Oktober 2020

Diese Features und Azure Databricks Plattformverbesserungen wurden im Oktober 2020 veröffentlicht.

Hinweis

Releases werden ge staget. Ihr Azure Databricks-Konto wird möglicherweise erst eine Woche nach dem ersten Veröffentlichungsdatum aktualisiert.

Neuer Azure Databricks-Power BI-Connector im Power BI-Onlinedienst verfügbar (Public Preview)

28. Oktober 2020

Der neue Azure Databricks Power BI-Connector, der im September (Public Preview) in Power BI Desktop veröffentlicht wurde, ist jetzt auch im Power BI-Dienst (auch als Power BI online bekannt) verfügbar.

Mit dem nativen Connector können Sie über Azure Databricks SSO Power BI Desktop Mithilfe Azure Active Directory Anmeldeinformationen und mit dem Power BI-Dienst eine Verbindung herstellen. Mit Unterstützung für DirectQueryermöglicht der native Connector Ihnen den direkten Zugriff auf Daten in Azure Databricks, das Abfragen von neuen Daten und das Erzwingen von Data Lake-Sicherheitskontrollen. Wenn Sie den Power BI-Dienst verwenden, stellt SSO sicher, dass alle Berichtsbenutzer mit ihren eigenen Anmeldeinformationen auf Azure Databricks zugreifen– es ist nicht erforderlich, Sicherheitskontrollen in Power BI. Der Connector basiert auf dem Databricks ODBC-Treiber, der optimiert wurde, um die Übertragung von Ergebnissen zu beschleunigen.

Weitere Informationen finden Sie unter Power BI.

Databricks Runtime 7.4 (Betaversion)

21. Oktober 2020

Databricks Runtime 7.4, Databricks Runtime 7.4 ML und Databricks Runtime 7.4 für Genomics sind jetzt als Betaversionen verfügbar.

Weitere Informationen finden Sie in den vollständigen Versionshinweisen unter Databricks Runtime 7.4 (nichtunterstützt), Databricks Runtime 7.4 für Machine Learning (nicht unterstützt)und Databricks Runtime 7.4 für Genomics (nicht unterstützt).

Verwenden von kundenseitig verwalteten Schlüsseln für den DBFS-Stamm (GA)

21. Oktober 2020

Die Möglichkeit zum Verwenden Ihres eigenen Verschlüsselungsschlüssels in Azure Key Vault zum Verschlüsseln des DBFS-Speicherkontos ist jetzt allgemein verfügbar. Für dieses Feature ist der Azure Databricks Premium Plan erforderlich. Weitere Informationen finden sie unter Konfigurieren von kundenseitig verwalteten Schlüsseln für den DBFS-Stamm.

Erweiterte Zugriffssteuerung für Experimente (ACLs)

20.-27. Oktober 2020: Version 3.31

Die erweiterten Experimentberechtigungen, die mit Azure Databricks Plattformversion 3.29 (23.-29. September 2020) eingeführt wurden, sind jetzt für alle Bereitstellungen aktiviert.

Weitere Informationen finden Sie unter MLflow Artifact permissions (MLflow-Artefaktberechtigungen).

Hohe Qualität beim Importieren und Exportieren von Jupyter Notebook-Dateien (ipynb)

20.-27. Oktober 2020: Version 3.31

Azure Databricks bietet jetzt den Import und Export von Notebooks mit hoher Genauigkeit in das Dateiformat Jupyter Notebook (ipynb). Beim Importieren von Jupyter Notebook-Dateien, die ursprünglich aus Azure Databricks wurden, werden Ergebnisse und Dashboards beibehalten. Dies war zuvor nur mit dem externen DBC-Format möglich. Mit diesem Upgrade auf die Jupyter Notebook-Verarbeitung sind Azure Databricks Notebooks jetzt mit Tools wie GitHub, nbformat, nbdime und nbconvert kompatibel. Weitere Informationen finden Sie unter Externe Notebookformate.

Verbesserung der SCIM-API: In der Antwort für Benutzerdatensätze werden sowohl indirekte als auch direkte Gruppen zurückgegeben.

20.-27. Oktober 2020: Version 3.31

Benutzerdatensätze, die von der SCIM-API zurückgegeben werden, entsprechen jetzt dem SCIM RFC-7643-Standard in der Weise, in der die Antwort Gruppen auflistet, zu denen der Benutzer gehört. SCIM RFC-7643 definiert zwei Arten von Gruppenmitgliedschaften: direkt und indirekt. Die API hat nur die direkte Mitgliedschaft zurückgeben. Sie gibt jetzt sowohl direkte als auch indirekte Mitgliedschaften zurück. Sie enthält auch ein neues type Feld, um zwischen den beiden zu unterscheiden. Siehe SCIM API 2.0.

Die Azure-Anforderungs-ID ist nun in Ausnahmen enthalten.

20.-27. Oktober 2020: Version 3.31

Die Azure-Anforderungs-ID ( x-ms-client-request-id ) ist jetzt in den folgenden Protokollen enthalten, um die Problembehandlung zu unterstützen:

  • Clusterereignisse
  • Dienstprotokolle, wenn Azure Ausnahmen ausspricht
  • Verwendungsprotokolle von AzureLaunchException

Der Support für die Databricks Runtime 6.5-Serie läuft aus.

14. Oktober 2020

Die Unterstützung für Databricks Runtime 6.5, Databricks Runtime 6.5 für Machine Learning und Databricks Runtime 6.5 für Genomics endet am 14. Oktober. Weitere Informationen finden Sie unter Supportlebenszyklus der Databricks-Runtime.

Konnektivität für sichere Cluster (keine öffentlichen IP-Adressen) befindet sich in der öffentlichen Vorschauphase (Public Preview)

13. Oktober 2020: Version 3.30

Mit sicherer Clusterkonnektivität können Sie Cluster starten, in denen alle Knoten nur über private IP-Adressen verfügen, wodurch die Sicherheit erhöht wird. Sie können sichere Clusterkonnektivität für neue Arbeitsbereiche aktivieren. Wenn Sie Arbeitsbereiche mit öffentlichen IPs haben, die Sie migrieren möchten, sollten Sie neue Arbeitsbereiche erstellen, die für eine sichere Clusterkonnektivität aktiviert sind, und Ihre Ressourcen zu den neuen Arbeitsbereichen migrieren. Wenden Sie sich an Ihr Microsoft- oder Databricks-Kontoteam, um Weitere Informationen zu erhalten.

Weitere Informationen finden Sie unter Sichere Clusterkonnektivität (keine öffentliche IP-Adresse/NPIP).

Verbesserung der SCIM-API: Antwort für das Feld $ref

7. bis 13. Oktober 2020: Version 3.30

In SCIM-Antworten gab $ref das Feld einen internen Hostnamen im URI zurück. Gemäß SCIM RFC-7463 geben SCIM-Antworten jetzt einen relativen URI im Feld $ref zurück.

Diagnoseprotokolle (Überwachungsprotokolle) werden jetzt mit geringer Wartezeit bereitgestellt.

7. bis 13. Oktober 2020: Version 3.30

Diagnoseüberwachungsprotokolle werden jetzt mit geringer Latenz übermittelt, und 99 % der Protokolle werden innerhalb von 15 Minuten in kommerziellen Azure-Regionen übermittelt. Es ist keine Aktion erforderlich, um die Übermittlung mit geringer Latenz zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Diagnoseprotokollbereitstellung.

Langfristiger Support (Long-Term Support, LTS) für Databricks Runtime 7.3, 7.3 ML und 7.3 Genomics

8. Oktober 2020

Databricks Runtime 7.3, Databricks Runtime 7.3 für Machine Learning und Databricks Runtime 7.3 für Genomics wurden als LTS-Releases (Long Term Support) deklariert.

Azure Databricks bietet zwei vollständige Jahre Unterstützung für LTS-Releases. Diese Releases werden bis zum 24. September 2022 unterstützt.

Weitere Informationen zu diesen Databricks Runtime-Versionen finden Sie in den Versionshinweisen zu Databricks Runtime 7.3 LTS,Databricks Runtime 7.3 LTSfür Machine Learning und Databricks Runtime 7.3 LTS für Genomics.

Rendern von Bildern mit höherer Auflösung mithilfe von „matplotlib“

7. bis 13. Oktober 2020: Version 3.30

Sie können jetzt matplotlib-Bilder in Python-Notebooks mit doppelter Standardauflösung (auch bekannt als Netzauflösung) rendern, um Benutzern von hochauflösenden Bildschirmen eine bessere Visualisierungserfahrung zu bieten. Weitere Informationen finden Sie unter Rendern von Bildern mit höherer Auflösung.

Verwenden der Databricks-CLI oder der Databricks-API, um von Azure Key Vault unterstützte Geheimnisbereiche zu erstellen

7. bis 13. Oktober 2020: Version 3.30

Sie können jetzt die Databricks-CLI oder die Databricks-REST-API verwenden, um Azure Key Vault geheimnisbasierte Bereiche zu erstellen. Weitere Informationen finden Sie Azure Key Vault erstellen eines geheimnisbasierten Bereichs mithilfe der Databricks CLI und Erstellen des Geheimnisbereichs.

Verwenden von Azure AD-Token zum Authentifizieren bei der Databricks-CLI

7. bis 13. Oktober 2020: Version 3.30

Sie können jetzt Azure Active Directory verwenden, um sich bei der Databricks CLI zu authentifizieren. Weitere Informationen finden Sie unter Einrichten der Authentifizierung.

Neue Azure-Regionen (Public Preview)

1. Oktober 2020

Azure Databricks ist jetzt in den Regionen Schweiz, Norden, China, Osten 2 und China, Norden 2 als Public Preview.