Installieren von Office Online Server in einer Exchange-Organisation

Eine optionale Voraussetzung für Exchange 2016 Kumulatives Update 1 (KU1) oder höher sowie für Exchange 2019 ist die Installation von Office Online Server auf einem oder mehreren Servern in Ihrer Organisation. Mit Office Online Server können Benutzer unterstützte Dateianlagen mit Outlook im Web anzeigen (früher bekannt als Outlook Web App), ohne sie herunterzuladen und ohne das Programm lokal zu installieren. Wenn Office Online Server nicht installiert ist, müssen Outlook-Benutzer Anlagen auf ihren lokalen Computer herunterladen und anschließend in einer lokalen Anwendung öffnen.

Hinweis

Office Online Server steht zum Download im Rahmen eines Volumenlizenzvertrags zur Verfügung. Wenn Sie nicht über einen Volumenlizenzvertrag verfügen, können Sie die Anweisungen in diesem Schritt überspringen. Wenn Office Online Server nicht installiert ist, müssen Outlook-Benutzer die Anlagen auf ihrem lokalen Computer herunterladen, um sie anzuzeigen; sie können sie nicht in Outlook anzeigen.

Sie können einen Office Online Server-Endpunkt an zwei Stellen in Exchange 2016 und höher konfigurieren: auf der Organisationsebene und auf der Postfachserverebene. Wo Sie den Endpunkt konfigurieren, hängt von der Größe Ihrer Organisation und dem Standort der Server und Benutzer ab.

  • Organisation: Es gibt mehrere Gründe zum Konfigurieren des Office Online Server-Endpunkts auf der Organisationsebene:

    • Bereitstellung eines Servers oder eines Standorts: Sie können den Endpunkt auf Organisationsebene konfigurieren, wenn sich alle Exchange 2016-Postfachserver am gleichen Standort befinden und Sie nicht planen, geografisch verteilte Office Online Server-Server zu verwenden.

    • Ausweichmöglichkeit bei großen Bereitstellungen: Sie können den Endpunkt auf Organisationsebene als Ausweichmöglichkeit konfigurieren, falls der für einen Postfachserver konfigurierte Endpunkt nicht verfügbar ist. Wenn ein Office Web Apps-Server nicht verfügbar ist, versucht der Client mit dem auf Organisationsebene konfigurierten Endpunkt eine Verbindung herzustellen.

      Hinweise:

      • Wenn Sie in Ihrer Organisation über Exchange 2013-Server verfügen, konfigurieren Sie keinen Endpunkt auf Organisationsebene. Wenn Sie dies tun, werden die Exchange 2013-Server angewiesen, den Office Online Server-Server zu verwenden. Dies wird nicht unterstützt.

      • Das Anzeigen einer Vorschau von Anlagen in S/MIME-Nachrichten in Outlook im Web wird von Office Online Server nicht unterstützt.

  • Postfachserver: Wenn Sie die Clientanforderungen auf zwei oder mehr Office Online Server-Server verteilen möchten, wenn Sie geografisch verteilte Office Online Server-Server verwenden möchten, oder wenn Sie Exchange 2013 in Ihrer Organisation nutzen, konfigurieren Sie die Endpunkte in Exchange auf der Postfachserverebene. Wenn Sie einen Endpunkt auf Serverebene konfigurieren, senden auf diesem Server vorhandene Postfächer Anforderungen an den konfigurierten Office Online Server-Server.

Sollen Benutzer außerhalb Ihres Netzwerks unterstützte Dateianlagen in Outlook anzeigen, muss Office Online Server über das Internet zugänglich sein. Der TCP-Port 443 muss in der Firewall geöffnet und an den Office Online Server-Server weitergeleitet werden. Wenn Sie mehr als einen Office Online Server-Server bereitstellen, benötigt jeder Server einen eigenen vollständig qualifizierten Domänennamen (FQDN). Jeder Server muss darüber hinaus über den TCP-Port 443 vom Internet aus zugänglich sein.

Systemanforderungen für Office Online Server

Zum Einrichten von Office Online Server benötigen Sie Folgendes:

Hinweis

Office Online Server kann nicht auf einem Exchange-Server, SharePoint-Server, Active Directory-Domänencontroller oder einem anderen Computer mit vorhandenen installierten Anwendungen installiert werden.

Installieren von Office Online Server

  1. Wenn Sie Office Online Server installieren möchten, führen Sie die Schritte 1 bis 3 im Abschnitt Vorbereiten von Servern zur Ausführung von Office Online Server des Artikels Bereitstellen von Office Online Server aus, bevor Sie fortfahren.

  2. Beziehen und installieren Sie ein SSL-Zertifikat mit dem vollqualifizierten Domänennamen (FQDN) des Office Online Server-Servers. Wenn Ihre Organisation für Split-DNS konfiguriert ist, müssen Sie nur einen FQDN für das Zertifikat konfigurieren. Beispiel: „oos.contoso.com". Wenn Sie über unterschiedliche interne und externe FQDNs verfügen, müssen Sie beide FQDNs für das Zertifikat konfigurieren. Beispiel: „oos.internal.contoso.com" und „oos.contoso.com".

  3. Konfigurieren Sie DNS-Einträge, durch die die FQDNs auf dem Zertifikat auf Ihren Office Online Server-Server verweisen. Wenn Sie unterschiedliche DNS-Server für interne und externe Benutzer verwenden, müssen Sie den entsprechenden FQDN auf jedem Server konfigurieren.

  4. Öffnen Sie Windows PowerShell, und führen Sie die folgenden Befehle aus. Ersetzen Sie dabei die Beispiel-FQDNs und den Anzeigenamen des Zertifikats durch Ihre eigenen.

    New-OfficeWebAppsFarm -InternalURL "https://oos.contoso.com" -ExternalURL "https://oos.contoso.com" -CertificateName "Office Online Server Preview Certificate"`
    

    Hinweis

    Sie können verschiedene interne und externe URLs konfigurieren, aber im nächsten Schritt sehen Sie, dass Sie nur eine URL für Exchange konfigurieren können. Wenn Sie im nächsten Schritt die interne URL verwenden, funktioniert diese Funktion nur intern und externe Benutzer erhalten einen unerwarteten Fehler. Wenn Sie die externe URL verwenden, funktioniert diese Funktion nur für externe Benutzer und interne Benutzer erhalten einen unerwarteten Fehler.

Konfigurieren des Office Online Server-Endpunkts auf Postfachserverebene

Nachdem Sie den Office Online Server-Server konfiguriert haben, führen Sie die folgenden Schritte auf dem Exchange 2016-Server aus. Auf diese Weise kann Outlook Anforderungen an den Office Online Server-Server senden.

  1. Öffnen Sie die Exchange-Verwaltungsshell, und führen Sie den folgenden Befehl aus. Ersetzen Sie den Beispiel-Servernamen und die Beispiel-URL durch eigene.

    Set-MailboxServer MBX -WacDiscoveryEndpoint "https://oos.contoso.com/hosting/discovery"
    
  2. Starten Sie den MsExchangeOwaAppPool mithilfe des folgenden Befehls neu.

    Restart-WebAppPool MsExchangeOwaAppPool
    

Konfigurieren des Office Online Server-Endpunkts auf Organisationsebene

Nachdem Sie den Office Online Server-Server konfiguriert haben, führen Sie die folgenden Schritte auf dem Exchange 2016-Server aus. Auf diese Weise kann Outlook Anforderungen an den Office Online Server-Server senden.

  1. Öffnen Sie die Exchange-Verwaltungsshell, und führen Sie den folgenden Befehl aus. Ersetzen Sie die Beispiel-URL durch Ihre eigene.

    Set-OrganizationConfig -WacDiscoveryEndpoint "https://oos.internal.contoso.com/hosting/discovery"
    

    Wichtig

    Wenn Sie in Ihrer Organisation über Exchange 2013-Server verfügen, konfigurieren Sie keinen Endpunkt auf Organisationsebene. Wenn Sie dies tun, werden die Exchange 2013-Server angewiesen, den Office Online Server-Server zu verwenden. Dies wird nicht unterstützt.

  2. Starten Sie den MsExchangeOwaAppPool mithilfe des folgenden Befehls neu.

    Restart-WebAppPool MsExchangeOwaAppPool