Konvertieren einer Windows-VM von nicht verwalteten Datenträgern in verwaltete Datenträger

Wenn Sie über vorhandene virtuelle Windows-Computer (VMs) verfügen, die nicht verwaltete Datenträger verwenden, können Sie die VMs über den Azure Managed Disks-Dienst konvertieren, sodass verwaltete Datenträger verwendet werden. Bei diesem Prozess werden sowohl der Betriebssystemdatenträger als auch alle anderen angefügten Datenträger konvertiert.

Voraussetzungen

  • Da für die Konvertierung ein Neustart der VM durchgeführt wird, sollten Sie die Migration Ihrer VMs während eines bereits vorhandenen Wartungsfensters durchführen.

  • Die Konvertierung kann nicht rückgängig gemacht werden.

  • Beachten Sie, dass Benutzer mit der Rolle Mitwirkender von virtuellen Computern die Größe des virtuellen Computers nicht mehr ändern können (was vor dem Wechsel möglich war). Der Grund dafür ist, dass virtuelle Computer mit verwalteten Datenträgern erfordern, dass der Benutzer über die Berechtigung „Microsoft.Compute/disks/write“ für die Betriebssystemdatenträger verfügt.

  • Testen Sie die Konvertierung unbedingt. Migrieren Sie einen virtuellen Testcomputer, bevor Sie die Migration in der Produktion durchführen.

  • Bei der Konvertierung heben Sie die Zuordnung der VM auf. Die VM erhält eine neue IP-Adresse, wenn sie nach der Konvertierung gestartet wird. Bei Bedarf können Sie dem virtuellen Computer eine statische IP-Adresse zuweisen.

  • Überprüfen Sie die Mindestversion des Azure-VM-Agents, der zur Unterstützung des Konvertierungsprozesses erforderlich ist. Informationen zum Überprüfen und Aktualisieren der Agent-Version finden Sie unter Minimum version support for VM agents in Azure (Unterstützte Mindestversion für VM-Agents in Azure).

  • Die ursprünglichen VHDs und das Speicherkonto, die vor der Konvertierung vom virtuellen Computer verwendet wurden, werden nicht gelöscht. Sie verursachen weiterhin Kosten. Um zu vermeiden, dass diese Artefakte in Rechnung gestellt werden, löschen Sie die ursprünglichen VHD-Blobs, nachdem Sie sichergestellt haben, dass die Konvertierung abgeschlossen ist. Wenn Sie nach diesen nicht angefügten Datenträgern suchen müssen, um sie zu löschen, lesen Sie den Artikel Suchen und Löschen von nicht angefügten verwalteten und nicht verwalteten Azure-Datenträgern.

Konvertieren von Einzelinstanz-VMs

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie für Einzelinstanz-VMs von Azure die Konvertierung von nicht verwalteten Datenträgern in verwaltete Datenträger durchführen. (Wenn Ihre VMs in einer Verfügbarkeitsgruppe enthalten sind, lesen Sie den nächsten Abschnitt.)

  1. Heben Sie die Zuordnung der VM mit dem Cmdlet Stop-AzVM auf. Im folgenden Beispiel wird die Zuordnung für die VM myVM in der Ressourcengruppe myResourceGroup aufgehoben:

    $rgName = "myResourceGroup"
    $vmName = "myVM"
    Stop-AzVM -ResourceGroupName $rgName -Name $vmName -Force
    
  2. Konvertieren Sie die VM mit dem Cmdlet ConvertTo-AzVMManagedDisk in verwaltete Datenträger. Mit dem folgenden Prozess wird der vorherige virtuelle Computer einschließlich des Betriebssystemdatenträgers und der anderen Datenträger konvertiert, und der virtuelle Computer wird gestartet:

    ConvertTo-AzVMManagedDisk -ResourceGroupName $rgName -VMName $vmName
    

Konvertieren von virtuellen Computern in einer Verfügbarkeitsgruppe

Falls sich die VMs, die Sie in verwaltete Datenträger konvertieren möchten, in einer Verfügbarkeitsgruppe befinden, müssen Sie zuerst für die Verfügbarkeitsgruppe die Konvertierung in eine verwaltete Verfügbarkeitsgruppe durchführen.

  1. Konvertieren Sie die Verfügbarkeitsgruppe mit dem Cmdlet Update-AzAvailabilitySet. Im folgenden Beispiel wird die Verfügbarkeitsgruppe myAvailabilitySet aus der Ressourcengruppe myResourceGroup aktualisiert:

    $rgName = 'myResourceGroup'
    $avSetName = 'myAvailabilitySet'
    
    $avSet = Get-AzAvailabilitySet -ResourceGroupName $rgName -Name $avSetName
    Update-AzAvailabilitySet -AvailabilitySet $avSet -Sku Aligned 
    

    Wenn die Region, in der sich die Verfügbarkeitsgruppe befindet, nur 2 verwaltete Fehlerdomänen umfasst, aber die Anzahl der nicht verwalteten Fehlerdomänen 3 beträgt, wird bei diesem Befehl eine ähnliche Fehlermeldung wie die Folgende angezeigt: „Die angegebene Fehlerdomänenanzahl 3 muss im Bereich 1 bis 2 liegen“. Um den Fehler zu beheben, ändern Sie die Fehlerdomäne in 2, und Sku in Aligned wie im Folgenden gezeigt:

    $avSet.PlatformFaultDomainCount = 2
    Update-AzAvailabilitySet -AvailabilitySet $avSet -Sku Aligned
    
  2. Heben Sie die Zuordnung der VMs in der Verfügbarkeitsgruppe auf, und konvertieren Sie sie. Das folgende Skript hebt mit dem Cmdlet Stop-AzVM die Zuordnung aller virtuellen Computer auf, konvertiert sie mit ConvertTo-AzVMManagedDisk und startet sie als Teil des Konvertierungsprozesses automatisch neu:

    $avSet = Get-AzAvailabilitySet -ResourceGroupName $rgName -Name $avSetName
    
    foreach($vmInfo in $avSet.VirtualMachinesReferences)
    {
      $vm = Get-AzVM -ResourceGroupName $rgName | Where-Object {$_.Id -eq $vmInfo.id}
      Stop-AzVM -ResourceGroupName $rgName -Name $vm.Name -Force
      ConvertTo-AzVMManagedDisk -ResourceGroupName $rgName -VMName $vm.Name
    }
    

Problembehandlung

Wenn während der Konvertierung ein Fehler auftritt oder sich eine VM aufgrund von Problemen bei einer vorherigen Konvertierung in einen fehlerhaften Zustand befindet, führen Sie das Cmdlet ConvertTo-AzVMManagedDisk erneut aus. Derartige Probleme können normalerweise durch eine einfache Wiederholung behoben werden. Stellen Sie vor dem Konvertieren sicher, dass alle VM-Erweiterungen den Zustand „Bereitstellung erfolgreich“ aufweisen. Andernfalls tritt bei der Konvertierung ein Fehler mit Fehlercode 409 auf.

Konvertieren über das Azure-Portal

Sie haben auch die Möglichkeit, nicht verwaltete Datenträger über das Azure-Portal in verwaltete Datenträger zu konvertieren.

  1. Melden Sie sich beim Azure-Portal an.
  2. Wählen Sie die VM in der Liste der VMs im Portal aus.
  3. Wählen Sie auf dem Blatt für die VM aus dem Menü die Option Datenträger aus.
  4. Wählen Sie oben auf dem Blatt Datenträger die Option Zu Managed Disks migrieren aus.
  5. Wenn sich Ihre VM in einer Verfügbarkeitsgruppe befindet, wird auf dem Blatt Zu Managed Disks migrieren eine Warnung angezeigt, die besagt, dass Sie die Verfügbarkeitsgruppe zuerst konvertieren müssen. Die Warnung sollte einen Link enthalten, über den Sie die Verfügbarkeitsgruppe konvertieren können. Sobald die Verfügbarkeitsgruppe konvertiert wurde, oder wenn sich Ihre VM nicht in einer Verfügbarkeitsgruppe befindet, klicken Sie auf Migrieren, um den Prozess der Migration Ihrer Datenträger zu Managed Disks zu starten.

Nach Abschluss der Migration wird die VM angehalten und neu gestartet.

Nächste Schritte

Konvertieren von verwalteten Standarddatenträgern in Premium-Datenträger

Erstellen Sie eine schreibgeschützte Kopie eines virtuellen Computers mit Momentaufnahmen.