Einrichten der skalierbaren Notfallwiederherstellung für VMware-VMs/physische ServerSet up disaster recovery at scale for VMware VMs/physical servers

In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie mit dem Azure Site Recovery-Dienst die Notfallwiederherstellung in Azure für eine hohe Anzahl (> 1000) von lokalen VMware-VMs oder physischen Servern in Ihrer Produktionsumgebung einrichten.This article describes how to set up disaster recovery to Azure for large numbers (> 1000) of on-premises VMware VMs or physical servers in your production environment, using the Azure Site Recovery service.

Definieren Ihrer BCDR-StrategieDefine your BCDR strategy

Im Rahmen Ihrer BCDR-Strategie (Business Continuity & Disaster Recovery) definieren Sie RPOs (Recovery Point Objectives) und RTOs (Recovery Time Objectives) für Ihre Business-Apps und -Workloads.As part of your business continuity and disaster recovery (BCDR) strategy, you define recovery point objectives (RPOs) and recovery time objectives (RTOs) for your business apps and workloads. Mit einem RTO werden die Zeitdauer und der Servicelevel gemessen, innerhalb derer eine Business-App oder ein Prozess wiederhergestellt werden und verfügbar sein muss, damit Continuity-Probleme vermieden werden.RTO measures the duration of time and service level within which a business app or process must be restored and available, in order to avoid continuity issues.

  • Site Recovery bietet die fortlaufende Replikation für VMware-VMs und physische Server sowie eine SLA für RTO.Site Recovery provides continuous replication for VMware VMs and physical servers, and an SLA for RTO.
  • Wenn Sie beim Planen einer umfangreichen Notfallwiederherstellung für VMware-VMs überlegen, welche Azure-Ressourcen Sie benötigen, können Sie einen RTO-Wert angeben, der für Kapazitätsberechnungen verwendet wird.As you plan for large-scale disaster recovery for VMware VMs and figure out the Azure resources you need, you can specify an RTO value that will be used for capacity calculations.

Bewährte MethodenBest practices

Einige allgemeine bewährte Methoden für die umfangreiche Wiederherstellung.Some general best practices for large-scale disaster recovery. Diese bewährten Methoden werden in den folgenden Abschnitten des Dokuments detaillierter beschrieben.These best practices are discussed in more detail in the next sections of the document.

  • Ermitteln der Zielanforderungen: Schätzen Sie vor dem Einrichten der Notfallwiederherstellung die Kapazität für horizontales Skalieren und die Ressourcenanforderungen in Azure ein.Identify target requirements: Estimate out capacity and resource needs in Azure before you set up disaster recovery.
  • Planen der Site Recovery-Komponenten: Überlegen Sie, welche Site Recovery-Komponenten (Konfigurationsserver, Prozessserver) Sie benötigen, um die geschätzte Kapazität zu erfüllen.Plan for Site Recovery components: Figure out what Site Recovery components (configuration server, process servers) you need to meet your estimated capacity.
  • Einrichten von einem oder mehreren Prozessservern mit horizontaler Skalierung: Verwenden Sie nicht den Prozessserver, der standardmäßig auf dem Konfigurationsserver ausgeführt wird.Set up one or more scale-out process servers: Don't use the process server that's running by default on the configuration server.
  • Ausführen der neuesten Updates: Das Site Recovery-Team veröffentlicht regelmäßig neue Versionen der Site Recovery-Komponenten. Stellen Sie sicher, dass Sie die neuesten Versionen verwenden.Run the latest updates: The Site Recovery team releases new versions of Site Recovery components on a regular basis, and you should make sure you're running the latest versions. Hierfür können Sie die Neuerungen verfolgen, um über Updates auf dem Laufenden zu bleiben, und Updates aktivieren und installieren, sobald sie veröffentlicht werden.To help with that, track what's new for updates, and enable and install updates as they release.
  • Proaktive Überwachung: Wenn Sie die Notfallwiederherstellung einrichten und ausführen, sollten Sie den Status und die Integrität der replizierten Computer und der Infrastrukturressourcen proaktiv überwachen.Monitor proactively: As you get disaster recovery up and running, you should proactively monitor the status and health of replicated machines, and infrastructure resources.
  • Übungen zur Notfallwiederherstellung: Sie sollten regelmäßig Übungen zur Notfallwiederherstellung durchführen.Disaster recovery drills: You should run disaster recovery drills on a regular basis. Diese haben keine Auswirkungen auf Ihre Produktionsumgebung, können aber sicherstellen, dass ein Failover zu Azure im Bedarfsfall wie erwartet funktioniert.These don't impact on your production environment, but do help ensure that failover to Azure will work as expected when needed.

Sammeln von Informationen zur KapazitätsplanungGather capacity planning information

Sammeln Sie Informationen über Ihre lokale Umgebung, um die Kapazitätsanforderungen für Ihr Ziel (Azure) zu bewerten und zu schätzen.Gather information about your on-premises environment, to help assess and estimate your target (Azure) capacity needs.

  • Für VMware führen Sie hierzu den Bereitstellungsplaner für VMware-VMs aus.For VMware, run the Deployment Planner for VMware VMs to do this.
  • Für physische Server sammeln Sie die Informationen manuell.For physical servers, gather the information manually.

Ausführen des Bereitstellungsplaners für VMware-VMsRun the Deployment Planner for VMware VMs

Mithilfe des Bereitstellungsplaners können Sie Informationen über Ihre lokale VMware-Umgebung sammeln.The Deployment Planner helps you to gather information about your VMware on-premises environment.

  • Führen Sie den Bereitstellungsplaner in einer Phase aus, die typische Änderungen Ihrer VMs beinhaltet.Run the Deployment Planner during a period that represents typical churn for your VMs. Auf diese Weise erzielen Sie genauere Schätzungen und Empfehlungen.This will generate more accurate estimates and recommendations.
  • Es wird empfohlen, den Bereitstellungsplaner auf dem Konfigurationsserver auszuführen, da der Planer den Durchsatz des Servers berechnet, auf dem er ausgeführt wird.We recommend that you run the Deployment Planner on the configuration server machine, since the Planner calculates throughput from the server on which it's running. Erfahren Sie mehr über das Messen des Durchsatzes.Learn more about measuring throughput.
  • Wenn Sie noch keinen Konfigurationsserver eingerichtet haben:If you don't yet have a configuration server set up:

Führen Sie den Planer anschließend wie folgt aus:Then run the Planner as follows:

  1. Erfahren Sie mehr den Bereitstellungsplaner.Learn about the Deployment Planner. Sie können die neueste Version über das Portal oder direkt herunterladen.You can download the latest version from the portal, or download it directly.
  2. Überprüfen Sie die Voraussetzungen und die neuesten Updates für den Bereitstellungsplaner. Anschließend können Sie das Tool herunterladen und extrahieren.Review the prerequisites and latest updates for the Deployment Planner, and download and extract the tool.
  3. Die Ausführung des Bereitstellungsplaners sollte auf dem Konfigurationsserver erfolgen.Run the Deployment Planner on the configuration server.
  4. Generieren Sie einen Bericht, um Schätzungen und Empfehlungen zusammenzufassen.Generate a report to summarize estimations and recommendations.
  5. Analysieren Sie die Empfehlungen im Bericht und die Kostenschätzungen.Analyze the report recommendations and cost estimations.

Hinweis

Standardmäßig ist das Tool so konfiguriert, dass für bis zu 1000 VMs Profile und Berichte erstellt werden.By default, the tool is configured to profile and generates report for up to 1000 VMs. Sie können diesen Grenzwert ändern, indem Sie den Schlüsselwert „MaxVMsSupported“ in der Datei „ASRDeploymentPlanner.exe.config“ erhöhen.You can change this limit by increasing the MaxVMsSupported key value in the ASRDeploymentPlanner.exe.config file.

Planen der Zielanforderungen und -kapazität (Azure)Plan target (Azure) requirements and capacity

Mithilfe der erfassten Schätzungen und Empfehlungen können Sie Zielressourcen und die Kapazität planen.Using your gathered estimations and recommendations, you can plan for target resources and capacity. Wenn Sie den Bereitstellungsplaner für VMware-VMs ausgeführt haben, können Sie zur Unterstützung einige Empfehlungen im Bericht verwenden.If you ran the Deployment Planner for VMware VMs, you can use a number of the report recommendations to help you.

  • Kompatible VMs: Ermitteln Sie hiermit die Anzahl der VMs, die für die Notfallwiederherstellung in Azure bereit sind.Compatible VMs: Use this number to identify the number of VMs that are ready for disaster recovery to Azure. Die Empfehlungen zur Netzwerkbandbreite und zu Azure-Kernen beruhen auf dieser Zahl.Recommendations about network bandwidth and Azure cores are based on this number.
  • Erforderliche Netzwerkbandbreite: Beachten Sie, welche Bandbreite für die Deltareplikation kompatibler VMs erforderlich ist.Required network bandwidth: Note the bandwidth you need for delta replication of compatible VMs.
    • Beim Ausführen des Planers geben Sie den gewünschten RPO-Wert in Minuten an.When you run the Planner you specify the desired RPO in minutes. In den Empfehlungen wird aufgeführt, welche Bandbreite erforderlich ist, um diesen RPO-Wert in 100 % und in 90 % der Fälle einzuhalten.The recommendations show you the bandwidth needed to meet that RPO 100% and 90% of the time.
    • Bei den Empfehlungen für die Netzwerkbandbreite wird die Bandbreite berücksichtigt, die für die gesamte Anzahl der im Planer empfohlenen Konfigurations- und Prozessserver erforderlich ist.The network bandwidth recommendations take into account the bandwidth needed for total number of configuration servers and process servers recommended in the Planner.
  • Erforderliche Azure-Kerne: Beachten Sie die Anzahl der Kerne, die auf Grundlage der Anzahl kompatibler VMs in der Azure-Zielregion erforderlich sind.Required Azure cores: Note the number of cores you need in the target Azure region, based on the number of compatible VMs. Wenn nicht genügend Kerne verfügbar sind, kann Site Recovery beim Failover nicht die erforderlichen Azure-VMs erstellen.If you don't have enough cores, at failover Site Recovery won't be able to create the required Azure VMs.
  • Empfohlene VM-Batchgröße: Die empfohlene Batchgröße beruht auf der Fähigkeit, die Erstreplikation für den Batch standardmäßig innerhalb von 72 Stunden abzuschließen und gleichzeitig den RPO-Wert zu 100 % zu erfüllen.Recommended VM batch size: The recommended batch size is based on the ability to finish initial replication for the batch within 72 hours by default, while meeting an RPO of 100%. Der Stundenwert kann geändert werden.The hour value can be modified.

Sie können diese Empfehlungen verwenden, um Azure-Ressourcen, die Netzwerkbandbreite und die VM-Batchverarbeitung zu planen.You can use these recommendations to plan for Azure resources, network bandwidth, and VM batching.

Planen von Azure-Abonnements und -KontingentenPlan Azure subscriptions and quotas

Wir möchten sicherstellen, dass die verfügbaren Kontingente im Zielabonnement für einen Failover ausreichen.We want to make sure that available quotas in the target subscription are sufficient to handle failover.

AufgabeTask DetailsDetails AktionAction
Überprüfen der KerneCheck cores Wenn die Kerne im verfügbaren Kontingent zum Zeitpunkt des Failovers die Gesamtzielanzahl nicht erreichen oder übersteigen, schlagen die Failover fehl.If cores in the available quota don't equal or exceed the total target count at the time of failover, failovers will fail. Überprüfen Sie für VMware-VMs, ob im Zielabonnement genügend Kerne verfügbar sind, um die Empfehlung des Bereitstellungsplaners für Kerne zu erfüllen.For VMware VMs, check you have enough cores in the target subscription to meet the Deployment Planner core recommendation.

Überprüfen Sie bei physischen Servern, ob die Azure-Kerne die manuellen Schätzungen erfüllen.For physical servers, check that Azure cores meet your manual estimations.

Klicken Sie zum Überprüfen von Kontingenten im Azure-Portal unter Abonnement auf Nutzung + Kontingente.To check quotas, in the Azure portal > Subscription, click Usage + quotas.

Erfahren Sie mehr über das Erhöhen von Kontingenten.Learn more about increasing quotas.
Überprüfen von Failover-GrenzwertenCheck failover limits Die Anzahl von Failovern darf die Failover-Grenzwerte von Site Recovery nicht überschreiten.The number of failovers mustn't exceed Site Recovery failover limits. Wenn die Failover die Grenzwerte überschreiten, können Sie Abonnements hinzufügen und Failover für mehrere Abonnements durchführen oder das Kontingent für ein Abonnement erhöhen.If failovers exceed the limits, you can add subscriptions, and fail over to multiple subscriptions, or increase quota for a subscription.

Failover-GrenzwerteFailover limits

Die Grenzwerte geben die Anzahl der Failover an, die von Site Recovery innerhalb einer Stunde unterstützt wird. Hierbei wird von drei Datenträgern pro Computer ausgegangen.The limits indicate the number of failovers that are supported by Site Recovery within one hour, assuming three disks per machine.

Was bedeutet Einhaltung?What does comply mean? Um eine Azure-VM zu starten, ist für Azure erforderlich, dass einige Treiber den Status „Bootstart“ aufweisen und Dienste wie DHCP für den automatischen Start festgelegt sind.To start an Azure VM, Azure requires some drivers to be in boot start state, and services like DHCP to be set to start automatically.

  • Auf Computern, die diese Voraussetzungen einhalten, sind diese Einstellungen bereits festgelegt.Machines that comply will already have these settings in place.
  • Bei Computern unter Windows können Sie die Einhaltung proaktiv prüfen und bei Bedarf selbst festlegen.For machines running Windows, you can proactively check compliance, and make them compliant if needed. Weitere InformationenLearn more.
  • Bei Linux-Computern wird die Einhaltung der Vorgaben erst zum Zeitpunkt des Failovers festgelegt.Linux machines are only brought into compliance at the time of failover.
Hält der Computer die Voraussetzungen für Azure ein?Machine complies with Azure? Azure-VM-Grenzwerte (Failover bei verwalteten Datenträgern)Azure VM limits (managed disk failover)
JaYes 20002000
NeinNo 10001000
  • Bei Grenzwerten wird davon ausgegangen, dass in der Zielregion für das Abonnement derzeit nur eine minimale Anzahl von Vorgängen ausgeführt wird.Limits assume that minimal other jobs are in progress in the target region for the subscription.
  • Einige Azure-Regionen sind kleiner und weisen möglicherweise etwas niedrigere Grenzwerte auf.Some Azure regions are smaller, and might have slightly lower limits.

Planen von Infrastruktur und VM-KonnektivitätPlan infrastructure and VM connectivity

Nach dem Failover auf Azure müssen Ihre Workloads genauso funktionieren wie bei der lokalen Ausführung, und die Benutzer müssen in der Lage sein, auf die auf Azure-VMs ausgeführten Workloads zugreifen zu können.After failover to Azure you need your workloads to operate as they did on-premises, and to enable users to access workloads running on the Azure VMs.

  • Erfahren Sie mehr über einen Failover Ihrer lokalen Active Directory- oder DNS-Infrastruktur zu Azure.Learn more about failing over your Active Directory or DNS on-premises infrastructure to Azure.
  • Erfahren Sie mehr über die Vorbereitung einer Verbindung mit Azure-VMs nach einem Failover.Learn more about preparing to connect to Azure VMs after failover.

Planen der Quellenkapazität und der AnforderungenPlan for source capacity and requirements

Es ist wichtig, dass Sie über eine ausreichende Anzahl von Konfigurationsservern und Prozessservern für horizontales Skalieren verfügen, um die Kapazitätsanforderungen zu erfüllen.It's important that you have sufficient configuration servers and scale-out process servers to meet capacity requirements. Beginnen Sie bei der umfangreichen Bereitstellung mit einem einzelnen Konfigurationsserver und einem einzelnen Prozessserver für horizontales Skalieren.As you begin your large-scale deployment, start off with a single configuration server, and a single scale-out process server. Wenn Sie die vorgeschriebenen Grenzwerte erreichen, fügen Sie zusätzliche Server hinzu.As you reach the prescribed limits, add additional servers.

Hinweis

Für VMware-VMs finden Sie im Bereitstellungsplaner einige Empfehlungen zu den erforderlichen Konfigurations- und Prozessservern.For VMware VMs, the Deployment Planner makes some recommendations about the configuration and process servers you need. Es wird empfohlen, die in den folgenden Verfahren enthaltenen Tabellen zu verwenden, statt der Empfehlung des Bereitstellungsplaners zu folgen.We recommend that you use the tables included in the following procedures, instead of following the Deployment Planner recommendation.

Einrichten eines KonfigurationsserversSet up a configuration server

Die Kapazität des Konfigurationsservers wird durch die Anzahl der Computer beeinflusst, die eine Replikation ausführen, und nicht durch die Datenänderungsrate.Configuration server capacity is affected by the number of machines replicating, and not by data churn rate. Um zu ermitteln, ob Sie zusätzliche Konfigurationsserver benötigen, verwenden Sie diese definierten VM-Grenzwerte.To figure out whether you need additional configuration servers, use these defined VM limits.

CPUCPU MemoryMemory CachedatenträgerCache disk Grenzwert für replizierte ComputerReplicated machine limit
8 vCPUs8 vCPUs
2 Sockets * 4 Kerne mit 2,5 GHz2 sockets * 4 cores @ 2.5 Ghz
16 GB16 GB 600 GB600 GB Bis zu 550 ComputerUp to 550 machines
Es wird angenommen, dass jeder Computer über drei Datenträger mit jeweils 100 GB verfügt.Assumes that each machine has three disks of 100 GB each.
  • Diese Grenzwerte basieren auf einem Konfigurationsserver, der mithilfe einer OVF-Vorlage eingerichtet wird.These limits are based on a configuration server set up using an OVF template.
  • Für die Grenzwerte wird angenommen, dass Sie nicht den Prozessserver verwenden, der standardmäßig auf dem Konfigurationsserver ausgeführt wird.The limits assume that you're not using the process server that's running by default on the configuration server.

Wenn Sie einen neuen Konfigurationsserver hinzufügen müssen, befolgen Sie diese Anweisungen:If you need to add a new configuration server, follow these instructions:

Beachten Sie beim Einrichten eines Konfigurationsservers Folgendes:As you set up a configuration server, note that:

  • Wenn Sie einen Konfigurationsserver einrichten, sollten Sie das Abonnement und den Tresor berücksichtigen, in dem er sich befindet, da diese nach der Einrichtung nicht geändert werden sollten.When you set up a configuration server, it's important to consider the subscription and vault within which it resides, since these shouldn't be changed after setup. Falls es nötig wird, den Tresor zu ändern, müssen Sie den Konfigurationsserver vom Tresor trennen und erneut registrieren.If you do need to change the vault, you have to disassociate the configuration server from the vault, and reregister it. Dadurch wird die Replikation von virtuellen Computern im Tresor beendet.This stops replication of VMs in the vault.
  • Wenn Sie einen Konfigurationsserver mit mehreren Netzwerkadaptern einrichten möchten, sollte dies während der Einrichtung erfolgen.If you want to set up a configuration server with multiple network adapters, you should do this during set up. Nach der Registrierung des Konfigurationsservers im Tresor ist dies nicht möglich.You can't do this after the registering the configuration server in the vault.

Einrichten eines ProzessserversSet up a process server

Die Kapazität des Prozessservers wird durch Datenänderungsraten beeinflusst und nicht durch die Anzahl der Computer, die für Replikation aktiviert sind.Process server capacity is affected by data churn rates, and not by the number of machines enabled for replication.

  • Bei umfangreichen Bereitstellungen sollten Sie immer über mindestens einen Prozessserver für horizontales Skalieren verfügen.For large deployments you should always have at least one scale-out process server.
  • Um zu ermitteln, ob Sie zusätzliche Server benötigen, verwenden Sie die folgende Tabelle.To figure out whether you need additional servers, use the following table.
  • Es wird empfohlen, einen Server mit der höchsten Spezifikation hinzuzufügen.We recommend that you add a server with the highest spec.
CPUCPU MemoryMemory CachedatenträgerCache disk DatenänderungsrateChurn rate
12 vCPUs12 vCPUs
2 Sockets * 6 Kerne mit 2,5 GHz2 sockets*6 cores @ 2.5 Ghz
24 GB24 GB 1 GB1 GB Bis zu 2 TB pro TagUp to 2 TB a day

Richten Sie den Prozessserver wie folgt ein:Set up the process server as follows:

  1. Überprüfen Sie die Voraussetzungen.Review the prerequisites.
  2. Installieren Sie den Server im Portal oder über die Befehlszeile.Install the server in the portal, or from the command line.
  3. Konfigurieren Sie replizierte Computer zur Verwendung des neuen Servers.Configure replicated machines to use the new server. Wenn Sie bereits über Computer verfügen, die Replikation ausführen:If you already have machines replicating:
    • Sie können eine gesamte Prozessserverworkload auf den neuen Prozessserver verschieben.You can move an entire process server workload to the new process server.
    • Alternativ können Sie spezifische virtuelle Computer auf den neuen Prozessserver verschieben.Alternatively, you can move specific VMs to the new process server.

Aktivieren der umfangreichen ReplikationEnable large-scale replication

Nachdem Sie die Kapazität geplant und die erforderlichen Komponenten und die Infrastruktur bereitgestellt haben, aktivieren Sie die Replikation für eine große Anzahl von virtuellen Computern.After planning capacity and deploying the required components and infrastructure, enable replication for large numbers of VMs.

  1. Sortieren Sie Computer in Batches.Sort machines into batches. Sie aktivieren die Replikation für die virtuellen Computer in einem Batch und fahren dann mit dem nächsten Batch fort.You enable replication for VMs within a batch, and then move on to the next batch.

    • Für VMware-VMs können Sie die empfohlene VM-Batchgröße im Bericht des Bereitstellungsplaners verwenden.For VMware VMs, you can use the recommended VM batch size in the Deployment Planner report.
    • Für physische Computer wird empfohlen, Batches auf Grundlage von Computern zu identifizieren, die über eine ähnliche Größe und Datenmenge verfügen, und auf Grundlage des verfügbaren Netzwerkdurchsatzes.For physical machines, we recommend you identify batches based on machines that have a similar size and amount of data, and on available network throughput. Das Ziel dabei ist, Computer in einem Batch zu gruppieren, die ihre erste Replikation wahrscheinlich in ungefähr derselben Zeitspanne abschließen.The aim is to batch machines that are likely to finish their initial replication in around the same amount of time.
  2. Wenn die Rate der Datenträgeränderungen für einen Computer hoch ist oder die Grenzwerte im Bereitstellungsplaner überschreitet, können Sie nicht kritische Dateien, die nicht repliziert werden müssen (z.B. Logdumps oder temporäre Dateien) vom Computer verschieben.If disk churn for a machine is high, or exceeds limits in Deployment thePlanner, you can move non-critical files you don't need to replicate (such as log dumps or temp files) off the machine. Bei VMware-VMs können Sie diese Dateien auf einen separaten Datenträger verschieben. Schließen Sie diesen Datenträger dann von der Replikation aus.For VMware VMs, you can move these files to a separate disk, and then exclude that disk from replication.

  3. Bevor Sie die Replikation aktivieren, überprüfen Sie, ob die Computer die Replikationsanforderungen erfüllen.Before you enable replication, check that machines meet replication requirements.

  4. Konfigurieren Sie eine Replikationsrichtlinie für VMware-VMs oder physische Server.Configure a replication policy for VMware VMs or physical servers.

  5. Aktivieren Sie die Replikation für VMware-VMs oder physische Server.Enable replication for VMware VMs or physical servers. Damit wird die erste Replikation für die ausgewählten Computer gestartet.This kicks off the initial replication for the selected machines.

Überwachen der BereitstellungMonitor your deployment

Nachdem Sie die Replikation für den ersten Batch von virtuellen Computern gestartet haben, beginnen Sie wie folgt mit der Überwachung Ihrer Bereitstellung:After you kick off replication for the first batch of VMs, start monitoring your deployment as follows:

  1. Weisen Sie einen Administrator für die Notfallwiederherstellung zu, der den Integritätsstatus der replizierten Computer überwacht.Assign a disaster recovery administrator to monitor the health status of replicated machines.
  2. Überwachen Sie Ereignisse für replizierte Elemente und die Infrastruktur.Monitor events for replicated items and the infrastructure.
  3. Überwachen Sie die Integrität der Prozessserver für horizontales Skalieren.Monitor the health of your scale-out process servers.
  4. Registrieren Sie sich für den Erhalt von E-Mail-Benachrichtigungen über Ereignisse, um die Überwachung zu erleichtern.Sign up to get email notifications for events, for easier monitoring.
  5. Führen Sie regelmäßige Übungen zur Notfallwiederherstellung durch, um sicherzustellen, dass alles wie erwartet funktioniert.Conduct regular disaster recovery drills, to ensure that everything's working as expected.

Planen umfangreicher FailoverPlan for large-scale failovers

Bei einem Notfall müssen Sie möglicherweise einen Failover für eine große Anzahl von Computern/Workloads zu Azure durchführen.In an event of disaster, you might need to fail over a large number of machines/workloads to Azure. Bereiten Sie derartige Ereignisse wie folgt vor.Prepare for this type of event as follows.

Sie können sich wie folgt im Voraus für Failover vorbereiten:You can prepare in advance for failover as follows:

  • Bereiten Sie Ihre Infrastruktur und die VMs vor, sodass Ihre Workloads nach dem Failover verfügbar sind und Ihre Benutzer auf die Azure-VMs zugreifen können.Prepare your infrastructure and VMs so that your workloads will be available after failover, and so that users can access the Azure VMs.
  • Beachten Sie die Failover Grenzwerte weiter oben in diesem Dokument.Note the failover limits earlier in this document. Stellen Sie sicher, dass die Failover innerhalb dieser Grenzwerte liegen.Make sure your failovers will fall within these limits.
  • Führen Sie regelmäßige Übungen zur Notfallwiederherstellung durch.Run regular disaster recovery drills. Die Übungen helfen Ihnen bei Folgendem:Drills help to:
    • Ermitteln von Lücken in Ihrer Bereitstellung vor dem FailoverFind gaps in your deployment before failover.
    • Schätzen des End-to-End-RTOs für Ihre AppsEstimate end-to-end RTO for your apps.
    • Schätzen des End-to-End-RPOs für Ihre WorkloadsEstimate end-to-end RPO for your workloads.
    • Identifizieren von Konflikten mit dem IP-AdressbereichIdentify IP address range conflicts.
    • Beim Ausführen von Übungen wird empfohlen, keine Produktionsnetzwerke sowie nicht dieselben Subnetznamen wie in den Produktions- und Testnetzwerken zu verwenden und die Testfailover nach jeder Übung zu bereinigen.As you run drills, we recommend that you don't use production networks for drills, avoid using the same subnet names in production and test networks, and clean up test failovers after every drill.

Für das Ausführen eines umfangreichen Failovers wird Folgendes empfohlen:To run a large-scale failover, we recommend the following:

  1. Erstellen Sie Wiederherstellungspläne für Workloadfailover.Create recovery plans for workload failover.
    • Jeder Wiederherstellungsplan kann einen Failover von bis zu 50 Computern auslösen.Each recovery plan can trigger failover of up to 50 machines.
    • hier .Learn more about recovery plans.
  2. Fügen Sie Wiederherstellungsplänen Azure Automation-Runbookskripts hinzu, um alle manuellen Aufgaben in Azure zu automatisieren.Add Azure Automation runbook scripts to recovery plans, to automate any manual tasks on Azure. Zu den typischen Aufgaben gehören die Konfiguration von Lastenausgleichsmodulen, das Aktualisieren von DNS usw.Typical tasks include configuring load balancers, updating DNS etc. Weitere InformationenLearn more
  3. Bereiten Sie Windows-Computer vor dem Failover vor, sodass sie der Azure-Umgebung entsprechen.Before failover, prepare Windows machines so that they comply with the Azure environment. Failover-Grenzwerte sind für Computer höher, die die Vorgaben einhalten.Failover limits are higher for machines that comply. Erfahren Sie mehr über Runbooks.Learn more about runbooks.
  4. Lösen Sie einen Failover mit dem PowerShell-Cmdlet Start-AzRecoveryServicesAsrPlannedFailoverJob zusammen mit einem Wiederherstellungsplan aus.Trigger failover with the Start-AzRecoveryServicesAsrPlannedFailoverJob PowerShell cmdlet, together with a recovery plan.

Nächste SchritteNext steps