Orchestrierungsmodi für VM-Skalierungsgruppen in Azure

Gilt für: ✔️ Linux VMs ✔️ Windows VMs ✔️ Flexible Skalensätze ✔️ Einheitliche Skalensätze

VM-Skalierungsgruppen ermöglichen eine logische Gruppierung von plattformseitig verwalteten virtuellen Computern. Mit Skalierungsgruppen erstellen Sie ein Konfigurationsmodell für virtuelle Computer, fügen automatisch zusätzliche Instanzen basierend auf der CPU- oder Speicherauslastung hinzu oder entfernen sie und führen automatisch ein Upgrade auf die neueste Betriebssystemversion durch. Traditionell ermöglichen Skalierungsgruppen die Erstellung virtueller Computer mit einem VM-Konfigurationsmodell, das zum Zeitpunkt der Erstellung der Skalierungsgruppen bereitgestellt wird. Die Skalierungsgruppen können nur virtuelle Computer verwalten, die implizit basierend auf dem Konfigurationsmodell erstellt werden.

Mit den Orchestrierungsmodi für Skalierungsgruppen haben Sie eine bessere Kontrolle darüber, wie die Instanzen virtueller Computer von der Skalierungsgruppe verwaltet werden.

Wichtig

Der Orchestrierungsmodus wird beim Erstellen der Skalierungsgruppe festgelegt und kann später nicht mehr geändert oder aktualisiert werden.

Skalierungsgruppen mit einheitlicher Orchestrierung

Optimiert für umfangreiche zustandslose Workloads mit identischen Instanzen.

Für VM-Skalierungsgruppen mit dem Orchestrierungsmodus „Einheitlich“ wird ein VM-Profil oder eine entsprechende Vorlage verwendet, um auf die gewünschte Kapazität hochzuskalieren. Einzelne VM-Instanzen können zwar bis zu einem gewissen Maße verwaltet oder angepasst werden, aber im Modus „Einheitlich“ werden identische VM-Instanzen verwendet. Einzelne einheitliche VM-Instanzen werden über die API-Befehle für die VMs der VM-Skalierungsgruppe verfügbar gemacht. Einzelne Instanzen sind nicht mit den Standardbefehlen der Azure IaaS-VM-API, den Azure-Verwaltungsfeatures, z. B. Azure Resource Manager-Ressourcenmarkierung oder RBAC-Berechtigungen, mit Azure Backup oder mit Azure Site Recovery kompatibel. Im Orchestrierungsmodus „Einheitlich“ ist die Hochverfügbarkeit für Fehlerdomänen garantiert, wenn eine Konfiguration mit weniger als 100 Instanzen genutzt wird. Der Orchestrierungsmodus „Einheitlich“ ist allgemein verfügbar und unterstützt viele verschiedene Features für die Verwaltung und Orchestrierung, z. B. metrikbasierte Autoskalierung, Instanzschutz und automatische Betriebssystemupgrades.

Skalierungsgruppen mit flexibler Orchestrierung

Erzielen Sie Hochverfügbarkeit im großen Stil mit identischen oder mehreren unterschiedlichen VM-Typen.

Im Orchestrierungsmodus „Flexibel“ können Sie im gesamten Azure-VM-Ökosystem eine einheitliche Benutzeroberfläche nutzen. Bei der flexiblen Orchestrierung wird Hochverfügbarkeit garantiert (für bis zu 1.000 VMs), indem VMs auf Fehlerdomänen in einer Region oder einer Verfügbarkeitszone verteilt werden. Dies ermöglicht Ihnen das Aufskalieren Ihrer Anwendung bei gleichzeitiger Fehlerdomänenisolation, die für die Ausführung von quorumbasierten oder zustandsbehafteten Workloads von entscheidender Bedeutung ist. Beispiele:

  • Quorumbasierte Workloads
  • Open-Source-Datenbanken
  • Zustandsbehaftete Anwendungen
  • Dienste, für die Hochverfügbarkeit und starke Skalierung erforderlich sind
  • Dienste, bei denen VM-Typen gemischt oder Spot- und On-Demand-VMs zusammen genutzt werden sollen
  • Vorhandene Verfügbarkeitsgruppen-Anwendungen

Was hat sich mit dem Orchestrierungsmodus „Flexibel“ geändert?

Einer der Hauptvorteile des Orchestrierungsmodus „Flexibel“ sind die für Azure IaaS-Standard-VMs verfügbaren Orchestrierungsfeatures (anstelle von untergeordneten VMs von Skalierungsgruppen). Dies bedeutet, dass Sie beim Verwalten von Instanzen mit flexibler Orchestrierung alle Standard-VM-APIs verwenden können, anstatt der APIs für die VMs von VM-Skalierungsgruppen im Orchestrierungsmodus „Einheitlich“. Zwischen dem Verwalten von Instanzen im Orchestrierungsmodus „Flexibel“ gegenüber „Uniform“ (einheitlich) bestehen mehrere Unterschiede. Im Allgemeinen lautet unsere Empfehlung, nach Möglichkeit die Standard-APIs für Azure IaaS-VMs zu verwenden. In diesem Abschnitt werden Beispiele für bewährte Methoden zum Verwalten von VM-Instanzen mit flexibler Orchestrierung beschrieben.

Aufskalieren mit virtuellen Azure-Standardcomputern

VM-Skalierungsgruppen im Orchestrierungsmodus „Flexibel“ verwalten Azure-Standard-VMs. Sie haben vollständige Kontrolle über den Lebenszyklus der virtuellen Computer sowie über die Netzwerkschnittstellen und Datenträger mithilfe der Azure-Standard-APIs und -Befehle. Virtuelle Computer, die mit dem Orchestrierungsmodus „Uniform“ (einheitlich) erstellt wurden, werden über die VM-API-Befehle der VM-Skalierungsgruppe verfügbar gemacht und verwaltet. Einzelne Instanzen sind nicht mit den Standardbefehlen der Azure IaaS-VM-API, den Azure-Verwaltungsfeatures, z. B. Azure Resource Manager-Ressourcenmarkierung oder RBAC-Berechtigungen, mit Azure Backup oder mit Azure Site Recovery kompatibel.

Zuweisen einer Fehlerdomäne während der VM-Erstellung

Sie können die Anzahl von Fehlerdomänen für die Skalierungsgruppe mit flexibler Orchestrierung auswählen. Wenn Sie eine VM einer flexiblen Skalierungsgruppe hinzufügen, werden die Instanzen von Azure gleichmäßig auf die Fehlerdomänen verteilt. Unsere Empfehlung lautet zwar, die Fehlerdomäne von Azure zuweisen zu lassen, aber für erweiterte oder Problembehandlungsszenarien können Sie dieses Standardverhalten außer Kraft setzen und die Fehlerdomäne angeben, in der die Instanz angeordnet werden soll.

az vm create –vmss "myVMSS"  –-platform_fault_domain 1

Benennung von Instanzen

Wenn Sie eine VM erstellen und einer flexiblen Skalierungsgruppe hinzufügen, haben Sie über die Azure-Regeln für die Namenskonvention die vollständige Kontrolle über die Instanznamen. Wenn VMs der Skalierungsgruppe über die Autoskalierung automatisch hinzugefügt werden, geben Sie ein Präfix an, und Azure fügt am Ende des Namens dann eine eindeutige Zahl an.

Abfragen des Energiezustands von Instanzen

Die bevorzugte Methode ist hierbei die Verwendung von Azure Resource Graph zum Abfragen aller VMs einer VM-Skalierungsgruppe. Azure Resource Graph verfügt über effiziente Abfragefunktionen, mit denen Azure-Ressourcen im großen Stil abonnementübergreifend abgefragt werden können.

| where type =~ 'Microsoft.Compute/virtualMachines'
| where properties.virtualMachineScaleSet contains "demo"
| extend powerState = properties.extended.instanceView.powerState.code
| project name, resourceGroup, location, powerState
| order by resourceGroup desc, name desc

Die Funktion zum Abfragen von Ressourcen von Azure Resource Graph ist eine bequeme und effiziente Möglichkeit, um Azure-Ressourcen abzufragen, und verringert die Anzahl von API-Aufrufen des Ressourcenanbieters. Azure Resource Graph ist letztlich ein konsistenter Cache, in dem neue oder aktualisierte Ressourcen ggf. bis zu 60 Sekunden lang nicht widergespiegelt werden. Ihre Möglichkeiten:

  • Auflisten einer Ressourcengruppe oder eines Abonnements
  • Verwenden der Option „Erweitern“ zum Abrufen der Instanzansicht (Zuweisung von Fehlerdomänen, Energie- und Bereitstellungsstatus) für alle VMs Ihres Abonnements
  • Verwenden der Get-VM-API und der Befehle zum Abrufen der Modell- und Instanzansicht für eine einzelne Instanz

Batchvorgänge für VMs von Skalierungsgruppen

Verwenden Sie die VM-Standardbefehle zum Starten, Beenden, Neustarten oder Löschen von Instanzen (anstelle der APIs für die VMs einer VM-Skalierungsgruppe). Die VM-Batchvorgänge für VM-Skalierungsgruppen (Alle starten, Alle beenden, Reimaging für alle usw.) werden im Orchestrierungsmodus „Flexibel“ nicht verwendet.

Überwachen der Anwendungsintegrität

Beim Überwachen der Anwendungsintegrität kann Ihre Anwendung für Azure einen Heartbeat bereitstellen, damit ermittelt werden kann, ob Ihre Anwendung fehlerfrei oder fehlerhaft ist. Azure kann fehlerhafte VM-Instanzen automatisch austauschen. Bei flexiblen Skalierungsgruppeninstanzen müssen Sie die Erweiterung zur Anwendungsintegrität auf dem virtuellen Computer installieren und konfigurieren. Für einheitliche Skalierungsgruppeninstanzen können Sie entweder die Erweiterung für die Anwendungsintegrität verwenden oder die Integrität mit einem benutzerdefinierten Azure Load Balancer-Integritätstest messen.

Auflisten der API-Änderungen für VMs einer Skalierungsgruppe

Mit VM-Skalierungsgruppen können Sie die Instanzen auflisten, die zur Skalierungsgruppe gehören. Bei der flexiblen Orchestrierung wird mit dem Befehl zum Auflisten der VMs einer VM-Skalierungsgruppe eine Liste angezeigt, die die IDs der VMs einer Skalierungsgruppe enthält. Anschließend können Sie die GET-Befehle für die VMs einer VM-Skalierungsgruppe verwenden, um weitere Details zur Zusammenarbeit zwischen Skalierungsgruppe und VM-Instanz abzurufen. Verwenden Sie zum Abrufen der vollständigen Details zur VM die GET-VM-Standardbefehle oder Azure Resource Graph.

Abrufen von Startdiagnosedaten

Verwenden Sie die Standard-VM-APIs und -Befehle, um Daten und Screenshots zur Startdiagnose abzurufen. Die Startdiagnose-APIs und -befehle für VMs einer VM-Skalierungsgruppe werden für Instanzen mit dem Orchestrierungsmodus „Flexibel“ nicht verwendet.

VM-Erweiterungen

Verwenden Sie für Standard-VMs bestimmte Erweiterungen, und keine Erweiterungen, die für Instanzen mit dem Orchestrierungsmodus „Einheitlich“ bestimmt sind.

Vergleich der Modi „Flexibel“ und „Uniform“ (einheitlich) sowie von Verfügbarkeitsgruppen

In der folgenden Tabelle werden die Orchestrierungsmodi „Flexibel“ und „Einheitlich“ und Verfügbarkeitsgruppen in Bezug auf ihre Features verglichen.

Grundlegendes Setup

Funktion Von flexibler Orchestrierung für Skalierungsgruppen unterstützt Von einheitlicher (Uniform) Orchestrierung für Skalierungsgruppen unterstützt Von Verfügbarkeitsgruppen unterstützt
Typ des virtuellen Computers Azure IaaS-Standard-VM (Microsoft.compute /virtualmachines) Skalierungsgruppenspezifische VMs (Microsoft.compute/virtualmachinescalesets/virtualmachines) Azure IaaS-Standard-VM (Microsoft.compute /virtualmachines)
Maximale Anzahl von Instanzen (mit Garantien für die Fehlerdomänen) 1000 100 200
Unterstützte SKUs D-Serie, E-Serie, F-Serie, A-Serie, B-Serie, Intel, AMD; spezielle SKUs (G, H, L, M, N) werden nicht unterstützt. Alle SKUs Alle SKUs
Vollständige Kontrolle über VM, NICs, Datenträger Ja Eingeschränkte Kontrolle mit einer API für virtuelle Computer in der Skalierungsgruppe für virtuelle Computer Ja
RBAC-Berechtigungen erforderlich Compute-VMSS Schreiben, Compute-VM Schreiben, Netzwerk Compute-VMSS Schreiben
Beschleunigte Netzwerke Ja Ja Ja
Spot-Instanzen und Preise Ja. Sie können sowohl Spot-Instanzen als auch Instanzen mit regulärer Priorität verwenden. Ja. Entweder nur Spot-Instanzen oder nur reguläre Instanzen Nein. Nur Instanzen mit regulärer Priorität.
Mischung von Betriebssystemen Ja. Linux und Windows können in derselben flexiblen Skalierungsgruppe vorhanden sein. Nein. Instanzen weisen das gleiche Betriebssystem auf Ja. Linux und Windows können in derselben flexiblen Skalierungsgruppe vorhanden sein.
Datenträgertypen Nur verwaltete Datenträger, alle Speichertypen Verwaltete und nicht verwaltete Datenträger, alle Speichertypen Verwaltete und nicht verwaltete Datenträger, Ultradisk wird nicht unterstützt
Schreibbeschleunigung Nein Ja Ja
Näherungsplatzierungsgruppen Ja. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Näherungsplatzierungsgruppen. Ja. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Näherungsplatzierungsgruppen. Ja
Dedizierte Azure-Hosts Nein Ja Ja
Verwaltete Identität Nur benutzerseitig zugewiesene Identität Systemseitig oder benutzerseitig zugewiesen N/V (kann verwaltete Identität für einzelne Instanzen angeben)
Hinzufügung/Entfernung einer vorhandenen VM für Gruppe Nein Nein Nein
Service Fabric Nein Ja Nein
Azure Kubernetes Service (AKS)/AKE Nein Ja Nein
UserData Partiell, UserData können für einzelne VMs angegeben werden. Ja UserData können für einzelne VMs angegeben werden.

Autoskalierung und Instanzorchestrierung

Funktion Von flexibler Orchestrierung für Skalierungsgruppen unterstützt Von einheitlicher (Uniform) Orchestrierung für Skalierungsgruppen unterstützt Von Verfügbarkeitsgruppen unterstützt
Auflistung von VMs einer Gruppe Ja Ja Ja, Auflistung der VMs einer Verfügbarkeitsgruppe
Automatische Skalierung (manuell, basierend auf Metriken, basierend auf einem Zeitplan) Ja Ja Nein
Automatische Entfernung von NICs und Datenträgern beim Löschen von VM-Instanzen Ja Ja Nein
Upgraderichtlinie (VM-Skalierungsgruppen) Nein, die Upgraderichtlinie muss während der Erstellung NULL oder [] sein Automatisch, Parallel, Manuell
Automatische Betriebssystemupdates (VM-Skalierungsgruppen) Nein Ja
Sicherheitspatches auf Gastbetriebssystem Ja Nein Ja
Beendigung von Benachrichtigungen (VM-Skalierungsgruppen) Ja. Weitere Informationen finden Sie unter Beendigungsbenachrichtigung für Instanzen von Azure-VM-Skalierungsgruppen. Ja. Weitere Informationen finden Sie unter Beendigungsbenachrichtigung für Instanzen von Azure-VM-Skalierungsgruppen.
Überwachung der Anwendungsintegrität Erweiterung für Anwendungsintegrität Erweiterung für Anwendungsintegrität oder Azure Load Balancer-Test Erweiterung für Anwendungsintegrität
Instanzreparatur (VM-Skalierungsgruppen) Ja. Weitere Informationen finden Sie unter Automatische Instanzreparaturen für Azure-VM-Skalierungsgruppen. Ja. Weitere Informationen finden Sie unter Automatische Instanzreparaturen für Azure-VM-Skalierungsgruppen.
Instanzschutz Nein, verwenden Sie Azure-Ressourcensperre. Ja Nein
Richtlinie für Abskalieren Nein Ja Nein
VMSS-Instanzansicht abrufen Nein Ja
VM-Batchvorgänge (Alle starten, Alle beenden, Teilmenge löschen usw.) Nein (kann Vorgänge auf jeder Instanz mithilfe der VM-API auslösen) Ja Nein

Hochverfügbarkeit

Funktion Von flexibler Orchestrierung für Skalierungsgruppen unterstützt Von einheitlicher (Uniform) Orchestrierung für Skalierungsgruppen unterstützt Von Verfügbarkeitsgruppen unterstützt
Verfügbarkeits-SLA 99,95 % für auf Fehlerdomänen verteilte Instanzen; 99,99 % für auf mehrere Zonen verteilte Instanzen 99,95 % für FD>1 in einer einzelnen Platzierungsgruppe; 99,99 % für Instanzen, die auf mehrere Zonen verteilt sind 99,95 %
Verfügbarkeitszonen Geben Sie an, dass Instanzen in einer, zwei oder drei Verfügbarkeitszonen angeordnet sein sollen Geben Sie an, dass Instanzen in einer, zwei oder drei Verfügbarkeitszonen angeordnet sein sollen Nicht unterstützt
VM zu einer bestimmten Verfügbarkeitszone zuweisen Ja Nein Nein
Fehlerdomäne – Maximale Verteilung (Azure verteilt die Instanzen maximal) Ja Ja Nein
Fehlerdomäne – Feste Verteilung 2 bis 3 Fehlerdomänen (je nach regionaler maximaler Anzahl der Fehlerdomänen), 1 für zonale Bereitstellungen 2, 3, 5 FDs; 1, 5 für zonale Bereitstellungen 2 bis 3 Fehlerdomänen (abhängig von regionaler maximaler Anzahl der Fehlerdomänen)
Zuweisung eines virtuellen Computers zu einer bestimmten Fehlerdomäne Ja Nein Nein
Updatedomänen Veraltet (Plattformwartung wird nacheinander für jede Fehlerdomäne einzeln durchgeführt) 5 Updatedomänen Bis zu 20 Updatedomänen
Wartung durchführen Wartung auf jeder Instanz mithilfe der VM-API auslösen Ja

Netzwerk

Funktion Von flexibler Orchestrierung für Skalierungsgruppen unterstützt Von einheitlicher (Uniform) Orchestrierung für Skalierungsgruppen unterstützt Von Verfügbarkeitsgruppen unterstützt
Standardmäßige ausgehende Konnektivität Nein, es muss explizite ausgehende Konnektivität vorhanden sein. Ja Ja
Azure Load Balancer Standard-SKU Ja Ja Ja
Application Gateway Ja Ja Ja
InfiniBand-Netzwerk Nein Ja, nur eine Platzierungsgruppe Ja
Basis-SLB Nein Ja Ja
Netzwerkportweiterleitung Ja (NAT-Regeln für einzelne Instanzen) Ja (NAT-Pool) Ja (NAT-Regeln für einzelne Instanzen)

Sicherung und Wiederherstellung

Funktion Von flexibler Orchestrierung für Skalierungsgruppen unterstützt Von einheitlicher (Uniform) Orchestrierung für Skalierungsgruppen unterstützt Von Verfügbarkeitsgruppen unterstützt
Azure Backup Ja Nein Ja
Azure Site Recovery Ja (über PowerShell) Nein Ja
Azure-Warnungen Ja Ja Ja
VM Insights Kann auf einzelnen VMs installiert werden. Ja Ja

Erste Schritte mit dem Orchestrierungsmodus „Flexibel“

Registrieren Sie den flexiblen Orchestrierungsmodus für Ihre Skalierungsgruppe für virtuelle Computer und beginnen Sie damit.

Häufig gestellte Fragen

  • Welcher Skalierungsgrad wird für die flexible Orchestrierung unterstützt?

    Im Orchestrierungsmodus „Flexibel“ können Sie einer Skalierungsgruppe bis zu 1.000 VMs hinzufügen.

  • Was ist in Bezug auf die Verfügbarkeit der flexiblen Orchestrierung der Unterschied zu Verfügbarkeitsgruppen oder zur einheitlichen Orchestrierung?

    Verfügbarkeitsattribut Flexible Orchestrierung Einheitliche Orchestrierung Verfügbarkeitsgruppen
    Übergreifende Bereitstellung in mehreren Verfügbarkeitszonen Ja Ja Nein
    Garantien zur Verfügbarkeit von Fehlerdomänen in einer Region Ja. Maximal 1.000 Instanzen können auf bis zu drei Fehlerdomänen in der Region verteilt werden. Maximale Anzahl von Fehlerdomänen variiert je nach Region Ja, bis zu 100 Instanzen Ja, bis zu 200 Instanzen
    Platzierungsgruppen Im Modus „Flexibel“ werden immer mehrere Platzierungsgruppen genutzt (singlePlacementGroup = false). Sie können „Einzelne Platzierungsgruppe“ oder „Mehrere Platzierungsgruppen“ auswählen.
    Updatedomänen Keine. Wartungs- oder Hostupdates werden Fehlerdomäne für Fehlerdomäne durchgeführt. Bis zu 5 Updatedomänen Bis zu 20 Updatedomänen
  • Wie hoch ist die absolute maximale Anzahl von Instanzen mit Verfügbarkeitsgarantie für die Fehlerdomänen?

    Funktion Von flexibler Orchestrierung unterstützt Von einheitlicher Orchestrierung unterstützt (allgemeine Verfügbarkeit) Von Verfügbarkeitsgruppen unterstützt (allgemeine Verfügbarkeit)
    Maximale Anzahl von Instanzen (mit Verfügbarkeitsgarantie für die Fehlerdomänen) 1000 3000 200

Nächste Schritte