, die an externe Domänen gesendet werden (beispielsweise interne Abwesenheitsnachrichten, automatische Antworten und Benachrichtigungen über Besprechungsweiterleitungen). Sie konfigurieren diese Einstellungen in Remotedomänen (Standardremotedomäne oder Remotedomänen für spezielle externe Domänen). Weitere Informationen finden Sie unter Managing Remote Domains.

Verzweigung und Steuerung der Empfängeraufgliederung

Da die gesamte Liste der Nachrichtenempfänger von der Empfängerauflösung aufgegliedert und aufgelöst wird, existieren Situationen, in denen verschiedene Exemplare der gleichen Nachricht generiert werden müssen.

  • Empfänger erfordern unterschiedliche Nachrichteneinstellungen: Das Erstellen einer neuen Version der Nachricht, die etwas andere Eigenschaften als die ursprüngliche hat, wird als "Bifurcation" bezeichnet. Beispielsweise muss Exchange eine Nachricht verzweigen, wenn Lesebestätigungen für einige Empfänger aktiviert und für andere blockiert sind.
  • Beschränken Sie die Anzahl der Umschlagempfänger in einer einzelnen Nachricht: Durch das Erweitern einer großen Gruppe können Tausende einzelner Empfänger generiert werden. Anstelle eines einzelnen Exemplars der Nachricht mit Tausenden von Umschlagsempfängern werden mehrere Exemplare derselben Nachricht mit einer eingeschränkten Anzahl von Empfängern im Nachrichtenumschlag durch Exchange erstellt.

Verzweigung

Die Empfängerauflösung verzweigt eine Nachricht, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • Wenn der Absender der Nachricht in MAIL FROM im Nachrichtenumschlag aktualisiert wird (z. B. wenn der Parameter ReportToManagerEnabled einer Gruppe den Wert $trueaufweist).
  • Wenn automatische Antwortnachrichten (beispielsweise DSNs und NDRs, Abwesenheitsnachrichten und Rückrufberichte) unterdrückt werden müssen.
  • Wenn alternative Empfänger aufgegliedert werden.
  • Wenn dem Nachrichtenkopf ein Kopfzeilenfeld Resent-From: hinzugefügt wird. "Resent"-Kopfzeilenfelder sind Informationskopfzeilenfelder, die zum Bestimmen verwendet werden können, ob eine Nachricht von einem Benutzer weitergeleitet wurde. Resent-Kopfzeilenfelder werden verwendet, damit die Nachricht dem Empfänger so erscheint, als wäre sie direkt vom ursprünglichen Absender gesendet worden. Der Empfänger kann den Nachrichtenkopf anzeigen und ermitteln, wer die Nachricht weitergeleitet hat. Resent-Kopfzeilenfelder sind im Abschnitt 3.6.6 von RFC 5322 definiert.
  • Wenn der Aufgliederungsverlauf der Gruppe übertragen werden muss.

Steuern der Empfängeraufgliederung

Wenn die Anzahl der erweiterten Empfänger zu groß ist, teilt das Kategorisierungsmodul die Nachricht in mehrere Kopien auf, um die Systemressourcen zu reduzieren, die während der Nachrichtenerweiterung verwendet werden. Die maximale Anzahl von Umschlagempfängern in einer Nachricht wird durch den Schlüssel "ExpansionSizeLimit " in der %ExchangeInstallPath%Bin\EdgeTransport.exe.config Anwendungskonfigurationsdatei gesteuert. Der Standardwert ist 1000.

Achtung

Es wird empfohlen, den Wert des Schlüssels "ExpansionSizeLimit" auf einem Exchange Transportserver in einer Produktionsumgebung nicht zu ändern.

Empfängerauflösungsdiagnose

Exchange bietet Berichts- und Diagnoseinformationen für die Empfängerauflösung über Leistungsindikatoren, Protokolleinträge der Nachrichtenverfolgung und Protokolle der Empfängerauflösung. Diese Quellen können Sie beim Identifizieren und Diagnostizieren von Problemen bei der Empfängerauflösung unterstützen.

Leistungsindikatoren der Empfängerauflösung

In der folgenden Tabelle werden die für Empfängerauflösung verfügbaren Leistungsindikatoren beschrieben.

Indikatorname Anzeigename Beschreibung
AmbiguousRecipientsTotal Nicht eindeutige Empfänger Dies ist die Gesamtanzahl von nicht eindeutigen Empfängern, die während der Empfängerauflösung erkannt wurden. Nicht eindeutige Empfänger sind verschiedene Empfänger, die übereinstimmende legacyExchangeDN Active Directory-Attribute oder proxyAddresses Active Directory-Attribute aufweisen.
AmbiguousSendersTotal Nicht eindeutige Absender Dies ist die Gesamtanzahl von nicht eindeutigen Absendern, die während der Empfängerauflösung erkannt wurden. Nicht eindeutige Absender sind verschiedene Absender, die übereinstimmende legacyExchangeDN Active Directory-Attribute oder proxyAddresses Active Directory-Attribute aufweisen.
FailedRecipientsTotal Empfängerfehler Dies ist die Anzahl der Empfängerfehler, die während der Empfängerauflösung erkannt wurden.
LoopRecipientsTotal Schleifenempfänger Dies ist die Anzahl der Empfänger, bei deren Empfängerauflösung ein Fehler aufgrund von Empfängerschleifen aufgetreten ist.
MessagesChippedTotal Abgetrennte Nachrichten Dies ist die Gesamtanzahl von Exemplaren der gleichen Nachricht, die während der Empfängerauflösung erstellt wurden, um die Anzahl der Umschlagsempfänger in einer einzelnen Nachricht zu steuern. Dieser Vorgang wird als Abtrennen bezeichnet.
MessagesCreatedTotal Erstellte Nachrichten Dies ist die Anzahl der Nachrichten, die während der Empfängerauflösung erstellt wurden.
MessagesRetriedTotal Nachrichten mit Wiederholungsversuchen Dies ist die Anzahl der Nachrichten, für die während der Empfängerauflösung ein Wiederholungsversuch geplant wurde.
UnresolvedOrgRecipientsTotal Nicht aufgelöste Organisationsempfänger Dies ist die Anzahl der nicht aufgelösten Empfänger von einer autoritativen Domäne, die während der Empfängerauflösung erkannt wurden.
UnresolvedOrgSendersTotal Nicht aufgelöste Organisationsabsender Dies ist die Anzahl der nicht aufgelösten Absender von einer autoritativen Domäne, die während der Empfängerauflösung erkannt wurden.

Ereignisse der Empfängerauflösung im Protokoll der Nachrichtenverfolgung

In der folgenden Tabelle werden die Ereignisse der Empfängerauflösung beschrieben, die im Protokoll der Nachrichtenverfolgung erfasst werden.

Ereignis der Nachrichtenverfolgung Beschreibung
EXPAND Eine Verteilergruppe wurde erweitert.
REDIRECT Eine Nachricht wurde an die Weiterleitungsadresse umgeleitet, die im Postfach oder E-Mail-aktivierten öffentlichen Ordner konfiguriert ist.
RESOLVE Die E-Mail-Adresse des Empfängers wurde in die primäre SMTP-E-Mail-Adresse des entsprechenden Active Directory-Empfängerobjekts geändert (mit anderen Worten: Die Nachricht wurde an eine Proxyadresse des Empfängers gesendet).
TRANSFER Das Verzweigen oder Abtrennen einer Nachricht ist erfolgt (beispielsweise aufgrund von Inhaltskonvertierung, Nachrichtenempfängergrenzen oder Transport-Agents).

Weitere Informationen zur Nachrichtenverfolgung finden Sie unter Nachrichtenverfolgung.

Protokollierung der Empfängerauflösung

Die Protokollierung der Empfängerauflösung wird durch den ResolverLogLevel-Schlüssel in der Anwendungskonfigurationsdatei %ExchangeInstallPath%Bin\EdgeTransport.exe.config gesteuert. Folgende Werte für diesen Schlüssel sind gültig:

  • Disabled: Es werden keine Daten zur Empfängerauflösung protokolliert. Dies ist der Standardwert.
  • Enabled: Es werden nur Nachrichtenumschlagdaten protokolliert.
  • FullContent: Nachrichtenumschlagdaten und Nachrichtenkopfdaten werden protokolliert

Die Protokolldateien werden unter %ExchangeInstallPath%Logging\Resolvergespeichert.

Hinweis

Alle benutzerdefinierten Einstellungen für Exchange oder Internet Information Server (IIS), die Sie in Exchange XML-Anwendungskonfigurationsdateien auf dem Exchange-Server vorgenommen haben (z. B. web.config-Dateien oder EdgeTransport.exe.config-Datei), werden bei der Installation eines Exchange-CU überschrieben. Sichern Sie diese Informationen, damit Sie die Einstellungen nach der Installation einfach erneut anwenden können. Nach der Installation eines Exchange-CU müssen diese Einstellungen neu konfiguriert werden.