Problembehandlung beim Microsoft Azure Recovery Services-Agent (MARS)

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie möglicherweise auftretende Fehler bei Konfiguration, Registrierung, Sicherung und Wiederherstellung beheben.

Grundlegendes zur Problembehandlung

Wir empfehlen, die folgenden Prüfungen durchzuführen, bevor Sie mit der Problembehandlung beim Microsoft Azure Recovery Services-Agent (MARS) beginnen:

Es wurden ungültige Tresoranmeldeinformationen angegeben.

Fehlermeldung: Es wurden ungültige Tresoranmeldeinformationen angegeben. Die Datei ist entweder beschädigt oder enthält nicht die aktuellen Anmeldeinformationen für den Wiederherstellungsdienst. (ID: 34513)

Ursache Empfohlene Aktionen
Die Tresor-Anmeldeinformationen sind ungültig

Dateien mit Tresoranmeldeinformationen können beschädigt oder abgelaufen sein, oder weisen vielleicht eine andere Dateierweiterung als .vaultCredentials auf. (Beispiel: Sie wurden möglicherweise mehr als 10 Tage vor der Registrierung heruntergeladen.)
Laden Sie neue Anmeldeinformationen aus dem Recovery Services-Tresor im Azure-Portal herunter. Führen Sie dann nach Bedarf die folgenden Schritte aus:
  • Wenn Sie MARS bereits installiert und registriert haben, öffnen Sie die MMC-Konsole des Microsoft Azure Backup-Agents. Klicken Sie dann im Bereich Aktionen auf Server registrieren, um die Registrierung mit den neuen Anmeldeinformationen abzuschließen.
  • Wenn bei der Neuinstallation ein Fehler auftritt, wiederholen Sie den Installationsvorgang mit neuen Anmeldeinformationen.
Hinweis: Wenn mehrere Dateien mit Tresoranmeldeinformationen heruntergeladen wurden, ist nur die zuletzt heruntergeladene Datei für die nächsten 10 Tage gültig. Wir empfehlen, eine neue Datei mit Tresor-Anmeldeinformationen herunterzuladen.
Proxyserver/Firewall blockiert die Registrierung
oder
Keine Internetverbindung

Wenn der Internetzugriff Ihres Computers eingeschränkt ist und Sie nicht sicherstellen, dass in den die Firewall-, Proxy- und Netzwerkeinstellungen der Zugriff auf FQDNS und öffentliche IP-Adressen zugelassen ist, tritt bei der Registrierung ein Fehler auf.
Führen Sie die folgenden Schritte aus:
  • Stellen Sie zusammen mit Ihrem IT-Team sicher, dass das System über eine Internetverbindung verfügt.
  • Wenn Sie keinen Proxyserver haben, stellen Sie beim Registrieren des Agents sicher, dass die Proxyoption nicht aktiviert ist. Überprüfen Sie Ihre Proxyeinstellungen.
  • Wenn Sie über eine Firewall bzw. einen Proxyserver verfügen, können Sie mit Ihrem Netzwerkteam zusammen den Zugriff auf die folgenden FQDNs und öffentlichen IP-Adressen zulassen. Beim Zugriff auf alle oben aufgeführten URLs und IP-Adressen wird das HTTPS-Protokoll auf Port 443 verwendet.

    URLs
    www.msftncsi.com
    www.msftconnecttest.com
    *.microsoft.com
    *.windowsazure.com
    *.microsoftonline.com
    *.windows.net

    IP-Adressen
    20.190.128.0/18
    40.126.0.0/18

  • Wenn Sie US Government-Kunde sind, stellen Sie sicher, dass Sie Zugriff auf die folgenden URLs haben:

    www.msftncsi.com
    *.microsoft.com
    *.windowsazure.us
    *.microsoftonline.us
    *.windows.net
    *.usgovcloudapi.net
Wiederholen Sie nach Abschluss der vorherigen Problembehandlungsschritte den Registrierungsvorgang.

Wenn Ihre Verbindung über Azure ExpressRoute hergestellt wird, stellen Sie sicher, dass die Einstellungen wie unter Azure ExpressRoute-Unterstützung beschrieben konfiguriert sind.
Antivirensoftware blockiert die Registrierung Wenn Sie auf dem Server Antivirensoftware installiert haben, fügen Sie den Virenscans die erforderlichen Ausschlussregeln für die folgenden Dateien und Ordner hinzu:
  • CBengine.exe
  • CSC.exe
  • Ablageordner. Der Standardspeicherort ist C:\Programme\Microsoft Azure Recovery Services Agent\Scratch.
  • Ordner „Bin“ im Pfad C:\Program Files\Microsoft Azure Recovery Services Agent\Bin.

Weitere Empfehlungen

  • Navigieren Sie zu „C:/Windows/Temp“, und prüfen Sie, ob es mehr als 60.000 oder 65.000 Dateien mit der Erweiterung TMP gibt. Wenn dies der Fall ist, löschen Sie diese Dateien.
  • Stellen Sie sicher, dass Datum und Uhrzeit des Computers der lokalen Zeitzone entsprechen.
  • Stellen Sie sicher, dass diese Websites in Internet Explorer den vertrauenswürdigen Sites hinzugefügt werden.

Überprüfen der Proxyeinstellungen für Windows

  1. Laden Sie „PsExec“ von der Seite Sysinternals herunter.

  2. Führen Sie an einer Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten den Befehl psexec -i -s "c:\Program Files\Internet Explorer\iexplore.exe" aus.

    Dieser Befehl öffnet Internet Explorer.

  3. Navigieren Sie zu Extras > Internetoptionen > Verbindungen > LAN-Einstellungen.

  4. Überprüfen Sie die Proxyeinstellungen für das Systemkonto.

  5. Wenn kein Proxy konfiguriert ist, jedoch Details für den Proxy angegeben sind, entfernen Sie die Details ein.

  6. Wenn ein Proxy konfiguriert ist und die Details für den Proxy falsch sind, sorgen Sie für eine korrekte Angabe von Proxy-IP und Port.

  7. Schließen Sie Internet Explorer.

Herunterladen der Datei mit Tresoranmeldeinformationen nicht möglich

Fehler Empfohlene Aktionen
Fehler beim Herunterladen der Datei mit Tresoranmeldeinformationen. (ID: 403)
  • Versuchen Sie in einem anderen Browser, die Anmeldeinformationen für den Tresor herunterzuladen, oder führen Sie die folgenden Schritte aus:
    • Starten Sie Internet Explorer. Wählen Sie F12 aus.
    • Navigieren Sie zur Registerkarte Netzwerk, und löschen Sie den Cache und die Cookies.
    • Aktualisieren Sie die Seite.
  • Prüfen Sie, ob das Abonnement deaktiviert/abgelaufen ist.
  • Prüfen Sie, ob eine Firewallregel das Herunterladen blockiert.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie den Grenzwert für den Tresor (50 Computer pro Tresor) nicht überschritten haben.
  • Stellen Sie sicher, dass der Benutzer über die Azure Backup-Berechtigungen verfügt, die erforderlich sind, um Tresoranmeldeinformationen herunterzuladen und einen Server beim Tresor zu registrieren. Informationen finden Sie unter Verwenden der rollenbasierten Zugriffssteuerung in Azure zum Verwalten von Azure Backup-Wiederherstellungspunkten.

Es konnte keine Verbindung zwischen dem Microsoft Azure Recovery Services-Agent und Microsoft Azure Backup hergestellt werden.

Fehler Mögliche Ursache Empfohlene Aktionen

  • Es konnte keine Verbindung zwischen dem Microsoft Azure Recovery Services-Agent und Microsoft Azure Backup hergestellt werden. (ID: 100050) Überprüfen Sie Ihre Netzwerkeinstellungen, und stellen Sie sicher, dass Sie eine Verbindung mit dem Internet herstellen können.
  • (407) Proxyauthentifizierung erforderlich.
Ein Proxy blockiert die Verbindung.
  • Navigieren Sie in Internet Explorer zu Extras > Internetoptionen > Sicherheit > Internet. Wählen Sie Stufe anpassen aus, und scrollen Sie zum Abschnitt Dateidownload. Wählen Sie Aktivieren aus.

    Sie müssen möglicherweise auch URLs und IP-Adressen zu Ihren vertrauenswürdigen Sites in Internet Explorer hinzufügen.

  • Ändern Sie die Einstellungen dahingehend, dass ein Proxyserver verwendet wird. Geben Sie dann die Proxyserverdetails an.
  • Wenn Ihr Computer über einen eingeschränkten Internetzugang verfügt, stellen Sie sicher, dass die Firewalleinstellungen auf dem Computer oder Proxyserver diese URLs und IP-Adressen zulassen.
  • Wenn Sie Antivirensoftware auf dem Server installiert haben, schließen Sie die folgenden Dateien vom Virenscan aus:
    • CBEngine.exe (statt dpmra.exe)
    • CSC.exe: (Diese Datei ist mit dem .NET Framework verknüpft.) Für jede auf dem Server installierte .NET Framework-Version gibt es eine Datei namens „CSC.exe“. Schließen Sie Dateien mit dem Namen „CSC.exe“ für alle .NET Framework-Versionen auf dem betroffenen Server aus.
    • Speicherort des Ablageordners oder Caches.
      Der Standardspeicherort für den Ablageordner oder der Cachepfad lautet „C:\Programme\Microsoft Azure Recovery Services Agent\Scratch“.
    • Ordner „Bin“ im Pfad C:\Program Files\Microsoft Azure Recovery Services Agent\Bin.

Die angegebene Datei mit Tresoranmeldeinformationen kann nicht verwendet werden, weil sie nicht aus dem Tresor heruntergeladen wird, der diesem Server zugeordnet ist.

Fehler Mögliche Ursache Empfohlene Aktionen
Die angegebene Datei mit Tresoranmeldeinformationen kann nicht verwendet werden, weil sie nicht aus dem Tresor heruntergeladen wird, der diesem Server zugeordnet ist. (ID: 100110) Geben Sie die entsprechenden Tresoranmeldeinformationen an. Die Datei mit den Tresoranmeldeinformationen stammt aus einem anderen Tresor als dem, bei dem dieser Server bereits registriert ist. Stellen Sie sicher, dass der Zielcomputer und der Quellcomputer beim selben Recovery Services-Tresor registriert sind. Wenn der Zielserver bereits bei einem anderen Tresor registriert wurde, verwenden Sie die Option Server registrieren, um die Registrierung beim richtigen Tresor auszuführen.

Mit Warnungen abgeschlossene Sicherungsaufträge

  • Wenn der MARS-Agent während der Sicherung Dateien und Ordner durchläuft, können verschiedene Bedingungen auftreten, die dazu führen können, dass die Sicherung als mit Warnungen abgeschlossen gekennzeichnet wird. Während dieser Bedingungen wird ein Auftrag als mit Warnungen abgeschlossen angezeigt. Das stellt zwar kein Problem dar, bedeutet aber, dass mindestens eine Datei nicht gesichert werden konnte. Der Auftrag hat also diese Datei übersprungen, aber alle anderen betreffenden Dateien in der Datenquelle gesichert.

    Mit Warnungen abgeschlossener Sicherungsauftrag

  • Folgende Bedingungen können dazu führen, dass Dateien bei Sicherungsvorgängen übersprungen werden:

    • Nicht unterstützte Dateiattribute (Beispiele: in einem OneDrive-Ordner, komprimierter Stream, Analysepunkte). Eine vollständige Liste finden Sie in der Supportmatrix.
    • Ein Dateisystemproblem
    • Ein anderer störender Prozess (Beispiel: Antivirensoftware, die Handles für Dateien hält, kann den Zugriff auf Dateien durch den MARS-Agent verhindern.)
    • Von einer Anwendung gesperrte Dateien
  • Der Sicherungsdienst kennzeichnet diese Dateien in der Protokolldatei mit der folgenden Namenskonvention als fehlgeschlagen: LastBackupFailedFilesxxxx.txt unter dem Ordner C:\Programme\Microsoft Azure Recovery Service Agent\temp.

  • Sehen Sie sich zur Behebung dieses Problems die Protokolldatei an, um die Art des Problems zu verstehen:

    Fehlercode Ursachen Empfehlungen
    0x80070570 Die Datei oder das Verzeichnis ist beschädigt und nicht lesbar. Führen Sie chkdsk auf dem Quellvolume aus.
    0x80070002, 0x80070003 Das System kann die angegebene Datei nicht finden. Stellen Sie sicher, dass der Ordner „scratch“ nicht voll ist.

    Überprüfen Sie, ob das Volume mit dem konfigurierten temporären Speicherbereich vorhanden ist (nicht gelöscht wurde).

    Stellen Sie sicher, dass der MARS-Agent von der auf dem Computer installierten Antivirensoftware ausgeschlossen ist.
    0x80070005 Der Zugriff wird verweigert. Überprüfen Sie, ob der Zugriff durch Antivirensoftware oder andere Drittanbietersoftware blockiert wird.
    0x8007018b Der Zugriff auf die Clouddatei wird verweigert. OneDrive-Dateien, Git-Dateien oder andere Dateien, die sich auf dem Computer im Offlinezustand befinden können
  • Sie können einer vorhandenen Richtlinie Ausschlussregeln hinzufügen, um nicht unterstützte, fehlende oder gelöschte Dateien aus Ihrer Sicherungsrichtlinie auszuschließen, sodass Sicherungen erfolgreich ausgeführt werden.

  • Vermeiden Sie das Löschen und erneute Erstellen von geschützten Ordnern mit denselben Namen im Ordner der obersten Ebene. Das Löschen und erneute Erstellen dieser Ordner könnte dazu führen, dass die Sicherung mit Warnungen mit dem folgenden Fehler abgeschlossen wird: Eine schwerwiegende Inkonsistenz wurde festgestellt. Daher können die Änderungen nicht repliziert werden. Wenn Sie Ordner löschen und neu erstellen müssen, sollten Sie diese Aktionen in den Unterordnern des geschützten Ordners der obersten Ebene ausführen.

Fehler beim Festlegen des Verschlüsselungsschlüssels für sichere Sicherungen

Fehler Mögliche Ursachen Empfohlene Aktionen

Fehler beim Festlegen des Verschlüsselungsschlüssels für sichere Sicherungen. Die Aktivierung wurde nicht vollständig abgeschlossen, aber die Verschlüsselungspassphrase wurde in der folgenden Datei gespeichert.
  • Der Server ist bereits bei einem anderen Tresor registriert.
  • Beim Konfigurieren wurde die Passphrase beschädigt.
  • Heben Sie die Registrierung des Servers beim Tresor auf, und registrieren Sie ihn erneut mit einer neuen Passphrase.

    Die Aktivierung wurde nicht erfolgreich abgeschlossen.

    Fehler Mögliche Ursachen Empfohlene Aktionen

    Die Aktivierung wurde nicht erfolgreich abgeschlossen. Beim aktuellen Vorgang ist aufgrund eines internen Dienstfehlers [0x1FC07] ein Fehler aufgetreten. Wiederholen Sie den Vorgang nach einiger Zeit. Wenn das Problem weiterhin besteht, wenden Sie sich an den Microsoft-Support.
  • Der Ablageordner befindet sich auf einem Volume, das nicht genügend Speicherplatz aufweist.
  • Der Ablageordner wurde nicht ordnungsgemäß verschoben.
  • Die Datei „OnlineBackup.KEK“ fehlt.
  • Führen Sie ein Upgrade auf die aktuelle Version des MARS-Agents durch.
  • Verschieben Sie den Ablageordner oder den Cachespeicherort zu einem Volume, auf dem Speicherplatz in Höhe von 5–10 % der Gesamtgröße der Sicherungsdaten verfügbar ist. Um den Cachespeicherort ordnungsgemäß zu verschieben, führen Sie die unter Häufig gestellte Fragen zum Sichern von Dateien und Ordnern erläuterten Schritte aus.
  • Stellen Sie sicher, dass die Datei „OnlineBackup.KEK“ vorhanden ist.
    Der Standardspeicherort für den Ablageordner oder der Cachepfad lautet „C:\Programme\Microsoft Azure Recovery Services Agent\Scratch“ .
  • Die Verschlüsselungspassphrase ist nicht richtig konfiguriert.

    Fehler Mögliche Ursachen Empfohlene Aktionen

    Fehler 34506. Die auf diesem Computer gespeicherte Verschlüsselungspassphrase ist nicht richtig konfiguriert.
  • Der Ablageordner befindet sich auf einem Volume, das nicht genügend Speicherplatz aufweist.
  • Der Ablageordner wurde nicht ordnungsgemäß verschoben.
  • Die Datei „OnlineBackup.KEK“ fehlt.
  • Führen Sie ein Upgrade auf die neueste Version des MARS-Agents durch.
  • Verschieben Sie den Ablageordner oder den Cachespeicherort zu einem Volume, auf dem Speicherplatz in Höhe von 5–10 % der Gesamtgröße der Sicherungsdaten verfügbar ist. Um den Cachespeicherort ordnungsgemäß zu verschieben, führen Sie die unter Häufig gestellte Fragen zum Sichern von Dateien und Ordnern erläuterten Schritte aus.
  • Stellen Sie sicher, dass die Datei „OnlineBackup.KEK“ vorhanden ist.
    Der Standardspeicherort für den Ablageordner oder der Cachepfad lautet „C:\Programme\Microsoft Azure Recovery Services Agent\Scratch“ .
  • Sicherungen werden nicht nach Zeitplan ausgeführt

    Wenn geplante Sicherungen nicht automatisch ausgelöst werden, manuelle Sicherungen jedoch korrekt funktionieren, versuchen Sie es mit den folgenden Aktionen:

    • Stellen Sie sicher, dass der Sicherungszeitplan für Windows Server keine Konflikte mit dem Sicherungszeitplan für Azure-Dateien und -Ordner verursacht.

    • Stellen Sie sicher, dass der Status der Onlinesicherung auf Aktiviert eingestellt ist. Zum Überprüfen des Status führen Sie die folgenden Schritte aus:

      1. Erweitern Sie im Taskplaner die Option Microsoft, und wählen Sie Onlinesicherung aus.
      2. Doppelklicken Sie auf Microsoft-OnlineBackup, und wechseln Sie zur Registerkarte Trigger.
      3. Überprüfen Sie, ob der Status auf Aktiviert festgelegt ist. Wenn dies nicht der Fall ist, wählen Sie Bearbeiten, Aktiviert und dann OK aus.
    • Stellen Sie sicher, dass das für die Ausführung der Aufgabe ausgewählte Benutzerkonto SYSTEM oder der Gruppe Lokale Administratoren auf dem Server entspricht. Zum Überprüfen des Benutzerkontos wechseln Sie zur Registerkarte Allgemein, und überprüfen Sie die Sicherheitsoptionen.

    • Stellen Sie sicher, dass PowerShell 3.0 oder höher auf dem Server installiert ist. Zum Überprüfen der PowerShell-Version führen Sie den folgenden Befehl aus, und prüfen Sie, ob die Hauptversionsnummer (Major) 3 oder höher ist:

      $PSVersionTable.PSVersion

    • Stellen Sie sicher, dass dieser Pfad in der PSMODULEPATH-Umgebungsvariablen angegeben ist:

      <MARS agent installation path>\Microsoft Azure Recovery Services Agent\bin\Modules\MSOnlineBackup

    • Wenn die PowerShell-Ausführungsrichtlinie für LocalMachine auf restricted festgelegt ist, tritt bei dem PowerShell-Cmdlet, das die Sicherungsaufgabe auslöst, möglicherweise ein Fehler auf. Führen Sie die folgenden Befehle im Modus mit erhöhten Rechten aus, um die Ausführungsrichtlinie zu überprüfen und auf Unrestricted oder RemoteSigned festzulegen:

    Get-ExecutionPolicy -List
    
    Set-ExecutionPolicy Unrestricted
    
    • Stellen Sie sicher, dass keine MSonlineBackup-Dateien des PowerShell-Moduls fehlen oder beschädigt sind. Wenn Dateien fehlen oder beschädigt sind, führen Sie die folgenden Schritte aus:

      1. Kopieren Sie von einem Computer, auf dem der MARS-Agent ordnungsgemäß funktioniert, den Ordner „MSOnlineBackup“ im Pfad „C:\Programme\Microsoft Azure Recovery Services Agent\bin\Modules“.
      2. Fügen Sie die kopierten Dateien auf dem problematischen Computer an demselben Ordnerspeicherplatz (C:\Programme\Microsoft Azure Recovery Services Agent\bin\Modules) ein.

      Wenn bereits ein Ordner „MSOnlineBackup“ auf dem Computer vorhanden ist, fügen Sie die Dateien ein, oder ersetzen Sie alle vorhandenen Dateien.

    Tipp

    Um sicherzustellen, dass die vorgenommenen Änderungen durchgängig übernommen werden, starten Sie den Server nach dem Durchführen der vorherigen Schritte neu.

    Ressource nicht im Dienststempel angegeben

    Fehler Mögliche Ursachen Empfohlene Aktionen
    Fehler beim aktuellen Vorgang aufgrund eines internen Dienstfehlers: „Ressource nicht im Dienststempel angegeben“. Wiederholen Sie den Vorgang nach einiger Zeit. (ID: 230006) Der geschützte Server wurde umbenannt.
  • Benennen Sie den Server wieder in den ursprünglichen Namen um, der beim Tresor registriert ist.
  • Registrieren Sie den Server mit dem neuen Namen erneut beim Tresor.
  • Der Auftrag konnte nicht gestartet werden, weil ein anderer Auftrag ausgeführt wurde.

    Wenn in der MARS-Konsole > unter Auftragsverlauf eine Warnmeldung angezeigt wird, die besagt: „Auftrag konnte nicht gestartet werden, da ein anderer Auftrag in Bearbeitung ist“, dann könnte dies auf eine doppelte Instanz des vom Taskplaner ausgelösten Auftrags zurückzuführen sein.

    Der Auftrag konnte nicht gestartet werden, weil ein anderer Auftrag ausgeführt wurde.

    So lösen Sie das Problem:

    1. Starten Sie das Snap-in „Taskplaner“, indem Sie taskschd. msc im Fenster „Ausführen“ eingeben.
    2. Navigieren Sie im linken Bereich zu Taskplanerbibliothek -> Microsoft -> Onlinebackup.
    3. Doppelklicken Sie für jede Aufgabe in dieser Bibliothek auf die Aufgabe, um die Eigenschaften zu öffnen, und führen Sie die folgenden Schritte aus:
      1. Wechseln Sie zur Registerkarte Einstellungen.

        Registerkarte "Einstellungen"

      2. Ändern Sie die Option für Folgende Regel anwenden, falls die Aufgabe bereits ausgeführt wird in Keine neue Instanz starten.

        Ändern Sie die Regel so, dass keine neue Instanz gestartet wird.

    Behandlung von Problemen bei der Wiederherstellung

    Azure Backup kann das Wiederherstellungsvolume möglicherweise auch nach einigen Minuten nicht einbinden. Möglicherweise erhalten Sie während des Vorgangs auch Fehlermeldungen. Um eine normale Wiederherstellung zu starten, gehen Sie folgendermaßen vor:

    1. Brechen Sie den laufenden Bereitstellungsvorgang ab, wenn dieser mehrere Minuten lang ausgeführt wurde.

    2. Prüfen Sie, ob Sie über die neueste Version des Backup-Agents verfügen. Wählen Sie zum Ermitteln der Version im Bereich Aktionen der MARS-Konsole die Option Informationen zum Microsoft Azure Recovery Services-Agent aus. Bestätigen Sie, dass die Versionsnummer gleich oder höher als die in diesem Artikel erwähnte Version ist. Wählen Sie diesen Link zum Herunterladen der aktuellen Version aus.

    3. Wechseln Sie zu Geräte-Manager > Speichercontroller, und suchen Sie nach Microsoft iSCSI-Initiator. Wenn Sie diese Option finden, fahren Sie direkt mit Schritt 7 fort.

    4. Wenn der Microsoft iSCSI-Initiator-Dienst nicht vorhanden ist, suchen Sie unter Geräte-Manager > Speichercontroller nach dem Eintrag Unbekanntes Gerät mit der Hardware-ID ROOT\ISCSIPRT.

    5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Unbekanntes Gerät, und wählen Sie Treibersoftware aktualisieren aus.

    6. Aktualisieren Sie den Treiber durch Auswählen der Option Automatisch nach aktueller Treibersoftware suchen. Nach Abschluss des Updates sollte Unbekanntes Gerät durch Microsoft iSCSI-Initiator ersetzt werden:

      Screenshot des Geräte-Managers von Azure Backup mit hervorgehobener Option „Speichercontroller“

    7. Wechseln Sie zu Task-Manager > Dienste (lokal) > Microsoft iSCSI-Initiator-Dienst:

      Screenshot des Task-Managers von Azure Backup mit hervorgehobener Option „Dienste (lokal)“

    8. Starten Sie den Microsoft iSCSI-Initiator-Dienst neu. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf den Dienst, und wählen Sie Stop aus. Klicken Sie dann erneut mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Start aus.

    9. Wiederholen Sie die Wiederherstellung mit der sofortigen Wiederherstellung.

    Wenn bei der Wiederherstellung weiterhin ein Fehler auftritt, starten Sie Ihren Server oder Client neu. Wenn Sie keinen Neustart durchführen möchten oder auch nach einem Neustart des Servers ein Fehler bei der Wiederherstellung auftritt, führen Sie die Wiederherstellung über einen anderen Computer aus.

    Behandeln von Cacheproblemen

    Der Sicherungsvorgang schlägt möglicherweise fehl, wenn der Cacheordner (auch als Ablageordner bezeichnet) falsch konfiguriert ist, Voraussetzungen nicht erfüllt oder der Zugriff auf ihn beschränkt ist.

    Voraussetzungen

    Damit MARS-Agent-Vorgänge erfolgreich ausgeführt werden können, muss der Cacheordner die folgenden Anforderungen erfüllen:

    Vergrößern des Schattenkopiespeichers

    Sicherungsvorgänge können fehlschlagen, wenn nicht ausreichend Speicherplatz für Schattenkopien vorliegt, der zum Schutz der Datenquelle erforderlich ist. Zum Beheben dieses Problems erhöhen Sie den Speicherplatz für Schattenkopien auf dem geschützten Volume mit vssadmin (siehe unten):

    • Überprüfen Sie an der Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten den aktuellen Speicherplatz für Schattenkopien:
      vssadmin List ShadowStorage /For=[Volume letter]:
    • Vergrößern Sie mit dem folgenden Befehl den Speicherplatz für Schattenkopien:
      vssadmin Resize ShadowStorage /On=[Volume letter]: /For=[Volume letter]: /Maxsize=[size]

    Der Zugriff auf den Cacheordner wird durch einen anderen Prozess oder durch Antivirensoftware blockiert

    Wenn Sie auf dem Server Antivirensoftware installiert haben, fügen Sie den Virenscans die erforderlichen Ausschlussregeln für die folgenden Dateien und Ordner hinzu:

    • Ablageordner. Der Standardspeicherort ist C:\Program Files\Microsoft Azure Recovery Services Agent\Scratch.
    • Der bin-Ordner befindet sich unter C:\Program Files\Microsoft Azure Recovery Services Agent\Bin.
    • CBengine.exe
    • CSC.exe

    Häufige Probleme

    In diesem Abschnitt werden häufige Fehler beschrieben, die bei der Verwendung des MARS-Agents auftreten können.

    SalChecksumStoreInitializationFailed

    Fehlermeldung Empfohlene Maßnahme
    Microsoft Azure Recovery Services Agent was unable to access backup checksum stored in scratch location (Der Microsoft Azure Recovery Services-Agent konnte nicht auf die im Ablageordner gespeicherte Sicherungsprüfsumme zugreifen.) Führen Sie zum Beheben des Fehlers die folgenden Schritte aus, und starten Sie den Server neu.
    - Überprüfen Sie, ob der Ablageordner durch ein Antivirenprogramm oder einen anderen Prozess blockiert wird.
    - Überprüfen Sie, ob der Ablageordner gültig und für den MARS-Agent zugänglich ist.

    SalVhdInitializationError

    Fehlermeldung Empfohlene Maßnahme
    Microsoft Azure Recovery Services Agent was unable to access the scratch location to initialize VHD (Der Microsoft Azure Recovery Services-Agent konnte nicht auf den Ablageordner zugreifen, um die virtuelle Festplatte zu initialisieren.) Führen Sie zum Beheben des Fehlers die folgenden Schritte aus, und starten Sie den Server neu.
    - Überprüfen Sie, ob der Ablageordner durch ein Antivirenprogramm oder einen anderen Prozess blockiert wird.
    - Überprüfen Sie, ob der Ablageordner gültig und für den MARS-Agent zugänglich ist.

    SalLowDiskSpace

    Fehlermeldung Empfohlene Maßnahme
    Backup failed due to insufficient storage in volume where the scratch folder is located (Die Sicherung ist aufgrund von unzureichendem Speicher im Volume des Ablageordners fehlgeschlagen.) Führen Sie zum Beheben des Problems die folgenden Schritte aus, und wiederholen Sie den Vorgang:
    - Stellen Sie sicher, dass der MARS-Agent die aktuelle Version aufweist.
    - Überprüfen und beheben Sie Speicherprobleme, die den temporären Speicherbereich für Sicherungen beeinträchtigen.

    SalBitmapError

    Fehlermeldung Empfohlene Maßnahme
    Es wurden keine Änderungen in einer Datei gefunden. Dies kann verschiedene Ursachen haben. Wiederholen Sie den Vorgang Führen Sie zum Beheben des Problems die folgenden Schritte aus, und wiederholen Sie den Vorgang:
    - Stellen Sie sicher, dass der MARS-Agent die aktuelle Version aufweist.
    - Überprüfen und beheben Sie Speicherprobleme, die den temporären Speicherbereich für Sicherungen beeinträchtigen.

    Nächste Schritte