Azure Stack Hub-Hotfix 1.2102.30.132

Zusammenfassung

  • Ein Problem wurde behoben, das sich auf die Aktualisierung auf 2108 auswirken konnte.
  • Ein Problem wurde behoben, aufgrund dessen in der Dropdownliste zum Erstellen eines VM-Images Imageoptionen angezeigt wurden, die nicht verfügbar sind oder nicht in den Stempel heruntergeladen wurden.
  • Problem behoben, aufgrund dessen beim abgefragten PrivateWorkingSet-Wert bei einer Größe von mehr als 4 GB ein Überlauf auftrat.
  • Einige unnötige ausführliche Fehlerinformationen im Administratorportal wurden entfernt.
  • Verbesserungen zur Unterstützung von Tools
  • Problem wurde behoben, aufgrund dessen sich einige Key Vault-Anwendungen bei der Aktualisierung von 2102 auf höhere Builds in einem fehlerhaften Zustand befinden.

Fixes aus früheren Hotfixreleases

  • Fügen Sie eine Wiederholung für Anforderungen vom Typ get-volume in der Infrastrukturkapazitätsprüfung Test-AzureStack hinzu.
  • Kürzen Sie die Token für den Notfall, und machen Sie sie für Menschen lesbar.
  • Fehler im Zusammenhang mit dem Zustand des physischen Datenträgers beim Reparieren eines Knotens mit SED-Laufwerken korrigiert.
  • Datapruner-Verarbeitung wurde so verbessert, dass Benachrichtigungen über Timeouts von Akteuren minimiert werden.
  • Rotation des SSL-Zertifikats des Integritäts-Agents als Teil der internen Geheimnisrotation aktiviert.
  • Graphen zum Azure Storage-Bereich hinzugefügt, die die Volumeleistung zeigen.
  • Die Logik für das Erstellen und Löschen von inkrementellen Momentaufnahmen wurde verbessert.
  • Die Resilienz im PEP-Startskript wurde verbessert.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem System Center Operations Manager (SCOM) Warnungen im Operatorportal nicht schließen konnte.
  • Der Workflow für die automatische Anpassung der Arbeitsspeicherauslastung wurde verbessert.
  • Die Erstellung und Löschung von inkrementellen Momentaufnahmen wurde verbessert.
  • Ein Problem mit dem Cmdlet Reset-CloudAdminPassword wurde behoben.
  • Der Netzwerkcontroller wurde aktualisiert, um Fehler bei der PA-VIP-Zuordnung und in Bezug auf IP-MAC-Verluste zu beheben.
  • Die Leistung beim Abfragen von Nutzungsdaten wurde verbessert.
  • Die Resilienz von Compute-Administratorvorgängen wurde verbessert.
  • Die zu ausführliche Protokollierung über Software Load Balancer-VMs wurde entfernt.
  • Ein Problem in Bezug auf Arbeitsspeicherverlust wurde behoben und die Arbeitsspeichereffizienz für Überwachungsdienste verbessert.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem auf dem Sicherungsblatt eine „Regenseite“ angezeigt wurde, wenn auf die Sicherungsfreigabe nicht zugegriffen werden konnte.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Transkripterfassung beim Schließen einer PEP-Sitzung (Privilegierter Endpunkt) verhindert wurde.
  • Sicherheitsproblem bei mehrinstanzenfähiger Website behoben.
  • Verbesserte Zuverlässigkeit des Updates von 2008 auf 2102.
  • Fix für das Hinzufügen von Verfügbarkeitsgruppen zu SQL-VM im SQL-VM-Erstellungsprozess.
  • Fix für das Festlegen der Speichergröße in SQL-VM-Konfiguration auf mehr als 1.000 GB.
  • Gruppenbasierte Autorisierungsfehler für Benutzer, die eine Gruppenerweiterung erfordern, behoben.
  • Unterstützung neuerer API-Versionen für Key Vault-Ressourcenanbieter. Die Key Vault-Steuerungsebene unterstützt die API-Version 2019-09-01 und die Key Vault-Datenebene die API-Version 7.1.
  • Banner hinzugefügt, um Benutzer zu warnen, wenn ein Zertifikat in Kürze abläuft.
  • Fix, um den genauen Status des Knotens im Portal anzuzeigen, wenn bei einem Reparaturvorgang ein Fehler aufgetreten ist.
  • ETW-Ablaufverfolgungssitzungen sind zur Verwendung von 16 MB des nicht ausgelagerten Poolspeichers konfiguriert. Ablaufverfolgungssitzungen melden jetzt während der ETL-Dateirotation im TraceCollector-Ereignisprotokoll die Anzahl verloren gegangener Ereignisse (sofern vorhanden). Dadurch wird kritischer nicht ausgelagerter Poolspeicher für andere Dienste auf Hosts und VMs freigegeben. Außerdem wurden verschiedene Fehler in TraceCollector behoben.
  • Es wurden Fehler behoben, die in der Infrastruktur zu einer erhöhten Arbeitsspeicherauslastung geführt haben.
  • Es wurden Fehler in AD FS und Azure Stack Graph behoben, um die Zuverlässigkeit von Bereitstellungen und Upgrades zu verbessern.
  • Es wurden Fehler in SRP und DiskRP behoben, die zu fehlenden Leistungsindikatoren im WAC-Client geführt haben.
  • Es wurde ein Fehler bei der Bereitstellung, Aktualisierung oder Geheimnisrotation des Ressourcenanbieters (z. B. Event Hubs) behoben. Zuvor ist der Vorgang ohne erkennbare Fehlerursache fehlgeschlagen. Dank der Korrektur kann der Vorgang nun erfolgreich abgeschlossen werden.
  • Ein Fehler wurde behoben, durch den fälschlicherweise eine Warnung vom Typ PnPDevice.Attached für eine Gruppe von Geräten (Maus, Tastatur usw.) ausgelöst wurde, die sicher waren.
  • Die Arbeitsspeicherwarnung wurde auf die Vorschauversion festgelegt.
  • Es wurde ein Problem mit Host-Agent-Monitoren behandelt.
  • Ein Vertrauensstellungsproblem mit Containeranwendungen in FabricRing wurde behoben.
  • Die Verfügbarkeit von RdAgent wurde durch Entfernen leerer Dateien vom Typ RdAgent verbessert.
  • Die Zuverlässigkeit des gesamten Updates wurde verbessert.
  • Die Updatebereitschaftsprüfungen wurden erweitert, um mehr Service Fabric- und VM-Integritätsprüfungen abzudecken (beispielsweise Prüfungen für Speicherauslastung und Kapazität des Speicherdatenträgers).
  • Die Arbeitsspeicherkonfiguration für die VM-Größen Standard_NC16as_T4_v3 und Standard_NC64as_T4_v3 wurde aktualisiert.
  • Legacy-SRP-SQL-Instanzen und Datenbankdateien wurden entfernt, um Stempelressourcen freizugeben.
  • Es wurde ein Fehler behoben, bei dem der Cluster nach dem Hinzufügen eines neuen Knotens im Status „Speicher wird konfiguriert“ hängen bleiben kann.
  • Die Registrierung des Integritätspakets wurde korrigiert und die Erstellung doppelter Artefakte entfernt.
  • Es wurde ein Fehler behoben, der manchmal dazu führte, dass Integritätsblätter im Operatorportal nicht mehr verfügbar waren.
  • Es wurde ein Fehler behoben, bei dem BCDR-Runnerprotokolle MASLogs-Ordner auf physischen Hosts aufgefüllt haben.
  • Die Überwachung der WMIProvider-Integrität und -Wartung wurde hinzugefügt.
  • Die IMOS-Größenüberprüfung für Netzwerkcontroller wurde zu Test-AzureStack hinzugefügt.
  • Es wurde ein Fehler behoben, der bei der SSL-Zertifikatüberprüfung während der internen Geheimnisrotation auftrat.
  • Die Probleme im Zusammenhang mit Arbeitsspeicherverlusten bei Prozess-Watchdogs wurden korrigiert.
  • Die Defender-Plattform wurde auf Version 4.18.2103.7 aktualisiert.
  • Das Warnungsmodul wurde für Kunden aktiviert, die bei Warnungen abhängig von Syslog sind. Die Dienste geben weiterhin Warnungen an die Syslog-Pipeline aus.

Hotfixinformationen

Sie müssen über Version 1.2102.28.82 oder höher verfügen, um diesen Hotfix anwenden zu können.

Wichtig

Wie in den Versionshinweisen für das Update 2102 erläutert, sollten Sie sicherstellen, dass Sie beim Ausführen von Test-AzureStack (mit angegebenen Parametern) auf die Updateaktivitätsprüfliste verweisen und alle ermittelten Betriebsprobleme beheben, einschließlich aller Warnungen und Fehler. Überprüfen Sie auch aktive Warnungen, und beheben Sie alle, für die eine Aktion erforderlich ist.

Dateiinformationen

Laden Sie die folgenden Dateien herunter. Befolgen Sie dann die Anweisungen auf der Seite „Installieren von Azure Stack Hub-Updates“ der Microsoft-Dokumentation-Website, um dieses Update auf Azure Stack anzuwenden.

Laden Sie jetzt die ZIP-Datei herunter.

Laden Sie jetzt die Hotfix-XML-Datei herunter.

Weitere Informationen

Azure Stack Hub-Updateressourcen

Anwenden von Updates in Azure Stack

Überwachen von Updates in Azure Stack Hub mithilfe des privilegierten Endpunkts