Informationen zu Azure-Speicherkonten

Tipp

Der Inhalt in diesem Artikel gilt für den ursprünglichen grundlegenden Azure-Tabellenspeicher. Jetzt ist jedoch ein Premiumangebot für den Azure-Tabellenspeicher in der öffentlichen Vorschau verfügbar, das Tabellen mit optimiertem Durchsatz, globale Verteilung und automatische sekundäre Indizes bietet. Unter Einführung in die Table-API von Azure Cosmos DB erfahren Sie mehr und können das neue Premiumangebot testen.

Übersicht

Ein Azure-Speicherkonto stellt einen eindeutigen Namespace zum Speichern Ihrer Azure Storage-Datenobjekte sowie für den Zugriff darauf bereit. Alle Objekte in einem Speicherkonto werden zusammen als Gruppe abgerechnet. Standardmäßig sind die Daten in Ihrem Konto nur für Sie als Kontobesitzer verfügbar.

Zwei Typen von Speicherkonten stehen zur Verfügung:

Allgemeine Speicherkonten

Ein allgemeines Speicherkonto bietet Ihnen Zugriff auf Azure Storage-Dienste wie Tabellen, Warteschlangen, Dateien, Blobs und Datenträger von virtuellen Azure-Computern in einem einzigen Konto. Diese Art von Speicherkonto umfasst zwei Leistungsstufen:

BLOB-Speicherkonten

BLOB-Speicherkonten sind spezielle Speicherkonten und dienen dazu, unstrukturierte Daten als Blobs (Objekte) in Azure Storage zu speichern. BLOB-Speicherkonten sind mit Ihren bereits vorhandenen allgemeinen Speicherkonten vergleichbar und besitzen die gleichen Haltbarkeits-, Verfügbarkeits-, Skalierbarkeits- und Leistungseigenschaften, die Sie schon heute verwenden – einschließlich vollständiger API-Konsistenz für Blockblobs und Anfügeblobs. Bei Anwendungen, die nur Block- oder Anfügeblobspeicher benötigen, empfiehlt sich die Verwendung von BLOB-Speicherkonten.

Hinweis

BLOB-Speicherkonten unterstützen nur Block- und Anfügeblobs, keine Seitenblobs.

BLOB-Speicherkonten verfügen über das Attribut Zugriffsstufe , das bei der Kontoerstellung festgelegt und später bei Bedarf geändert werden kann. Es gibt zwei Arten von Zugriffsstufen, die auf Grundlage Ihres Datenzugriffsmusters festgelegt werden können:

  • Die Zugriffsstufe Hot , wenn auf die Objekte im Speicherkonto häufig zugegriffen wird. Dabei fallen bei der Datenspeicherung geringere Zugriffskosten an.
  • Die Zugriffsstufe Cool , wenn auf die Objekte im Speicherkonto weniger häufig zugegriffen wird. Dabei fallen bei der Datenspeicherung geringere Speicherkosten an.

Bei einer Änderung des Nutzungsmusters der Daten können Sie jederzeit zwischen den beiden Zugriffstarifen wechseln. Die Änderung des Zugriffstarifs kann mit zusätzlichen Kosten verbunden sein. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Preise und Abrechnung für BLOB-Speicherkonten .

Weitere Informationen zu BLOB-Speicherkonten finden Sie unter Azure-Blobspeicher: Tarife für selten genutzte Daten (Cool Data) und häufig genutzte Daten (Hot Data).

Um ein Speicherkonto erstellen zu können, müssen Sie über ein Azure-Abonnement verfügen. Dies ist ein Plan, der Ihnen Zugriff auf eine Vielzahl von Azure-Diensten verschafft. Sie können die Verwendung von Azure mit einem kostenlosen Konto beginnen. Wenn Sie sich entscheiden, einen Plan zu kaufen, können Sie aus einer Vielzahl von Kaufoptionen auswählen. MSDN-Abonnenten erhalten ein monatliches Gratisguthaben für Azure-Dienste, einschließlich Azure Storage. Informationen zu Volumenpreisen finden Sie unter Preise für Azure Storage.

Informationen zum Erstellen eines Standardspeicherkontos finden Sie unter Erstellen Sie ein Speicherkonto . Sie können bis zu 200 eindeutig benannte Speicherkonten unter einem einzigen Abonnement erstellen. Weitere Informationen zu den Begrenzungen von Speicherkonten finden Sie unter Skalierbarkeits- und Leistungsziele für Azure Storage .

Speicherkontoabrechnung

Die Rechnungsstellung für Azure-Speicher basiert auf Ihrem Speicherkonto. Speicherkosten basieren auf den folgenden Faktoren: Region/Standort, Kontotyp, Speicherkapazität, Replikationsschema, Speichertransaktionen und Datenausgang.

  • „Region“ bezieht sich auf die geografische Region, in der sich Ihr Konto befindet.
  • „Kontotyp“ bezieht sich darauf, ob Sie ein allgemeines Speicherkonto oder ein BLOB-Speicherkonto verwenden. Bei einem BLOB-Speicherkonto bestimmt der Zugriffstarif darüber hinaus das Abrechnungsmodell für das Konto.
  • Speicherkapazität bezieht sich darauf, wie viel von Ihrer Speicherkontozuweisung zum Speichern von Daten verwendet wird.
  • Die Replikation bestimmt, wie viele Kopien Ihrer Daten jeweils an welchen Standorten unterhalten werden.
  • Transaktionen beziehen sich auf alle Lese- und Schreibvorgänge im Azure-Speicher.
  • Datenausgang bezieht sich auf Daten, die aus einer Azure-Region übertragen werden. Wenn eine Anwendung, die nicht in der gleichen Region ausgeführt wird, auf die Daten in Ihrem Speicherkonto zugreift, fallen Gebühren für den Datenausgang an. (Für Azure-Dienste können Sie Maßnahmen durchführen, um Daten und Dienste in den gleichen Rechenzentren zu gruppieren und so Datenausgangsgebühren zu reduzieren oder zu eliminieren.)

Die Seite Preise für Azure Storage bietet detaillierte Preisinformationen basierend auf Kontotyp, Speicherkapazität, Replikation und Transaktionen. In der Datenübertragungs-Preisübersicht finden Sie detaillierte Preisinformationen für den Datenausgang. Sie können den Azure Storage-Preisrechner verwenden, um Ihre Kosten zu bestimmen.

Hinweis

Wenn Sie einen virtuellen Azure-Computer erstellen, wird für Sie automatisch ein Speicherkonto in der Bereitstellungsregion erstellt, falls Sie noch kein Speicherkonto in der entsprechenden Region haben. Es ist nicht erforderlich, den unten aufgeführten Schritten zum Anlegen eines Speicherkontos für die Festplatten Ihres virtuelles Computers zu folgen. Der Name des Speicherkontos basiert auf dem Namen des virtuellen Computers. In der Dokumentation zu Virtual Machines finden Sie weitere Einzelheiten.

Speicherkontoendpunkte

Jedes Objekt, das Sie in Azure Storage speichern, verfügt über eine eindeutige URL-Adresse. Der Name des Speicherkontos bildet die Unterdomäne dieser Adresse. Die Kombination aus Unterdomäne und Domänenname, die für jeden Dienst spezifisch ist, bildet einen Endpunkt für Ihr Speicherkonto.

Wenn Ihr Speicherkonto beispielsweise meinspeicherkontoheißt, dann sind die Standardendpunkte für Ihr Speicherkonto wie folgt:

  • Blob-Dienst: http://meinspeicherkonto.blob.core.windows.net
  • Tabellenspeicherdienst: http://meinspeicherkonto.table.core.windows.net
  • Warteschlangendienst: http://meinspeicherkonto.queue.core.windows.net
  • Dateidienst: http://meinspeicherkonto.file.core.windows.net
Hinweis

Ein BLOB-Speicherkonto macht nur den Endpunkt des Blobdiensts verfügbar.

Die URL für den Zugriff auf ein Objekt in einem Speicherkonto wird durch Anhängen des Objektstandorts im Speicherkonto an den Endpunkt generiert. Eine Blob-Adresse kann beispielsweise das folgende Format haben: http://meinspeicherkonto.blob.core.windows.net/meincontainer/meinblob.

Sie können auch einen benutzerdefinierten Domänennamen konfigurieren, den Sie mit Ihrem Speicherkonto verwenden. Informationen zu klassischen Speicherkonten finden Sie unter Konfigurieren eines benutzerdefinierten Domänennamens für Ihren Blob Storage-Endpunkt . Für Resource Manager-Speicherkonten wurde diese Funktion im Azure-Portal noch nicht hinzugefügt, Sie können jedoch PowerShell für die Konfiguration verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter dem Cmdlet Set-AzureRmStorageAccount .

Erstellen Sie ein Speicherkonto.

  1. Melden Sie sich beim Azure-Portalan.
  2. Wählen Sie im Menü „Hub“ die Option Neu -> Speicher -> Speicherkonto.
  3. Geben Sie einen Namen für Ihr Speicherkonto ein. Unter Speicherkontoendpunkte finden Sie Details dazu, wie der Name des Speicherkontos zum Adressieren Ihrer Objekte in Azure Storage verwendet wird.

    Hinweis

    Speicherkontonamen müssen zwischen 3 und 24 Zeichen lang sein und dürfen nur Zahlen und Kleinbuchstaben enthalten.

    Der Name Ihres Speicherkontos muss innerhalb von Azure eindeutig sein. Im Azure-Portal wird angezeigt, ob der von Ihnen ausgewählte Speicherkontoname bereits verwendet wird.

  4. Geben Sie das Bereitstellungsmodell an, das verwendet werden soll: Resource Manager oder Klassisch. Ressourcen-Manager ist das empfohlene Bereitstellungsmodell. Weitere Informationen finden Sie unter Grundlegendes zur Bereitstellung über den Ressourcen-Manager im Vergleich zur klassischen Bereitstellung.

    Hinweis

    BLOB-Speicherkonten können nur mit dem Ressourcen-Manager-Bereitstellungsmodell erstellt wurden.

  5. Wählen Sie den Typ des Speicherkontos aus: Allgemein oder Blob Storage. Allgemein ist die Standardeinstellung.

    Wenn Allgemein ausgewählt wurde, geben Sie die Leistungsstufe an: Standard oder Premium. Die Standardeinstellung ist Standard. Weitere Informationen zu Standard- und Premium-Speicherkonten finden Sie unter Einführung in Microsoft Azure Storage und Storage Premium: Hochleistungsspeicher für Workloads auf virtuellen Azure-Computern.

    Wenn Blob Storage ausgewählt wurde, geben Sie den Zugriffstarif an: Heiße Daten oder Kalte Daten. Der Standardwert ist Heiße Daten. Weitere Informationen finden Sie unter Azure Blob Storage: „Heiße“ und „kalte“ Speicherebenen .

  6. Wählen Sie die Replikationsoption für das Speicherkonto aus: LRS, GRS, RA-GRS oder ZRS. Die Standardeinstellung ist RA-GRS. Weitere Details zu den Replikationsoptionen für Azure Storage finden Sie unter Azure Storage-Replikation.
  7. Wählen Sie das Abonnement aus, in dem Sie das neue Speicherkonto erstellen möchten.
  8. Geben Sie eine neue Ressourcengruppe an, oder wählen Sie eine vorhandene Ressourcengruppe aus. Weitere Informationen zu Ressourcengruppen finden Sie unter Übersicht über den Azure Resource Manager.
  9. Wählen Sie den geografischen Standort für das Speicherkonto aus. Unter Azure-Regionen finden Sie weitere Informationen dazu, welche Dienste in welcher Region verfügbar sind.
  10. Klicken Sie auf Erstellen , um das Speicherkonto zu erstellen.

Verwalten von Speicherkonten

Ändern der Kontokonfiguration

Nach dem Erstellen eines Speicherkontos können Sie seine Konfiguration ändern. So können Sie beispielsweise die für das Konto verwendete Replikationsoption oder den Zugriffsstufe für ein BLOB-Speicherkonto ändern. Navigieren Sie im Azure-Portal zu Ihrem Speicherkonto, suchen und klicken Sie unter EINSTELLUNGEN auf Konfiguration, um die Kontokonfiguration anzuzeigen oder zu ändern.

Hinweis

Abhängig von der beim Erstellen des Speicherkontos ausgewählten Leistungsstufe sind einige Replikationsoptionen unter Umständen nicht verfügbar.

Durch Änderung der Replikationsoption ändert sich auch der Preis. Weitere Informationen finden Sie unter Preise für Azure Storage .

Wenn Sie für BLOB-Speicherkonten die Zugriffsstufen ändern, fallen unter Umständen zusätzlich zur Preisänderung weitere Gebühren für die Änderung an. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Blob-Speicherkonten – Preise und Abrechnung .

Verwalten von Speicherzugriffsschlüsseln

Wenn Sie ein Speicherkonto erstellen, generiert Azure zwei 512-Bit-Speicherzugriffsschlüssel, die für die Authentifizierung verwendet werden, wenn der Zugriff auf das Speicherkonto erfolgt. Durch Bereitstellen von zwei Speicherzugriffsschlüsseln ermöglicht Azure Ihnen das erneute Generieren der Schlüssel ohne Unterbrechung des Speicherdiensts oder Zugriff auf diesen Dienst.

Hinweis

Sie sollten das Weitergeben von Speicherzugriffsschlüsseln an andere vermeiden. Um den Zugriff auf Speicherressourcen zu gewähren, ohne den Zugriffsschlüssel weiterzugeben, verwenden Sie eine Shared Access Signature. Eine Shared Access Signature (SAS) bietet Zugriff auf eine Ressource in Ihrem Konto für ein von Ihnen definiertes Zeitintervall und mit den von Ihnen festgelegten Berechtigungen. Weitere Informationen finden Sie unter Shared Access Signatures, Teil 1: Grundlagen zum SAS-Modell .

Anzeigen und Kopieren von Speicherzugriffsschlüssel

Navigieren Sie im Azure-Portal zu Ihrem Speicherkonto, klicken Sie auf Alle Einstellungen und anschließend auf Zugriffsschlüssel, um Ihre Kontozugriffsschlüssel anzuzeigen, zu kopieren und erneut zu generieren. Das Blatt Zugriffsschlüssel enthält auch vorkonfigurierte Verbindungszeichenfolgen, in denen Ihre primären und sekundären Schlüssel verwendet werden, die Sie zur Nutzung in der Anwendung kopieren können.

Erneutes Generieren von Speicherzugriffsschlüsseln

Sie sollten die Zugriffsschlüssel für Ihr Speicherkonto regelmäßig ändern, um dafür zu sorgen, dass Ihre Speicherverbindungen sicher sind. Zwei Zugriffsschlüssel werden zugewiesen, um es Ihnen zu ermöglichen, Verbindungen zum Speicherkonto mit einem Zugriffsschlüssel aufrecht zu erhalten, während Sie den anderen Zugriffsschlüssel neu generieren.

Warnung

Das erneute Generieren der Zugriffsschlüssel wirkt sich auf die Dienste in Azure sowie auf Ihre eigenen Anwendungen aus, die vom Speicherkonto abhängen. Alle Clients, die den Zugriffsschlüssel verwenden, um auf das Speicherkonto zuzugreifen, müssen aktualisiert werden, um den neuen Schlüssel zu verwenden.

Mediendienste : Falls Sie Mediendienste haben, die auf Ihr Speicherkonto angewiesen sind, müssen Sie die Zugriffsschlüssel nach dem erneuten Generieren der Schlüssel mit Ihrem Mediendienst erneut synchronisieren.

Anwendungen : Falls Sie Webanwendungen oder Clouddienste haben, die das Speicherkonto verwenden, verlieren Sie die Verbindungen beim erneuten Generieren von Schlüsseln – es sei denn, Sie führen einen Rollup für die Schlüssel aus.

Speicher-Explorer : Wenn Sie beliebige Speicher-Explorer-Anwendungenverwenden, müssen Sie möglicherweise den von diesen Anwendungen verwendeten Speicherschlüssel aktualisieren.

Mit dem folgenden Prozess wechseln Sie Ihre Speicherzugriffsschlüssel:

  1. Aktualisieren Sie die Verbindungszeichenfolgen im Anwendungscode, damit sie auf den sekundären Zugriffsschlüssel des Speicherkontos verweisen.
  2. Generieren Sie den primären Zugriffsschlüssel für das Speicherkonto neu. Klicken Sie auf dem Blatt Zugriffsschlüssel auf Schlüssel 1 erneut generieren und dann auf Ja, um das Generieren eines neuen Schlüssels zu bestätigen.
  3. Aktualisieren Sie die Verbindungszeichenfolgen in Ihrem Code, um auf den neuen primären Zugriffsschlüssel zu verweisen.
  4. Generieren Sie den sekundären Zugriffsschlüssel auf die gleiche Weise neu.

Löschen eines Speicherkontos

Um ein Speicherkonto zu entfernen, das Sie nicht mehr verwenden, wechseln Sie im Azure-Portalzum entsprechenden Speicherkonto, und klicken Sie auf Löschen. Durch das Löschen eines Speicherkontos wird das gesamte Konto gelöscht, einschließlich aller Daten im Konto.

Warnung

Es ist nicht möglich, ein gelöschtes Speicherkonto wiederherzustellen oder Inhalte abzurufen, die das Konto vor dem Löschen enthielt. Sichern Sie alle Inhalte, die Sie speichern möchten, bevor Sie das Konto löschen. Dies gilt auch für alle Ressourcen im Konto – gelöschte Blobs, Tabellen, Warteschlangen oder Dateien können nicht wiederhergestellt werden.

Um ein Speicherkonto löschen zu können, das einer virtuellen Azure-Maschine zugeordnet ist, müssen Sie zuerst sicherstellen, dass alle Datenträger der virtuellen Maschine gelöscht wurden. Wenn Sie die Datenträger der virtuellen Maschine vorher nicht löschen, wird beim Versuch, das Speicherkonto zu löschen, eine Fehlermeldung der folgenden Art angezeigt:

Failed to delete storage account <vm-storage-account-name>. Unable to delete storage account <vm-storage-account-name>: 'Storage account <vm-storage-account-name> has some active image(s) and/or disk(s). Ensure these image(s) and/or disk(s) are removed before deleting this storage account.'.

Wenn das Speicherkonto das klassische Bereitstellungsmodell verwendet, können Sie den Datenträger des virtuellen Computers entfernen, indem Sie folgende Schritte im Azure-Portalausführen:

  1. Navigieren Sie zum klassischen Azure-Portal.
  2. Navigieren Sie zur Registerkarte „Virtuelle Computer“.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte „Datenträger“.
  4. Wählen Sie Ihren Datenträger aus, und klicken Sie dann auf „Datenträger löschen“.
  5. Um Datenträgerimages zu löschen, navigieren Sie zur Registerkarte „Images“. Löschen Sie alle unter dem Konto gespeicherten Images.

Weitere Informationen finden Sie unter Dokumentation zu virtuellen Azure-Computern.

Nächste Schritte