Unterstützungsmatrix für die Replikation von Azure-VMs von einer Region in eine andereSupport matrix for replicating Azure VMs from one region to another

Dieser Artikel fasst die Unterstützung und die Voraussetzungen zusammen, wenn Sie Notfallwiederherstellung von Azure-VMs aus einer Azure-Region in einer anderen mit dem Dienst Azure Site Recovery einrichten.This article summarizes support and prerequisites when you set of disaster recovery of Azure VMs from one Azure region to another, using the Azure Site Recovery service.

Unterstützung für die BereitstellungsmethodeDeployment method support

BereitstellungDeployment UnterstützungSupport
Azure-PortalAzure portal Unterstützt.Supported.
PowerShellPowerShell Unterstützt.Supported. Weitere InformationenLearn more
REST-APIREST API Unterstützt.Supported.
BEFEHLSZEILENSCHNITTSTELLE (CLI)CLI Derzeit nicht unterstütztNot currently supported

RessourcenunterstützungResource support

RessourcenaktionResource action DetailsDetails
Tresore über Ressourcengruppen hinweg verschiebenMove vaults across resource groups Nicht unterstütztNot supported
Verschieben von Compute-, Speicher- und Netzwerkressourcen über Ressourcengruppen hinwegMove compute/storage/network resources across resource groups Nicht unterstützt.Not supported.

Wenn Sie eine VM oder zugehörige Komponenten wie Speicher bzw. Netzwerke verschieben, nachdem die VM repliziert wurde, müssen Sie die Replikation für die VM deaktivieren und dann wieder aktivieren.If you move a VM or associated components such as storage/network after the VM is replicating, you need to disable and then re-enable replication for the VM.
Replizieren von Azure-VMs von einem Abonnement in ein anderes zur NotfallwiederherstellungReplicate Azure VMs from one subscription to another for disaster recovery Innerhalb des gleichen Azure Active Directory-Mandanten unterstützt.Supported within the same Azure Active Directory tenant.
Migrieren von VMs zwischen Regionen innerhalb von unterstützten geografischen Clustern (innerhalb von Abonnements und übergreifend)Migrate VMs across regions within supported geographical clusters (within and across subscriptions) Innerhalb des gleichen Azure Active Directory-Mandanten unterstützt.Supported within the same Azure Active Directory tenant.
Migrieren von VMs in derselben RegionMigrate VMs within the same region Nicht unterstützt.Not supported.

Unterstützung für RegionenRegion support

Sie können virtuelle Computer zwischen zwei beliebigen Regionen im gleichen geografischen Cluster replizieren.You can replicate and recover VMs between any two regions within the same geographic cluster. Geographische Cluster werden unter Berücksichtigung von Datenlatenz und Souveränität definiert.Geographic clusters are defined keeping data latency and sovereignty in mind.

Geografischer ClusterGeographic cluster Azure-RegionenAzure regions
AmerikaAmerica Kanada, Osten; Kanada, Mitte; USA, Süden-Mitte; USA, Westen-Mitte; USA, Osten; USA, Osten 2; USA, Westen; USA, Westen 2; USA, Mitte; USA, Norden-MitteCanada East, Canada Central, South Central US, West Central US, East US, East US 2, West US, West US 2, Central US, North Central US
EuropaEurope „Vereinigtes Königreich, Westen“, „Vereinigtes Königreich, Süden“, „Europa, Norden“, „Europa, Westen“, „Frankreich, Mitte“, „Frankreich, Süden“, „Südafrika, Westen“, „Südafrika, Norden“UK West, UK South, North Europe, West Europe, France Central, France South, South Africa West, South Africa North
AsienAsia „Indien, Süden“, „Indien, Mitte“, „Indien, Westen“, „Asien, Südosten“, „Asien, Osten“, „Japan, Osten“, „Japan, Westen“, „Südkorea, Mitte“, „Südkorea, Süden“, „VAE, Mitte“, „VAE, Norden“South India, Central India, West India, Southeast Asia, East Asia, Japan East, Japan West, Korea Central, Korea South, UAE Central, UAE North
AustralienAustralia Australien, Osten; Australien, Südosten; Australien, Mitte; Australien, Mitte 2Australia East, Australia Southeast, Australia Central, Australia Central 2
Azure GovernmentAzure Government „US GOV Virginia“; „US GOV Iowa“; „US GOV Arizona“; „US GOV Texas“; „US DoD, Osten“; „US DoD, Mitte“US GOV Virginia, US GOV Iowa, US GOV Arizona, US GOV Texas, US DOD East, US DOD Central
DeutschlandGermany „Deutschland, Mitte“; „Deutschland, Nordosten“Germany Central, Germany Northeast
ChinaChina China, Osten; China, Norden; China, Norden 2; China, Osten 2China East, China North, China North2, China East2

Hinweis

  • Für Brasilien, Süden können Sie eine Replikation und ein Failover zu diesen Regionen durchführen: USA, Süden-Mitte; USA, Westen-Mitte; USA, Osten; USA, Osten 2; USA, Westen; USA, Westen 2 und USA, Norden-Mitte.For Brazil South, you can replicate and fail over to these regions: South Central US, West Central US, East US, East US 2, West US, West US 2, and North Central US.
  • „Brasilien Süd“ kann nur als Quellregion verwendet werden, von der aus virtuelle Computer mithilfe von Site Recovery replizieren können.Brazil South can only be used as a source region from which VMs can replicate using Site Recovery. Es kann nicht als Zielregion dienen.It can't act as a target region. Dies liegt an Latenzproblemen aufgrund der geografischen Entfernungen.This is because of latency issues due to geographical distances.
  • Sie können innerhalb von Regionen arbeiten, auf die Sie entsprechenden Zugriff haben.You can work within regions for which you have appropriate access.
  • Wenn Sie die Region nicht sehen können, in der Sie einen Tresor erstellen möchten, dann stellen Sie sicher, dass Ihr Abonnement in dieser Region Zugriff auf das Erstellen von Ressourcen hat.If the region in which you want to create a vault doesn't show, make sure your subscription has access to create resources in that region.
  • Wenn Sie beim Aktivieren der Replikation eine Region in einem geografischen Cluster nicht sehen können, stellen Sie sicher, dass Ihr Abonnement über Berechtigungen zum Erstellen von virtuellen Computern in dieser Region verfügt.If you can't see a region within a geographic cluster when you enable replication, make sure your subscription has permissions to create VMs in that region.

CachespeicherCache storage

In dieser Tabelle ist die Unterstützung für das Cachespeicherkonto zusammengefasst, das von Site Recovery während der Replikation verwendet wird.This table summarizes support for the cache storage account used by Site Recovery during replication.

EinstellungSetting UnterstützungSupport DetailsDetails
Allgemeine V2-Speicherkonten (heiße und kalte Ebene)General purpose V2 storage accounts (Hot and Cool tier) UnterstütztSupported Die Nutzung von GPv2 wird nicht empfohlen, da die Transaktionskosten für V2- erheblich höher als für V1-Speicherkonten sind.Usage of GPv2 is not recommended because transaction costs for V2 are substantially higher than V1 storage accounts.
Azure Storage-Firewalls für virtuelle NetzwerkeAzure Storage firewalls for virtual networks UnterstütztSupported Wenn Sie ein Cache- oder Zielspeicherkonto mit aktivierter Firewall verwenden, müssen Sie vertrauenswürdigen Microsoft-Diensten den Zugriff erlauben, indem Sie die entsprechende Option auswählen.If you are using firewall enabled cache storage account or target storage account, ensure you 'Allow trusted Microsoft services'.

Replizierte ComputerbetriebssystemeReplicated machine operating systems

Site Recovery unterstützt die Replikation von Azure-VMs, auf denen die in diesem Abschnitt angegebenen Betriebssysteme ausgeführt werden.Site Recovery supports replication of Azure VMs running the operating systems listed in this section.

WindowsWindows

BetriebssystemOperating system DetailsDetails
Windows Server 2019Windows Server 2019 Server Core, Server mit DesktopdarstellungServer Core, Server with Desktop Experience
Windows Server 2016Windows Server 2016 Server Core, Server mit DesktopdarstellungServer Core, Server with Desktop Experience
Windows Server 2012 R2Windows Server 2012 R2
Windows Server 2012Windows Server 2012
Windows Server 2008 R2Windows Server 2008 R2 Mit SP1 oder höherRunning SP1 or later
Windows 10 (x64)Windows 10 (x64)
Windows 8.1 (x64)Windows 8.1 (x64)
Windows 8 (x64)Windows 8 (x64)
Windows 7 (x64)Windows 7 (x64) Mit SP1 oder höher (Windows 7 RTM wird nicht unterstützt)Running SP1 or later (Windows 7 RTM is not supported)

LinuxLinux

BetriebssystemOperating system DetailsDetails
Red Hat Enterprise LinuxRed Hat Enterprise Linux 6.7, 6.8, 6.9, 6.10, 7.0, 7.1, 7.2, 7.3, 7.4, 7.5, 7.66.7, 6.8, 6.9, 6.10, 7.0, 7.1, 7.2, 7.3, 7.4, 7.5, 7.6
CentOSCentOS 6.5, 6.6, 6.7, 6.8, 6.9, 6.10, 7.0, 7.1, 7.2, 7.3, 7.4, 7.5, 7.66.5, 6.6, 6.7, 6.8, 6.9, 6.10, 7.0, 7.1, 7.2, 7.3, 7.4, 7.5, 7.6
Ubuntu 14.04 LTS ServerUbuntu 14.04 LTS Server Unterstützte Kernel-VersionenSupported kernel versions
Ubuntu 16.04 LTS ServerUbuntu 16.04 LTS Server Unterstützte Kernel-VersionSupported kernel version

Bei Ubuntu-Servern mit kennwortbasierter Authentifizierung und Anmeldung und mit dem Paket „cloud-init“ zum Konfigurieren von Cloud-VMs kann bei einem Failover die kennwortbasierte Anmeldung deaktiviert sein (je nach cloud-init-Konfiguration).Ubuntu servers using password-based authentication and sign in, and the cloud-init package to configure cloud VMs, might have password-based sign in disabled on failover (depending on the cloudinit configuration). Die kennwortbasierte Anmeldung kann auf der VM wieder aktiviert werden, indem (für die VM, für die das Failover ausgeführt wurde) das Kennwort im Azure-Portal unter „Support“ > „Problembehandlung“ im Menü „Einstellungen“ zurückgesetzt wird.Password-based sign in can be re-enabled on the virtual machine by resetting the password from the Support > Troubleshooting > Settings menu (of the failed over VM in the Azure portal.
Debian 7Debian 7 Unterstützte Kernel-VersionenSupported kernel versions
Debian 8Debian 8 Unterstützte Kernel-VersionenSupported kernel versions
SUSE Linux Enterprise Server 12SUSE Linux Enterprise Server 12 SP1, SP2, SP3, SP4.SP1, SP2, SP3, SP4. (Unterstützte Kernel-Versionen)(Supported kernel versions)
SUSE Linux Enterprise Server 11SUSE Linux Enterprise Server 11 SP3SP3

Ein Upgrade von replizierenden Computern von SP3 auf SP4 wird nicht unterstützt.Upgrade of replicating machines from SP3 to SP4 isn't supported. Wenn ein replizierter Computer aktualisiert wurde, müssen Sie die Replikation deaktivieren und nach dem Upgrade dann wieder aktivieren.If a replicated machine has been upgraded, you need to disable replication and re-enable replication after the upgrade.
SUSE Linux Enterprise Server 11SUSE Linux Enterprise Server 11 SP4SP4
Oracle LinuxOracle Linux 6.4, 6.5, 6.6, 6.7, 6.8, 6.9, 6.10, 7.0, 7.1, 7.2, 7.3, 7.4, 7.5, 7.66.4, 6.5, 6.6, 6.7, 6.8, 6.9, 6.10, 7.0, 7.1, 7.2, 7.3, 7.4, 7.5, 7.6

Mit einem Red Hat-kompatibler Kernel oder Unbreakable Enterprise Kernel Release 3, 4 & 5 (UEK3, UEK4, UEK5)Running the Red Hat compatible kernel or Unbreakable Enterprise Kernel Release 3, 4 & 5 (UEK3, UEK4, UEK5)

Unterstützte Ubuntu-Kernelversionen für virtuelle Azure-ComputerSupported Ubuntu kernel versions for Azure virtual machines

ReleaseRelease Mobility Service-VersionMobility service version KernelversionKernel version
14.04 LTS14.04 LTS 9.279.27 3.13.0-24-generic bis 3.13.0-170-generic,3.13.0-24-generic to 3.13.0-170-generic,
3.16.0-25-generic bis 3.16.0-77-generic,3.16.0-25-generic to 3.16.0-77-generic,
3.19.0-18-generic bis 3.19.0-80-generic,3.19.0-18-generic to 3.19.0-80-generic,
4.2.0-18-generic bis 4.2.0-42-generic,4.2.0-18-generic to 4.2.0-42-generic,
4.4.0-21-generic bis 4.4.0-148-generic,4.4.0-21-generic to 4.4.0-148-generic,
4.15.0-1023-azure bis 4.15.0-1045-azure4.15.0-1023-azure to 4.15.0-1045-azure
14.04 LTS14.04 LTS 9,269.26 3.13.0-24-generic bis 3.13.0-170-generic,3.13.0-24-generic to 3.13.0-170-generic,
3.16.0-25-generic bis 3.16.0-77-generic,3.16.0-25-generic to 3.16.0-77-generic,
3.19.0-18-generic bis 3.19.0-80-generic,3.19.0-18-generic to 3.19.0-80-generic,
4.2.0-18-generic bis 4.2.0-42-generic,4.2.0-18-generic to 4.2.0-42-generic,
4.4.0-21-generic bis 4.4.0-148-generic,4.4.0-21-generic to 4.4.0-148-generic,
4.15.0-1023-azure bis 4.15.0-1045-azure4.15.0-1023-azure to 4.15.0-1045-azure
14.04 LTS14.04 LTS 9.259.25 3.13.0-24-generic bis 3.13.0-169-generic,3.13.0-24-generic to 3.13.0-169-generic,
3.16.0-25-generic bis 3.16.0-77-generic,3.16.0-25-generic to 3.16.0-77-generic,
3.19.0-18-generic bis 3.19.0-80-generic,3.19.0-18-generic to 3.19.0-80-generic,
4.2.0-18-generic bis 4.2.0-42-generic,4.2.0-18-generic to 4.2.0-42-generic,
4.4.0-21-generic bis 4.4.0-146-generic,4.4.0-21-generic to 4.4.0-146-generic,
4.15.0-1023-azure bis 4.15.0-1042-azure4.15.0-1023-azure to 4.15.0-1042-azure
14.04 LTS14.04 LTS 9.249.24 3.13.0-24-generic bis 3.13.0-167-generic,3.13.0-24-generic to 3.13.0-167-generic,
3.16.0-25-generic bis 3.16.0-77-generic,3.16.0-25-generic to 3.16.0-77-generic,
3.19.0-18-generic bis 3.19.0-80-generic,3.19.0-18-generic to 3.19.0-80-generic,
4.2.0-18-generic bis 4.2.0-42-generic,4.2.0-18-generic to 4.2.0-42-generic,
4.4.0-21-generic bis 4.4.0-143-generic,4.4.0-21-generic to 4.4.0-143-generic,
4.15.0-1023-azure bis 4.15.0-1040-azure4.15.0-1023-azure to 4.15.0-1040-azure
16.04 LTS16.04 LTS 9.279.27 4.4.0-21-generic bis 4.4.0-154-generic,4.4.0-21-generic to 4.4.0-154-generic,
4.8.0-34-generic bis 4.8.0-58-generic,4.8.0-34-generic to 4.8.0-58-generic,
4.10.0-14-generic bis 4.10.0-42-generic4.10.0-14-generic to 4.10.0-42-generic
4.11.0-13-generic bis 4.11.0-14-generic,4.11.0-13-generic to 4.11.0-14-generic,
4.13.0-16-generic bis 4.13.0-45-generic,4.13.0-16-generic to 4.13.0-45-generic,
4.15.0-13-generic bis 4.15.0-55-generic4.15.0-13-generic to 4.15.0-55-generic
4.11.0-1009-azure bis 4.11.0-1016-azure,4.11.0-1009-azure to 4.11.0-1016-azure,
4.13.0-1005-azure bis 4.13.0-1018-azure4.13.0-1005-azure to 4.13.0-1018-azure
4.15.0-1012-azure bis 4.15.0-1051-azure4.15.0-1012-azure to 4.15.0-1051-azure
16.04 LTS16.04 LTS 9,269.26 4.4.0-21-generic bis 4.4.0-148-generic,4.4.0-21-generic to 4.4.0-148-generic,
4.8.0-34-generic bis 4.8.0-58-generic,4.8.0-34-generic to 4.8.0-58-generic,
4.10.0-14-generic bis 4.10.0-42-generic4.10.0-14-generic to 4.10.0-42-generic
4.11.0-13-generic bis 4.11.0-14-generic,4.11.0-13-generic to 4.11.0-14-generic,
4.13.0-16-generic bis 4.13.0-45-generic,4.13.0-16-generic to 4.13.0-45-generic,
4.15.0-13-generic bis 4.15.0-50-generic4.15.0-13-generic to 4.15.0-50-generic
4.11.0-1009-azure bis 4.11.0-1016-azure,4.11.0-1009-azure to 4.11.0-1016-azure,
4.13.0-1005-azure bis 4.13.0-1018-azure4.13.0-1005-azure to 4.13.0-1018-azure
4.15.0-1012-azure bis 4.15.0-1045-azure4.15.0-1012-azure to 4.15.0-1045-azure
16.04 LTS16.04 LTS 9.259.25 4.4.0-21-generic bis 4.4.0-146-generic,4.4.0-21-generic to 4.4.0-146-generic,
4.8.0-34-generic bis 4.8.0-58-generic,4.8.0-34-generic to 4.8.0-58-generic,
4.10.0-14-generic bis 4.10.0-42-generic,4.10.0-14-generic to 4.10.0-42-generic,
4.11.0-13-generic bis 4.11.0-14-generic,4.11.0-13-generic to 4.11.0-14-generic,
4.13.0-16-generic bis 4.13.0-45-generic,4.13.0-16-generic to 4.13.0-45-generic,
4.15.0-13-generic bis 4.15.0-48-generic4.15.0-13-generic to 4.15.0-48-generic
4.11.0-1009-azure bis 4.11.0-1016-azure,4.11.0-1009-azure to 4.11.0-1016-azure,
4.13.0-1005-azure bis 4.13.0-1018-azure4.13.0-1005-azure to 4.13.0-1018-azure
4.15.0-1012-azure bis 4.15.0-1042-azure4.15.0-1012-azure to 4.15.0-1042-azure
16.04 LTS16.04 LTS 9.249.24 4.4.0-21-generic bis 4.4.0-143-generic,4.4.0-21-generic to 4.4.0-143-generic,
4.8.0-34-generic bis 4.8.0-58-generic,4.8.0-34-generic to 4.8.0-58-generic,
4.10.0-14-generic bis 4.10.0-42-generic,4.10.0-14-generic to 4.10.0-42-generic,
4.11.0-13-generic bis 4.11.0-14-generic,4.11.0-13-generic to 4.11.0-14-generic,
4.13.0-16-generic bis 4.13.0-45-generic,4.13.0-16-generic to 4.13.0-45-generic,
4.15.0-13-generic bis 4.15.0-46-generic4.15.0-13-generic to 4.15.0-46-generic
4.11.0-1009-azure bis 4.11.0-1016-azure,4.11.0-1009-azure to 4.11.0-1016-azure,
4.13.0-1005-azure bis 4.13.0-1018-azure4.13.0-1005-azure to 4.13.0-1018-azure
4.15.0-1012-azure bis 4.15.0-1040-azure4.15.0-1012-azure to 4.15.0-1040-azure

Unterstützte Debian-Kernelversionen für virtuelle Azure-ComputerSupported Debian kernel versions for Azure virtual machines

ReleaseRelease Mobility Service-VersionMobility service version KernelversionKernel version
Debian 7Debian 7 9.24, 9.25, 9.26, 9.279.24,9.25,9.26,9.27 3.2.0-4-amd64 bis 3.2.0-6-amd64, 3.16.0-0.bpo.4-amd643.2.0-4-amd64 to 3.2.0-6-amd64, 3.16.0-0.bpo.4-amd64
Debian 8Debian 8 9.279.27 3.16.0-4-amd64 bis 3.16.0-9-amd64, 4.9.0-0.bpo.4-amd64 bis 4.9.0-0.bpo.9-amd643.16.0-4-amd64 to 3.16.0-9-amd64, 4.9.0-0.bpo.4-amd64 to 4.9.0-0.bpo.9-amd64
Debian 8Debian 8 9.25, 9.269.25, 9.26 3.16.0-4-amd64 bis 3.16.0-8-amd64, 4.9.0-0.bpo.4-amd64 bis 4.9.0-0.bpo.8-amd643.16.0-4-amd64 to 3.16.0-8-amd64, 4.9.0-0.bpo.4-amd64 to 4.9.0-0.bpo.8-amd64
Debian 8Debian 8 9.249.24 3.16.0-4-amd64 bis 3.16.0-7-amd64, 4.9.0-0.bpo.4-amd64 bis 4.9.0-0.bpo.8-amd643.16.0-4-amd64 to 3.16.0-7-amd64, 4.9.0-0.bpo.4-amd64 to 4.9.0-0.bpo.8-amd64

Unterstützte SUSE Linux Enterprise Server 12-Kernelversionen für Azure-VMsSupported SUSE Linux Enterprise Server 12 kernel versions for Azure virtual machines

ReleaseRelease Mobility Service-VersionMobility service version KernelversionKernel version
SUSE Linux Enterprise Server 12 (SP1, SP2, SP3, SP4)SUSE Linux Enterprise Server 12 (SP1,SP2,SP3,SP4) 9.279.27 SP1 3.12.49-11-default bis 3.12.74-60.64.40-defaultSP1 3.12.49-11-default to 3.12.74-60.64.40-default
SP1(LTSS) 3.12.74-60.64.45-default bis 3.12.74-60.64.115-defaultSP1(LTSS) 3.12.74-60.64.45-default to 3.12.74-60.64.115-default

SP2 4.4.21-69-default bis 4.4.120-92.70-defaultSP2 4.4.21-69-default to 4.4.120-92.70-default

SP2(LTSS) 4.4.121-92.73-default bis 4.4.121-92.117-defaultSP2(LTSS) 4.4.121-92.73-default to 4.4.121-92.117-default

SP3 4.4.73-5-default bis 4.4.180-94.97-defaultSP3 4.4.73-5-default to 4.4.180-94.97-default

SP3 4.4.138-4.7-azure bis 4.4.180-4.31-azureSP3 4.4.138-4.7-azure to 4.4.180-4.31-azure

SP4 4.12.14-94.41-default bis 4.12.14-95.24-defaultSP4 4.12.14-94.41-default to 4.12.14-95.24-default
SP4 4.12.14-6.3-azure bis 4.12.14-6.18-azureSP4 4.12.14-6.3-azure to 4.12.14-6.18-azure
SUSE Linux Enterprise Server 12 (SP1, SP2, SP3, SP4)SUSE Linux Enterprise Server 12 (SP1,SP2,SP3,SP4) 9,269.26 SP1 3.12.49-11-default bis 3.12.74-60.64.40-defaultSP1 3.12.49-11-default to 3.12.74-60.64.40-default
SP1(LTSS) 3.12.74-60.64.45-default bis 3.12.74-60.64.110-defaultSP1(LTSS) 3.12.74-60.64.45-default to 3.12.74-60.64.110-default

SP2 4.4.21-69-default bis 4.4.120-92.70-defaultSP2 4.4.21-69-default to 4.4.120-92.70-default

SP2(LTSS) 4.4.121-92.73-default bis 4.4.121-92.109-defaultSP2(LTSS) 4.4.121-92.73-default to 4.4.121-92.109-default

SP3 4.4.73-5-default bis 4.4.178-94.91-defaultSP3 4.4.73-5-default to 4.4.178-94.91-default

SP3 4.4.138-4.7-azure bis 4.4.178-4.28-azureSP3 4.4.138-4.7-azure to 4.4.178-4.28-azure

SP4 4.12.14-94.41-default bis 4.12.14-95.16-defaultSP4 4.12.14-94.41-default to 4.12.14-95.16-default
SP4 4.12.14-6.3-azure bis 4.12.14-6.9-azureSP4 4.12.14-6.3-azure to 4.12.14-6.9-azure
SUSE Linux Enterprise Server 12 (SP1, SP2, SP3, SP4)SUSE Linux Enterprise Server 12 (SP1,SP2,SP3,SP4) 9.259.25 SP1 3.12.49-11-default bis 3.12.74-60.64.40-defaultSP1 3.12.49-11-default to 3.12.74-60.64.40-default
SP1(LTSS) 3.12.74-60.64.45-default bis 3.12.74-60.64.107-defaultSP1(LTSS) 3.12.74-60.64.45-default to 3.12.74-60.64.107-default

SP2 4.4.21-69-default bis 4.4.120-92.70-defaultSP2 4.4.21-69-default to 4.4.120-92.70-default

SP2(LTSS) 4.4.121-92.73-default bis 4.4.121-92.104-defaultSP2(LTSS) 4.4.121-92.73-default to 4.4.121-92.104-default

SP3 4.4.73-5-default bis 4.4.176-94.88-defaultSP3 4.4.73-5-default to 4.4.176-94.88-default

SP3 4.4.138-4.7-azure bis 4.4.176-4.25-azureSP3 4.4.138-4.7-azure to 4.4.176-4.25-azure

SP4 4.12.14-94.41-default bis 4.12.14-95.13-defaultSP4 4.12.14-94.41-default to 4.12.14-95.13-default
SP4 4.12.14-6.3-azure bis 4.12.14-6.9-azureSP4 4.12.14-6.3-azure to 4.12.14-6.9-azure
SUSE Linux Enterprise Server 12 (SP1, SP2, SP3, SP4)SUSE Linux Enterprise Server 12 (SP1,SP2,SP3,SP4) 9.249.24 SP1 3.12.49-11-default bis 3.12.74-60.64.40-defaultSP1 3.12.49-11-default to 3.12.74-60.64.40-default
SP1(LTSS) 3.12.74-60.64.45-default bis 3.12.74-60.64.107-defaultSP1(LTSS) 3.12.74-60.64.45-default to 3.12.74-60.64.107-default

SP2 4.4.21-69-default bis 4.4.120-92.70-defaultSP2 4.4.21-69-default to 4.4.120-92.70-default

SP2(LTSS) 4.4.121-92.73-default bis 4.4.121-92.104-defaultSP2(LTSS) 4.4.121-92.73-default to 4.4.121-92.104-default

SP3 4.4.73-5-default bis 4.4.176-94.88-defaultSP3 4.4.73-5-default to 4.4.176-94.88-default

SP4 4.12.14-94.41-default bis 4.12.14-95.13-defaultSP4 4.12.14-94.41-default to 4.12.14-95.13-default

Replizierte Computer – Linux-Dateisystem/GastspeicherReplicated machines - Linux file system/guest storage

  • Dateisysteme: ext3, ext4, ReiserFS (nur Suse Linux Enterprise Server), XFS, BTRFSFile systems: ext3, ext4, ReiserFS (Suse Linux Enterprise Server only), XFS, BTRFS
  • Volume-Manager: LVM2Volume manager: LVM2
  • Multipfadsoftware: GerätezuordnungMultipath software: Device Mapper

Replizierte Computer – Compute-EinstellungenReplicated machines - compute settings

EinstellungSetting UnterstützungSupport DetailsDetails
SizeSize Jede Größe von virtuellen Azure-Computern mit mindestens 2 CPU-Kernen und 1 GB RAMAny Azure VM size with at least 2 CPU cores and 1-GB RAM Überprüfen Sie die Größen der virtuellen Azure-Computer.Verify Azure virtual machine sizes.
VerfügbarkeitsgruppenAvailability sets UnterstütztSupported Wenn Sie die Replikation für eine Azure-VM mit den Standardoptionen aktivieren, wird basierend auf den Einstellungen der Quellregion automatisch eine Verfügbarkeitsgruppe erstellt.If you enable replication for an Azure VM with the default options, an availability set is created automatically, based on the source region settings. Sie können diese Einstellungen ändern.You can modify these settings.
VerfügbarkeitszonenAvailability zones UnterstütztSupported
Hybridnutzungsvorteil (Hybrid Use Benefit, HUB)Hybrid Use Benefit (HUB) UnterstütztSupported Wenn für den virtuellen Quellcomputer eine HUB-Lizenz aktiviert wurde, verwendet auch die Testfailover- oder Failover-VM die HUB-Lizenz.If the source VM has a HUB license enabled, a test failover or failed over VM also uses the HUB license.
VM-SkalierungsgruppenVM scale sets Nicht unterstütztNot supported
Azure-Katalogimages – von Microsoft veröffentlichtAzure gallery images - Microsoft published UnterstütztSupported Wird unterstützt, wenn auf der VM ein unterstütztes Betriebssystem ausgeführt wird.Supported if the VM runs on a supported operating system.
Azure-Katalogimages – von Drittanbietern veröffentlichtAzure Gallery images - Third party published UnterstütztSupported Wird unterstützt, wenn auf der VM ein unterstütztes Betriebssystem ausgeführt wird.Supported if the VM runs on a supported operating system.
Benutzerdefinierte Images – von Drittanbietern veröffentlichtCustom images - Third party published UnterstütztSupported Wird unterstützt, wenn auf der VM ein unterstütztes Betriebssystem ausgeführt wird.Supported if the VM runs on a supported operating system.
Mit Site Recovery migrierte virtuelle ComputerVMs migrated using Site Recovery UnterstütztSupported Wenn eine VMware-VM oder ein physischer Computer mit Site Recovery zu Azure migriert wurde, müssen Sie die ältere Version des Mobility Service deinstallieren, die auf dem Computer ausgeführt wird, und den Computer neu starten, bevor er in einer anderen Azure-Region repliziert werden kann.If a VMware VM or physical machine was migrated to Azure using Site Recovery, you need to uninstall the older version of Mobility service running on the machine, and restart the machine before replicating it to another Azure region.
RBAC-RichtlinienRBAC policies Nicht unterstütztNot supported Richtlinien für die rollenbasierte Zugriffssteuerung (Role Based Access Control, RBAC) auf virtuellen Computern werden nicht in die Failover-VM in der Zielregion repliziert.Role based Access control (RBAC) policies on VMs are not replicated to the failover VM in target region.
ErweiterungenExtensions Nicht unterstütztNot supported Erweiterungen werden nicht auf die Failover-VM in der Zielregion repliziert.Extensions are not replicated to the failover VM in target region. Nach dem Failover müssen sie manuell installiert werden.It needs to be installed manually after failover.

Replizierte Computer – DatenträgeraktionenReplicated machines - disk actions

AktionAction DetailsDetails
Größe des Datenträgers auf einer replizierten VM ändernResize disk on replicated VM UnterstütztSupported
Hinzufügen eines Datenträgers zu einem replizierten virtuellen ComputerAdd a disk to a replicated VM UnterstütztSupported

Replizierte Computer – SpeicherReplicated machines - storage

In dieser Tabelle ist die Unterstützung für den Betriebssystemdatenträger, Datenträger und temporären Datenträger der Azure-VM zusammengefasst.This table summarized support for the Azure VM OS disk, data disk, and temporary disk.

  • Es ist wichtig, dass die VM-Datenträgergrenzwerte und -Ziele für Linux- und Windows-VMs eingehalten werden, um Leistungsprobleme zu vermeiden.It's important to observe the VM disk limits and targets for Linux and Windows VMs to avoid any performance issues.
  • Wenn Sie für die Bereitstellung die Standardeinstellungen verwenden, erstellt Site Recovery Datenträger und Speicherkonten automatisch basierend auf den Einstellungen für die Datenquelle.If you deploy with the default settings, Site Recovery automatically creates disks and storage accounts based on the source settings.
  • Achten Sie darauf, dass Sie die Richtlinien befolgen, wenn Sie Anpassungen vornehmen möchten.If you customize, ensure you follow the guidelines.
KomponenteComponent UnterstützungSupport DetailsDetails
Maximale Größe des BetriebssystemdatenträgersOS disk maximum size 2.048 GB2048 GB Erfahren Sie mehr zu VM-Datenträgern.Learn more about VM disks.
Temporärer DatenträgerTemporary disk Nicht unterstütztNot supported Der temporäre Datenträger ist immer von der Replikation ausgeschlossen.The temporary disk is always excluded from replication.

Speichern Sie auf dem temporären Datenträger keine persistenten Daten.Don't store any persistent data on the temporary disk. Weitere InformationenLearn more.
Maximale Größe des DatenträgersData disk maximum size 8.192 GB für verwaltete Datenträger8192 GB for managed disks
4.095 GB für nicht verwaltete Datenträger4095 GB for unmanaged disks
Minimale Größe des DatenträgersData disk minimum size Keine Einschränkung für nicht verwaltete Datenträger.No restriction for unmanaged disks. 2 GB für verwaltete Datenträger2 GB for managed disks
Maximale Anzahl von DatenträgernData disk maximum number Bis zu 64, gemäß der Unterstützung für eine bestimmte Azure-VM-GrößeUp to 64, in accordance with support for a specific Azure VM size Erfahren Sie mehr zu VM-Größen.Learn more about VM sizes.
Änderungsrate für DatenträgerData disk change rate Maximal 10 MBit/s pro Datenträger für Storage Premium.Maximum of 10 MBps per disk for premium storage. Maximal 2 MBit/s pro Datenträger für Standardspeicher.Maximum of 2 MBps per disk for Standard storage. Wenn die durchschnittliche Datenänderungsrate auf dem Datenträger dauerhaft über dem Maximalwert liegt, kann dies durch die Replikation nicht aufgeholt werden.If the average data change rate on the disk is continuously higher than the maximum, replication won't catch up.

Falls der Maximalwert aber nur sporadisch überschritten wird, kann die Replikation aufholen, aber es kommt ggf. zu einer leichten Verzögerung bei den Wiederherstellungspunkten.However, if the maximum is exceeded sporadically, replication can catch up, but you might see slightly delayed recovery points.
Datenträger – Standard-SpeicherkontoData disk - standard storage account UnterstütztSupported
Datenträger – Storage Premium-KontoData disk - premium storage account UnterstütztSupported Wenn ein virtueller Computer Datenträger in Premium- und Standard-Speicherkonten aufweist, können Sie für jeden Datenträger ein eigenes Zielspeicherkonto auswählen, um sicherzustellen, dass die gleiche Speicherkonfiguration in der Zielregion vorhanden ist.If a VM has disks spread across premium and standard storage accounts, you can select a different target storage account for each disk, to ensure you have the same storage configuration in the target region.
Verwalteter Datenträger – StandardManaged disk - standard Unterstützt in Azure-Regionen, in denen Azure Site Recovery unterstützt wird.Supported in Azure regions in which Azure Site Recovery is supported.
Verwalteter Datenträger – PremiumManaged disk - premium Unterstützt in Azure-Regionen, in denen Azure Site Recovery unterstützt wird.Supported in Azure regions in which Azure Site Recovery is supported.
SSD StandardStandard SSD UnterstütztSupported
RedundanzRedundancy LRS und GRS werden unterstützt.LRS and GRS are supported.

ZRS wird nicht unterstützt.ZRS isn't supported.
Kalter und heißer SpeicherCool and hot storage Nicht unterstütztNot supported VM-Datenträger werden für kalten und heißen Speicher nicht unterstütztVM disks aren't supported on cool and hot storage
SpeicherplätzeStorage Spaces UnterstütztSupported
Verschlüsselung ruhender Daten (SSE)Encryption at rest (SSE) UnterstütztSupported SSE ist die Standardeinstellung für Speicherkonten.SSE is the default setting on storage accounts.
Azure Disk Encryption (ADE) für WindowsAzure Disk Encryption (ADE) for Windows OS Unterstützt für virtuelle Computer mit verwalteten Datenträgern.Supported for VMs with managed disks. Virtuelle Computer, die nicht verwaltete Datenträgern nutzen, werden nicht unterstützt.VMs using unmanaged disks are not supported
Azure Disk Encryption (ADE) für LinuxAzure Disk Encryption (ADE) for Linux OS Nicht unterstütztNot supported
Hinzufügen von Datenträgern im laufendem BetriebHot add UnterstütztSupported Die Aktivierung der Replikation für einen Datenträger, den Sie einer replizierten Azure-VM hinzufügen, wird für VMs unterstützt, die verwaltete Datenträger verwenden.Enabling replication for a data disk that you add to a replicated Azure VM is supported for VMs that use managed disks.
Entfernen von Datenträgern im laufendem BetriebHot remove disk Nicht unterstütztNot supported Wenn Sie Datenträger auf dem virtuellen Computer entfernen, müssen Sie die Replikation deaktivieren und dann für den virtuellen Computer erneut aktivieren.If you remove data disk on the VM, you need to disable replication and enable replication again for the VM.
Ausschließen von DatenträgernExclude disk Unterstützung.Support. Sie müssen PowerShell zum Konfigurieren verwenden.You must use Powershell to configure. Temporäre Datenträger sind standardmäßig ausgeschlossen.Temporary disks are excluded by default.
Speicherplätze direktStorage Spaces Direct Für absturzkonsistente Wiederherstellungspunkte unterstützt.Supported for crash consistent recovery points. Anwendungskonsistente Wiederherstellungspunkte werden nicht unterstützt.Application consistent recovery points are not supported.
Dateiserver mit horizontaler SkalierungScale-out File Server Für absturzkonsistente Wiederherstellungspunkte unterstützt.Supported for crash consistent recovery points. Anwendungskonsistente Wiederherstellungspunkte werden nicht unterstützt.Application consistent recovery points are not supported.
LRSLRS UnterstütztSupported
GRSGRS UnterstütztSupported
RA-GRSRA-GRS UnterstütztSupported
ZRSZRS Nicht unterstütztNot supported
Kalter und heißer SpeicherCool and Hot Storage Nicht unterstütztNot supported Datenträger für virtuelle Computer werden auf kaltem und heißem Speicher nicht unterstützt.Virtual machine disks are not supported on cool and hot storage
Azure Storage-Firewalls für virtuelle NetzwerkeAzure Storage firewalls for virtual networks UnterstütztSupported Wenn Sie den Zugriff auf virtuelle Netzwerke in Speicherkonten einschränken, lassen Sie vertrauenswürdige Microsoft-Dienste zu.If restrict virtual network access to storage accounts, enable Allow trusted Microsoft services.
Allgemeine V2-Speicherkonten (heiße und kalte Ebene)General purpose V2 storage accounts (Both Hot and Cool tier) JaYes Die Transaktionskosten steigen gegenüber allgemeinen V1-Speicherkonten erheblich an.Transaction costs increase substantially compared to General purpose V1 storage accounts

Wichtig

Um Leistungsprobleme zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass Sie die Skalierbarkeits- und Leistungsziele für VM-Datenträger für virtuelle Linux- oder Windows-Computer beachten.To avoid performance issues, make sure that you follow VM disk scalability and performance targets for Linux or Windows VMs. Wenn Sie die Standardeinstellungen verwenden, erstellt Site Recovery die erforderlichen Datenträger und Speicherkonten auf Basis der Quellkonfiguration.If you use default settings, Site Recovery creates the required disks and storage accounts, based on the source configuration. Wenn Sie Ihre eigenen Einstellungen anpassen und verwenden möchten, halten Sie die Skalierbarkeits- und Leistungsziele für Datenträger für Ihre virtuellen Quellcomputer ein.If you customize and select your own settings,follow the disk scalability and performance targets for your source VMs.

Grenzwerte und DatenänderungsratenLimits and data change rates

Die folgende Tabelle enthält die Site Recovery-Grenzwerte.The following table summarizes Site Recovery limits.

  • Diese Grenzwerte basieren auf unseren Tests, können aber begreiflicherweise nicht alle möglichen E/A-Kombinationen für Anwendungen abdecken.These limits are based on our tests, but obviously don't cover all possible application I/O combinations.
  • Die tatsächlichen Ergebnisse können je nach Ihrer E/A-Mischung für die App variieren.Actual results can vary based on you app I/O mix.
  • Zwei Grenzwerte müssen beachtet werden, nämlich jene für Datenänderungen bei Datenträgern und jene für Datenänderungen bei virtuellen Computern.There are two limits to consider, per disk data churn and per virtual machine data churn.
  • Beispiel: Bei Verwendung eines in der folgenden Tabelle beschriebenen Premium P20-Datenträgers kann Site Recovery Datenänderungen von 5MB/s pro Datenträger mit maximal fünf solcher Datenträger pro VM verarbeiten, weil der Grenzwert für die Gesamtänderungsrate bei 25MB/s pro VM liegt.As an example, if we use a Premium P20 disk as described in the table below, Site Recovery can handle 5 MBs of churn per disk, with at max of five such disks per VM, due to the limit of 25 MB/s total churn per VM.
SpeicherzielStorage target Durchschnittliche E/A-Größe des QuelldatenträgersAverage source disk I/O Durchschnittliche Datenänderungsrate des QuelldatenträgersAverage source disk data churn Gesamte Datenänderungsrate des Quelldatenträgers pro TagTotal source disk data churn per day
StandardspeicherStandard storage 8 KB8 KB 2 MB/s2 MB/s 168 GB pro Datenträger168 GB per disk
Premium-Datenträger – P10 oder P15Premium P10 or P15 disk 8 KB8 KB 2 MB/s2 MB/s 168 GB pro Datenträger168 GB per disk
Premium-Datenträger – P10 oder P15Premium P10 or P15 disk 16 KB16 KB 4 MB/s4 MB/s 336 GB pro Datenträger336 GB per disk
Premium-Datenträger – P10 oder P15Premium P10 or P15 disk 32 KB oder höher32 KB or greater 8 MB/s8 MB/s 672 GB pro Datenträger672 GB per disk
Premium-Datenträger – P20, P30, P40 oder P50Premium P20 or P30 or P40 or P50 disk 8 KB8 KB 5 MB/s5 MB/s 421 GB pro Datenträger421 GB per disk
Premium-Datenträger – P20, P30, P40 oder P50Premium P20 or P30 or P40 or P50 disk 16 KB oder höher16 KB or greater 20 MB/s20 MB/s 1.684 GB pro Datenträger1684 GB per disk

Replizierte Computer – NetzwerkReplicated machines - networking

EinstellungSetting UnterstützungSupport DetailsDetails
NICNIC Unterstützte maximale Anzahl für eine bestimmte Azure-VM-GrößeMaximum number supported for a specific Azure VM size Netzwerkkarten werden erstellt, wenn die VM während des Failovers erstellt wird.NICs are created when the VM is created during failover.

Die Anzahl von Netzwerkkarten auf dem virtuellen Failovercomputer ist abhängig von der Anzahl von Netzwerkkarten, die auf dem virtuellen Quellcomputer vorhanden waren, als die Replikation aktiviert wurde.The number of NICs on the failover VM depends on the number of NICs on the source VM when replication was enabled. Falls Sie eine Netzwerkkarte nach dem Aktivieren der Replikation hinzufügen oder entfernen, wirkt sich dies nicht auf die Anzahl von Netzwerkkarten auf der replizierten VM nach dem Failover aus.If you add or remove a NIC after enabling replication, it doesn't impact the number of NICs on the replicated VM after failover. Beachten Sie außerdem, dass nach einem Failover die Reihenfolge der Netzwerkadapter unter Umständen nicht mehr der ursprünglichen Reihenfolge entspricht.Also note that the order of NICs after failover is not guaranteed to be the same as the original order.
InternetlastenausgleichInternet Load Balancer UnterstütztSupported Ordnen Sie den vorkonfigurierten Lastenausgleich mit einem Azure-Automatisierungsskript in einem Wiederherstellungsplan zu.Associate the preconfigured load balancer using an Azure Automation script in a recovery plan.
Interner LastenausgleichInternal Load balancer UnterstütztSupported Ordnen Sie den vorkonfigurierten Lastenausgleich mit einem Azure-Automatisierungsskript in einem Wiederherstellungsplan zu.Associate the preconfigured load balancer using an Azure Automation script in a recovery plan.
Öffentliche IP-AdressePublic IP address UnterstütztSupported Ordnen Sie der Netzwerkkarte eine vorhandene öffentliche IP-Adresse zu.Associate an existing public IP address with the NIC. Oder erstellen Sie eine öffentliche IP-Adresse, und ordnen Sie diese der Netzwerkkarte zu, indem Sie ein Azure-Automatisierungsskript in einem Wiederherstellungsplan verwenden.Or, create a public IP address and associate it with the NIC using an Azure Automation script in a recovery plan.
NSG auf NetzwerkkarteNSG on NIC UnterstütztSupported Ordnen Sie die NSG der Netzwerkkarte zu, indem Sie ein Azure-Automatisierungsskript in einem Wiederherstellungsplan verwenden.Associate the NSG with the NIC using an Azure Automation script in a recovery plan.
NSG im SubnetzNSG on subnet UnterstütztSupported Ordnen Sie die NSG dem Subnetz zu, indem Sie ein Azure-Automatisierungsskript in einem Wiederherstellungsplan verwenden.Associate the NSG with the subnet using an Azure Automation script in a recovery plan.
Reservierte (statische) IP-AdresseReserved (static) IP address UnterstütztSupported Wenn die Netzwerkkarte auf dem virtuellen Quellcomputer über eine statische IP-Adresse verfügt und für das Zielsubnetz die gleiche IP-Adresse verfügbar ist, wird sie der VM zugewiesen, für die das Failover ausgeführt wurde.If the NIC on the source VM has a static IP address, and the target subnet has the same IP address available, it's assigned to the failed over VM.

Falls das Zielsubnetz nicht über die gleiche IP-Adresse verfügt, wird eine der verfügbaren IP-Adressen im Subnetz für den virtuellen Computer reserviert.If the target subnet doesn't have the same IP address available, one of the available IP addresses in the subnet is reserved for the VM.

Sie können eine feste IP-Adresse und ein Subnetz auch unter Replizierte Elemente > Einstellungen > Compute und Netzwerk > Netzwerkschnittstellen angeben.You can also specify a fixed IP address and subnet in Replicated items > Settings > Compute and Network > Network interfaces.
Dynamische IP-AdresseDynamic IP address UnterstütztSupported Wenn die Netzwerkkarte auf der Quelle über eine dynamische IP-Adressierung verfügt, ist die Netzwerkkarte auf dem virtuellen Computer, für den das Failover ausgeführt wurde, standardmäßig ebenfalls dynamisch.If the NIC on the source has dynamic IP addressing, the NIC on the failed over VM is also dynamic by default.

Sie können dies in eine feste IP-Adresse ändern, falls es erforderlich ist.You can modify this to a fixed IP address if required.
Mehrere IP-AdressenMultiple IP addresses Nicht unterstütztNot supported Wenn Sie ein Failover für einen virtuellen Computer mit einem Netzwerkadapter mit mehreren IP-Adressen ausführen, wird nur die primäre IP-Adresse des Netzwerkadapters in der Quellregion beibehalten.When you fail over a VM that has a NIC with multiple IP addresses, only the primary IP address of the NIC in the source region is kept. Wenn Sie mehrere IP-Adressen zuweisen möchten, können Sie virtuelle Computer zu einem Wiederherstellungsplan hinzufügen und ein Skript anfügen, um dem Plan zusätzliche IP-Adressen zuzuweisen. Alternativ können Sie die Änderung nach dem Failover manuell oder mithilfe eines Skripts vornehmen.To assign multiple IP addresses, you can add VMs to a recovery plan and attach a script to assign additional IP addresses to the plan, or you can make the change manually or with a script after failover.
Traffic ManagerTraffic Manager UnterstütztSupported Sie können Traffic Manager so vorkonfigurieren, dass Datenverkehr in regelmäßigen Abständen an den Endpunkt in der Quellregion und bei einem Failover an den Endpunkt in der Zielregion weitergeleitet wird.You can preconfigure Traffic Manager so that traffic is routed to the endpoint in the source region on a regular basis, and to the endpoint in the target region in case of failover.
Azure DNSAzure DNS UnterstütztSupported
Benutzerdefinierter DNSCustom DNS UnterstütztSupported
Nicht authentifizierter ProxyUnauthenticated proxy UnterstütztSupported Weitere InformationenLearn more
Authentifizierter ProxyAuthenticated Proxy Nicht unterstütztNot supported Wenn der virtuelle Computer einen authentifizierten Proxy für ausgehende Verbindungen verwendet, kann er nicht mit Azure Site Recovery repliziert werden.If the VM is using an authenticated proxy for outbound connectivity, it cannot be replicated using Azure Site Recovery.
VPN-Site-to-Site-Verbindung mit lokalem StandortVPN site-to-site connection to on-premises

(mit oder ohne ExpressRoute)(with or without ExpressRoute)
UnterstütztSupported Stellen Sie sicher, dass die UDRs und NSGs so konfiguriert sind, dass der Datenverkehr für die Sitewiederherstellung nicht lokal weitergeleitet wird.Ensure that the UDRs and NSGs are configured in such a way that the Site Recovery traffic is not routed to on-premises. Weitere InformationenLearn more
VNet-zu-VNet-VerbindungVNET to VNET connection UnterstütztSupported Weitere InformationenLearn more
VNET-DienstendpunkteVirtual Network Service Endpoints UnterstütztSupported Wenn Sie den Zugriff auf virtuelle Netzwerke in Speicherkonten einschränken, stellen Sie sicher, dass den vertrauenswürdigen Microsoft-Diensten Zugriff auf das Speicherkonto gewährt wird.If you are restricting the virtual network access to storage accounts, ensure that the trusted Microsoft services are allowed access to the storage account.
Beschleunigte NetzwerkeAccelerated networking UnterstütztSupported Auf dem virtuellen Quellcomputer muss der beschleunigte Netzwerkbetrieb aktiviert sein.Accelerated networking must be enabled on source VM. Weitere InformationenLearn more.

Nächste SchritteNext steps