Was ist Azure Analysis Services?

Azure Analysis Services

Azure Analysis Services bietet Unternehmen – basierend auf dem bewährten Analysemodul in Microsoft SQL Server Analysis Services – Datenmodellierungsfunktionen in der Cloud.

Sehen Sie sich in diesem Video an, um mehr darüber zu erfahren, wie sich Azure Analysis Services in die allgemeinen Business Intelligence-Funktionen (BI) von Microsoft einfügt und wie Sie vom Verlagern Ihrer Datenmodelle in die Cloud profitieren können.

>

Aufbauend auf SQL Server Analysis Services

Azure Analysis Services ist mit der SQL Server Analysis Services Enterprise Edition kompatibel, die Sie bereits kennen. Azure Analysis Services unterstützt tabellarische Modelle mit dem Kompatibilitätsgrad 1200 oder höher. DirectQuery, Partitionen, Sicherheit auf Zeilenebene, bidirektionale Beziehungen und Übersetzungen werden unterstützt.

Verwenden Sie die Tools, die Sie bereits kennen

BI-Entwicklertools

Beim Erstellen von Datenmodellen für Azure Analysis Services verwenden Sie dieselben Tools wie für SQL Server Analysis Services. Verwenden Sie zum Erstellen und Bereitstellen von Modellen SQL Server Data Tools (SSDT) oder Azure PowerShell und Azure Resource Manager-Vorlagen in SQL Server Management Studio (SSMS).

Unterstützung für die neuesten Features

Azure Analysis Services unterstützt tabellarische Modelle mit den Kompatibilitätsgraden 1200 und 1400 Vorschau.

Tabellarisch mit Kompatibilitätsgrad 1200: Der Kompatibilitätsgrad 1200 wurde erstmals in SQL Server 2016 Analysis Services verwendet und führte das Tabellenobjektmodell (Tabular Object Model, TOM) ein, um Modellobjekte wie Tabellen, Spalten und Beziehungen zu beschreiben. Das Tabellenobjektmodell wird in JSON über die Skriptsprache für Tabellenmodelle (Tabular Model Scripting Language, TMSL) verfügbar gemacht, die AMO-Datendefinitionssprache über den Namespace Microsoft.AnalysisServices.Tabular.

Tabellarisch mit Kompatibilitätsgrad 1400, Vorschau: Führt Unterstützung für Detailzeilen, Sicherheit auf Objektebene, Unterstützung für unregelmäßige Hierarchien, eine moderne Datenabruffunktion für Datenkonnektivität und viele weitere Verbesserungen ein. Um all die neuen Features nutzen zu können, müssen Sie die neueste Version der SQL Server Data Tools (SSDT) verwenden. Da das tabellarische Modell mit Kompatibilitätsgrad 1400 sich noch in der Vorschau befindet, ändert sich vieles schnell. Die neuesten Informationen erfahren Sie in unserem Blogbeitrag.

Datenquellen

Auf Servern in Azure bereitgestellte Datenmodelle unterstützen das Herstellen von Verbindungen mit lokalen Datenquellen in der Organisation oder mit Datenquellen in der Cloud. Kombinieren Sie Daten aus lokalen und Clouddatenquellen für eine hybride BI-Lösung.

Datenquellen

Da sich der Server in der Cloud befindet, können Clouddatenquellen nahtlos verbunden werden. Beim Verbinden mit lokalen Datenquellen gewährleistet das lokale Datengateway schnelle, sichere Verbindungen mit dem Analysis Services-Server in der Cloud.

* nur tabellarische Modelle mit Kompatibilitätsgrad 1400.

Datenanalysen von überall aus

Sie können von jedem Standort eine Verbindung mit den Servern herstellen und Daten abrufen. Azure Analysis Services unterstützt das Herstellen einer Verbindung von Power BI Desktop, Excel, benutzerdefinierten Apps und browserbasierten Tools.

Datenvisualisierungen

Schützen

Benutzerauthentifizierung

Die Benutzerauthentifizierung für Azure Analysis Services wird per Azure Active Directory (AAD) durchgeführt. Wenn sich Benutzer bei einer Azure Analysis Services-Datenbank anmelden, verwenden sie eine Organisationskontoidentität mit Zugriff auf die betreffende Datenbank. Diese Benutzeridentitäten müssen Mitglied des standardmäßigen Azure Active Directory für das Abonnement sein, in dem sich der Azure Analysis Services-Server befindet. Die Verzeichnisintegration zwischen AAD und einer lokalen Instanz von Active Directory bietet eine hervorragende Möglichkeit, den Ihren Benutzern Zugriff auf eine Azure Analysis Services-Datenbank zu ermöglichen, sie ist jedoch nicht für alle Szenarien erforderlich.

Benutzer melden sich mit dem Benutzerprinzipalnamen (User Principal Name, UPN) ihres Kontos und ihrem Kennwort an. Bei Synchronisierung mit einem lokalen Active Directory ist der UPN des Benutzers häufig die E-Mail-Adresse des Benutzers bei der Organisation.

Berechtigungen zum Verwalten der Azure Analysis Services-Serverressource werden durch Zuweisen von Benutzern zu Rollen im Azure-Abonnement organisiert. Abonnementadministratoren verfügen standardmäßig über Besitzerberechtigungen für die Serverressource in Azure. Zusätzliche Benutzer können mithilfe von Azure Resource Manager hinzugefügt werden.

Datensicherheit

Azure Analysis Services nutzt Azure Blob Storage zum Beibehalten von Speicher und Metadaten für Analysis Services-Datenbanken. Datendateien im Blob werden mithilfe der serverseitigen Verschlüsselung (Server Side Encryption, SSE) von Azure Blob verschlüsselt. Bei Verwendung des Direktabfragemodus werden nur Metadaten gespeichert. Auf die tatsächlichen Daten wird von der Datenquelle zur Abfragezeit zugegriffen.

Lokale Datenquellen

Das Installieren und Konfigurieren eines lokalen Datengateways ermöglicht den sicheren Zugriff auf die lokalen Daten in der Organisation. Gateways bieten Zugriff auf Daten im Direktabfragemodus und im speicherinternen Modus. Wenn ein Azure Analysis Services-Modell eine Verbindung mit einer lokalen Datenquelle herstellt, wird eine Abfrage zusammen mit den verschlüsselten Anmeldeinformationen für die lokale Datenquelle erstellt. Der Gatewayclouddienst analysiert die Abfrage und überträgt die Anforderung per Push an einen Azure Service Bus. Das lokale Gateway fragt den Azure Service Bus nach ausstehenden Anforderungen ab. Das Gateway ruft dann die Abfrage ab, entschlüsselt die Anmeldeinformationen und stellt für die Ausführung eine Verbindung mit der Datenquelle her. Anschließend werden die Ergebnisse aus der Datenquelle zurück an das Gateway und dann an die Azure Analysis Services-Datenbank gesendet.

Azure Analysis Services unterliegt den Microsoft Online Services-Nutzungsbedingungen und der Microsoft Online Services-Datenschutzerklärung. Weitere Informationen zur Sicherheit in Azure finden Sie im Microsoft Trust Center.

Hier erhalten Sie Hilfe

Azure Analysis Services ist einfach einzurichten und zu verwalten. Hier finden Sie alle Informationen, die Sie zum Erstellen und Verwalten eines Servers benötigen. Wenn Sie ein Datenmodell für die Bereitstellung auf dem Server erstellen, erfolgt dies auf ähnliche Weise wie das Erstellen eines Datenmodells, das Sie auf einem lokalen Server bereitstellen. Unter Analysis Services auf MSDN finden Sie eine umfassende Bibliothek mit Artikeln zu Konzepten, Vorgehensweisen, Referenzartikel und Tutorials.

Unter Azure Analysis Services auf Channel 9 bieten wir zudem eine Reihe hilfreicher Videos (in englischer Sprache).

Dinge ändern sich schnell. Im Azure Analysis Services-Blog (in englischer Sprache) erhalten Sie immer die neuesten Informationen.

Community

Analysis Services verfügt über eine dynamische Community von Benutzern. Beteiligen Sie sich an der Diskussion im Azure Analysis Services-Forum.

Feedback

Haben Sie Vorschläge oder Funktionsanfragen? Hinterlassen Sie Kommentare im Azure Analysis Services-Feedbackforum (in englischer Sprache).

Haben Sie Vorschläge zur Dokumentation? Sie können am Ende jedes Artikels mit Livefyre Kommentare hinzufügen.

Nächste Schritte

Da Sie jetzt mehr über Azure Analysis Services wissen, können Sie loslegen. Erfahren Sie, wie Sie in Azure einen Server erstellen und auf ihm ein tabellarisches Modell bereitstellen.