„Microsoft-Konto“-Identitätsanbieter (MSA) für External Identities

Ihre B2B-Gastbenutzer können ihre eigenen persönlichen Microsoft-Konten ohne weitere Konfiguration für B2B Collaboration verwenden. Gastbenutzer können Ihre B2B Collaboration-Einladungen einlösen oder Ihre Benutzerflows zur Registrierung mit ihrem persönlichen Microsoft-Konto durchführen.

Microsoft-Konten werden von einem Benutzer eingerichtet, um Zugriff auf verbraucherorientierte Microsoft-Produkte und -Clouddienste wie Outlook, OneDrive, MSN, Xbox LIVE oder Microsoft 365 zu erhalten. Das Konto wird im von Microsoft betriebenen Microsoft-Kontosystem für Endverbraucheridentitäten erstellt und gespeichert.

Gastanmeldung mit Microsoft-Konten

Die Option „Microsoft-Konto“ ist standardmäßig in der Liste der External Identities-Identitätsanbieter verfügbar. Es ist keine weitere Konfiguration erforderlich, damit sich Gastbenutzer mit ihrem Microsoft-Konto über den Einladungsflow oder einen Benutzerflow für die Self-Service-Registrierung anmelden können.

„Microsoft-Konto“ in der Liste der Identitätsanbieter

„Microsoft-Konto“ im Einladungsflow

Wenn Sie einen Gastbenutzer zu B2B Collaboration einladen, können Sie sein Microsoft-Konto als E-Mail-Adresse für die Anmeldung angeben.

Einladen mit einem Microsoft-Konto

„Microsoft-Konto“ in Benutzerflows für die Self-Service-Registrierung

„Microsoft-Konto“ ist einer der verfügbaren Identitätsanbieter für Ihre Benutzerflows für die Self-Service-Registrierung. Benutzer können sich mit ihren eigenen Microsoft-Konten für Ihre Anwendungen registrieren. Zunächst müssen Sie für Ihren Mandanten die Self-Service-Registrierung aktivieren. Danach können Sie einen Benutzerflow für die Anwendung einrichten und „Microsoft-Konto“ als eine der Anmeldeoptionen auswählen.

„Microsoft-Konto“ in einem Benutzerflow für die Self-Service-Registrierung

Überprüfen der Herausgeberdomäne einer Anwendung

Ab November 2020 werden neue Anwendungsregistrierungen in der Benutzereinwilligungsaufforderung als nicht überprüft angezeigt, es sei denn, die Herausgeberdomäne der Anwendung wurde überprüft und die Identität des Unternehmens wurde durch das Microsoft Partner Network überprüft und der Anwendung zugeordnet. (Weitere Informationen zu diesen Änderungen) Beachten Sie, dass für Azure AD-Benutzerflows die Domäne des Herausgebers nur angezeigt wird, wenn ein Microsoft-Konto oder ein anderer Azure AD-Mandant als Identitätsanbieter verwendet wird. Gehen Sie wie folgt vor, um diese neuen Anforderungen zu erfüllen:

  1. Überprüfen Sie Ihre Unternehmensidentität mit ihrem Microsoft Partner Network-Konto (MPN). Bei diesem Prozess werden Informationen zu Ihrem Unternehmen und zum primären Kontakt Ihres Unternehmens überprüft.
  2. Schließen Sie die Herausgeberüberprüfung ab, um mithilfe einer der folgenden Optionen Ihr MPN-Konto Ihrer App-Registrierung zuzuordnen:

Nächste Schritte