Java-Client-APIs für Azure Service Fabric

Service Fabric-Client-APIs ermöglichen die Bereitstellung und Verwaltung von auf Microservices basierenden Anwendungen und Containern in einem Service Fabric-Cluster in Azure, lokal auf einem lokalen Entwicklungscomputer oder in einer anderen Cloud. In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie für Service Fabric-Java-Client-APIs basierend auf den Service Fabric-Client-REST-APIs generieren und verwenden.

Generieren des Clientcodes mithilfe von AutoRest

AutoRest ist ein Tool, das Clientbibliotheken für den Zugriff auf RESTful-Webdienste generiert. Die Eingabe für AutoRest ist eine Spezifikation, die die REST-API anhand des OpenAPI-Spezifikationsformats beschreibt. Service Fabric-Client-REST-APIs folgen dieser Spezifikation.

Führen Sie die unten stehenden Schritte aus, um mithilfe des AutoRest-Tools Service Fabric-Java-Clientcode zu generieren.

  1. Installieren von Node.js und npm auf dem Computer

    Wenn Sie Linux verwenden:

    sudo apt-get install npm
    sudo apt install nodejs
    

    Wenn Sie Mac OS X verwenden:

    brew install node
    
  2. Installieren Sie AutoRest über NPM.

    npm install -g autorest
    
  3. Forken und klonen Sie das Repository azure-rest-api-specs auf Ihrem lokalen Computer, und wechseln Sie vom Terminal Ihres Computers aus zum geklonten Speicherort.

  4. Wechseln Sie in Ihrem geklonten Repository zu dem unten genannten Speicherort.

    cd specification\servicefabric\data-plane\Microsoft.ServiceFabric\stable\6.0
    

    Hinweis

    Wenn Sie eine andere Clusterversion als 6.0.* verwenden, wechseln Sie im Ordner „stable“ zum entsprechenden Verzeichnis.

  5. Führen Sie den folgenden autorest-Befehl aus, um den Java-Clientcode zu generieren.

    autorest --input-file= servicefabric.json --java --output-folder=[output-folder-name] --namespace=[namespace-of-generated-client]
    

    Im Folgenden sehen Sie ein Beispiel, das die Verwendung von „autorest“ veranschaulicht.

    autorest --input-file=servicefabric.json --java --output-folder=java-rest-api-code --namespace=servicefabricrest
    

    Der folgende Befehl akzeptiert die Spezifikationsdatei servicefabric.json als Eingabe, generiert Java-Clientcode im Ordner java-rest-api- code und umschließt den Code im Namespace servicefabricrest. Nach diesem Schritt sehen Sie, dass die beiden Ordner models und implementation sowie die beiden Dateien ServiceFabricClientAPIs.java und package-info.java im Ordner java-rest-api-code generiert wurden.

Einschließen und Verwenden des generierten Clients in Ihrem Projekt

  1. Fügen Sie den generierten Code auf geeignete Weise in Ihr Projekt ein. Es empfiehlt sich, mithilfe des generierten Codes eine Clientbibliothek zu erstellen und diese in Ihr Projekt einzuschließen.

  2. Wenn Sie eine Bibliothek erstellen, schließen Sie die folgende Abhängigkeit in das Projekt der Bibliothek ein. Sollten Sie einen anderen Ansatz verfolgen, schließen Sie die Abhängigkeit auf geeignete Weise ein.

        GroupId:  com.microsoft.rest
        Artifactid: client-runtime
        Version: 1.2.1
    

    Wenn Sie z.B. das Maven-Buildsystem verwenden, schließen Sie Folgendes in Ihre pom.xml-Datei ein:

        <dependency>
          <groupId>com.microsoft.rest</groupId>
          <artifactId>client-runtime</artifactId>
          <version>1.2.1</version>
        </dependency>
    
  3. Erstellen Sie mithilfe des folgenden Codes einen RestClient:

        RestClient simpleClient = new RestClient.Builder()
            .withBaseUrl("http://<cluster-ip or name:port>")
            .withResponseBuilderFactory(new ServiceResponseBuilder.Factory())
            .withSerializerAdapter(new JacksonAdapter())
            .build();
        ServiceFabricClientAPIs client = new ServiceFabricClientAPIsImpl(simpleClient);
    
  4. Verwenden Sie das Clientobjekt, und führen Sie die entsprechenden Aufrufe aus. Hier finden Sie einige Beispiele, die die Verwendung des Clientobjekts veranschaulichen. Es wird angenommen, dass vor der Verwendung der folgenden APIs das Anwendungspaket erstellt und in den Imagespeicher hochgeladen wurde.

    • Bereitstellen einer Anwendung

          ApplicationTypeImageStorePath imageStorePath = new ApplicationTypeImageStorePath();
          imageStorePath.withApplicationTypeBuildPath("<application-path-in-image-store>");
          client.provisionApplicationType(imageStorePath);
      
    • Erstellen einer Anwendung

          ApplicationDescription applicationDescription = new ApplicationDescription();
          applicationDescription.withName("<application-uri>");
          applicationDescription.withTypeName("<application-type>");
          applicationDescription.withTypeVersion("<application-version>");
          client.createApplication(applicationDescription);
      

Grundlegendes zum generierten Code

Für jede API sehen Sie vier Überladungen der Implementierung. Wenn optionale Parameter vorhanden sind, finden Sie vier weitere Varianten, einschließlich dieser optionalen Parameter. Betrachten Sie z.B. die API removeReplica.

  1. public void removeReplica(String nodeName, UUID partitionId, String replicaId, Boolean forceRemove, Long timeout)
    • Dies ist die synchrone Variante des removeReplica-API-Aufrufs.
  2. public ServiceFuture<Void> removeReplicaAsync(String nodeName, UUID partitionId, String replicaId, Boolean forceRemove, Long timeout, final ServiceCallback<Void> serviceCallback)
    • Diese Variante des API-Aufrufs kann verwendet werden, wenn Sie zukunftsbasierte asynchrone Programmierung und Rückrufe verwenden möchten.
  3. public Observable<Void> removeReplicaAsync(String nodeName, UUID partitionId, String replicaId)
    • Diese Variante des API-Aufrufs kann verwendet werden, wenn Sie eine reaktive asynchrone Programmierung verwenden möchten.
  4. public Observable<ServiceResponse<Void>> removeReplicaWithServiceResponseAsync(String nodeName, UUID partitionId, String replicaId)
    • Diese Variante des API-Aufrufs kann verwendet werden, wenn Sie eine reaktive asynchrone Programmierung verwenden und RAW-REST-Antworten verarbeiten möchten.

Nächste Schritte