Beheben von Problemen bei Clustervalidierungsberichten

Gilt für: Azure Stack HCI, Versionen 21H2 und 20H2, Windows Server 2022, Windows Server 2019

In diesem Thema erfahren Sie, wie Sie Probleme bei Clustervalidierungsberichten für Netzwerk- und QoS-Einstellungen (Quality of Service) auf den Servern in einem Azure Stack HCI-Cluster beheben und wie Sie überprüfen, ob wichtige Regeln definiert sind. Damit eine optimale Konnektivität und Leistung sichergestellt ist, überprüft der Clustervalidierungsprozess, ob die QoS-Konfiguration für Data Center Bridging (DCB) konsistent ist und – sofern definiert – geeignete Regeln für Failoverclustering und SMB-/SMB Direct-Datenverkehrsklassen enthält.

DCB ist für RoCE-Netzwerke (RDMA over Converged Ethernet) erforderlich und für iWARP-Netzwerke (Internet Wide Area RDMA Protocol) optional (wird für diese jedoch empfohlen).

Installieren von Data Center Bridging

Data Center Bridging muss installiert sein, damit Sie QoS-spezifische Cmdlets verwenden können. Um zu überprüfen, ob das Data Center Bridging-Feature bereits auf einem Server installiert ist, führen Sie das folgende Cmdlet in PowerShell aus:

Get-WindowsFeature -Name Data-Center-Bridging -ComputerName Server1

Wenn Data Center Bridging nicht installiert ist, führen Sie das folgende Cmdlet auf jedem Server im Cluster aus, um das Feature zu installieren:

Install-WindowsFeature –Name Data-Center-Bridging -ComputerName Server1

Ausführen eines Clustervalidierungstests

Verwenden Sie das Validierungsfeature in Windows Admin Center, indem Sie Tools Server > Bestand > Cluster überprüfen auswählen, oder führen Sie den folgenden PowerShell-Befehl aus:

Test-Cluster –Node Server1, Server2

Der Test überprüft u. a., ob die QoS-Konfiguration für DCB konsistent ist und ob alle Server im Cluster dieselbe Anzahl von Datenverkehrsklassen und QoS-Regeln aufweisen. Es wird auch überprüft, ob auf allen Servern QoS-Regeln für Failoverclustering und SMB-/SMB Direct-Datenverkehrsklassen definiert sind.

Sie können den Validierungsbericht in Windows Admin Center anzeigen oder auf eine Protokolldatei im aktuellen Arbeitsverzeichnis zugreifen. Beispiel: C:\Benutzer<Benutzername>\AppData\Local\Temp\

Am Ende des Berichts finden Sie unter „Validate QoS Settings Configuration“ (Konfiguration der QoS-Einstellungen überprüfen) einen entsprechenden Bericht für jeden Server im Cluster.

Um zu ermitteln, welche Datenverkehrsklassen auf einem Server bereits eingerichtet sind, verwenden Sie das Cmdlet Get-NetQosTrafficClass.

Mehr dazu erfahren Sie unter Überprüfen eines Azure Stack HCI-Clusters.

Validieren der QoS-Regeln für Netzwerkfunktionen

Überprüfen Sie die Konsistenz der Statuseinstellungen für DCB-Bereitschaft (Willing) und Prioritätsflusssteuerung auf den Servern im Cluster.

DCB-Bereitschaftsstatus (Willing)

Netzwerkadapter, die das DCBX-Protokoll (Data Center Bridging Capability Exchange) unterstützen, können Konfigurationen von einem Remotegerät akzeptieren. Um diese Funktion zu aktivieren, muss das DCB-Willing-Bit im Netzwerkadapter auf TRUE festgelegt werden. Wenn das Willing-Bit auf FALSE festgelegt ist, lehnt das Gerät alle Konfigurationsversuche von Remotegeräten ab und erzwingt nur die lokalen Konfigurationen. Wenn Sie RoCE-Adapter (RDMA over Converged Ethernet) verwenden, muss das Willing-Bit auf allen Servern auf FALSE festgelegt werden.

Das DCB-Willing-Bit muss auf allen Servern in einem Azure Stack HCI-Cluster die gleiche Einstellung aufweisen.

Verwenden Sie das Cmdlet Set-NetQosDcbxSetting, um das DCB-Willing-Bit auf TRUE oder FALSE festzulegen, wie in folgendem Beispiel gezeigt:

Set-NetQosDcbxSetting –Willing $false

Status der DCB-Flusssteuerung

Eine prioritätsbasierte Flusssteuerung ist essenziell, wenn das Protokoll der höheren Ebene, wie z. B. Fibre Channel, einen verlustfreien zugrunde liegenden Transport annimmt. Die DCB-Flusssteuerung kann entweder global oder für einzelne Netzwerkadapter aktiviert oder deaktiviert werden. Wenn sie aktiviert ist, ermöglicht sie die Erstellung von QoS-Richtlinien, die bestimmten Anwendungsdatenverkehr priorisieren.

Damit QoS-Richtlinien während eines Failovers nahtlos funktionieren, müssen alle Server in einem Azure Stack HCI-Cluster dieselben Statuseinstellungen für die Flusssteuerung aufweisen. Wenn Sie RoCE-Adapter verwenden, muss die Prioritätsflusssteuerung auf allen Servern aktiviert sein.

Verwenden Sie das Cmdlet Get-NetQosFlowControl, um die aktuelle Konfiguration der Flusssteuerung abzurufen. Alle Prioritäten sind standardmäßig deaktiviert.

Verwenden Sie die Cmdlets Enable-NetQosFlowControl und Disable-NetQosFlowControl mit dem Parameter „-priority“, um die Prioritätsflusssteuerung zu aktivieren oder zu deaktivieren. Der folgende Befehl z. B. aktiviert die Flusssteuerung für Datenverkehr, der mit der Priorität 3 gekennzeichnet ist:

Enable-NetQosFlowControl –Priority 3

Validieren von QoS-Regeln für Speicher

Überprüfen Sie, ob alle Knoten über eine QoS-Regel für das Failoverclustering und für SMB oder SMB Direct verfügen. Wenn dies nicht der Fall ist, können Konnektivitäts- und Leistungsprobleme auftreten.

QoS-Regel für Failoverclustering

Wenn in einem Cluster QoS-Regeln für Speicher definiert sind, muss eine QoS-Regel für das Failoverclustering vorhanden sein, da sonst Konnektivitätsprobleme auftreten können. Um eine neue QoS-Regel für das Failoverclustering hinzuzufügen, verwenden Sie das Cmdlet New-NetQosPolicy, wie in folgendem Beispiel gezeigt:

New-NetQosPolicy "Cluster" -Cluster -Priority 6

QoS-Regel für SMB

Wenn für einige oder alle Knoten QoS-Regeln definiert sind, aber keine QoS-Regel für SMB vorhanden ist, kann dies zu Konnektivitäts- und Leistungsproblemen bei SMB führen. Um eine neue QoS-Netzwerkregel für SMB hinzuzufügen, verwenden Sie das Cmdlet New-NetQosPolicy, wie in folgendem Beispiel gezeigt:

New-NetQosPolicy -Name "SMB" -SMB -PriorityValue8021Action 3

QoS-Regel für SMB Direct

SMB Direct umgeht den Netzwerkstapel und verwendet stattdessen RDMA-Methoden zum Übertragen von Daten. Wenn für einige oder alle Knoten QoS-Regeln definiert sind, aber keine QoS-Regel für SMB Direct vorhanden ist, kann dies zu Konnektivitäts- und Leistungsproblemen bei SMB Direct führen. Um eine neue QoS-Richtlinie für SMB Direct zu erstellen, führen Sie die folgenden Befehle aus:

New-NetQosPolicy "SMB Direct" –NetDirectPort 445 –Priority 3

Nächste Schritte

Verwandte Informationen: