Azure Stack Hub-Hotfix 1.2005.35.112

Zusammenfassung

  • Verbesserte idempotente Logik bei der Behandlung fehlerhafter TPMs.
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem durch das Deinstallieren einiger Erweiterungen zuvor bereitgestellte Erweiterungen in einen fehlerhaften Zustand versetzt wurden.

Fixes aus früheren Hotfixreleases

  • Ein Problem wurde behoben, bei dem für nchostagent erforderliche Partnerknotenzertifikate gelöscht werden konnten.
  • Dass VM-NICs nach dem Aufheben der Zuweisung der VM und deren Neustart eine andere Hardware-ID erhielten, wurde korrigiert.
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem die Infrastruktur-VM-Bereitstellung nach dem Anwenden eines Hotfixes fehlschlagen kann.
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem eine sekundäre Blobdatenpartition in einigen Fehlerfällen nicht geladen werden konnte.
  • Es wurde ein Fehler im lokalen Integritätssystem behoben, bei dem möglicherweise die Arbeitsspeicherauslastung für Infrastruktur erhöht wurde.
  • Gepatchte SDN-bezogene Binärdateien auf den physischen Knoten.
  • Es wurde ein ungültiger Status im Speicherressourcenanbieter für Speicherkonten korrigiert, die von 1910 mit angehaltenem Status migriert wurden.
  • Verbesserte Resilienz von VM-Bereitstellungs-, -Erweiterungs- und Imagevorgängen.
  • PEP wurde hinzugefügt, um aktuelle Registrierungsdetails abzurufen, sodass veraltete Objekte für Remove-Registration bereinigt werden.
  • Die Zuverlässigkeit der Protokollerfassung für SDN-Rollen wurde durch das Erfassen in einer Dateifreigabe verbessert.
  • Ein Fehler wurde behoben, bei dem fälschlicherweise die folgende Warnung ausgelöst wurde: „Node inaccessible for VM Placement.“ (Zugriff auf Knoten für VM-Platzierung nicht möglich).
  • Eine ungültige Reparaturschnittstelle für seedringservices wurde entfernt.
  • Die Zuverlässigkeit des SDN-Netzwerks auf den physischen Knoten wurde verbessert.
  • Der winrm-Runner wurde deaktiviert.
  • Eine Fehlerüberprüfung wurde behoben, und externe Schlüsselschutzvorrichtungen auf freigegebenen Clustervolumes wurden erzwungen.
  • Es wurde das Problem behoben, dass ein Speicherkonto aufgrund einer KVS-Racebedingung im Auftrag für die SRP-Hintergrundauslastung teilweise wiederhergestellt wurde.
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem ein virtuelles Subnetz nicht bereinigt wurde, wenn der Tunnel auf eine andere GW-VM verschoben und dann das VGW gelöscht wurde.
  • Ein Problem wurde behoben, das dazu führen konnte, dass bei der Registrierung und internen Rotation von Geheimnissen ein Fehler auftritt.
  • Ein Problem bei der internen Rotation von Geheimnissen wurde behoben, das einen Fehler beim nächsten Update verursachen kann.
  • Den Speicherabbildeinstellungen wurden arbeitsspeicherspezifische Einstellungen hinzugefügt.
  • SQL-VMs wurden neu gestartet, um ein potenzielles Problem mit dem Datenbankzugriff zu behandeln, das den Zugriff auf das Portal beeinträchtigt hat.
  • Das Problem der Ungültigkeit von SMB-Handles, das durch ein „ESENT error 59“-Ereignis (ESENT Fehler 59) in TableServer ausgelöst wurde, wurde behoben.
  • Der AzsInfraRoleSummary Test-Azurestack-Test wurde als UpdateReadiness hinzugefügt.
  • Ein Problem mit der ERCS-Arbeitsspeicherauslastung während Patches und Updates wurde behoben.
  • Ein Bereitstellungsanbieteridentitäts-Zertifikat wurde in die interne Rotation von Geheimnissen eingeschlossen.
  • Die Netzwerkcontroller-Stabilität wurde verbessert.
  • Der Aufbewahrungszeitraum der Netzwerkcontroller-Protokolle wurde zur Unterstützung der Diagnose verlängert.
  • Get-NetView wurde der Get-AzureStackLog-Sammlung als Standardbestandteil hinzugefügt.
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem bei Marketplace-Downloads aufgrund eines Fehlers bei der Zertifikatüberprüfung ein Fehler auftreten konnte.
  • Die binäre HealthAgent-Switchoverlogik wurde verbessert.
  • Die Neuverteilung auf freigegebene Clustervolumes nach Patches und Updates (P&U) wurde verbessert.
  • Lokale Gruppenmitglieder in HealthAgent wurden mit ADSI abgerufen.
  • Für Fälle, in denen bei WASP-VMs beim Synchronisieren von Einträgen und Zonen bei der Verwendung des DNS-Cmdlets beim Ab- oder Aufskalieren ein Fehler auftritt, wurden die fehlenden Einträge hinzugefügt.
  • Die Zuverlässigkeit des Speicherdiensts bei Patches und Updates wurde verbessert.
  • Die Kontingentüberprüfung für öffentliche IP-Adressen, die beim Erstellen eines internen Lastenausgleichs Probleme verursacht hat, wurde entfernt.
  • Die Zuverlässigkeit der VM-Löschung wurde verbessert: Stellen Sie sicher, dass neue VMs gelöscht werden, wenn sie nicht vollständig erstellt oder zum Cluster hinzugefügt werden konnten.
  • Schlüsselschutzvorrichtungen auf freigegebenen Clustervolumes werden jetzt überprüft und erzwungen.
  • Das „Zugriff verweigert“-Problem, das Fehler bei Update- und Administratorvorgängen verursacht hat, wurde behoben.
  • Ein Fehler für WhsFaultScanner wurde behoben, sodass WhsFaultScanner bei Hängenbleiben neu startet, um sicherzustellen, dass Warnungen für Benutzer richtig generiert werden.
  • Ein Orchestrierungsfehler wurde behoben, der die Ausgabe von Telemetrieereignissen für die Speicherregenerierung verhinderte.
  • Ein Problem wurde behoben, durch das die Zuverlässigkeit des Herunterladens von Folgeupdates beeinträchtigt wurde.
  • Die Diagnosemöglichkeiten für Fehler wurden basierend auf Orchestratortelemetriedaten verbessert.
  • Die SRP-Racebedingung beim Verschieben von Systemspeicherkonten in das systeminterne Abonnement während Patch und Update 2005 wurde behoben.
  • Ein Fehler beim Skalieren der Zeiteinheit in den Serverlatenzmetriken wurde behoben.
  • SQL-VMs wurden neu gestartet, um ein potenzielles Problem mit dem Datenbankzugriff zu behandeln, das den Zugriff auf das Portal beeinträchtigt hat.
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem die Konfiguration des Aufbewahrungszeitraums für gelöschte Speicherkonten wiederhergestellt wurde.
  • Die Zuverlässigkeit des Speicherblob- und Tabellendiensts wurde verbessert.
  • Ein Problem im PEP-Cmdlet Send-AzureStackDiagnosticLog wurde behandelt.
  • Der Reparaturzeitraum des Integritätsressourcenanbieters bei einem Updatefehler wurde verlängert.

Hotfixinformationen

Sie müssen über Version 1.2005.6.53 oder höher verfügen, um diesen Hotfix anzuwenden.

Wichtig

Wie in den Versionshinweisen für das Update 2005 erläutert, sollten Sie sicherstellen, dass Sie beim Ausführen von Test-AzureStack (mit angegebenen Parametern) auf die Updateaktivitätsprüfliste verweisen, und alle ermittelten Betriebsprobleme beheben, einschließlich aller Warnungen und Fehler. Überprüfen Sie auch aktive Warnungen, und beheben Sie alle, für die eine Aktion erforderlich ist.

Dateiinformationen

Laden Sie die folgenden Dateien herunter. Befolgen Sie dann die Anweisungen auf der Seite „Installieren von Azure Stack Hub-Updates“ der Microsoft-Dokumentation-Website, um dieses Update auf Azure Stack anzuwenden.

Laden Sie jetzt die ZIP-Datei herunter.

Laden Sie jetzt die Hotfix-XML-Datei herunter.

Weitere Informationen

Azure Stack Hub-Updateressourcen

Anwenden von Updates in Azure Stack

Überwachen von Updates in Azure Stack Hub mithilfe des privilegierten Endpunkts