Bereitstellen des ASDK über die Befehlszeile mithilfe von PowerShell

Das Azure Stack Development Kit (ASDK) ist eine Test- und Entwicklungsumgebung, die sie zum Evaluieren und Demonstrieren von Azure Stack-Funktionen und -Diensten bereitstellen können. Zur Einrichtung der Umgebung müssen Sie die Umgebungshardware vorbereiten und einige Skripts ausführen. Dies nimmt mehrere Stunden in Anspruch. Anschließend können Sie sich beim Administrator- und Benutzerportal anmelden und Azure Stack verwenden.

Voraussetzungen

Bereiten Sie den ASDK-Hostcomputer vor. Planen Sie die Hardware, die Software und das Netzwerk. Der Computer, der das ASDK hostet, muss die Hardware-, Software- und Netzwerkanforderungen erfüllen. Wählen Sie zwischen der Verwendung von Azure Active Directory (Azure AD) und Active Directory-Verbunddiensten (AD FS). Achten Sie darauf, diese Voraussetzungen vor dem Beginn der Bereitstellung zu erfüllen, damit der Installationsvorgang reibungslos ausgeführt wird.

Vergewissern Sie sich vor der ASDK-Bereitstellung, dass Hardware-, Betriebssystem-, Konto- und Netzwerkkonfigurationen Ihres geplanten ASDK-Hostcomputers die Mindestanforderungen für die ASDK-Installation erfüllen.

Machen Sie sich mit Anforderungen und Überlegungen der ASDK-Bereitstellung vertraut .

Herunterladen und Extrahieren des Bereitstellungspakets

Nachdem Sie sich vergewissert haben, dass Ihr ASDK-Hostcomputer die Mindestanforderungen für die ASDK-Installation erfüllt, können Sie im nächsten Schritt das ASDK-Bereitstellungspaket herunterladen und extrahieren. Das Bereitstellungspaket enthält die Datei „Cloudbuilder.vhdx“. Hierbei handelt es sich um eine virtuelle Festplatte mit startbarem Betriebssystem und den Azure Stack-Installationsdateien.

Sie können das Bereitstellungspaket auf den ASDK-Host oder auf einen anderen Computer herunterladen. Die extrahierten Bereitstellungsdateien belegen bis zu 60 GB freien Speicherplatz auf dem Datenträger, durch die Verwendung eines anderen Computers lassen sich also die Hardwareanforderungen an den ASDK-Host reduzieren.

Download and extract the Azure Stack Development Kit (ASDK) (Herunterladen und Extrahieren des Azure Stack Development Kits)

Vorbereiten des ASDK-Hostcomputers

Bevor Sie das ASDK auf dem Hostcomputer installieren können, muss zunächst die Umgebung vorbereitet und das System für den Start von einer VHD konfiguriert werden. Nach diesem Schritt startet der ASDK-Host mit „Cloudbuilder.vhdx“ (eine virtuelle Festplatte mit startbarem Betriebssystem und den Azure Stack-Installationsdateien).

Verwenden Sie PowerShell, um den ASDK-Hostcomputer für den Start mit „CloudBuilder.vhdx“ zu konfigurieren. Mit diesen Befehlen wird Ihr ASDK-Hostcomputer für den Start mit der heruntergeladenen und extrahierten virtuellen Azure Stack-Festplatte (CloudBuilder.vhdx) konfiguriert. Starten Sie den ASDK-Hostcomputer neu, nachdem Sie diese Schritte ausgeführt haben.

So konfigurieren Sie den ASDK-Hostcomputer für den Start mit „CloudBuilder.vhdx“:

  1. Starten Sie eine Eingabeaufforderung als Administrator.
  2. Führen Sie bcdedit /copy {current} /d "Azure Stack" aus.
  3. Kopieren Sie (mit STRG+C) den zurückgegebenen CLSID-Wert, einschließlich der erforderlichen geschweiften Klammern ({}). Dieser Wert hat die Bezeichnung {CLSID} und muss (mit STRG+V oder per Rechtsklick) in den verbleibenden Schritten eingefügt werden.
  4. Führen Sie bcdedit /set {CLSID} device vhd=[C:]\CloudBuilder.vhdx aus.
  5. Führen Sie bcdedit /set {CLSID} osdevice vhd=[C:]\CloudBuilder.vhdx aus.
  6. Führen Sie bcdedit /set {CLSID} detecthal on aus.
  7. Führen Sie bcdedit /default {CLSID} aus.
  8. Führen Sie bcdedit aus, um die Starteinstellungen zu überprüfen.
  9. Stellen Sie sicher, dass die Datei „CloudBuilder.vhdx“ in den Stammordner des Laufwerks C:\ (C:\CloudBuilder.vhdx) verschoben wurde, und starten Sie den ASDK-Hostcomputer neu. Beim Neustarten sollte der ASDK-Hostcomputer von der VM-Festplatte „CloudBuilder.vhdx“ gestartet werden, um mit der ASDK-Bereitstellung zu beginnen.

Wichtig

Vergewissern Sie sich vor dem Neustart, dass Sie über direkten physischen Zugriff oder über KVM-Zugriff auf den ASDK-Hostcomputer verfügen. Beim ersten Start des virtuellen Computers werden Sie aufgefordert, das Windows Server-Setup abzuschließen. Geben Sie die gleichen Administratoranmeldeinformationen an, mit denen Sie sich auch bei dem ASDK-Hostcomputer angemeldet haben.

Vorbereiten des ASDK-Hosts mithilfe von PowerShell

Nachdem der ASDK-Hostcomputer erfolgreich im Image „CloudBuilder.vhdx“ gestartet wurde, melden Sie sich mit den lokalen Administratoranmeldeinformationen an, mit denen Sie sich auch beim ASDK-Hostcomputer angemeldet haben. Dies sind dieselben Anmeldeinformationen, die Sie beim Ausführen des Windows Server-Setups angegeben haben, als der Hostcomputer von VHD gestartet wurde.

Hinweis

Optional können Sie Azure Stack-Telemetrieeinstellungen auch vor der ASDK-Installation konfigurieren.

Öffnen Sie eine PowerShell-Konsole mit erhöhten Rechten, und führen Sie die Befehle in diesem Abschnitt aus, um das ASDK auf dem ASDK-Host bereitzustellen.

Wichtig

Für die ASDK-Installation wird genau eine Netzwerkschnittstellenkarte (NIC) für das Netzwerk unterstützt. Wenn Sie mehrere Netzwerkadapter nutzen, sollten Sie vor dem Ausführen des Bereitstellungsskripts sicherstellen, dass nur einer aktiviert ist (und alle anderen deaktiviert).

Sie können Azure Stack mit Azure AD oder Windows Server AD FS als Identitätsanbieter bereitstellen. Azure Stack, Ressourcenanbieter und andere Anwendungen funktionieren in beiden Fällen.

Tipp

Wenn Sie keine Setupparameter angeben (siehe „InstallAzureStackPOC.ps1“ mit optionalen Parametern und Beispielen weiter unten), werden Sie zur Eingabe der erforderlichen Parameter aufgefordert.

Bereitstellen von Azure Stack mit Azure AD

Zum Bereitstellen von Azure Stack mit Azure AD als Identitätsanbieter müssen Sie entweder direkt oder über einen transparenten Proxy über eine Internetverbindung verfügen.

Führen Sie die folgenden PowerShell-Befehle aus, um das ASDK mit Azure AD bereitzustellen:

cd C:\CloudDeployment\Setup     
$adminpass = Get-Credential Administrator     
.\InstallAzureStackPOC.ps1 -AdminPassword $adminpass.Password

Einige Minuten nach Beginn der ASDK-Installation werden Sie zum Eingeben der Azure AD-Anmeldeinformationen aufgefordert. Geben Sie die Anmeldeinformationen des globalen Administrators für Ihren Azure AD-Mandanten an.

Nach der Bereitstellung ist die globale Azure Active Directory-Administratorberechtigung nicht erforderlich. Einige Vorgänge erfordern jedoch möglicherweise die Anmeldeinformationen für den globalen Administrator. Beispiele für solche Vorgänge sind ein Ressourcenanbieter-Installationsskript oder ein neues Feature, dem eine Berechtigung erteilt werden muss. Sie können entweder die globalen Administratorrechte des Kontos vorübergehend wiederherstellen oder ein separates globales Administratorkonto verwenden, das Besitzer des Standardanbieterabonnements ist.

Bereitstellen von Azure Stack mit AD FS

Führen Sie die folgenden PowerShell-Befehle aus (indem Sie einfach den Parameter „-UseADFS“ hinzufügen), um das ASDK mit AD FS als Identitätsanbieter bereitzustellen:

cd C:\CloudDeployment\Setup     
$adminpass = Get-Credential Administrator 
.\InstallAzureStackPOC.ps1 -AdminPassword $adminpass.Password -UseADFS

Bei AD FS-Bereitstellungen wird der standardmäßige Stampverzeichnisdienst als Identitätsanbieter verwendet. Das Standardkonto für die Anmeldung ist azurestackadmin@azurestack.local, und das Kennwort ist auf den Wert festgelegt, den sie für die PowerShell-Setupbefehle angegeben haben.

Der Bereitstellungsprozess kann einige Stunden dauern, und während dieses Zeitraums wird das System automatisch einmal neu gestartet. Wenn die Bereitstellung erfolgreich verlaufen ist, zeigt die PowerShell-Konsole folgende Meldung an: ABGESCHLOSSEN: Aktion „Bereitstellung“ . Wenn die Bereitstellung nicht erfolgreich ist, versuchen Sie, das Skript erneut auszuführen, indem Sie den Parameter „-rerun“ verwenden. Alternativ dazu können Sie ASDK auch ganz neu bereitstellen.

Wichtig

Wenn Sie den Bereitstellungsstatus nach dem Neustart des ASDK-Hosts überwachen möchten, müssen Sie sich als „AzureStack\AzureStackAdmin“ anmelden. Der Bereitstellungsstatus wird nicht angezeigt, wenn Sie sich nach dem Neustart des Hostcomputers (und dem Beitritt zur Domäne „azurestack.local“) als lokaler Administrator anmelden. Führen Sie die Bereitstellung nicht erneut durch, sondern melden Sie sich als „AzureStack\AzureStackAdmin“ mit dem gleichen Kennwort wie der lokale Administrator an, um zu überprüfen, ob das Setup ausgeführt wird.

Beispiele für Azure AD-Bereitstellungsskripts

Sie können Skripts für die gesamte Azure AD-Bereitstellung erstellen. Hier finden Sie eine Auswahl kommentierter Beispiele mit einigen optionalen Parametern.

Wenn Ihre Azure AD-Identität nur einem Azure AD-Verzeichnis zugeordnet ist:

cd C:\CloudDeployment\Setup 
$adminpass = Get-Credential Administrator 
$aadcred = Get-Credential "<Azure AD global administrator account name>" 
.\InstallAzureStackPOC.ps1 -AdminPassword $adminpass.Password -InfraAzureDirectoryTenantAdminCredential $aadcred -TimeServer 52.168.138.145 #Example time server IP address.

Wenn Ihre Azure AD-Identität mehr als einem Azure AD-Verzeichnis zugeordnet ist:

cd C:\CloudDeployment\Setup 
$adminpass = Get-Credential Administrator 
$aadcred = Get-Credential "<Azure AD global administrator account name>" #Example: user@AADDirName.onmicrosoft.com 
.\InstallAzureStackPOC.ps1 -AdminPassword $adminpass.Password -InfraAzureDirectoryTenantAdminCredential $aadcred -InfraAzureDirectoryTenantName "<Azure AD directory in the form of domainname.onmicrosoft.com or an Azure AD verified custom domain name>" -TimeServer 52.168.138.145 #Example time server IP address.

Wenn DHCP für Ihre Umgebung nicht aktiviert ist, müssen Sie die folgenden zusätzlichen Parameter in eine der obigen Optionen einfügen, wie im Verwendungsbeispiel zu sehen:

.\InstallAzureStackPOC.ps1 -AdminPassword $adminpass.Password -InfraAzureDirectoryTenantAdminCredential $aadcred -TimeServer 10.222.112.26

ASDK „InstallAzureStackPOC.ps1“ – Optionale Parameter

Parameter Erforderlich/Optional BESCHREIBUNG
AdminPassword Erforderlich Legt das lokale Administratorkonto und alle anderen Benutzerkonten auf allen VMs fest, die im Rahmen der ASDK-Bereitstellung erstellt werden. Dieses Kennwort muss mit dem Kennwort des lokalen Administrators auf dem Host übereinstimmen.
InfraAzureDirectoryTenantName Erforderlich Legt das Mandantenverzeichnis fest. Verwenden Sie diesen Parameter, um ein bestimmtes Verzeichnis anzugeben, in dem das Azure AD-Konto über Berechtigungen zum Verwalten mehrerer Verzeichnisse verfügt. Vollständiger Name eines Azure AD-Mandanten im Format „.onmicrosoft.com“ oder ein von Azure AD überprüfter benutzerdefinierter Domänenname.
TimeServer Erforderlich Verwenden Sie diesen Parameter, um einen bestimmten Zeitserver anzugeben. Dieser Parameter muss als gültige Zeitserver-IP-Adresse angegeben werden. Servernamen werden nicht unterstützt.
InfraAzureDirectoryTenantAdminCredential Optional Legt den Benutzernamen und das Kennwort für Azure Active Directory fest. Bei diesen Azure-Anmeldeinformationen muss es sich um eine Organisations-ID handeln.
InfraAzureEnvironment Optional Wählen Sie die Azure-Umgebung aus, für die Sie diese Azure Stack-Bereitstellung registrieren möchten. Die verfügbaren Optionen sind „Globales Azure“, „Azure – China“ und „Azure – US Government“.
DNSForwarder Optional Ein DNS-Server wird als Teil der Azure Stack-Bereitstellung erstellt. Damit Computer innerhalb der Lösung Namen außerhalb des Stamps auflösen können, stellen Sie Ihren vorhandenen Infrastruktur-DNS-Server bereit. Der DNS-Server innerhalb des Stamps leitet Auflösungsanforderungen, die unbekannte Namen betreffen, an diesen Server weiter.
Rerun Optional Verwenden Sie dieses Flag, um die Bereitstellung erneut durchzuführen. Alle vorherigen Eingaben werden verwendet. Das erneute Eingeben von zuvor angegebenen Daten wird nicht unterstützt, da mehrere eindeutige Werte generiert und für die Bereitstellung verwendet werden.

Durchführen der Konfigurationsschritte nach der Bereitstellung

Nach der ASDK-Installation empfiehlt es sich, einige Überprüfungen und Konfigurationsänderungen durchzuführen. Überprüfen Sie mit dem Cmdlet „test-AzureStack“, ob die Installation erfolgreich war, und installieren Sie anschließend Azure Stack PowerShell sowie GitHub-Tools.

Es empfiehlt sich, die Kennwortablaufrichtlinie zurückzusetzen, um sicherzustellen, dass das Kennwort für den ASDK-Host nicht vor dem Ende des Evaluierungszeitraums abläuft.

Hinweis

Optional können Sie Azure Stack-Telemetrieeinstellungen auch nach der ASDK-Installation konfigurieren.

Post ASDK installation configuration tasks (Aufgaben nach der ASDK-Bereitstellung)

Registrieren bei Azure

Sie müssen Azure Stack bei Azure registrieren, um Azure Marketplace-Elemente in Azure Stack herunterladen zu können.

Register Azure Stack with Azure (Registrieren von Azure Stack bei Azure)

Nächste Schritte

Glückwunsch! Nach Abschluss dieser Schritte verfügen Sie über eine ASDK-Umgebung mit Administrator- (https://adminportal.local.azurestack.external) und Benutzerportalen (https://portal.local.azurestack.external).

Konfigurationsaufgaben nach der Installation des ASDK