Microsoft Teams in Azure Virtual Desktop verwenden

Hinweis

Die Medienoptimierung für Microsoft Teams ist nur für die folgenden beiden Clients verfügbar:

  • Windows-Desktopclient für Windows 10- oder 11-Computer, Version 1.2.1026.0 oder höher.
  • macOS-Remotedesktopclient, Version 10.7.7 oder höher.

Microsoft Teams in Azure Virtual Desktop unterstützt Chat und Zusammenarbeit. Mit Medienoptimierungen werden auch Anruf- und Besprechungsfunktionen unterstützt. Weitere Informationen zur Verwendung von Microsoft Teams in VDI-Umgebungen (Virtual Desktop Infrastructure, virtualisierte Desktopinfrastruktur) finden Sie unter Teams für virtualisierte Desktopinfrastruktur.

Mit der Medienoptimierung für Microsoft Teams verarbeitet der Remotedesktopclient Audio- und Videodaten lokal für Teams-Anrufe und -Besprechungen. Sie können Microsoft Teams weiterhin in Azure Virtual Desktop mit anderen Clients ohne Optimierung von Anrufen und Besprechungen verwenden. Die Chat- und Zusammenarbeitsfunktionen von Teams werden auf allen Plattformen unterstützt. Wenn Sie lokale Geräte in Ihre Remotesitzung umleiten möchten, lesen Sie Anpassen der Remotedesktopprotokoll-Eigenschaften für einen Hostpool.

Voraussetzungen

Bevor Sie Microsoft Teams in Azure Virtual Desktop verwenden können, müssen Sie Folgendes tun:

Installieren der Teams-Desktop-App

In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie die Teams-Desktop-App auf Ihrem Windows 10- oder 11-Multisession- oder Windows 10- oder 11 Enterprise-VM-Image installieren. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren oder Aktualisieren der Desktop-App für Teams in VDI.

Vorbereiten des Images für Teams

Um die Medienoptimierung für Teams zu aktivieren, legen Sie den folgenden Registrierungsschlüssel auf dem Host für virtuelle Maschinen fest:

  1. Führen Sie im Startmenü RegEdit als Administrator aus. Navigieren Sie zu HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Teams. Erstellen Sie den Schlüssel „Teams“, wenn er noch nicht vorhanden ist.

  2. Erstellen Sie den folgenden Wert für den Teams-Schlüssel:

Name type Daten/Wert
IsWVDEnvironment DWORD 1

Installieren des Teams-WebSocket-Diensts

Installieren Sie den neuesten Redirectordienst für Remotedesktop-WebRTC auf Ihrem VM-Image. Wenn ein Installationsfehler auftritt, installieren Sie das aktuelle Microsoft Visual C++ Redistributable, und versuchen Sie es erneut.

Neueste Versionen des WebSocket-Diensts

In der folgenden Tabelle sind die neuesten Versionen des WebSocket-Diensts aufgeführt:

Version Veröffentlichungsdatum
1.17.2205.23001 06/20/2022
1.4.2111.18001 02.12.2021
1.1.2110.16001 15.10.2021
1.0.2106.14001 29.7.2021
1.0.2006.11001 28.07.2020
0.11.0 29.05.2020

Updates für Version 1.17.2205.23001

  • Es wurde ein Problem behoben, welches dazu geführt hat, dass der WebRTC-Redirector-Dienst die Verbindung zu Teams auf Azure Virtual Desktop unterbrochen hat.
  • Erkennung von Tastenkombinationen für Umschalt+Strg+; damit können Benutzer während den Anrufen über Teams für Azure Virtual Desktop ein Diagnose-Overlay einschalten. Dieses Feature wird in Version 1.2.3313 oder höher des Windows Desktopclients unterstützt.
  • Die Stabilität und Zuverlässigkeit des Dienstes wurde weiter verbessert.

Updates für Version 1.4.2111.18001

  • Problem mit der Stummschaltung von Benachrichtigungen behoben
  • Mehrere Korrekturen der Z-Reihenfolge in Teams in Azure Virtual Desktop und Teams in Microsoft 365
  • Timeout entfernt, das das Starten des WebRTC-Umleitungsdiensts verhindert hat, wenn der Benutzer eine Verbindung herstellt
  • Setupprobleme behoben, die die parallele Installation verhinderten

Updates für Version 1.1.2110.16001

  • Es wurde ein Problem behoben, das zu einem schwarzen Bildschirm während der Bildschirmfreigabe führte. Wenn dieses Problem bei Ihnen aufgetreten ist, vergewissern Sie sich, dass es durch dieses Update behoben wird, indem Sie die Größe des Fensters in Teams ändern. Wenn die Bildschirmfreigabe nach der Größenänderung wieder funktioniert, wird dieses Problem durch das Update behoben.
  • Sie können nun die Besprechungs-, Klingelton- und Benachrichtigungslautstärke über die Host-VM aus steuern. Sie können dieses Feature nur mit Windows Desktop-Client Version 1.2.2459 oder höher verwenden.
  • Das Installationsprogramm stellt nun sicher, dass Teams geschlossen ist, bevor Updates installiert werden.
  • Es wurde ein Problem behoben, das Benutzer*innen daran hinderte, nach dem Verlassen des Anruffensters in den Vollbildmodus zurückzukehren.

Updates für Version 1.0.2106.14001

Die Verbindungssicherheit zwischen dem WebRTC-Umleitungsdienst und dem WebRTC-Client-Plug-In wurde erhöht.

Updates für Version 1.0.2006.11001

  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Minimieren der Teams-App während eines Anrufs oder einer Besprechung dazu führte, dass eingehende Videos nicht angezeigt wurden.
  • Unterstützung für die Auswahl eines Monitors zur Freigabe in Desktopsitzungen mit mehreren Monitoren wurde hinzugefügt.

Installieren von Microsoft Teams

Sie können die Teams-Desktop-App mit einer Pro-Computer- oder Pro-Benutzer-Installation bereitstellen. So installieren Sie Microsoft Teams in Ihrer Azure Virtual Desktop-Umgebung:

  1. Laden Sie das Teams-MSI-Paket herunter, das Ihrer Umgebung entspricht. Es wird empfohlen, das 64-Bit-Installationsprogramm auf einem 64-Bit-Betriebssystem zu verwenden.

    Wichtig

    In Teams-Desktopclientversion 1.3.00.21759 wurde ein Problem behoben, bei dem Teams im Chat, in Kanälen und im Kalender eine UTC-Zeitzone angezeigt hat. In der neueren Version des Clients wird die Zeitzone der Remotesitzung angezeigt.

  2. Führen Sie einen der folgenden Befehle aus, um die MSI-Datei auf der Host-VM zu installieren:

    • Pro-Benutzer-Installation

      msiexec /i <path_to_msi> /l*v <install_logfile_name>
      

      Diese Vorgehensweise ist die Standardinstallation, bei der Teams im %AppData% -Benutzerordner installiert wird. Teams kann nicht ordnungsgemäß mit einer Pro-Benutzer-Installation funktionieren, wenn diese sich in einer nicht beständigen Einrichtung befindet.

    • Pro-Computer-Installation

      msiexec /i <path_to_msi> /l*v <install_logfile_name> ALLUSER=1
      

      Mit diesem Prozess wird Teams unter einem 64-Bit-Betriebssystem im Ordner %ProgramFiles(x86)% und unter einem 32-Bit-Betriebssystem im Ordner %ProgramFiles% installiert. An diesem Punkt ist das Golden Image-Setup fertiggestellt. Die Installation von Teams pro Computer ist für nicht beständige Setups erforderlich.

      Bei der Installation von Teams können zwei Flags festgelegt werden, ALLUSER=1 und ALLUSERS=1. Es ist wichtig, den Unterschied zwischen diesen Parametern zu verstehen. Der Parameter ALLUSER=1 wird nur in VDI-Umgebungen verwendet, um eine Pro-Computer-Installation anzugeben. Der Parameter ALLUSERS=1 kann in Nicht-VDI- und in VDI-Umgebungen verwendet werden. Wenn Sie diesen Parameter festlegen, wird das computerweite Installationsprogramm von Teams in der Systemsteuerung unter „Programme und Features“ sowie in den Windows-Einstellungen unter „Apps & Features“ angezeigt. Alle Benutzer mit Administratoranmeldeinformationen auf dem Computer können Teams deinstallieren.

      Hinweis

      Benutzer und Administratoren können den automatischen Start für Teams während der Anmeldung zu diesem Zeitpunkt nicht deaktivieren.

  3. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um MSI auf der Host-VM zu deinstallieren:

    msiexec /passive /x <msi_name> /l*v <uninstall_logfile_name>
    

    Hierdurch wird Teams je nach Betriebssystemumgebung aus dem Ordner „Programme (x86)“ oder „Programme“ deinstalliert.

    Hinweis

    Wenn Sie Teams mit der MSI-Einstellung „ALLUSER=1“ installieren, werden automatische Updates deaktiviert. Es wird empfohlen, Teams mindestens einmal im Monat zu aktualisieren. Weitere Informationen zum Bereitstellen der Teams-Desktop-App finden Sie unter Bereitstellen der Teams-Desktop-App auf der VM.

Wichtig

Wenn Sie eine Version des Remotedesktop-Clients für macOS vor 10.7.7 verwenden, müssen Sie Ihren Client auf Version 10.7.7 oder höher aktualisieren, um unsere neuesten Teams-Optimierungsfeatures zu verwenden. Wechseln Sie dann zu Microsoft Remotedesktopeinstellungen>Allgemein, und aktivieren Sie die Teams-Optimierungen. Wenn Sie den Client zum ersten Mal verwenden und bereits Version 10.7.7 oder höher installiert ist, müssen Sie dies nicht tun, da Teams-Optimierungen standardmäßig aktiviert sind.

Überprüfen, ob Medienoptimierungen geladen wurden

Nachdem Sie den WebSocket-Dienst und die Teams-Desktop-App installiert haben, führen Sie die folgenden Schritte aus, um zu überprüfen, ob die Teams-Medienoptimierungen geladen wurden:

  1. Beenden Sie die Teams-Anwendung, und starten Sie sie erneut.

  2. Wählen Sie Ihr Benutzerprofilbild und dann Informationen zu aus.

  3. Wählen Sie Version aus.

    Wenn Medienoptimierungen geladen wurden, zeigt das Banner Azure Virtual Desktop-Medien optimiert an. Wenn das Banner Azure Virtual Desktop-Medien nicht verbunden anzeigt, beenden Sie die Teams-App, und versuchen Sie es erneut.

  4. Wählen Sie Ihr Benutzerprofilbild und dann Einstellungen aus.

    Wenn Medienoptimierungen geladen wurden, werden die lokal verfügbaren Audiogeräte und Kameras im Gerätemenü aufgelistet. Wenn im Menü Remoteaudio angezeigt wird, beenden Sie die Teams-App, und versuchen Sie es erneut. Wenn die Geräte weiterhin nicht im Menü angezeigt werden, überprüfen Sie die Datenschutzeinstellungen auf Ihrem lokalen PC. Stellen Sie sicher, dass unter Einstellungen>Datenschutz>App-Berechtigungen – Mikrofon die Einstellung Apps den Zugriff auf Ihr Mikrofon erlauben auf Ein festgelegt ist. Trennen Sie die Verbindung zur Remotesitzung, stellen Sie sie dann wieder her, und überprüfen Sie die Audio- und Videogeräte erneut. Um an Anrufen und Besprechungen mit Video teilzunehmen, müssen Sie auch Apps den Zugriff auf Ihre Kamera erlauben.

    Wenn die Optimierungen nicht geladen werden, deinstallieren Sie sie, installieren Sie Teams neu, und überprüfen Sie sie erneut.

Einschränkungen und bekannte Probleme

Die Verwendung von Teams in einer virtualisierten Umgebung unterscheidet sich von der Verwendung von Teams in einer nicht virtualisierten Umgebung. Weitere Informationen zu den Einschränkungen von Teams in virtualisierten Umgebungen finden Sie unter Bekannte Probleme und Einschränkungen.

Clientbereitstellung, Installation und Setup

  • Bei der Installation pro Computer wird Teams auf VDI nicht auf dieselbe Weise automatisch aktualisiert wie Nicht-VDI-Teams-Clients. Um den Client zu aktualisieren, müssen Sie das VM-Image aktualisieren, indem Sie eine neue MSI-Datei installieren.
  • Die Medienoptimierung für Teams wird nur für den Remotedesktopclient auf Computern unterstützt, auf denen Windows 10 oder höher oder macOS 10.14 oder höher ausgeführt wird.
  • Die Verwendung expliziter, auf das Endpunktgerät des Clients definierter HTTP-Proxys wird nicht unterstützt.

Anrufe und Besprechungen

  • Der Teams-Desktopclient in Azure Virtual Desktop-Umgebungen unterstützt nicht das Erstellen von Liveereignissen, aber Sie können Liveereignissen beitreten. Sie sollten derzeit stattdessen über den Teams-Webclient Liveereignisse in Ihrer Remotesitzung erstellen. Aktivieren Sie beim Ansehen eines Liveereignisses im Browser die Multimediaumleitung (MMR) für Teams-Liveereignisse, um eine reibungslosere Wiedergabe zu erhalten.
  • Anrufe oder Besprechungen unterstützen derzeit keine Anwendungsfreigabe. Desktopsitzungen unterstützen die Desktopfreigabe.
  • Aufgrund von WebRTC-Einschränkungen ist die Auflösung eingehender und ausgehender Videostreams auf 720p beschränkt.
  • Die Teams-App unterstützt keine HID-Schaltflächen oder LED-Steuerelemente in Verbindung mit anderen Geräten.
  • New Meeting Experience (NME) wird in VDI-Umgebungen zurzeit nicht unterstützt.
  • Teams für Azure Virtual Desktop unterstützt das Hochladen benutzerdefinierter Hintergrundbilder derzeit nicht.

Informationen zu bekannten Problemen bei Teams, die sich nicht auf virtualisierte Umgebungen beziehen, finden Sie unter Unterstützung von Microsoft Teams in Ihrer Organisation.

Bekannte Probleme bei Teams für macOS

  • Audiogeräte können nicht über die Teams-App konfiguriert werden, und der Client verwendet automatisch das Standardaudiogerät des Clients. Zum Wechseln von Audiogeräten müssen Sie ihre Einstellungen stattdessen über die Audioeinstellungen des Clients konfigurieren.
  • Teams für Azure Virtual Desktop auf macOS unterstützt Hintergrundeffekte wie Weichzeichner für Hintergrund und Hintergrundbilder derzeit nicht.
  • Übergabe und Übernahme der Steuerung werden derzeit nicht unterstützt.

Sammeln von Teams-Protokollen

Wenn bei der Teams-Desktop-App in Ihrer Azure Virtual Desktop-Umgebung Probleme auftreten, sammeln Sie Clientprotokolle auf der Host-VM unter %appdata%\Microsoft\Teams\logs.txt.

Wenn Probleme bei Anrufen und Besprechungen auftreten, sammeln Sie Teams-Webclientprotokolle mit der Tastenkombination STRG + ALT + UMSCHALT + 1. Die Protokolle werden auf der Host-VM in %userprofile%\Downloads\MSTeams Diagnostics Log DATE_TIME.txt geschrieben.

Kontaktieren des Microsoft Teams-Supports

Wenn Sie sich an den Microsoft Teams-Support wenden möchten, besuchen Sie das Microsoft 365-Admin Center.

Anpassen der Remotedesktopprotokoll-Eigenschaften für einen Hostpool

Durch Anpassen der RDP-Eigenschaften (Remotedesktopprotokoll) eines Hostpools, z. B. Unterstützung mehrerer Monitore, Aktivieren des Mikrofons und Audioumleitung, können Sie für Benutzer eine optimale Bedienumgebung bereitstellen, die ihren Anforderungen entspricht.

Das Aktivieren von Geräteumleitungen ist nicht erforderlich, wenn Teams mit Medienoptimierung verwendet wird. Wenn Sie Teams ohne Medienoptimierung verwenden, legen Sie die folgenden RDP-Eigenschaften fest, um die Mikrofon- und Kameraumleitung zu aktivieren:

  • audiocapturemode:i:1 aktiviert die Audioerfassung vom lokalen Gerät und leitet Audioanwendungen in die Remotesitzung um.
  • audiomode:i:0 legt die Audiowiedergabe auf dem lokalen Computer fest.
  • camerastoredirect:s:* leitet alle Kameras um.

Weitere Informationen finden Sie unter Anpassen der Remotedesktopprotokoll-Eigenschaften für einen Hostpool.