Geschachtelte Virtualisierung in der Azure Stack HCI

Gilt für: Azure Stack HCI, Versionen 21H2 und 20H2

Die geschachtelte Virtualisierung ist ein Feature, mit dem Sie Hyper-V auf einem virtuellen Hyper-V-Computer (VM) ausführen können. Auf diese Weise können Sie Ihre Hardwareinvestitionen maximieren und in Auswertungs- und Testszenarios an Flexibilität gewinnen.

Wichtig

Da die Azure Stack HCI als Virtualisierungshost konzipiert ist, mit dem Sie alle Ihre Workloads auf VMs ausführen können, wird die geschachtelte Virtualisierung in Produktionsumgebungen nicht unterstützt. Die Azure Stack HCI sollte in Produktionsumgebungen auf überprüfter physischer Hardware bereitgestellt werden.

Dies sind einige Szenarios, in denen die geschachtelte Virtualisierung hilfreich sein kann:

  • Ausführen von Anwendungen oder Emulatoren auf einer geschachtelten VM
  • Testen von Softwarereleases auf VMs
  • Reduzieren der Bereitstellungszeiten bei Trainingsumgebungen

Aktivieren der geschachtelten Virtualisierung in einer VM

So aktivieren Sie die geschachtelte Virtualisierung auf einem virtuellen Computer mithilfe von Windows Admin Center:

  1. Stellen Sie eine Verbinden mit Ihrem Cluster her, und wählen Sie dann im Bereich Extras die Option Virtuelle Computer aus.

  2. Wählen Sie unter Bestand die VM aus, für die Sie die geschachtelte Virtualisierung aktivieren möchten.

  3. Wählen Sie Einstellungen, dann Prozessoren aus, und aktivieren Sie anschließend das Kontrollkästchen für das Aktivieren der geschachtelten Virtualisierung.

    Check the box to enable nested virtualization on a VM

  4. Wählen Sie Prozessoreinstellungen speichern aus.

Informationen zum Konfigurieren der geschachtelten Virtualisierung auf einer VM mithilfe von PowerShell finden Sie unter Ausführen von Hyper-V auf einem virtuellen Computer mit geschachtelter Virtualisierung.

Prozessorunterstützung für die geschachtelte Virtualisierung

In der Version 21H2 der Azure Stack HCI wurde die Unterstützung für die geschachtelte Virtualisierung auf AMD-Prozessoren hinzugefügt. Sie können jetzt die geschachtelte Virtualisierung auf EPYC-Prozessoren der ersten Generation oder neueren Generationen (Naples, Rome, Milan) ausführen.

Voraussetzungen:

  • Azure Stack HCI, Version 21H2
  • VM-Konfigurationsversion 10.0 oder höher
  • AMD EPYC-Prozessor mit aktivierter SVM-Option

Nächste Schritte

Weitere Informationen finden Sie auch unter: