Planung für die Bereitstellung einer Azure-DateisynchronisierungPlanning for an Azure File Sync deployment

Interview und Demo von Azure-Dateisynchronisierung. Klicken Sie hierauf, um die Wiedergabe zu starten.Interview and demo introducing Azure File Sync - click to play!

Azure-Dateisynchronisierung ist ein Dienst, mit dem Sie mehrere Azure-Dateifreigaben auf einem lokalen Computer mit Windows Server oder einer Cloud-VM zwischenspeichern können.Azure File Sync is a service that allows you to cache a number of Azure file shares on an on-premises Windows Server or cloud VM.

In diesem Artikel werden die Konzepte und Features von Azure-Dateisynchronisierung vorgestellt.This article introduces you to Azure File Sync concepts and features. Sobald Sie mit Azure-Dateisynchronisierung vertraut sind, finden Sie im Bereitstellungsleitfaden für Azure-Dateisynchronisierung eine Anleitung, wie Sie diesen Dienst ausprobieren können.Once you are familiar with Azure File Sync, consider following the Azure File Sync deployment guide to try out this service.

Die Dateien werden in der Cloud in Azure-Dateifreigaben gespeichert.The files will be stored in the cloud in Azure file shares. Azure-Dateifreigaben können auf zwei Weisen genutzt werden: durch direktes Einbinden dieser serverlosen Azure-Dateifreigaben (SMB) oder durch lokales Zwischenspeichern von Azure-Dateifreigaben mithilfe von Azure-Dateisynchronisierung. Welche Bereitstellungsoption Sie wählen, ändert die Aspekte, die Sie beim Planen der Bereitstellung berücksichtigen müssen.Azure file shares can be used in two ways: by directly mounting these serverless Azure file shares (SMB) or by caching Azure file shares on-premises using Azure File Sync. Which deployment option you choose changes the aspects you need to consider as you plan for your deployment.

  • Direktes Einbinden einer Azure-Dateifreigabe: Da Azure Files SMB-Zugriff bietet, können Sie Azure-Dateifreigaben lokal oder in der Cloud mithilfe des standardmäßigen SMB-Clients einbinden, der unter Windows, macOS und Linux verfügbar ist.Direct mount of an Azure file share: Since Azure Files provides SMB access, you can mount Azure file shares on-premises or in the cloud using the standard SMB client available in Windows, macOS, and Linux. Da Azure-Dateifreigaben serverlos sind, erfordert die Bereitstellung für Produktionsszenarien keine Verwaltung eines Dateiservers oder NAS-Geräts.Because Azure file shares are serverless, deploying for production scenarios does not require managing a file server or NAS device. Dies bedeutet, dass Sie keine Softwarepatches anwenden oder physische Datenträger austauschen müssen.This means you don't have to apply software patches or swap out physical disks.

  • Lokales Zwischenspeichern von Azure-Dateifreigaben mit Azure-Dateisynchronisierung: Die Azure-Dateisynchronisierung ermöglicht das Zentralisieren der Dateifreigaben Ihrer Organisation in Azure Files, ohne auf die Flexibilität, Leistung und Kompatibilität eines lokalen Dateiservers verzichten zu müssen.Cache Azure file share on-premises with Azure File Sync: Azure File Sync enables you to centralize your organization's file shares in Azure Files, while keeping the flexibility, performance, and compatibility of an on-premises file server. Die Azure-Dateisynchronisierung transformiert Ihre lokalen Windows Server-Computer in einen schnellen Cache für Ihre Azure-Dateifreigabe.Azure File Sync transforms an on-premises (or cloud) Windows Server into a quick cache of your Azure file share.

VerwaltungskonzepteManagement concepts

Eine Azure-Dateisynchronisierungsbereitstellung umfasst drei grundlegende Verwaltungsobjekte:An Azure File Sync deployment has three fundamental management objects:

  • Azure-Dateifreigabe: Eine Azure-Dateifreigabe ist eine serverlose Clouddateifreigabe, die den Cloudendpunkt einer Azure-Dateisynchronisierungs-Synchronisierungsbeziehung bereitstellt.Azure file share: An Azure file share is a serverless cloud file share, which provides the cloud endpoint of an Azure File Sync sync relationship. Auf Dateien in einer Azure-Dateifreigabe kann direkt mit SMB oder dem FileREST-Protokoll zugegriffen werden. Wir empfehlen Ihnen jedoch, auf die Dateien hauptsächlich über den Windows Server-Cache zuzugreifen, wenn die Azure-Dateifreigabe mit Azure-Dateisynchronisierung verwendet wird. Das liegt daran, dass Azure Files derzeit über keinen effizienten Mechanismus zur Erkennung von Änderungen verfügt, wie es bei Windows Server der Fall ist, sodass direkte Änderungen an der Azure-Dateifreigabe Zeit benötigen, um erneut an die Serverendpunkte weitergegeben zu werden.Files in an Azure file share can be accessed directly with SMB or the FileREST protocol, although we encourage you to primarily access the files through the Windows Server cache when the Azure file share is being used with Azure File Sync. This is because Azure Files today lacks an efficient change detection mechanism like Windows Server has, so changes to the Azure file share directly will take time to propagate back to the server endpoints.
  • Serverendpunkt: Der Pfad auf dem Windows-Server, der mit einer Azure-Dateifreigabe synchronisiert wird.Server endpoint: The path on the Windows Server that is being synced to an Azure file share. Dies kann ein bestimmter Ordner auf einem Volume oder das Stammverzeichnis des Volumes sein.This can be a specific folder on a volume or the root of the volume. Mehrere Serverendpunkte können auf demselben Volume vorhanden sein, wenn sich deren Namespaces nicht überschneiden.Multiple server endpoints can exist on the same volume if their namespaces do not overlap.
  • Synchronisierungsgruppe: Das-Objekt, das die Synchronisierungsbeziehung zwischen einem Cloudendpunkt oder einer Azure-Dateifreigabe und einem Serverendpunkt definiert.Sync group: The object that defines the sync relationship between a cloud endpoint, or Azure file share, and a server endpoint. Endpunkte innerhalb einer Synchronisierungsgruppe bleiben miteinander synchron.Endpoints within a sync group are kept in sync with each other. Wenn Sie beispielsweise über zwei unterschiedliche Sätze von Dateien verfügen, die Sie mit der Azure-Dateisynchronisierung verwalten möchten, würden Sie zwei Synchronisierungsgruppen erstellen und beiden unterschiedliche Endpunkte hinzufügen.If for example, you have two distinct sets of files that you want to manage with Azure File Sync, you would create two sync groups and add different endpoints to each sync group.

Konzepte der Azure-DateifreigabeverwaltungAzure file share management concepts

Azure-Dateifreigaben werden in Speicherkonten bereitgestellt, bei denen es sich um Objekte der obersten Ebene handelt, die einen freigegebenen Speicherpool darstellen.Azure file shares are deployed into storage accounts, which are top-level objects that represent a shared pool of storage. Dieser Speicherpool kann verwendet werden, um mehrere Dateifreigaben sowie andere Speicherressourcen wie Blobcontainer, Warteschlangen oder Tabellen bereitzustellen.This pool of storage can be used to deploy multiple file shares, as well as other storage resources such as blob containers, queues, or tables. Für alle Speicherressourcen, die in einem Speicherkonto bereitgestellt werden, treffen die für dieses Speicherkonto geltenden Grenzwerte zu.All storage resources that are deployed into a storage account share the limits that apply to that storage account. Die aktuellen Grenzwerte für ein Speicherkonto finden Sie unter Azure Files-Skalierbarkeits- und -Leistungsziele.To see the current limits for a storage account, see Azure Files scalability and performance targets.

Es gibt zwei Haupttypen von Speicherkonten, die Sie für Azure Files-Bereitstellungen verwenden:There are two main types of storage accounts you will use for Azure Files deployments:

  • Speicherkonten vom Typ Universell Version 2 (GPv2) : GPv2-Speicherkonten ermöglichen Ihnen die Bereitstellung von Azure-Dateifreigaben auf Standard- bzw. festplattenbasierter Hardware (HDD-basiert).General purpose version 2 (GPv2) storage accounts: GPv2 storage accounts allow you to deploy Azure file shares on standard/hard disk-based (HDD-based) hardware. Neben Azure-Dateifreigaben können in GPv2-Speicherkonten auch andere Speicherressourcen wie Blobcontainer, Warteschlangen oder Tabellen gespeichert werden.In addition to storing Azure file shares, GPv2 storage accounts can store other storage resources such as blob containers, queues, or tables.
  • FileStorage-Speicherkonten: FileStorage-Speicherkonten ermöglichen Ihnen die Bereitstellung von Azure-Dateifreigaben auf SSD-basierter Hardware (Premium/Solid State Drive).FileStorage storage accounts: FileStorage storage accounts allow you to deploy Azure file shares on premium/solid-state disk-based (SSD-based) hardware. FileStorage-Konten können nur zum Speichern von Azure-Dateifreigaben verwendet werden. In einem FileStorage-Konto können keine anderen Speicherressourcen (Blobcontainer, Warteschlangen, Tabellen usw.) bereitgestellt werden.FileStorage accounts can only be used to store Azure file shares; no other storage resources (blob containers, queues, tables, etc.) can be deployed in a FileStorage account.

Es gibt mehrere andere Speicherkontotypen, die Sie möglicherweise im Azure-Portal, in PowerShell oder in der CLI finden.There are several other storage account types you may come across in the Azure portal, PowerShell, or CLI. Zwei Speicherkontotypen (BlockBlobStorage- und BlobStorage-Speicherkonten) dürfen keine Azure-Dateifreigaben enthalten.Two storage account types, BlockBlobStorage and BlobStorage storage accounts, cannot contain Azure file shares. Die anderen beiden Speicherkontotypen, die Sie möglicherweise sehen, sind Universell Version 1 (GPv1) und klassische Speicherkonten. Beide können Azure-Dateifreigaben enthalten.The other two storage account types you may see are general purpose version 1 (GPv1) and classic storage accounts, both of which can contain Azure file shares. Obwohl GPv1 und klassische Speicherkonten Azure-Dateifreigaben enthalten können, sind die meisten neuen Features von Azure Files nur in GPv2- und FileStorage-Speicherkonten verfügbar.Although GPv1 and classic storage accounts may contain Azure file shares, most new features of Azure Files are available only in GPv2 and FileStorage storage accounts. Daher empfiehlt es sich, für neue Bereitstellungen nur GPv2- und FileStorage-Speicherkonten zu verwenden und GPv1- und klassische Speicherkonten zu aktualisieren, wenn diese bereits in Ihrer Umgebung vorhanden sind.We therefore recommend to only use GPv2 and FileStorage storage accounts for new deployments, and to upgrade GPv1 and classic storage accounts if they already exist in your environment.

Konzepte der Azure-DateisynchronisierungsverwaltungAzure File Sync management concepts

Synchronisierungsgruppen werden in Speichersynchronisierungsdiensten bereitgestellt. Dabei handelt es sich um Objekte der obersten Ebene, die Server für die Verwendung mit Azure-Dateisynchronisierung registrieren und die Synchronisierungsgruppenbeziehungen enthalten.Sync groups are deployed into Storage Sync Services, which are top-level objects that register servers for use with Azure File Sync and contain the sync group relationships. Die Speichersynchronisierungsdienst-Ressource ist der Speicherkontoressource gleichgeordnet und kann in ähnlicher Weise in Azure-Ressourcengruppen bereitgestellt werden.The Storage Sync Service resource is a peer of the storage account resource, and can similarly be deployed to Azure resource groups. Ein Speichersynchronisierungsdienst kann Synchronisierungsgruppen erstellen, die Azure-Dateifreigaben für mehrere Speicherkonten und mehrere registrierte Windows-Server enthalten.A Storage Sync Service can create sync groups that contain Azure file shares across multiple storage accounts and multiple registered Windows Servers.

Bevor Sie eine Synchronisierungsgruppe in einem Speichersynchronisierungsdienst erstellen können, müssen Sie zunächst einen Windows-Server beim Speichersynchronisierungsdienst registrieren.Before you can create a sync group in a Storage Sync Service, you must first register a Windows Server with the Storage Sync Service. Dadurch wird ein registriertes Serverobjekt erstellt, das eine Vertrauensstellung zwischen Ihrem Server oder Cluster und dem Speichersynchronisierungsdienst darstellt.This creates a registered server object, which represents a trust relationship between your server or cluster and the Storage Sync Service. Um einen Speichersynchronisierungsdienst zu registrieren, müssen Sie zunächst den Azure-Dateisynchronisierungs-Agent auf dem Server installieren.To register a Storage Sync Service, you must first install the Azure File Sync agent on the server. Ein einzelner Server oder Cluster kann zu einem beliebigen Zeitpunkt jeweils nur bei einem Speichersynchronisierungsdienst registriert sein.An individual server or cluster can be registered with only one Storage Sync Service at a time.

Eine Synchronisierungsgruppe enthält einen Cloudendpunkt oder eine Azure-Dateifreigabe und mindestens einen Serverendpunkt.A sync group contains one cloud endpoint, or Azure file share, and at least one server endpoint. Das Serverendpunktobjekt enthält die Einstellungen, die die Cloudtieringfunktion konfigurieren, die die Zwischenspeicherungsfunktion der Azure-Dateisynchronisierung bereitstellt. Um eine Synchronisierung mit einer Azure-Dateifreigabe durchführen zu können, muss sich das Speicherkonto, das die Azure-Dateifreigabe enthält, in der gleichen Azure-Region befinden wie der Speichersynchronisierungsdienst.The server endpoint object contains the settings that configure the cloud tiering capability, which provides the caching capability of Azure File Sync. In order to sync with an Azure file share, the storage account containing the Azure file share must be in the same Azure region as the Storage Sync Service.

Leitfaden zur VerwaltungManagement guidance

Beim Bereitstellen von Azure-Dateisynchronisierung wird Folgendes empfohlen:When deploying Azure File Sync, we recommend:

  • Bereitstellen von Azure-Dateifreigaben im Verhältnis 1:1 mit Windows-Dateifreigaben.Deploying Azure file shares 1:1 with Windows file shares. Das Serverendpunktobjekt bietet Ihnen ein hohes Maß an Flexibilität bei der Einrichtung der Synchronisierungstopologie auf der Serverseite der Synchronisierungsbeziehung.The server endpoint object gives you a great degree of flexibility on how you set up the sync topology on the server-side of the sync relationship. Um die Verwaltung zu vereinfachen, sollte der Pfad des Serverendpunkts mit dem Pfad der Windows-Dateifreigabe übereinstimmen.To simplify management, make the path of the server endpoint match the path of the Windows file share.

  • Verwenden von so wenig Speichersynchronisierungsdiensten wie möglich.Use as few Storage Sync Services as possible. Dadurch wird die Verwaltung vereinfacht, wenn Synchronisierungsgruppen mehrere Serverendpunkte enthalten, da ein Windows-Server nur jeweils bei einem Speichersynchronisierungsdienst registriert sein kann.This will simplify management when you have sync groups that contain multiple server endpoints, since a Windows Server can only be registered to one Storage Sync Service at a time.

  • Beachten Sie beim Bereitstellen von Azure-Dateifreigaben die IOPS-Einschränkungen eines Speicherkontos.Paying attention to a storage account's IOPS limitations when deploying Azure file shares. Im Idealfall würden Sie Dateifreigaben Speicherkonten im Verhältnis 1:1 zuordnen. Dies ist jedoch ggf. aufgrund verschiedener Beschränkungen und Einschränkungen in Ihrer Organisation oder in Azure nicht immer möglich.Ideally, you would map file shares 1:1 with storage accounts, however this may not always be possible due to various limits and restrictions, both from your organization and from Azure. Wenn es nicht möglich ist, dass nur eine Dateifreigabe in einem Speicherkonto bereitgestellt wird, sollten Sie berücksichtigen, welche Freigaben sehr aktiv sein werden und welche Freigaben weniger aktiv sind, um sicherzustellen, dass die aktivsten Dateifreigaben nicht zusammen im gleichen Speicherkonto gruppiert werden.When it is not possible to have only one file share deployed in one storage account, consider which shares will be highly active and which shares will be less active to ensure that the hottest file shares don't get put in the same storage account together.

Überlegungen zu Windows-DateiservernWindows file server considerations

Um die Synchronisierungsfunktion unter Windows Server zu aktivieren, müssen Sie den herunterladbaren Azure-Dateisynchronisierungs-Agent installieren.To enable the sync capability on Windows Server, you must install the Azure File Sync downloadable agent. Der Azure-Dateisynchronisierungs-Agent stellt zwei Hauptkomponenten bereit: FileSyncSvc.exe, den Windows-Hintergrunddienst, der für die Überwachung von Änderungen an den Serverendpunkten und das Initiieren von Synchronisierungssitzungen zuständig ist, und StorageSync.sys, einen Dateisystemfilter, der das Cloudtiering und schnelle Notfallwiederherstellung ermöglicht.The Azure File Sync agent provides two main components: FileSyncSvc.exe, the background Windows service that is responsible for monitoring changes on the server endpoints and initiating sync sessions, and StorageSync.sys, a file system filter that enables cloud tiering and fast disaster recovery.

BetriebssystemanforderungenOperating system requirements

Die Azure-Dateisynchronisierung wird mit den folgenden Versionen von Windows Server unterstützt:Azure File Sync is supported with the following versions of Windows Server:

VersionVersion Unterstützte SKUsSupported SKUs Unterstützte BereitstellungsoptionenSupported deployment options
Windows Server 2019Windows Server 2019 Datacenter, Standard und IoTDatacenter, Standard, and IoT Vollständig und CoreFull and Core
Windows Server 2016Windows Server 2016 Datacenter, Standard und Storage ServerDatacenter, Standard, and Storage Server Vollständig und CoreFull and Core
Windows Server 2012 R2Windows Server 2012 R2 Datacenter, Standard und Storage ServerDatacenter, Standard, and Storage Server Vollständig und CoreFull and Core

Zukünftige Versionen von Windows Server werden hinzugefügt, sobald sie veröffentlicht werden.Future versions of Windows Server will be added as they are released.

Wichtig

Es wird empfohlen, alle Servercomputer, die für die Azure-Dateisynchronisierung verwendet werden, mit den neuesten Updates von Windows Update auf dem neuesten Stand zu halten.We recommend keeping all servers that you use with Azure File Sync up to date with the latest updates from Windows Update.

Mindestens erforderliche SystemressourcenMinimum system resources

Für die Azure-Dateisynchronisierung ist entweder ein physischer oder ein virtueller Server mit mindestens einer CPU und mindestens 2 GiB Arbeitsspeicher erforderlich.Azure File Sync requires a server, either physical or virtual, with at least one CPU and a minimum of 2 GiB of memory.

Wichtig

Wenn der Server auf einem virtuellen Computer ausgeführt wird, für den dynamischer Arbeitsspeicher aktiviert ist, muss der virtuelle Computer mit mindestens 2048 MiB Arbeitsspeicher konfiguriert werden.If the server is running in a virtual machine with dynamic memory enabled, the VM should be configured with a minimum of 2048 MiB of memory.

Bei den meisten Produktionsworkloads empfiehlt es sich nicht, einen Azure-Dateisynchronisierungsserver nur mit den Mindestanforderungen zu konfigurieren.For most production workloads, we do not recommend configuring an Azure File Sync sync server with only the minimum requirements. Weitere Informationen finden Sie unter Empfohlenen Systemressourcen.See Recommended system resources for more information.

Ebenso wie jede Serverfunktion oder -anwendung werden die Systemressourcenanforderungen für die Azure-Dateisynchronisierung durch die Skalierung der Bereitstellung bestimmt. Größere Bereitstellungen auf einem Server erfordern umfangreichere Systemressourcen.Just like any server feature or application, the system resource requirements for Azure File Sync are determined by the scale of the deployment; larger deployments on a server require greater system resources. Für die Azure-Dateisynchronisierung wird die Skalierung durch die Anzahl der Objekte an den Serverendpunkten und die Änderung für das Dataset bestimmt.For Azure File Sync, scale is determined by the number of objects across the server endpoints and the churn on the dataset. Ein einzelner Server kann über mehrere Serverendpunkte in mehreren Synchronisierungsgruppen verfügen, und die Anzahl der in der folgenden Tabelle aufgeführten Objekte gilt für den vollständigen Namespace, an den ein Server angefügt ist.A single server can have server endpoints in multiple sync groups and the number of objects listed in the following table accounts for the full namespace that a server is attached to.

Beispiel: Serverendpunkt A mit 10 Millionen Objekten + Serverendpunkt B mit 10 Millionen Objekten = 20 Millionen Objekte.For example, server endpoint A with 10 million objects + server endpoint B with 10 million objects = 20 million objects. Für diese Beispielbereitstellung wird die Verwendung von 8 CPUs, 16 GiB Arbeitsspeicher für den stabilen Status und (falls möglich) 48 GiB Arbeitsspeicher für die Erstmigration empfohlen.For that example deployment, we would recommend 8 CPUs, 16 GiB of memory for steady state, and (if possible) 48 GiB of memory for the initial migration.

Namespacedaten werden aus Leistungsgründen im Arbeitsspeicher gespeichert.Namespace data is stored in memory for performance reasons. Aus diesem Grund benötigen größere Namespaces mehr Arbeitsspeicher, um eine gute Leistung zu gewährleisten, und umfangreiche Änderungen erfordern mehr CPU-Leistung für die Verarbeitung.Because of that, bigger namespaces require more memory to maintain good performance, and more churn requires more CPU to process.

In der folgenden Tabelle sind sowohl die Größe des Namespace als auch eine Konvertierung in die Kapazität typischer universeller Dateifreigaben angegeben. Dabei beträgt die durchschnittliche Dateigröße 512 KiB.In the following table, we have provided both the size of the namespace as well as a conversion to capacity for typical general purpose file shares, where the average file size is 512 KiB. Wenn Ihre Dateigrößen geringer sind, sollten Sie ggf. zusätzlichen Arbeitsspeicher für die gleiche Kapazität hinzufügen.If your file sizes are smaller, consider adding additional memory for the same amount of capacity. Verwenden Sie als Grundlage für Ihre Arbeitsspeicherkonfiguration die Größe des Namespace.Base your memory configuration on the size of the namespace.

Namespacegröße: Dateien und Verzeichnisse (Millionen)Namespace size - files & directories (millions) Typische Kapazität (TiB)Typical capacity (TiB) CPU-KerneCPU Cores Empfohlener Arbeitsspeicher (GiB)Recommended memory (GiB)
33 1.41.4 22 8 (Erstsynchronisierung) / 2 (normale Änderungen)8 (initial sync)/ 2 (typical churn)
55 2.32.3 22 16 (Erstsynchronisierung) / 4 (normale Änderungen)16 (initial sync)/ 4 (typical churn)
1010 4,74.7 44 32 (Erstsynchronisierung) / 8 (normale Änderungen)32 (initial sync)/ 8 (typical churn)
3030 14,014.0 88 48 (Erstsynchronisierung) / 16 (normale Änderungen)48 (initial sync)/ 16 (typical churn)
5050 23,323.3 1616 64 (Erstsynchronisierung) / 32 (normale Änderungen)64 (initial sync)/ 32 (typical churn)
100*100* 46,646.6 3232 128 (Erstsynchronisierung) / 32 (normale Änderungen)128 (initial sync)/ 32 (typical churn)

*Die Synchronisierung von mehr als 100 Millionen Dateien und Verzeichnisse wird zurzeit nicht empfohlen.*Syncing more than 100 million files & directories is not recommended at this time. Dies ist eine weiche Einschränkung basierend auf unseren getesteten Schwellenwerten.This is a soft limit based on our tested thresholds. Weitere Informationen finden Sie unter Skalierbarkeits- und Leistungsziele für Azure Files.For more information, see Azure Files scalability and performance targets.

Tipp

Die Erstsynchronisierung eines Namespace ist ein aufwendiger Vorgang. Es wird daher empfohlen, bis zum Abschluss der Erstsynchronisierung mehr Arbeitsspeicher zuzuordnen.Initial synchronization of a namespace is an intensive operation and we recommend allocating more memory until initial synchronization is complete. Dies ist nicht zwingend erforderlich, kann jedoch die Erstsynchronisierung beschleunigen.This isn't required but, may speed up initial sync.

Eine normale Änderung umfasst 0,5 % des Namespace pro Tag.Typical churn is 0.5% of the namespace changing per day. Wenn bei Ihnen mehr Änderungen auftreten, sollten Sie weitere CPUs hinzufügen.For higher levels of churn, consider adding more CPU.

  • Ein lokal angeschlossenes Volume, das mit dem NTFS-Dateisystem formatiert istA locally attached volume formatted with the NTFS file system.

Auswertungs-CmdletEvaluation cmdlet

Vor der Bereitstellung der Azure-Dateisynchronisierung müssen Sie mit dem Auswertungs-Cmdlet für die Azure-Dateisynchronisierung auswerten, ob Kompatibilität mit Ihrem System gegeben ist.Before deploying Azure File Sync, you should evaluate whether it is compatible with your system using the Azure File Sync evaluation cmdlet. Dieses Cmdlet prüft auf potenzielle Probleme mit Ihrem Dateisystem und Dataset, z. B. nicht unterstützte Zeichen oder eine nicht unterstützte Betriebssystemversion.This cmdlet checks for potential issues with your file system and dataset, such as unsupported characters or an unsupported operating system version. Damit werden die meisten – aber nicht alle – der unten genannten Features überprüft. Es wird empfohlen, dass Sie den verbleibenden Teil dieses Abschnitts sorgfältig durchgehen, um sicherzustellen, dass Ihre Bereitstellung reibungslos verläuft.Its checks cover most but not all of the features mentioned below; we recommend you read through the rest of this section carefully to ensure your deployment goes smoothly.

Sie können das Auswertungs-Cmdlet installieren, indem Sie das PowerShell-Modul „Az“ anhand der folgenden Anweisungen installieren: Installieren und Konfigurieren von Azure PowerShell.The evaluation cmdlet can be installed by installing the Az PowerShell module, which can be installed by following the instructions here: Install and configure Azure PowerShell.

VerwendungUsage

Sie können das Auswertungstool in unterschiedlicher Weise aufrufen: Sie können die Systemprüfungen, die Datasetprüfungen oder beide Prüfungen durchführen.You can invoke the evaluation tool in a few different ways: you can perform the system checks, the dataset checks, or both. So führen Sie sowohl die System- als auch die Datasetprüfungen durch:To perform both the system and dataset checks:

Invoke-AzStorageSyncCompatibilityCheck -Path <path>

So prüfen Sie nur Ihr Dataset:To test only your dataset:

Invoke-AzStorageSyncCompatibilityCheck -Path <path> -SkipSystemChecks

So testen Sie nur die Systemanforderungen:To test system requirements only:

Invoke-AzStorageSyncCompatibilityCheck -ComputerName <computer name> -SkipNamespaceChecks

So zeigen Sie die Ergebnisse in einer CSV-Datei an:To display the results in CSV:

$errors = Invoke-AzStorageSyncCompatibilityCheck […]
$validation.Results | Select-Object -Property Type, Path, Level, Description, Result | Export-Csv -Path
    C:\results.csv -Encoding utf8

DateisystemkompatibilitätFile system compatibility

Azure-Dateisynchronisierung wird nur auf direkt zugeordneten NTFS-Volumes unterstützt.Azure File Sync is only supported on directly attached, NTFS volumes. Direkt zugeordneter Speicher (DAS) unter Windows Server bedeutet, dass das Windows Server-Betriebssystem der Besitzer des Dateisystems ist.Direct attached storage, or DAS, on Windows Server means that the Windows Server operating system owns the file system. DAS kann durch physisches Anfügen von Datenträgern an den Dateiserver, das Anfügen von virtuellen Datenträgern an eine Dateiserver-VM (z. B. eine von Hyper-V gehostete VM) oder sogar durch iSCSI bereitgestellt werden.DAS can be provided through physically attaching disks to the file server, attaching virtual disks to a file server VM (such as a VM hosted by Hyper-V), or even through ISCSI.

Nur NTFS-Volumes werden unterstützt. ReFS, FAT, FAT32 und andere Dateisysteme werden nicht unterstützt.Only NTFS volumes are supported; ReFS, FAT, FAT32, and other file systems are not supported.

In der folgenden Tabelle wird der Interop-Status der NTFS-Dateisystemfeatures gezeigt:The following table shows the interop state of NTFS file system features:

FunktionFeature Status der UnterstützungSupport status NotizenNotes
Zugriffssteuerungslisten (ACLs)Access control lists (ACLs) Vollständig unterstützt.Fully supported Diskrete Zugriffssteuerungslisten im Windows-Stil werden von der Azure-Dateisynchronisierung beibehalten und von Windows Server für Serverendpunkte erzwungen.Windows-style discretionary access control lists are preserved by Azure File Sync, and are enforced by Windows Server on server endpoints. ACLs können auch erzwungen werden, wenn die Azure-Dateifreigabe direkt eingebunden wird. Hierfür ist jedoch zusätzliche Konfiguration erforderlich.ACLs can also be enforced when directly mounting the Azure file share, however this requires additional configuration. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Identität.See the Identity section for more information.
Feste LinksHard links AusgelassenSkipped
Symbolische LinksSymbolic links AusgelassenSkipped
BereitstellungspunkteMount points Teilweise unterstütztPartially supported Bereitstellungspunkte können der Stamm eines Serverendpunkts sein, aber sie werden übersprungen, wenn sie im Namespace des Serverendpunkts enthalten sind.Mount points might be the root of a server endpoint, but they are skipped if they are contained in a server endpoint's namespace.
VerbindungenJunctions AusgelassenSkipped Beispiel: Die Ordner „DfrsrPrivate“ und „DFSRoots“ des verteilten Dateisystems.For example, Distributed File System DfrsrPrivate and DFSRoots folders.
AnalysepunkteReparse points AusgelassenSkipped
NTFS-KomprimierungNTFS compression Vollständig unterstützt.Fully supported
SparsedateienSparse files Vollständig unterstützt.Fully supported Sparsedateien werden synchronisiert (werden nicht blockiert), werden jedoch als vollständige Dateien in die Cloud synchronisiert.Sparse files sync (are not blocked), but they sync to the cloud as a full file. Wenn sich der Inhalt der Datei in der Cloud (oder auf einem anderen Server) ändert, handelt es sich bei der Datei nicht länger um eine Sparsedatei, sobald die Änderung heruntergeladen wird.If the file contents change in the cloud (or on another server), the file is no longer sparse when the change is downloaded.
Alternative Datenströme (ADS)Alternate Data Streams (ADS) Beibehalten, aber nicht synchronisiertPreserved, but not synced Beispielsweise werden Klassifizierungstags, die von der Dateiklassifizierungsinfrastruktur erstellt werden, nicht synchronisiert.For example, classification tags created by the File Classification Infrastructure are not synced. Vorhandene Klassifizierungstags in Dateien auf den einzelnen Serverendpunkten bleiben hiervon unberührt.Existing classification tags on files on each of the server endpoints are left untouched.

Die Azure-Dateisynchronisierung überspringt auch bestimmte temporäre Dateien und Systemordner:Azure File Sync will also skip certain temporary files and system folders:

Datei/OrdnerFile/folder HinweisNote
pagefile.syspagefile.sys Systemspezifische DateiFile specific to system
Desktop.iniDesktop.ini Systemspezifische DateiFile specific to system
thumbs.dbthumbs.db Temporäre Datei für MiniaturansichtenTemporary file for thumbnails
ehthumbs.dbehthumbs.db Temporäre Datei für Miniaturansichten von MedienTemporary file for media thumbnails
~$*.*~$*.* Temporäre Office-DateiOffice temporary file
*.tmp*.tmp Temporäre DateiTemporary file
*.laccdb*.laccdb Access-DB-SperrdateiAccess DB locking file
635D02A9D91C401B97884B82B3BCDAEA.*635D02A9D91C401B97884B82B3BCDAEA.* Interne SynchronisierungsdateiInternal Sync file
\System Volume Information\System Volume Information Volumespezifischer OrdnerFolder specific to volume
$RECYCLE.BIN$RECYCLE.BIN OrdnerFolder
\SyncShareState\SyncShareState Ordner für die SynchronisierungFolder for Sync

FailoverclusteringFailover Clustering

Windows Server-Failoverclustering wird von der Azure-Dateisynchronisierung für die Bereitstellungsoption „Dateiserver zur allgemeinen Verwendung“ unterstützt.Windows Server Failover Clustering is supported by Azure File Sync for the "File Server for general use" deployment option. Failoverclustering wird auf einem „Dateiserver mit horizontaler Skalierung für Anwendungsdaten“ (SOFS) oder auf freigegebenen Volumes (CSV) nicht unterstützt.Failover Clustering is not supported on "Scale-Out File Server for application data" (SOFS) or on Clustered Shared Volumes (CSVs).

Hinweis

Der Azure-Dateisynchronisierungs-Agent muss auf jedem Knoten in einem Failovercluster installiert sein, damit die Synchronisierung ordnungsgemäß funktioniert.The Azure File Sync agent must be installed on every node in a Failover Cluster for sync to work correctly.

DatendeduplizierungData Deduplication

Windows Server 2016 und Windows Server 2019 Windows Server 2016 and Windows Server 2019
Die Datendeduplizierung wird auf Volumes mit aktiviertem Cloudtiering unter Windows Server 2016 und Windows Server 2019 unterstützt.Data Deduplication is supported on volumes with cloud tiering enabled on Windows Server 2016 and Windows Server 2019. Durch das Aktivieren der Datendeduplizierung auf einem Volume mit aktiviertem Cloudtiering können Sie weitere Dateien lokal zwischenspeichern, ohne mehr Speicher bereitstellen zu müssen.Enabling Data Deduplication on a volume with cloud tiering enabled lets you cache more files on-premises without provisioning more storage.

Wenn die Datendeduplizierung für ein Volume mit aktiviertem Cloudtiering aktiviert ist, wird das Tiering von für die Deduplizierung optimierten Dateien innerhalb des Serverendpunkt-Speicherorts ähnlich wie bei einer normalen Datei basierend auf den Richtlinieneinstellungen für Cloudtiering ausgeführt.When Data Deduplication is enabled on a volume with cloud tiering enabled, Dedup optimized files within the server endpoint location will be tiered similar to a normal file based on the cloud tiering policy settings. Nachdem das Tiering der für die Deduplizierung optimierten Dateien ausgeführt wurde, wird der Garbage Collection-Auftrag „Datendeduplizierung“ automatisch ausgeführt, um Speicherplatz freizugeben, indem unnötige Blöcke entfernt werden, die nicht mehr von anderen Dateien auf dem Volume referenziert werden.Once the Dedup optimized files have been tiered, the Data Deduplication garbage collection job will run automatically to reclaim disk space by removing unnecessary chunks that are no longer referenced by other files on the volume.

Beachten Sie, dass die Volumeeinsparungen nur für den Server gelten. Ihre Daten in der Azure-Dateifreigabe werden nicht dedupliziert.Note the volume savings only apply to the server; your data in the Azure file share will not be deduped.

Hinweis

Zur Unterstützung der Datendeduplizierung auf Volumes mit aktiviertem Cloudtiering unter Windows Server 2019 müssen Windows-Update KB4520062 und mindestens Version 9.0.0.0 des Agents für die Azure-Dateisynchronisierung installiert sein.To support Data Deduplication on volumes with cloud tiering enabled on Windows Server 2019, Windows update KB4520062 must be installed and Azure File Sync agent version 9.0.0.0 or newer is required.

Windows Server 2012 R2Windows Server 2012 R2
Datendeduplizierung und Cloudtiering auf demselben Volume unter Windows Server 2012 R2 werden von der Azure-Dateisynchronisierung nicht unterstützt.Azure File Sync does not support Data Deduplication and cloud tiering on the same volume on Windows Server 2012 R2. Wenn die Datendeduplizierung auf einem Volume aktiviert wird, muss Cloudtiering deaktiviert werden.If Data Deduplication is enabled on a volume, cloud tiering must be disabled.

HinweiseNotes

  • Wenn die Datendeduplizierung vor dem Azure-Dateisynchronisierungs-Agent installiert wird, ist ein Neustart erforderlich, damit die Datendeduplizierung und das Cloudtiering auf demselben Volume unterstützt werden.If Data Deduplication is installed prior to installing the Azure File Sync agent, a restart is required to support Data Deduplication and cloud tiering on the same volume.

  • Wenn die Datendeduplizierung nach dem Cloudtiering auf einem Volume aktiviert wird, werden durch den ersten Auftrag zur Optimierung der Deduplizierung Dateien auf dem Volume optimiert, für die noch kein Tiering erfolgt ist. Dies hat folgende Auswirkungen auf das Cloudtiering:If Data Deduplication is enabled on a volume after cloud tiering is enabled, the initial Deduplication optimization job will optimize files on the volume that are not already tiered and will have the following impact on cloud tiering:

    • Die Richtlinie für die Freigabe von Speicherplatz bewirkt, dass Dateien entsprechend dem freien Speicherplatz auf dem Volume, der anhand des Wärmebilds ermittelt wird, weiterhin umgelagert werden.Free space policy will continue to tier files as per the free space on the volume by using the heatmap.
    • Die Datumsrichtlinie bewirkt, dass das Tiering für Dateien übersprungen wird, die eigentlich infrage gekommen wären. Dies liegt daran, dass durch den Auftrag zur Optimierung der Deduplizierung auf die Dateien zugegriffen wird.Date policy will skip tiering of files that may have been otherwise eligible for tiering due to the Deduplication optimization job accessing the files.
  • Wenn die Datei nicht bereits umgelagert wurde, wird das Cloudtiering mit Datumsrichtlinie bei laufenden Aufträgen zur Optimierung der Deduplizierung verzögert. Dies liegt an der MinimumFileAgeDays-Einstellung der Datendeduplizierung.For ongoing Deduplication optimization jobs, cloud tiering with date policy will get delayed by the Data Deduplication MinimumFileAgeDays setting, if the file is not already tiered.

    • Beispiel: Wenn die MinimumFileAgeDays-Einstellung sieben Tage beträgt und die Datumsrichtlinie für das Cloudtiering 30 Tage vorsieht, werden Dateien gemäß der Datumsrichtlinie nach 37 Tagen umgelagert.Example: If the MinimumFileAgeDays setting is seven days and cloud tiering date policy is 30 days, the date policy will tier files after 37 days.
    • Hinweis: Sobald eine Datei von der Azure-Dateisynchronisierung umgelagert wurde, wird sie vom Auftrag zur Optimierung der Deduplizierung übersprungen.Note: Once a file is tiered by Azure File Sync, the Deduplication optimization job will skip the file.
  • Wenn ein Server unter Windows Server 2012 R2 mit installiertem Azure-Dateisynchronisierungs-Agent auf Windows Server 2016 oder Windows Server 2019 aktualisiert wird, sind die folgenden Schritte erforderlich, damit die Datendeduplizierung und das Cloudtiering auf demselben Volume unterstützt werden:If a server running Windows Server 2012 R2 with the Azure File Sync agent installed is upgraded to Windows Server 2016 or Windows Server 2019, the following steps must be performed to support Data Deduplication and cloud tiering on the same volume:

    • Deinstallieren Sie den Azure-Dateisynchronisierungs-Agent für Windows Server 2012 R2, und starten Sie den Server neu.Uninstall the Azure File Sync agent for Windows Server 2012 R2 and restart the server.
    • Laden Sie den Azure-Dateisynchronisierungs-Agent für die neue Serverbetriebssystemversion (Windows Server 2016 oder Windows Server 2019) herunter.Download the Azure File Sync agent for the new server operating system version (Windows Server 2016 or Windows Server 2019).
    • Installieren Sie den Azure-Dateisynchronisierungs-Agent, und starten Sie den Server neu.Install the Azure File Sync agent and restart the server.

    Hinweis: Bei der Deinstallation und Neuinstallation des Agents werden die Konfigurationseinstellungen der Azure-Dateisynchronisierung auf dem Server beibehalten.Note: The Azure File Sync configuration settings on the server are retained when the agent is uninstalled and reinstalled.

Verteiltes Dateisystem (Distributed File System, DFS)Distributed File System (DFS)

Die Azure-Dateisynchronisierung unterstützt die Interoperabilität mit DFS-Namespaces (DFS-N) und DFS-Replikation (DFS-R).Azure File Sync supports interop with DFS Namespaces (DFS-N) and DFS Replication (DFS-R).

DFS-Namespaces (DFS-N) : Die Azure-Dateisynchronisierung wird auf DFS-N-Servern vollständig unterstützt.DFS Namespaces (DFS-N): Azure File Sync is fully supported on DFS-N servers. Sie können den Azure-Dateisynchronisierungs-Agent auf einem oder mehreren DFS-N-Membern installieren, um Daten zwischen den Serverendpunkten und dem Cloudendpunkt zu synchronisieren.You can install the Azure File Sync agent on one or more DFS-N members to sync data between the server endpoints and the cloud endpoint. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über DFS-Namespaces.For more information, see DFS Namespaces overview.

DFS-Replikation (DFS-R) : Da DFS-R und die Azure-Dateisynchronisierung beides Replikationslösungen sind, empfehlen wir in den meisten Fällen das Ersetzen von DFS-R durch die Azure-Dateisynchronisierung. Es gibt aber mehrere Szenarien, in denen die parallele Nutzung von DFS-R und Azure-Dateisynchronisierung sinnvoll sein kann:DFS Replication (DFS-R): Since DFS-R and Azure File Sync are both replication solutions, in most cases, we recommend replacing DFS-R with Azure File Sync. There are however several scenarios where you would want to use DFS-R and Azure File Sync together:

  • Sie migrieren von einer DFS-R-Bereitstellung zu einer Azure-Dateisynchronisierungsbereitstellung.You are migrating from a DFS-R deployment to an Azure File Sync deployment. Weitere Informationen finden Sie unter Migrieren einer DFS-R-Bereitstellung (DFS-Replikation) zur Azure-Dateisynchronisierung.For more information, see Migrate a DFS Replication (DFS-R) deployment to Azure File Sync.
  • Nicht jeder lokale Server, für den eine Kopie Ihrer Dateidaten erforderlich ist, kann direkt mit dem Internet verbunden werden.Not every on-premises server that needs a copy of your file data can be connected directly to the internet.
  • Bei Teilstrukturservern werden Daten auf einem einzelnen Hubserver zusammengefasst, für den Sie die Azure-Dateisynchronisierung verwenden möchten.Branch servers consolidate data onto a single hub server, for which you would like to use Azure File Sync.

Für die parallele Nutzung von Azure-Dateisynchronisierung und DFS-R gilt Folgendes:For Azure File Sync and DFS-R to work side by side:

  1. Das Azure-Dateisynchronisierungs-Cloudtiering muss auf Volumes mit replizierten DFS-R-Ordnern deaktiviert sein.Azure File Sync cloud tiering must be disabled on volumes with DFS-R replicated folders.
  2. Serverendpunkte sollten nicht in schreibgeschützten DFS-R-Replikationsordnern konfiguriert werden.Server endpoints should not be configured on DFS-R read-only replication folders.

Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über DFS-Namespaces und DFS-Replikation.For more information, see DFS Replication overview.

SysprepSysprep

Die Verwendung von Sysprep auf einem Server, auf dem der Azure-Dateisynchronisierungs-Agent installiert ist, wird nicht unterstützt und kann zu unerwarteten Ergebnissen führen.Using sysprep on a server that has the Azure File Sync agent installed is not supported and can lead to unexpected results. Die Agent-Installation und Serverregistrierung sollte nach der Bereitstellung des Serverimages und nach Abschluss des Mini-Setups für Sysprep erfolgen.Agent installation and server registration should occur after deploying the server image and completing sysprep mini-setup.

Wenn auf einem Serverendpunkt Cloudtiering aktiviert ist, werden Tieringdateien in der Windows-Suche übersprungen und nicht indiziert.If cloud tiering is enabled on a server endpoint, files that are tiered are skipped and not indexed by Windows Search. Dateien ohne Tiering werden ordnungsgemäß indiziert.Non-tiered files are indexed properly.

Andere Lösungen für hierarchisches Speichermanagement (HSM)Other Hierarchical Storage Management (HSM) solutions

Es sollten keine anderen HSM-Lösungen in Verbindung mit der Azure-Dateisynchronisierung verwendet werden.No other HSM solutions should be used with Azure File Sync.

IdentityIdentity

Die Azure-Dateisynchronisierung funktioniert mit Ihrer AD-basierten Standardidentität, ohne dass ein besonderes Setup über das Einrichten der Synchronisierung hinaus erforderlich ist. Wenn Sie Azure-Dateisynchronisierung verwenden, besteht die allgemeine Erwartung darin, dass die meisten Zugriffe die Azure-Dateisynchronisierungs-Cacheserver und nicht die Azure-Dateifreigabe durchlaufen.Azure File Sync works with your standard AD-based identity without any special setup beyond setting up sync. When you are using Azure File Sync, the general expectation is that most accesses go through the Azure File Sync caching servers, rather than through the Azure file share. Da sich die Serverendpunkte unter Windows Server befinden und Windows Server seit langer Zeit ACLs im AD- und Windows-Stil unterstützt, ist nichts weiter erforderlich, als sicherzustellen, dass die beim Speichersynchronisierungsdienst registrierten Windows-Dateiserver zur Domäne gehören.Since the server endpoints are located on Windows Server, and Windows Server has supported AD and Windows-style ACLs for a long time, nothing is needed beyond ensuring the Windows file servers registered with the Storage Sync Service are domain joined. Die Azure-Dateisynchronisierung speichert ACLs für die Dateien in der Azure-Dateifreigabe und repliziert sie auf alle Serverendpunkte.Azure File Sync will store ACLs on the files in the Azure file share, and will replicate them to all server endpoints.

Auch wenn Änderungen, die direkt an der Azure-Dateifreigabe vorgenommen werden, für die Synchronisierung mit den Serverendpunkten in der Synchronisierungsgruppe länger dauern, können Sie dennoch sicherstellen, dass Sie Ihre AD-Berechtigungen für Ihre Dateifreigabe auch direkt in der Cloud erzwingen können.Even though changes made directly to the Azure file share will take longer to sync to the server endpoints in the sync group, you may also want to ensure that you can enforce your AD permissions on your file share directly in the cloud as well. Zu diesem Zweck müssen Sie Ihr Speicherkonto mit Ihrem lokalen AD in die Domäne einbinden, ebenso wie die Windows-Dateiserver in die Domäne eingebunden werden.To do this, you must domain join your storage account to your on-premises AD, just like how your Windows file servers are domain joined. Weitere Informationen zum Domänenbeitritt Ihres Speicherkontos zu einem Active Directory im Besitz des Kunden finden Sie unter Azure Files Active Directory: Übersicht.To learn more about domain joining your storage account to a customer-owned Active Directory, see Azure Files Active Directory overview.

Wichtig

Der Domänenbeitritt Ihres Speicherkontos zu Active Directory ist für die erfolgreiche Bereitstellung der Azure-Dateisynchronisierung nicht erforderlich. Dies ist ein streng optionaler Schritt, der es der Azure-Dateifreigabe ermöglicht, lokale ACLs zu erzwingen, wenn Benutzer die Azure-Dateifreigabe direkt einbinden.Domain joining your storage account to Active Directory is not required to successfully deploy Azure File Sync. This is a strictly optional step that allows the Azure file share to enforce on-premises ACLs when users mount the Azure file share directly.

NetzwerkNetworking

Der Azure-Dateisynchronisierungs-Agent kommuniziert mit dem Speichersynchronisierungsdienst und der Azure-Dateifreigabe unter Verwendung des Azure-Dateisynchronisierungs-REST-Protokolls und des FileREST-Protokolls. Beide Protokolle verwenden immer HTTPS über Port 443.The Azure File Sync agent communicates with your Storage Sync Service and Azure file share using the Azure File Sync REST protocol and the FileREST protocol, both of which always use HTTPS over port 443. SMB wird nie zum Hochladen oder Herunterladen von Daten zwischen Ihrem Windows-Server und der Azure-Dateifreigabe verwendet.SMB is never used to upload or download data between your Windows Server and the Azure file share. Da die meisten Unternehmen HTTPS-Datenverkehr über Port 443 als Voraussetzung für den Besuch der meisten Websites zulassen, ist für die Bereitstellung von Azure-Dateisynchronisierung normalerweise keine spezielle Netzwerkkonfiguration erforderlich.Because most organizations allow HTTPS traffic over port 443, as a requirement for visiting most websites, special networking configuration is usually not required to deploy Azure File Sync.

Je nach den Richtlinien Ihres Unternehmens oder gesetzlichen Anforderungen müssen Sie möglicherweise eine restriktivere Kommunikation mit Azure erzwingen. Daher bietet die Azure-Dateisynchronisierung verschiedene Möglichkeiten, Netzwerke zu konfigurieren.Based on your organization's policy or unique regulatory requirements, you may require more restrictive communication with Azure, and therefore Azure File Sync provides several mechanisms for you configure networking. Basierend auf Ihren Anforderungen können Sie Folgendes ausführen:Based on your requirements, you can:

  • Tunneln der Synchronisierung und des Datenverkehrs für Uploads/Downloads über ExpressRoute oder ein Azure-VPN.Tunnel sync and file upload/download traffic over your ExpressRoute or Azure VPN.
  • Nutzen von Azure Files- und Azure-Netzwerkfeatures, z. B. von Dienstendpunkten und privaten Endpunkten.Make use of Azure Files and Azure Networking features such as service endpoints and private endpoints.
  • Konfigurieren der Azure-Dateisynchronisierung zur Unterstützung Ihres Proxys in Ihrer Umgebung.Configure Azure File Sync to support your proxy in your environment.
  • Drosseln der Netzwerkaktivität aus der Azure-Dateisynchronisierung.Throttle network activity from Azure File Sync.

Weitere Informationen zu Azure-Dateisynchronisierung und -Netzwerken finden Sie unter Netzwerküberlegungen zur Azure-Dateisynchronisierung.To learn more about Azure File Sync and networking, see Azure File Sync networking considerations.

VerschlüsselungEncryption

Wenn Sie Azure-Dateisynchronisierung verwenden, sind drei verschiedene Verschlüsselungsebenen zu beachten: Verschlüsselung im ruhenden Speicher von Windows Server, Verschlüsselung während der Übertragung zwischen dem Azure-Dateisynchronisierungs-Agent und Azure und Verschlüsselung im Ruhezustand Ihrer Daten in der Azure-Dateifreigabe.When using Azure File Sync, there are three different layers of encryption to consider: encryption on the at-rest storage of Windows Server, encryption in transit between the Azure File Sync agent and Azure, and encryption at rest of your data in the Azure file share.

Windows Server-Verschlüsselung ruhender DatenWindows Server encryption at rest

Es gibt zwei Strategien für die Verschlüsselung von Daten unter Windows Server, die in der Regel mit der Azure-Dateisynchronisierung funktionieren: Verschlüsselung unterhalb des Dateisystems, sodass das Dateisystem und alle Daten, die in das Dateisystem geschrieben werden, verschlüsselt sind, und Verschlüsselung im Dateiformat selbst.There are two strategies for encrypting data on Windows Server that work generally with Azure File Sync: encryption beneath the file system such that the file system and all of the data written to it is encrypted, and encryption within the file format itself. Diese Methoden schließen sich nicht gegenseitig aus. Sie können bei Bedarf auch zusammen verwendet werden, da sich der Verschlüsselungszweck unterscheidet.These methods are not mutually exclusive; they can be used together if desired since the purpose of encryption is different.

Um Verschlüsselung unterhalb des Dateisystems bereitzustellen, bietet Windows Server einen BitLocker-Posteingang.To provide encryption beneath the file system, Windows Server provides BitLocker inbox. BitLocker ist für die Azure-Dateisynchronisierung vollständig transparent. Der Hauptgrund für die Verwendung eines Verschlüsselungsmechanismus wie BitLocker besteht darin, die physische Exfiltration von Daten durch Diebstahl der Datenträger aus Ihrem lokalen Rechenzentrum zu verhindern, sowie das Querladen eines nicht autorisierten Betriebssystems zu verhindern, um nicht autorisierte Lese- und Schreibvorgänge für Ihre Daten auszuführen.BitLocker is fully transparent to Azure File Sync. The primary reason to use an encryption mechanism like BitLocker is to prevent physical exfiltration of data from your on-premises datacenter by someone stealing the disks and to prevent sideloading an unauthorized OS to perform unauthorized reads/writes to your data. Weitere Informationen zu BitLocker finden Sie unter BitLocker: Übersicht.To learn more about BitLocker, see BitLocker overview.

Produkte von Drittanbietern, die ähnlich wie BitLocker funktionieren, da sie sich unterhalb des NTFS-Volumes befinden, sollten auf ähnliche Weise vollständig transparent mit der Azure-Dateisynchronisierung zusammenarbeiten.Third-party products that work similarly to BitLocker, in that they sit beneath the NTFS volume, should similarly work fully transparently with Azure File Sync.

Die andere Hauptmethode zum Verschlüsseln von Daten besteht darin, den Datenstrom der Datei zu verschlüsseln, wenn die Datei von der Anwendung gespeichert wird.The other main method for encrypting data is to encrypt the file's data stream when the application saves the file. Einige Anwendungen können dies nativ ausführen. Dies ist jedoch in der Regel nicht der Fall.Some applications may do this natively, however this is usually not the case. Ein Beispiel für eine Methode zum Verschlüsseln des Datenstroms der Datei ist Azure Information Protection (AIP)/Azure Rights Management Services (Azure RMS)/Active Directory RMS.An example of a method for encrypting the file's data stream is Azure Information Protection (AIP)/Azure Rights Management Services (Azure RMS)/Active Directory RMS. Der Hauptgrund für die Verwendung eines Verschlüsselungsmechanismus wie AIP/RMS besteht darin, die Exfiltration von Daten aus Ihrer Dateifreigabe durch Benutzer zu verhindern, die sie an andere Speicherorte kopieren (z. B. auf ein Flashlaufwerk) oder per E-Mail an eine nicht autorisierte Person senden.The primary reason to use an encryption mechanism like AIP/RMS is to prevent data exfiltration of data from your file share by people copying it to alternate locations, like to a flash drive, or emailing it to an unauthorized person. Wenn der Datenstrom einer Datei als Teil des Dateiformats verschlüsselt ist, wird diese Datei weiterhin auf der Azure-Dateifreigabe verschlüsselt sein.When a file's data stream is encrypted as part of the file format, this file will continue to be encrypted on the Azure file share.

Azure-Dateisynchronisierung kann nicht mit NTFS EFS (NTFS Encrypted File System) oder Verschlüsselungslösungen von Drittanbietern zusammenarbeiten, die sich oberhalb des Dateisystems, aber unterhalb des Datenstroms der Datei befinden.Azure File Sync does not interoperate with NTFS Encrypted File System (NTFS EFS) or third-party encryption solutions that sit above the file system but below the file's data stream.

Verschlüsselung während der ÜbertragungEncryption in transit

Hinweis

Die Unterstützung für TLS 1.0 und 1.1 im Azure-Dateisynchronisierungsdienst wird am 1. August 2020 entfernt.Azure File Sync service will remove support for TLS1.0 and 1.1 on August 1st, 2020. Alle unterstützten Versionen des Azure-Dateisynchronisierungs-Agents verwenden standardmäßig bereits TLS 1.2.All supported Azure File Sync agent versions already use TLS1.2 by default. Die Verwendung einer früheren Version von TLS kann auftreten, wenn TLS 1.2 auf dem Server deaktiviert wurde oder ein Proxy verwendet wird.Using an earlier version of TLS could occur if TLS1.2 was disabled on your server or a proxy is used. Wenn Sie einen Proxy verwenden, sollten Sie die Proxykonfiguration überprüfen.If you are using a proxy, we recommend you check the proxy configuration. Alle Regionen für den Azure-Dateisynchronisierungsdienst, die nach dem 01.05.2020 hinzugefügt werden, unterstützen ausschließlich TLS 1.2. Die Unterstützung für TLS 1.0 und 1.1 wird in den vorhandenen Regionen am 1. August 2020 entfernt.Azure File Sync service regions added after 5/1/2020 will only support TLS1.2 and support for TLS1.0 and 1.1 will be removed from existing regions on August 1st, 2020. Weitere Informationen finden Sie im Leitfaden zur Problembehandlung.For more information, see the troubleshooting guide.

Der Azure-Dateisynchronisierungs-Agent kommuniziert mit dem Speichersynchronisierungsdienst und der Azure-Dateifreigabe unter Verwendung des Azure-Dateisynchronisierungs-REST-Protokolls und des FileREST-Protokolls. Beide Protokolle verwenden immer HTTPS über Port 443.Azure File Sync agent communicates with your Storage Sync Service and Azure file share using the Azure File Sync REST protocol and the FileREST protocol, both of which always use HTTPS over port 443. Die Azure-Dateisynchronisierung sendet keine unverschlüsselten Anforderungen über HTTP.Azure File Sync does not send unencrypted requests over HTTP.

Azure-Speicherkonten enthalten einen Switch, der Verschlüsselung während der Übertragung erfordert. Dieser ist standardmäßig aktiviert.Azure storage accounts contain a switch for requiring encryption in transit, which is enabled by default. Auch wenn der Switch auf Speicherkontoebene deaktiviert ist (was bedeutet, dass unverschlüsselte Verbindungen mit Ihren Azure-Dateifreigaben möglich sind), verwendet die Azure-Dateisynchronisierung weiterhin nur verschlüsselte Kanäle für den Zugriff auf Ihre Dateifreigabe.Even if the switch at the storage account level is disabled, meaning that unencrypted connections to your Azure file shares are possible, Azure File Sync will still only used encrypted channels to access your file share.

Der Hauptgrund für die Deaktivierung der Verschlüsselung während der Übertragung für ein Speicherkonto ist die Unterstützung einer älteren Anwendung, die unter einem älteren Betriebssystem wie z. B. Windows Server 2008 R2 oder einer älteren Linux-Distribution ausgeführt werden muss und direkt mit einer Azure-Dateifreigabe kommuniziert.The primary reason to disable encryption in transit for the storage account is to support a legacy application that must be run on an older operating system, such as Windows Server 2008 R2 or older Linux distribution, talking to an Azure file share directly. Wenn die Legacyanwendung mit dem Windows Server-Cache der Dateifreigabe kommuniziert, hat das Umschalten dieser Einstellung keine Auswirkungen.If the legacy application talks to the Windows Server cache of the file share, toggling this setting will have no effect.

Wir empfehlen dringend, sicherzustellen, dass die Verschlüsselung von Daten während der Übertragung aktiviert ist.We strongly recommend ensuring encryption of data in-transit is enabled.

Weitere Informationen zur Verschlüsselung während der Übertragung finden Sie unter Vorschreiben einer sicheren Übertragung in Azure Storage.For more information about encryption in transit, see requiring secure transfer in Azure storage.

Verschlüsselung der Azure-Dateifreigabe im RuhezustandAzure file share encryption at rest

Alle in Azure Files gespeicherten Daten werden im Ruhezustand mithilfe der Azure-Speicherdienstverschlüsselung (Storage Service Encryption, SSE) verschlüsselt.All data stored in Azure Files is encrypted at rest using Azure storage service encryption (SSE). Die Speicherdienstverschlüsselung funktioniert ähnlich wie BitLocker unter Windows: Daten werden unterhalb der Dateisystemebene verschlüsselt.Storage service encryption works similarly to BitLocker on Windows: data is encrypted beneath the file system level. Da Daten durch die Codierung auf dem Datenträger unterhalb des Dateisystems der Azure-Dateifreigabe verschlüsselt werden, benötigen Sie keinen Zugriff auf den zugrunde liegenden Schlüssel auf dem Client, um aus der Azure-Dateifreigabe zu lesen oder in diese zu schreiben.Because data is encrypted beneath the Azure file share's file system, as it's encoded to disk, you don't have to have access to the underlying key on the client to read or write to the Azure file share.

Standardmäßig werden in Azure Files gespeicherte Daten mit von Microsoft verwalteten Schlüsseln verschlüsselt.By default, data stored in Azure Files is encrypted with Microsoft-managed keys. Bei von Microsoft verwalteten Schlüsseln ist Microsoft im Besitz der Schlüssel zum Verschlüsseln/Entschlüsseln der Daten und damit dafür verantwortlich, sie in regelmäßigen Abständen zu rotieren.With Microsoft-managed keys, Microsoft holds the keys to encrypt/decrypt the data, and is responsible for rotating them on a regular basis. Sie können auch Ihre eigenen Schlüssel selbst verwalten, sodass Sie den Rotationsvorgang steuern können.You can also choose to manage your own keys, which gives you control over the rotation process. Wenn Sie Ihre Dateifreigaben mit vom Kunden verwalteten Schlüsseln verschlüsseln, ist Azure Files für den Zugriff auf Ihre Schlüssel autorisiert, um Lese- und Schreibanforderungen von Ihren Clients zu erfüllen.If you choose to encrypt your file shares with customer-managed keys, Azure Files is authorized to access your keys to fulfill read and write requests from your clients. Mit vom Kunden verwalteten Schlüsseln können Sie diese Autorisierung jederzeit widerrufen. Dies bedeutet jedoch, dass die Azure-Dateifreigabe nicht mehr über SMB oder die FileREST-API zugänglich ist.With customer-managed keys, you can revoke this authorization at any time, but this means that your Azure file share will no longer be accessible via SMB or the FileREST API.

Azure Files verwendet dasselbe Verschlüsselungsschema wie die anderen Azure-Speicherdienste, z. B. Azure Blob Storage.Azure Files uses the same encryption scheme as the other Azure storage services such as Azure Blob storage. Weitere Informationen zur Azure-Speicherdienstverschlüsselung finden Sie unter Azure Storage-Verschlüsselung für ruhende Daten.To learn more about Azure storage service encryption (SSE), see Azure storage encryption for data at rest.

SpeicherebenenStorage tiers

Azure Files bietet zwei verschiedene Speicherebenen (Premium und Standard), sodass Sie Ihre Freigaben an die Leistungs- und Preisanforderungen Ihres jeweiligen Szenarios anpassen können:Azure Files offers two different tiers of storage, premium and standard, to allow you to tailor your shares to the performance and price requirements of your scenario:

  • Premium-Dateifreigaben: Premium-Dateifreigaben basieren auf Solid State Drives (SSDs) und werden in Speicherkonten vom Typ „FileStorage“ bereitgestellt.Premium file shares: Premium file shares are backed by solid-state drives (SSDs) and are deployed in the FileStorage storage account type. Premium-Dateifreigaben bieten konsistent hohe Leistung und niedrige Latenz im einstelligen Millisekundenbereich für die meisten E/A-Vorgänge für Workloads mit besonders umfassenden E/A.Premium file shares provide consistent high performance and low latency, within single-digit milliseconds for most IO operations, for IO-intensive workloads. Dadurch sind sie für eine Vielzahl von Workloads wie Datenbanken, Websitehosting und Entwicklungsumgebungen geeignet.This makes them suitable for a wide variety of workloads like databases, web site hosting, and development environments. Premium-Dateifreigaben sind nur in einem Abrechnungsmodell nach Bereitstellung verfügbar.Premium file shares are only available in a provisioned billing model. Weitere Informationen zum bereitgestellten Abrechnungsmodell für Premium-Dateifreigaben finden Sie unter Grundlegendes zur Bereitstellung für Premium-Dateifreigaben.For more information on the provisioned billing model for premium file shares, see Understanding provisioning for premium file shares.
  • Standarddateifreigaben: Standarddateifreigaben basieren auf Festplattenlaufwerken (Hard Disk Drives, HDDs) und werden in Speicherkonten vom Typ „Allgemein v2 (GPv2)“ bereitgestellt.Standard file shares: Standard file shares are backed by hard disk drives (HDDs) and are deployed in the general purpose version 2 (GPv2) storage account type. Standard-Dateifreigaben bieten eine zuverlässige Leistung für E/A-Workloads, die weniger anfällig für Leistungsschwankungen sind, z. B. universelle Dateifreigaben und Dev/Test-Umgebungen.Standard file shares provide reliable performance for IO workloads that are less sensitive to performance variability such as general-purpose file shares and dev/test environments. Standard-Dateifreigaben sind nur in einem nutzungsbasierten Abrechnungsmodell verfügbar.Standard file shares are only available in a pay-as-you-go billing model.

Aktivieren von Standarddateifreigaben für bis zu 100 TiBEnable standard file shares to span up to 100 TiB

Standardmäßig können Standarddateifreigaben nur bis zu 5 TiB umfassen. Das Freigabelimit kann jedoch auf 100 TiB erhöht werden.By default, standard file shares can span only up to 5 TiB, although the share limit can be increased to 100 TiB. Zu diesem Zweck muss das Feature große Dateifreigabe auf Speicherkontoebene aktiviert werden.To do this, large file share feature must be enabled at the storage account-level. Storage Premium-Konten (FileStorage-Speicherkonten) verfügen nicht über das Featureflag „große Dateifreigabe“, da alle Premium-Dateifreigaben bereits für die Bereitstellung bis zur gesamten 100-TiB-Kapazität aktiviert sind.Premium storage accounts (FileStorage storage accounts) don't have the large file share feature flag as all premium file shares are already enabled for provisioning up to the full 100 TiB capacity.

Sie können nur große Dateifreigaben für lokal redundante oder zonenredundante Standardspeicherkonten aktivieren.You can only enable large file shares on locally redundant or zone redundant standard storage accounts. Sobald Sie das Featureflag für große Dateifreigaben aktiviert haben, können Sie die Redundanzebene nicht mehr in georedundanten oder geozonenredundanten Speicher ändern.Once you have enabled the large file share feature flag, you can't change the redundancy level to geo-redundant or geo-zone-redundant storage.

Um große Dateifreigaben für ein vorhandenes Speicherkonto zu aktivieren, navigieren Sie zur Ansicht Konfiguration im Inhaltsverzeichnis des Speicherkontos, und schalten Sie den Kippschalter für die große Dateifreigabe auf „aktiviert“:To enable large file shares on an existing storage account, navigate to the Configuration view in the storage account's table of contents, and switch the large file share rocker switch to enabled:

Screenshot des Aktivierens des Kippschalters für große Dateifreigabe im Azure-Portal

Sie können 100-TiB-Dateifreigaben auch über das Set-AzStorageAccount-PowerShell-Cmdlet und den Azure CLI-Befehl az storage account update aktivieren.You can also enable 100 TiB file shares through the Set-AzStorageAccount PowerShell cmdlet and the az storage account update Azure CLI command. Ausführliche Anweisungen zum Aktivieren großer Dateifreigaben finden Sie unterAktivieren und Erstellen großer Dateifreigaben.For detailed instructions on enabling large files shares, see enable and create large file shares.

Weitere Informationen zum Erstellen großer Dateifreigaben in neuen Speicherkonten finden Sie unter Erstellen einer Azure-Dateifreigabe.To learn more about how to create file shares on new storage accounts, see creating an Azure file share.

Regionale VerfügbarkeitRegional availability

Für Standarddateifreigaben mit einer Kapazität von 100 TiB gelten bestimmte Einschränkungen.Standard file shares with 100 TiB capacity have certain limitations.

  • Derzeit werden nur LRS-Konten (Locally Redundant Storage, lokal redundanter Speicher) und ZRS-Konten (Zone Redundant Storage, zonenredundanter Speicher) unterstützt.Currently, only locally redundant storage (LRS) and zone redundant storage (ZRS) accounts are supported.
  • Nach der Aktivierung großer Dateifreigaben können Sie Speicherkonten nicht in GRS-Konten (Geo-Redundant Storage, georedundanter Speicher) oder in GZRS-Konten (Geo-Zone Redundant Storage, geozonenredundanter Speicher) konvertieren.Once you enable large file shares, you cannot convert storage accounts to geo-redundant storage (GRS) or geo-zone-redundant storage (GZRS) accounts.
  • Die Aktivierung großer Dateifreigaben kann nicht rückgängig gemacht werden.Once you enable large file shares, you can't disable it.

Regionale Verfügbarkeit der Azure-DateisynchronisierungAzure file sync region availability

Azure-Dateisynchronisierung ist in den folgenden Regionen verfügbar:Azure File Sync is available in the following regions:

Azure CloudAzure cloud Geografische RegionGeographic region Azure-RegionAzure region RegionscodeRegion code
ÖffentlichPublic AsiaAsia Asien, OstenEast Asia eastasia
ÖffentlichPublic AsiaAsia Asien, SüdostenSoutheast Asia southeastasia
ÖffentlichPublic AustralienAustralia Australien (Osten)Australia East australiaeast
ÖffentlichPublic AustralienAustralia Australien, SüdostenAustralia Southeast australiasoutheast
ÖffentlichPublic BrasilienBrazil Brasilien SüdBrazil South brazilsouth
ÖffentlichPublic CanadaCanada Kanada, MitteCanada Central canadacentral
ÖffentlichPublic CanadaCanada Kanada, OstenCanada East canadaeast
ÖffentlichPublic EuropaEurope NordeuropaNorth Europe northeurope
ÖffentlichPublic EuropaEurope Europa, WestenWest Europe westeurope
ÖffentlichPublic FrankreichFrance Frankreich, MitteFrance Central francecentral
ÖffentlichPublic FrankreichFrance Frankreich, Süden*France South* francesouth
ÖffentlichPublic IndienIndia Indien, MitteCentral India centralindia
ÖffentlichPublic IndienIndia Indien (Süden)South India southindia
ÖffentlichPublic JapanJapan Japan, OstenJapan East japaneast
ÖffentlichPublic JapanJapan Japan, WestenJapan West japanwest
ÖffentlichPublic KoreaKorea Korea, MitteKorea Central koreacentral
ÖffentlichPublic KoreaKorea Korea, SüdenKorea South koreasouth
ÖffentlichPublic SüdafrikaSouth Africa Südafrika, NordenSouth Africa North southafricanorth
ÖffentlichPublic SüdafrikaSouth Africa Südafrika, Westen*South Africa West* southafricawest
ÖffentlichPublic Vereinigte Arabische EmirateUAE VAE, Mitte*UAE Central* uaecentral
ÖffentlichPublic Vereinigte Arabische EmirateUAE Vereinigte Arabische Emirate, NordenUAE North uaenorth
ÖffentlichPublic UKUK UK, SüdenUK South uksouth
ÖffentlichPublic UKUK UK, WestenUK West ukwest
ÖffentlichPublic USUS USA (Mitte)Central US centralus
ÖffentlichPublic USUS East USEast US eastus
ÖffentlichPublic USUS USA (Ost) 2East US 2 eastus2
ÖffentlichPublic USUS USA Nord MitteNorth Central US northcentralus
ÖffentlichPublic USUS USA Süd MitteSouth Central US southcentralus
ÖffentlichPublic USUS USA, Westen-MitteWest Central US westcentralus
ÖffentlichPublic USUS USA (Westen)West US westus
ÖffentlichPublic USUS USA, Westen 2West US 2 westus2
US GovUS Gov USUS US Gov ArizonaUS Gov Arizona usgovarizona
US GovUS Gov USUS US Gov TexasUS Gov Texas usgovtexas
US GovUS Gov USUS US Government, VirginiaUS Gov Virginia usgovvirginia

Die Azure-Dateisynchronisierung unterstützt nur die Synchronisierung mit einer Azure-Dateifreigabe in der gleichen Region wie der Speichersynchronisierungsdienst.Azure File Sync supports syncing only with an Azure file share that's in the same region as the Storage Sync Service.

Für die mit Sternchen gekennzeichneten Regionen müssen Sie sich an den Azure-Support wenden, um Zugriff auf Azure Storage in diesen Regionen anzufordern.For the regions marked with asterisks, you must contact Azure Support to request access to Azure Storage in those regions. Der Prozess ist in diesem Dokument beschrieben.The process is outlined in this document.

RedundanzRedundancy

Um die Daten in Ihren Azure-Dateifreigaben vor Datenverlusten oder Beschädigungen zu schützen, werden für alle Azure-Dateifreigaben beim Schreiben mehrere Kopien der einzelnen Dateien gespeichert.To protect the data in your Azure file shares against data loss or corruption, all Azure file shares store multiple copies of each file as they are written. Abhängig von den Anforderungen Ihrer Workload können Sie zusätzliche Redundanzgrade auswählen.Depending on the requirements of your workload, you can select additional degrees of redundancy. Azure Files unterstützt derzeit die folgenden Datenredundanzoptionen:Azure Files currently supports the following data redundancy options:

  • Lokal redundant: Lokal redundanter Speicher, häufig als LRS bezeichnet, bedeutet, dass jede Datei in einem Azure Storage-Cluster dreimal gespeichert wird.Locally redundant: Locally redundant storage, often referred to as LRS, means that every file is stored three times within an Azure storage cluster. Dies schützt vor Datenverlusten aufgrund von Hardwarefehlern, z. B. bei einem schadhaften Laufwerk.This protects against loss of data due to hardware faults, such as a bad disk drive.
  • Zonenredundant: Zonenredundanter Speicher, häufig als ZRS bezeichnet, bedeutet, dass jede Datei in drei verschiedenen Azure Storage-Clustern dreimal gespeichert wird.Zone redundant: Zone redundant storage, often referred to as ZRS, means that every file is stored three times across three distinct Azure storage clusters. Genau wie bei lokal redundantem Speicher erhalten Sie mit Zonenredundanz drei Kopien jeder Datei. Diese Kopien werden jedoch physisch in drei verschiedenen Speicherclustern in verschiedenen Azure-Verfügbarkeitszonen isoliert.Just like with locally redundant storage, zone redundancy gives you three copies of each file, however these copies are physically isolated in three distinct storage clusters in different Azure availability zones. Verfügbarkeitszonen sind eindeutige physische Standorte in einer Azure-Region.Availability zones are unique physical locations within an Azure region. Jede Zone besteht aus mindestens einem Rechenzentrum, dessen Stromversorgung, Kühlung und Netzwerkbetrieb unabhängig funktionieren.Each zone is made up of one or more datacenters equipped with independent power, cooling, and networking. Ein Schreibvorgang in den Speicher wird erst akzeptiert, wenn die Daten in allen drei Verfügbarkeitszonen in die Speichercluster geschrieben wurden.A write to storage is not accepted until it is written to the storage clusters in all three availability zones.
  • Georedundant: Georedundanter Speicher (häufig als GRS bezeichnet) ähnelt dem lokal redundanten Speicher, da eine Datei in einem Azure Storage-Cluster in der primären Region dreimal gespeichert wird.Geo-redundant: Geo-redundant storage, often referred to as GRS, is like locally redundant storage, in that a file is stored three times within an Azure storage cluster in the primary region. Alle Schreibvorgänge werden dann asynchron in eine von Microsoft definierte sekundäre Region repliziert.All writes are then asynchronously replicated to a Microsoft-defined secondary region. Georedundanter Speicher bietet sechs Kopien Ihrer Daten, die auf zwei Azure-Regionen verteilt sind.Geo-redundant storage provides 6 copies of your data spread between two Azure regions. Bei einem größeren Notfall, z. B. dem permanenten Verlust einer Azure-Region aufgrund einer Naturkatastrophe oder eines ähnlichen Ereignisses, führt Microsoft ein Failover durch, sodass das sekundäre Replikat zum primären Replikat wird, das für alle Vorgänge verwendet wird.In the event of a major disaster such as the permanent loss of an Azure region due to a natural disaster or other similar event, Microsoft will perform a failover so that the secondary in effect becomes the primary, serving all operations. Da die Replikation zwischen der primären und der sekundären Region asynchron ist, gehen die Daten, die noch nicht in die sekundäre Region repliziert wurden, bei einem größeren Notfall verloren.Since the replication between the primary and secondary regions are asynchronous, in the event of a major disaster, data not yet replicated to the secondary region will be lost. Sie können auch ein manuelles Failover eines georedundanten Speicherkontos ausführen.You can also perform a manual failover of a geo-redundant storage account.
  • Geozonenredundant: Geozonenredundanter Speicher (häufig als GZRS bezeichnet) ähnelt dem zonenredundanten Speicher, da eine Datei in drei verschiedenen Storage-Clustern in der primären Region dreimal gespeichert wird.Geo-zone redundant: Geo-zone redundant storage, often referred to as GZRS, is like zone redundant storage, in that a file is stored three times across three distinct storage clusters in the primary region. Alle Schreibvorgänge werden dann asynchron in eine von Microsoft definierte sekundäre Region repliziert.All writes are then asynchronously replicated to a Microsoft-defined secondary region. Der Failoverprozess für geozonenredundanten Speicher funktioniert genauso wie beim georedundanten Speicher.The failover process for geo-zone-redundant storage works the same as it does for geo-redundant storage.

Azure-Standarddateifreigaben unterstützen alle vier Redundanztypen, während Azure-Premium-Dateifreigaben nur lokal redundanten Speicher und zonenredundanten Speicher unterstützen.Standard Azure file shares support all four redundancy types, while premium Azure file shares only support locally redundant and zone redundant storage.

Speicherkonten des Typs Universell v2 bieten zwei zusätzliche Redundanzoptionen, die nicht von Azure Files unterstützt werden: georedundanter Speicher mit Lesezugriff, häufig als RA-GRS bezeichnet, und geozonenredundanter Speicher mit Lesezugriff, häufig als RA-GZRS bezeichnet.General purpose version 2 (GPv2) storage accounts provide two additional redundancy options that are not supported by Azure Files: read accessible geo-redundant storage, often referred to as RA-GRS, and read accessible geo-zone-redundant storage, often referred to as RA-GZRS. Sie können Azure-Dateifreigaben in Speicherkonten mit diesen Optionen bereitstellen, Azure Files unterstützt jedoch nicht das Lesen aus der sekundären Region.You can provision Azure file shares in storage accounts with these options set, however Azure Files does not support reading from the secondary region. Azure-Dateifreigaben, die in georedundanten oder geozonenredundanten Speicherkonten mit Lesezugriff bereitgestellt werden, werden als georedundanter bzw. geozonenredundanter Speicher abgerechnet.Azure file shares deployed into read-accessible geo- or geo-zone redundant storage accounts will be billed as geo-redundant or geo-zone-redundant storage, respectively.

Wichtig

Georedundanter und geozonenredundanter Speicher können ein manuelles Failover des Speichers in die sekundäre Region durchführen.Geo-redundant and Geo-zone redundant storage have the capability to manually failover storage to the secondary region. Es wird empfohlen, so nicht außerhalb eines Notfalls vorzugehen, wenn Sie Azure-Dateisynchronisierung verwenden, weil die Wahrscheinlichkeit von Datenverlusten hoch ist.We recommend that you do not do this outside of a disaster when you are using Azure File Sync because of the increased likelihood of data loss. Bei einem Notfall, bei dem Sie ein manuelles Failover des Speichers initiieren möchten, müssen Sie eine Supportanfrage bei Microsoft öffnen, damit die Azure-Dateisynchronisierung die Synchronisierung mit dem sekundären Endpunkt fortsetzt.In the event of a disaster where you would like to initiate a manual failover of storage, you will need to open up a support case with Microsoft to get Azure File Sync to resume sync with the secondary endpoint.

MigrationMigration

Wenn Sie über einen vorhandenen Windows-Dateiserver verfügen, kann die Azure-Dateisynchronisierung direkt installiert werden, ohne dass Daten auf einen neuen Server verschoben werden müssen.If you have an existing Windows file server, Azure File Sync can be directly installed in place, without the need to move data over to a new server. Wenn Sie die Migration zu einem neuen Windows-Dateiserver im Rahmen der Einführung von Azure-Dateisynchronisierung planen, gibt es mehrere mögliche Ansätze zum Verschieben von Daten:If you are planning to migrate to a new Windows file server as a part of adopting Azure File Sync, there are several possible approaches to move data over:

  • Erstellen Sie Serverendpunkte für die alte Dateifreigabe und die neue Dateifreigabe, und lassen Sie die Azure-Dateisynchronisierung die Daten zwischen den Serverendpunkten synchronisieren.Create server endpoints for your old file share and your new file share and let Azure File Sync synchronize the data between the server endpoints. Der Vorteil dieses Ansatzes besteht darin, dass es sehr einfach ist, den Speicher auf dem neuen Dateiserver zu überschreiben, da die Azure-Dateisynchronisierung Cloudtiering unterstützt.The advantage to this approach is that it makes it very easy to oversubscribe the storage on your new file server, since Azure File Sync is cloud tiering aware. Wenn Sie bereit sind, können Sie Endbenutzer an die Dateifreigabe auf dem neuen Server übergeben und den Serverendpunkt der alten Dateifreigabe entfernen.When you are ready, you can cut over end users to the file share on the new server and remove the old file share's server endpoint.

  • Erstellen Sie einen Serverendpunkt nur auf dem neuen Dateiserver, und kopieren Sie Daten aus der alten Dateifreigabe mithilfe von robocopy.Create a server endpoint only on the new file server, and copy data into from the old file share using robocopy. Abhängig von der Topologie der Dateifreigaben auf dem neuen Server (wie viele Freigaben auf den einzelnen Volumes vorhanden sind, wie leer die einzelnen Volumes sind usw.) müssen Sie möglicherweise vorübergehend zusätzlichen Speicher bereitstellen, da davon ausgegangen wird, dass robocopy von Ihrem alten Server auf Ihren neuen Server in Ihrem lokalen Rechenzentrum schneller ausgeführt wird, als die Azure-Dateisynchronisierung Daten in Azure verschiebt.Depending on the topology of file shares on your new server (how many shares you have on each volume, how free each volume is, etc.), you may need to temporarily provision additional storage as it is expected that robocopy from your old server to your new server within your on-premises datacenter will complete faster than Azure File Sync will move data into Azure.

Es ist auch möglich, Data Box zum Migrieren von Daten zu einer Azure-Dateisynchronisierungsbereitstellung zu verwenden.It is also possible to use Data Box to migrate data into an Azure File Sync deployment. Wenn Kunden Data Box zum Erfassen von Daten verwenden möchten, geschieht dies meist, weil sie glauben, dass dies die Geschwindigkeit ihrer Bereitstellung erhöht oder weil es bei Szenarien mit eingeschränkter Bandbreite hilfreich ist.Most of the time, when customers want to use Data Box to ingest data, they do so because they think it will increase the speed of their deployment or because it will help with constrained bandwidth scenarios. Obwohl die Verwendung einer Data Box zum Erfassen von Daten in Ihrer Azure-Dateisynchronisierungsbereitstellung die Bandbreitenauslastung verringert, ist es wahrscheinlich in den meisten Szenarien schneller, einen Onlinedatenupload über eine der oben beschriebenen Methoden einzusetzen.While it's true that using a Data Box to ingest data into your Azure File Sync deployment will decrease bandwidth utilization, it will likely be faster for most scenarios to pursue an online data upload through one of the methods described above. Weitere Informationen zum Verwenden von Data Box zum Erfassen von Daten in Ihrer Azure-Dateisynchronisierungsbereitstellung finden Sie unter Migrieren von Daten in die Azure-Dateisynchronisierung mit Azure Data Box.To learn more about how to use Data Box to ingest data into your Azure File Sync deployment, see Migrate data into Azure File Sync with Azure Data Box.

Ein häufiger Fehler, den Kunden beim Migrieren von Daten in ihre neue Azure-Dateisynchronisierungsbereitstellung machen, besteht darin, Daten direkt in die Azure-Dateifreigabe zu kopieren, anstatt auf ihre Windows-Dateiserver.A common mistake customers make when migrating data into their new Azure File Sync deployment is to copy data directly into the Azure file share, rather than on their Windows file servers. Obwohl die Azure-Dateisynchronisierung alle neuen Dateien in der Azure-Dateifreigabe identifiziert und sie zurück mit Ihren Windows-Dateifreigaben synchronisiert, ist dies im allgemeinen deutlich langsamer als das Laden von Daten über den Windows-Dateiserver.Although Azure File Sync will identify all of the new files on the Azure file share, and sync them back to your Windows file shares, this is generally considerably slower than loading data through the Windows file server. Wenn Sie Azure-Kopiertools wie AzCopy nutzen, ist es wichtig, die neueste Version zu verwenden.When using Azure copy tools, such as AzCopy, it is important to use the latest version. Überprüfen Sie die Tabelle zu den Dateikopiertools, um einen Überblick über die Azure-Kopiertools zu erhalten und sicherzustellen, dass Sie alle wichtigen Metadaten einer Datei (z. B. Zeitstempel und ACLs) kopieren können.Check the file copy tools table to get an overview of Azure copy tools to ensure you can copy all of the important metadata of a file such as timestamps and ACLs.

VirenschutzAntivirus

Da für den Virenschutz Dateien auf bekannte Schadsoftware überprüft werden müssen, kann ein Virenschutzprodukt den Rückruf von Tieringdateien verursachen und damit zu hohen Ausgangsgebühren führen.Because antivirus works by scanning files for known malicious code, an antivirus product might cause the recall of tiered files, resulting in high egress charges. Ab Version 4.0 der Azure-Dateisynchronisierung-Agents ist für mehrstufige Dateien das sichere Windows-Attribut „FILE_ATTRIBUTE_RECALL_ON_DATA_ACCESS“ festgelegt.In versions 4.0 and above of the Azure File Sync agent, tiered files have the secure Windows attribute FILE_ATTRIBUTE_RECALL_ON_DATA_ACCESS set. Es empfiehlt es sich, bei Ihrem Softwareanbieter nachzufragen, wie die Lösung so konfiguriert werden kann, dass das Lesen von Dateien mit diesem festgelegten Attribut übersprungen wird (bei vielen ist dies automatisch der Fall).We recommend consulting with your software vendor to learn how to configure their solution to skip reading files with this attribute set (many do it automatically).

Die internen Virenschutzlösungen von Microsoft – Windows Defender und System Center Endpoint Protection (SCEP) – überspringen beide automatisch das Lesen von Dateien, für die dieses Attribut festgelegt ist.Microsoft's in-house antivirus solutions, Windows Defender and System Center Endpoint Protection (SCEP), both automatically skip reading files that have this attribute set. Wir haben sie getestet und ein kleineres Problem identifiziert: Wenn Sie einer bestehenden Synchronisierungsgruppe einen Server hinzufügen, werden Dateien, die kleiner als 800 Byte sind, auf dem neuen Server zurückgerufen (heruntergeladen).We have tested them and identified one minor issue: when you add a server to an existing sync group, files smaller than 800 bytes are recalled (downloaded) on the new server. Diese Dateien verbleiben auf dem neuen Server und werden nicht in Speicherebenen aufgeteilt, da sie nicht die Größenanforderungen für das Tiering (> 64 KB) erfüllen.These files will remain on the new server and will not be tiered since they do not meet the tiering size requirement (>64kb).

Hinweis

Anbieter von Antivirensoftware können die Kompatibilität zwischen ihrem Produkt und der Azure-Dateisynchronisierung mithilfe der Azure File Sync Antivirus Compatibility Test Suite überprüfen, die aus dem Microsoft Download Center heruntergeladen werden kann.Antivirus vendors can check compatibility between their product and Azure File Sync using the Azure File Sync Antivirus Compatibility Test Suite, which is available for download on the Microsoft Download Center.

BackupBackup

Wenn Cloudtiering aktiviert ist, sollten keine Lösungen verwendet werden, die den Serverendpunkt oder einen virtuellen Computer, auf dem sich der Serverendpunkt befindet, direkt sichern.If cloud tiering is enabled, solutions that directly back up the server endpoint or a VM on which the server endpoint is located should not be used. Cloudtiering bewirkt, dass nur eine Teilmenge der Daten auf dem Serverendpunkt gespeichert wird, während sich das vollständige Dataset in Ihrer Azure-Dateifreigabe befindet.Cloud tiering causes only a subset of your data to be stored on the server endpoint, with the full dataset residing in your Azure file share. Abhängig von der verwendeten Sicherungslösung werden mehrstufige Dateien entweder übersprungen und nicht gesichert (da für sie das Attribut FILE_ATTRIBUTE_RECALL_ON_DATA_ACCESS festgelegt ist), oder sie werden auf den Datenträger zurückgerufen, sodass hohe Ausgangsgebühren anfallen.Depending on the backup solution used, tiered files will either be skipped and not backed up (because they have the FILE_ATTRIBUTE_RECALL_ON_DATA_ACCESS attribute set), or they will be recalled to disk, resulting in high egress charges. Es wird empfohlen, die Azure-Dateifreigabe direkt mithilfe einer Cloudsicherungslösung zu sichern.We recommend using a cloud backup solution to back up the Azure file share directly. Weitere Informationen finden Sie unter Informationen zum Sichern von Azure-Dateifreigaben, oder wenden Sie sich an Ihren Sicherungsanbieter, um zu erfahren, ob dieser das Sichern von Azure-Dateifreigaben unterstützt.For more information, see About Azure file share backup or contact your backup provider to see if they support backing up Azure file shares.

Wenn Sie eine lokale Sicherungslösung bevorzugen, sollten die Sicherungen auf einem Server in der Synchronisierungsgruppe ausgeführt werden, auf dem das Cloudtiering deaktiviert ist.If you prefer to use an on-premises backup solution, backups should be performed on a server in the sync group that has cloud tiering disabled. Wenn Sie eine Wiederherstellung durchführen, verwenden Sie die Wiederherstellungsoptionen auf Volume- oder Dateiebene.When performing a restore, use the volume-level or file-level restore options. Mithilfe der Wiederherstellungsoption auf Dateiebene wiederhergestellte Dateien werden auf allen Endpunkten in der Synchronisierungsgruppe synchronisiert. Dabei werden vorhandene Dateien durch die aus der Sicherung wiederhergestellte Version ersetzt.Files restored using the file-level restore option will be synced to all endpoints in the sync group and existing files will be replaced with the version restored from backup. Bei der Wiederherstellung auf Volumeebene werden die neueren Dateiversionen in der Azure-Dateifreigabe oder auf anderen Serverendpunkten nicht ersetzt.Volume-level restores will not replace newer file versions in the Azure file share or other server endpoints.

Hinweis

Bare-Metal-Recovery (BMR) kann zu unerwarteten Ergebnissen führen und wird derzeit nicht unterstützt.Bare-metal (BMR) restore can cause unexpected results and is not currently supported.

Hinweis

Bei Version 9 des Azure-Dateisynchronisierungs-Agents werden VSS-Momentaufnahmen (einschließlich der Registerkarte „Vorherige Versionen“) jetzt auf Volumes mit aktiviertem Cloudtiering unterstützt.With Version 9 of the Azure File Sync agent, VSS snapshots (including Previous Versions tab) are now supported on volumes which have cloud tiering enabled. Allerdings müssen Sie die vorherige Versionskompatibilität über PowerShell aktivieren.However, you must enable previous version compatibility through PowerShell. Weitere Informationen.Learn how.

Updaterichtlinie für den Azure-Dateisynchronisierungs-AgentAzure File Sync agent update policy

Der Azure-Dateisynchronisierungs-Agent wird regelmäßig aktualisiert, um neue Funktionalität hinzuzufügen und Probleme zu beheben.The Azure File Sync agent is updated on a regular basis to add new functionality and to address issues. Es wird empfohlen, Microsoft Update zu konfigurieren, um Updates für den Azure-Dateisynchronisierungs-Agent zu erhalten, wenn diese verfügbar sind.We recommend you configure Microsoft Update to get updates for the Azure File Sync agent as they're available.

Unterschiede zwischen Haupt- und Nebenversionen des AgentsMajor vs. minor agent versions

  • Hauptversionen des Agents enthalten oft neue Features und haben eine aufsteigende Zahl als ersten Teil der Versionsnummer.Major agent versions often contain new features and have an increasing number as the first part of the version number. Beispiel: *2.*.**For example: *2.*.**
  • Nebenversionen des Agents werden auch als „Patches“ bezeichnet und werden häufiger veröffentlicht als Hauptversionen.Minor agent versions are also called "patches" and are released more frequently than major versions. Sie enthalten oft Fehlerbehebungen und kleinere Verbesserungen, aber keine neuen Features.They often contain bug fixes and smaller improvements but no new features. Beispiel: **.3.**For example: **.3.**

UpgradepfadeUpgrade paths

Es gibt vier bewährte und getestete Wege, um die Updates des Azure-Dateisynchronisierungs-Agents zu installieren.There are four approved and tested ways to install the Azure File Sync agent updates.

  1. (Bevorzugt) Konfigurieren Sie Microsoft Update zum automatischen Herunterladen und Installieren von Agent-Updates.(Preferred) Configure Microsoft Update to automatically download and install agent updates.
    Es wird stets empfohlen, jedes Azure-Dateisynchronisierungsupdate auszuführen, um sicherzustellen, dass Sie Zugriff auf die neuesten Fehlerbehebungen für den Server-Agent haben.We always recommend taking every Azure File Sync update to ensure you have access to the latest fixes for the server agent. Mit Microsoft Update ist dies ein nahtloser Prozess, da Updates automatisch für Sie heruntergeladen und installiert werden.Microsoft Update makes this process seamless, by automatically downloading and installing updates for you.
  2. Verwenden von AfsUpdater.exe zum Herunterladen und Installieren von Agent-Updates.Use AfsUpdater.exe to download and install agent updates.
    Die AfsUpdater.exe befindet sich im Installationsverzeichnis für den Agent.The AfsUpdater.exe is located in the agent installation directory. Doppelklicken Sie auf die ausführbare Datei, um Agent-Updates herunterzuladen und zu installieren.Double-click the executable to download and install agent updates.
  3. Patchen Sie einen vorhandenen Azure-Dateisynchronisierungs-Agent mithilfe einer Microsoft Update-Patchdatei oder einer ausführbaren MSP-Datei. Das neueste Updatepaket für die Azure-Dateisynchronisierung kann aus dem Microsoft Update-Katalog heruntergeladen werden.Patch an existing Azure File Sync agent by using a Microsoft Update patch file, or a .msp executable. The latest Azure File Sync update package can be downloaded from the Microsoft Update Catalog.
    Wenn Sie eine ausführbare MSP-Datei verwenden, wird Ihre Installation der Azure-Dateisynchronisierung mit der gleichen Methode aktualisiert, die auch von Microsoft Update automatisch im vorherigen Upgradepfad verwendet wird.Running a .msp executable will upgrade your Azure File Sync installation with the same method used automatically by Microsoft Update in the previous upgrade path. Das Anwenden eines Microsoft Update-Patches führt ein direktes Upgrade einer Azure-Dateisynchronisierungsinstallation aus.Applying a Microsoft Update patch will perform an in-place upgrade of an Azure File Sync installation.
  4. Laden Sie den neuesten Azure-Dateisynchronisierungs-Agent aus dem Microsoft Download Center herunter.Download the newest Azure File Sync agent installer from the Microsoft Download Center.
    Um eine bestehende Installation des Azure-Dateisynchronisierungs-Agents zu aktualisieren, deinstallieren Sie die ältere Version und installieren Sie dann die neueste Version mit dem heruntergeladenen Installationsprogramm.To upgrade an existing Azure File Sync agent installation, uninstall the older version and then install the latest version from the downloaded installer. Die Serverregistrierung, Synchronisierungsgruppen und alle anderen Einstellungen werden vom Installationsprogramm für die Azure-Dateisynchronisierung beibehalten.The server registration, sync groups, and any other settings are maintained by the Azure File Sync installer.

Automatische Agent-LebenszyklusverwaltungAutomatic agent lifecycle management

Mit Agent-Version 6 wurde vom Team für die Dateisynchronisierung eine Funktion für automatische Upgrades für den Agent eingeführt.With agent version 6, the file sync team has introduced an agent auto-upgrade feature. Sie können einen von zwei Modi auswählen und ein Wartungsfenster angeben, in dem das Upgrade auf dem Server durchgeführt werden soll.You can select either of two modes and specify a maintenance window in which the upgrade shall be attempted on the server. Diese Funktion soll Sie bei der Agent-Lebenszyklusverwaltung unterstützen, indem entweder verhindert wird, dass der Agent abläuft, oder eine problemlose aktuelle Einstellung ermöglicht wird.This feature is designed to help you with the agent lifecycle management by either providing a guardrail preventing your agent from expiration or allowing for a no-hassle, stay current setting.

  1. Mit der Standardeinstellung wird versucht zu verhindern, dass der Agent abläuft.The default setting will attempt to prevent the agent from expiration. Innerhalb von 21 Tagen vor dem angegebenen Ablaufdatum des Agents versucht der Agent, ein Selbstupgrade durchzuführen.Within 21 days of the posted expiration date of an agent, the agent will attempt to self-upgrade. Er versucht, das Upgrade einmal pro Woche innerhalb von 21 Tagen vor dem Ablauf und im ausgewählten Wartungsfenster durchzuführen.It will start an attempt to upgrade once a week within 21 days prior to expiration and in the selected maintenance window. Unabhängig von dieser Option müssen weiterhin reguläre Microsoft Update-Patches durchgeführt werden.This option does not eliminate the need for taking regular Microsoft Update patches.
  2. Optional können Sie auswählen, dass der Agent automatisch ein Selbstupgrade durchführt, wenn eine neue Agent-Version verfügbar ist (derzeit nicht auf gruppierte Server anwendbar).Optionally, you can select that the agent will automatically upgrade itself as soon as a new agent version becomes available (currently not applicable to clustered servers). Dieses Update erfolgt auch während des ausgewählten Wartungsfensters, sodass neue Funktionen und Verbesserungen auf dem Server genutzt werden können, sobald sie allgemein verfügbar sind.This update will occur during the selected maintenance window and allow your server to benefit from new features and improvements as soon as they become generally available. Dies ist die empfohlene Einstellung, über die Agent-Hauptversionen sowie reguläre Updatepatches auf dem Server bereitgestellt werden.This is the recommended, worry-free setting that will provide major agent versions as well as regular update patches to your server. Jeder veröffentlichte Agent hat GA-Qualität.Every agent released is at GA quality. Wenn Sie diese Option auswählen, erhalten Sie von Microsoft die neueste Agent-Version als Flight.If you select this option, Microsoft will flight the newest agent version to you. Gruppierte Server sind ausgeschlossen.Clustered servers are excluded. Nach Abschluss der Test-Flight-Phase steht der Agent auch im Microsoft Download Center (aka.ms/AFS/agent) zur Verfügung.Once flighting is complete, the agent will also become available on Microsoft Download Center aka.ms/AFS/agent.
Ändern der Einstellung für automatische UpgradesChanging the auto-upgrade setting

Die folgenden Anweisungen beschreiben, wie Sie die Einstellungen nach Abschluss des Installationsprogramms ändern können, wenn dies erforderlich ist.The following instructions describe how to change the settings after you've completed the installer, if you need to make changes.

Öffnen Sie eine PowerShell-Konsole, und navigieren Sie zu dem Verzeichnis, in dem Sie den Synchronisierungs-Agent installiert haben. Importieren Sie dann die Server-Cmdlets.Open a PowerShell console and navigate to the directory where you installed the sync agent then import the server cmdlets. Dies sieht üblicherweise etwa wie folgt aus:By default this would look something like this:

cd 'C:\Program Files\Azure\StorageSyncAgent'
Import-Module -Name .\StorageSync.Management.ServerCmdlets.dll

Sie können Get-StorageSyncAgentAutoUpdatePolicy ausführen, um die aktuelle Richtlinieneinstellung zu überprüfen und festzustellen, ob Sie sie ändern möchten.You can run Get-StorageSyncAgentAutoUpdatePolicy to check the current policy setting and determine if you want to change it.

Um die aktuelle Richtlinieneinstellung auf das Modell verzögerter Updates umzustellen, können Sie folgenden Befehl verwenden:To change the current policy setting to the delayed update track, you can use:

Set-StorageSyncAgentAutoUpdatePolicy -PolicyMode UpdateBeforeExpiration

Um die aktuelle Richtlinieneinstellung auf das Modell sofortiger Updates umzustellen, können Sie folgenden Befehl verwenden:To change the current policy setting to the immediate update track, you can use:

Set-StorageSyncAgentAutoUpdatePolicy -PolicyMode InstallLatest

Garantien zu Agent-Lebenszyklus und ÄnderungsverwaltungAgent lifecycle and change management guarantees

Die Azure-Dateisynchronisierung ist ein Clouddienst, über den neue Funktionen und Verbesserungen kontinuierlich eingeführt werden.Azure File Sync is a cloud service, which continuously introduces new features and improvements. Dies bedeutet, dass eine bestimmte Version des Azure-Dateisynchronisierungs-Agents nur für eine begrenzte Zeit unterstützt werden kann.This means that a specific Azure File Sync agent version can only be supported for a limited time. Für eine einfachere Bereitstellung gelten die folgenden Regeln, damit sichergestellt ist, dass Sie genügend Zeit haben und benachrichtigt werden, um Updates und Upgrades von Agents in Ihrem Änderungsverwaltungsprozess zu berücksichtigen:To facilitate your deployment, the following rules guarantee you have enough time and notification to accommodate agent updates/upgrades in your change management process:

  • Die Hauptversionen des Agents werden für mindestens sechs Monate ab dem Datum der Erstveröffentlichung unterstützt.Major agent versions are supported for at least six months from the date of initial release.
  • Eine Überlappung von mindestens drei Monaten bei der Unterstützung der Agent-Hauptversionen wird garantiert.We guarantee there is an overlap of at least three months between the support of major agent versions.
  • Warnungen werden für registrierte Server ausgegeben, die einen bald ablaufenden Agent mindestens drei Monate vor Ablauf verwenden.Warnings are issued for registered servers using a soon-to-be expired agent at least three months prior to expiration. Ob ein registrierter Server eine ältere Version des Agents verwendet, können Sie im Abschnitt „Registrierte Server“ eines Speichersynchronisierungsdiensts überprüfen.You can check if a registered server is using an older version of the agent under the registered servers section of a Storage Sync Service.
  • Die Lebensdauer einer Nebenversion des Agents hängt von der zugehörigen Hauptversion ab.The lifetime of a minor agent version is bound to the associated major version. Wenn beispielsweise die Agent-Version 3.0 freigegeben wird, werden alle Agent-Versionen 2.* gleichzeitig ablaufen.For example, when agent version 3.0 is released, agent versions 2.* will all be set to expire together.

Hinweis

Bei der Installation einer Agent-Version mit einer Ablaufmeldung wird zwar eine Warnung angezeigt, sie ist aber dennoch erfolgreich.Installing an agent version with an expiration warning will display a warning but succeed. Der Versuch einer Installation oder Verbindung mit einer abgelaufenen Agent-Version wird nicht unterstützt und wird daher blockiert.Attempting to install or connect with an expired agent version is not supported and will be blocked.

Nächste SchritteNext steps