Sichern von SQL Server-Datenbanken in AzureBack up SQL Server databases to Azure

SQL Server-Datenbanken sind kritische Workloads, die eine niedrige Recovery Point Objective (RPO) und eine Langzeitaufbewahrung erfordern.SQL Server databases are critical workloads that require a low recovery point objective (RPO) and long-term retention. Azure Backup bietet eine SQL Server-Sicherungslösung, die keine Infrastruktur benötigt, sodass kein komplexer Sicherungsserver, kein Verwaltungs-Agent und kein Sicherungsspeicher verwaltet werden muss.Azure Backup provides a SQL Server backup solution that requires zero infrastructure: no complex backup server, no management agent, and no backup storage to manage. Azure Backup bietet eine zentrale Verwaltung Ihrer Sicherungen über alle SQL Server-Instanzen oder sogar über verschiedene Workloads hinweg.Azure Backup provides centralized management for your backups across all servers that are running SQL Server, or even different workloads.

In diesem Artikel wird Folgendes behandelt:In this article, you learn:

  • Voraussetzungen für die Sicherung einer SQL Server-Instanz in AzureThe prerequisites to back up a SQL Server instance to Azure.
  • Erstellen und Verwenden eines Recovery Services-TresorsHow to create and use a Recovery Services vault.
  • Konfigurieren von SQL Server-DatenbanksicherungenHow to configure SQL Server database backups.
  • Festlegen einer Richtlinie zur Sicherung (oder Aufbewahrung) für die WiederherstellungspunkteHow to set a backup (or retention) policy for the recovery points.
  • Wiederherstellen der DatenbankHow to restore the database.

Bevor Sie mit den Prozeduren in diesem Artikel beginnen, benötigen Sie eine SQL Server-Instanz, die in Azure ausgeführt wird.Before you start the procedures in this article, you should have a SQL Server instance that's running in Azure. Mit SQL-Marketplace-VMs können Sie schnell eine SQL Server-Instanz erstellen.Use SQL Marketplace virtual machines to quickly create a SQL Server instance.

Einschränkungen der Public PreviewPublic Preview limitations

Die Public Preview unterliegt den folgenden Einschränkungen:The following items are known limitations for the Public Preview:

  • Die SQL-VM benötigt eine Internetverbindung, um auf öffentliche IP-Adressen von Azure zuzugreifen.The SQL virtual machine (VM) requires internet connectivity to access Azure public IP addresses. Weitere Informationen finden Sie unter Herstellen der Netzwerkverbindung.For details, see Establish network connectivity.
  • Sie können bis zu 2.000 SQL-Datenbanken in einem Recovery Services-Tresor sichern.Protect up to 2,000 SQL databases in one Recovery Services vault. Zusätzliche SQL-Datenbank-Instanzen sollten in einem separaten Recovery Services-Tresor gespeichert werden.Additional SQL databases should be stored in a separate Recovery Services vault.
  • Für die Sicherung verteilter Verfügbarkeitsgruppen gelten Einschränkungen.Backups of distributed availability groups have limitations.
  • SQL Server Always On-Failoverclusterinstanzen (Failover Cluster Instances, FCIs) werden für die Sicherung nicht unterstützt.SQL Server Always On Failover Cluster Instances (FCIs) aren't supported for backup.
  • Verwenden Sie das Azure-Portal, um Azure Backup zum Schutz von SQL Server-Datenbanken zu konfigurieren.Use the Azure portal to configure Azure Backup to protect SQL Server databases. Azure PowerShell, Azure CLI und REST-APIs werden derzeit nicht unterstützt.Azure PowerShell, the Azure CLI, and the REST APIs aren't currently supported.
  • Sicherungs-und Wiederherstellungsvorgänge für FCI-Spiegeldatenbanken, -Datenbankmomentaufnahmen und -Datenbanken werden nicht unterstützt.Backup/restore operations for FCI mirror databases, database snapshots and databases aren't supported.
  • Datenbanken, die eine erhebliche Anzahl von Dateien enthalten, können nicht geschützt werden.Database with large number of files cannot be protected. Die maximale Anzahl von unterstützten Dateien ist nicht deterministisch, da sie nicht nur von der Anzahl der Dateien, sondern auch von der Pfadlänge der Dateien abhängt.The maximum number of files supported is not a very deterministic number, because it not only depends on the number of files but also depends on the path length of the files. Dieser Fall tritt jedoch selten ein.Such cases are less prevalent though. Wir arbeiten an einer Lösung für diesen Umstand.We are building a solution to handle this.

Weitere Informationen zu unterstützten bzw. nicht unterstützten Szenarien finden Sie im Abschnitt mit den häufig gestellten Fragen.Please refer to FAQ section for more details on support/not supported scenarios.

Unterstützte Azure-RegionenSupport for Azure geos

Azure Backup wird für die folgenden geografischen Regionen unterstützt:Azure Backup is supported for the following geos:

  • Australien, Südosten (ASE)Australia South East (ASE)
  • Brasilien, Süden (BRS)Brazil South (BRS)
  • Kanada, Mitte (CNC)Canada Central (CNC)
  • Kanada, Osten (CE)Canada East (CE)
  • USA, Mitte (CUS)Central US (CUS)
  • Asien, Osten (EA)East Asia (EA)
  • Australien, Osten (AE)East Australia (AE)
  • USA, Osten (EUS)East US (EUS)
  • USA, Osten 2 (EUS2)East US 2 (EUS2)
  • Indien, Mitte (INC)India Central (INC)
  • Indien, Süden (INS)India South (INS)
  • Japan, Osten (JPE)Japan East (JPE)
  • Japan, Westen (JPW)Japan West (JPW)
  • Südkorea, Mitte (KRC)Korea Central (KRC)
  • Korea, Süden (KRS)Korea South (KRS)
  • USA, Norden-Mitte (NCUS)North Central US (NCUS)
  • Europa, Norden (NE)North Europe (NE)
  • USA, Süden-Mitte (SCUS)South Central US (SCUS)
  • Asien, Südosten (SEA)South East Asia (SEA)
  • Vereinigtes Königreich, Süden (UKS)UK South (UKS)
  • Vereinigtes Königreich, Westen (UKW)UK West (UKW)
  • USA, Westen-Mitte (WCUS)West Central US (WCUS)
  • Europa, Westen (WE)West Europe (WE)
  • USA, Westen (WUS)West US (WUS)
  • USA, Westen 2 (WUS 2)West US 2 (WUS 2)

Unterstützte Betriebssysteme und SQL Server-VersionenSupport for operating systems and SQL Server versions

Dieser Abschnitt beschreibt die von Azure Backup unterstützten Betriebssysteme und SQL Server-Versionen.This section describes Azure Backup support for operating systems and versions of SQL Server. SQL-Marketplace-VMs in Azure und Nicht-Marketplace-VMs (in denen SQL Server manuell installiert ist) werden unterstützt.SQL Marketplace Azure virtual machines and non-Marketplace virtual machines (where SQL Server is manually installed) are supported.

Unterstützte BetriebssystemeSupported operating systems

  • Windows Server 2012Windows Server 2012
  • Windows Server 2012 R2Windows Server 2012 R2
  • Windows Server 2016Windows Server 2016

Linux wird derzeit nicht unterstützt.Linux isn't currently supported.

Unterstützte SQL Server-Versionen und -EditionenSupported SQL Server versions and editions

  • SQL Server 2012 Enterprise, Standard, Web, Developer, ExpressSQL Server 2012 Enterprise, Standard, Web, Developer, Express
  • SQL Server 2014 Enterprise, Standard, Web, Developer, ExpressSQL Server 2014 Enterprise, Standard, Web, Developer, Express
  • SQL Server 2016 Enterprise, Standard, Web, Developer, ExpressSQL Server 2016 Enterprise, Standard, Web, Developer, Express
  • SQL Server 2017 Enterprise, Standard, Web, Developer, ExpressSQL Server 2017 Enterprise, Standard, Web, Developer, Express

VoraussetzungenPrerequisites

Bevor Sie Ihre SQL Server-Datenbank sichern können, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:Before you back up your SQL Server database, check the following conditions:

Hinweis

Sie können jeweils nur eine Sicherungslösung nutzen, um SQL Server-Datenbanken zu sichern.You can have only one backup solution at a time to back up SQL Server databases. Deaktivieren Sie alle anderen SQL-Sicherungen, bevor Sie diese Funktion verwenden – andernfalls werden die Sicherungen beeinträchtigt und schlagen fehl.Disable all other SQL backups before you use this feature; otherwise, the backups will interfere and fail. Sie können Azure Backup für IaaS-VMs zusammen mit der SQL-Sicherungslösung ohne Konflikte aktivieren.You can enable Azure Backup for IaaS VM along with SQL backup without any conflict.

Wenn diese Bedingungen in Ihrer Umgebung vorhanden sind, fahren Sie mit Konfigurieren der Sicherung für SQL Server-Datenbanken fort.If these conditions exist in your environment, continue to Configure backup for SQL Server databases. Wenn eine der Voraussetzungen nicht erfüllt wird, lesen Sie weiter.If any of the prerequisites don't exist, continue reading.

Herstellen der NetzwerkverbindungEstablish network connectivity

Für alle Vorgänge benötigt der virtuelle SQL-Computer eine Verbindung, um auf die öffentlichen IP-Adressen von Azure zuzugreifen.For all operations, the SQL virtual machine needs connectivity to Azure public IP addresses. SQL-VM-Vorgänge (z. B. Ermitteln von Datenbanken, Konfigurieren von Sicherungen, Planen von Sicherungen, Zurücksetzen von Wiederherstellungspunkten) schlagen ohne Verbindung zu öffentlichen IP-Adressen fehl.SQL virtual machine operations (such as database discovery, configure backups, schedule backups, restore recovery points, and so on) fail without connectivity to the public IP addresses. Verwenden Sie eine der folgenden Optionen, um einen eindeutigen Pfad für Sicherungsdatenverkehr bereitzustellen:Use either of the following options to provide a clear path for backup traffic:

  • Setzen Sie die IP-Bereiche der Azure-Rechenzentren auf die Whitelist: Ausführliche Informationen und Anweisungen zur Aufnahme der IP-Adressbereiche der Azure-Rechenzentren in eine Whitelist finden Sie auf der Download Center-Website.Whitelist the Azure datacenter IP ranges: To whitelist the Azure datacenter IP ranges, use the Download Center page for details on the IP ranges and instructions.
  • Bereitstellen eines HTTP-Proxyservers für das Routing des Datenverkehrs: Wenn Sie eine SQL-Datenbank auf einer VM sichern, verwendet die Sicherungserweiterung auf der VM HTTPS-APIs, um Verwaltungsbefehle an Azure Backup und Daten an Azure Storage zu senden.Deploy an HTTP proxy server to route traffic: When you back up a SQL database in a VM, the backup extension on the VM uses the HTTPS APIs to send management commands to Azure Backup and data to Azure Storage. Die Sicherungserweiterung verwendet auch Azure Active Directory (Azure AD) zur Authentifizierung.The backup extension also uses Azure Active Directory (Azure AD) for authentication. Leiten Sie den Datenverkehr der Sicherungserweiterung für diese drei Dienste über den HTTP-Proxy weiter.Route the backup extension traffic for these three services through the HTTP proxy. Die Erweiterung ist die einzige Komponente, die für den Zugriff auf das öffentliche Internet konfiguriert ist.The extension's the only component that's configured for access to the public internet.

Sie müssen zwischen den folgenden Eigenschaften abwägen: Verwaltbarkeit, detaillierte Steuerung und Kosten.The tradeoffs between the options are manageability, granular control, and cost.

Hinweis

Diensttags für Azure Backup sollten allgemein verfügbar sein.Service tags for Azure Backup should be available by General Availability.

OptionOption VorteileAdvantages NachteileDisadvantages
Whitelist der IP-BereicheWhitelist IP ranges Keine zusätzlichen Kosten.No additional costs.
Verwenden Sie zum Öffnen des Zugriffs in einer Netzwerksicherheitsgruppe (NSG) das Cmdlet Set-AzureNetworkSecurityRule.For access to open in an NSG, use the Set-AzureNetworkSecurityRule cmdlet.
Komplexe Verwaltung, da sich die betroffenen IP-Bereiche im Laufe der Zeit ändern.Complex to manage because the affected IP ranges change over time.
Zugriff auf alle Azure-Dienste, nicht nur auf Azure Storage.Provides access to the whole of Azure, not just Azure Storage.
Verwenden eines HTTP-ProxysUse an HTTP proxy Feinsteuerung im Proxy über die Speicher-URLs ist zulässig.Granular control in the proxy over the storage URLs is allowed.
Zentraler Punkt für Internetzugriff auf virtuelle Computer.Single point of internet access to VMs.
Unterliegt keinen Azure-IP-Adressänderungen.Not subject to Azure IP address changes.
Zusätzliche Kosten für das Ausführen einer VM mit Proxysoftware.Additional costs to run a VM with the proxy software.

Festlegen von Berechtigungen für Nicht-Marketplace-SQL-VMsSet permissions for non-Marketplace SQL VMs

Zum Sichern einer VM benötigt Azure Backup die AzureBackupWindowsWorkload-Erweiterung.To back up a virtual machine, Azure Backup requires the AzureBackupWindowsWorkload extension to be installed. Wenn Sie Azure Marketplace-VMs verwenden, fahren Sie mit Ermitteln von SQL Server-Datenbanken fort.If you use Azure Marketplace virtual machines, continue to Discover SQL Server databases. Wenn die VM, die Ihre SQL-Datenbanken hostet, nicht im Azure Marketplace erstellt wurde, gehen Sie wie folgt vor, um die Erweiterung zu installieren und die entsprechenden Berechtigungen festzulegen.If the virtual machine that hosts your SQL databases isn't created from the Azure Marketplace, complete the following procedure to install the extension and set the appropriate permissions. Zusätzlich zur AzureBackupWindowsWorkload-Erweiterung benötigt Azure Backup Systemadministratorberechtigungen für SQL, um SQL-Datenbanken zu schützen.In addition to the AzureBackupWindowsWorkload extension, Azure Backup requires SQL sysadmin privileges to protect SQL databases. Azure Backup erstellt das Konto NT SERVICE\AzureWLBackupPluginSvc, um Datenbanken auf dem virtuellen Computer zu ermitteln.TTo discover databases on the virtual machine, Azure Backup creates the account NT SERVICE\AzureWLBackupPluginSvc. Dieses Konto wird zum Sichern und Wiederherstellen verwendet und muss über SQL-Systemadministratorberechtigungen verfügen.This account is used for backup and restore and needs to have SQL sysadmin permission. Darüber hinaus verwendet Azure Backup das Konto NT AUTHORITY\SYSTEM für die Ermittlung von Datenbanken und Anfragen an Datenbanken. Dieses Konto muss also über eine öffentliche Anmeldung in SQL verfügen.Moreover, Azure Backup will leverage NT AUTHORITY\SYSTEM account for DB discovery/Inquiry, so this account need to be a public login on SQL.

So konfigurieren Sie BerechtigungenTo configure permissions:

  1. Öffnen Sie im Azure-Portal den Recovery Services-Tresor, mit dem Sie SQL-Datenbanken schützen.In the Azure portal, open the Recovery Services vault that you use to protect the SQL databases.

  2. Wählen Sie auf dem Dashboard des Recovery Services-Tresors Sichern aus.On the Recovery Services vault dashboard, select Backup. Das Menü Sicherungsziel wird geöffnet.The Backup Goal menu opens.

    Auswählen von „Sichern“, um Menü „Sicherungsziel“ zu öffnen

  3. Übernehmen Sie im Menü Sicherungsziel für Wo wird die Workload ausgeführt? die Standardeinstellung: Azure.On the Backup Goal menu, set Where is your workload running to the default: Azure.

  4. Erweitern Sie das Dropdown-Listenfeld Was möchten Sie sichern? und wählen Sie SQL Server in Azure-VM aus.Expand the What do you want to backup drop-down list box and select SQL Server in Azure VM.

    Auswählen von „SQL Server in Azure-VM“ für die Sicherung

    Im Menü Sicherungsziel werden zwei Schritte angezeigt: DBs in VMs ermitteln und Sicherung konfigurieren.The Backup Goal menu displays two steps: Discover DBs in VMs and Configure Backup. Über DBs in VMs ermitteln wird eine Suche nach Azure-VMs gestartet.The Discover DBs in VMs step start a search for Azure virtual machines.

    Überprüfen der beiden Sicherungszielschritte

  5. Wählen Sie unter DBs in VMs ermitteln Ermittlung starten aus, um nach nicht geschützten VMs im Abonnement zu suchen.Under Discover DBs in VMs, select Start Discovery to search for unprotected virtual machines in the subscription. Es dauert eine Weile, alle VMs zu durchsuchen.It can take a while to search all of the virtual machines. Die Dauer der Suche hängt von der Anzahl von ungeschützten VMs im Abonnement ab.The search time depends on the number of unprotected virtual machines in the subscription.

    Ausstehende Sicherung bei der Suche nach Datenbanken in VMs

  6. Wählen Sie aus der Liste der virtuellen Computer die VM aus, die die zu sichernde SQL-Datenbank enthält, und wählen Sie DBs ermitteln aus.In the list of virtual machines, select the VM that has the SQL database to back up, and then select Discover DBs.

    Beim Ermittlungsprozess wird die AzureBackupWindowsWorkload-Erweiterung auf dem virtuellen Computer installiert.The discovery process installs the AzureBackupWindowsWorkload extension on the virtual machine. Die Erweiterung ermöglicht es dem Azure Backup-Dienst, mit dem virtuellen Computer zu kommunizieren, um die SQL-Datenbank-Instanzen zu sichern.The extension allows the Azure Backup service to communicate with the virtual machine so it can back up the SQL databases. Nachdem die Erweiterung installiert wurde, erstellt Azure Backup das virtuelle Windows-Dienstkonto NT Service\AzureWLBackupPluginSvc auf der VM.After the extension installs, Azure Backup creates the Windows virtual service account NT Service\AzureWLBackupPluginSvc on the virtual machine. Für das virtuelle Dienstkonto sind SQL-Systemadministratorberechtigungen erforderlich.The virtual service account requires SQL sysadmin permission. Wenn bei der Installation des virtuellen Dienstkontos der Fehler UserErrorSQLNoSysadminMembership auftritt, finden Sie nützliche Informationen unter Beheben von Problemen mit SQL-Systemadministratorberechtigungen.During the virtual service account installation process, if you receive the error UserErrorSQLNoSysadminMembership, see Fix SQL sysadmin permissions.

    Der Bereich Benachrichtigungen zeigt den Status der Datenbankermittlung an.The Notifications area shows the progress of the database discovery. Es dauert eine Weile, bis der Auftrag abgeschlossen ist.It can take a while for the job to complete. Die Dauer hängt davon ab, wie viele Datenbanken sich auf der VM befinden.The job time depends on how many databases are on the virtual machine. Wenn die ausgewählten Datenbanken ermittelt wurden, wird eine Erfolgsmeldung angezeigt.When the selected databases are discovered, a success message appears.

    Meldung über erfolgreiche Bereitstellung

Nachdem Sie die Datenbank mit dem Recovery Services-Tresor verknüpft haben, ist der nächste Schritt das Konfigurieren des Sicherungsauftrags.After you associate the database with the Recovery Services vault, the next step is to configure the backup job.

Beheben von Problemen mit SQL-SystemadministratorberechtigungenFix SQL sysadmin permissions

Wenn bei der Installation der Fehler UserErrorSQLNoSysadminMembership angezeigt wird, verwenden Sie ein Konto mit SQL Server-Systemadministratorberechtigungen, um sich bei SQL Server Management Studio (SSMS) anzumelden.During the installation process, if you receive the error UserErrorSQLNoSysadminMembership, use an account with SQL Server sysadmin permissions to sign in to SQL Server Management Studio (SSMS). Wenn Sie keine speziellen Berechtigungen benötigen, sollte die Windows-Authentifizierung funktionieren.Unless you need special permissions, Windows authentication should work.

  1. Öffnen Sie auf der SQL Server-Instanz den Ordner „Sicherheit/Anmeldungen“.On the SQL Server, open the Security/Logins folder.

    Öffnen von Ordner „Sicherheit/Anmeldungen“, um Konten anzuzeigen

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner „Anmeldungen“, und wählen Sie Neue Anmeldung aus.Right-click the Logins folder and select New Login. Wählen Sie im Dialogfeld Anmeldung – Neu Suchen aus.In the Login - New dialog box, select Search.

    Auswählen von „Suchen“ im Dialogfeld „Anmeldung – Neu“

  3. Das virtuelle Windows-Dienstkonto NT SERVICE\AzureWLBackupPluginSvc wurde bei der Registrierung des virtuellen Computers und der SQL-Ermittlungsphase erstellt.The Windows virtual service account NT SERVICE\AzureWLBackupPluginSvc was created during the virtual machine registration and SQL discovery phase. Geben Sie den Kontonamen ein, wie im Feld Namen des auszuwählenden Objekts eingeben dargestellt.Enter the account name as shown in the Enter the object name to select box. Wählen Sie Namen überprüfen aus, um den Namen aufzulösen.Select Check Names to resolve the name.

    Klicken auf „Namen überprüfen“, um den unbekannten Dienstnamen aufzulösen

  4. Wählen Sie OK aus, um das Dialogfeld zu schließen.Select OK to close the dialog box.

  5. Überprüfen Sie, ob im Dialogfeld Serverrollen die Rolle Sysadmin ausgewählt ist.In the Server Roles box, make sure the sysadmin role is selected. Wählen Sie OK aus, um das Dialogfeld zu schließen.Select OK to close the dialog box.

    Sicherstellen, dass die Serverrolle „Sysadmin“ ausgewählt ist

    Die erforderlichen Berechtigungen sollten jetzt vorhanden sein.The required permissions should now exist.

  6. Obwohl Sie den Berechtigungsfehler behoben haben, müssen Sie die Datenbank mit dem Recovery Services-Tresor verknüpfen.Although you fixed the permissions error, you need to associate the database with the Recovery Services vault. Klicken Sie im Azure-Portal in der Liste Geschützte Server mit der rechten Maustaste auf den fehlerhaften Server, und wählen Sie Datenbanken neu ermitteln aus.In the Azure portal, in the Protected Servers list, right-click the server that's in an error state and select Rediscover DBs.

    Überprüfen der entsprechenden Serverberechtigungen

    Der Bereich Benachrichtigungen zeigt den Status der Datenbankermittlung an.The Notifications area shows the progress of the database discovery. Es dauert eine Weile, bis der Auftrag abgeschlossen ist.It can take a while for the job to complete. Die Dauer hängt davon ab, wie viele Datenbanken sich auf der VM befinden.The job time depends on how many databases are on the virtual machine. Wenn die ausgewählten Datenbanken gefunden wurden, wird eine Erfolgsmeldung angezeigt.When the selected databases are found, a success message appears.

    Meldung über erfolgreiche Bereitstellung

Nachdem Sie die Datenbank mit dem Recovery Services-Tresor verknüpft haben, ist der nächste Schritt das Konfigurieren des Sicherungsauftrags.After you associate the database with the Recovery Services vault, the next step is to configure the backup job.

Benennungsrichtlinien für SQL-Datenbanken in Azure BackupSQL database naming guidelines for Azure Backup

Vermeiden Sie bei der Benennung von Datenbanken Folgendes, um reibungslose Sicherungen mit Azure Backup für SQL Server in IaaS-VMs zu ermöglichen:To ensure smooth backups using Azure Backup for SQL Server in IaaS VM, avoid the following while naming the databases:

  • Nachgestellte/führende LeerzeichenTrailing/Leading spaces
  • Führende AusrufezeichenTrailing ‘!’

Obwohl ein Aliasing für nicht unterstützte Zeichen aus Azure-Tabellen möglich ist, wird empfohlen, diese Zeichen zu vermeiden.We do have aliasing for Azure table unsupported characters, but we recommend avoiding those as well. Weitere Informationen finden Sie in diesem Artikel.For more information see this article.

Erstellen eines Recovery Services-TresorsCreate a Recovery Services vault

Bei einem Recovery Services-Tresor handelt es sich um eine Entität, in der alle im Laufe der Zeit erstellten Sicherungen und Wiederherstellungspunkte gespeichert werden.A Recovery Services vault is an entity that stores the backups and recovery points created over time. Der Recovery Services-Tresor enthält auch die Sicherungsrichtlinien, die den geschützten virtuellen Computern zugeordnet sind.The Recovery Services vault also contains the backup policies that are associated with the protected virtual machines.

So erstellen Sie einen Recovery Services-TresorTo create a Recovery Services vault:

  1. Melden Sie sich bei Ihrem Abonnement im Azure-Portal an.Sign in to your subscription in the Azure portal.

  2. Wählen Sie im Menü links Alle Dienste aus.On the left menu, select All services.

    Auswählen von „Alle Dienste“

  3. Geben Sie im Dialogfeld Alle Dienste Recovery Services ein.In the All services dialog box, enter Recovery Services. Die Liste der Ressourcen wird Ihrer Eingabe entsprechend gefiltert.The list of resources filters according to your input. Wählen Sie in der Liste der Ressourcen Recovery Services-Tresore aus.In the list of resources, select Recovery Services vaults.

    Eingeben und Auswählen von „Recovery Services-Tresore“

    Die Liste mit den Recovery Services-Tresoren im Abonnement wird angezeigt.The list of Recovery Services vaults in the subscription appears.

  4. Wählen Sie auf dem Dashboard Recovery Services-Tresore die Option Hinzufügen aus.On the Recovery Services vaults dashboard, select Add.

    Hinzufügen eines Recovery Services-Tresors

    Das Dialogfeld Recovery Services-Tresor wird geöffnet.The Recovery Services vault dialog box opens. Legen Sie Werte für Name, Abonnement, Ressourcengruppe und Speicherort fest.Provide values for the Name, Subscription, Resource group, and Location.

    Konfigurieren des Recovery Services-Tresors

    • Name: Geben Sie einen Anzeigenamen ein, über den der Tresor identifiziert wird.Name: Enter a friendly name to identify the vault. Der Name muss für das Azure-Abonnement eindeutig sein.The name must be unique to the Azure subscription. Geben Sie einen Namen ein, der mindestens zwei, aber nicht mehr als 50 Zeichen enthält.Specify a name that has at least two, but not more than 50 characters. Der Name muss mit einem Buchstaben beginnen und darf nur Buchstaben, Zahlen und Bindestriche enthalten.The name must start with a letter and consist only of letters, numbers, and hyphens.
    • Abonnement: Wählen Sie das zu verwendende Abonnement aus.Subscription: Choose the subscription to use. Wenn Sie nur in einem Abonnement Mitglied sind, wird dessen Name angezeigt.If you're a member of only one subscription, you'll see that name. Falls Sie nicht sicher sind, welches Abonnement geeignet ist, können Sie das Standardabonnement bzw. das vorgeschlagene Abonnement verwenden.If you're not sure which subscription to use, use the default (suggested) subscription. Es sind nur dann mehrere Auswahlmöglichkeiten verfügbar, wenn Ihr Geschäfts-, Schul- oder Unikonto mehreren Azure-Abonnements zugeordnet ist.There are multiple choices only if your work or school account is associated with more than one Azure subscription.
    • Ressourcengruppe: Verwenden Sie eine vorhandene Ressourcengruppe, oder erstellen Sie eine neue Ressourcengruppe.Resource group: Use an existing resource group or create a new one. Um eine Liste der verfügbaren Ressourcengruppen in Ihrem Abonnement anzuzeigen, wählen Sie Vorhandene verwenden und dann eine Ressource im Dropdownlistenfeld aus.To see the list of available resource groups in your subscription, select Use existing, and then select a resource from the drop-down list box. Wählen Sie zum Erstellen einer neuen Ressourcengruppe Neu erstellen aus, und geben Sie den Namen ein.To create a new resource group, select Create new and enter the name. Umfassende Informationen zu Ressourcengruppen finden Sie unter Übersicht über den Azure Resource Manager.For complete information about resource groups, see Azure Resource Manager overview.
    • Speicherort: Wählen Sie die geografische Region für den Tresor aus.Location: Select the geographic region for the vault. Um einen Tresor zum Schutz virtueller Computer zu erstellen, muss sich dieser in derselben Region wie die virtuellen Computer befinden.To create a vault to protect virtual machines, the vault must be in the same region as the virtual machines.

      Wichtig

      Wenn Sie den Speicherort des virtuellen Computers nicht kennen, schließen Sie das Dialogfeld.If you're not sure of the location of your VM, close the dialog box. Wechseln Sie zur Liste der virtuellen Computer im Portal.Go to the list of virtual machines in the portal. Falls Sie über virtuelle Computer in mehreren Regionen verfügen, erstellen Sie in jeder Region einen Recovery Services-Tresor.If you have virtual machines in several regions, create a Recovery Services vault in each region. Erstellen Sie den Tresor am ersten Speicherort, bevor Sie den Tresor für einen anderen Speicherort erstellen.Create the vault in the first location, before you create the vault for another location. Das Angeben von Speicherkonten zum Speichern der Sicherungsdaten ist nicht erforderlich.There's no need to specify storage accounts to store the backup data. Der Recovery Services-Tresor und der Azure Backup-Dienst nehmen dies automatisch vor.The Recovery Services vault and the Azure Backup service handle that automatically.

  5. Wenn Sie den Recovery Services-Tresor erstellen möchten, wählen Sie Erstellen aus.When you're ready to create the Recovery Services vault, select Create.

    Erstellen des Recovery Services-Tresors

    Es kann einige Zeit dauern, denn Recovery Services-Tresor zu erstellen.It can take a while to create the Recovery Services vault. Verfolgen Sie die Statusbenachrichtigungen im Benachrichtigungsbereich in der oberen rechten Ecke im Portal.Monitor the status notifications in the Notifications area at the upper-right corner of the portal. Nach Abschluss des Erstellungsvorgangs wird der Tresor in der Liste mit den Recovery Services-Tresoren angezeigt.After your vault is created, it's visible in the list of Recovery Services vaults. Sollte der Tresor nicht angezeigt werden, wählen Sie Aktualisieren.If you don't see your vault, select Refresh.

    Aktualisieren der Liste der Sicherungstresore

Ermitteln von SQL Server-DatenbankenDiscover SQL Server databases

Azure Backup ermittelt alle Datenbanken einer SQL Server-Instanz.Azure Backup discovers all databases on a SQL Server instance. Sie können Datenbanken entsprechend Ihren Sicherungsanforderungen schützen.You can protect the databases according to your backup requirements. Gehen Sie wie folgt vor, um die VM zu identifizieren, die die SQL-Datenbanken hostet.Use the following procedure to identify the virtual machine that hosts the SQL databases. Nachdem Sie die VM identifiziert haben, installiert Azure Backup eine einfache Erweiterung, um die SQL Server-Datenbanken zu ermitteln.After you identify the virtual machine, Azure Backup installs a lightweight extension to discover the SQL Server databases.

  1. Melden Sie sich bei Ihrem Abonnement im Azure-Portal an.Sign in to your subscription in the Azure portal.

  2. Wählen Sie im Menü links Alle Dienste aus.On the left menu, select All services.

    Auswählen von „Alle Dienste“

  3. Geben Sie im Dialogfeld Alle Dienste Recovery Services ein.In the All services dialog box, enter Recovery Services. Bei der Eingabe wird die Ressourcenliste anhand Ihrer Eingabe gefiltert.As you type, your input filters the list of resources. Wählen Sie aus der Liste Recovery Services-Tresore aus.Select Recovery Services vaults in the list.

    Eingeben und Auswählen von „Recovery Services-Tresore“

    Die Liste mit den Recovery Services-Tresoren im Abonnement wird angezeigt.The list of Recovery Services vaults in the subscription appears.

  4. Wählen Sie in der Liste der Recovery Services-Tresore den Tresor aus, mit dem Sie Ihre SQL-Datenbanken schützen möchten.In the list of Recovery Services vaults, select the vault to use to protect your SQL databases.

  5. Wählen Sie auf dem Dashboard des Recovery Services-Tresors Sichern aus.On the Recovery Services vault dashboard, select Backup. Das Menü Sicherungsziel wird geöffnet.The Backup Goal menu opens.

    Auswählen von „Sichern“, um Menü „Sicherungsziel“ zu öffnen

  6. Übernehmen Sie im Menü Sicherungsziel für Wo wird die Workload ausgeführt? die Standardeinstellung: Azure.On the Backup Goal menu, set Where is your workload running to the default: Azure.

  7. Erweitern Sie das Dropdown-Listenfeld Was möchten Sie sichern? und wählen Sie SQL Server in Azure-VM aus.Expand the What do you want to back up drop-down list box and select SQL Server in Azure VM.

    Auswählen von „SQL Server in Azure-VM“ für die Sicherung

    Im Menü Sicherungsziel werden zwei Schritte angezeigt: DBs in VMs ermitteln und Sicherung konfigurieren.The Backup Goal menu displays two steps: Discover DBs in VMs and Configure Backup.

    Überprüfen der beiden Sicherungszielschritte

  8. Wählen Sie unter DBs in VMs ermitteln Ermittlung starten aus, um nach nicht geschützten VMs im Abonnement zu suchen.Under Discover DBs in VMs, select Start Discovery to search for unprotected virtual machines in the subscription. Es dauert eine Weile, alle VMs zu durchsuchen.It can take a while to search through all of the virtual machines. Die Dauer der Suche hängt von der Anzahl von ungeschützten VMs im Abonnement ab.The search time depends on the number of unprotected virtual machines in the subscription.

    Ausstehende Sicherung bei der Suche nach Datenbanken in VMs

    Wenn eine ungeschützte VM entdeckt wurde, erscheint sie in der Liste.After an unprotected virtual machine is discovered, it appears in the list. Mehrere virtuelle Computer können den gleichen Namen haben.Multiple virtual machines can have the same name. Virtuelle Computer mit dem gleichen Namen gehören jedoch verschiedenen Ressourcengruppen an.However, virtual machines with the same name belong to different resource groups. Ungeschützte virtuelle Computer werden nach ihrem Namen und ihrer Ressourcengruppe aufgelistet.Unprotected virtual machines are listed by their virtual machine name and resource group. Wenn eine erwartete VM nicht aufgeführt ist, überprüfen Sie, ob sie bereits in einem Tresor geschützt ist.If an expected virtual machine isn't listed, see if that virtual machine's already protected to a vault.

  9. Wählen Sie aus der Liste der virtuellen Computer die VM aus, die die zu sichernde SQL-Datenbank enthält, und wählen Sie DBs ermitteln aus.In the list of virtual machines, select the VM that has the SQL database to back up, and then select Discover DBs.

    Azure Backup ermittelt alle SQL-Datenbanken auf dem virtuellen Computer.Azure Backup discovers all SQL databases on the virtual machine. Weitere Informationen dazu, was bei der Datenbankermittlung geschieht, finden Sie unter Vorgänge im Hintergrund.For information about what happens during the database discovery phase, see Background operations. Nachdem Sie die SQL-Datenbanken ermittelt haben, können Sie den Sicherungsauftrag konfigurieren.After the SQL databases are discovered, you're ready to configure the backup job.

Vorgänge im HintergrundBackground operations

Wenn Sie das Tool DBs ermitteln verwenden, führt Azure Backup die folgenden Vorgänge im Hintergrund aus:When you use the Discover DBs tool, Azure Backup executes the following operations in the background:

  • Registrierung des virtuellen Computers beim Recovery Services-Tresor für die Workloadsicherung.Register the virtual machine with the Recovery Services vault for workload backup. Alle Datenbanken auf dem registrierten virtuellen Computer können nur in diesem Recovery Services-Tresor gesichert werden.All databases on the registered virtual machine can be backed up to this Recovery Services vault only.

  • Installation der Erweiterung AzureBackupWindowsWorkload auf dem virtuellen Computer.Install the AzureBackupWindowsWorkload extension on the virtual machine. Das Sichern einer SQL-Datenbank ist eine Lösung ohne Agent.Back up of a SQL database is an agentless solution. Die Erweiterung wird auf dem virtuellen Computer installiert und auf der SQL-Datenbank wird kein Agent installiert.The extension is installed on the virtual machine and no agent's installed on the SQL database.

  • Erstellung des Dienstkontos NT Service\AzureWLBackupPluginSvc auf der VM.Create the service account NT Service\AzureWLBackupPluginSvc on the virtual machine. Für alle Sicherungs- und Wiederherstellungsvorgänge wird das Dienstkonto verwendet.All backup and restore operations use the service account. NT Service\AzureWLBackupPluginSvc erfordert SQL-Systemadministratorberechtigungen.NT Service\AzureWLBackupPluginSvc needs SQL sysadmin permissions. Auf allen SQL-Marketplace-VMs ist SqlIaaSExtension installiert.All SQL Marketplace virtual machines come with the SqlIaaSExtension installed. Die Erweiterung AzureBackupWindowsWorkload verwendet SQLIaaSExtension, um erforderliche Berechtigungen automatisch abzurufen.The AzureBackupWindowsWorkload extension uses the SQLIaaSExtension to automatically get the required permissions. Wenn auf Ihrem virtuellen Computer SqlIaaSExtension nicht installiert ist, tritt bei der Datenbankermittlung die Fehlermeldung UserErrorSQLNoSysAdminMembership auf.If your virtual machine doesn't have the SqlIaaSExtension installed, the Discover DB operation fails with the error message UserErrorSQLNoSysAdminMembership. Um die Systemadministratorberechtigung für Sicherungen hinzuzufügen, folgen Sie den Anweisungen unter Festlegen von Azure Backup-Berechtigungen für Nicht-Marketplace-SQL-VMs.To add the sysadmin permission for backup, follow the instructions in Set up Azure Backup permissions for non-Marketplace SQL VMs.

    Auswählen der VM und der Datenbank

Konfigurieren der Sicherung für SQL Server-DatenbankenConfigure backup for SQL Server databases

Azure Backup bietet Verwaltungsdienste zum Schutz Ihrer SQL Server-Datenbanken und zur Verwaltung von Sicherungsaufträgen.Azure Backup provides management services to protect your SQL Server databases and manage backup jobs. Die Verwaltungs- und Überwachungsfunktionen hängen von Ihrem Recovery Services-Tresor ab.The management and monitoring functions depend on your Recovery Services vault.

Hinweis

Sie können jeweils nur eine Sicherungslösung nutzen, um SQL Server-Datenbanken zu sichern.You can have only one backup solution at a time to back up SQL Server databases. Deaktivieren Sie alle anderen SQL-Sicherungen, bevor Sie diese Funktion verwenden – andernfalls werden die Sicherungen beeinträchtigt und schlagen fehl.Disable all other SQL backups before you use this feature; otherwise, the backups will interfere and fail. Sie können Azure Backup für IaaS-VMs zusammen mit der SQL-Sicherungslösung ohne Konflikte aktivieren.You can enable Azure Backup for IaaS VM along with SQL backup without any conflict.

So konfigurieren Sie den Schutz für Ihre SQL-DatenbankTo configure protection for a SQL database:

  1. Öffnen Sie den Recovery Services-Tresor, der mit der SQL-VM registriert ist.Open the Recovery Services vault that's registered with the SQL virtual machine.

  2. Wählen Sie auf dem Dashboard des Recovery Services-Tresors Sichern aus.On the Recovery Services vault dashboard, select Backup. Das Menü Sicherungsziel wird geöffnet.The Backup Goal menu opens.

    Auswählen von „Sichern“, um Menü „Sicherungsziel“ zu öffnen

  3. Übernehmen Sie im Menü Sicherungsziel für Wo wird die Workload ausgeführt? die Standardeinstellung: Azure.On the Backup Goal menu, set Where is your workload running to the default: Azure.

  4. Erweitern Sie das Dropdown-Listenfeld Was möchten Sie sichern? und wählen Sie SQL Server in Azure-VM aus.Expand the What do you want to back up drop-down list box and select SQL Server in Azure VM.

    Auswählen von „SQL Server in Azure-VM“ für die Sicherung

    Im Menü Sicherungsziel werden zwei Schritte angezeigt: DBs in VMs ermitteln und Sicherung konfigurieren.The Backup Goal menu displays two steps: Discover DBs in VMs and Configure Backup.

    Wenn Sie die Anleitung in der richtigen Reihenfolge befolgt haben, haben Sie die ungeschützten virtuellen Computer ermittelt, und dieser Tresor ist bei einem virtuellen Computer registriert.If you completed the steps in this article in order, you've discovered the unprotected virtual machines and this vault is registered with a virtual machine. Nun können Sie den Schutz für die SQL-Datenbanken konfigurieren.Now you're ready to configure protection for the SQL databases.

  5. Wählen Sie im Menü Sicherungsziel Sicherung konfigurieren aus.On the Backup Goal menu, select Configure Backup.

    Auswählen von „Sicherung konfigurieren“

    Der Azure Backup-Dienst zeigt alle SQL Server-Instanzen mit eigenständigen Datenbanken sowie SQL Server Always On-Verfügbarkeitsgruppen an.The Azure Backup service displays all SQL Server instances with standalone databases and SQL Server Always On Availability groups. Wählen Sie das Erweiterungschevron links neben dem Instanznamen aus, um die eigenständigen Datenbanken in der SQL Server-Instanz anzuzeigen.To view the standalone databases in the SQL Server instance, select the chevron to the left of the instance name. Wählen Sie ebenso das Chevron links neben der Always On-Verfügbarkeitsgruppe aus, um die Datenbankliste anzuzeigen.Similarly, select the chevron to the left of the Always On Availability group to view the list of databases. Auf der folgenden Abbildung wird ein Beispiel für eine eigenständige Instanz und eine Always On-Verfügbarkeitsgruppe dargestellt.The following image is an example of a standalone instance and an Always On Availability group.

    Anzeigen aller SQL Server-Instanzen mit eigenständigen Datenbanken

  6. Wählen Sie in der Liste der Datenbanken alle Datenbanken aus, die Sie schützen möchten, und klicken Sie auf OK.In the list of databases, select all the databases you want to protect, and click OK.

    Schützen der Datenbank

    Sie können bis zu 50 Datenbanken gleichzeitig auswählen.You can select up to 50 databases at a time. Um mehr als 50 Datenbanken zu schützen, wiederholen Sie den Vorgang mehrmals.To protect more than 50 databases, make several passes. Nachdem Sie die ersten 50 Datenbanken geschützt haben, wiederholen Sie diesen Schritt, um die nächsten Gruppe von Datenbanken zu schützen.After you protect the first 50 databases, repeat this step to protect the next set of databases.

    Hinweis

    Um die Sicherungslasten zu optimieren, teilt Azure Backup große Sicherungsaufträge in mehrere Batches auf.To optimize backup loads, Azure Backup breaks large backup jobs into multiple batches. Ein Sicherungsauftrag kann maximal 50 Datenbanken umfassen.The maximum number of databases in one backup job is 50.

    Alternativ können Sie durch Auswahl der Option ON (EIN) in der entsprechenden Dropdownliste in der Spalte AUTOPROTECT den automatischen Schutz für die gesamte Instanz oder Always On-Verfügbarkeitsgruppe aktivieren.Alternatively, you can enable auto-protection on the entire instance or Always On Availability group by selecting the ON option in the corresponding dropdown in the AUTOPROTECT column. Das Feature für den automatischen Schutz ermöglicht nicht nur den gleichzeitigen Schutz aller vorhandenen Datenbanken, sondern schützt auch automatisch alle neuen Datenbanken, die dieser Instanz oder Verfügbarkeitsgruppe in Zukunft hinzugefügt werden.The auto-protection feature not only enables protection on all the existing databases in one go but also automatically protects any new databases that will be added to that instance or the availability group in future.

    Aktivieren des automatischen Schutzes für die AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppe

  7. Zum Erstellen oder Auswählen einer Sicherungsrichtlinie wählen Sie im Menü Sicherung Sicherungsrichtlinie aus.To create or choose a backup policy, on the Backup menu, select Backup policy. Das Menü Sicherungsrichtlinie wird geöffnet.The Backup policy menu opens.

    Auswählen der Sicherungsrichtlinie

  8. Wählen Sie in der Dropdownliste Sicherungsrichtlinie auswählen eine Sicherungsrichtlinie aus, und wählen Sie dann OK aus.In the Choose backup policy drop-down list, choose a backup policy, and select OK. Weitere Informationen zum Erstellen einer Sicherungsrichtlinie finden Sie unter Definieren einer Sicherungsrichtlinie.For information on how to create a backup policy, see Define a backup policy.

    Hinweis

    Sicherungsrichtlinien können während der Vorschauphase nicht bearbeitet werden.During Preview, you can't edit Backup policies. Wenn die in der Liste verfügbaren Richtlinien für Sie nicht ausreichen, müssen Sie selbst eine Richtlinie erstellen.If you want a different policy than what's available in the list, you must create that policy. Informationen zum Erstellen einer neuen Sicherungsrichtlinie finden Sie im Abschnitt Definieren einer Sicherungsrichtlinie.For information on creating a new backup policy, see the section, Define a backup policy.

    Auswählen einer Sicherungsrichtlinie aus der Liste

    Im Menü Sicherungsrichtlinie haben Sie im Dropdown-Listenfeld Sicherungsrichtlinie auswählen folgende Optionen:On the Backup policy menu, in the Choose backup policy drop-down list box, you can:

    • Auswahl der Standardrichtlinie: HourlyLogBackup.Select the default policy: HourlyLogBackup.
    • Auswählen einer vorhandenen, zuvor für SQL erstellten SicherungsrichtlinieChoose an existing backup policy previously created for SQL.
    • Definieren einer neuen Richtlinie basierend auf Ihrer RPO und Ihrer BeibehaltungsdauerDefine a new policy based on your RPO and retention range.

      Hinweis

      Azure Backup unterstützt die Langzeitaufbewahrung, die auf dem Generationenprinzip (Großvater-Vater-Sohn-Prinzip) basiert.Azure Backup supports long-term retention that's based on the grandfather-father-son backup scheme. Dieses Prinzip optimiert die Back-End-Speicherung und erfüllt die Complianceanforderungen.The scheme optimizes back-end storage consumption while meeting compliance needs.

  9. Nachdem Sie eine Sicherungsrichtlinie ausgewählt haben, wählen Sie im Menü Sicherung Sicherung aktivieren aus.After you choose a backup policy, on the Backup menu, select Enable backup.

    Aktivieren der ausgewählten Sicherungsrichtlinie

    Den Konfigurationsprozess können Sie im Portalbereich Benachrichtigungen nachverfolgen.Track the configuration progress in the Notifications area of the portal.

    Benachrichtigungsbereich

Automatischer Schutz von SQL Server in Azure-VMsAuto-protect SQL Server in Azure VM

Durch den automatischen Schutz können Sie automatisch alle vorhandenen Datenbanken und alle Datenbanken schützen, die Sie zukünftig zu eigenständigen SQL Server-Instanzen oder SQL Server Always On-Verfügbarkeitsgruppen hinzufügen.Auto-protection allows you to automatically protect all existing databases and databases that you would add in future to a standalone SQL Server instance or a SQL Server Always On Availability group. Wenn Sie den automatischen Schutz aktivieren und eine Sicherungsrichtlinie auswählen, gilt diese für neu geschützte Datenbanken. Für vorhandene geschützte Datenbanken wird weiterhin die vorherige Richtlinie verwendet.Turning ON auto-protection and choosing a backup policy will apply for newly protected databases, the existing protected databases will continue to use previous policy.

Aktivieren des automatischen Schutzes für die AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppe

Es gibt keine Beschränkung für die Anzahl der Datenbanken, die mithilfe des Features für den automatischen Schutz gleichzeitig ausgewählt werden können.There is no limit on the number of databases that get selected in one go using auto-protect feature. Die Option „Sicherung konfigurieren“ wird für alle Datenbanken ausgeführt und kann unter Sicherungsaufträge nachverfolgt werden.Configure backup is triggered for all the databases together and can be tracked in the Backup Jobs.

Wenn Sie den automatischen Schutz für eine Instanz deaktivieren müssen, klicken Sie unter Sicherung konfigurieren auf den Namen der Instanz, um den Informationsbereich auf der rechten Seite anzuzeigen. Dort finden Sie am oberen Rand die Option Automatischen Schutz deaktivieren.If for some reason you need to disable the auto-protection on an instance, click the instance name under Configure Backup to open the right-side information panel which has Disable Autoprotect on the top. Klicken Sie auf Automatischen Schutz deaktivieren, um den automatischen Schutz für diese Instanz zu deaktivieren.Click Disable Autoprotect to disable auto-protection on that instance.

Deaktivieren des automatischen Schutzes für diese Instanz

Alle Datenbanken in dieser Instanz werden weiterhin geschützt.All the databases in that instance will continue to be protected. Dieser Vorgang deaktiviert jedoch automatischen Schutz für alle Datenbanken, die in der Zukunft hinzugefügt werden.However, this action will disable auto-protection on any databases that will be added in the future.

Definieren einer SicherungsrichtlinieDefine a backup policy

Eine Sicherungsrichtlinie definiert eine Matrix dafür, wann Sicherungen erstellt und wie lange sie aufbewahrt werden.A backup policy defines a matrix of when backups are taken and how long they're retained. Mit Azure Backup können Sie drei Arten von Sicherungen für SQL-Datenbanken planen:Use Azure Backup to schedule three types of backup for SQL databases:

  • Vollständige Sicherung: Die gesamte Datenbank wird gesichert.Full backup: A full database backup backs up the entire database. Eine vollständige Sicherung enthält alle Daten in einer bestimmten Datenbank oder einem bestimmten Satz von Dateigruppen oder Dateien sowie ausreichende Protokolle, um diese Daten wiederherzustellen.A full backup contains all of the data in a specific database, or a set of filegroups or files, and enough logs to recover that data. Pro Tag kann höchstens eine vollständige Sicherung ausgelöst werden.At most, you can trigger one full backup per day. Sie können wählen, ob Sie eine vollständige Sicherung in einem täglichen oder wöchentlichen Intervall durchführen möchten.You can choose to take a full backup on a daily or weekly interval.
  • Differenzielle Sicherung: Diese Sicherung basiert auf der letzten vollständigen Datensicherung.Differential backup: A differential backup is based on the most recent, previous full data backup. Bei einer differenziellen Sicherung werden nur die Daten erfasst, die seit der vollständigen Sicherung geändert wurden.A differential backup captures only the data that's changed since the full backup. Pro Tag kann höchstens eine differenzielle Sicherung ausgelöst werden.At most, you can trigger one differential backup per day. Sie können eine vollständige Sicherung und eine differenzielle Sicherung nicht am gleichen Tag konfigurieren.You can't configure a full backup and a differential backup on the same day.
  • Sicherung des Transaktionsprotokolls: Eine Zeitpunktwiederherstellung ist bis zu einer bestimmten Sekunde möglich.Transaction log backup: A log backup enables point-in-time restoration up to a specific second. Transaktionsprotokollsicherungen können höchstens alle 15 Minuten durchgeführt werden.At most, you can configure transactional log backups every 15 minutes.

Die Richtlinie wird auf Ebene des Recovery Services-Tresors erstellt.The policy's created at the Recovery Services vault level. Mehrere Tresore können die gleiche Sicherungsrichtlinie verwenden. Allerdings müssen Sie die Sicherungsrichtlinie auf jeden Tresor anwenden.Multiple vaults can use the same backup policy, but you must apply the backup policy to each vault. Wenn Sie eine Sicherungsrichtlinie erstellen, entspricht die tägliche vollständige Sicherung der Standardeinstellung.When you create a backup policy, the daily full backup is the default. Sie können eine differenzielle Sicherung nur hinzufügen, wenn Sie für die vollständige Sicherung festlegen, dass diese wöchentlich erfolgt.You can add a differential backup, but only if you configure full backups to occur weekly. Die folgende Vorgehensweise erklärt, wie Sie eine Sicherungsrichtlinie für eine SQL Server-Instanz in einem virtuellen Azure-Computer erstellen.The following procedure explains how to create a backup policy for a SQL Server instance in an Azure virtual machine.

Hinweis

In der Vorschauphase können Sie keine Sicherungsrichtlinien bearbeiten.In Preview, you can't edit a Backup policy. Stattdessen müssen Sie eine neue Richtlinie mit den gewünschten Details erstellen.Instead, you must create a new policy with the desired details.

So erstellen Sie eine SicherungsrichtlinieTo create a backup policy:

  1. Klicken Sie im Recovery Services-Tresor, der die SQL-Datenbank schützt, auf Sicherungsrichtlinien und dann auf Hinzufügen.In the Recovery Services vault that protects the SQL database, click Backup policies, and then click Add.

    Öffnen des Dialogfelds zum Erstellen einer neuen Sicherungsrichtlinie

    Das Menü Hinzufügen wird angezeigt.The Add menu appears.

  2. Klicken Sie im Menü Hinzufügen auf SQL Server in Azure-VM.In the Add menu, click SQL Server in Azure VM.

    Auswählen eines Richtlinientyps für die neue Sicherungsrichtlinie

    Beim Auswählen von „SQL Server in Azure-VM“ wird der Richtlinientyp definiert, und das Menü „Sicherungsrichtlinie“ wird geöffnet.Selecting SQL Server in Azure VM defines the policy type, and opens the Backup policy menu. Im Menü Sicherungsrichtlinie werden die erforderlichen Felder für jede neue SQL Server-Sicherungsrichtlinie angezeigt.The Backup policy menu shows the fields that are necessary for a new SQL Server backup policy.

  3. Geben Sie unter Richtlinienname einen Namen für die neue Richtlinie ein.In Policy name, enter a name for the new policy.

  4. Eine vollständige Sicherung ist obligatorisch: Sie können die Option Vollständige Sicherung nicht deaktivieren.A Full backup is mandatory; you can't turn off the Full Backup option. Klicken Sie auf Vollständige Sicherung, um die Richtlinie anzuzeigen und zu bearbeiten.Click Full Backup to view and edit the policy. Auch wenn Sie die Sicherungsrichtlinie nicht ändern, sollten Sie die Richtliniendetails anzeigen.Even if you don't change the Backup policy, you should view the policy details.

    Neue Felder für Sicherungsrichtlinien

    Wählen Sie im Menü Richtlinie für vollständige Sicherung für Sicherungshäufigkeit Täglich oder Wöchentlich aus.In the Full Backup policy menu, for Backup Frequency, choose Daily or Weekly. Wählen Sie für Täglich die Uhrzeit und die Zeitzone für den Beginn des Sicherungsauftrags aus.For Daily, select the hour and time zone when the backup job begins. Sie können keine differenziellen Sicherungen für tägliche vollständige Sicherungen erstellen.You can't create differential backups for daily full backups.

    Einstellung für das tägliche Intervall

    Wählen Sie für Wöchentlich den Wochentag, die Uhrzeit und die Zeitzone für den Beginn des Sicherungsauftrags aus.For Weekly, select the day of the week, hour, and time zone when the backup job begins.

    Einstellung für das wöchentliche Intervall

  5. Standardmäßig sind alle Optionen für die Beibehaltungsdauer aktiviert: „Täglich“, „Wöchentlich“, „Monatlich“ und „Jährlich“.By default, all Retention Range options are selected: daily, weekly, monthly, and yearly. Deaktivieren Sie die Beibehaltungsdauer, die Sie nicht benötigen.Deselect any undesired retention range limits. Legen Sie die zu verwendenden Intervalle fest.Set the intervals to use. Wählen Sie im Menü Richtlinie für vollständige Sicherung OK aus, um die Einstellungen zu übernehmen.In the Full Backup policy menu, select OK to accept the settings.

    Intervalleinstellungen für Beibehaltungsdauer

    Wiederherstellungspunkte werden unter Berücksichtigung ihrer Beibehaltungsdauer mit einer Markierung versehen.Recovery points are tagged for retention based on their retention range. Wenn Sie beispielsweise eine tägliche vollständige Sicherung wählen, wird pro Tag nur eine vollständige Sicherung ausgelöst.For example, if you select a daily full backup, only one full backup is triggered each day. Die Sicherung für einen bestimmten Tag wird auf Grundlage der wöchentlichen Beibehaltungsdauer und Ihrer wöchentlichen Aufbewahrungseinstellung markiert und beibehalten.The backup for a specific day is tagged and retained based on the weekly retention range and your weekly retention setting. Mit der monatlichen und jährlichen Beibehaltungsdauer verhält es sich ähnlich.The monthly and yearly retention ranges behave in a similar way.

  6. Um eine Richtlinie für eine differenzielle Sicherung hinzuzufügen, wählen Sie Differenzielle Sicherung aus.To add a differential backup policy, select Differential Backup. Das Menü Richtlinie für differenzielle Sicherung wird geöffnet.The Differential Backup policy menu opens.

    Öffnen des Menüs „Richtlinie für differenzielle Sicherung“

    Wählen Sie im Menü Richtlinie für differenzielle Sicherung Aktivieren aus, um die Einstellungen für Häufigkeit und Beibehaltung zu öffnen.On the Differential Backup policy menu, select Enable to open the frequency and retention controls. Pro Tag kann höchstens eine differenzielle Sicherung ausgelöst werden.At most, you can trigger one differential backup per day.

    Wichtig

    Differenzielle Sicherungen können maximal 180 Tage aufbewahrt werden.Differential backups can be retained for a maximum of 180 days. Wenn Sie eine längere Aufbewahrung wünschen, müssen Sie vollständige Sicherungen verwenden.If you need longer retention, you must use full backups.

    Bearbeiten der Richtlinie für die differenzielle Sicherung

    Wählen Sie OK aus, um die Richtlinie zu speichern und um zum Hauptmenü Sicherungsrichtlinie zurückzukehren.Select OK to save the policy and return to the main Backup policy menu.

  7. Um eine Richtlinie für eine Transaktionsprotokollsicherung hinzuzufügen, wählen Sie Protokollsicherung aus.To add a transactional log backup policy, select Log Backup. Das Menü Protokollsicherung wird geöffnet.The Log Backup menu opens.

    Wählen Sie im Menü Protokollsicherung Aktivieren aus, und legen Sie die Einstellungen für Häufigkeit und Aufbewahrung fest.In the Log Backup menu, select Enable, and then set the frequency and retention controls. Transaktionsprotokollsicherungen können alle 15 Minuten erfolgen und bis zu 35 Tage aufbewahrt werden.Log backups can occur as often as every 15 minutes, and can be retained for up to 35 days. Wählen Sie OK aus, um die Richtlinie zu speichern und zum Hauptmenü Sicherungsrichtlinie zurückzukehren.Select OK to save the policy and return to the main Backup policy menu.

    Bearbeiten der Richtlinie für die Transaktionsprotokollsicherung

  8. Legen Sie im Menü Sicherungsrichtlinie fest, ob die SQL-Sicherungskomprimierung aktiviert wird.On the Backup policy menu, choose whether to enable SQL Backup Compression. Die Komprimierung ist standardmäßig deaktiviert.Compression is disabled by default.

    Auf dem Back-End verwendet Azure Backup die native SQL-Sicherungskomprimierung.On the back end, Azure Backup uses SQL native backup compression.

  9. Nachdem Sie die Sicherungsrichtlinie bearbeitet haben, wählen Sie OK aus.After you complete the edits to the backup policy, select OK.

    Akzeptieren der neuen Sicherungsrichtlinie

Wiederherstellen einer SQL-Datenbank-InstanzRestore a SQL database

Azure Backup bietet Funktionen zur Wiederherstellung einzelner Datenbanken zu einem bestimmten Datum oder einer bestimmten Uhrzeit, (bis zu einer bestimmten Sekunde) unter Verwendung von Transaktionsprotokollsicherungen.Azure Backup provides functionality to restore individual databases to a specific date or time (to the second) by using transaction log backups. Basierend auf Ihren Wiederherstellungszeiten ermittelt Azure Backup automatisch die geeigneten vollständigen Sicherungen, differenziellen Sicherungen und die Kette von Protokollsicherungen, die für die Wiederherstellung Ihrer Daten benötigt werden.Azure Backup automatically determines the appropriate full differential and the chain of log backups that are required to restore your data based on your restore times.

Außerdem können Sie eine bestimmte vollständige oder differenzielle Sicherung auswählen, um sie auf einen bestimmten Wiederherstellungspunkt und nicht auf einen bestimmten Zeitpunkt anzuwenden.You can also select a specific full or differential backup to restore to a specific recovery point, rather than a specific time.

Voraussetzungen vor dem Auslösen einer WiederherstellungPre-requisite before triggering a restore

  1. Sie können die Datenbank auf einer SQL Server-Instanz in derselben Azure-Region wiederherstellen.You can restore the database to an instance of a SQL Server in the same Azure region. Der Zielserver muss bei demselben Recovery Services-Tresor wie die Quelle registriert werden.The destination server must be registered to the same Recovery Services vault as the source.
  2. Um eine mit TDE-verschlüsselte Datenbank auf einer anderen SQL Server-Instanz wiederherzustellen, stellen Sie zuerst das Zertifikat auf den Zielserver wieder her, indem Sie die hier dokumentierten Schritte durchführen.To restore a TDE encrypted database to another SQL Server, please first restore the certificate to the destination server by following steps documented here.
  3. Bevor Sie eine Wiederherstellung der Datenbank „master“ auslösen, starten Sie die SQL Server-Instanz im Einzelbenutzermodus mit der Startoption -m AzureWorkloadBackup.Before you trigger a restore of the "master" database, start the SQL Server instance in single-user mode with startup option -m AzureWorkloadBackup. Das Argument für die Option -m ist der Name des Clients.The argument to the -m option is the name of the client. Nur dieser Client kann die Verbindung öffnen.Only this client is allowed to open the connection. Beenden Sie für alle Systemdatenbanken („model“, „master“, „msdb“) vor dem Auslösen der Wiederherstellung den SQL Agent-Dienst.For all system databases (model, master, msdb), stop the SQL Agent service before you trigger the restore. Schließen Sie alle Anwendungen, die ggf. versuchen, eine Verbindung mit einer dieser Datenbanken zu belegen.Close any applications that might try to steal a connection to any of these databases.

Schritte zum Wiederherstellen einer Datenbank:Steps to restore a database:

  1. Öffnen Sie den Recovery Services-Tresor, der bei der SQL-VM registriert ist.Open the Recovery Services vault that's registered with the SQL virtual machine.

  2. Wählen Sie im Dashboard Recovery Services-Tresor unter Verwendung Sicherungselemente aus, um das Menü Sicherungselemente zu öffnen.On the Recovery Services vault dashboard, under Usage, select Backup Items to open the Backup Items menu.

    Öffnen des Menüs „Sicherungselemente“..

  3. Wählen Sie im Menü Sicherungselemente unter Sicherungsverwaltungstyp SQL Server in Azure-VM aus.On the Backup Items menu, under Backup Management Type, select SQL in Azure VM.

    Auswählen von „SQL Server in Azure-VM“

    Das Menü Sicherungselemente zeigt die Liste der SQL-Datenbanken an.The Backup Items menu shows the list of SQL databases.

  4. Wählen Sie in der Liste der SQL-Datenbanken die Datenbank aus, die Sie wiederherstellen möchten.In the list of SQL databases, select the database to restore.

    Auswählen der wiederherzustellenden Datenbank

    Bei Auswahl der Datenbank wird das entsprechende Menü geöffnet.When you select the database, its menu opens. Dieses Menü enthält Sicherungsdetails für die Datenbank wie:The menu provides the backup details for the database, including:

    • Die ältesten und neuesten WiederherstellungspunkteThe oldest and latest restore points.
    • Den Protokollsicherungsstatus der letzten 24 Stunden (für Datenbanken in einem vollständigen und massenprotokollierten Wiederherstellungsmodell, falls für Transaktionsprotokollsicherungen konfiguriert)Log backup status for the last 24 hours (for databases in full and bulk-logged recovery model, if configured for transactional log backups).
  5. Wählen Sie im Menü für die ausgewählte Datenbank Datenbank wiederherstellen aus.On the menu for the selected database, select Restore DB. Das Menü Wiederherstellen wird geöffnet.The Restore menu opens.

    Auswählen von „Datenbank wiederherstellen“

    Wenn das Menü Wiederherstellen geöffnet wird, erscheint auch das Menü Konfiguration wiederherstellen.When the Restore menu opens, the Restore Configuration menu also opens. Das Menü Konfiguration wiederherstellen ist der erste Schritt zur Konfiguration der Wiederherstellung.The Restore Configuration menu is the first step to configure the restoration. Wählen Sie in diesem Menü aus, wo die Daten wiederhergestellt werden sollen.Use this menu to select where to restore the data. Die Optionen sind:The options are:

    • Alternativer Standort: Die Datenbank wird an einem alternativen Speicherort wiederhergestellt und behält die ursprüngliche Quelldatenbank bei.Alternate Location: Restore the database to an alternate location and retain the original source database.
    • Datenbank überschreiben: Die Daten werden auf derselben SQL Server-Instanz wiederhergestellt, auf der sich auch die ursprüngliche Quelle befunden hat.Overwrite DB: Restore the data to the same SQL Server instance as the original source. Dadurch wird die ursprüngliche Datenbank überschrieben.The effect of this option is to overwrite the original database.

      Wichtig

      Wenn die ausgewählte Datenbank zu einer Always On-Verfügbarkeitsgruppe gehört, lässt SQL Server das Überschreiben der Datenbank nicht zu.If the selected database belongs to an Always On Availability group, SQL Server doesn't allow the database to be overwritten. In diesem Fall ist nur die Option Alternativer Standort aktiviert.In this case, only the Alternate Location option is enabled.

      Menü „Konfiguration wiederherstellen“

Wiederherstellen an einem alternativen SpeicherortRestore to an alternate location

Hier erfahren Sie, wie Sie Daten an einem alternativen Speicherort wiederherstellen.This procedure walks you through restoring data to an alternate location. Um die Datenbank bei der Wiederherstellung zu überschreiben, lesen Sie weiter unter Wiederherstellen und Überschreiben der Datenbank.To overwrite the database during the restore, continue to Restore and overwrite the database. Zu diesem Zeitpunkt ist Ihr Recovery Services-Tresor geöffnet und das Menü Konfiguration wiederherstellen wird angezeigt.At this stage, your Recovery Services vault is open and the Restore Configuration menu is visible. Wenn Sie sich nicht bei diesem Schritt befinden, starten Sie bei Wiederherstellen einer SQL­-Datenbank.If you're not at this stage, start by restoring a SQL database.

Hinweis

Sie können die Datenbank auf einer SQL Server-Instanz in derselben Azure-Region wiederherstellen.You can restore the database to an instance of a SQL Server in the same Azure region. Der Zielserver muss beim Recovery Services-Tresor registriert werden.The destination server needs to be registered to the Recovery Services vault.

Im Menü Wiederherstellungskonfiguration zeigt das Dropdown-Listenfeld Server nur die SQL Server-Instanzen an, die beim Recovery Services-Tresor registriert sind.On the Restore Configuration menu, the Server drop-down list box shows only the SQL Server instances that are registered with the Recovery Services vault. Wenn sich der gewünschte Server nicht in der Liste befindet, lesen Sie in Abschnitt Ermitteln von SQL Server-Datenbanken, wie Sie den Server finden.If the server that you want isn't in the list, see Discover SQL Server databases to find the server. Beim Ermittlungsprozess werden neue Server beim Recovery Services-Tresor registriert.During the discovery process, new servers are registered to the Recovery Services vault.

  1. Das Menü Konfiguration wiederherstellen gehen Sie wie folgt vor:In the Restore Configuration menu:

    • Wählen Sie unter Speicherort der Wiederherstellung Alternativer Speicherort aus.Under Where to Restore, select Alternate Location.
    • Öffnen Sie das Dropdown-Listenfeld Server, und wählen Sie eine SQL Server-Instanz für die Datenbankwiederherstellung aus.Open the Server drop-down list box and choose the SQL Server instance to restore the database.
    • Öffnen Sie das Dropdown-Listenfeld Instanz und wählen Sie eine SQL Server-Instanz aus.Open the Instance drop-down list box and choose a SQL Server instance.
    • Geben Sie im Feld Name der wiederhergestellten Datenbank den Namen der Zieldatenbank ein.In the Restored DB Name box, enter the name of the target database.
    • Aktivieren Sie ggf. Überschreiben, falls auf der ausgewählten SQL-Instanz bereits eine gleichnamige Datenbank vorhanden ist.As applicable, select Overwrite if the DB with the same name already exists on selected SQL instance.
    • Wählen Sie OK aus, um die Zielkonfiguration abzuschließen und einen Wiederherstellungspunkt auszuwählen.Select OK to complete the configuration of the destination and continue to choose a restore point.

      Angeben von Werten für das Menü „Konfiguration wiederherstellen“

  2. Wählen Sie im Menü Wiederherstellungspunkt auswählen Protokolle (Zeitpunkt) oder Vollständig und differenziell aus.On the Select restore point menu, choose Logs (Point in Time) or Full & Differential as the restore point. Wenn die Wiederherstellung auf ein Protokoll zu einem bestimmten Zeitpunkts erfolgen soll, fahren Sie mit diesem Schritt fort.To restore to a specific point-in-time log, continue with this step. Um einen Wiederherstellungspunkt mit vollständiger oder differenzieller Sicherung wiederherzustellen, machen Sie weiter mit Schritt 3.To restore a full and differential restore point, continue to step 3.

    Menü „Wiederherstellungspunkt auswählen“

    Die Point-in-Time-Wiederherstellung ist nur für Transaktionsprotokollsicherungen für Datenbanken mit einem vollständigen und massenprotokollierten Wiederherstellungsmodell verfügbar.The point-in-time restore is available only for log backups for databases with a full and bulk-logged recovery model. So führen Sie die Wiederherstellung zu einem bestimmten Zeitpunkt aus:To restore to a specific point in time:

    1. Wählen Sie Protokolle (Zeitpunkt) als Wiederherstellungsoption aus.Select Logs (Point in Time) as the restore type.

      Auswählen des Wiederherstellungspunkttyps

    2. Wählen Sie unter Datum/Uhrzeit für Wiederherstellung den Minikalender aus, um den Kalender zu öffnen.Under Restore Date/Time, select the mini calendar to open the Calendar. Im Kalender enthalten die fett angezeigten Daten Wiederherstellungspunkte. Das aktuelle Datum wird hervorgehoben.On the Calendar, the bold dates have recovery points and the current date is highlighted. Wählen Sie ein Datum mit Wiederherstellungspunkten aus.Select a date with recovery points. Daten ohne Wiederherstellungspunkte können nicht ausgewählt werden.Dates without recovery points can't be selected.

      Öffnen des Kalenders

      Wenn Sie ein Datum ausgewählt haben, zeigt das Zeitachsendiagramm die verfügbaren Wiederherstellungspunkte in einem fortlaufenden Bereich an.After you select a date, the timeline graph displays the available recovery points in a continuous range.

    3. Geben Sie mithilfe des Zeitachsendiagramms oder des Dialogfelds Zeit einen bestimmten Zeitpunkt für den Wiederherstellungspunkt an.Use the timeline graph or the Time dialog box to specify a specific time for the recovery point. Wählen Sie OK aus, um diesen Schritt abzuschließen.Select OK to complete the restore point step.

      Öffnen des Kalenders

      Das Menü Wiederherstellungspunkt auswählen wird geschlossen, und das Menü Erweiterte Konfiguration wird geöffnet.The Select restore point menu closes, and the Advanced Configuration menu opens.

      Menü „Erweiterte Konfiguration“

    4. Gehen Sie im Menü Erweiterte Konfiguration wie folgt vor:On the Advanced Configuration menu:

      • Damit die Datenbank nach dem Wiederherstellen nicht betriebsbereit bleibt, wählen Sie für Mit NORECOVERY wiederherstellen Aktiviert aus.To keep the database non-operational after the restore, set Restore with NORECOVERY to Enabled.
      • Um den Speicherort für die Wiederherstellung auf dem Zielserver zu ändern, geben Sie einen neuen Pfad in der Spalte Ziel an.To change the restore location on the destination server, enter a new path in the Target column.
      • Wählen Sie OK aus, um die Einstellungen zu übernehmen.Select OK to approve the settings. Schließen Sie das Menü Erweiterte Konfiguration.Close the Advanced Configuration menu.
    5. Wählen Sie im Menü Wiederherstellen Wiederherstellen aus, um den Wiederherstellungsauftrag zu starten.On the Restore menu, select Restore to start the restore job. Verfolgen Sie den Fortschritt der Wiederherstellung im Bereich Benachrichtigungen, oder wählen Sie im Datenbankmenü Wiederherstellungsaufträge aus.Track the progress of the restore in the Notifications area or select Restore jobs on the database menu.

      Fortschritt des Wiederherstellungsauftrags

  3. Wählen Sie im Menü Wiederherstellungspunkt auswählen Protokolle (Zeitpunkt) oder Vollständig und differenziell aus.On the Select restore point menu, choose Logs (Point in Time) or Full & Differential as the restore point. Wenn Sie ein Protokoll zu einem bestimmten Zeitpunkt wiederherstellen möchten, gehen Sie zurück zu Schritt 2.To restore a point-in-time log, go back to step 2. In diesem Schritt wird ein bestimmter Wiederherstellungspunkt mit vollständiger oder differentieller Sicherung wiederhergestellt.This step restores a specific full or differential restore point. Sie können alle vollständigen und differenziellen Wiederherstellungspunkte der letzten 30 Tage anzeigen.You can see all of the full and differential recovery points for the last 30 days. Wenn Sie Wiederherstellungspunkte anzeigen möchten, die älter als 30 Tage sind, wählen Sie Filter aus, um das Menü Wiederherstellungspunkte filtern zu öffnen.To see recovery points older than 30 days, select Filter to open the Filter restore points menu. Wenn Sie einen differenziellen Wiederherstellungspunkt wählen, stellt Azure Backup zuerst den entsprechenden vollständigen Wiederherstellungspunkt wieder her und wendet dann den ausgewählten differenziellen Wiederherstellungspunkt an.For a differential recovery point, Azure Backup first restores the appropriate full recovery point, and then applies the selected differential recovery point.

    Menü „Wiederherstellungspunkt auswählen“

    1. Wählen Sie im Menü Wiederherstellungspunkt auswählen die Option Vollständig und differenziell aus.In the Select restore point menu, select Full & Differential.

      Auswählen von „Vollständig und differenziell“

      Das Menü zeigt die Liste der verfügbaren Wiederherstellungspunkte an.The menu shows the list of available recovery points.

    2. Wählen Sie aus der Liste einen Wiederherstellungspunkt aus, und wählen Sie OK aus, um die Prozedur der Wiederherstellungspunkte abzuschließen.Select a recovery point from the list, and select OK to complete the restore point procedure.

      Auswählen eines vollständigen Wiederherstellungspunkts

      Das Menü Wiederherstellungspunkt wird geschlossen, und das Menü Erweiterte Konfiguration wird geöffnet.The Restore Point menu closes, and the Advanced Configuration menu opens.

      Menü „Erweiterte Konfiguration“

    3. Gehen Sie im Menü Erweiterte Konfiguration wie folgt vor:On the Advanced Configuration menu:

      • Damit die Datenbank nach dem Wiederherstellen nicht betriebsbereit bleibt, wählen Sie für Mit NORECOVERY wiederherstellen Aktiviert aus.To keep the database non-operational after the restore, set Restore with NORECOVERY to Enabled. Mit NORECOVERY wiederherstellen ist standardmäßig deaktiviert.Restore with NORECOVERY is disabled by default.
      • Um den Speicherort für die Wiederherstellung auf dem Zielserver zu ändern, geben Sie einen neuen Pfad in der Spalte Ziel an.To change the restore location on the destination server, enter a new path in the Target column.
      • Wählen Sie OK aus, um die Einstellungen zu übernehmen.Select OK to approve the settings. Schließen Sie das Menü Erweiterte Konfiguration.Close the Advanced Configuration menu.
    4. Wählen Sie im Menü Wiederherstellen Wiederherstellen aus, um den Wiederherstellungsauftrag zu starten.On the Restore menu, select Restore to start the restore job. Verfolgen Sie den Fortschritt der Wiederherstellung im Bereich Benachrichtigungen, oder wählen Sie im Datenbankmenü Wiederherstellungsaufträge aus.Track the progress of the restore in the Notifications area or select Restore jobs on the database menu.

      Fortschritt des Wiederherstellungsauftrags

Wiederherstellen und Überschreiben der DatenbankRestore and overwrite the database

Hier erfahren Sie, wie Sie Daten wiederherstellen und eine Datenbank überschreiben.This procedure walks you through restoring data and overwriting a database. Wenn die Wiederherstellung an einem alternativen Speicherort erfolgen soll, lesen Sie weiter unter Wiederherstellen an einem alternativen Speicherort.To restore to an alternate location, continue to Restore to an alternate location. Zu diesem Zeitpunkt ist Ihr Recovery Services-Tresor geöffnet und das Menü Konfiguration wiederherstellen wird angezeigt (siehe folgendes Bild).At this stage, your Recovery Services vault is open and the Restore Configuration menu is visible (see the following image). Wenn Sie sich nicht bei diesem Schritt befinden, starten Sie bei Wiederherstellen einer SQL­-Datenbank.If you're not at this stage, start by restoring a SQL database.

Menü „Konfiguration wiederherstellen“

Im Menü Wiederherstellungskonfiguration zeigt das Dropdown-Listenfeld Server nur die SQL Server-Instanzen an, die beim Recovery Services-Tresor registriert sind.On the Restore Configuration menu, the Server drop-down list box shows only the SQL Server instances that are registered with the Recovery Services vault. Wenn sich der gewünschte Server nicht in der Liste befindet, lesen Sie in Abschnitt Ermitteln von SQL Server-Datenbanken, wie Sie den Server finden.If the server that you want isn't in the list, see Discover SQL Server databases to find the server. Beim Ermittlungsprozess werden neue Server beim Recovery Services-Tresor registriert.During the discovery process, new servers are registered to the Recovery Services vault.

  1. Wählen Sie im Menü Konfiguration wiederherstellen Datenbank überschreiben aus, und klicken Sie auf OK, um die Zielkonfiguration abzuschließen.In the Restore Configuration menu, select Overwrite DB, and then select OK to complete the configuration of the destination.

    Auswählen von „Datenbank überschreiben“

    Die Einstellungen für Server, Instanz und Name der wiederhergestellten Datenbank sind nicht erforderlich.The Server, Instance, and Restored DB Name settings aren't necessary.

  2. Wählen Sie im Menü Wiederherstellungspunkt auswählen Protokolle (Zeitpunkt) oder Vollständig und differenziell aus.On the Select restore point menu, choose Logs (Point in Time) or Full & Differential as the restore point. Wenn die Wiederherstellung auf ein Protokoll zu einem bestimmten Zeitpunkts erfolgen soll, fahren Sie mit diesem Schritt fort.To restore to a specific point-in-time log, continue with this step. Um einen Wiederherstellungspunkt mit vollständiger oder differenzieller Sicherung wiederherzustellen, machen Sie weiter mit Schritt 3.To restore a full and differential restore point, continue to step 3.

    Menü „Wiederherstellungspunkt auswählen“

    Die Point-in-Time-Wiederherstellung ist nur für Transaktionsprotokollsicherungen für Datenbanken mit einem vollständigen und massenprotokollierten Wiederherstellungsmodell verfügbar.The point-in-time restore is available only for log backups for databases with a full and bulk-logged recovery model. So können Sie eine Wiederherstellung zu einem sekundengenauen Zeitpunkt ausführen:To restore to a specific second:

    1. Wählen Sie Protokolle (Zeitpunkt) als Wiederherstellungspunkt aus.Select Logs (Point in Time) as the restore point.

      Auswählen des Wiederherstellungspunkttyps

    2. Wählen Sie unter Datum/Uhrzeit für Wiederherstellung den Minikalender aus, um den Kalender zu öffnen.Under Restore Date/Time, select the mini calendar to open the Calendar. Im Kalender enthalten die fett angezeigten Daten Wiederherstellungspunkte. Das aktuelle Datum wird hervorgehoben.On the Calendar, the bold dates have recovery points and the current date is highlighted. Wählen Sie ein Datum mit Wiederherstellungspunkten aus.Select a date with recovery points. Daten ohne Wiederherstellungspunkte können nicht ausgewählt werden.Dates without recovery points can't be selected.

      Öffnen des Kalenders

      Wenn Sie ein Datum ausgewählt haben, zeigt das Zeitachsendiagramm die verfügbaren Wiederherstellungspunkte an.After you select a date, the timeline graph displays the available recovery points.

    3. Geben Sie mithilfe des Zeitachsendiagramms oder des Dialogfelds Zeit einen bestimmten Zeitpunkt für den Wiederherstellungspunkt an.Use the timeline graph or the Time dialog box to specify a specific time for the recovery point. Wählen Sie OK aus, um diesen Schritt abzuschließen.Select OK to complete the restore point step.

      Öffnen des Kalenders

      Das Menü Wiederherstellungspunkt auswählen wird geschlossen, und das Menü Erweiterte Konfiguration wird geöffnet.The Select restore point menu closes, and the Advanced Configuration menu opens.

      Menü „Erweiterte Konfiguration“

    4. Gehen Sie im Menü Erweiterte Konfiguration wie folgt vor:On the Advanced Configuration menu:

      • Damit die Datenbank nach dem Wiederherstellen nicht betriebsbereit bleibt, wählen Sie für Mit NORECOVERY wiederherstellen Aktiviert aus.To keep the database non-operational after the restore, set Restore with NORECOVERY to Enabled.
      • Um den Speicherort für die Wiederherstellung auf dem Zielserver zu ändern, geben Sie einen neuen Pfad in der Spalte Ziel an.To change the restore location on the destination server, enter a new path in the Target column.
      • Wählen Sie OK aus, um die Einstellungen zu übernehmen.Select OK to approve the settings. Schließen Sie das Menü Erweiterte Konfiguration.Close the Advanced Configuration menu.
    5. Wählen Sie im Menü Wiederherstellen Wiederherstellen aus, um den Wiederherstellungsauftrag zu starten.On the Restore menu, select Restore to start the restore job. Verfolgen Sie den Fortschritt der Wiederherstellung im Bereich Benachrichtigungen, oder wählen Sie im Datenbankmenü Wiederherstellungsaufträge aus.Track the progress of the restore in the Notifications area or select Restore jobs on the database menu.

      Fortschritt des Wiederherstellungsauftrags

  3. Wählen Sie im Menü Wiederherstellungspunkt auswählen Protokolle (Zeitpunkt) oder Vollständig und differenziell aus.On the Select restore point menu, choose Logs (Point in Time) or Full & Differential as the restore point. Wenn Sie ein Protokoll zu einem bestimmten Zeitpunkt wiederherstellen möchten, gehen Sie zurück zu Schritt 2.To restore a point-in-time log, go back to step 2. In diesem Schritt wird ein bestimmter Wiederherstellungspunkt mit vollständiger oder differentieller Sicherung wiederhergestellt.This step restores a specific full or differential restore point. Sie können alle vollständigen und differenziellen Wiederherstellungspunkte der letzten 30 Tage anzeigen.You can see all of the full and differential recovery points for the last 30 days. Wenn Sie Wiederherstellungspunkte anzeigen möchten, die älter als 30 Tage sind, wählen Sie Filter aus, um das Menü Wiederherstellungspunkte filtern zu öffnen.To see recovery points older than 30 days, select Filter to open the Filter restore points menu. Wenn Sie einen differenziellen Wiederherstellungspunkt wählen, stellt Azure Backup zuerst den entsprechenden vollständigen Wiederherstellungspunkt wieder her und wendet dann den ausgewählten differenziellen Wiederherstellungspunkt an.For a differential recovery point, Azure Backup first restores the appropriate full recovery point, and then applies the selected differential recovery point.

    Menü „Wiederherstellungspunkt auswählen“

    1. Wählen Sie im Menü Wiederherstellungspunkt auswählen die Option Vollständig und differenziell aus.In the Select restore point menu, select Full & Differential.

      Auswählen von „Vollständig und differenziell“

      Das Menü zeigt die Liste der verfügbaren Wiederherstellungspunkte an.The menu shows the list of available recovery points.

    2. Wählen Sie aus der Liste einen Wiederherstellungspunkt aus, und wählen Sie OK aus, um die Prozedur der Wiederherstellungspunkte abzuschließen.Select a recovery point from the list, and select OK to complete the restore point procedure.

      Auswählen eines vollständigen Wiederherstellungspunkts

      Das Menü Wiederherstellungspunkt wird geschlossen, und das Menü Erweiterte Konfiguration wird geöffnet.The Restore Point menu closes, and the Advanced Configuration menu opens.

      Menü „Erweiterte Konfiguration“

    3. Gehen Sie im Menü Erweiterte Konfiguration wie folgt vor:On the Advanced Configuration menu:

      • Damit die Datenbank nach dem Wiederherstellen nicht betriebsbereit bleibt, wählen Sie für Mit NORECOVERY wiederherstellen Aktiviert aus.To keep the database non-operational after the restore, set Restore with NORECOVERY to Enabled. Mit NORECOVERY wiederherstellen ist standardmäßig deaktiviert.Restore with NORECOVERY is disabled by default.
      • Um den Speicherort für die Wiederherstellung auf dem Zielserver zu ändern, geben Sie einen neuen Pfad in der Spalte Ziel an.To change the restore location on the destination server, enter a new path in the Target column.
      • Wählen Sie OK aus, um die Einstellungen zu übernehmen.Select OK to approve the settings. Schließen Sie das Menü Erweiterte Konfiguration.Close the Advanced Configuration menu.
    4. Wählen Sie im Menü Wiederherstellen Wiederherstellen aus, um den Wiederherstellungsauftrag zu starten.On the Restore menu, select Restore to start the restore job. Verfolgen Sie den Fortschritt der Wiederherstellung im Bereich Benachrichtigungen, oder wählen Sie im Datenbankmenü Wiederherstellungsaufträge aus.Track the progress of the restore in the Notifications area or by selecting Restore jobs on the database menu.

      Fortschritt des Wiederherstellungsauftrags

Verwalten von Azure Backup-Vorgängen für SQL auf virtuellen Azure-ComputernManage Azure Backup operations for SQL on Azure VMs

Dieser Abschnitt enthält Informationen zu den verschiedenen Azure Backup-Verwaltungsvorgängen, die für SQL-VMs in Azure verfügbar sind.This section provides information about the various Azure Backup management operations that are available for SQL on Azure virtual machines. Es gibt die folgenden allgemeinen Vorgänge:The following high-level operations exist:

  • Überwachen von AufträgenMonitor jobs
  • SicherungswarnungenBackup alerts
  • Beenden des Schutzes für eine SQL-Datenbank-InstanzStop protection on a SQL database
  • Fortsetzen des Schutzes für eine SQL-­Datenbank-InstanzResume protection for a SQL database
  • Auslösen eines Ad-hoc-SicherungsauftragsTrigger an adhoc backup job
  • Aufheben der Registrierung für einen Server, der SQL Server ausführtUnregister a server that's running SQL Server

Überwachen von SicherungsaufträgenMonitor backup jobs

Azure Backup bietet als Unternehmenslösung erweiterte Sicherungswarnungen und Benachrichtigungen bei Fehlern.Azure Backup is an enterprise class solution that provides advanced backup alerts and notifications for any failures. Weitere Informationen finden Sie unter Anzeigen von Sicherungswarnungen. Nutzen Sie je nach Belieben eine der folgenden Optionen, um bestimmte Aufträge zu überwachen.(See View backup alerts.) To monitor specific jobs, use any of the following options according to your requirements.

Verwenden des Azure-Portals für Ad-hoc-VorgängeUse the Azure portal for adhoc operations

Azure Backup zeigt alle manuell oder ad-hoc ausgelösten Aufträge im Portal Sicherungsaufträge an.Azure Backup shows all manually triggered, or adhoc, jobs in the Backup jobs portal. Die im Portal Sicherungsaufträge verfügbaren Aufträge umfassen:The jobs that are available in the Backup jobs portal include:

  • Alle Vorgänge zum Konfigurieren von SicherungenAll configure backup operations.
  • Manuell ausgelöst SicherungsvorgängeManually triggered backup operations.
  • WiederherstellungsvorgängeRestore operations.
  • Registrierungs- und Ermittlungsvorgänge für DatenbankenRegistration and discover database operations.
  • Vorgänge zum Beenden von SicherungenStop backup operations.

Portal „Sicherungsaufträge“

Hinweis

Alle geplanten Sicherungsaufträge, einschließlich der vollständigen, differenziellen und Transaktionsprotokollsicherung werden im Portal Sicherungsaufträge nicht angezeigt.All scheduled backup jobs, including full, differential, and log backup, aren't shown in the Backup jobs portal. Verwenden Sie SQL Server Management Studio, um geplante Sicherungsaufträge zu überwachen, wie im nächsten Abschnitt beschrieben.Use SQL Server Management Studio to monitor scheduled backup jobs, as described in the next section.

Verwenden von SQL Server Management Studio für SicherungsaufträgeUse SQL Server Management Studio for backup jobs

Azure Backup nutzt für alle Sicherungsvorgänge native SQL-APIs.Azure Backup uses SQL native APIs for all backup operations. Mit den nativen APIs können Sie alle Auftragsinformationen aus der SQL-Sicherungssatztabelle in der MSDB-Datenbank abrufen.Use the native APIs to fetch all job information from the SQL backupset table in the msdb database.

Das folgende Beispiel zeigt eine Abfrage zum Abrufen aller Sicherungsaufträge für eine Datenbank mit dem Namen DB1.The following example is a query that fetches all backup jobs for a database named DB1. Passen Sie die Abfrage für eine erweiterte Überwachung an.Customize the query for advanced monitoring.

select CAST (
Case type
                when 'D' 
                                 then 'Full'
                when  'I'
                               then 'Differential' 
                ELSE 'Log'
                END         
                AS varchar ) AS 'BackupType',
database_name, 
server_name,
machine_name,
backup_start_date,
backup_finish_date,
DATEDIFF(SECOND, backup_start_date, backup_finish_date) AS TimeTakenByBackupInSeconds,
backup_size AS BackupSizeInBytes
  from msdb.dbo.backupset where user_name = 'NT SERVICE\AzureWLBackupPluginSvc' AND database_name =  <DB1>  

Anzeigen von SicherungswarnungenView backup alerts

Da Protokollsicherungen alle 15 Minuten stattfinden, kann die Überwachung von Sicherungsaufträgen mühsam sein.Because log backups occur every 15 minutes, occasionally, monitoring backup jobs can be tedious. Azure Backup wirkt hierbei unterstützend.Azure Backup provides help in this situation. Alle Sicherungsfehler lösen E-Mail-Benachrichtigungen aus.Email alerts are triggered for all backup failures. Benachrichtigungen werden auf Datenbankebene nach Fehlercode konsolidiert.Alerts are consolidated at the database level by error code. Eine E-Mail-Benachrichtigung wird nur für den ersten Sicherungsfehler in einer Datenbank gesendet.An email alert is sent only for the first backup failure for a database. Melden Sie sich im Azure-Portal an, um alle Datenbankfehler zu überwachen.Sign in to the Azure portal to monitor all failures for a database.

So überwachen Sie SicherungswarnungenTo monitor backup alerts:

  1. Melden Sie sich in Ihrem Azure-Abonnement im Azure-Portal an.Sign in to your Azure subscription in the Azure portal.

  2. Öffnen Sie den Recovery Services-Tresor, der bei der SQL-VM registriert ist.Open the Recovery Services vault that's registered with the SQL virtual machine.

  3. Wählen Sie im Dashboard Recovery Services-Tresor Warnungen und Ereignisse aus.On the Recovery Services vault dashboard, select Alerts and Events.

    Auswählen von „Warnungen und Ereignisse“

  4. Wählen Sie im Menü Warnungen und Ereignisse Sicherungswarnungen aus, um eine Liste der Warnungen anzuzeigen.On the Alerts and Events menu, select Backup Alerts to view the list of alerts.

    Auswählen von „Sicherungswarnungen“

Beenden des Schutzes für eine SQL Server-DatenbankStop protection for a SQL Server database

Wenn Sie den Schutz für eine SQL Server-Datenbank beenden, müssen Sie in Azure Backup festlegen, ob Sie die Wiederherstellungspunkte beibehalten möchten.When you stop protection for a SQL Server database, Azure Backup requests whether to retain the recovery points. Es gibt zwei Möglichkeiten, den Schutz für eine SQL-Datenbank zu beenden:There are two ways to stop protection for a SQL database:

  • Beenden aller zukünftigen Sicherungsaufträge und Löschen aller WiederherstellungspunkteStop all future backup jobs and delete all recovery points.
  • Beenden aller zukünftigen Sicherungsaufträge und Beibehalten der WiederherstellungspunkteStop all future backup jobs, but leave the recovery points.

Wenn Sie „Sicherung mit ‚Daten beibehalten‘ beenden“ auswählen, werden die Wiederherstellungspunkte gemäß der Sicherungsrichtlinie bereinigt.If you choose Stop backup with retain data, recovery points will be cleaned up as per the backup policy. Sie zahlen die Gebühr für die geschützte SQL-Instanz zuzüglich des Speicherverbrauchs, bis alle Wiederherstellungspunkte bereinigt wurden.You will incur the SQL protected instance pricing charge, plus the storage consumed till all recovery points are cleaned. Weitere Informationen zu den Preisen von Azure Backup für SQL finden Sie auf der Seite mit der Azure Backup-Preisübersicht.For more information about Azure Backup pricing for SQL, see the Azure Backup pricing page.

Gehen Sie wie folgt vor, um den Schutz für eine Datenbank zu beenden:To stop protection for a database:

  1. Öffnen Sie den Recovery Services-Tresor, der bei der SQL-VM registriert ist.Open the Recovery Services vault that's registered with the SQL virtual machine.

  2. Wählen Sie im Dashboard Recovery Services-Tresor unter Verwendung Sicherungselemente aus, um das Menü Sicherungselemente zu öffnen.On the Recovery Services vault dashboard, under Usage, select Backup Items to open the Backup Items menu.

    Öffnen des Menüs „Sicherungselemente“..

  3. Wählen Sie im Menü Sicherungselemente unter Sicherungsverwaltungstyp SQL Server in Azure-VM aus.On the Backup Items menu, under Backup Management Type, select SQL in Azure VM.

    Auswählen von „SQL Server in Azure-VM“

    Das Menü Sicherungselemente zeigt die Liste der SQL-Datenbanken an.The Backup Items menu shows the list of SQL databases.

  4. Wählen Sie in der Liste der SQL-Datenbanken die Datenbank aus, für die Sie den Schutz beenden möchten.In the list of SQL databases, select the database to stop protection.

    Auswählen der Datenbank zum Beenden des Schutzes

    Bei Auswahl der Datenbank wird das entsprechende Menü geöffnet.When you select the database, its menu opens.

  5. Wählen Sie im Menü für die ausgewählte Datenbank Sicherung beenden aus.On the menu for the selected database, select Stop backup.

    Auswählen von „Sicherung beenden“

    Das Menü Sicherung beenden wird geöffnet.The Stop Backup menu opens.

  6. Wählen Sie im Menü Sicherung beenden Sicherungsdaten beibehalten oder Sicherungsdaten löschen aus.On the Stop Backup menu, choose to Retain Backup Data or Delete Backup Data. Optional können Sie einen Grund für das Beenden des Schutzes und einen Kommentar angeben.As an option, provide a reason for stopping the protection and a comment.

    Menü „Sicherung beenden“

  7. Wählen Sie Sicherung beenden aus, um den Schutz für die Datenbank zu beenden.Select Stop backup to stop protection on the database.

    Beachten Sie, dass die Option Sicherung beenden nicht für eine Datenbank in einer automatisch geschützten Instanz funktioniert.Please note that Stop Backup option will not work for a database in an auto-protection instance. Sie können den Schutz dieser Datenbank nur beenden, indem Sie den automatischen Schutz für die Instanz zunächst deaktivieren und dann die Option Sicherung beenden unter Sicherungselemente für diese Datenbank auswählen.The only way to stop protecting this database is to disable the auto-protection on the instance for the time being and then choose the Stop Backup option under Backup Items for that database.
    Nachdem Sie den automatischen Schutz deaktiviert haben, können Sie unter Sicherungselemente für die Datenbank die Sicherung beenden.After you have disabled auto-protection, you can Stop Backup for the database under Backup Items. Die Instanz kann nun erneut für den automatischen Schutz aktiviert werden.The instance can again be enabled for auto-protection now.

Fortsetzen des Schutzes für eine SQL-­Datenbank-InstanzResume protection for a SQL database

Wenn Sie beim Beenden des Schutzes für die SQL-Datenbank die Option Sicherungsdaten beibehalten auswählen, wird der Schutz fortgesetzt.If the Retain Backup Data option was selected when protection for the SQL database was stopped, you can resume protection. Wenn die Sicherungsdaten nicht beibehalten wurden, kann der Schutz nicht fortgesetzt werden.If the backup data wasn't retained, protection can't resume.

  1. Um den Schutz für die SQL-Datenbank fortzusetzen, öffnen Sie das Sicherungselement, und wählen Sie Sicherung fortsetzen aus.To resume protection for the SQL database, open the backup item and select Resume backup.

    Auswählen von „Sicherung fortsetzen“, um den Datenbankschutz fortzusetzen

    Das Menü Sicherungsrichtlinie wird geöffnet.The Backup policy menu opens.

  2. Wählen Sie im Menü Sicherungsrichtlinie eine Richtlinie aus, und klicken Sie dann auf Speichern.On the Backup policy menu, select a policy, and then select Save.

Auslösen einer Ad-hoc-SicherungTrigger an adhoc backup

Lösen Sie Ad-hoc-Sicherungen nach Bedarf aus.Trigger adhoc backups as needed. Es gibt vier Arten von Ad-hoc-Sicherungen:There are four types of adhoc backups:

  • Vollständige SicherungFull backup
  • Vollständige KopiesicherungCopy-only full backup
  • Differenzielle SicherungDifferential backup
  • ProtokollsicherungLog backup

Weitere Informationen zu den jeweiligen Arten finden Sie im Artikel SQL-Sicherungsarten.For details on each type, see Types of SQL backups.

Registrierung einer SQL Server-Instanz aufhebenUnregister a SQL Server instance

So heben Sie die Registrierung einer SQL Server-Instanz auf, nachdem Sie den Schutz entfernt haben, und bevor Sie den Tresor löschen:To unregister a SQL Server instance after you remove protection, but before you delete the vault:

  1. Öffnen Sie den Recovery Services-Tresor, der bei der SQL-VM registriert ist.Open the Recovery Services vault that's registered with the SQL virtual machine.

  2. Wählen Sie im Dashboard Recovery Services-Tresor unter Verwalten Sicherungsinfrastruktur aus.On the Recovery Services vault dashboard, under Manage, select Backup Infrastructure.

    Auswählen von „Sicherungsinfrastruktur“

  3. Wählen Sie unter Verwaltungsserver Geschützte Server aus.Under Management Servers, select Protected Servers.

    Auswählen von „Geschützte Server“

    Das Menü Geschützte Server wird geöffnet.The Protected Servers menu opens.

  4. Wählen Sie im Menü Geschützte Server den Server aus, dessen Registrierung Sie aufheben möchten.On the Protected Servers menu, select the server to unregister. Um den Tresor zu löschen, müssen Sie die Registrierung aller Server aufheben.To delete the vault, you must unregister all servers.

  5. Klicken Sie im Menü Geschützte Server mit der rechten Maustaste auf den geschützten Server, und wählen Sie Löschen aus.On the Protected Servers menu, right-click the protected server, and select Delete.

    Auswählen von „Löschen“

Häufig gestellte FragenFAQ

Der folgende Abschnitt enthält zusätzliche Informationen zur SQL-Datenbanksicherung.The following section provides additional information about SQL database backup.

Kann ich die Ausführungsgeschwindigkeit der SQL Server-Sicherungsrichtlinie drosseln?Can I throttle the speed of the SQL Server backup policy?

Ja.Yes. Sie können die Geschwindigkeit drosseln, mit der die Sicherungsrichtlinie ausgeführt wird, um die Auswirkungen auf eine SQL Server-Instanz zu minimieren.You can throttle the rate at which the backup policy executes to minimize the impact on a SQL Server instance. So ändern Sie die Einstellung:To change the setting:

  1. Erstellen Sie auf der SQL Server-Instanz im Ordner C:\Programme\Azure Workload Backup\bin die Datei ExtensionSettingsOverrides.json.On the SQL Server instance, in the C:\Program Files\Azure Workload Backup\bin folder, create the ExtensionSettingsOverrides.json file.
  2. Ändern Sie in der Datei ExtensionSettingsOverrides.json die Einstellung DefaultBackupTasksThreshold in einen kleineren Wert (z. B. „5“).In the ExtensionSettingsOverrides.json file, change the DefaultBackupTasksThreshold setting to a lower value (for example, 5)
    {"DefaultBackupTasksThreshold": 5}

  3. Speichern Sie die Änderungen.Save your changes. Schließen Sie die Datei.Close the file.

  4. Öffnen Sie auf der SQL Server-Instanz Task-Manager.On the SQL Server instance, open Task Manager. Starten Sie den Dienst AzureWLBackupCoordinatorSvc neu.Restart the AzureWLBackupCoordinatorSvc service.

Kann ich eine vollständige Sicherung aus einem sekundären Replikat ausführen?Can I run a full backup from a secondary replica?

Nein.No. Diese Funktion wird nicht unterstützt.This feature isn't supported.

Erstellen erfolgreiche Sicherungsaufträge Warnungen?Do successful backup jobs create alerts?

Nein.No. Erfolgreiche Sicherungsaufträge generieren keine Warnungen.Successful backup jobs don't generate alerts. Warnungen werden nur für Sicherungsaufträge gesendet, bei denen ein Fehler aufgetreten ist.Alerts are sent only for backup jobs that fail.

Werden Details von geplanten Sicherungsaufträgen im Menü „Aufträge“ angezeigt?Can I see details for scheduled backup jobs in the Jobs menu?

Nein.No. Im Menü Sicherungsaufträge werden die Details von Ad-hoc-Aufträgen angezeigt, jedoch keine weiteren Informationen zu geplanten Sicherungsaufträgen.The Backup Jobs menu shows adhoc job details, but not scheduled backup jobs. Wenn bei geplanten Sicherungsaufträgen Fehler auftreten, finden Sie die entsprechenden Details in den Warnungen der fehlerhaften Aufträge.If any scheduled backup jobs fail, the details are available in the failed job alerts. Verwenden Sie SQL Server Management Studio, um alle geplanten und Ad-hoc-Sicherungsaufträge zu überwachen.To monitor all scheduled and adhoc backup jobs, use SQL Server Management Studio.

Wenn ich eine SQL Server-Instanz auswähle, werden zukünftige Datenbanken automatisch hinzugefügt?When I select a SQL Server instance are future databases automatically added?

Nein.No. Wenn Sie den Schutz für eine SQL Server-Instanz konfigurieren, werden alle Datenbanken hinzugefügt, wenn Sie die Severebenenoption auswählen.When you configure protection for a SQL Server instance, if you select the server level option, all databases are added. Wenn Sie einer SQL Server-Instanz nach der Schutzkonfiguration Datenbanken hinzufügen, müssen Sie die neuen Datenbanken manuell hinzufügen, um diese zu schützen.If you add databases to a SQL Server instance after you configure protection, you must manually add the new databases to protect them. Die Datenbanken werden nicht automatisch in den konfigurierten Schutz eingeschlossen.The databases aren't automatically included in the configured protection.

Wie kann ich den Schutz neu starten, wenn ich das Wiederherstellungsmodell ändere?If I change the recovery model, how do I restart protection?

Lösen Sie eine vollständige Sicherung aus.Trigger a full backup. Protokollsicherungen starten wie erwartet.Log backups begin as expected.

Kann ich SQL AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen mit einem lokalen primären Replikat schützen?Can I protect SQL Always On Availability Groups where the primary replica is on premises?

Nein.No. Azure Backup schützt SQL Server-Instanzen, die in Azure ausgeführt werden.Azure Backup protects SQL Servers running in Azure. Wenn eine Verfügbarkeitsgruppe auf Azure und lokale Computer verteilt ist, kann die Verfügbarkeitsgruppe nur geschützt werden, wenn das primäre Replikat in Azure ausgeführt wird.If an Availability Group (AG) is spread between Azure and on-premises machines, the AG can be protected only if the primary replica is running in Azure. Außerdem schützt Azure Backup nur die Knoten, die in derselben Azure-Region ausgeführt werden wie der Recovery Services-Tresor.Additionally, Azure Backup only protects the nodes running in the same Azure region as the Recovery Services vault.

Kann ich SQL AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen schützen, die über Azure-Regionen verteilt sind?Can I protect SQL Always On Availability Groups which are spread across Azure regions?

Der Azure Backup Recovery Services-Tresor kann alle Knoten erkennen und schützen, die sich in der gleichen Region wie der Recovery Services-Tresor befinden.Azure Backup Recovery Services Vault can detect and protect all nodes which are in the same region as the Recovery Services Vault. Wenn sich Ihre SQL Always On-Verfügbarkeitsgruppe über mehrere Azure-Regionen erstreckt, müssen Sie die Sicherung von der Region aus konfigurieren, die über den primären Knoten verfügt.If you have a SQL Always On Availability group spanning multiple Azure regions, you need to configure backup from the region which has the primary node. Azure Backup kann alle Datenbanken in der Verfügbarkeitsgruppe gemäß der Sicherungseinstellung erkennen und schützen.Azure Backup will be able to detect and protect all databases in the availability group as per backup preference. Wenn die Sicherung nicht entsprechend der Einstellung erfolgt, tritt bei den Sicherungen ein Fehler auf, und Sie erhalten eine Fehlermeldung.If the backup preference is not met, backups will fail and you will get the failure alert.

Ich möchte die meisten Datenbanken in einer Instanz schützen, ein paar jedoch ausschließen.While I want to protect most of the databases in an instance, I would like to exclude a few. Ist es möglich, den automatischen Schutz weiterhin zu verwenden?Is it possible to still use the auto-protection feature?

Nein, der automatische Schutz gilt für die gesamte Instanz.No, auto-protection applies to the entire instance. Sie können mithilfe des automatischen Schutzes nicht Datenbanken einer Instanz selektiv schützen.You cannot selectively protect databases an instance using auto-protection.

Sind unterschiedliche Richtlinien für verschiedene Datenbanken in einer automatisch geschützten Instanz möglich?Can I have different policies for different databases in an auto-protected instance?

Wenn Sie bereits über einige geschützte Datenbanken in einer Instanz verfügen, werden diese auch noch durch ihre jeweiligen Richtlinien geschützt, nachdem Sie den automatischen Schutz aktiviert haben.If you already have some protected databases in an instance, they will continue to be protected with their respective policies even after you turn ON the auto-protection option. Allerdings gilt für alle nicht geschützten Datenbanken sowie diejenigen, die Sie in der Zukunft hinzufügen würden, nur eine einzige Richtlinie, die Sie unter Sicherung konfigurieren nach Auswahl der Datenbanken definieren.However, all the unprotected databases along with the ones that you would add in future will have only a single policy that you define under Configure Backup after the databases are selected. Im Gegensatz zu anderen geschützten Datenbanken können Sie sogar nicht einmal die Richtlinie für eine Datenbank unter einer automatisch geschützten Instanz ändern.In fact, unlike other protected databases, you cannot even change the policy for a database under an auto-protected instance. Die einzige Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, den automatischen Schutz der Instanz zunächst zu deaktivieren und dann die Richtlinie für diese Datenbank zu ändern.If you want to do so, the only way is to disable the auto-protection on the instance for the time being and then change the policy for that database. Sie können dann den automatischen Schutz für diese Instanz erneut aktivieren.You can now re-enable auto-protection for this instance.

Werden die Sicherungen für eine Datenbank, die ich aus einer automatisch geschützten Instanz lösche, auch beendet?If I delete a database from an auto-protected instance, will the backups for that database also stop?

Nein, wenn eine Datenbank aus einer automatisch geschützten Instanz gelöscht wird, wird weiterhin versucht, die Datenbank zu sichern.No, if a database is dropped from an auto-protected instance, the backups on that database are still attempted. Dies bedeutet auch, dass die gelöschte Datenbank fortan unter Sicherungselemente als fehlerhaft angezeigt und immer noch als geschützt behandelt wird.This implies that the deleted database begins to show up as unhealthy under Backup Items and is still treated as protected.

Sie können den Schutz dieser Datenbank nur beenden, indem Sie den automatischen Schutz für die Instanz zunächst deaktivieren und dann die Option Sicherung beenden unter Sicherungselemente für diese Datenbank auswählen.The only way to stop protecting this database is to disable the auto-protection on the instance for the time being and then choose the Stop Backup option under Backup Items for that database. Sie können dann den automatischen Schutz für diese Instanz erneut aktivieren.You can now re-enable auto-protection for this instance.

Warum sehe ich die einer automatisch geschützten Instanz neu hinzugefügte Datenbank nicht unter den geschützten Elementen?Why can’t I see the newly added database to an auto-protected instance under the protected items?

Eine Datenbank, die einer automatisch geschützten Instanz neu hinzugefügt und sofort geschützt wird, wird möglicherweise nicht angezeigt.You may not see a newly added database to an auto-protected instance protected instantly. Dies liegt daran, dass die Ermittlung in der Regel alle 8 Stunden ausgeführt wird.This is because the discovery typically runs every 8 hours. Allerdings kann der Benutzer eine manuelle Ermittlung mit der Option DBs wiederherstellen durchführen, um neue Datenbanken sofort zu ermitteln und zu schützen, wie in der folgenden Abbildung gezeigt:However, the user can run a manual discovery using Recover DBs option to discover and protect new databases immediately as shown in the below image:

Neu hinzugefügte Datenbank anzeigen

Nächste SchritteNext steps

Weitere Informationen zu Azure Backup finden Sie im Azure PowerShell-Beispiel zum Sichern verschlüsselter VMs.To learn more about Azure Backup, see the Azure PowerShell sample to back up encrypted virtual machines.