Überlasten der Kapazitätsreservierung (Vorschau)

Azure ermöglicht die Zuordnung zusätzlicher VMs über die reservierte Anzahl einer Kapazitätsreservierung hinaus, um Burst- und andere Aufskalierungsszenarien zu ermöglichen, ohne den Mehraufwand für die Verwaltung der Grenzen der reservierten Kapazität zu bewältigen. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Anzahl der VMs, die über die reservierte Menge hinausgehen, nicht den SLA-Vorteil für die Kapazitätsverfügbarkeit erhält. Solange Azure über Kapazität verfügt, die die Anforderungen des VM erfüllt, sind die zusätzlichen Zuordnungen erfolgreich.

Die Instanzansicht einer Kapazitätsreservierungsgruppe stellt eine Momentaufnahme der Nutzung für die einzelnen Mitgliedskapazitätsreservierungen bereit. Sie können die Instanzansicht verwenden, um zu sehen, wie die Überzuordnung funktioniert.

In diesem Artikel wird davon ausgegangen, dass Sie eine Kapazitätsreservierungsgruppe (myCapacityReservationGroup), ein Mitglied Kapazitätsreservierung (myCapacityReservation) und eine VM (myVM1), die der Gruppe zugeordnet ist, erstellt haben. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Kapazitätsreservierung und Zuordnen einer VM zu einer Kapazitätsreservierung.

Wichtig

Die Kapazitätsreservierung befindet sich derzeit in der öffentlichen Vorschau. Diese Vorschauversion wird ohne Vereinbarung zum Servicelevel bereitgestellt und ist nicht für Produktionsworkloads vorgesehen. Manche Features werden möglicherweise nicht unterstützt oder sind nur eingeschränkt verwendbar. Weitere Informationen finden Sie unter Zusätzliche Nutzungsbestimmungen für Microsoft Azure-Vorschauen.

Instanzansicht für Kapazitätsreservierungsgruppe

Die Instanzansicht für eine Kapazitätsreservierungsgruppe sieht wie folgt aus:

GET 
https://management.azure.com/subscriptions/{subscriptionId}/resourceGroups/{resourceGroupName}/providers/Microsoft.Compute/CapacityReservationGroups/myCapacityReservationGroup?$expand=instanceview&api-version=2021-04-01
{ 
    "name": "myCapacityReservationGroup", 
    "id": "/subscriptions/{subscriptionId}/resourceGroups/{resourceGroupName}/providers/Microsoft.Compute/capacityReservationGroups/myCapacityReservationGroup", 
    "type": "Microsoft.Compute/capacityReservationGroups", 
    "location": "eastus", 
    "properties": { 
        "capacityReservations": [ 
            { 
                "id": "/subscriptions/{subscriptionId}/resourceGroups/{resourceGroupName}/providers/Microsoft.Compute/capacityReservationGroups/MYCAPACITYRESERVATIONGROUP/capacityReservations/MYCAPACITYRESERVATION" 
            } 
        ], 
        "virtualMachinesAssociated": [ 
            { 
                "id": "/subscriptions/{subscriptionId}/resourceGroups/{resourceGroupName}/providers/Microsoft.Compute/virtualMachines/myVM1" 
            } 
        ], 
        "instanceView": { 
            "capacityReservations": [ 
                { 
                    "name": "myCapacityReservation", 
"utilizationInfo": { 
                        "virtualMachinesAllocated": [ 
                            { 
                                "id": "/subscriptions/{subscriptionId}/resourceGroups/{resourceGroupName}/providers/Microsoft.Compute/virtualMachines/myVM1" 
                            } 
                        ] 
                    }, 
                    "statuses": [ 
                        { 
                            "code": "ProvisioningState/succeeded", 
                            "level": "Info", 
                            "displayStatus": "Provisioning succeeded", 
                            "time": "<time>" 
                        } 
                    ] 
                } 
            ] 
        } 
    } 
} 

Nehmen wir an, wir erstellen eine weitere VM mit dem Namen myVM2 und verknüpfen sie mit der oben genannten Kapazitätsreservierungsgruppe.

Die Instanzansicht für die Kapazitätsreservierungsgruppe sieht nun wie folgt aus:

{ 
    "name": "myCapacityReservationGroup", 
    "id": "/subscriptions/{subscriptionId}/resourceGroups/{resourceGroupName}/providers/Microsoft.Compute/capacityReservationGroups/myCapacityReservationGroup", 
    "type": "Microsoft.Compute/capacityReservationGroups", 
    "location": "eastus", 
    "properties": { 
        "capacityReservations": [ 
            { 
                "id": "/subscriptions/{subscriptionId}/resourceGroups/{resourceGroupName}/providers/Microsoft.Compute/capacityReservationGroups/MYCAPACITYRESERVATIONGROUP/capacityReservations/MYCAPACITYRESERVATION" 
            } 
        ], 
        "virtualMachinesAssociated": [ 
            { 
                "id": "/subscriptions/{subscriptionId}/resourceGroups/{resourceGroupName}/providers/Microsoft.Compute/virtualMachines/myVM1" 
            }, 
 { 
                "id": "/subscriptions/{subscriptionId}/resourceGroups/{resourceGroupName}/providers/Microsoft.Compute/virtualMachines/myVM2" 
            } 
        ], 
        "instanceView": { 
            "capacityReservations": [ 
                { 
                    "name": "myCapacityReservation", 
"utilizationInfo": { 
                        "virtualMachinesAllocated": [ 
                            { 
                                "id": "/subscriptions/{subscriptionId}/resourceGroups/{resourceGroupName}/providers/Microsoft.Compute/virtualMachines/myVM1" 
                            }, 
{ 
                "id": "/subscriptions/{subscriptionId}/resourceGroups/{resourceGroupName}/providers/Microsoft.Compute/virtualMachines/myVM2" 
            } 
                        ] 
                    }, 
                    "statuses": [ 
                        { 
                            "code": "ProvisioningState/succeeded", 
                            "level": "Info", 
                            "displayStatus": "Provisioning succeeded", 
                            "time": "<time>" 
                        } 
                    ] 
                } 
            ] 
        } 
    } 
} 

Beachten Sie, dass die Länge von virtualMachinesAllocated (2) größer als capacity (1) ist. Dieser gültige Zustand wird als überbelegt bezeichnet.

Wichtig

Azure beendet Zuordnungen nicht nur, weil eine Kapazitätsreservierung vollständig genutzt wird. Regeln für die automatische Skalierung, temporäre horizontale Skalierung und zugehörige Anforderungen funktionieren über die Menge der reservierten Kapazität hinaus, solange Azure über verfügbare Kapazität verfügt.

Zustände und Überlegungen

Es gibt drei gültige Zustände für eine bestimmte Kapazitätsreservierung:

State Status Überlegungen
Verfügbare reservierte Kapazität Länge von virtualMachinesAllocated < capacity Ist die gesamte reservierte Kapazität erforderlich? Verringern Sie optional die Kapazität, um Kosten zu senken.
Genutzte Reservierung Länge von virtualMachinesAllocated == capacity Zusätzliche VMs erhalten die Kapazitäts-SLA nur, wenn die Zuordnung einiger vorhandener VMs freigegeben wird. Versuchen Sie optional, die Kapazität zu erhöhen, damit zusätzliche geplante VMs eine SLA erhalten.
Reservierung überbelegt Länge von virtualMachinesAllocated > capacity Zusätzliche VMs erhalten die Kapazitäts-SLA nicht. Außerdem erhält die Menge der VMs (Länge von virtualMachinesAllocatedcapacity) keine Kapazitäts-SLA, wenn die Zuordnung freigegeben wird. Erhöhen Sie optional die Kapazität, um mehr vorhandenen VMs eine Kapazitäts-SLA hinzuzufügen.

Nächste Schritte