Skalierbarkeits- und Leistungsziele für Standardspeicherkonten

In dieser Referenz werden die Skalierbarkeits- und Leistungsziele für Azure Storage ausführlich erläutert. Die hier aufgelisteten Ziele für Skalierbarkeit und Leistung sind hochgesteckte Ziele, die jedoch erreichbar sind. In jedem Fall hängen die von Ihrem Speicherkonto erzielte Anforderungsrate und Bandbreite von der Größe der gespeicherten Objekte, den verwendeten Zugriffsmustern und der Art der von der Anwendung ausgeführten Workload ab.

Testen Sie unbedingt Ihren Dienst, um festzustellen, ob seine Leistung Ihren Anforderungen entspricht. Wenn möglich, vermeiden Sie plötzliche Lastspitzen bei der Datenverkehrsrate, und stellen Sie sicher, dass der Datenverkehr über alle Partitionen verteilt ist.

Wenn Ihre Anwendung die Grenze dessen erreicht, was eine Partition an Workload bewältigen kann, dann gibt Azure Storage den Fehlercode 503 (Server ausgelastet) oder den Fehlercode 500 (Zeitüberschreitung für Vorgang) zurück. Wenn 503-Fehler auftreten, sollte die Anwendung so geändert werden, dass sie eine exponentielle Backoffrichtlinie für Wiederholungen verwendet. Durch exponentielle Backoffs kann die Auslastung der Partition verringert werden, um die Datenverkehrsspitzen bei dieser Partition auszugleichen.

Skalierbarkeitsziele für Standardspeicherkonten

In der folgenden Tabelle werden die für Azure GPv1, GPv2, Blobspeicher und Blockblob-Speicherkonten geltenden Standardgrenzwerte beschrieben. Der Grenzwert für eingehend bezieht sich auf alle Daten, die an ein Speicherkonto gesendet werden. Der Grenzwert für ausgehend bezieht sich auf alle Daten, die von einem Speicherkonto empfangen werden.

Hinweis

Sie können höhere Grenzwerte für die Kapazität und für eingehende Daten anfordern. Wenden Sie sich dazu an den Azure-Support.

Resource Begrenzung
Anzahl von Speicherkonten pro Region und Abonnement, einschließlich Standard- und Premium-Speicherkonten. 250
Maximale Speicherkontokapazität 5 PiB1
Maximale Anzahl an Blobcontainern, Blobs, Dateifreigaben, Tabellen, Warteschlangen, Entitäten oder Meldungen pro Speicherkonto Keine Begrenzung
Maximale Anforderungsrate1 pro Speicherkonto 20.000 Anforderungen pro Sekunde
Maximaler Eingang1 pro Speicherkonto (Regionen US, Europa) 10 GBit/s
Maximaler Eingang1 pro Speicherkonto (Regionen außerhalb von USA und Europa) 5 GBit/s bei aktiviertem RA-GRS/GRS, 10 GBit/s für LRS/ZRS2
Maximaler Ausgang für universelle v2-Speicherkonten und Blobspeicherkonten (alle Regionen) 50 GBit/s
Maximaler Ausgang für universelle v1-Speicherkonten (US-Regionen) 20 GBit/s bei aktiviertem RA-GRS/GRS, 30 GBit/s für LRS/ZRS2
Maximaler Ausgang für universelle v1-Speicherkonten (US-fremde Regionen) 10 GBit/s bei aktiviertem RA-GRS/GRS, 15 GBit/s für LRS/ZRS2
Maximale Anzahl von Regeln für IP-Adressen pro Speicherkonto 200
Maximale Anzahl von VNET-Regeln pro Speicherkonto 200
Maximale Anzahl von Regeln für Ressourceninstanzen pro Speicherkonto 200
Maximale Anzahl privater Endpunkte pro Speicherkonto 200

1 Azure Storage Standard-Konten unterstützen höhere Grenzwerte für Kapazität und Eingang auf Anforderung. Wenden Sie sich an den Azure-Support, um eine Erhöhung der Kontogrenzwerte anzufordern.

2 Wenn für Ihr Speicherkonto Lesezugriff mit georedundantem Speicher (RA-GRS) oder geozonenredundantem Speicher (RA-GZRS) aktiviert ist, sind die Ausgangsziele für den sekundären Standort mit denen des primären Standorts identisch. Weitere Informationen finden Sie unter Azure Storage-Replikation.

Hinweis

Microsoft empfiehlt, für die meisten Szenarien Speicherkonten vom Typ „Allgemein v2“ zu verwenden. Sie können ganz einfach ein Upgrade von einem Konto vom Typ „Allgemein v1“ oder einem Blob Storage-Konto auf ein Konto vom Typ „Allgemein v2“ durchführen. Dabei treten keine Ausfallzeiten auf, und Sie müssen keine Daten kopieren. Weitere Informationen finden Sie unter Durchführen eines Upgrades auf ein Speicherkonto vom Typ „Allgemein v2“.

Alle Speicherkonten werden unabhängig von ihrem Erstellungszeitpunkt in einer flachen Netzwerktopologie ausgeführt. Weitere Informationen zur flachen Netzwerkarchitektur von Azure Storage sowie zur Skalierbarkeit finden Sie unter Microsoft Azure Storage: A Highly Available Cloud Storage Service with Strong Consistency (Hochverfügbarer Cloud-Speicherdienst mit starker Konsistenz).

Siehe auch