Azure-Diagnoseerweiterung – Versionen und Verlauf des KonfigurationsschemasAzure Diagnostics extension configuration schema versions and history

Diese Seite enthält einen Index für die Schemaversionen der Azure-Diagnoseerweiterung, die zusammen mit dem Microsoft Azure SDK bereitgestellt werden.This page indexes Azure Diagnostics extension schema versions shipped as part of the Microsoft Azure SDK.

Hinweis

Die Azure-Diagnoseerweiterung ist die Komponente, die zum Sammeln von Leistungsindikatoren und anderen Statistiken aus diesen Produkten verwendet wird:The Azure Diagnostics extension is the component used to collect performance counters and other statistics from:

  • Azure Virtual MachinesAzure Virtual Machines
  • Virtual Machine Scale SetsVirtual Machine Scale Sets
  • Service FabricService Fabric
  • Cloud ServicesCloud Services
  • NetzwerksicherheitsgruppenNetwork Security Groups

Diese Seite ist nur relevant, wenn Sie einen dieser Dienste verwenden.This page is only relevant if you are using one of these services.

Die Azure-Diagnoseerweiterung wird zusammen mit anderen Microsoft-Diagnoseprodukten wie Azure Monitor verwendet, in dem Application Insights und Log Analytics enthalten sind.The Azure Diagnostics extension is used with other Microsoft diagnostics products like Azure Monitor, which includes Application Insights and Log Analytics. Weitere Informationen finden Sie unter Überwachen von Azure-Anwendungen und -Ressourcen.For more information, see Microsoft Monitoring Tools Overview.

Azure SDK- und -Diagnoseversionen – BereitstellungsdiagrammAzure SDK and diagnostics versions shipping chart

Azure SDK-VersionAzure SDK version Version der DiagnoseerweiterungDiagnostics extension version ModellModel
1.x1.x 1.01.0 Plug-Inplug-in
2.0–2.42.0 - 2.4 1.01.0 Plug-Inplug-in
2.52.5 1.21.2 Erweiterungextension
2.62.6 1.31.3 ""
2.72.7 1.41.4 ""
2.82.8 1.51.5 ""
2,92.9 1.61.6 ""
2.962.96 1.71.7 ""
2.962.96 1.81.8 ""
2.962.96 1.8.11.8.1 ""
2.962.96 1.91.9 ""
2.962.96 1.111.11 ""

Version 1.0 der Azure-Diagnose wurde zunächst über ein Plug-In-Modell bereitgestellt. Bei der Installation des Azure SDKs haben Sie also auch die Version der Azure-Diagnose erhalten.Azure Diagnostics version 1.0 first shipped in a plug-in model -- meaning that when you installed the Azure SDK, you got the version of Azure diagnostics shipped with it.

Ab SDK 2.5 (Diagnose-Version 1.2) wurde für die Azure-Diagnose ein Erweiterungsmodell verwendet.Starting with SDK 2.5 (diagnostics version 1.2), Azure diagnostics went to an extension model. Die Tools für die Nutzung neuer Features standen zwar erst in neueren Azure SDKs zur Verfügung, trotzdem erhielt Dienst, der Azure-Diagnose verwendete, die neueste vertriebene Version direkt von Azure.The tools to utilize new features were only available in newer Azure SDKs, but any service using Azure diagnostics would pick up the latest shipping version directly from Azure. Beispielsweise laden alle Benutzer, die noch mit SDK 2.5 arbeiten, die neueste in der letzten Tabelle angegebene Version, unabhängig davon, ob sie die neueren Funktionen verwenden.For example, anyone still using SDK 2.5 would be loading the latest version shown in the previous table, regardless if they are using the newer features.

SchemaindexSchemas index

Verschiedene Versionen der Azure-Diagnose verwenden unterschiedliche Konfigurationsschemas.Different versions of Azure diagnostics use different configuration schemas. Schema 1.0 und 1.2 sind veraltet.Schema 1.0 and 1.2 have been deprecated. Weitere Informationen zu Version 1.3 und höher finden Sie unter Konfigurationsschema für Diagnose 1.3 und höher.For more information on version 1.3 and later, see Diagnostics 1.3 and later Configuration Schema

VersionsverlaufVersion history

Diagnoseerweiterung 1.11Diagnostics extension 1.11

Unterstützung für die Azure Monitor-Senke wurde hinzugefügt.Added support for the Azure Monitor sink. Diese Senke ist nur auf Leistungsindikatoren anwendbar.This sink is only applicable to performance counters. Sie ermöglicht es, Leistungsindikatoren, die auf Ihrem virtuellen Computer, Ihrer VMSS oder in Ihrem Clouddienst gesammelt wurden, als benutzerdefinierte Metriken an Azure Monitor zu senden.Enables sending performance counters collected on your VM, VMSS, or cloud service to Azure Monitor as custom metrics. Die Azure Monitor-Senke unterstützt Folgendes:The Azure Monitor sink supports:

  • Abrufen aller Leistungsindikatoren, die über die APIs der Azure Monitor-Metriken an Azure Monitor gesendet wurden.Retrieving all performance counters sent to Azure Monitor via the Azure Monitor metrics APIs.
  • Benachrichtigung für alle Leistungsindikatoren, die über die neue einheitliche Oberfläche für Warnungen in Azure Monitor an Azure Monitor gesendet werden.Alerting on all performance counters sent to Azure Monitor via the new unified alerts experience in Azure Monitor
  • Behandeln von Platzhalteroperatoren in Leistungsindikatoren als die Dimension „Instanz“ in Ihrer Metrik.Treating wildcard operator in performance counters as the "Instance" dimension on your metric. Wenn Sie z. B. den Indikator „LogicalDisk(*)/DiskWrites/Sek.“ erfasst haben, können Sie die Dimension „Instanz“ filtern und aufteilen, um für jeden logischen Datenträger (C:, D: usw.) Schreibvorgänge pro Sekunde darzustellen oder hinsichtlich dieser Vorgänge Warnungen auszugeben.For example if you collected the "LogicalDisk(*)/DiskWrites/sec" counter you would be able to filter and split on the "Instance" dimension to plot or alert on the Disk Writes/sec for each Logical Disk (C:, D:, etc.)

Definieren von Azure Monitor als neue Senke in Ihrer Konfiguration der DiagnoseerweiterungDefine Azure Monitor as a new sink in your diagnostics extension configuration

"SinksConfig": {
    "Sink": [
        {
            "name": "AzureMonitorSink",
            "AzureMonitor": {}
        },
    ]
}
<SinksConfig>  
  <Sink name="AzureMonitorSink">
      <AzureMonitor/>
  </Sink>
</SinksConfig>

Hinweis

Die Konfiguration der Azure Monitor-Senke für klassische virtuelle Computer und klassische Clouddienste erfordert die Definition weiterer Parameter in der privaten Konfiguration der Diagnoseerweiterung.Configuring the Azure Monitor sink for Classic VMs and Classic CLoud Service requires more parameters to be defined in the Diagnostics extension's private config.

Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum detaillierten Diagnoseerweiterungsschema.For more details please reference the detailed diagnostics extension schema documentation.

Als nächstes können Sie Ihre Leistungsindikatoren so konfigurieren, dass sie an die Azure Monitor-Senke weitergeleitet werden.Next, you can configure your performance counters to be routed to the Azure Monitor Sink.

"PerformanceCounters": {
    "scheduledTransferPeriod": "PT1M",
    "sinks": "AzureMonitorSink",
    "PerformanceCounterConfiguration": [
        {
            "counterSpecifier": "\\Processor(_Total)\\% Processor Time",
            "sampleRate": "PT1M",
            "unit": "percent"
        }
    ]
},
<PerformanceCounters scheduledTransferPeriod="PT1M", sinks="AzureMonitorSink">  
  <PerformanceCounterConfiguration counterSpecifier="\Processor(_Total)\% Processor Time" sampleRate="PT1M" unit="percent" />  
</PerformanceCounters>

Diagnoseerweiterung 1.9Diagnostics extension 1.9

Docker-Unterstützung hinzugefügt.Added Docker support.

Diagnoseerweiterung 1.8.1Diagnostics extension 1.8.1

Sie können in der privaten Konfiguration ein SAS-Token anstelle eines Speicherkontoschlüssels angeben. Wenn ein SAS-Token angegeben wird, wird der Speicherkontoschlüssel ignoriert.Can specify a SAS token instead of a storage account key in the private config. If a SAS token is provided, the storage account key is ignored.

{
    "storageAccountName": "diagstorageaccount",
    "storageAccountEndPoint": "https://core.windows.net",
    "storageAccountSasToken": "{sas token}",
    "SecondaryStorageAccounts": {
        "StorageAccount": [
            {
                "name": "secondarydiagstorageaccount",
                "endpoint": "https://core.windows.net",
                "sasToken": "{sas token}"
            }
        ]
    }
}
<PrivateConfig>
    <StorageAccount name="diagstorageaccount" endpoint="https://core.windows.net" sasToken="{sas token}" />
    <SecondaryStorageAccounts>
        <StorageAccount name="secondarydiagstorageaccount" endpoint="https://core.windows.net" sasToken="{sas token}" />
    </SecondaryStorageAccounts>
</PrivateConfig>

Diagnoseerweiterung 1.8Diagnostics extension 1.8

Speichertyp zu PublicConfig hinzugefügt.Added Storage Type to PublicConfig. StorageType kann Table, Blob oder TableAndBlob sein.StorageType can be Table, Blob, TableAndBlob. Table ist die Standardeinstellung.Table is the default.

{
    "WadCfg": {
    },
    "StorageAccount": "diagstorageaccount",
    "StorageType": "TableAndBlob"
}
<PublicConfig>
    <WadCfg />
    <StorageAccount>diagstorageaccount</StorageAccount>
    <StorageType>TableAndBlob</StorageType>
</PublicConfig>

Diagnoseerweiterung 1.7Diagnostics extension 1.7

Möglichkeit zum Routen an EventHub hinzugefügt.Added the ability to route to EventHub.

Diagnoseerweiterung 1.5Diagnostics extension 1.5

Das Element „sinks“ wurde hinzugefügt, ebenso die Möglichkeit, Diagnosedaten an Application Insights zu senden. Dies vereinfacht die Diagnose von Problemen sowohl in Ihrer gesamten Anwendung als auch auf System- und Infrastrukturebene.Added the sinks element and the ability to send diagnostics data to Application Insights making it easier to diagnose issues across your application as well as the system and infrastructure level.

Azure SDK 2.6 und Diagnoseerweiterung 1.3Azure SDK 2.6 and diagnostics extension 1.3

Für Clouddienstprojekte in Visual Studio wurden die folgenden Änderungen vorgenommen.For Cloud Service projects in Visual Studio, the following changes were made. (Diese Änderungen gelten auch für spätere Versionen des Azure SDK.)(These changes also apply to later versions of Azure SDK.)

  • Der lokale Emulator unterstützt jetzt die Diagnose.The local emulator now supports diagnostics. Diese Änderung bedeutet, dass Sie Diagnosedaten erfassen und sicherstellen können, dass Ihre Anwendung die richtigen Ablaufverfolgungen erstellt, während Sie Ihre Entwicklung und Tests in Visual Studio durchführen.This change means you can collect diagnostics data and ensure your application is creating the right traces while you're developing and testing in Visual Studio. Die Verbindungszeichenfolge UseDevelopmentStorage=true aktiviert das Sammeln von Diagnosedaten, während Sie Ihr Clouddienstprojekt in Visual Studio mithilfe des Azure-Speicheremulators ausführen.The connection string UseDevelopmentStorage=true enables diagnostics data collection while you're running your cloud service project in Visual Studio by using the Azure storage emulator. Alle Diagnosedaten werden im Speicherkonto (Development Storage) gesammelt.All diagnostics data is collected in the (Development Storage) storage account.
  • Die Verbindungszeichenfolge für das Diagnosespeicherkonto (Microsoft.WindowsAzure.Plugins.Diagnostics.ConnectionString) wird erneut in der Dienstkonfigurationsdatei (.cscfg) gespeichert.The diagnostics storage account connection string (Microsoft.WindowsAzure.Plugins.Diagnostics.ConnectionString) is stored once again in the service configuration (.cscfg) file. In Azure SDK 2.5 wurde das Diagnosespeicherkonto in der Datei "diagnostics.wadcfgx" angegeben.In Azure SDK 2.5 the diagnostics storage account was specified in the diagnostics.wadcfgx file.

Es gibt einige wichtige Unterschiede zwischen der Funktion der Verbindungszeichenfolge in Azure SDK 2.4 und früher und in Azure SDK 2.6 und später.There are some notable differences between how the connection string worked in Azure SDK 2.4 and earlier and how it works in Azure SDK 2.6 and later.

  • Bis Azure SDK 2.4 wurde die Verbindungszeichenfolge vom Diagnose-Plug-In zur Laufzeit verwendet, um Informationen zum Speicherkonto für die Übertragung der Diagnoseprotokolle abzurufen.In Azure SDK 2.4 and earlier, the connection string was used at runtime by the diagnostics plugin to get the storage account information for transferring diagnostics logs.
  • Ab Azure SDK 2.6 wird die Diagnoseverbindungszeichenfolge von Visual Studio während der Veröffentlichung zum Konfigurieren der Diagnoseerweiterung mit den entsprechenden Speicherkontoinformationen verwendet.In Azure SDK 2.6 and later, Visual Studio uses the diagnostics connection string to configure the diagnostics extension with the appropriate storage account information during publishing. Mit der Verbindungszeichenfolge können Sie die verschiedenen Speicherkonten für verschiedene Dienstkonfigurationen definieren, die Visual Studio beim Veröffentlichen verwendet.The connection string lets you define different storage accounts for different service configurations that Visual Studio will use when publishing. Da das Diagnose-Plug-In (nach Azure SDK 2.5) nicht mehr verfügbar ist, kann jedoch die CSCFG-Datei allein die Diagnoseerweiterung nicht aktivieren.However, because the diagnostics plugin is no longer available (after Azure SDK 2.5), the .cscfg file by itself can't enable the Diagnostics Extension. Sie müssen die Erweiterung mithilfe von Tools wie Visual Studio oder PowerShell separat aktivieren.You have to enable the extension separately through tools such as Visual Studio or PowerShell.
  • Um die Konfiguration der Diagnoseerweiterung mit PowerShell zu vereinfachen, enthält die Paketausgabe von Visual Studio auch die öffentliche Konfigurations-XML für die Diagnoseerweiterung jeder Rolle.To simplify the process of configuring the diagnostics extension with PowerShell, the package output from Visual Studio also contains the public configuration XML for the diagnostics extension for each role. Visual Studio verwendet die Diagnoseverbindungszeichenfolge zum Ausfüllen der Speicherkontoinformationen, die in der öffentlichen Konfiguration vorhanden sind.Visual Studio uses the diagnostics connection string to populate the storage account information present in the public configuration. Die öffentlichen Konfigurationsdateien werden im Ordner „Extensions“ erstellt und haben das folgende Namensgebungsmuster: PaaSDiagnostics.<RoleName>.PubConfig.xml.The public config files are created in the Extensions folder and follow the pattern PaaSDiagnostics.<RoleName>.PubConfig.xml. Dieses Muster kann von allen PowerShell-basierten Bereitstellungen verwendet werden, um die einzelnen Konfigurationen einer Rolle zuzuordnen.Any PowerShell based deployments can use this pattern to map each configuration to a Role.
  • Die Verbindungszeichenfolge in der CSCFG-Datei wird auch im Azure-Portal verwendet, um auf die Diagnosedaten zuzugreifen, sodass sie in der Registerkarte Überwachung angezeigt werden kann. Die Verbindungszeichenfolge ist erforderlich, um den Dienst so zu konfigurieren, dass ausführliche Überwachungsdaten im Portal angezeigt werden.The connection string in the .cscfg file is also used by the Azure portal to access the diagnostics data so it can appear in the Monitoring tab. The connection string is needed to configure the service to show verbose monitoring data in the portal.

Migrieren von Projekten zu Azure SDK 2.6 und höherMigrating projects to Azure SDK 2.6 and later

Wenn beim Migrieren von Azure SDK 2.5 zu Azure SDK 2.6 oder höher in der WADCFGX-Datei ein Diagnosespeicherkonto angegeben ist, dann bleibt der Speicherort unverändert.When migrating from Azure SDK 2.5 to Azure SDK 2.6 or later, if you had a diagnostics storage account specified in the .wadcfgx file, then it will stay there. Um die Flexibilität, die sich aus der Verwendung verschiedener Speicherkonten für unterschiedliche Speicherkonfigurationen ergibt, nutzen zu können, müssen Sie Ihrem Projekt die Verbindungszeichenfolge manuell hinzufügen.To take advantage of the flexibility of using different storage accounts for different storage configurations, you'll have to manually add the connection string to your project. Wenn Sie ein Projekt aus Azure SDK 2.4 oder früher zu Azure SDK 2.6 migrieren, werden die Diagnoseverbindungszeichenfolgen beibehalten.If you're migrating a project from Azure SDK 2.4 or earlier to Azure SDK 2.6, then the diagnostics connection strings are preserved. Beachten Sie aber die Änderungen im Hinblick auf die Handhabung von Verbindungszeichenfolgen in Azure SDK 2.6, wie im vorherigen Abschnitt beschrieben.However, note the changes in how connection strings are treated in Azure SDK 2.6 as specified in the previous section.

Bestimmung des Diagnosespeicherkontos durch Visual StudioHow Visual Studio determines the diagnostics storage account

  • Wenn eine Diagnoseverbindungszeichenfolge in der CSCFG-Datei angegeben ist, wird es von Visual Studio beim Veröffentlichen und beim Generieren der öffentlichen XML-Konfigurationsdateien beim Verpacken zur Konfiguration der Diagnoseerweiterung verwendet.If a diagnostics connection string is specified in the .cscfg file, Visual Studio uses it to configure the diagnostics extension when publishing, and when generating the public configuration xml files during packaging.
  • Wenn keine Diagnoseverbindungszeichenfolge in der CSCFG-Datei angegeben ist, verwendet Visual Studio beim Veröffentlichen und beim Generieren der öffentlichen XML-Konfigurationsdateien beim Verpacken wieder das in der WADCFGX-Datei angegebene Speicherkonto zur Konfiguration der Diagnoseerweiterung.If no diagnostics connection string is specified in the .cscfg file, then Visual Studio falls back to using the storage account specified in the .wadcfgx file to configure the diagnostics extension when publishing, and generating the public configuration xml files when packaging.
  • Die Diagnoseverbindungszeichenfolge in der CSCFG-Datei hat Vorrang vor dem in der WADCFGSX-Datei angegebenen Speicherkonto.The diagnostics connection string in the .cscfg file takes precedence over the storage account in the .wadcfgx file. Wenn eine Diagnoseverbindungszeichenfolge in der CSCFG-Datei angegeben ist, verwendet Visual Studio diese und ignoriert das Speicherkonto in der WADCFGX-Datei.If a diagnostics connection string is specified in the .cscfg file, then Visual Studio uses that and ignores the storage account in .wadcfgx.

Wozu dient das Kontrollkästchen „Verbindungszeichenfolgen für Entwicklungsspeicher…“?What does the "Update development storage connection strings…" checkbox do?

Das Kontrollkästchen Verbindungszeichenfolgen für Entwicklungsspeicher zur Diagnose und zum Zwischenspeichern beim Veröffentlichen in Microsoft Azure mit Anmeldeinformationen für Microsoft Azure-Speicherkonto aktualisieren ist eine bequeme Möglichkeit, um alle Verbindungszeichenfolgen für ein Entwicklungsspeicherkonto mit dem Azure-Speicherkonto zu aktualisieren, das während der Veröffentlichung angegeben wird.The checkbox for Update development storage connection strings for Diagnostics and Caching with Microsoft Azure storage account credentials when publishing to Microsoft Azure gives you a convenient way to update any development storage account connection strings with the Azure storage account specified during publishing.

Beispiel: Sie aktivieren dieses Kontrollkästchen, und die Diagnoseverbindungszeichenfolge gibt UseDevelopmentStorage=truean.For example, suppose you select this checkbox and the diagnostics connection string specifies UseDevelopmentStorage=true. Wenn Sie das Projekt in Azure veröffentlichen, aktualisiert Visual Studio automatisch die Diagnoseverbindungszeichenfolge mit dem Speicherkonto, das Sie im Webpublishing-Assistenten angegeben haben.When you publish the project to Azure, Visual Studio will automatically update the diagnostics connection string with the storage account you specified in the Publish wizard. Wenn jedoch ein echtes Speicherkonto als Diagnoseverbindungszeichenfolge angegeben wurde, wird stattdessen dieses Konto verwendet.However, if a real storage account was specified as the diagnostics connection string, then that account is used instead.

Unterschiede zwischen Diagnosefunktionen in Azure SDK 2.4 und früher und Azure SDK 2.5 und späterDiagnostics functionality differences between Azure SDK 2.4 and earlier and Azure SDK 2.5 and later

Wenn Sie für Ihr Projekt ein Upgrade von Azure SDK 2.4 auf Azure SDK 2.5 oder höher durchführen, sollten Sie die folgenden Diagnosefunktionsunterschiede beachten.If you're upgrading your project from Azure SDK 2.4 to Azure SDK 2.5 or later, you should bear in mind the following diagnostics functionality differences.

  • Konfigurations-APIs sind veraltet – In Azure SDK 2.4 oder früheren Versionen ist eine programmgesteuerte Konfiguration der Diagnose verfügbar; diese Funktion ist jedoch in Azure SDK 2.5 und höher veraltet.Configuration APIs are deprecated – Programmatic configuration of diagnostics is available in Azure SDK 2.4 or earlier versions, but is deprecated in Azure SDK 2.5 and later. Wenn die Diagnosekonfiguration derzeit im Code definiert ist, müssen Sie diese Einstellungen im Projekt von Grund auf neu konfigurieren, damit die Diagnose weiterhin funktioniert.If your diagnostics configuration is currently defined in code, you'll need to reconfigure those settings from scratch in the migrated project in order for diagnostics to keep working. Die Diagnosekonfigurationsdatei für Azure SDK 2.4 ist "diagnostics.wadcfg"; in Azure SDK 2.5 oder höher hat sie den Namen "diagnostics.wadcfgx".The diagnostics configuration file for Azure SDK 2.4 is diagnostics.wadcfg, and diagnostics.wadcfgx for Azure SDK 2.5 and later.
  • Diagnose für Clouddienstanwendungen kann nur auf Rollenebene, nicht auf der Instanzebene konfiguriert werden.Diagnostics for cloud service applications can only be configured at the role level, not at the instance level.
  • Jedes Mal, wenn Sie Ihre App bereitstellen, wird die Diagnosekonfiguration aktualisiert – Dies kann Paritätsprobleme verursachen, wenn Sie die Diagnosekonfiguration im Server-Explorer ändern und anschließend die App erneut bereitstellen.Every time you deploy your app, the diagnostics configuration is updated – This can cause parity issues if you change your diagnostics configuration from Server Explorer and then redeploy your app.
  • In Azure SDK 2.5 und höher werden Absturzabbilder in der Diagnosekonfigurationsdatei und nicht im Code konfiguriert – Wenn Sie Absturzabbilder im Code konfiguriert haben, müssen Sie die Konfiguration manuell vom Code in die Konfigurationsdatei übertragen, da die Absturzabbilder während der Migration zu Azure SDK 2.6 nicht übertragen werden.In Azure SDK 2.5 and later, crash dumps are configured in the diagnostics configuration file, not in code – If you have crash dumps configured in code, you'll have to manually transfer the configuration from code to the configuration file, because the crash dumps aren't transferred during the migration to Azure SDK 2.6.