Grundlegendes zu VM-Neustarts – Gegenüberstellung von Wartung und Downtime

Gilt für: ✔️ Linux-VMs ✔️ Windows-VMs ✔️ Flexible Skalierungsgruppen ✔️ Einheitliche Skalierungsgruppen

Drei Szenarien können zu einer Beeinträchtigung von VMs in Azure führen: eine ungeplante Hardwarewartung, eine unerwartete Downtime und eine geplante Wartung.

Ereignis für ungeplante Hardwarewartung

Eine ungeplante Hardwarewartung tritt ein, wenn auf der Azure-Plattform der Ausfall einer Hardware- oder Plattformkomponente für einen physischen Computer prognostiziert wird. Daraufhin wird ein Ereignis für eine ungeplante Hardwarewartung initiiert, um die Auswirkungen auf virtuelle Computer, die die betroffene Hardware nutzen, möglichst gering zu halten. Die virtuellen Computer werden von Azure unter Verwendung von Livemigrationstechnologie von der fehlerhaften Hardware zu einem fehlerfreien physischen Computer migriert. Bei der Livemigration wird der virtuelle Computer lediglich kurzzeitig angehalten. Arbeitsspeicher, geöffnete Dateien und bestehende Netzwerkverbindungen bleiben erhalten, die Leistung kann jedoch vor und/oder nach dem Ereignis beeinträchtigt sein. Falls die Livemigration nicht verwendet werden kann, kommt es bei dem virtuellen Computer wie unten beschrieben zu unerwarteter Ausfallzeit.

Unerwartete Downtime

Eine unerwartete Downtime tritt auf, wenn die Hardware oder die physische Infrastruktur für die VM unvorhergesehen ausfällt. Dies kann Ausfälle des lokalen Netzwerks, des lokalen Datenträgers oder andere Fehler auf Rackebene umfassen. Bei Erkennung solcher Probleme migriert die Azure-Plattform die VM automatisch zu einem fehlerfreien physischen Computer im selben Rechenzentrum. Dieser Vorgang ist mit einer gewissen Ausfallzeit (Neustart) und in manchen Fällen mit dem Verlust des temporären Laufwerks verbunden. Die angefügten (Betriebssystem-)Datenträger bleiben in jedem Fall erhalten.

Für VMs kann es im unwahrscheinlichen Fall einer Downtime bzw. eines Notfalls, von dem ein gesamtes Rechenzentrum oder sogar eine ganze Region betroffen ist, auch zu Ausfallzeiten kommen. Für diese Szenarien verfügt Azure über Schutzoptionen, z.B. Verfügbarkeitszonen und Regionspaare.

Geplante Wartungsereignisse

Geplante Wartungsereignisse sind regelmäßige Updates, die von Microsoft für die zugrunde liegende Azure-Plattform ausgeführt werden können, um die gesamte Verfügbarkeit, Leistung und Sicherheit der Plattforminfrastruktur zu verbessern, unter der die virtuellen Computer ausgeführt werden. Die meisten dieser Updates werden ohne Auswirkungen auf die virtuellen Computer oder Clouddienste ausgeführt. (Weitere Informationen finden Sie unter Keinen Neustart erfordernde Wartung). Die Azure-Plattform versucht zwar, möglichst immer die Wartung mit direkter Migration und Beibehaltung der virtuellen Computer zu verwenden, in seltenen Fällen ist jedoch ein Neustart des virtuellen Computers erforderlich, um die erforderlichen Updates auf die zugrunde liegende Infrastruktur anzuwenden. In diesem Fall können Sie eine geplante Azure-Wartung mit erneuter Bereitstellung nach der Wartung durchführen, indem Sie die Wartung für die entsprechenden virtuellen Computer im geeigneten Zeitfenster initiieren. Weitere Informationen finden Sie unter Geplante Wartung für virtuelle Windows-Computer.

Reduzieren der Downtime

Um die Downtime aufgrund eines oder mehrerer dieser Ereignisse zu verringern, sollten Sie die folgenden bewährten Methoden befolgen, um die Hochverfügbarkeit virtueller Computer zu gewährleisten:

Nächste Schritte

Weitere Informationen zur Verfügbarkeit in Azure finden Sie in der Übersicht über Verfügbarkeitsoptionen.