Verbesserungen der intelligenten Cloud für Dynamics SMB und Dynamics 365 Business Central.

Hinweis

In diesen Versionshinweisen werden Funktionen beschrieben, die unter Umständen noch nicht veröffentlicht worden sind. Wann die Veröffentlichung dieser Funktionen geplant ist, erfahren Sie unter Neuerungen und geplante Funktionen für Dynamics 365 Business Central. Die Zeitpläne für die Veröffentlichung und die geplanten Funktionen ändern sich möglicherweise oder erfolgen möglicherweise nicht (weitere Informationen finden Sie in der Microsoft-Richtlinie).

Die Version vom April 2019 von Business Central bietet unseren Kunden eine Reihe neuer Geschäftswerte in der intelligenten Cloud.

Dynamics SL 2018 und die Intelligent Cloud

Mit Dynamics SL 2018 CU1 können bestehende Kunden die Funktionen und Funktionalitäten der Business Central Intelligent Cloud nutzen.

Die Kunden können offene Transaktions- und Stammdatendaten aus ihrer bestehenden lokalen Dynamics SL 2018-Lösung in ihre Business Central Cloud-Mandaten replizieren. Nach Abschluss der Datenreplikation können die Dynamics SL-Daten in Cloud-Diensten wie PowerApps, Microsoft Flow, Power BI und Azure verwendet werden.

Dynamics GP 2018 R2-Verlaufsdaten in der intelligenten Cloud verfügbar

Mit der Version vom April 2019 wird die Unterstützung für zusätzliche Daten aus Dynamics GP 2018 R2 zur Replikation in die Business Central Intelligent Cloud hinzugefügt.

Mit der Version vom Oktober 2018 wurde für Dynamics GP 2018 R2-Kunden die Möglichkeit eingeführt, offene Transaktions- und Stammdaten für ihren Business Central Cloud-Mandaten zu replizieren. Wir haben Ihr Feedback umgesetzt. Ab der Version vom April 2019 werden auch Verlaufsdaten im Datenreplikationsprozess unterstützt.

Dynamics NAV 2018 und die Intelligent Cloud

Um die Unterstützung der Datenreplikation für alle Dynamics SMB-Produkte in der intelligenten Cloud abzurunden, wird Dynamics NAV 2018 im Rahmen der Version vom April 2019 für Business Central vollständig unterstützt.

Dynamics NAV 2018-Kunden können praktisch alle lokalen Tabellen auf ihren Business Central Cloud-Mandaten replizieren (mit Ausnahme von angepassten Tabellen).

Verbesserte Datenreplikationsdienste

Wir härten außerdem den Datenreplikationsdienst und verbessern die Leistung und Telemetrie des Dienstes. Wir haben eine bessere Fehlermeldung im Setup-Prozess des Assistenten hinzugefügt.

Zusätzlich haben wir den Schemavergleich erleichtert; eine Tabelle bleibt gültig, wenn das Schema exakt übereinstimmt. Wenn einer Tabelle eine benutzerdefinierte Spalte hinzugefügt wurde, werden wir die Kernspalte übernehmen und keinen Fehler melden. Wenn eine Erweiterung in Business Central Online, aber nicht in der lokalen Bereitstellung installiert ist, werden wir eine Warnung anstelle eines Fehlers ausgeben. Wenn die Spalten in Business Central Online länger sind als in der lokalen Bereitstellung, werden wir die Daten übermitteln.

Das Update vom 19. April bringt außerdem neue Benachrichtigungen, wenn Service-Updates stattfinden. Sie haben die Möglichkeit, den Dienst manuell statt automatisch zu aktualisieren. Mit einer neuen Schaltfläche für den Aktualisierungsstatus können Sie die Seite „Intelligentes Cloud-Management” aktualisieren, ohne von der Seite weg navigieren zu müssen.

Vor dem April-Update gab es eine Begrenzung der Anzahl der manuellen Anstöße für eine Replikation (einmal innerhalb eines 24-Stunden-Zeitraums). Mit dem April-Update wurde diese Beschränkung aufgehoben.

SmartLists

Wir fügen SmartLists für vereinfachte Business Intelligence-Funktionen in Business Central (online) hinzu, und schaffen eine Grundlage für die Erstellung eines SmartLists-Designer-Tools in einer späteren Version.

Mit dem Update vom 19. April haben wir 16 Standard-SmartLists zu verschiedenen Seiten in Business Central hinzugefügt. Diese SmartLists stellen eine zusätzliche Anzeige von Informationen dar, die mit einer Master-Entität in Business Central verknüpft sind.

Die 16 Standardlisten basieren auf Ansichten, die Daten aus mehreren Tabellen beziehen. In diesem Update wurde die Möglichkeit hinzugefügt, eine Listenansicht basierend auf einer Abfrage zu erstellen.

Einige Beispiele für Listen, die wir hinzugefügt haben, sind die Kundenliste, die Liste der Verkäufer und die Liste der Artikel nach Standort. Auf diese SmartLists können Sie über die Listenseiten zugreifen. Gehen Sie beispielsweise in die Kundenliste und nutzen Sie dann die neue Dropdown-Aktion „Alle” auf der linken Seite der Aktionsleiste. Wenn Sie diese Aktion auswählen, sehen Sie die neuen SmartLists, die mit diesem Update hinzugefügt wurden.

Auf die 16 SmartLists kann über die folgenden Listenseiten zugegriffen werden: Kontenplan, Kunde, Lieferant und Artikel.

Liste Seitenname von SmartLists
Kontenplan Kontenplan (Kontoübersicht)
Debitor Lieferadressen des Debitors
Debitor Debitor und Verkäufer
Debitor Gesperrte Debitoren
Debitor Debitoren mit Kreditlimits
Debitor Debitor und Kontakt
Lieferant Bestelladressen für Kreditor
Lieferant Kreditor und Einkäufer
Lieferant Gesperrte Kreditoren
Lieferant Kreditorensaldo
Artikel Artikel
Artikel Artikelmengen
Artikel Artikel nach Lagerort
Artikel Negative Artikelmenge
Artikel Artikelinventur überfällig
Artikel Zur Inventur fällige Artikel

Mit der hinzugefügten SmartLists-Funktionalität haben wir außerdem einige grundlegende Plattformänderungen vorgenommen, die es ermöglichen, SmartLists auf der Grundlage von Abfragen zu erstellen. Mit dieser Funktionalität können Sie nun Ihre eigenen Listen über Erweiterungen erstellen. Die erstellte Liste kann dann einer Entität zugewiesen werden, indem die Eigenschaft QueryCategory festgelegt wird.

Durch die Möglichkeit, eine neue Listenseite basierend auf einer Abfrage zu erstellen, können Sie die gewünschten Daten in einer Liste erhalten - auch wenn sich nicht alle Daten in einer einzigen Tabelle in der Datenbank befinden.