SAP NetWeaver in SQL Server

Azure Active Directory
ExpressRoute
Storage
Virtual Machines
SQL Server

Lösungsidee

Wenn Sie möchten, dass wir diesen Artikel um weitere Informationen ergänzen, z. B. potenzielle Anwendungsfälle, alternative Dienste, Überlegungen zur Implementierung oder Preisempfehlungen, lassen Sie es uns über Feedback auf GitHub wissen!

Die Anwendungslösung NetWeaver in SQL Server zeigt, wie ein Benutzerauftrag eine SAP-Landschaft durchläuft, die auf NetWeaver aufbaut, indem Azure Virtual Machines verwendet wird, um SAP-Anwendungen und eine SQL Server-Datenbank zu hosten. Dieses System nutzt die Clusteringfunktionen des Betriebssystems, um Hochverfügbarkeit zu erreichen, Storage Premium für schnellere Speicherleistung und Skalierbarkeit, SQL Server Always On für die Replikation und eine Konfiguration zur vollständigen Notfallwiederherstellung, um eine Systemverfügbarkeit von 99,95 % zu gewährleisten.

Aufbau

Architekturdiagramm Laden Sie eine SVG-Datei für diese Architektur herunter.

Datenfluss

  1. Wenn Sie eine auf lokaler Ebene synchronisierte Azure Active Directory-Instanz verwenden, authentifiziert sich der SAP-Anwendungsbenutzer lokal über Single Sign On-Anmeldeinformationen mit der SAP-Landschaft in Azure.
  2. Das Hochgeschwindigkeits-ExpressRoute-Gateway von Azure wird verwendet, um auf sichere Weise eine Verbindung zwischen dem lokalen Netzwerk und Azure Virtual Machines sowie anderen Ressourcen herzustellen.
  3. Der Auftrag wird an die hochverfügbare ASCS-Instanz (ABAP SAP Central Services) von SAP geleitet und gelangt dann über SAP-Anwendungsserver, die unter Azure Virtual Machines-Dateiservern mit horizontaler Skalierung ausgeführt werden, in eine Azure Virtual Machines-Instanz.
  4. Die Anfrage wechselt vom SAP-App-Server zu einer SQL Server-Instanz, die auf einer primären, hochleistungsfähigen Azure VM ausgeführt wird.
  5. Primäre (aktive) und sekundäre (Standby) Server, die auf von SAP zertifizierten VMs ausgeführt werden, werden auf Betriebssystemebene geclustert, um eine Verfügbarkeit von 99,95 % zu erreichen. Die Datenreplikation erfolgt über SQL Server Always On im synchronen Modus vom primären zum sekundären Server und ermöglicht so eine Null-RPO (Recovery Point Objective).
  6. SQL Server-Daten werden auf hochleistungsfähigen Azure Storage Premium-Datenträgern gespeichert.
  7. SQL Server-Daten werden über das sehr schnelle Backbonenetzwerk von Azure auf einer VM zur Notfallwiederherstellung repliziert, die sich in einer anderen Azure-Region befindet. Dabei wird die SQL Server Always On-Replikation im asynchronen Modus verwendet. Die VM für die Notfallwiederherstellung kann kleiner als die VM sein, die für die Produktion verwendet wird, um Kosten zu sparen.
  8. VMs in der Notfallwiederherstellungsregion können für Aufgaben verwendet werden, die nicht zur Produktion gehören, um Kosten zu sparen.
  9. Der SAP-App-Server mit ASCS für die Notfallwiederherstellung kann in den Standbymodus versetzt und nur bei Bedarf gestartet werden, um Kosten zu sparen.

Komponenten

  • Informationen zu Virtual Machines für SAP-Anwendungsserver.
  • Microsoft Azure Storage Premium bietet einen verbesserten Durchsatz und weniger Schwankungen im Hinblick auf E/A-Latenzen. Zur Verbesserung der Leistung verwendet Storage Premium SSD-Datenträger auf Azure Storage-Knoten sowie einen Lesecache, der vom lokalen SSD-Datenträger (Solid State Drive) eines Azure-Computeknotens unterstützt wird.

Nächste Schritte