Testen der SMTP-Kommunikation auf Exchange-Servern mithilfe von TelnetUse Telnet to test SMTP communication on Exchange servers

Zusammenfassung: erfahren Sie, wie Telnet verwenden, um SMTP-Konnektivität und e-Mail-Fluss auf Exchange-Servern zu testen.Summary: Learn how to use Telnet to test SMTP connectivity and mail flow on Exchange servers.

Sie können Telnet zum Testen der SMTP-Kommunikation (Simple Mail Transfer Protocol) zwischen Messagingservern verwenden. SMTP ist das Protokoll, das zum Senden von E-Mail-Nachrichten von einem Messagingserver zu einem anderen verwendet wird. Die Verwendung von Telnet kann hilfreich sein, wenn Sie Probleme beim Senden oder Empfangen von Nachrichten haben, da Sie manuell SMTP-Befehle an einen Messagingserver senden können. Im Gegenzug gibt der Server Antworten zurück, die bei einer typischen Verbindung zurückgegeben würden. Diese Ergebnisse können manchmal hilfreich sein, um herauszufinden, warum keine Nachrichten gesendet oder empfangen werden können. You can use Telnet to test Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) communication between messaging servers. SMTP is the protocol that's used to send email messages from one messaging server to another. Using Telnet can be helpful if you're having trouble sending or receiving messages because you can manually send SMTP commands to a messaging server. In return, the server will reply with responses that would be returned in a typical connection. These results can sometimes help you to figure out why you can't send or receive messages.

Sie können Telnet zum Testen der SMTP-Kommunikation zu verwenden:You can use Telnet to test SMTP communication to:

  • Testen der Nachrichtenübermittlung aus dem Internet in der Exchange-Organisation.Test mail flow from the Internet into your Exchange organization.

  • Testen Sie die e-Mail-Fluss aus Ihrem Exchange an einem anderen messaging-Server im Internet.Test mail flow from your Exchange to another messaging server on the Internet.

Tipp

Wussten Sie, dass statt Telnet SMTP-Konnektivität testen Sie Microsoft Remote Connectivity Analyzer am verwenden können https://testconnectivity.microsoft.com/? Mit der Remoteverbindungsuntersuchung wählen Sie die Aktionen in diesem Fall Eingehende SMTP-e-Mail, die gewünschten Verbindungstest und befolgen Sie die Anweisungen gezeigt. Es werden Sie schrittweise durch die Informationen geführt benötigten eingeben, führen Sie den Test für Sie, und geben Sie die Ergebnisse. Versuchen Sie es!Did you know that, instead of using Telnet to test SMTP connectivity, you can use the Microsoft Remote Connectivity Analyzer at https://testconnectivity.microsoft.com/? With the Remote Connectivity Analyzer, you can choose the connectivity test you want to do, in this case Inbound SMTP Email, and follow the instructions shown. It'll step you through the information you need to enter, run the test for you, and then give you the results. Give it a try!

Was sollten Sie wissen, bevor Sie beginnen?What do you need to know before you begin?

  • Geschätzte Zeit bis zum Abschließen des Vorgangs: 15 MinutenEstimated time to complete: 15 minutes

  • Exchange-Berechtigungen gelten nicht für die Verfahren in diesem Thema. Diese Verfahren werden in das Betriebssystem des Exchange-Server oder einem Clientcomputer ausgeführt.Exchange permissions don't apply to the procedures in this topic. These procedures are performed in the operating system of the Exchange server or a client computer.

  • In diesem Thema veranschaulicht die Telnet-Client zu verwenden, der in Windows enthalten ist. Telnet-Clients von Drittanbietern möglicherweise Syntax erforderlich, die unterscheidet sich von was in diesem Thema angezeigt werden.This topic shows you how to use Telnet Client, which is included with Windows. Third-party Telnet clients might require syntax that's different from what's shown in this topic.

  • Die Schritte in diesem Thema zeigen, wie Sie mithilfe von TCP-Port 25 eine Verbindung zu einem Internetserver herstellen, der anonyme Verbindungen zulässt. Wenn Sie versuchen, eine Verbindung zu diesem Server aus dem Internet herzustellen, müssen Sie sicherstellen, dass ihr Exchange Server-Computer an TCP-Port 25 aus dem Internet erreicht werden kann. Wenn Sie in ähnlicher Weise versuchen, einen Server im Internet von Ihrem Exchange Server-Computer aus zu erreichen, müssen Sie sicherstellen, dass Ihr Exchange Server-Computer eine Verbindung mit dem Internet an TCP-Port 25 öffnen kann.The steps in this topic show you how to connect to an Internet-facing server that allows anonymous connections using TCP port 25. If you're trying to connect to this server from the Internet, you need to make sure your Exchange server is reachable from the Internet on TCP port 25. Similarly, if you're trying to reach a server on the Internet from your Exchange server, you need to make sure your Exchange server can open a connect to the Internet on TCP port 25.

  • Sie haben wahrscheinlich bemerkt, dass einige Empfangsconnectors TCP-Port 25 verwenden. Dabei handelt es sich um interne Empfangsconnectors, die nicht zum Akzeptieren anonymer SMTP-Verbindungen verwendet werden. You might notice some Receive connectors that use TCP port 2525. These are internal Receive connectors and aren't used to accept anonymous SMTP connections.

  • Wenn Sie eine Verbindung auf einem Remotemessagingserver testen, sollten Sie die Schritte in diesem Thema auf Ihrem Exchange Server-Computer ausführen. Remotemessagingserver sind häufig so eingerichtet, dass sichergestellt wird, dass die IP-Adresse, von der die SMTP-Verbindung stammt, der Domäne in der E-Mail-Adresse des Absenders entspricht.If you're testing a connection on a remote messaging server, you should run the steps in this topic on your Exchange server. Remote messaging servers are often set up to make sure the IP address where the SMTP connection is coming from matches the domain in the sender's email address.

  • Informationen zu Tastenkombinationen für die Verfahren in diesem Thema finden Sie unter Tastenkombinationen in der Exchange-Verwaltungskonsole.For information about keyboard shortcuts that may apply to the procedures in this topic, see Keyboard shortcuts in the Exchange admin center.

Tipp

Sie haben Probleme? Bitten Sie in den Exchange-Foren um Hilfe. Sie finden die Foren unter folgenden Links: Exchange Server, Exchange Online oder Exchange Online Protection.Having problems? Ask for help in the Exchange forums. Visit the forums at: Exchange Server, Exchange Online, or Exchange Online Protection.

Schritt 1: Installieren des Telnet-Clients auf Ihrem ComputerStep 1: Install the Telnet Client on your computer

In den meisten Versionen von Windows müssen Sie den Telnet-Client installieren, bevor Sie es verwenden können. Um die Installation, finden Sie unter Telnet-Client installieren.On most versions of Windows, you'll need to install the Telnet client before you can use it. To install it, see Install Telnet Client.

Schritt 2: Suchen des vollqualifizierten Domänennamens (FQDN) oder der IP-Adresse des SMTP-ZielserversStep 2: Find the FQDN or IP address of the destination SMTP server

Um mithilfe von Telnet an Port 25 eine Verbindung mit einem SMTP-Server herzustellen, müssen Sie den vollqualifizierten Domänennamen (FQDN) (z.B. „mail.contoso.com“) oder die IP-Adresse des SMTP-Servers verwenden. Wenn Sie den FQDN oder die IP-Adresse nicht kennen, können Sie das Befehlszeilentool Nslookup verwenden, um den MX-Datensatz für die Zieldomäne zu suchen.To connect to an SMTP server by using Telnet on port 25, you need to use the fully-qualified domain name (FQDN) (for example, mail.contoso.com) or the IP address of the SMTP server. If you don't know the FQDN or IP address, you can use the Nslookup command-line tool to find the MX record for the destination domain.

Hinweis

Möglicherweise verhindern Netzwerkrichtlinien, dass Sie Nslookup zum Abfragen öffentlicher DNS-Server im Internet verwenden können. Alternativ können Sie einen der kostenlos verfügbaren Websites zur DNS-Suche oder zur Suche von MX-Datensätzen im Internet verwenden.Network policies might prevent you from using the Nslookup tool to query public DNS servers on the Internet. As an alternative, you can use one of the freely-available DNS lookup or MX record lookup web sites on the Internet.

  1. Geben Sie an der Eingabeaufforderung nslookup ein, und drücken Sie die EINGABETASTE. Dieser Befehl öffnet die Nslookup-Sitzung.At a command prompt, type nslookup, and then press Enter. This command opens the Nslookup session.

  2. Geben Sie set Type = MX gilt, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.Type set type=mx, and then press Enter.

  3. Geben Sie den Namen der Domäne für die MX-Eintrag ermittelt werden soll. Angenommen, wenn Sie den MX-Eintrag für die Domäne fabrikam.com ermittelt wird, geben Sie fabrikam.com., und drücken Sie die EINGABETASTE.Type the name of the domain for which you want to find the MX record. For example, to find the MX record for the fabrikam.com domain, type fabrikam.com., and then press Enter.

    Hinweis

    Durch Verwendung eines nachstehenden Punkts (.) verhindern Sie, dass standardmäßige DNS-Suffixe unbeabsichtigt zum Domänennamen hinzugefügt werden.When you use a trailing period ( . ), you prevent any default DNS suffixes from being unintentionally added to the domain name.

    Die Ausgabe des Befehls sieht wie folgt aus:The output of the command looks like this:

    fabrikam.com mx preference=10, mail exchanger = mail1.fabrikam.com
    fabrikam.com mx preference=20, mail exchanger = mail2.fabrikam.com
    mail1.fabrikam.com internet address = 192.168.1.10
    mail2 fabrikam.com internet address = 192.168.1.20
    

    Sie können jeden beliebigen Hostnamen oder jede beliebige IP-Adresse verwenden, der bzw. die den MX-Datensätzen als SMTP-Zielserver zugeordnet ist. Ein niedrigerer Präferenzwert (Präferenz = 10 anstelle von 20) gibt einen bevorzugten SMTP-Server an. Mehrere MX-Datensätze und unterschiedliche Präferenzwerte werden für Lastenausgleich und Fehlertoleranz verwendet.You can use any of the host names or IP addresses that are associated with the MX records as the destination SMTP server. A lower value for preference (preference = 10 vs. 20) indicates a preferred SMTP server. Multiple MX records and different values of preference are used for load balancing and fault tolerance.

  4. Wenn Sie bereit sind, die Nslookup-Sitzung zu beenden, geben Sie exit ein und drücken dann die EINGABETASTE.When you're ready to end the Nslookup session, type exit, and then press Enter.

Schritt 3: Verwenden von Telnet an Port 25 zum Testen der SMTP-KommunikationStep 3: Use Telnet on Port 25 to test SMTP communication

In diesem Beispiel werden wir die folgenden Werte verwenden. Wenn Sie die Befehle auf dem Server ausführen, ersetzen Sie diese Werte durch die des SMTP-Servers, der Domäne usw. Ihrer Organisation.In this example, we're going to use the following values. When you run the commands on your server, replace these values with ones for your organization's SMTP server, domain, etc.

  • Ziel-SMTP-Server: mail1.fabrikam.comDestination SMTP server: mail1.fabrikam.com

  • Quelldomäne: contoso.comSource domain: contoso.com

  • Die e-Mail-Adresse des Absenders: chris@contoso.comSender's e-mail address: chris@contoso.com

  • Die e-Mail-Adresse des Empfängers: kate@fabrikam.comRecipient's e-mail address: kate@fabrikam.com

  • Betreff der Nachricht: Testen von ContosoMessage subject: Test from Contoso

  • Nachrichtentext: Dies ist eine TestnachrichtMessage body: This is a test message

Tipp

Die Befehle in der Telnet-Client nicht beachtet. Die SMTP-Befehlsverben in diesem Beispiel werden aus Gründen der Übersichtlichkeit groß geschrieben. In der Telnet-Sitzung nach dem Herstellen einer Verbindung mit des SMTP-Zielservers die Rücktaste nicht verwendet werden. Wenn Sie während der Eingabe eines SMTP-Befehls einen Fehler machen, müssen Sie die EINGABETASTE, und geben Sie den Befehl erneut. Unbekannte SMTP-Befehlen oder Syntaxfehler führen zu einer Fehlermeldung, die wie folgt aussieht:500 5.3.3 Unrecognized commandThe commands in the Telnet Client aren't case-sensitive. The SMTP command verbs in this example are capitalized for clarity. You can't use the backspace key in the Telnet session after you connect to the destination SMTP server. If you make a mistake as you type an SMTP command, you need to press Enter, and then type the command again. Unrecognized SMTP commands or syntax errors result in an error message that looks like this: 500 5.3.3 Unrecognized command

  1. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster, geben Sie telnet ein, und drücken Sie die EINGABETASTE.Open a Command Prompt window, type telnet, and then press Enter.

    Dieser Befehl öffnet die Telnet-Sitzung.This command opens the Telnet session.

  2. Geben Sie set localecho ein, und drücken Sie die EINGABETASTE.Type set localecho, and then press Enter.

    Mit diesem optionalen Befehl können Sie die Zeichen anzeigen, die Sie eingeben. Dieses Einstellung ist für einige SMTP-Server möglicherweise erforderlich.This optional command lets you view the characters as you type them, and it might be required for some SMTP servers.

  3. Geben Sie set Logfile <Filename>, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.Type set logfile <filename>, and then press Enter.

    Dieser Befehl ist optional aktiviert die Protokollierung und gibt die Protokolldatei für die Telnet-Sitzung. Wenn Sie nur einen Dateinamen angeben, befindet sich die Protokolldatei im aktuellen Ordner. Wenn Sie geben Sie einen Pfad und Dateiname, der Pfad muss auf dem lokalen Computer sein und Sie möglicherweise den Pfad und den Namen im Format Windows DOS 8.3 (Kurzname ohne Leerzeichen) eingeben müssen. Der Pfad muss vorhanden sein, aber die Protokolldatei wird automatisch erstellt.This optional command enables logging and specifies the log file for the Telnet session. If you only specify a file name, the log file is located in the current folder. If you specify a path and file name, the path needs to be on the local computer, and you might need to enter the path and file name in the Windows DOS 8.3 format (short name with no spaces). The path needs to exist, but the log file is created automatically.

  4. Geben Sie OPEN mail1.fabrikam.com 25, und drücken Sie die EINGABETASTE.Type OPEN mail1.fabrikam.com 25, and then press Enter.

  5. Geben Sie EHLO "contoso.com", und drücken Sie die EINGABETASTE.Type EHLO contoso.com, and then press Enter.

  6. Geben Sie MAIL FROM:chris@contoso.com ein, und drücken Sie die EINGABETASTE.Type MAIL FROM:chris@contoso.com, and then press Enter.

  7. Geben Sie RCPT TO:kate@fabrikam.com NOTIFY=success,failure, ein, und drücken Sie die EINGABETASTE.Type RCPT TO:kate@fabrikam.com NOTIFY=success,failure, and then press Enter.

    Der optionale NOTIFY-Befehl gibt die jeweiligen DSN-Nachrichten (delivery status notification, Benachrichtigung über den Zustellungsstatus) (auch als Unzustellbarkeitsnachrichten oder Unzustellbarkeitsberichte bezeichnet) an, die SMTP bereitstellen muss. In diesem Fall fordern Sie eine DSN-Nachricht für eine erfolgreiche Nachrichtenzustellung bzw. eine Nachrichtenzustellung mit Fehler an.The optional NOTIFY command specifies the particular delivery status notification (DSN) messages (also known as bounce messages, nondelivery reports, or NDRs) that the SMTP is required to provide. In this example, you're requesting a DSN message for successful or failed message delivery.

  8. Geben Sie DATA ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.Type DATA, and then press Enter.

  9. Geben Sie Betreff: Test von Contoso ein, und drücken Sie die EINGABETASTE.Type Subject: Test from Contoso, and then press Enter.

  10. Drücken Sie die EINGABETASTE erneut.Press Enter again.

    Eine leere Zeile ist erforderlich, zwischen den Subject: dar und Textkörper der Nachricht.A blank line is needed between the Subject: field and the message body.

  11. Geben Sie Dies ist eine Textnachricht. ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.Type This is a test message, and then press Enter.

  12. Geben Sie einen Punkt (.) ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.Type a period ( . ), and then press Enter.

  13. Um die Verbindung mit dem SMTP-Server zu trennen, geben Sie QUIT ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.To disconnect from the SMTP server, type QUIT, and then press Enter.

  14. Um Ihre Telnet-Sitzung zu schließen, geben Sie quit ein und drücken dann die EINGABETASTE.To close the Telnet session, type quit, and then press Enter.

Nachfolgend sehen Sie, wie eine erfolgreiche Sitzung unter Verwendung der obigen Schritte aussieht:Here's what a successful session using the steps above looks like:

C:\Windows\System32> telnet
Microsoft Telnet> set localecho
Microsoft Telnet> set logfile c:\TelnetTest.txt
Microsoft Telnet> OPEN mail1.fabrikam.com 25
220 mail1.fabrikam.com Microsoft ESMTP MAIL Service ready at Fri, 5 Aug 2016 16:24:41 -0700
EHLO contoso.com
250-mail1.fabrikam.com Hello [172.16.0.5]
250-SIZE 37748736
250-PIPELINING
250-DSN
250-ENHANCEDSTATUSCODES
250-STARTTLS
250-X-ANONYMOUSTLS
250-AUTH NTLM
250-X-EXPS GSSAPI NTLM
250-8BITMIME
250-BINARYMIME
250-CHUNKING
250 XRDST
MAIL FROM: chris@contoso.com
250 2.1.0 Sender OK
RCPT TO: kate@fabrikam.com NOTIFY=success,failure
250 2.1.5 Recipient OK
DATA
354 Start mail input; end with <CRLF>.<CRLF>
Subject: test

This is a test message.
.
250 2.6.0 <c89b4fcc-3ad1-4758-a1ab-1e820065d622@mail1.fabrikam.com> [InternalId=5111011082268, Hostname=mail1.fabrikam.com] Queued mail for delivery
QUIT
221 2.0.0 Service closing transmission channel

Schritt 4: Erfolg und Fehlermeldungen in der Telnet-SitzungStep 4: Success and error messages in the Telnet Session

Dieser Abschnitt enthält Informationen zu den Erfolgs- und Fehlerantworten auf die Befehle, die im vorherigen Beispiel verwendet wurden.This section provides information about the success and failure responses to the commands that were used in the previous example.

Hinweis

Die dreistelligen SMTP-Antwortcodes, die in RFC 5321 definiert sind, sind für alle SMTP-Messagingserver gleich. Die Textbeschreibungen in den Antworten können geringfügig abweichen.The three-digit SMTP response codes that are defined in RFC 5321 are the same for all SMTP messaging servers, but the text descriptions in the responses might be slightly different.

SMTP-AntwortcodesSMTP reply codes

SMTP-Server reagieren mit einer Vielzahl numerischer Antwortcodes im Format x.y.z auf Befehle. Dabei gilt:SMTP servers respond to commands with a variety of numerical reply codes in the format of x.y.z where:

  • X gibt an, ob der Befehl erfolgreich, fehlerhaft oder unvollständig war.X indicates whether the command was good, bad, or incomplete.

  • Y gibt die Art der Antwort an, die gesendet wurde.Y indicates the kind of response that was sent.

  • Z stellt zusätzliche Informationen zu dem Befehl bereit. Z provides additional information about the command

Wenn eine Antwort von dem Server empfangen wird, der die Verbindung geöffnet hat, gibt diese Auskunft darüber, ob der Remoteserver den Befehl akzeptiert hat und bereit für den nächsten Befehl ist oder ob ein Fehler aufgetreten ist.When a response is received by the server that opened the connection, it can tell whether the remote server accepted the command and is ready for the next one, or if an error occurred.

Die erste Ziffer (X) ist besonders wichtig, da sie die erfolgreiche oder fehlerhafte Ausführung des Befehls angibt, der gesendet wurde. Nachfolgend finden Sie die möglichen Werte sowie ihre Bedeutungen.The first digit (X) is particularly important to understand because it indicates the success or failure of the command that was sent. Here are its possible values, and their meanings.

AntwortcodeReply code BedeutungMeaning
2.y.z2.y.z
Der Befehl, der gesendet wurde, wurde auf dem Remoteserver erfolgreich abgeschlossen. Der Remoteserver ist bereit für den nächsten Befehl.The command that was sent was successfully completed on the remote server. The remote server is ready for the next command.
3.y.z3.y.z
Der Befehl wurde akzeptiert, aber der Remoteserver benötigt weitere Informationen, bevor der Vorgang abgeschlossen werden kann. Der sendende Server muss einen neuen Befehl mit den erforderlichen Informationen senden.The command was accepted but the remote server needs more information before the operation can be completed. The sending server needs to send a new command with the needed information.
4.y.z4.y.z
Der Befehl wurde nicht durch den Remoteserver für einen Grund akzeptiert, die möglicherweise temporären. Postausgangsserver sollte den Verbindungsversuch zu wiederholen später um festzustellen, ob der Remoteserver erfolgreich den Befehl akzeptieren kann. Postausgangsserver weiterhin die Verbindung zu wiederholen, bis entweder eine erfolgreiche Verbindung abgeschlossen ist (angegeben durch einen 2.y.z Code) oder Fehler dauerhaft (angegeben durch einen 5.y.z Code).The command wasn't accepted by the remote server for a reason that might be temporary. The sending server should try to connect again later to see if the remote server can successfully accept the command. The sending server will continue to retry the connection until either a successful connection is completed (indicated by a 2.y.z code) or fails permanently (indicated by a 5.y.z code).
Ein Beispiel für einen temporären Fehler ist wenig Speicherplatz auf dem Remoteserver. Sobald mehr Speicherplatz zur Verfügung gestellt wird, sollte der Remoteserver in der Lage sein, den Befehl erfolgreich zu akzeptieren.An example of a temporary error is low storage space on the remote server. Once more space is made available, the remote server should be able to successfully accept the command.
5.y.z5.y.z
Der Befehl wurde vom Remoteserver aus einem nicht behebbaren Grund nicht akzeptiert. Der sendende Server wiederholt den Verbindungsversuch nicht und sendet einen Unzustellbarkeitsbericht an den Benutzer, der die Nachricht gesendet hat.The command wasn't accepted by the remote server for a reason that is isn't recoverable. The sending server won't retry the connection and will send a non-delivery report back to the user who sent the message.
Ein Beispiel für einen nicht behebbaren Fehler ist eine Nachricht, die an eine E-Mail-Adresse gesendet wird, die es nicht gibt. An example of an unrecoverable error is a message that's sent to an email address that doesn't exist.

Die oben stehenden Tabelle basiert auf RFC 5321 (Simple Mail Transfer Protocol), Abschnitt 4.2.1Angaben. Weitere Informationen, ist die einschließlich Beschreibungen des zweiten (Y) und SMTP-Antwortcodes dritten (Z) Ziffern enthalten, in diesem Abschnitt, und klicken Sie in den Abschnitten 4.2.2 und 4.2.3.The table above is based on information provided by RFC 5321 (Simple Mail Transfer Protocol), section 4.2.1. Additional information, including descriptions of the second (Y) and third (Z) digits of SMTP reply codes is included in this section, and in sections 4.2.2 and 4.2.3.

OPEN-BefehlOPEN command

Erfolgreiche Antwort:220 mail1.fabrikam.com Microsoft ESMTP MAIL Service ready at <day-date-time>Successful response: 220 mail1.fabrikam.com Microsoft ESMTP MAIL Service ready at <day-date-time>

Fehlerantworten:Connecting to mail1.fabrikam.com...Could not open connection to the host, on port 25: Connect failedFailure response: Connecting to mail1.fabrikam.com...Could not open connection to the host, on port 25: Connect failed

Mögliche Ursachen für FehlerPossible reasons for failure

  • Der SMTP-Zieldienst ist nicht verfügbar.The destination SMTP service is unavailable.

  • Für die Zielfirewall gelten Einschränkungen.Restrictions on the destination firewall.

  • Für die Quellfirewall gelten Einschränkungen.Restrictions on the source firewall.

  • Es wurde ein falscher FQDN oder eine falsche IP-Adresse für den SMTP-Zielserver angegeben.Incorrect FQDN or IP address for the destination SMTP server.

  • Falsche Portnummer.Incorrect port number.

EHLO-BefehlEHLO command

Erfolgreiche Antwort:250 mail1.fabrikam.com Hello [<sourceIPaddress>]Successful response: 250 mail1.fabrikam.com Hello [<sourceIPaddress>]

Fehlerantworten:501 5.5.4 Invalid domain nameFailure response: 501 5.5.4 Invalid domain name

Mögliche FehlerursachenPossible reasons for failure

  • Ungültige Zeichen im Domänennamen.Invalid characters in the domain name.

  • Auf dem SMTP-Zielserver gelten Verbindungseinschränkungen.Connection restrictions on the destination SMTP server.

Hinweis

EHLO ist die erweiterte einfache Nachricht Transfer Protocol (ESMTP) Verb aus, das in RFC 5321 definiert ist. ESMTP Server können ihre Funktionen während der ersten Verbindung ankündigen. Diese Funktionen umfassen die maximale Nachrichtengröße für akzeptierte und Authentifizierungsmethoden unterstützt. HELO ist das ältere SMTP-Verb, das in RFC 821 definiert ist. Die meisten messaging SMTP-Server unterstützen ESMTP und EHLO. Wenn der nicht-Exchange-Server, dem Sie gerade Verbindung EHLO nicht unterstützt, können Sie stattdessen HELO verwenden.EHLO is the Extended Simple Message Transfer Protocol (ESMTP) verb that's defined in RFC 5321. ESMTP servers can advertise their capabilities during the initial connection. These capabilities include the maximum accepted message size and supported authentication methods. HELO is the older SMTP verb that is defined in RFC 821. Most SMTP messaging servers support ESMTP and EHLO. If the non-Exchange server that you're trying to connect to doesn't support EHLO, you can use HELO instead.

MAIL FROM-BefehlMAIL FROM command

Erfolgreiche Antwort:250 2.1.0 Sender OKSuccessful response: 250 2.1.0 Sender OK

Fehlerantworten:550 5.1.7 Invalid addressFailure response: 550 5.1.7 Invalid address

Mögliche Ursachen für Fehler: einen Syntaxfehler in E-mail-Adresse des Absenders.Possible reasons for failure: A syntax error in the sender's e-mail address.

Fehlerantworten:530 5.7.1 Client was not authenticatedFailure response: 530 5.7.1 Client was not authenticated

Mögliche Ursachen für Fehler: der Zielserver akzeptiert keine anonymen Nachrichtenübermittlungen. Dieser Fehler erhalten Sie, wenn Sie versuchen, Telnet verwenden, um eine Nachricht direkt auf einem Postfachserver zu übermitteln, die einen Empfangsconnector besitzt, der so konfiguriert ist, dass er anonyme Verbindungen akzeptiert.Possible reasons for failure: The destination server doesn't accept anonymous message submissions. You receive this error if you try to use Telnet to submit a message directly to a Mailbox server that doesn't have a Receive connector that's configured to accept anonymous connections.

RCPT TO-BefehlRCPT TO command

Erfolgreiche Antwort:250 2.1.5 Recipient OKSuccessful response: 250 2.1.5 Recipient OK

Fehlerantworten:550 5.1.1 User unknownFailure response: 550 5.1.1 User unknown

Mögliche Ursachen für Fehler: der angegebene Empfänger ist nicht vorhanden.Possible reasons for failure: The specified recipient doesn't exist.