Schützen Ihrer Hyper-V-Virtual Machines mit Azure Site Recovery und Windows Admin Center

Gilt für: Azure Stack HCI, Version 21H2; Windows Server 2022, Windows Server 2019, Windows Server 2016

Erfahren Sie mehr über die Azure-Integration mit Windows Admin Center.

Windows Admin Center optimiert den Prozess der Replikation Ihrer virtuellen Computer auf Ihren Hyper-V-Servern oder -Clustern, wodurch es einfacher ist, die Leistungsfähigkeit von Azure aus Ihrem eigenen Rechenzentrum zu nutzen. Zum Automatisieren des Setups können Sie das Windows Admin Center-Gateway mit Azure verbinden.

Verwenden Sie die folgenden Informationen, um Replikationseinstellungen zu konfigurieren und einen Wiederherstellungsplan innerhalb des Azure-Portal zu erstellen, sodass Windows Admin Center die VM-Replikation starten und Ihre VMs schützen kann.

Was ist Azure Site Recovery und wie funktioniert es mit Windows Admin Center?

Azure Site Recovery ist ein Azure-Dienst, der Workloads repliziert, die auf VMs ausgeführt werden, sodass Ihre unternehmenskritische Infrastruktur im Notfall geschützt wird. Erfahren Sie mehr über Azure Site Recovery.

Azure Site Recovery besteht aus zwei Komponenten: Replikation und Failover. Der Replikationsteil schützt Ihre VMs im Notfall, indem die VHD des virtuellen Zielcomputers in ein Azure-Speicherkonto repliziert wird. Sie können dann ein Failover für diese virtuellen Computer ausführen und sie im Notfall in Azure ausführen. Sie können auch ein Testfailover ohne Auswirkungen auf Ihre primären VMs ausführen, um den Wiederherstellungsprozess in Azure zu testen.

Das Abschließen des Setups für die Replikationskomponente allein reicht aus, um Ihren virtuellen Computer im Notfall zu schützen. Sie können den virtuellen Computer jedoch erst dann in Azure starten, wenn Sie den Failoverteil konfiguriert haben. Sie können den Failoverteil einrichten, wenn Sie ein Failover auf einen virtuellen Azure-Computer durchführen möchten. Dies ist im Rahmen des anfänglichen Setups nicht erforderlich. Wenn der Hostserver ausfällt und Sie die Failoverkomponente noch nicht konfiguriert haben, können Sie sie zu diesem Zeitpunkt konfigurieren und auf die Workloads der geschützten VM zugreifen. Es ist jedoch eine bewährte Methode, die Failovereinstellungen vor einem Notfall zu konfigurieren.

Voraussetzungen und Planung

Schritt 1: Einrichten des VM-Schutzes auf dem Zielhost

Hinweis

Sie müssen diesen Schritt einmal pro Hostserver oder Cluster durchführen, der die zu schützenden VMs enthält.

  1. Navigieren Sie zu dem Server oder Cluster, auf dem VMs gehostet werden, die Sie schützen möchten (entweder mit Server-Manager oder Hyper-Converged Cluster-Manager).

  2. Wechseln Sie zu Virtual MachinesInventory.

  3. Wählen Sie einen beliebigen virtuellen Computer aus (dies muss nicht der virtuelle Computer sein, den Sie schützen möchten).

  4. Wählen Sie VerwaltenReplizieren mit Azure Site Recovery aus.

  5. Melden Sie sich bei Ihrem Azure-Konto an.

  6. Geben Sie die erforderlichen Informationen ein:

    • Abonnement: Das Azure-Abonnement, das Sie für die Replikation von VMs auf diesem Host verwenden möchten.
    • Standort: Die Azure-Region, in der die Azure Site Recovery-Ressourcen erstellt werden sollen.
    • Storage-Konto: Das Speicherkonto, in dem replizierte VM-Workloads auf diesem Host gespeichert werden.
    • Tresor: Wählen Sie einen Namen für den Azure Site Recovery Tresor für geschützte VMs auf diesem Host aus.
  7. Wählen Sie ASR einrichten aus.

  8. Warten Sie, bis die folgende Benachrichtigung angezeigt wird: Site Recovery-Einstellung wurde abgeschlossen.

Diese kann bis zu 10 Minuten dauern. Sie können den Fortschritt verfolgen, indem Sie zu Benachrichtigungen (glockensymbol oben rechts) gehen.

Hinweis

In diesem Schritt wird der Azure Site Recovery-Agent automatisch auf dem Zielserver oder den Zielknoten installiert (wenn in einem Cluster konfiguriert), und es wird eine Ressourcengruppe mit dem angegebenen Storage-Konto und tresor am angegebenen Speicherort erstellt. Dadurch wird auch der Zielhost beim Azure Site Recovery-Dienst registriert und eine Standardreplikationsrichtlinie konfiguriert.

Schritt 2: Auswählen der zu schützende virtuellen Computer

  1. Navigieren Sie zurück zu dem Server oder Cluster, den Sie in Schritt 2 oben konfiguriert haben, und navigieren Sie zu Virtual Machines Bestand.

  2. Wählen Sie den virtuellen Computer aus, den Sie schützen möchten.

  3. Wählen Sie VerwaltenReplizieren mit Azure Site Recovery aus.

  4. Überprüfen Sie die Kapazitätsanforderungen für den Schutz des virtuellen Computers.

    Wenn Sie ein Storage Premium-Konto verwenden möchten, erstellen Sie eines im Azure-Portal. Mit der Option Neu erstellen, die im Bereich Windows Admin Center bereitgestellt wird, wird ein Standardspeicherkonto erstellt.

  5. Geben Sie den Namen des Storage Kontos ein, das für die Replikation dieses virtuellen Computers verwendet werden soll, und wählen Sie Vm schützen aus. Dieser Schritt aktiviert die Replikation für den ausgewählten virtuellen Computer.

  6. Azure Site Recovery startet die Replikation. Die Replikation ist abgeschlossen, und der virtuelle Computer wird geschützt, wenn der Wert in der Spalte Geschützt des Rasters Bestand für virtuelle Computer in Ja geändert wird. Dies kann einige Minuten dauern.

Schritt 3: Konfigurieren und Ausführen eines Testfailovers im Azure-Portal

Obwohl Sie diesen Schritt beim Starten der VM-Replikation nicht ausführen müssen (der virtuelle Computer wird bereits durch die Replikation geschützt), empfehlen wir Ihnen, failovereinstellungen zu konfigurieren, wenn Sie Azure Site Recovery einrichten. Wenn Sie sich auf das Failover auf einen virtuellen Azure-Computer vorbereiten möchten, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Richten Sie ein Azure-Netzwerk ein , das der virtuelle Computer, für den ein Fehler aufgetreten ist, an dieses VNET angefügt wird. Beachten Sie, dass die anderen Schritte, die auf der verknüpften Seite aufgeführt sind, automatisch von Windows Admin Center ausgeführt werden. Sie müssen nur das Azure-Netzwerk einrichten.

  2. Führen Sie ein Testfailover durch.

Schritt 4: Erstellen von Wiederherstellungsplänen

Der Wiederherstellungsplan ist ein Feature in Azure Site Recovery mit dem Sie ein Failover ausführen und eine gesamte Anwendung wiederherstellen können, die aus einer Sammlung von VMs besteht. Es ist zwar möglich, geschützte VMs einzeln wiederherzustellen, aber indem Sie die virtuellen Computer, die eine Anwendung enthalten, einem Wiederherstellungsplan hinzufügen, können Sie über den Wiederherstellungsplan ein Failover für die gesamte Anwendung ausführen. Sie können auch das Testfailoverfeature des Wiederherstellungsplans verwenden, um die Wiederherstellung der Anwendung zu testen. Mit dem Wiederherstellungsplan können Sie VMs gruppieren, die Reihenfolge abfolgen, in der sie während eines Failovers hochgefahren werden sollen, und zusätzliche Schritte automatisieren, die im Rahmen des Wiederherstellungsprozesses ausgeführt werden sollen. Nachdem Sie Ihre VMs geschützt haben, können Sie zum Azure Site Recovery Tresor im Azure-Portal wechseln und Wiederherstellungspläne für diese VMs erstellen. Erfahren Sie mehr über Wiederherstellungspläne.

Überwachen replizierter VMs in Azure

Um sicherzustellen, dass bei der Serverregistrierung keine Fehler aufgetreten sind, wechseln Sie zu Azure-PortalAlle RessourcenRecoveryServices-Tresor (den Sie in Schritt 2) AufträgeSite Recovery Aufträge angegeben haben.

Sie können die VM-Replikation überwachen, indem Sie zu Recovery Services-TresorReplizierteElemente gelangen.

Um alle Server anzuzeigen, die beim Tresor registriert sind, wechseln Sie zu Recovery Services-TresorSite RecoveryInfrastrukturHyper-V-Hosts (im Abschnitt Hyper-V-Standorte).

Bekanntes Problem

Wenn Sie Azure Site Recovery bei einem Cluster registrieren und ein Knoten nicht Azure Site Recovery installieren oder sich beim Azure Site Recovery Dienst registrieren kann, sind Ihre virtuellen Computer möglicherweise nicht geschützt. Überprüfen Sie, ob alle Knoten im Cluster im Azure-Portal registriert sind, indem Sie zum Recovery Services-TresorAufträgeSite Recovery Aufträge gehen.