SAP S/4 HANA für große Instanzen

ExpressRoute
Dateien
SAP HANA in Azure (große Instanzen)
Virtual Machines

Lösungsidee

Wenn Sie möchten, dass wir diesen Artikel um weitere Informationen ergänzen, z. B. potenzielle Anwendungsfälle, alternative Dienste, Überlegungen zur Implementierung oder Preisempfehlungen, lassen Sie es uns über Feedback auf GitHub wissen!

Diese Lösungsarchitektur zeigt, wie eine Benutzeranforderung eine SAP-Landschaft durchläuft, die auf hochleistungsfähigen Azure Virtual Machines-Instanzen und In-Memory-Datenbanken für SAP HANA basiert, die auf großen HANA-Instanzen ausgeführt werden, um einmalige Skalierbarkeit und bestmögliche Leistung zu erreichen. Dieses System nutzt die Vorteile des Betriebssystemclusterings für Datenbankleistung und Hochverfügbarkeit mithilfe der HANA-Systemreplikation sowie eine Konfiguration für die vollständige Notfallwiederherstellung (Disaster Recovery, DR) für garantierte Systemverfügbarkeit.

Aufbau

Architekturdiagramm Laden Sie eine SVG-Datei für diese Architektur herunter.

Datenfluss

  1. In diesem Beispiel gibt ein lokaler SAP-Benutzer über die Fiori-Schnittstelle, eine benutzerdefinierte Schnittstelle oder eine andere Schnittstelle eine Bestellung auf.
  2. Das Hochgeschwindigkeits-ExpressRoute-Gateway von Azure wird zum Herstellen einer Verbindung mit Azure Virtual Machines verwendet.
  3. Die Anforderung wird an die hoch verfügbare ASCS-Instanz (ABAP SAP Central Services) geleitet und gelangt dann über Anwendungsserver, die unter Azure Virtual Machines ausgeführt werden, in eine Verfügbarkeitsgruppe, die eine SLA mit 99,95 % Betriebszeit bietet.
  4. Die Anforderung wird vom App-Server an SAP HANA gesendet, das auf den primären Blades für große Instanzen ausgeführt wird.
  5. Die primären und sekundären Blades werden auf Betriebssystemebene geclustert, um eine Verfügbarkeit von 99,99 % zu erreichen. Die Datenreplikation wird über HSR (HANA System Replication) im synchronen Modus vom primären auf den sekundären Datenträger verarbeitet, sodass ein Null-RPO ermöglicht wird.
  6. In-Memory-Daten von SAP HANA werden in hochleistungsfähigem NFS-Speicher gespeichert.
  7. Daten aus dem NFS-Speicher werden regelmäßig innerhalb von Sekunden gesichert. Da hierfür die integrierten Speichermomentaufnahmen im lokalen Speicher verwendet werden, hat dies keine Auswirkungen auf die Datenbankleistung.
  8. Das persistente Datenvolume im sekundären Speicher wird über ein dediziertes Backbonenetzwerk für die HANA-Speicherreplikation in ein dediziertes Notfallwiederherstellungssystem repliziert.
  9. Große Instanzen auf Notfallwiederherstellungsseite können außerhalb der Produktion verwendet werden, um Kosten zu sparen, indem sowohl der QA-Speicher als auch das Replikatvolume für die Notfallwiederherstellung (schreibgeschützt) eingebunden werden.

Komponenten

  • SAP HANA in Azure (große Instanzen): SAP HANA in Azure (große Instanzen) wird auf dedizierten Blade-Servern ausgeführt, die sich in einem Microsoft Azure-Rechenzentrum befinden. Dies ist spezifisch für Datenbankserver.
  • NFS-Speicher für Azure HANA (große Instanzen): Das leistungsstarke NFS-Speichersystem von Azure bietet einzigartige Funktionen zum Ausführen von Momentaufnahmensicherungen und Replikationen zum sekundären Speicher. Außerdem ist HANA (große Instanz) die einzige Cloudinfrastruktur mit Speichervolumeverschlüsselung.
  • Für SAP in Azure ist es erforderlich, dass Sie SAP-Workloads auf zertifizierten Instanzen von Microsoft Azure Virtual Machines ausführen. SAP verlangt mindestens zwei vCPUs und ein Verhältnis von 6:1 zwischen Speicher und vCPU.
  • Microsoft Azure Storage Premium bietet einen verbesserten Durchsatz und weniger Schwankungen im Hinblick auf E/A-Latenzen. Zur Verbesserung der Leistung verwendet Storage Premium SSD-Datenträger (Solid State Drive) auf Azure Storage-Knoten sowie einen Lesecache, der vom lokalen SSD-Datenträger eines Azure-Serverknotens unterstützt wird.
  • ExpressRoute (Front-End): Wenn Azure ExpressRoute am Front-End verwendet wird (siehe Diagramm), ist für eine sichere Verbindung mit hoher Bandbreite gesorgt. Hierdurch können zuverlässige Verbindungen zwischen Ihrem Netzwerk und dem Microsoft Azure-Netzwerk hergestellt werden.
  • ExpressRoute (Back-End): Azure ExpressRoute am Back-End (siehe Diagramm) ermöglicht die Kommunikation zwischen Ihren Azure-Komponenten im Azure-Rechenzentrum und Ihren SAP HANA in Azure-Systemen (große Instanzen). Die Kosten für ExpressRoute am Back-End sind in SAP HANA in Azure (große Instanzen) enthalten.

Nächste Schritte