SQL-Datenbank – serverlos (Vorschau)SQL Database serverless (preview)

Was ist die serverlose Computeebene?What is the serverless compute tier

SQL-Datenbank – serverlos (Vorschau) ist eine Computeebene, bei der die Nutzung von Computeressourcen sekundengenau abgerechnet wird.SQL Database serverless (preview) is a compute tier that bills for the amount of compute used by a single database on a per second basis. Serverlos ist preis-/leistungsoptimiert für Einzeldatenbanken mit zeitweiligen, unvorhersehbaren Nutzungsmustern, bei denen eine gewisse Verzögerung in der Compute-Aufwärmphase nach Leerlaufzeiträumen ohne Nutzung akzeptabel ist.Serverless is price-performance optimized for single databases with intermittent, unpredictable usage patterns that can afford some delay in compute warm-up after idle usage periods.

Eine Datenbank in der serverlosen Computeebene wird durch den Computebereich parametrisiert, den sie nutzen kann, sowie durch eine Verzögerung durch automatisches Anhalten.A database in the serverless compute tier is parameterized by the compute range it can use and an autopause delay.

Abrechnung – serverlos

LeistungPerformance

  • MinVcore und MaxVcore sind konfigurierbare Parametern, die den Bereich der Computekapazität definieren, die für die Datenbank verfügbar ist.MinVcore and MaxVcore are configurable parameters that define the range of compute capacity available for the database. Arbeitsspeicher- und E/A-Limits sind proportional zum angegebenen V-Kern-Bereich.Memory and IO limits are proportional to the vCore range specified.
  • Die Verzögerung durch automatisches Anhalten ist ein konfigurierbarer Parameter, der die Zeitspanne definiert, für welche die Datenbank inaktiv sein muss, bevor sie automatisch pausiert wird.The autopause delay is a configurable parameter that defines the period of time the database must be inactive before it is automatically paused. Bei der nächsten Anmeldung wird die Ausführung der Datenbank automatisch fortgesetzt.The database is automatically resumed when the next login occurs.

PreisePricing

  • Die Gesamtrechnung für eine serverlose Datenbank setzt sich aus der Summe der Computerechnung und der Speicherrechnung zusammen.The total bill for a serverless database is the summation of the compute bill and storage bill. Die Abrechnung für die Nutzung von Computeressourcen basiert auf der Menge der genutzten V-Kerne und des genutzten Speichers (pro Sekunde).Billing for compute is based on the amount of vCores used and memory used per second.
  • Die mindestens berechneten Computeressourcen basieren auf den Minimalwerten für V-Kerne und Speicher.The minimum compute billed is based on min vCores and min memory.
  • Bei angehaltener Datenbank wird lediglich Speicher in Rechnung gestellt.While the database is paused, only storage is billed.

SzenarienScenarios

Serverlos ist preis-/leistungsoptimiert für Einzeldatenbanken mit zeitweiligen, unvorhersehbaren Nutzungsmustern, bei denen eine gewisse Verzögerung in der Compute-Aufwärmphase nach Leerlaufzeiträumen ohne Nutzung akzeptabel ist.Serverless is price-performance optimized for single databases with intermittent, unpredictable usage patterns that can afford some delay in compute warm-up after idle usage periods. Die bereitgestellte Computeebene ist dagegen preis-/leistungsoptimiert für Einzel- oder Pooldatenbanken mit höherer durchschnittlicher Nutzung, bei denen eine Verzögerung in der Compute-Aufwärmphase nicht akzeptabel ist.In contrast, the provisioned compute tier is price-performance optimized for single or pooled databases with higher average usage that cannot afford any delay in compute warm-up.

Ideal geeignete Szenarien für serverloses ComputingScenarios well-suited for serverless compute

  • Einzeldatenbanken mit zeitweiligen, unvorhersehbaren Nutzungsmustern, die sich mit Inaktivitätszeiträumen abwechseln, können von Kosteneinsparungen profitieren, die sich aus der sekundengenauen Abrechnung der Nutzung von Computeressourcen ergeben.Single databases with intermittent, unpredictable usage patterns interspersed with periods of inactivity can benefit from price savings based on billing per second for the amount of compute used.
  • Einzelne Datenbanken mit einem schwer prognostizierbaren Ressourcenbedarf und Kunden, die die Computeskalierung an den Dienst delegieren möchten.Single databases with resource demand that is difficult to predict and customers who prefer to delegate compute sizing to the service.
  • Einzelne Datenbanken in der bereitgestellten Computeebene mit laufend schwankendem Leistungspegel.Single databases in the provisioned compute tier that frequently change performance levels.

Ideal geeignete Szenarien für bereitgestelltes ComputingScenarios well-suited for provisioned compute

  • Einzelne Datenbanken mit regelmäßigerer und erheblicher Nutzung von Computeressourcen über längere Zeiträume.Single databases with more regular and more substantial compute utilization over time.
  • Datenbanken, die keine Leistungskompromisse durch häufigeres Begrenzen des Speichers oder Verzögerung beim automatischen Fortsetzen aus dem angehaltenen Zustand tolerieren können.Databases that cannot tolerate performance trade-offs resulting from more frequent memory trimming or delay in autoresuming from a paused state.
  • Mehrere Datenbanken mit zeitweiligen, unvorhersehbaren Nutzungsmustern, die auf einem einzigen Server konsolidiert werden können und Pools für elastische Datenbanken für bessere Preisoptimierung nutzen können.Multiple databases with intermittent, unpredictable usage patterns that can be consolidated into a single server and use elastic pools for better price optimization.

Vergleich mit der bereitgestellten ComputeebeneComparison with provisioned compute tier

Die folgende Tabelle enthält eine Zusammenfassung der Unterschiede zwischen der serverlosen Computeebene und der bereitgestellten Computeebene:The following table summarizes distinctions between the serverless compute tier and the provisioned compute tier:

Serverloses ComputingServerless compute Bereitgestelltes ComputingProvisioned compute
Szenario für typische VerwendungTypical usage scenario Datenbanken mit zeitweiliger, unvorhersehbarer Nutzung, bei der inaktive Zeiträume auftretenDatabases with intermittent, unpredictable usage interspersed with inactive periods. Datenbanken oder Pools für elastische Datenbanken mit regelmäßiger NutzungDatabases or elastic pools with more regular usage.
Aufwand bei der LeistungsverwaltungPerformance management effort GeringerLower HöherHigher
Compute-SkalierungCompute scaling AutomatischAutomatic ManuellManual
Compute-ReaktionsfähigkeitCompute responsiveness Geringer nach InaktivitätszeiträumenLower after inactive periods UnmittelbarImmediate
Granularität bei der AbrechnungBilling granularity Pro SekundePer second Pro StundePer hour

Kaufmodell und DienstebenePurchasing model and service tier

„SQL-Datenbank – serverlos“ wird derzeit nur von der Ebene „Universell“ auf Hardware der Generation 5 im vCore-basierten Kaufmodell unterstützt.SQL Database serverless is currently only supported in the General Purpose tier on Generation 5 hardware in the vCore purchasing model.

Automatische SkalierungAutoscaling

Reaktionsfähigkeit hinsichtlich der SkalierungScaling responsiveness

Im Allgemeinen werden Datenbanken auf einem Computer mit ausreichender Kapazität zum unterbrechungsfreien Erfüllen des Ressourcenbedarfs für beliebige Volumen von angeforderten Computeressourcen innerhalb der Grenzen unterstützt, die durch den maxVcores-Wert festgelegt sind.In general, databases are run on a machine with sufficient capacity to satisfy resource demand without interruption for any amount of compute requested within limits set by the maxVcores value. Gelegentlich tritt automatisch ein Lastenausgleich auf, wenn der Computer den Ressourcenbedarf nicht innerhalb weniger Minuten erfüllen kann.Occasionally, load balancing automatically occurs if the machine is unable to satisfy resource demand within a few minutes. Die Datenbank bleibt während des Lastenausgleichs online, mit Ausnahme einer kurzen Zeitspanne am Schluss des Vorgangs, wenn Verbindungen verworfen werden.The database remains online during load balancing except for a brief period at the end of the operation when connections are dropped.

SpeicherverwaltungMemory management

Arbeitsspeicher für serverlose Datenbanken wird häufiger als bei bereitgestellten Datenbanken freigegeben.Memory for serverless databases is reclaimed more frequently than for provisioned databases. Dieses Verhalten ist unverzichtbar für die Kostenkontrolle bei serverlosen Computing.This behavior is important to control costs in serverless. Im Gegensatz zum bereitgestellten Computing wird der Speicher aus dem SQL-Cache von einer serverlosen Datenbank freigegeben, wenn eine geringe CPU- oder Cacheauslastung vorliegt.Unlike provisioned compute, memory from the SQL cache is reclaimed from a serverless database when CPU or cache utilization is low.

Automatisches Anhalten und automatisches FortsetzenAutopause and autoresume

Automatisches AnhaltenAutopause

Das automatische Anhalten wird ausgelöst, wenn die folgenden Bedingungen für die Dauer der Verzögerung für automatisches Anhalten erfüllt sind:Autopause is triggered if all of the following conditions are true for the duration of the autopause delay:

  • Anzahl der Sitzungen = 0Number sessions = 0
  • CPU = 0 (für Benutzerworkload im Benutzerpool)CPU = 0 (for user workload running in the user pool)

Es ist eine Option verfügbar, mit der das automatische Anhalten ggf. deaktiviert werden kann.An option is provided to disable autopause if desired.

Automatisches FortsetzenAutoresume

Das automatische Fortsetzen wird ausgelöst, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:Autoresume is triggered if any of the following conditions are true at any time:

FeatureFeature Trigger für automatisches FortsetzenAutoresume trigger
Authentifizierung und AutorisierungAuthentication and authorization AnmeldungLogin
BedrohungserkennungThreat detection Aktivieren/Deaktivieren von Einstellungen für die Bedrohungserkennung auf der Datenbank- oder ServerebeneEnabling/disabling threat detection settings at the database or server level
Ändern von Einstellungen für die Bedrohungserkennung auf der Datenbank- oder ServerebeneModifying threat detection settings at the database or server level
Datenermittlung und -klassifizierungData discovery and classification Hinzufügen, Ändern, Löschen oder Anzeigen von VertraulichkeitsbezeichnungenAdding, modifying, deleting, or viewing sensitivity labels
ÜberwachungAuditing Anzeigen von Überwachungsdatensätzen.Viewing auditing records.
Aktualisieren oder Anzeigen von ÜberwachungsrichtlinienUpdating or viewing auditing policy
DatenmaskierungData masking Hinzufügen, Ändern, Löschen oder Anzeigen von DatenmaskierungsregelnAdding, modifying, deleting, or viewing data masking rules
Transparent Data EncryptionTransparent data encryption Anzeigezustand oder Status der transparenten DatenverschlüsselungView state or status of transparent data encryption
Abfragedatenspeicher (Leistung)Query (performance) data store Ändern oder Anzeigen von Abfragespeichereinstellungen; automatische OptimierungModifying or viewing query store settings; automatic tuning
Automatische OptimierungAutotuning Anwendung und Überprüfung von Empfehlungen für die automatische Optimierung, z.B. die automatische IndizierungApplication and verification of autotuning recommendations such as auto-indexing
Kopieren von DatenbankenDatabase copying Erstellen von Datenbanken als KopieCreate database as copy
Exportieren in eine BACPAC-DateiExport to a BACPAC file
SQL-DatensynchronisierungSQL data sync Die Synchronisierung zwischen Hub- und Mitgliedsdatenbanken, die nach einem konfigurierbaren Zeitplan oder manuell ausgeführt werdenSynchronization between hub and member databases that run on a configurable schedule or are performed manually
Ändern bestimmter DatenbankmetadatenModifying certain database metadata Hinzufügen von neuen DatenbanktagsAdding new database tags
Ändern der Maximal- und Minimalwerte für V-Kerne und der Verzögerung für das automatische AnhaltenChanging max vCores, min vCores, autopause delay
SQL Server Management Studio (SSMS)SQL Server Management Studio (SSMS) Durch Verwendung von SSMS Version 18 und Öffnen eines neuen Abfragefensters für eine Datenbank auf dem Server wird jede automatisch angehaltene Datenbank auf dem betreffenden Server fortgesetzt.Using SSMS version 18 and opening a new query window for any database in the server will resume any auto-paused database in the same server. Dieses Verhalten tritt nicht auf, wenn SSMS Version 17.9.1 verwendet wird und IntelliSense deaktiviert ist.This behavior does not occur if using SSMS version 17.9.1 with IntelliSense turned-off.

KonnektivitätConnectivity

Wenn serverlose Datenbanken angehalten sind, wird die Datenbank bei der ersten Anmeldung fortgesetzt, und es wird ein Fehler (Fehlercode 40613) mit dem Hinweis zurückgegeben, dass die Datenbank nicht verfügbar ist.If a serverless databases is paused, then the first login will resume the database and return an error stating that the database is unavailable with error code 40613. Sobald die Datenbank fortgesetzt wird, muss die Anmeldung wiederholt werden, um die Verbindung herzustellen.Once the database is resumed, the login must be retried to establish connectivity. Datenbankclients mit Wiederholungslogik für Verbindungen dürfen nicht geändert werden.Database clients with connection retry logic should not need to be modified.

LatencyLatency

Die Latenz für das automatische Anhalten oder das automatische Fortsetzen einer serverlosen Datenbank bewegt sich generell in der Größenordnung von 1 Minute.The latency to autopause or autoresume a serverless database is generally on the order of 1 minute.

FeatureunterstützungFeature support

Das automatische Anhalten und das automatische Fortsetzen werden von den folgenden Features nicht unterstützt.The following features do not support autopausing and autoresuming. Das heißt, bei Verwendung eines der folgenden Features bleibt die Datenbank online, ungeachtet der Dauer der Inaktivität der Datenbank:That is, if any of the following features are used, then the database remains online regardless of duration of database inactivity:

  • Georeplikation (aktive Georeplikation und Gruppen für automatisches Failover)Geo-replication (active geo-replication and auto failover groups)
  • Langzeitaufbewahrung (Long-Term Retention, LTR) von SicherungenLong-term backup retention (LTR)
  • In SQL-Datensynchronisierung verwendete SynchronisierungsdatenbankThe sync database used in SQL data sync.

Integration in die serverlose ComputeebeneOn-boarding into the serverless compute tier

Beim Erstellen einer neuen Datenbank bzw. Verschieben einer vorhandenen Datenbank in eine serverlose Computeebene gilt dasselbe Muster wie beim Erstellen einer neuen Datenbank in der bereitgestellten Computeebene; dieser Vorgang umfasst die folgenden zwei Schritte:Creating a new database or moving an existing database into a serverless compute tier follows the same pattern as creating a new database in provisioned compute tier and involves the following two steps:

  1. Geben Sie den Namen des Dienstziels an.Specify the service objective name. Das Dienstziel schreibt die Dienstebene, die Hardwaregeneration und die maximale Anzahl von V-Kernen vor.The service objective prescribes the service tier, hardware generation, and maximum vCores. Die folgende Tabelle enthält die verschiedenen Optionen für Dienstziele:The following table shows the service objective options:

    Name des DienstzielsService objective name DienstebeneService tier HardwaregenerationHardware generation Maximale Anzahl von V-KernenMax vCores
    GP_S_Gen5_1GP_S_Gen5_1 Allgemeiner ZweckGeneral Purpose Gen5Gen5 11
    GP_S_Gen5_2GP_S_Gen5_2 Allgemeiner ZweckGeneral Purpose Gen5Gen5 22
    GP_S_Gen5_4GP_S_Gen5_4 Allgemeiner ZweckGeneral Purpose Gen5Gen5 44
  2. Geben Sie optional die Mindestanzahl virtueller Kerne und die Verzögerung für das automatische Anhalten an, um deren Standardwerte zu ändern.Optionally, specify the minimum vCores and autopause delay to change their default values. In der folgenden Tabelle werden die verfügbaren Werte für diese Parameter aufgeführt.The following table shows the available values for these parameters.

    ParameterParameter Auswahlmöglichkeiten für WerteValue choices StandardwertDefault value
    Mindestanzahl virtueller KerneMinimum vCores Beliebiger Wert aus {0,5, 1, 2, 4}, darf Maximalwert für V-Kerne nicht überschreitenAny of {0.5, 1, 2, 4} not exceeding max vCores 0,5 V-Kerne0.5 vCores
    Verzögerung für das automatische AnhaltenAutopause delay Min: 360 Minuten (sechs Stunden)Min: 360 minutes (6 hours)
    Max: 10.080 Minuten (sieben Tage)Max: 10080 minutes (7 days)
    Inkremente: 60 MinutenIncrements: 60 minutes
    Automatisches Anhalten deaktivieren: -1Disable autopause: -1
    360 Minuten360 minutes

Hinweis

Das Verschieben einer vorhandenen Datenbank in eine serverlose Computeebene oder das Ändern der Computegröße mithilfe von T-SQL wird derzeit nicht unterstützt. Diese Vorgänge können jedoch über das Azure-Portal oder PowerShell ausgeführt werden.Using T-SQL to move an existing database into serverless or change its compute size is not currently supported but can be done via the Azure portal or PowerShell.

Erstellen einer neuen Datenbank über das Azure-PortalCreate new database using the Azure portal

Weitere Informationen finden Sie unter Schnellstart: Erstellen einer Einzeldatenbank in Azure SQL-Datenbank über das Azure-Portal.See Quickstart: Create a single database in Azure SQL Database using the Azure portal.

Erstellen einer neuen Datenbank mithilfe von PowerShellCreate new database using PowerShell

Im folgenden Beispiel wird eine neue Datenbank in der serverlosen Computeebene erstellt, die durch das Dienstziel GP_S_Gen5_4 definiert wird; es werden Standardwerte für die Mindestanzahl virtueller Kerne und die Verzögerung für das automatische Anhalten angegeben.The following example creates a new database in the serverless compute tier defined by service objective named GP_S_Gen5_4 with default values for the min vCores and autopause delay.

Für serverloses Computing ist eine neuere Version von PowerShell erforderlich, als derzeit im Katalog vorhanden ist; führen Sie daher Update-Module Az.Sql aus, um die aktuellen serverlos-fähigen Cmdlets abzurufen.Serverless requires a newer version of PowerShell than is currently in the gallery, so run Update-Module Az.Sql to get the latest serverless-enabled cmdlets.

New-AzSqlDatabase `
  -ResourceGroupName $resourceGroupName `
  -ServerName $serverName `
  -DatabaseName $databaseName `
  -ComputeModel Serverless `
  -Edition GeneralPurpose `
  -ComputeGeneration Gen5 `
  -MinVcore 0.5 `
  -MaxVcore 2 `
  -AutoPauseDelay 720

Verschieben einer vorhandenen Datenbank in die serverlose ComputeebeneMove existing database into the serverless compute tier

Im folgenden Beispiel wird eine vorhandene einzelne Datenbank aus der bereitgestellten Computeebene in die serverlose Computeebene verschoben.The following example moves an existing single database from the provisioned compute tier into the serverless compute tier. In diesem Beispiel werden die Mindestanzahl virtueller Kerne, die maximale Anzahl virtueller Kerne und die Verzögerung für das automatische Anhalten explizit angegeben.This example explicitly specifies the min vCores, max vCores, and autopause delay.

Set-AzSqlDatabase
  -ResourceGroupName $resourceGroupName `
  -ServerName $serverName `
  -DatabaseName $databaseName `
  -Edition GeneralPurpose `
  -ComputeModel Serverless `
  -ComputeGeneration Gen5 `
  -MinVcore 1 `
  -MaxVcore 4 `
  -AutoPauseDelay 1440

Verschieben einer Datenbank aus der serverlosen ComputeebeneMove a database out of the serverless compute tier

Eine serverlose Datenbank kann auf die gleiche Weise in eine bereitgestellte Computeebene verschoben werden wie eine bereitgestellte Datenbank in eine serverlose Computeebene.A serverless database can be moved into a provisioned compute tier in the same way as moving a provisioned compute database into a serverless compute tier.

Ändern von Konfigurationsparametern für serverloses ComputingModify serverless configuration parameters

Maximale Anzahl virtueller KerneMaximum vCores

Das Ändern der maximalen Anzahl virtueller Kerne erfolgt durch Ausführen des Befehls Set-AzSqlDatabase in PowerShell mit dem MaxVcore-Argument.Modifying the maximum vCores is performed by using the Set-AzSqlDatabase command in PowerShell using the MaxVcore argument.

Mindestanzahl virtueller KerneMinimum vCores

Das Ändern der minimalen Anzahl virtueller Kerne erfolgt durch Ausführen des Befehls Set-AzSqlDatabase in PowerShell mit dem MinVcore-Argument.Modifying the maximum vCores is performed by using the Set-AzSqlDatabase command in PowerShell using the MinVcore argument.

Verzögerung für das automatische AnhaltenAutopause delay

Das Ändern der maximalen Anzahl virtueller Kerne erfolgt durch Ausführen des Befehls Set-AzSqlDatabase in PowerShell mit dem AutoPauseDelay-Argument.Modifying the maximum vCores is performed by using the Set-AzSqlDatabase command in PowerShell using the AutoPauseDelay argument.

Serverlose Datenbank überwachenMonitor serverless database

Genutzte und berechnete RessourcenResources used and billed

Die Ressourcen einer serverlosen Datenbank werden durch die folgenden Einheiten gekapselt:The resources of a serverless database are encapsulated by the following entities:

App-PaketApp package

Das App-Paket ist die „Außengrenze“ der Ressourcenverwaltung für eine Datenbank, wobei es keine Rolle spielt, ob sich die Datenbank auf einer serverlosen oder einer bereitgestellten Computeebene befindet.The app package is the outer most resource management boundary for a database, regardless of whether the database is in a serverless or provisioned compute tier. Das App-Paket enthält die SQL-Instanz und externe Dienste, die zusammen sämtliche Benutzer- und Systemressourcen umfassen, die von einer Datenbank in SQL-Datenbank genutzt werden.The app package contains the SQL instance and external services that together scope all user and system resources used by a database in SQL Database. Beispiele für externe Dienste sind R und die Volltextsuche.Examples of external services include R and full-text search. Die SQL-Instanz bestimmt generell die allgemeine Ressourcennutzung für das gesamte App-Paket.The SQL instance generally dominates the overall resource utilization across the app package.

BenutzerressourcenpoolUser resource pool

Der Benutzerressourcenpool ist die „Innengrenze“ der Ressourcenverwaltung für eine Datenbank, wobei es keine Rolle spielt, ob sich die Datenbank auf einer serverlosen oder einer bereitgestellten Computeebene befindet.The user resource pool is the inner most resource management boundary for a database, regardless of whether the database is in a serverless or provisioned compute tier. Der Benutzerressourcenpool beschränkt CPU und E/A für Benutzerworkload, die von DDL-Abfragen (z.B. CREATE, ALTER usw.) und DML-Abfragen (z.B. SELECT, INSERT, UPDATE, DELETE usw.) generiert wird.The user resource pool scopes CPU and IO for user workload generated by DDL queries (for example, CREATE, ALTER, etc.) and DML queries (for example, SELECT, INSERT, UPDATE, DELETE, etc.). Diese Abfragen sind im Allgemeinen für den Großteil der Auslastung des App-Pakets verantwortlich.These queries generally represent the most substantial proportion of utilization within the app package.

MetrikenMetrics

EntitätEntity MetrikMetric BESCHREIBUNGDescription UnitsUnits
App-PaketApp package app_cpu_percentapp_cpu_percent Prozentsatz der von der App genutzten virtuellen Kerne, bezogen auf die maximal zulässigen virtuellen Kerne für die App.Percentage of vCores used by the app relative to max vCores allowed for the app. ProzentsatzPercentage
App-PaketApp package app_cpu_billedapp_cpu_billed Die Menge der Computeressourcen, die im Berichtszeitraum für die App abgerechnet wurden.The amount of compute billed for the app during the reporting period. Der während dieses Zeitraums zu zahlende Betrag ist das Produkt aus dieser Metrik und dem Einzelpreis für virtuelle Kerne.The amount paid during this period is the product of this metric and the vCore unit price.

Werte dieser Metrik werden bestimmt, indem der maximal genutzte Arbeitsspeicher und der pro Sekunde genutzte Speicher über einen Zeitraum aggregiert werden.Values of this metric are determined by aggregating over time the maximum of CPU used and memory used each second. Liegt die genutzte Menge unter der bereitgestellten Mindestmenge (festgelegt durch Mindestanzahl virtueller Kerne und Minimalwert für Speicher), wird die bereitgestellte Mindestmenge berechnet.If the amount used is less than the minimum amount provisioned as set by the min vCores and min memory, then the minimum amount provisioned is billed. Der Arbeitsspeicher wird in Einheiten aus virtuellen Kernen normalisiert, indem der Arbeitsspeicher in GB nach 3 GB pro virtuellem Kern neu skaliert wird. So kann die CPU bei der Abrechnung mit dem Arbeitsspeicher verglichen werden. In order to compare CPU with memory for billing purposes, memory is normalized into units of vCores by rescaling the amount of memory in GB by 3 GB per vCore.
Virtueller Kern – SekundenvCore seconds
App-PaketApp package app_memory_percentapp_memory_percent Prozentsatz des von der App genutzten Speichers, bezogen auf den maximal zulässigen Speicher für die App.Percentage of memory used by the app relative to max memory allowed for the app. ProzentsatzPercentage
BenutzerpoolUser pool cpu_percentcpu_percent Prozentsatz der von der Benutzerworkload genutzten virtuellen Kerne, bezogen auf die maximal zulässigen virtuellen Kerne für die Benutzerworkload.Percentage of vCores used by user workload relative to max vCores allowed for user workload. ProzentsatzPercentage
BenutzerpoolUser pool data_IO_percentdata_IO_percent Prozentsatz der von der Benutzerworkload genutzten Daten-IOPS, bezogen auf die maximal zulässige Daten-IOPS für die Benutzerworkload.Percentage of data IOPS used by user workload relative to max data IOPS allowed for user workload. ProzentsatzPercentage
BenutzerpoolUser pool log_IO_percentlog_IO_percent Prozentsatz der von der Benutzerworkload genutzten Protokollrate (MB/s), bezogen auf die maximal zulässige Protokollrate (MB/s) für die Benutzerworkload.Percentage of log MB/s used by user workload relative to max log MB/s allowed for user workload. ProzentsatzPercentage
BenutzerpoolUser pool workers_percentworkers_percent Prozentsatz der von der Benutzerworkload genutzten Worker, bezogen auf die maximal zulässige Anzahl von Workern für die Benutzerworkload.Percentage of workers used by user workload relative to max workers allowed for user workload. ProzentsatzPercentage
BenutzerpoolUser pool sessions_percentsessions_percent Prozentsatz der von der Benutzerworkload genutzten Sitzungen, bezogen auf die maximal zulässige Anzahl von Sitzungen für die Benutzerworkload.Percentage of sessions used by user workload relative to max sessions allowed for user workload. ProzentsatzPercentage

Hinweis

Metriken sind im Azure-Portal im Datenbankbereich für eine einzelne Datenbank unter Überwachung verfügbar.Metrics in the Azure portal are available in the database pane for a single database under Monitoring.

Status für Anhalten und FortsetzenPause and resume status

Im Azure-Portal wird der Datenbankstatus im Übersichtsbereich des Servers angezeigt, in dem die enthaltenen Datenbanken aufgelistet werden.In the Azure portal, the database status is displayed in the overview pane of the server that lists the databases it contains. Der Status der Datenbank wird auch im Übersichtsbereich für die Datenbank angezeigt.The database status is also displayed in the overview pane for the database.

Fragen Sie den Status für Anhalten und Fortsetzen einer Datenbank mit dem folgenden PowerShell-Befehl ab:Using the following PowerShell command to query the pause and resume status of a database:

Get-AzSqlDatabase `
  -ResourceGroupName $resourcegroupname `
  -ServerName $servername `
  -DatabaseName $databasename `
  | Select -ExpandProperty "Status"

RessourceneinschränkungenResource limits

Ressourceneinschränkungen werden unter Serverlose Computeebene beschrieben.For resource limits, see Serverless compute tier

AbrechnungBilling

Die abgerechnete Computeleistung basiert auf der maximal verwendeten CPU und dem verwendeten Arbeitsspeicher (pro Sekunde).The amount of compute billed is the maximum of CPU used and memory used each second. Wenn die verwendete CPU und der verwendete Arbeitsspeicher kleiner als die bereitgestellte Mindestmenge sind, wird die bereitgestellte Menge abgerechnet.If the amount of CPU used and memory used is less than the minimum amount provisioned for each, then the provisioned amount is billed. Der Arbeitsspeicher wird in Einheiten aus virtuellen Kernen normalisiert, indem der Arbeitsspeicher in GB nach 3 GB pro virtuellem Kern neu skaliert wird. So kann die CPU bei der Abrechnung mit dem Arbeitsspeicher verglichen werden.In order to compare CPU with memory for billing purposes, memory is normalized into units of vCores by rescaling the amount of memory in GB by 3 GB per vCore.

  • Berechnete Ressource: CPU und ArbeitsspeicherResource billed: CPU and memory
  • Berechneter Betrag ($): Einzelpreis virtueller Kern * Max. (Min. virtuelle Kerne, genutzte virtuelle Kerne, Min. Speicher GB * 1/3, genutzter Speicher GB * 1/3)Amount billed ($): vCore unit price * max (min vCores, vCores used, min memory GB * 1/3, memory GB used * 1/3)
  • Fakturierungsintervall: Pro SekundeBilling frequency: Per second

Der Einzelpreis für virtuelle Kerne ergibt sich aus den Kosten pro virtuellem Kern pro Sekunde.The vcore unit price in the cost per vcore per second. Informationen zu Einzelpreisen in einer bestimmten Region finden Sie auf der Seite Azure SQL-Datenbank – Preise .Refer to the Azure SQL Database pricing page for specific unit prices in a given region.

Die genutzte Computekapazität wird mit der folgenden Metrik angegeben:The amount of compute billed is exposed by the following metric:

  • Metrik: app_cpu_billed (virtueller Kern – Sekunden)Metric: app_cpu_billed (vCore seconds)
  • Definition: Max. (min. virtuelle Kerne, genutzte virtuelle Kerne, min. Speicher GB · 1/3, genutzter Speicher GB · 1/3)Definition: max (min vCores, vCores used, min memory GB * 1/3, memory GB used * 1/3)
  • Berichtsfrequenz: Pro MinuteReporting frequency: Per minute

Diese Menge wird pro Sekunde berechnet und über eine Minute aggregiert.This quantity is calculated each second and aggregated over 1 minute.

Beispiel: Betrachten Sie eine Datenbank, die GP_S_Gen5_4 verwendet, mit der folgenden Nutzung über einen Zeitraum von einer Stunde:Example: Consider a database using GP_S_Gen5_4 with the following usage over a one hour period:

Zeit (Stunden:Minuten)Time (hours:minutes) app_cpu_billed (virtueller Kern – Sekunden)app_cpu_billed (vCore seconds)
0:010:01 6363
0:020:02 123123
0:030:03 9595
0:040:04 5454
0:050:05 4141
0:06 – 1:000:06 - 1:00 12551255
Gesamt: 1631Total: 1631

Angenommen, der Compute-Einzelpreis beträgt 0,000073 USD/V-Kern/Sekunde.Suppose the compute unit price is $0.000073/vCore/second. Die berechneten Computekosten für diese Stunde werden anhand der folgenden Formel bestimmt: 0,000073 USD/V-Kern/Sekunde · 1631 V-Kern-Sekunden = 0,1191 USDThen the compute billed for this one hour period is determined using the following formula: $0.000073/vCore/second * 1631 vCore seconds = $0.1191

Verfügbare RegionenAvailable regions

Die serverlose Computeebene ist in allen Regionen verfügbar, mit Ausnahme der folgenden Regionen: Australien, Mitte, China, Osten, China, Norden, Frankreich, Süden, Deutschland, Mitte, Deutschland, Nordosten, Indien, Westen, Südkorea, Süden, Südafrika, Westen, Vereinigtes Königreich, Norden, Vereinigtes Königreich, Süden, Vereinigtes Königreich, Westen und USA, Westen-MitteThe serverless compute tier is available in all regions except the following regions: Australia Central, China East, China North, France South, Germany Central, Germany Northeast, India West, Korea South, South Africa West, UK North, UK South, UK West, and West Central US

Nächste SchritteNext steps