Erstellen eines Log Analytics-Arbeitsbereichs mit Azure CLI 2.0

Azure CLI 2.0 dient zum Erstellen und Verwalten von Azure-Ressourcen über die Befehlszeile oder mit Skripts. In diesem Schnellstart wird gezeigt, wie Sie über Azure CLI 2.0 einen Log Analytics-Arbeitsbereich in Azure Monitor bereitstellen. Ein Log Analytics-Arbeitsbereich ist eine spezifische Umgebung für Azure Monitor-Protokolldaten. Jeder Arbeitsbereich verfügt über ein eigenes Datenrepository und eine eigene Konfiguration. Datenquellen und Lösungen sind so konfiguriert, dass die zugehörigen Daten in einem bestimmten Arbeitsbereich gespeichert werden. Ein Log Analytics-Arbeitsbereich ist erforderlich, wenn Sie Daten aus den folgenden Quellen erfassen möchten:

  • Azure-Ressourcen im Abonnement
  • Lokale Computer, die von System Center Operations Manager überwacht werden
  • Gerätesammlungen aus Configuration Manager
  • Diagnose- oder Protokolldaten aus dem Azure-Speicher

Informationen zu anderen Quellen in Ihrer Umgebung (etwa virtuelle Azure-Computer und virtuelle Windows- oder Linux-Computer) finden Sie in folgenden Themen:

Wenn Sie kein Azure-Abonnement besitzen, erstellen Sie ein kostenloses Konto, bevor Sie beginnen.

Voraussetzungen

  • Verwenden Sie die Bash-Umgebung in Azure Cloud Shell.

    Starten von Cloud Shell in einem neuen Fenster

  • Wenn Sie möchten, können Sie auch die Azure CLI installieren, um CLI-Verweisbefehle auszuführen.

    • Wenn Sie eine lokale Installation verwenden, melden Sie sich mithilfe des Befehls az login bei der Azure CLI an. Führen Sie die in Ihrem Terminal angezeigten Schritte aus, um den Authentifizierungsprozess abzuschließen. Weitere Anmeldeoptionen finden Sie unter Anmelden mit der Azure CLI.

    • Installieren Sie die Azure CLI-Erweiterungen bei der ersten Verwendung, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Weitere Informationen zu Erweiterungen finden Sie unter Verwenden von Erweiterungen mit der Azure CLI.

    • Führen Sie az version aus, um die installierte Version und die abhängigen Bibliotheken zu ermitteln. Führen Sie az upgrade aus, um das Upgrade auf die aktuelle Version durchzuführen.

  • Für diesen Artikel ist mindestens Version 2.0.30 der Azure CLI erforderlich. Bei Verwendung von Azure Cloud Shell ist die aktuelle Version bereits installiert.

Erstellen eines Arbeitsbereichs

Erstellen Sie mit az deployment group create einen Arbeitsbereich. Das folgende Beispiel erstellt einen Arbeitsbereich am Standort eastus (USA, Osten) mithilfe einer Resource Manager-Vorlage von Ihrem lokalen Computer. Die JSON-Vorlage ist so konfiguriert, dass Sie nur zur Eingabe des Namens für den Arbeitsbereich aufgefordert werden und Standardwerte für die anderen Parameter angegeben werden, die wahrscheinlich als Standardkonfiguration in Ihrer Umgebung verwendet werden. Für den gemeinsamen Zugriff in Ihrer Organisation können Sie die Vorlage auch in einem Azure Storage-Konto speichern. Weitere Informationen zum Arbeiten mit Vorlagen finden Sie unter Bereitstellen von Ressourcen mit Azure Resource Manager-Vorlagen und der Azure-Befehlszeilenschnittstelle.

Weitere Informationen zu den unterstützten Regionen finden Sie auf der Seite zur Verfügbarkeit von Log Analytics in den einzelnen Regionen, indem Sie im Feld Nach einem Produkt suchen nach Azure Monitor suchen.

Für folgende Parameter wird ein Standardwert festgelegt:

  • Standort: Als Standardwert wird „USA, Osten“ verwendet.
  • SKU: Als Standardwert wird der neue, im Preismodell von April 2018 veröffentlichte Tarif pro GB verwendet.

Warnung

Wenn Sie einen Log Analytics-Arbeitsbereich in einem Abonnement mit dem neuen Preismodell von April 2018 erstellen oder konfigurieren, ist PerGB2018 als einziger gültiger Log Analytics-Tarif verfügbar.

Erstellen und Bereitstellen der Vorlage

  1. Kopieren Sie die folgende JSON-Syntax, und fügen Sie sie in Ihre Datei ein:

    {
    "$schema": "https://schema.management.azure.com/schemas/2014-04-01-preview/deploymentTemplate.json#",
    "contentVersion": "1.0.0.0",
    "parameters": {
        "workspaceName": {
            "type": "String",
            "metadata": {
              "description": "Specifies the name of the workspace."
            }
        },
        "location": {
            "type": "String",
            "allowedValues": [
              "eastus",
              "westus"
            ],
            "defaultValue": "eastus",
            "metadata": {
              "description": "Specifies the location in which to create the workspace."
            }
        },
        "sku": {
            "type": "String",
            "allowedValues": [
              "Standalone",
              "PerNode",
              "PerGB2018"
            ],
            "defaultValue": "PerGB2018",
            "metadata": {
            "description": "Specifies the service tier of the workspace: Standalone, PerNode, Per-GB"
        }
          }
    },
    "resources": [
        {
            "type": "Microsoft.OperationalInsights/workspaces",
            "name": "[parameters('workspaceName')]",
            "apiVersion": "2015-11-01-preview",
            "location": "[parameters('location')]",
            "properties": {
                "sku": {
                    "Name": "[parameters('sku')]"
                },
                "features": {
                    "searchVersion": 1
                }
            }
          }
       ]
    }
    
  2. Bearbeiten Sie die Vorlage entsprechend Ihren Anforderungen. Informationen zu den unterstützten Eigenschaften und Werten finden Sie in der Referenz Microsoft.OperationalInsights/workspaces template.

  3. Speichern Sie diese Datei unter dem Namen deploylaworkspacetemplate.json in einem lokalen Ordner.

  4. Nun können Sie die Vorlage bereitstellen. Führen Sie die folgenden Befehle in dem Ordner mit der Vorlage aus. Wenn Sie zur Eingabe eines Arbeitsbereichsnamens aufgefordert werden, geben Sie einen Namen an, der in Ihrer Ressourcengruppe eindeutig ist.

    az deployment group create --resource-group <my-resource-group> --name <my-deployment-name> --template-file deploylaworkspacetemplate.json
    

Die Bereitstellung kann einige Minuten dauern. Wenn sie abgeschlossen ist, wird eine Meldung ähnlich der folgenden mit dem Ergebnis angezeigt:

Beispielergebnis nach abgeschlossener Bereitstellung

Problembehandlung

Wenn Sie einen Arbeitsbereich erstellen, der in den letzten 14 Tagen gelöscht wurde und sich im Zustand des vorläufigen Löschens befindet, kann der Vorgang je nach Arbeitsbereichskonfiguration ein anderes Ergebnis aufweisen:

  1. Wenn Sie denselben Arbeitsbereichsnamen, dieselbe Ressourcengruppe, dasselbe Abonnement und dieselbe Region wie beim gelöschten Arbeitsbereich angeben, wird der Arbeitsbereich einschließlich Daten, Konfiguration und verbundener Agents wiederhergestellt.
  2. Der Arbeitsbereichsname muss innerhalb einer Ressourcengruppe eindeutig sein. Wenn Sie einen bereits vorhandenen Arbeitsbereichsnamen verwenden, wird Ihnen die Fehlermeldung Der Arbeitsbereichsname „Arbeitsbereichsname“ ist nicht eindeutig oder ein Konflikt angezeigt. Dies trifft auch auf vorläufig gelöschte Elemente in Ihrer Ressourcengruppe zu. Wenn Sie das vorläufige Löschen außer Kraft setzen, den Arbeitsbereich dauerhaft löschen und einen neuen, gleichnamigen Arbeitsbereich erstellen möchten, gehen Sie folgendermaßen vor, um den Arbeitsbereich zunächst wiederherzustellen und dann dauerhaft zu löschen:

Nächste Schritte

Sie besitzen einen verfügbaren Arbeitsbereich und können nun die Erfassung von Überwachungstelemetrie konfigurieren, Protokollsuchen zum Analysieren dieser Daten ausführen und eine Verwaltungslösung hinzufügen, um weitere daten- und analysebasierte Einblicke zu gewinnen.