host.json-Referenz für Azure Functions 1.x

Die Metadatendatei host.json enthält globale Konfigurationsoptionen, die sich auf alle Funktionen einer Funktionen-App auswirken. In diesem Artikel werden die verfügbaren Einstellungen für die v1 Runtime aufgelistet. Das JSON-Schema finden Sie unter http://json.schemastore.org/host.

Hinweis

Dieser Artikel gilt für Azure Functions 1.x. Eine Referenz für „host.json“ in Functions 2x und höheren Versionen finden Sie in der host.json-Referenz für Azure Functions 2.x oder höher.

Weitere Konfigurationsoptionen Ihrer Funktions-App werden in den Anwendungseinstellungen verwaltet.

Einige Einstellungen in host.json werden nur bei lokaler Ausführung in der local.settings.json-Datei verwendet.

host.json-Beispieldatei

Für die folgenden host.json-Beispieldateien sind alle möglichen Optionen angegeben.

{
    "aggregator": {
        "batchSize": 1000,
        "flushTimeout": "00:00:30"
    },
    "applicationInsights": {
        "sampling": {
          "isEnabled": true,
          "maxTelemetryItemsPerSecond" : 5
        }
    },
    "documentDB": {
        "connectionMode": "Gateway",
        "protocol": "Https",
        "leaseOptions": {
            "leasePrefix": "prefix"
        }
    },
    "eventHub": {
      "maxBatchSize": 64,
      "prefetchCount": 256,
      "batchCheckpointFrequency": 1
    },
    "functions": [ "QueueProcessor", "GitHubWebHook" ],
    "functionTimeout": "00:05:00",
    "healthMonitor": {
        "enabled": true,
        "healthCheckInterval": "00:00:10",
        "healthCheckWindow": "00:02:00",
        "healthCheckThreshold": 6,
        "counterThreshold": 0.80
    },
    "http": {
        "routePrefix": "api",
        "maxOutstandingRequests": 20,
        "maxConcurrentRequests": 10,
        "dynamicThrottlesEnabled": false
    },
    "id": "9f4ea53c5136457d883d685e57164f08",
    "logger": {
        "categoryFilter": {
            "defaultLevel": "Information",
            "categoryLevels": {
                "Host": "Error",
                "Function": "Error",
                "Host.Aggregator": "Information"
            }
        }
    },
    "queues": {
      "maxPollingInterval": 2000,
      "visibilityTimeout" : "00:00:30",
      "batchSize": 16,
      "maxDequeueCount": 5,
      "newBatchThreshold": 8
    },
    "sendGrid": {
        "from": "Contoso Group <admin@contoso.com>"
    },
    "serviceBus": {
      "maxConcurrentCalls": 16,
      "prefetchCount": 100,
      "autoRenewTimeout": "00:05:00",
      "autoComplete": true
    },
    "singleton": {
      "lockPeriod": "00:00:15",
      "listenerLockPeriod": "00:01:00",
      "listenerLockRecoveryPollingInterval": "00:01:00",
      "lockAcquisitionTimeout": "00:01:00",
      "lockAcquisitionPollingInterval": "00:00:03"
    },
    "tracing": {
      "consoleLevel": "verbose",
      "fileLoggingMode": "debugOnly"
    },
    "watchDirectories": [ "Shared" ],
}

In den folgenden Abschnitten dieses Artikels werden die einzelnen allgemeinen Eigenschaften erläutert. Alle Eigenschaften sind optional, sofern nicht anders angegeben.

aggregator

Gibt an, wie viele Funktionsaufrufe aggregiert werden, wenn Metriken für Application Insights berechnet werden.

{
    "aggregator": {
        "batchSize": 1000,
        "flushTimeout": "00:00:30"
    }
}
Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
batchSize 1000 Maximale Anzahl der zu aggregierenden Anforderungen.
flushTimeout 00:00:30 Maximal zu aggregierender Zeitraum.

Funktionsaufrufe werden aggregiert, wenn der erste der beiden Grenzwerte erreicht wird.

applicationInsights

Steuert das Stichprobenfeature in Application Insights.

{
    "applicationInsights": {
        "sampling": {
          "isEnabled": true,
          "maxTelemetryItemsPerSecond" : 5
        }
    }
}
Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
isEnabled true Aktiviert oder deaktiviert die Stichprobenentnahme.
maxTelemetryItemsPerSecond 5 Der Schwellenwert, bei dem die Stichprobenentnahme beginnt.

DocumentDB

Konfigurationseinstellungen für Azure Cosmos DB-Trigger und -Bindungen.

{
    "documentDB": {
        "connectionMode": "Gateway",
        "protocol": "Https",
        "leaseOptions": {
            "leasePrefix": "prefix1"
        }
    }
}
Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
GatewayMode Gateway Der von der Funktion zum Herstellen von Verbindungen mit dem Azure Cosmos DB-Dienst verwendete Verbindungsmodus. Die Optionen sind Direct und Gateway.
Protocol HTTPS Das von der Funktion zum Herstellen von Verbindungen mit dem Azure Cosmos DB-Dienst verwendete Verbindungsprotokoll. Hier finden Sie eine Erläuterung der beiden Modi
leasePrefix Lease-Präfix, das durchgängig für alle Funktionen in einer App verwendet wird.

durableTask

Konfigurationseinstellungen für Durable Functions.

Hinweis

Alle Hauptversionen von Durable Functions werden für alle Versionen der Azure Functions-Runtime unterstützt. Das Schema der host.json-Konfiguration unterscheidet sich jedoch abhängig geringfügig, abhängig von der verwendeten Version der Azure Functions-Runtime und Durable Functions-Erweiterung. Die folgenden Beispiele sind für die Verwendung mit Azure Functions 2.0 und 3.0 vorgesehen. Wenn Sie Azure Functions 1.0 verwenden, sind in beiden Beispielen die verfügbaren Einstellungen gleich. Der Abschnitt „durableTask“ von „host.json“ muss jedoch in den Stamm der host.json-Konfiguration und nicht als Feld unterhalb von „extensions“ eingefügt werden.

Durable Functions 2.x

{
 "extensions": {
  "durableTask": {
    "hubName": "MyTaskHub",
    "storageProvider": {
      "connectionStringName": "AzureWebJobsStorage",
      "controlQueueBatchSize": 32,
      "controlQueueBufferThreshold": 256,
      "controlQueueVisibilityTimeout": "00:05:00",
      "maxQueuePollingInterval": "00:00:30",
      "partitionCount": 4,
      "trackingStoreConnectionStringName": "TrackingStorage",
      "trackingStoreNamePrefix": "DurableTask",
      "useLegacyPartitionManagement": true,
      "workItemQueueVisibilityTimeout": "00:05:00",
    },
    "tracing": {
      "traceInputsAndOutputs": false,
      "traceReplayEvents": false,
    },
    "notifications": {
      "eventGrid": {
        "topicEndpoint": "https://topic_name.westus2-1.eventgrid.azure.net/api/events",
        "keySettingName": "EventGridKey",
        "publishRetryCount": 3,
        "publishRetryInterval": "00:00:30",
        "publishEventTypes": [
          "Started",
          "Pending",
          "Failed",
          "Terminated"
        ]
      }
    },
    "maxConcurrentActivityFunctions": 10,
    "maxConcurrentOrchestratorFunctions": 10,
    "extendedSessionsEnabled": false,
    "extendedSessionIdleTimeoutInSeconds": 30,
    "useAppLease": true,
    "useGracefulShutdown": false
  }
 }
}

Durable Functions 1.x

{
  "extensions": {
    "durableTask": {
      "hubName": "MyTaskHub",
      "controlQueueBatchSize": 32,
      "partitionCount": 4,
      "controlQueueVisibilityTimeout": "00:05:00",
      "workItemQueueVisibilityTimeout": "00:05:00",
      "maxConcurrentActivityFunctions": 10,
      "maxConcurrentOrchestratorFunctions": 10,
      "maxQueuePollingInterval": "00:00:30",
      "azureStorageConnectionStringName": "AzureWebJobsStorage",
      "trackingStoreConnectionStringName": "TrackingStorage",
      "trackingStoreNamePrefix": "DurableTask",
      "traceInputsAndOutputs": false,
      "logReplayEvents": false,
      "eventGridTopicEndpoint": "https://topic_name.westus2-1.eventgrid.azure.net/api/events",
      "eventGridKeySettingName":  "EventGridKey",
      "eventGridPublishRetryCount": 3,
      "eventGridPublishRetryInterval": "00:00:30",
      "eventGridPublishEventTypes": ["Started", "Completed", "Failed", "Terminated"]
    }
  }
}

Aufgabenhubnamen müssen mit einem Buchstaben beginnen und bestehen nur aus Buchstaben und Ziffern. Wenn nicht angegeben, lautet der standardmäßige Aufgabenhubname für eine Funktionen-App DurableFunctionsHub. Weitere Informationen finden Sie unter Aufgabenhubs in Durable Functions (Azure Functions).

Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
hubName DurableFunctionsHub Alternative Namen für Aufgabenhubs können zum Isolieren von mehreren Durable Functions-Anwendungen verwendet werden, auch wenn sie dasselbe Speicher-Back-End verwenden.
controlQueueBatchSize 32 Die Anzahl der aus der Steuerelement-Warteschlange jeweils abzurufenden Nachrichten.
controlQueueBufferThreshold Verbrauchstarif für Python: 32
Verbrauchstarif für JavaScript und C# : 128
Dedicated-/Premium-Plan: 256
Die Anzahl der Steuerelement-Warteschlangen Nachrichten, die gleichzeitig im Arbeitsspeicher gepuffert werden können. Zu diesem Zeitpunkt wartet der Verteiler, bevor zusätzliche Nachrichten aus der Warteschlange entfernt werden.
partitionCount 4 Die Anzahl der Partitionen für die Steuerelement-Warteschlange. Kann ein positiver Integerwert zwischen 1 und 16 sein.
controlQueueVisibilityTimeout 5 Minuten Das Sichtbarkeitstimeout von aus der Steuerelement-Warteschlange entfernten Nachrichten.
workItemQueueVisibilityTimeout 5 Minuten Das Sichtbarkeitstimeout von aus der Warteschlange für Arbeitselemente (work item queue) entfernten Nachrichten.
maxConcurrentActivityFunctions Verbrauchsplan: 10
Dedicated-/Premium-Plan: 10-fache Anzahl von Prozessoren auf dem aktuellen Computer
Die maximale Anzahl von Aktivitätsfunktionen, die gleichzeitig auf einer einzelnen Hostinstanz verarbeitet werden können.
maxConcurrentOrchestratorFunctions Verbrauchsplan: 5
Dedicated-/Premium-Plan: 10-fache Anzahl von Prozessoren auf dem aktuellen Computer
Die maximale Anzahl von Orchestratorfunktionen, die gleichzeitig auf einer einzelnen Hostinstanz verarbeitet werden können.
maxQueuePollingInterval 30 Sekunden Das maximale Abrufintervall der Steuerelement- und Arbeitselement-Warteschlangen im Format hh:mm:ss. Höhere Werte können zu höherer Latenz bei der Nachrichtenverarbeitung führen. Niedrigere Werte können aufgrund verstärkter Speichertransaktionen zu höheren Speicherkosten führen.
connectionStringName (2.x)
azureStorageConnectionStringName (1.x)
AzureWebJobsStorage Der Name der App-Einstellung mit der Azure Storage-Verbindungszeichenfolge, die zum Verwalten der zugrunde liegenden Azure Storage-Ressourcen verwendet wird.
trackingStoreConnectionStringName Der Name einer Verbindungszeichenfolge, die für die Verlaufs- und Instanzentabellen verwendet wird. Wird kein Wert angegeben, wird die Verbindung connectionStringName (Durable 2.x) oder azureStorageConnectionStringName (Durable 1.x) verwendet.
trackingStoreNamePrefix Das für die Verlaufs- und Instanzentabellen zu verwendende Präfix, wenn trackingStoreConnectionStringName angegeben ist. Wenn diese Eigenschaft nicht festgelegt ist, wird DurableTask als Standardwert für das Präfix verwendet. Wenn trackingStoreConnectionStringName nicht angegeben ist, wird in den Verlaufs- und Instanzentabellen der Wert hubName als Präfix verwendet und jede Einstellung für trackingStoreNamePrefix wird ignoriert.
traceInputsAndOutputs false Ein Wert, der angibt, ob die Eingaben und Ausgaben von Funktionsaufrufen nachverfolgt werden. Das Standardverhalten beim Nachverfolgen von Ereignissen zur Funktionsausführung besteht darin, die Anzahl der Bytes in die serialisierten Eingaben und Ausgaben für Funktionsaufrufe einzuschließen. Dieses Verhalten ermöglicht minimale Informationen zu den Eingaben und Ausgaben, ohne die Protokolle zu überfrachten oder irrtümlich vertrauliche Informationen verfügbar zu machen. Wenn diese Eigenschaft auf TRUE festgelegt wird, werden bei der standardmäßigen Funktionsprotokollierung die gesamten Inhalte der Eingaben und Ausgaben der Funktionen protokolliert.
traceReplayEvents false Ein Wert, der angibt, ob Orchestrierungswiedergabeereignisse in Application Insights geschrieben werden.
eventGridTopicEndpoint Die URL eines benutzerdefinierten Azure Event Grid-Themenendpunkts. Wenn diese Eigenschaft festgelegt ist, werden Benachrichtigungsereignisse zum Orchestrierungslebenszyklus an diesem Endpunkt veröffentlicht. Diese Eigenschaft unterstützt die Auflösung von App-Einstellungen.
eventGridKeySettingName Der Name der App-Einstellung, die den Schlüssel für die Authentifizierung mit dem benutzerdefinierten Azure Event Grid-Thema unter EventGridTopicEndpoint enthält.
eventGridPublishRetryCount 0 Die Anzahl der Wiederholungsversuche, wenn bei der Veröffentlichung im Event Grid-Thema Fehler auftreten.
eventGridPublishRetryInterval 5 Minuten Das Wiederholungsintervall der Event Grid-Veröffentlichung im Format hh:mm:ss.
eventGridPublishEventTypes Eine Liste von Ereignistypen, die in Event Grid veröffentlicht werden sollen. Wenn diese Eigenschaft nicht angegeben ist, werden alle Ereignistypen veröffentlicht. Zulässige Werte sind Started, Completed, Failed und Terminated.
useAppLease true Wird diese Einstellung auf true festgelegt, müssen Apps vor der Verarbeitung von Aufgabenhubnachrichten eine Bloblease auf App-Ebene abrufen. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zur Notfallwiederherstellung und geografischen Verteilung. Verfügbar ab v2.3.0
useLegacyPartitionManagement false Wird diese Einstellung auf false festgelegt, wird ein Partitionsverwaltungsalgorithmus verwendet, der bei der horizontalen Skalierung die Wahrscheinlichkeit einer doppelten Funktionsausführung reduziert. Verfügbar ab v2.3.0
useGracefulShutdown false (Preview) Ordnungsgemäßes Herunterfahren aktivieren, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass beim Herunterfahren von Hosts Funktionsausführungen in Prozessen fehlschlagen.

Viele dieser Einstellungen werden zur Optimierung der Leistung verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter Leistung und Skalierbarkeit.

eventHub

Konfigurationseinstellungen für Event Hub-Trigger und -Bindungen.

functions

Eine Liste der Funktionen, die vom Auftragshost ausgeführt werden. Ein leeres Array bedeutet, dass alle Funktionen ausgeführt werden. Nur bei lokaler Ausführung für die Verwendung vorgesehen. In Funktions-Apps in Azure sollten Sie anstelle dieser Einstellung die in How to disable functions in Azure Functions (Deaktivieren von Funktionen in Azure Functions) aufgeführten Schritte ausführen, um bestimmte Funktionen zu deaktivieren.

{
    "functions": [ "QueueProcessor", "GitHubWebHook" ]
}

functionTimeout

Gibt die Timeoutdauer für alle Funktionen an. Bei einem serverlosen Verbrauchsplan liegt der gültige Bereich zwischen 1 Sekunde und 10 Minuten, wobei der Standardwert bei 5 Minuten liegt. In einem App Service-Plan besteht keine allgemeine Einschränkung, und der Standardwert ist NULL (also kein Timeout).

{
    "functionTimeout": "00:05:00"
}

healthMonitor

Konfigurationseinstellungen für Host Health Monitor (Überwachung der Hostintegrität).

{
    "healthMonitor": {
        "enabled": true,
        "healthCheckInterval": "00:00:10",
        "healthCheckWindow": "00:02:00",
        "healthCheckThreshold": 6,
        "counterThreshold": 0.80
    }
}
Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
enabled true Gibt an, ob die Funktion aktiviert ist.
healthCheckInterval 10 Sekunden Das Zeitintervall zwischen den regelmäßigen Integritätsüberprüfungen im Hintergrund.
healthCheckWindow 2 Minuten Ein variables Zeitfenster, das in Zusammenhang mit der healthCheckThreshold-Einstellung verwendet wird.
healthCheckThreshold 6 Maximale Anzahl von fehlerhaften Integritätsüberprüfungen, bevor ein Neustart des Hosts initiiert wird.
counterThreshold 0.80 Der Schwellenwert, an dem ein Leistungsindikator als fehlerhaft betrachtet wird.

http

Konfigurationseinstellungen für HTTP-Trigger und -Bindungen.

{
    "http": {
        "routePrefix": "api",
        "maxOutstandingRequests": 200,
        "maxConcurrentRequests": 100,
        "dynamicThrottlesEnabled": true
    }
}
Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
dynamicThrottlesEnabled false Bei einer Aktivierung dieser Einstellung überprüft die Pipeline zur Anforderungsverarbeitung regelmäßig Leistungsindikatoren zur Systemleistung wie Verbindungen/Threads/Prozesse/Speicher/CPU usw., und wenn einer dieser Leistungsindikatoren einen integrierten Schwellenwert (80 %) übersteigt, werden Anforderungen mit der Antwort „429 – Ausgelastet“ zurückgewiesen, bis die Leistungsindikatoren wieder ein normales Niveau erreichen.
maxConcurrentRequests unbounded (-1) Die maximale Anzahl von HTTP-Funktionen, die parallel ausgeführt werden. Dadurch können Sie die Parallelität steuern und somit die Verwaltung der Ressourcenverwendung vereinfachen. Beispielsweise könnten Sie über eine HTTP-Funktion verfügen, die viele Systemressourcen (Speicher/CPU/Sockets) verbraucht und daher Probleme verursacht, wenn die Parallelität zu hoch ist. Oder eine Funktion führt ausgehende Anforderungen an einen Dienst eines Drittanbieters durch, und die Rate dieser Aufrufe muss eingeschränkt werden. In diesen Fällen kann eine Drosselung hilfreich sein.
maxOutstandingRequests unbounded (-1) Die maximale Anzahl ausstehender Anforderungen, die zu einem beliebigen Zeitpunkt gespeichert werden. Dieser Grenzwert umfasst Anforderungen in der Warteschlange, deren Ausführung aber noch nicht gestartet ist, sowie alle laufenden Ausführungen. Alle eingehenden Anforderungen über diesem Grenzwert werden mit der Antwort 429 „Ausgelastet“ zurückgewiesen. Das ermöglicht es dem Aufrufer zeitbasierte Strategien für Wiederholungsversuche einzusetzen, und Sie erhalten damit die Möglichkeit, die maximalen Wartezeiten für Anforderungen zu steuern. Damit wird nur das Queuing gesteuert, das innerhalb des Ausführungspfads des Skripthosts auftritt. Andere Warteschlangen, z.B. die ASP.NET-Anforderungswarteschlange, sind von dieser Einstellung nicht betroffen und werden weiterhin verwendet.
routePrefix api Das Routenpräfix, das für alle Routen gilt. Verwenden Sie eine leere Zeichenfolge, um das Standardpräfix zu entfernen.

id

Die eindeutige ID für einen Auftragshost. Die kann eine GUID in Kleinbuchstaben mit entfernten Bindestrichen sein. Dies ist für die lokale Ausführung erforderlich. Bei der Ausführung in Azure empfehlen wir, keinen ID-Wert festzulegen. Wenn id nicht angegeben ist, wird in Azure automatisch eine ID generiert.

Wenn Sie ein Speicherkonto für mehrere Funktions-Apps verwenden, stellen Sie sicher, dass jede Funktions-App einen anderen Wert für id aufweist. Sie können die id-Eigenschaft auslassen oder id für jede Funktions-App manuell auf einen anderen Wert festlegen. Der Trigger mit Timer verwendet eine Speichersperre, um sicherzustellen, dass nur eine Timerinstanz vorhanden ist, wenn eine Funktions-App auf mehrere Instanzen horizontal hochskaliert wird. Wenn zwei Funktions-Apps denselben id-Wert aufweisen und beide einen Trigger mit Timer verwenden, wird nur ein Timer ausgeführt.

{
    "id": "9f4ea53c5136457d883d685e57164f08"
}

Protokollierungstool

Steuerelemente, die nach Protokollen filtern, die von einem ILogger-Objekt oder von context.log geschrieben werden.

{
    "logger": {
        "categoryFilter": {
            "defaultLevel": "Information",
            "categoryLevels": {
                "Host": "Error",
                "Function": "Error",
                "Host.Aggregator": "Information"
            }
        }
    }
}
Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
categoryFilter Gibt die Filterung nach Kategorie an.
defaultLevel Information Für alle nicht im categoryLevels-Array angegebenen Kategorien, werden Protokolle auf dieser und darüber liegenden Ebenen an Application Insights gesendet.
categoryLevels Ein Array von Kategorien, das den minimalen Protokolliergrad angibt, der für die einzelnen Kategorien an Application Insights gesendet wird. Die hier angegebene Kategorie steuert alle Kategorien, die mit demselben Wert beginnen und längere Werte haben Vorrang. In der vorhergehenden host.json-Beispieldatei werden alle Kategorien, die mit „Host.Aggregator“ beginnen, auf der Information-Ebene protokolliert. Alle anderen Kategorien, die mit „Host“ beginnen, z. B. „Host.Executor“, werden auf der Error-Ebene protokolliert.

queues

Konfigurationseinstellungen für Trigger und Bindungen der Speicherwarteschlange.

{
    "queues": {
      "maxPollingInterval": 2000,
      "visibilityTimeout" : "00:00:30",
      "batchSize": 16,
      "maxDequeueCount": 5,
      "newBatchThreshold": 8
    }
}
Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
maxPollingInterval 60000 Das maximale Intervall in Millisekunden zwischen Warteschlangenumfragen.
visibilityTimeout 0 Das Zeitintervall zwischen Wiederholungsversuchen, wenn bei der Verarbeitung einer Nachricht ein Fehler auftritt.
batchSize 16 Die Anzahl der Warteschlangennachrichten, die die Functions-Runtime gleichzeitig abruft und parallel verarbeitet. Wenn die zu verarbeitende Anzahl newBatchThreshold erreicht, ruft die Runtime einen weiteren Batch ab und beginnt mit der Verarbeitung dieser Nachrichten. Aus diesem Grund beträgt die maximale Anzahl der pro Funktion verarbeiteten Nachrichten batchSize plus newBatchThreshold. Dieser Grenzwert gilt separat für jede Funktion, die durch die Warteschlange ausgelöst wird.

Wenn Sie eine parallele Ausführung für in einer Warteschlange empfangene Nachrichten vermeiden möchten, können Sie batchSize auf „1“ festlegen. Diese Einstellung verhindert Parallelität jedoch nur so lange, wie Ihre Funktions-App auf einem einzelnen virtuellen Computer (VM) ausgeführt wird. Wenn die Funktions-App horizontal auf mehrere virtuelle Computer hochskaliert wird, kann jeder virtuelle Computer eine Instanz jeder durch die Warteschlange ausgelösten Funktion ausführen.

Die maximale batchSize beträgt 32.
maxDequeueCount 5 Die Anzahl der Versuche zum Verarbeiten einer Nachricht, bevor diese in die Warteschlange für nicht verarbeitete Nachrichten verschoben wird.
newBatchThreshold batchSize/2 Wenn die Anzahl der gleichzeitig verarbeiteten Nachrichten auf diesen Wert sinkt, ruft die Runtime einen weiteren Batch ab.

SendGrid

Konfigurationseinstellung für die SendGrind-Ausgabebindung

{
    "sendGrid": {
        "from": "Contoso Group <admin@contoso.com>"
    }
}    
Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
from E-Mail-Adresse des Absenders für alle Funktionen.

serviceBus

Konfigurationseinstellung für Service Bus-Trigger und -Bindungen.

{
    "serviceBus": {
      "maxConcurrentCalls": 16,
      "prefetchCount": 100,
      "autoRenewTimeout": "00:05:00",
      "autoComplete": true
    }
}
Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
maxConcurrentCalls 16 Die maximale Anzahl gleichzeitiger Aufrufe für den Rückruf, der vom Nachrichtensystem initiiert werden soll. Die Functions-Runtime verarbeitet standardmäßig mehrere Nachrichten gleichzeitig. Um die Runtime anzuweisen, jeweils nur eine Warteschlangen- oder Themennachricht zu verarbeiten, legen Sie maxConcurrentCalls auf „1“ fest.
prefetchCount Das standardmäßige PrefetchCount, das von dem zugrunde liegenden MessageReceiver verwendet wird.
autoRenewTimeout 00:05:00 Die maximale Zeitspanne, in der die Nachrichtensperre automatisch erneuert wird.
autoComplete true Wenn „true“, vervollständigt der Trigge die Nachrichtenverarbeitung bei erfolgreicher Ausführung des Vorgangs automatisch. Wenn „false“, liegt es in der Verantwortlichkeit der Funktion, die Nachricht vor der Rückgabe zu vervollständigen.

singleton

Konfigurationseinstellungen für das Singleton-Sperrverhalten. Weitere Informationen finden Sie unter GitHub-Problem zur Singleton-Unterstützung.

{
    "singleton": {
      "lockPeriod": "00:00:15",
      "listenerLockPeriod": "00:01:00",
      "listenerLockRecoveryPollingInterval": "00:01:00",
      "lockAcquisitionTimeout": "00:01:00",
      "lockAcquisitionPollingInterval": "00:00:03"
    }
}
Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
lockPeriod 00:00:15 Der Zeitraum, für den Sperren auf Funktionsebene gelten. Die Sperren werden automatisch verlängert.
listenerLockPeriod 00:01:00 Der Zeitraum, für den Listenersperren gelten.
listenerLockRecoveryPollingInterval 00:01:00 Das Zeitintervall für die Wiederherstellung der Listenersperre, wenn eine Listenersperre nicht beim Start abgerufen werden konnte.
lockAcquisitionTimeout 00:01:00 Die maximale Zeitspanne, in der die Laufzeit versucht, eine Sperre abzurufen.
lockAcquisitionPollingInterval Das Intervall zwischen den Versuchen, eine Sperre abzurufen.

tracing

Version 1.x

Konfigurationseinstellungen für Protokolle, die Sie mithilfe eines TraceWriter-Objekts erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter [C#-Protokollierung].

{
    "tracing": {
      "consoleLevel": "verbose",
      "fileLoggingMode": "debugOnly"
    }
}
Eigenschaft Standard BESCHREIBUNG
consoleLevel info Die Ablaufverfolgungsebene für die Konsolenprotokollierung. Optionen sind: off, error, warning, info und verbose.
fileLoggingMode debugOnly Die Ablaufverfolgungsebene für die Dateiprotokollierung. Optionen sind never, always, debugOnly.

watchDirectories

Eine Reihe von Verzeichnissen mit freigegebenem Code, die auf Änderungen überwacht werden sollte. Dadurch wird sichergestellt, dass Änderungen am Code in diesen Verzeichnissen von Ihren Funktionen übernommen werden.

{
    "watchDirectories": [ "Shared" ]
}

Nächste Schritte