Speicheroptimierte VM-Größen

Gilt für: ✔️ Linux-VMs ✔️ Windows-VMs ✔️ Flexible Skalierungsgruppen ✔️ Einheitliche Skalierungsgruppen

Tipp

Probieren Sie das VM-Auswahltool aus, um andere Größen zu ermitteln, die für Ihre Workload optimal sind.

Datenspeicheroptimierte VM-Größen bieten hohen Datenträgerdurchsatz und E/A und eignen sich ideal für Big Data, SQL, NoSQL-Datenbanken, Datawarehousing und große transaktionale Datenbanken. Beispiele bilden Cassandra, MongoDB, Cloudera und Redis. Dieser Artikel enthält Informationen zur Anzahl von vCPUs, Datenträgern und NICs sowie zum lokalen Speicherdurchsatz und zur Netzwerkbandbreite für die einzelnen optimierten Größen.

Die Lsv2-Reihe bietet direkt zugeordneten lokalen NVMe-Speicher mit hohem Durchsatz und geringer Latenz auf dem AMD EPYCTM 7551-Prozessor mit einer Turbo-Taktfrequenz von 2,55 GHz für alle Kerne und einer maximalen Turbo-Taktfrequenz von 3,0 GHz. Die VMs der Lsv2-Reihe sind in Größen von 8 bis 80 vCPUs in einer Konfiguration mit simultanem Multithreading verfügbar. Es stehen 8 GiB Arbeitsspeicher pro vCPU und ein NVMe-SSD-M.2-Gerät mit 1,92 TB pro 8 vCPUs zur Verfügung, mit bis zu 19,2 TB (10x1,92 TB) auf dem L80s v2.

Andere Größen

Nächste Schritte

Weitere Informationen dazu, wie Sie mit Azure-Computeeinheiten (ACU) die Computeleistung von Azure-SKUs vergleichen können.

Erfahren Sie, wie Sie die Leistung von virtuellen Computern der Lsv2-Reihe für Windows oder Linux optimieren.

Weitere Informationen dazu, wie VM-Namen in Azure zugewiesen werden, finden Sie unter Namenskonventionen für Azure-VM-Größen.