Standortverwaltung unterstützt von Mixed Reality und IoT

Cosmos DB
Digital Twins
Event Hubs
Functions
Spatial Anchors

Lösungsidee

Wenn Sie möchten, dass wir diesen Artikel um weitere Informationen ergänzen, z. B. potenzielle Anwendungsfälle, alternative Dienste, Überlegungen zur Implementierung oder Preisempfehlungen, lassen Sie es uns über Feedback auf GitHub wissen!

Verbessern Sie die Betriebszeit und den Betrieb im Gastgewerbe, der Fertigung, dem Einzelhandel u. a. mit Mixed Reality und IoT. In diesem Szenario wird gezeigt, wie Sie ein virtuelles Replikat Ihres physischen Raums mit Echtzeitdaten im Kontext Ihrer Umgebung visualisieren können. Es basiert auf Azure Spatial Anchors und Azure Digital Twins.

Aufbau

Architekturdiagramm Laden Sie eine SVG-Datei für diese Architektur herunter.

Datenfluss

  1. Der Client authentifiziert sich beim Facility Management-Webdienst und gibt den Namen seiner Position im Azure Digital Twins-Objektmodell an.
  2. Der Webdienst des Clients authentifiziert sich bei Azure Active Directory.
  3. Das Azure AD-Token wird dann an den Azure Spatial Anchor-Dienst gesendet, um ein Zugriffstoken abzurufen, das der Client später verwenden kann.
  4. Ihr App Service ruft Informationen zu den IoT-Sensoren ab, die in dem vom Client angegebenen Bereich vorhanden sind, und gibt die IoT-Sensor-IDs sowie die Anker-IDs zurück, die ihnen in Azure Spatial Anchor zugeordnet sind.
  5. Das Autorisierungstoken von Azure Spatial Anchors wird zusammen mit den Anker-IDs der IoT-Sensoren und zusätzlichen Metadaten, die für die Clientanwendung erforderlich sind, an den Client zurückgegeben.
  6. Die Clientanwendung schließt einen visuellen Scan der Umgebung ab und ruft seine Position im Bereich ab. Mithilfe der Nearby-API von Azure Spatial Anchors wird die Position aller Anker in der Nähe abgerufen.
  7. Die Clientanwendung fordert die Anzeige der IoT-Sensordaten und -Steuerelemente als Hologramme in dem Bereich an, in dem sich die Sensoren befinden. Damit kann der Operator ganz einfach Probleme erkennen und beheben. Die Daten werden vom Webdienst der App aus Azure Cosmos DB abgerufen – also aus dem Dienst, der diese Daten speichert.
  8. Wenn IoT-Sensordaten aktualisiert werden, pusht Azure Digital Twins sie an Event Hubs.
  9. Azure Functions verwendet einen Event Hubs-Trigger, um die Änderung zu verarbeiten und Daten in Azure Cosmos DB nach Bedarf zu aktualisieren.

Komponenten

  • Spatial Anchors: Erstellen von Mixed Reality-Erfahrungen für mehrere Benutzer mit räumlichem Bezug
  • Azure Active Directory: Lokale Verzeichnisse synchronisieren und einmaliges Anmelden aktivieren
  • Azure Cosmos DB: Global verteilte Datenbank mit Unterstützung mehrerer Datenmodelle in jeder Größenordnung
  • App Service: Schnelle Erstellung von leistungsstarken Cloud-Apps für Web- und Mobilgeräte
  • Event Hubs: Empfangen von Telemetriedaten von Millionen von Geräten
  • Azure Digital Twins: Erstellen moderner IoT-Lösungen für intelligente Umgebungen

Nächste Schritte