XMLA-Endpunkt für Clientkonnektivität von Drittanbietern und Überwachung (öffentliche Vorschau)

Hinweis

In diesen Versionshinweisen werden Funktionen beschrieben, die unter Umständen noch nicht veröffentlicht wurden. Wann die Veröffentlichung dieser Funktionen geplant ist, erfahren Sie unter Zusammenfassung der Neuigkeiten. Die Zeitpläne für die Bereitstellung und die geplanten Funktionen ändern sich möglicherweise oder erfolgen möglicherweise nicht (weitere Informationen finden Sie in der Microsoft-Richtlinie.) Ausführliche Informationen zu unseren Produkten finden Sie in der Power BI-Dokumentation.

Durch die Unterstützung des XMLA-Protokolls für Datasets im Power BI-Service erhalten Kunden mehr Flexibilität bei der Bereitstellung und Verwaltung ihrer BI-Bereitstellungen. Weil XMLA das gleiche Protokoll ist, das bei der Verwaltung von SQL Server Analysis Services- und Azure Analysis Services-Modellen verwendet wird, kann eine Vielzahl von Tools von Microsoft und Drittanbietern genutzt werden.

Der XMLA-Endpunkt ermöglicht schreibgeschützte Verbindungen zu Power BI-Datasets aus Anwendungen von Drittanbietern zu Analyse-, Debugging- und Überwachungszwecken.

In einer zukünftigen Version ist auch ein Schreibzugriff vorgesehen, um mittels Programmierbarkeit Datasets aus Skripten oder Anwendungen zu verwalten und zu aktualisieren. Dies ermöglicht Szenarien im Hinblick auf Modellierung, Lebenszyklusmanagement und Nutzung von Power BI-Datasets. Die Funktionen zur tabellarischen Modellierung von Analysis Services werden unterstützt.