sfctl events

Ruft Ereignisse aus dem Ereignisspeicher ab (wenn der EventStore-Dienst bereits installiert ist).

Der EventStore-Systemdienst kann durch ein Konfigurationsupgrade auf jeden SFRP-Cluster (>=6.4) hinzugefügt werden. Überprüfen Sie die folgende URL: https://docs.microsoft.com/azure/service-fabric/service-fabric-diagnostics-eventstore.

Befehle

Get-Help BESCHREIBUNG
all-applications-list Ruft alle anwendungsbezogenen Ereignisse ab.
all-nodes-list Ruft alle knotenbezogenen Ereignisse ab.
all-partitions-list Ruft alle partitionsbezogenen Ereignisse ab.
all-services-list Ruft alle dienstbezogenen Ereignisse ab.
application-list Ruft alle anwendungsbezogenen Ereignisse ab.
cluster-list Ruft alle clusterbezogenen Ereignisse ab.
node-list Ruft alle knotenbezogenen Ereignisse ab.
partition-all-replicas-list Ruft alle replikatbezogenen Ereignisse für eine Partition ab.
partition-list Ruft alle partitionsbezogenen Ereignisse ab.
partition-replica-list Ruft alle auf Partitionsreplikate bezogenen Ereignisse ab.
service-list Ruft alle dienstbezogenen Ereignisse ab.

sfctl events all-applications-list

Ruft alle anwendungsbezogenen Ereignisse ab.

Die Antwort ist eine Liste von ApplicationEvent-Objekten.

Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--end-time-utc [Erforderlich] Die Endzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--start-time-utc [Erforderlich] Die Startzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--events-types-filter Dies ist eine durch Trennzeichen getrennte Zeichenfolge, die die Typen von FabricEvents angibt, die nur in der Antwort enthalten sein sollten.
--exclude-analysis-events Dieser Parameter deaktiviert den Abruf von AnalysisEvents, wenn „true“ übergeben wird.
--skip-correlation-lookup Dieser Parameter deaktiviert die Suche nach CorrelatedEvents-Informationen, wenn „true“ übergeben wird. Andernfalls werden die CorrelationEvents verarbeitet und das Feld „HasCorrelatedEvents“ in jedem FabricEvent ausgefüllt.
--timeout -t Der Servertimeout für die Ausführung des Vorgangs in Sekunden. Dieser Timeout gibt die Zeitdauer an, die der Client bereit ist, auf den Abschluss des angeforderten Vorgangs zu warten. Der Standardwert für diesen Parameter ist 60 Sekunden. Standardwert: 60.

Globale Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--debug Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen, um alle Debugprotokolle anzuzeigen.
--help -h Zeigen Sie diese Hilfemeldung an, und schließen Sie sie.
--output -o Ausgabeformat. Zulässige Werte: „json“, „jsonc“, „table“, „tsv“. Standardwert: „json“.
--query JMESPath-Abfragezeichenfolge. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter „http://jmespath.org/“.
--verbose Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen. „--debug“ für vollständige Debugprotokolle verwenden.

sfctl events all-nodes-list

Ruft alle knotenbezogenen Ereignisse ab.

Die Antwort ist eine Liste von NodeEvent-Objekten.

Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--end-time-utc [Erforderlich] Die Endzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--start-time-utc [Erforderlich] Die Startzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--events-types-filter Dies ist eine durch Trennzeichen getrennte Zeichenfolge, die die Typen von FabricEvents angibt, die nur in der Antwort enthalten sein sollten.
--exclude-analysis-events Dieser Parameter deaktiviert den Abruf von AnalysisEvents, wenn „true“ übergeben wird.
--skip-correlation-lookup Dieser Parameter deaktiviert die Suche nach CorrelatedEvents-Informationen, wenn „true“ übergeben wird. Andernfalls werden die CorrelationEvents verarbeitet und das Feld „HasCorrelatedEvents“ in jedem FabricEvent ausgefüllt.
--timeout -t Der Servertimeout für die Ausführung des Vorgangs in Sekunden. Dieser Timeout gibt die Zeitdauer an, die der Client bereit ist, auf den Abschluss des angeforderten Vorgangs zu warten. Der Standardwert für diesen Parameter ist 60 Sekunden. Standardwert: 60.

Globale Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--debug Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen, um alle Debugprotokolle anzuzeigen.
--help -h Zeigen Sie diese Hilfemeldung an, und schließen Sie sie.
--output -o Ausgabeformat. Zulässige Werte: „json“, „jsonc“, „table“, „tsv“. Standardwert: „json“.
--query JMESPath-Abfragezeichenfolge. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter „http://jmespath.org/“.
--verbose Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen. „--debug“ für vollständige Debugprotokolle verwenden.

sfctl events all-partitions-list

Ruft alle partitionsbezogenen Ereignisse ab.

Die Antwort ist eine Liste von PartitionEvent-Objekten.

Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--end-time-utc [Erforderlich] Die Endzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--start-time-utc [Erforderlich] Die Startzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--events-types-filter Dies ist eine durch Trennzeichen getrennte Zeichenfolge, die die Typen von FabricEvents angibt, die nur in der Antwort enthalten sein sollten.
--exclude-analysis-events Dieser Parameter deaktiviert den Abruf von AnalysisEvents, wenn „true“ übergeben wird.
--skip-correlation-lookup Dieser Parameter deaktiviert die Suche nach CorrelatedEvents-Informationen, wenn „true“ übergeben wird. Andernfalls werden die CorrelationEvents verarbeitet und das Feld „HasCorrelatedEvents“ in jedem FabricEvent ausgefüllt.
--timeout -t Der Servertimeout für die Ausführung des Vorgangs in Sekunden. Dieser Timeout gibt die Zeitdauer an, die der Client bereit ist, auf den Abschluss des angeforderten Vorgangs zu warten. Der Standardwert für diesen Parameter ist 60 Sekunden. Standardwert: 60.

Globale Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--debug Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen, um alle Debugprotokolle anzuzeigen.
--help -h Zeigen Sie diese Hilfemeldung an, und schließen Sie sie.
--output -o Ausgabeformat. Zulässige Werte: „json“, „jsonc“, „table“, „tsv“. Standardwert: „json“.
--query JMESPath-Abfragezeichenfolge. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter „http://jmespath.org/“.
--verbose Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen. „--debug“ für vollständige Debugprotokolle verwenden.

sfctl events all-services-list

Ruft alle dienstbezogenen Ereignisse ab.

Die Antwort ist eine Liste von ServiceEvent-Objekten.

Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--end-time-utc [Erforderlich] Die Endzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--start-time-utc [Erforderlich] Die Startzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--events-types-filter Dies ist eine durch Trennzeichen getrennte Zeichenfolge, die die Typen von FabricEvents angibt, die nur in der Antwort enthalten sein sollten.
--exclude-analysis-events Dieser Parameter deaktiviert den Abruf von AnalysisEvents, wenn „true“ übergeben wird.
--skip-correlation-lookup Dieser Parameter deaktiviert die Suche nach CorrelatedEvents-Informationen, wenn „true“ übergeben wird. Andernfalls werden die CorrelationEvents verarbeitet und das Feld „HasCorrelatedEvents“ in jedem FabricEvent ausgefüllt.
--timeout -t Der Servertimeout für die Ausführung des Vorgangs in Sekunden. Dieser Timeout gibt die Zeitdauer an, die der Client bereit ist, auf den Abschluss des angeforderten Vorgangs zu warten. Der Standardwert für diesen Parameter ist 60 Sekunden. Standardwert: 60.

Globale Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--debug Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen, um alle Debugprotokolle anzuzeigen.
--help -h Zeigen Sie diese Hilfemeldung an, und schließen Sie sie.
--output -o Ausgabeformat. Zulässige Werte: „json“, „jsonc“, „table“, „tsv“. Standardwert: „json“.
--query JMESPath-Abfragezeichenfolge. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter „http://jmespath.org/“.
--verbose Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen. „--debug“ für vollständige Debugprotokolle verwenden.

sfctl events application-list

Ruft alle anwendungsbezogenen Ereignisse ab.

Die Antwort ist eine Liste von ApplicationEvent-Objekten.

Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--application-id [erforderlich] Die Identität (ID) der Anwendung. Dies ist üblicherweise der vollständige Name der Anwendung ohne das URI-Schema „fabric:“. Ab Version 6.0 wird für hierarchische Namen das Zeichen „~“ als Trennzeichen verwendet. Hat eine Anwendung beispielsweise den Namen „fabric:/meineapp/app1“, weist die Anwendungsidentität in 6.0 und höher den Wert „meineapp~app1“ und in früheren Versionen den Wert „meineapp/app1“ auf.
--end-time-utc [Erforderlich] Die Endzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--start-time-utc [Erforderlich] Die Startzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--events-types-filter Dies ist eine durch Trennzeichen getrennte Zeichenfolge, die die Typen von FabricEvents angibt, die nur in der Antwort enthalten sein sollten.
--exclude-analysis-events Dieser Parameter deaktiviert den Abruf von AnalysisEvents, wenn „true“ übergeben wird.
--skip-correlation-lookup Dieser Parameter deaktiviert die Suche nach CorrelatedEvents-Informationen, wenn „true“ übergeben wird. Andernfalls werden die CorrelationEvents verarbeitet und das Feld „HasCorrelatedEvents“ in jedem FabricEvent ausgefüllt.
--timeout -t Der Servertimeout für die Ausführung des Vorgangs in Sekunden. Dieser Timeout gibt die Zeitdauer an, die der Client bereit ist, auf den Abschluss des angeforderten Vorgangs zu warten. Der Standardwert für diesen Parameter ist 60 Sekunden. Standardwert: 60.

Globale Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--debug Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen, um alle Debugprotokolle anzuzeigen.
--help -h Zeigen Sie diese Hilfemeldung an, und schließen Sie sie.
--output -o Ausgabeformat. Zulässige Werte: „json“, „jsonc“, „table“, „tsv“. Standardwert: „json“.
--query JMESPath-Abfragezeichenfolge. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter „http://jmespath.org/“.
--verbose Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen. „--debug“ für vollständige Debugprotokolle verwenden.

sfctl events cluster-list

Ruft alle clusterbezogenen Ereignisse ab.

Die Antwort ist eine Liste von ClusterEvent-Objekten.

Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--end-time-utc [Erforderlich] Die Endzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--start-time-utc [Erforderlich] Die Startzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--events-types-filter Dies ist eine durch Trennzeichen getrennte Zeichenfolge, die die Typen von FabricEvents angibt, die nur in der Antwort enthalten sein sollten.
--exclude-analysis-events Dieser Parameter deaktiviert den Abruf von AnalysisEvents, wenn „true“ übergeben wird.
--skip-correlation-lookup Dieser Parameter deaktiviert die Suche nach CorrelatedEvents-Informationen, wenn „true“ übergeben wird. Andernfalls werden die CorrelationEvents verarbeitet und das Feld „HasCorrelatedEvents“ in jedem FabricEvent ausgefüllt.
--timeout -t Der Servertimeout für die Ausführung des Vorgangs in Sekunden. Dieser Timeout gibt die Zeitdauer an, die der Client bereit ist, auf den Abschluss des angeforderten Vorgangs zu warten. Der Standardwert für diesen Parameter ist 60 Sekunden. Standardwert: 60.

Globale Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--debug Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen, um alle Debugprotokolle anzuzeigen.
--help -h Zeigen Sie diese Hilfemeldung an, und schließen Sie sie.
--output -o Ausgabeformat. Zulässige Werte: „json“, „jsonc“, „table“, „tsv“. Standardwert: „json“.
--query JMESPath-Abfragezeichenfolge. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter „http://jmespath.org/“.
--verbose Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen. „--debug“ für vollständige Debugprotokolle verwenden.

sfctl events node-list

Ruft alle knotenbezogenen Ereignisse ab.

Die Antwort ist eine Liste von NodeEvent-Objekten.

Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--end-time-utc [Erforderlich] Die Endzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--node-name [erforderlich] Der Name des Knotens.
--start-time-utc [Erforderlich] Die Startzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--events-types-filter Dies ist eine durch Trennzeichen getrennte Zeichenfolge, die die Typen von FabricEvents angibt, die nur in der Antwort enthalten sein sollten.
--exclude-analysis-events Dieser Parameter deaktiviert den Abruf von AnalysisEvents, wenn „true“ übergeben wird.
--skip-correlation-lookup Dieser Parameter deaktiviert die Suche nach CorrelatedEvents-Informationen, wenn „true“ übergeben wird. Andernfalls werden die CorrelationEvents verarbeitet und das Feld „HasCorrelatedEvents“ in jedem FabricEvent ausgefüllt.
--timeout -t Der Servertimeout für die Ausführung des Vorgangs in Sekunden. Dieser Timeout gibt die Zeitdauer an, die der Client bereit ist, auf den Abschluss des angeforderten Vorgangs zu warten. Der Standardwert für diesen Parameter ist 60 Sekunden. Standardwert: 60.

Globale Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--debug Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen, um alle Debugprotokolle anzuzeigen.
--help -h Zeigen Sie diese Hilfemeldung an, und schließen Sie sie.
--output -o Ausgabeformat. Zulässige Werte: „json“, „jsonc“, „table“, „tsv“. Standardwert: „json“.
--query JMESPath-Abfragezeichenfolge. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter „http://jmespath.org/“.
--verbose Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen. „--debug“ für vollständige Debugprotokolle verwenden.

sfctl events partition-all-replicas-list

Ruft alle replikatbezogenen Ereignisse für eine Partition ab.

Die Antwort ist eine Liste von ReplicaEvent-Objekten.

Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--end-time-utc [Erforderlich] Die Endzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--partition-id [erforderlich] Die Identität (ID) der Partition.
--start-time-utc [Erforderlich] Die Startzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--events-types-filter Dies ist eine durch Trennzeichen getrennte Zeichenfolge, die die Typen von FabricEvents angibt, die nur in der Antwort enthalten sein sollten.
--exclude-analysis-events Dieser Parameter deaktiviert den Abruf von AnalysisEvents, wenn „true“ übergeben wird.
--skip-correlation-lookup Dieser Parameter deaktiviert die Suche nach CorrelatedEvents-Informationen, wenn „true“ übergeben wird. Andernfalls werden die CorrelationEvents verarbeitet und das Feld „HasCorrelatedEvents“ in jedem FabricEvent ausgefüllt.
--timeout -t Der Servertimeout für die Ausführung des Vorgangs in Sekunden. Dieser Timeout gibt die Zeitdauer an, die der Client bereit ist, auf den Abschluss des angeforderten Vorgangs zu warten. Der Standardwert für diesen Parameter ist 60 Sekunden. Standardwert: 60.

Globale Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--debug Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen, um alle Debugprotokolle anzuzeigen.
--help -h Zeigen Sie diese Hilfemeldung an, und schließen Sie sie.
--output -o Ausgabeformat. Zulässige Werte: „json“, „jsonc“, „table“, „tsv“. Standardwert: „json“.
--query JMESPath-Abfragezeichenfolge. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter „http://jmespath.org/“.
--verbose Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen. „--debug“ für vollständige Debugprotokolle verwenden.

sfctl events partition-list

Ruft alle partitionsbezogenen Ereignisse ab.

Die Antwort ist eine Liste von PartitionEvent-Objekten.

Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--end-time-utc [Erforderlich] Die Endzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--partition-id [erforderlich] Die Identität (ID) der Partition.
--start-time-utc [Erforderlich] Die Startzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--events-types-filter Dies ist eine durch Trennzeichen getrennte Zeichenfolge, die die Typen von FabricEvents angibt, die nur in der Antwort enthalten sein sollten.
--exclude-analysis-events Dieser Parameter deaktiviert den Abruf von AnalysisEvents, wenn „true“ übergeben wird.
--skip-correlation-lookup Dieser Parameter deaktiviert die Suche nach CorrelatedEvents-Informationen, wenn „true“ übergeben wird. Andernfalls werden die CorrelationEvents verarbeitet und das Feld „HasCorrelatedEvents“ in jedem FabricEvent ausgefüllt.
--timeout -t Der Servertimeout für die Ausführung des Vorgangs in Sekunden. Dieser Timeout gibt die Zeitdauer an, die der Client bereit ist, auf den Abschluss des angeforderten Vorgangs zu warten. Der Standardwert für diesen Parameter ist 60 Sekunden. Standardwert: 60.

Globale Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--debug Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen, um alle Debugprotokolle anzuzeigen.
--help -h Zeigen Sie diese Hilfemeldung an, und schließen Sie sie.
--output -o Ausgabeformat. Zulässige Werte: „json“, „jsonc“, „table“, „tsv“. Standardwert: „json“.
--query JMESPath-Abfragezeichenfolge. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter „http://jmespath.org/“.
--verbose Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen. „--debug“ für vollständige Debugprotokolle verwenden.

sfctl events partition-replica-list

Ruft alle auf Partitionsreplikate bezogenen Ereignisse ab.

Die Antwort ist eine Liste von ReplicaEvent-Objekten.

Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--end-time-utc [Erforderlich] Die Endzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--partition-id [erforderlich] Die Identität (ID) der Partition.
--replica-id [Erforderlich] Der Bezeichner (ID) des Replikats.
--start-time-utc [Erforderlich] Die Startzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--events-types-filter Dies ist eine durch Trennzeichen getrennte Zeichenfolge, die die Typen von FabricEvents angibt, die nur in der Antwort enthalten sein sollten.
--exclude-analysis-events Dieser Parameter deaktiviert den Abruf von AnalysisEvents, wenn „true“ übergeben wird.
--skip-correlation-lookup Dieser Parameter deaktiviert die Suche nach CorrelatedEvents-Informationen, wenn „true“ übergeben wird. Andernfalls werden die CorrelationEvents verarbeitet und das Feld „HasCorrelatedEvents“ in jedem FabricEvent ausgefüllt.
--timeout -t Der Servertimeout für die Ausführung des Vorgangs in Sekunden. Dieser Timeout gibt die Zeitdauer an, die der Client bereit ist, auf den Abschluss des angeforderten Vorgangs zu warten. Der Standardwert für diesen Parameter ist 60 Sekunden. Standardwert: 60.

Globale Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--debug Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen, um alle Debugprotokolle anzuzeigen.
--help -h Zeigen Sie diese Hilfemeldung an, und schließen Sie sie.
--output -o Ausgabeformat. Zulässige Werte: „json“, „jsonc“, „table“, „tsv“. Standardwert: „json“.
--query JMESPath-Abfragezeichenfolge. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter „http://jmespath.org/“.
--verbose Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen. „--debug“ für vollständige Debugprotokolle verwenden.

sfctl events service-list

Ruft alle dienstbezogenen Ereignisse ab.

Die Antwort ist eine Liste von ServiceEvent-Objekten.

Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--end-time-utc [Erforderlich] Die Endzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--service-id [erforderlich] Die Identität (ID) des Diensts. Diese ID ist üblicherweise der vollständige Name des Diensts ohne das URI-Schema „fabric:“. Ab Version 6.0 wird für hierarchische Namen das Zeichen „~“ als Trennzeichen verwendet. Hat der Dienst beispielsweise den Namen „fabric:/meineapp/app1/svc1“, weist die Dienstidentität in 6.0 und höher den Wert „meineapp~app1~svc1“ und in früheren Versionen den Wert „meineapp/app1/svc1“ auf.
--start-time-utc [Erforderlich] Die Startzeit einer Suchabfrage im ISO UTC-Format yyyy-MM-ddTHH:mm:ssZ.
--events-types-filter Dies ist eine durch Trennzeichen getrennte Zeichenfolge, die die Typen von FabricEvents angibt, die nur in der Antwort enthalten sein sollten.
--exclude-analysis-events Dieser Parameter deaktiviert den Abruf von AnalysisEvents, wenn „true“ übergeben wird.
--skip-correlation-lookup Dieser Parameter deaktiviert die Suche nach CorrelatedEvents-Informationen, wenn „true“ übergeben wird. Andernfalls werden die CorrelationEvents verarbeitet und das Feld „HasCorrelatedEvents“ in jedem FabricEvent ausgefüllt.
--timeout -t Der Servertimeout für die Ausführung des Vorgangs in Sekunden. Dieser Timeout gibt die Zeitdauer an, die der Client bereit ist, auf den Abschluss des angeforderten Vorgangs zu warten. Der Standardwert für diesen Parameter ist 60 Sekunden. Standardwert: 60.

Globale Argumente

Argument BESCHREIBUNG
--debug Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen, um alle Debugprotokolle anzuzeigen.
--help -h Zeigen Sie diese Hilfemeldung an, und schließen Sie sie.
--output -o Ausgabeformat. Zulässige Werte: „json“, „jsonc“, „table“, „tsv“. Standardwert: „json“.
--query JMESPath-Abfragezeichenfolge. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter „http://jmespath.org/“.
--verbose Ausführlichkeit der Protokollierung erhöhen. „--debug“ für vollständige Debugprotokolle verwenden.