host.json-Referenz für Azure Functions 2.x oder höher

Die Metadatendatei „host.json“ enthält Konfigurationsoptionen, die sich auf alle Funktionen einer Funktions-App-Instanz auswirken. In diesem Artikel werden die Einstellungen aufgelistet, die ab Version 2.x der Azure Functions-Laufzeit verfügbar sind.

Hinweis

Dieser Artikel gilt für Azure Functions 2.x oder höher. Eine Referenz für „host.json“ in Functions 1.x finden Sie unter host.json-Referenz für Azure Functions 1.x.

Andere Konfigurationsoptionen für Funktions-Apps werden abhängig davon verwaltet, wo die Funktions-App ausgeführt wird:

Konfigurationen in „host.json“, die mit Bindungen im Zusammenhang stehen, werden gleichmäßig auf alle Funktionen in der Funktions-App angewendet.

Mithilfe der Anwendungseinstellungen können Sie auch Einstellungen pro Umgebung außer Kraft setzen oder anwenden.

host.json-Beispieldatei

In der folgenden Beispieldatei host.json für Version 2.x und höher sind alle möglichen Optionen angegeben (mit Ausnahme der Optionen, die nur für die interne Verwendung vorgesehen sind).

{
    "version": "2.0",
    "aggregator": {
        "batchSize": 1000,
        "flushTimeout": "00:00:30"
    },
    "extensions": {
        "blobs": {},
        "cosmosDb": {},
        "durableTask": {},
        "eventHubs": {},
        "http": {},
        "queues": {},
        "sendGrid": {},
        "serviceBus": {}
    },
    "extensionBundle": {
        "id": "Microsoft.Azure.Functions.ExtensionBundle",
        "version": "[1.*, 2.0.0)"
    },
    "functions": [ "QueueProcessor", "GitHubWebHook" ],
    "functionTimeout": "00:05:00",
    "healthMonitor": {
        "enabled": true,
        "healthCheckInterval": "00:00:10",
        "healthCheckWindow": "00:02:00",
        "healthCheckThreshold": 6,
        "counterThreshold": 0.80
    },
    "logging": {
        "fileLoggingMode": "debugOnly",
        "logLevel": {
          "Function.MyFunction": "Information",
          "default": "None"
        },
        "applicationInsights": {
            "samplingSettings": {
              "isEnabled": true,
              "maxTelemetryItemsPerSecond" : 20,
              "evaluationInterval": "01:00:00",
              "initialSamplingPercentage": 100.0, 
              "samplingPercentageIncreaseTimeout" : "00:00:01",
              "samplingPercentageDecreaseTimeout" : "00:00:01",
              "minSamplingPercentage": 0.1,
              "maxSamplingPercentage": 100.0,
              "movingAverageRatio": 1.0,
              "excludedTypes" : "Dependency;Event",
              "includedTypes" : "PageView;Trace"
            },
            "enableLiveMetrics": true,
            "enableDependencyTracking": true,
            "enablePerformanceCountersCollection": true,            
            "httpAutoCollectionOptions": {
                "enableHttpTriggerExtendedInfoCollection": true,
                "enableW3CDistributedTracing": true,
                "enableResponseHeaderInjection": true
            },
            "snapshotConfiguration": {
                "agentEndpoint": null,
                "captureSnapshotMemoryWeight": 0.5,
                "failedRequestLimit": 3,
                "handleUntrackedExceptions": true,
                "isEnabled": true,
                "isEnabledInDeveloperMode": false,
                "isEnabledWhenProfiling": true,
                "isExceptionSnappointsEnabled": false,
                "isLowPrioritySnapshotUploader": true,
                "maximumCollectionPlanSize": 50,
                "maximumSnapshotsRequired": 3,
                "problemCounterResetInterval": "24:00:00",
                "provideAnonymousTelemetry": true,
                "reconnectInterval": "00:15:00",
                "shadowCopyFolder": null,
                "shareUploaderProcess": true,
                "snapshotInLowPriorityThread": true,
                "snapshotsPerDayLimit": 30,
                "snapshotsPerTenMinutesLimit": 1,
                "tempFolder": null,
                "thresholdForSnapshotting": 1,
                "uploaderProxy": null
            }
        }
    },
    "managedDependency": {
        "enabled": true
    },
    "retry": {
      "strategy": "fixedDelay",
      "maxRetryCount": 5,
      "delayInterval": "00:00:05"
    },
    "singleton": {
      "lockPeriod": "00:00:15",
      "listenerLockPeriod": "00:01:00",
      "listenerLockRecoveryPollingInterval": "00:01:00",
      "lockAcquisitionTimeout": "00:01:00",
      "lockAcquisitionPollingInterval": "00:00:03"
    },
    "watchDirectories": [ "Shared", "Test" ],
    "watchFiles": [ "myFile.txt" ]
}

In den folgenden Abschnitten dieses Artikels werden die einzelnen allgemeinen Eigenschaften erläutert. Alle Eigenschaften sind optional, sofern nicht anders angegeben.

aggregator

Gibt an, wie viele Funktionsaufrufe aggregiert werden, wenn Metriken für Application Insights berechnet werden.

{
    "aggregator": {
        "batchSize": 1000,
        "flushTimeout": "00:00:30"
    }
}
Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
batchSize 1000 Maximale Anzahl der zu aggregierenden Anforderungen.
flushTimeout 00:00:30 Maximal zu aggregierender Zeitraum.

Funktionsaufrufe werden aggregiert, wenn der erste der beiden Grenzwerte erreicht wird.

applicationInsights

Diese Einstellung ist ein untergeordnetes Element von logging.

Sie steuert Optionen für Application Insights, einschließlich Stichprobenoptionen.

Die vollständige JSON-Struktur finden Sie in der obigen Beispieldatei „host.json“.

Hinweis

Protokollsampling kann dazu führen, dass einige Ausführungen möglicherweise nicht auf dem Application Insights-Blatt für Überwachen angezeigt werden. Fügen Sie excludedTypes: "Request" zum Wert samplingSettings hinzu, um die Protokollstichprobenentnahme zu vermeiden.

Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
samplingSettings Siehe applicationInsights.samplingSettings.
enableLiveMetrics true Aktiviert die Sammlung mit Livemetriken.
enableDependencyTracking true Aktiviert die Abhängigkeitsüberwachung.
enablePerformanceCountersCollection true Aktiviert die Sammlung mit Kudu-Leistungsindikatoren.
liveMetricsInitializationDelay 00:00:15 Nur zur internen Verwendung.
httpAutoCollectionOptions Siehe applicationInsights.httpAutoCollectionOptions.
snapshotConfiguration Siehe applicationInsights.snapshotConfiguration.

applicationInsights.samplingSettings

Weitere Informationen zu diesen Einstellungen finden Sie unter Erstellen von Stichproben in Application Insights.

Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
isEnabled true Aktiviert oder deaktiviert die Stichprobenentnahme.
maxTelemetryItemsPerSecond 20 Die Zielanzahl der Telemetrieelemente, die pro Sekunde auf den einzelnen Serverhosts protokolliert werden. Reduzieren Sie diesen Wert, wenn Ihre App auf vielen Hosts ausgeführt wird, um Ihre Zielgeschwindigkeit für den gesamten Datenverkehr einzuhalten.
evaluationInterval 01:00:00 Das Intervall, in dem die aktuelle Telemetrierate erneut ausgewertet wird. Die Auswertung wird als gleitender Durchschnitt ausgeführt. Wenn bei Ihrer Telemetrie plötzliche Spitzen auftreten, sollten Sie dieses Intervall verkürzen.
initialSamplingPercentage 100.0 Der anfängliche Prozentsatz für die Stichprobenentnahme, der zu Beginn der Stichprobenentnahme angewendet wird, um den Prozentsatz dynamisch zu variieren. Reduzieren Sie den Wert nicht, solange Sie debuggen.
samplingPercentageIncreaseTimeout 00:00:01 Wenn der Prozentwert für die Stichprobenentnahme geändert wird, bestimmt diese Eigenschaft, wie schnell Application Insights den Prozentsatz für die Stichprobenentnahme danach erhöhen darf, um mehr Daten zu erfassen.
samplingPercentageDecreaseTimeout 00:00:01 Wenn der Prozentwert für die Stichprobenentnahme geändert wird, bestimmt diese Eigenschaft, wie schnell Application Insights den Prozentsatz für die Stichprobenentnahme danach reduzieren darf, um weniger Daten zu erfassen.
minSamplingPercentage 0,1 Diese Eigenschaft bestimmt den mindestens zulässigen Wert für den variierenden Prozentsatz der Stichprobenentnahme.
maxSamplingPercentage 100.0 Diese Eigenschaft bestimmt den maximal zulässigen Wert für den variierenden Prozentsatz der Stichprobenentnahme.
movingAverageRatio 1.0 Die Gewichtung, die bei der Berechnung des gleitenden Durchschnitts dem jüngsten Wert beigemessen wird. Verwenden Sie einen Wert kleiner oder gleich 1. Bei einem kleineren Wert reagiert der Algorithmus langsamer auf plötzliche Veränderungen.
excludedTypes NULL Eine durch Semikolons getrennte Liste von Typen, für die keine Stichproben erstellt werden sollen. Anerkannte Typen sind Dependency, Event, Exception, PageView, Request und Trace. Alle Instanzen der angegebenen Typen werden übertragen. Für nicht angegebene Typen werden Stichproben erstellt.
includedTypes NULL Eine durch Semikolons getrennte Liste von Typen, für die Stichproben erstellt werden sollen. Eine leere Liste gibt an, dass Stichproben für alle Typen erstellt werden sollen. In excludedTypes aufgeführte Typen überschreiben die hier aufgeführten Typen. Anerkannte Typen sind Dependency, Event, Exception, PageView, Request und Trace. Für alle Instanzen der angegebenen Typen werden Stichproben erstellt. Die nicht angegebenen und nicht implizierten Typen werden ohne Stichprobenentnahme übertragen.

applicationInsights.httpAutoCollectionOptions

Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
enableHttpTriggerExtendedInfoCollection true Diese Eigenschaft aktiviert oder deaktiviert erweiterte HTTP-Anforderungsinformationen für HTTP-Trigger: eingehende Anforderungskorrelationsheader, Unterstützung für mehrere Instrumentierungsschlüssel, HTTP-Methoden, Pfade und Antworten.
enableW3CDistributedTracing true Diese Eigenschaft aktiviert oder deaktiviert die Unterstützung des W3C-Protokolls für die verteilte Ablaufverfolgung (und aktiviert das alte Korrelationsschema). Sie ist standardmäßig aktiviert, wenn enableHttpTriggerExtendedInfoCollection den Wert TRUE aufweist. Wenn enableHttpTriggerExtendedInfoCollection den Wert FALSE aufweist, gilt dieses Flag nur für ausgehende Anforderungen, nicht für eingehende Anforderungen.
enableResponseHeaderInjection true Diese Eigenschaft aktiviert oder deaktiviert die Injektion von Korrelationsheadern mit mehreren Komponenten in Antworten. Wenn die Injektion aktiviert wird, kann Application Insights eine Anwendungszuordnung erstellen, wenn mehrere Instrumentierungsschlüssel verwendet werden. Sie ist standardmäßig aktiviert, wenn enableHttpTriggerExtendedInfoCollection den Wert TRUE aufweist. Diese Einstellung ist nicht gültig, wenn enableHttpTriggerExtendedInfoCollection den Wert FALSE aufweist.

applicationInsights.snapshotConfiguration

Weitere Informationen zu Momentaufnahmen finden Sie unter Debugmomentaufnahmen von Ausnahmen in .NET-Apps und Behandeln von Problemen beim Aktivieren des Application Insights-Momentaufnahmedebuggers oder Anzeigen von Momentaufnahmen.

Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
agentEndpoint NULL Der Endpunkt wird zum Herstellen einer Verbindung mit dem Application Insights-Momentaufnahmedebuggerdienst verwendet. Wenn der Wert NULL vorliegt, wird ein Standardendpunkt verwendet.
captureSnapshotMemoryWeight 0.5 Die Gewichtung der Größe des aktuellen Prozessarbeitsspeichers für die Überprüfung, ob ausreichend Arbeitsspeicher zum Erstellen einer Momentaufnahme verfügbar ist. Es wird ein Wert erwartet, der größer als 0 (null) und ein echter Bruch ist (0 < CaptureSnapshotMemoryWeight < 1).
failedRequestLimit 3 Der Schwellenwert für die Anzahl fehlgeschlagener Anforderungen von Momentaufnahmen, ab der der Telemetrieprozessor deaktiviert wird.
handleUntrackedExceptions true Diese Eigenschaft aktiviert oder deaktiviert die Nachverfolgung von Ausnahmen, die nicht von der Application Insights-Telemetrie nachverfolgt werden.
isEnabled true Diese Eigenschaft aktiviert oder deaktiviert die Erfassung von Momentaufnahmen.
isEnabledInDeveloperMode false Diese Eigenschaft aktiviert oder deaktiviert die Erfassung von Momentaufnahmen im Entwicklermodus.
isEnabledWhenProfiling true Diese Eigenschaft aktiviert oder deaktiviert die Erstellung von Momentaufnahmen, selbst wenn eine ausführliche Profilerstellungssitzung von Application Insights Profiler erfasst wird.
isExceptionSnappointsEnabled false Diese Eigenschaft aktiviert oder deaktiviert die Filterung von Ausnahmen.
isLowPrioritySnapshotUploader true Diese Eigenschaft bestimmt, ob der SnapshotUploader-Prozess mit einer niedrigeren Priorität als normal ausgeführt werden soll.
maximumCollectionPlanSize 50 Diese Eigenschaft gibt die maximale Anzahl von Problemen von 1 bis 9.999 an, die gleichzeitig nachverfolgt werden können.
maximumSnapshotsRequired 3 Diese Eigenschaft gibt die maximale Anzahl erfasster Momentaufnahmen für ein einzelnes Problem von 1 bis 999 an. Sie können ein Problem als individuelle throw-Anweisung in Ihrer Anwendung betrachten. Sobald die Anzahl der erfassten Momentaufnahmen für ein Problem diesen Wert erreicht, werden keine weiteren Momentaufnahmen für das Problem erfasst, bis der Problemzähler zurückgesetzt (siehe problemCounterResetInterval) und der thresholdForSnapshotting-Schwellenwert erneut erreicht wird.
problemCounterResetInterval 24:00:00 Diese Eigenschaft gibt an, wie oft die Problemzähler in einem Zeitraum von 1 Minute bis 7 Tage zurückgesetzt werden. Sobald dieses Intervall erreicht wird, werden alle Problemzähler auf 0 (null) gesetzt. Vorhandene Probleme, die den Schwellenwert für die Momentaufnahmenerstellung bereits erreicht haben, aber noch nicht die Anzahl der Momentaufnahmen in maximumSnapshotsRequired generiert haben, sind weiterhin aktiv.
provideAnonymousTelemetry true Diese Eigenschaft bestimmt, ob anonyme Nutzungs- und Fehlertelemetriedaten an Microsoft gesendet werden. Diese Telemetrie kann verwendet werden, wenn Sie Microsoft für die Behandlung von Problemen mit dem Momentaufnahmedebugger kontaktieren. Diese Daten werden auch für die Überwachung von Nutzungsmustern verwendet.
reconnectInterval 00:15:00 Diese Eigenschaft gibt an, wie oft die Verbindung zum Endpunkt des Momentaufnahmedebuggers wiederhergestellt wird. Das zulässige Intervall liegt zwischen 1 Minute und 1 Tag.
shadowCopyFolder NULL Diese Eigenschaft gibt den Ordner für Schattenkopien von Binärdateien an. Wenn sie nicht festgelegt wird, werden die folgenden Umgebungsvariablen der Reihe nach versucht: Fabric_Folder_App_Temp, LOCALAPPDATA, APPDATA, TEMP.
shareUploaderProcess true Wenn diese Eigenschaft den Wert TRUE aufweist, werden Momentaufnahmen für mehrere Apps mit dem gleichen InstrumentationKey-Wert von einer SnapshotUploader-Instanz erfasst und hochgeladen. Wenn der Wert FALSE vorliegt, wird eine eindeutige SnapshotUploader-Instanz für jedes Tupel (ProcessName, InstrumentationKey) verwendet.
snapshotInLowPriorityThread true Diese Eigenschaft bestimmt, ob Momentaufnahmen in einem Thread mit niedriger E/A-Priorität verarbeitet werden. Das Erstellen einer Momentaufnahme ist ein schneller Vorgang, aber um eine Momentaufnahme in den Momentaufnahmedebuggerdienst hochzuladen, muss sie erst als Minidump auf den Datenträger geschrieben werden. Dies geschieht im SnapshotUploader-Prozess. Wenn TRUE für diesen Wert festgelegt wird, wird eine niedrige E/A-Priorität zum Schreiben des Minidumps verwendet, sodass der Prozess nicht mit Ihrer Anwendung um Ressourcen konkurriert. Wenn FALSE für diesen Wert festgelegt wird, erfolgt die Erstellung des Minidumps schneller, jedoch wird Ihre Anwendung verlangsamt.
snapshotsPerDayLimit 30 Diese Eigenschaft legt die maximal zulässige Anzahl von Momentaufnahmen pro Tag (24 Stunden) fest. Dieser Schwellenwert wird auch für den Application Insights-Dienst festgelegt. Die Uploads sind pro Anwendung auf 50 pro Tag beschränkt (d. h. pro Instrumentierungsschlüssel). Mit diesem Wert wird verhindert, dass zusätzliche Momentaufnahmen erstellt werden, die letztendlich während des Uploads abgelehnt werden. Wenn der Wert „0“ (null) festgelegt wird, wird der Schwellenwert vollständig aufgehoben, was nicht empfohlen wird.
snapshotsPerTenMinutesLimit 1 Diese Eigenschaft legt die maximal zulässige Anzahl von Momentaufnahmen für einen Zeitraum von 10 Minuten fest. Obwohl es für diesen Wert keine Obergrenze gibt, sollten Sie ihn für Produktionsworkloads nur mit Bedacht erhöhen, da er sich auf die Leistung Ihrer Anwendung auswirken kann. Zwar ist die Erstellung einer Momentaufnahme ein schneller Prozess, jedoch ist das Erstellen eines Minidumps des Snapshots und Hochladen in den Momentaufnahmedebuggerdienst ein deutlich langsamerer Vorgang, der mit Ihrer Anwendung um Ressourcen konkurriert (sowohl CPU- als auch E/A-Ressourcen).
tempFolder NULL Diese Eigenschaft legt den Ordner fest, in den Minidumps und Uploaderprotokolldateien geschrieben werden. Wenn kein Wert festgelegt wird, wird %TEMP%\Dumps verwendet.
thresholdForSnapshotting 1 Diese Eigenschaft gibt an, wie viele Ausnahmen Application Insights ermitteln muss, bevor Momentaufnahmen angefordert werden.
uploaderProxy NULL Diese Eigenschaft überschreibt den Proxyserver, der vom SnapshotUploader-Prozess verwendet wird. Sie müssen diese Einstellung möglicherweise verwenden, wenn Ihre Anwendung eine Internetverbindung über einen Proxyserver herstellt. Snapshot Collector wird im Prozess Ihrer Anwendung ausgeführt und verwendet die gleichen Proxyeinstellungen. Der SnapshotUploader-Prozess wird jedoch separat ausgeführt, und Sie müssen den Proxyserver möglicherweise manuell konfigurieren. Wenn diese Eigenschaft den Wert NULL aufweist, versucht Snapshot Collector die Proxyadresse automatisch zu ermitteln, indem System.Net.WebRequest.DefaultWebProxy untersucht und der Wert an den SnapshotUploader-Prozess übergeben wird. Wenn nicht der Wert NULL vorliegt, wird die automatische Ermittlung nicht verwendet und der hier angegebene Proxyserver wird im SnapshotUploader-Prozess verwendet.

Blobs

Die Konfigurationseinstellungen finden Sie in Storage-Blobtrigger und Bindungen.

console

Diese Einstellung ist ein untergeordnetes Element von logging. Sie steuert die Konsolenprotokollierung, wenn nicht im Debugmodus.

{
    "logging": {
    ...
        "console": {
          "isEnabled": false,
          "DisableColors": true
        },
    ...
    }
}
Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
DisableColors false Unterdrücken der Protokollformatierung in den Containerprotokollen unter Linux. Legen Sie diese Einstellung auf TRUE fest, wenn bei der Ausführung unter Linux unerwünschte ANSI-Steuerzeichen in den Containerprotokollen angezeigt werden.
isEnabled false Aktiviert oder deaktiviert die Konsolenprotokollierung.

cosmosDb

Die Konfigurationseinstellung finden Sie in Cosmos DB-Trigger und -Bindungen.

customHandler

Konfigurationseinstellungen für einen benutzerdefinierten Handler. Weitere Informationen finden Sie unter Benutzerdefinierte Azure Functions-Handler.

"customHandler": {
  "description": {
    "defaultExecutablePath": "server",
    "workingDirectory": "handler",
    "arguments": [ "--port", "%FUNCTIONS_CUSTOMHANDLER_PORT%" ]
  },
  "enableForwardingHttpRequest": false
}
Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
defaultExecutablePath Die ausführbare Datei, die als benutzerdefinierter Handlerprozess gestartet wird. Dies ist eine erforderliche Einstellung bei der Verwendung von benutzerdefinierten Handlern, und der zugehörige Wert ist relativ zum Stamm der Funktions-App.
workingDirectory Stamm der Funktions-App Das Arbeitsverzeichnis, in dem der benutzerdefinierte Handlerprozess gestartet werden soll. Es handelt sich um eine optionale Einstellung, und ihr Wert ist relativ zum Stamm der Funktions-App.
Argumente Ein Array von Befehlszeilenargumenten, die an den benutzerdefinierten Handlerprozess übergeben werden sollen.
enableForwardingHttpRequest false Wenn diese Option festgelegt ist, werden alle Funktionen, die nur aus einem HTTP-Trigger und einer HTTP-Ausgabe bestehen, an die ursprüngliche HTTP-Anforderung weitergeleitet, anstatt an die Anforderungsnutzlast des benutzerdefinierten Handlers.

durableTask

Die Konfigurationseinstellung finden Sie in Bindungen für Durable Functions.

eventHub

Die Konfigurationseinstellung finden Sie in Event Hub-Trigger und -Bindungen.

Erweiterungen

Eigenschaft, die ein Objekt zurückgibt, das alle die bindungsspezifischen-Einstellungen enthält, z.B. http und eventhub.

extensionBundle

Mit Erweiterungsbündeln können Sie kompatible Bindungserweiterungen von Azure Functions zu Ihrer Funktions-App hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Erweiterungsbündel für die lokale Entwicklung.

{
    "version": "2.0",
    "extensionBundle": {
        "id": "Microsoft.Azure.Functions.ExtensionBundle",
        "version": "[3.3.0, 4.0.0)"
    }
}

In extensionBundle sind die folgenden Eigenschaften verfügbar:

Eigenschaft BESCHREIBUNG
id Der Namespace für Microsoft Azure Functions-Erweiterungsbündel.
version Die Version des zu installierenden Pakets. Die Functions Runtime wählt immer die zulässige Höchstversion aus, die durch den Versionsbereich oder das Intervall definiert ist. Mit dem obigen Versionswert sind alle Bündelversionen von 2.0.0 bis kleiner als 3.0.0 zulässig. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zur Intervallnotation zum Angeben von Versionsbereichen.

functions

Eine Liste der Funktionen, die vom Auftragshost ausgeführt werden. Ein leeres Array bedeutet, dass alle Funktionen ausgeführt werden. Nur bei lokaler Ausführung für die Verwendung vorgesehen. In Funktions-Apps in Azure sollten Sie anstelle dieser Einstellung die in How to disable functions in Azure Functions (Deaktivieren von Funktionen in Azure Functions) aufgeführten Schritte ausführen, um bestimmte Funktionen zu deaktivieren.

{
    "functions": [ "QueueProcessor", "GitHubWebHook" ]
}

functionTimeout

Gibt die Timeoutdauer für alle Funktionen an. Die Angabe erfolgt im TimeSpan-Zeichenfolgenformat.

Plantyp Standard (Min.) Maximum (Min.)
Nutzung 5 10
Premium1 30 -1 (unbegrenzt)2
Dediziert (App Service) 30 -1 (unbegrenzt)2

1 Die Premium-Planausführung wird nur für 60 Minuten garantiert, ist aber eigentlich unbegrenzt.
2 Der Wert -1 gibt eine unbegrenzte Ausführung an, es wird jedoch empfohlen, eine feste Obergrenze zu verwenden.

{
    "functionTimeout": "00:05:00"
}

healthMonitor

Konfigurationseinstellungen für Host Health Monitor (Überwachung der Hostintegrität).

{
    "healthMonitor": {
        "enabled": true,
        "healthCheckInterval": "00:00:10",
        "healthCheckWindow": "00:02:00",
        "healthCheckThreshold": 6,
        "counterThreshold": 0.80
    }
}
Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
enabled true Gibt an, ob die Funktion aktiviert ist.
healthCheckInterval 10 Sekunden Das Zeitintervall zwischen den regelmäßigen Integritätsüberprüfungen im Hintergrund.
healthCheckWindow 2 Minuten Ein variables Zeitfenster, das in Zusammenhang mit der healthCheckThreshold-Einstellung verwendet wird.
healthCheckThreshold 6 Maximale Anzahl von fehlerhaften Integritätsüberprüfungen, bevor ein Neustart des Hosts initiiert wird.
counterThreshold 0.80 Der Schwellenwert, an dem ein Leistungsindikator als fehlerhaft betrachtet wird.

http

Die Konfigurationseinstellung finden Sie in HTTP-Trigger und -Bindungen.

logging

Steuert das Protokollierungsverhalten der Funktions-App, einschließlich Application Insights.

"logging": {
    "fileLoggingMode": "debugOnly",
    "logLevel": {
      "Function.MyFunction": "Information",
      "default": "None"
    },
    "console": {
        ...
    },
    "applicationInsights": {
        ...
    }
}
Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
fileLoggingMode debugOnly Definiert, welche Stufe der Dateiprotokollierung aktiviert ist. Optionen sind never, always, debugOnly.
logLevel Objekt, das das Filtern der Protokollkategorie nach Funktionen in der App definiert. Mit dieser Einstellung können Sie die Protokollierung nach bestimmten Funktionen filtern. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Protokollierungsgraden.
console Die Konsolenprotokollierungseinstellung.
applicationInsights Die applicationInsights-Einstellung.

managedDependency

Verwaltete Abhängigkeit ist ein Vorschaufeature, das derzeit nur mit PowerShell-basierten Funktionen unterstützt wird. Sie ermöglicht, dass Abhängigkeiten automatisch vom Dienst verwaltet werden können. Wenn die enabled-Eigenschaft auf true festgelegt ist, wird die Datei requirements.psd1 verarbeitet. Abhängigkeiten werden aktualisiert, wenn Nebenversionen veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie unter Verwaltete Abhängigkeit im PowerShell-Artikel.

{
    "managedDependency": {
        "enabled": true
    }
}

queues

Die Konfigurationseinstellungen finden Sie in Trigger und Bindungen der Speicherwarteschlange.

retry

Steuert die Optionen der Wiederholungsrichtlinie für alle Ausführungen in der App.

{
    "retry": {
        "strategy": "fixedDelay",
        "maxRetryCount": 2,
        "delayInterval": "00:00:03"  
    }
}
Eigenschaft Standard Beschreibung
strategy NULL Erforderlich. Die Wiederholungsstrategie, die verwendet werden soll. Gültige Werte sind fixedDelay und exponentialBackoff.
maxRetryCount NULL Erforderlich. Die maximale Anzahl zulässiger Wiederholungen pro Funktionsausführung. -1 bedeutet unbegrenzte Wiederholungen.
delayInterval NULL Die Verzögerung zwischen Wiederholungsversuchen mit der Strategie fixedDelay.
MinimumIntervall NULL Die geringste Wiederholungsverzögerung bei Verwendung der Strategie exponentialBackoff.
Maximumintervall NULL Die höchste Wiederholungsverzögerung bei Verwendung der Strategie exponentialBackoff.

sendGrid

Die Konfigurationseinstellung finden Sie in SendGrid-Trigger und -Bindungen.

serviceBus

Die Konfigurationseinstellung finden Sie in Service Bus-Trigger und -Bindungen.

singleton

Konfigurationseinstellungen für das Singleton-Sperrverhalten. Weitere Informationen finden Sie unter GitHub-Problem zur Singleton-Unterstützung.

{
    "singleton": {
      "lockPeriod": "00:00:15",
      "listenerLockPeriod": "00:01:00",
      "listenerLockRecoveryPollingInterval": "00:01:00",
      "lockAcquisitionTimeout": "00:01:00",
      "lockAcquisitionPollingInterval": "00:00:03"
    }
}
Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
lockPeriod 00:00:15 Der Zeitraum, für den Sperren auf Funktionsebene gelten. Die Sperren werden automatisch verlängert.
listenerLockPeriod 00:01:00 Der Zeitraum, für den Listenersperren gelten.
listenerLockRecoveryPollingInterval 00:01:00 Das Zeitintervall für die Wiederherstellung der Listenersperre, wenn eine Listenersperre nicht beim Start abgerufen werden konnte.
lockAcquisitionTimeout 00:01:00 Die maximale Zeitspanne, in der die Laufzeit versucht, eine Sperre abzurufen.
lockAcquisitionPollingInterval Das Intervall zwischen den Versuchen, eine Sperre abzurufen.

version

Dieser Wert gibt die Schemaversion von „host.json“ an. Die Versionszeichenfolge "version": "2.0" ist erforderlich für Funktions-Apps mit v2 oder höher der Runtime als Ziel. Zwischen v2 und v3 wurden am Schema von „host.json“ keine Änderungen vorgenommen.

watchDirectories

Eine Reihe von Verzeichnissen mit freigegebenem Code, die auf Änderungen überwacht werden sollte. Dadurch wird sichergestellt, dass Änderungen am Code in diesen Verzeichnissen von Ihren Funktionen übernommen werden.

{
    "watchDirectories": [ "Shared" ]
}

watchFiles

Ein Array mit einem oder mehreren Namen von Dateien, die auf Änderungen überwacht werden, für die die App neu gestartet werden muss. Dadurch wird sichergestellt, dass Änderungen am Code in diesen Dateien von Ihren Funktionen übernommen werden.

{
    "watchFiles": [ "myFile.txt" ]
}

Außerkraftsetzung der Werte in der Datei „host.json“

Es kann Fälle geben, in denen Sie spezifische Einstellungen in einer Datei vom Typ „host.json“ für eine bestimmte Datei konfigurieren oder ändern möchten, ohne die Datei „host.json“ selbst zu ändern. Sie können bestimmte Werte in der Datei „host.json“ außer Kraft setzen, indem Sie einen entsprechenden Wert als Anwendungseinstellung erstellen. Wenn von der Runtime eine Anwendungseinstellung im Format AzureFunctionsJobHost__path__to__setting ermittelt wird, wird die entsprechende Einstellung in der JSON-Datei „host.json“ unter path.to.setting außer Kraft gesetzt. Bei der Angabe als Anwendungseinstellung wird der Punkt (.), mit dem die JSON-Hierarchie angegeben wird, durch einen doppelten Unterstrich (__) ersetzt.

Angenommen, Sie möchten die Application Insight-Stichprobenentnahme bei der lokalen Ausführung deaktivieren. Wenn Sie die lokale Datei „host.json“ geändert haben, um Application Insights zu deaktivieren, wird diese Änderung unter Umständen während der Bereitstellung an Ihre Produktions-App gepusht. Es ist sicherer, stattdessen die Anwendungseinstellung "AzureFunctionsJobHost__logging__applicationInsights__samplingSettings__isEnabled":"false" in der Datei local.settings.json zu erstellen. Dies wird in der folgenden Datei vom Typ local.settings.json gezeigt, die nicht veröffentlicht wird:

{
    "IsEncrypted": false,
    "Values": {
        "AzureWebJobsStorage": "{storage-account-connection-string}",
        "FUNCTIONS_WORKER_RUNTIME": "{language-runtime}",
        "AzureFunctionsJobHost__logging__applicationInsights__samplingSettings__isEnabled":"false"
    }
}

Nächste Schritte