TasksequenzschritteTask sequence steps

Gilt für: Configuration Manager (Current Branch)Applies to: Configuration Manager (current branch)

Die folgenden Tasksequenzschritte können einer Configuration Manager-Tasksequenz hinzugefügt werden.The following task sequence steps can be added to a Configuration Manager task sequence. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden des Tasksequenz-Editors.For more information, see Use the task sequence editor.

Folgende Einstellungen gelten für alle Tasksequenzschritte:The following settings are common to all task sequence steps:

Die Registerkarte „Eigenschaften“Properties tab

  • Name: Der Tasksequenz-Editor erfordert, dass Sie einen kurzen Namen zur Beschreibung dieses Schritts angeben.Name: The task sequence editor requires that you specify a short name to describe this step. Wenn Sie einen neuen Schritt hinzufügen, legt der Tasksequenz-Editor den Namen standardmäßig auf den Typ fest.When you add a new step, the task sequence editor sets the name to the Type by default. Der Name darf nicht länger als 50 Zeichen sein.The Name length can't exceed 50 characters.

  • Beschreibung: Geben Sie optional ausführlichere Informationen zu diesem Schritt an.Description: Optionally, specify more detailed information about this step. Die Beschreibung darf nicht länger als 256 Zeichen sein.The Description length can't exceed 256 characters.

Im weiteren Verlauf dieses Artikels werden andere Einstellungen der Registerkarte Eigenschaften für jeden Tasksequenzschritt beschrieben.The rest of this article describes the other settings on the Properties tab for each task sequence step.

Registerkarte „Optionen“Options tab

  • Diesen Schritt deaktivieren: Die Tasksequenz überspringt diesen Schritt, wenn sie auf einem Computer ausgeführt wird.Disable this step: The task sequence skips this step when it runs on a computer. Das Symbol für diesen Schritt wird im Tasksequenz-Editor abgeblendet.The icon for this step is greyed out in the task sequence editor.

  • Bei Fehler fortsetzen: Wenn beim Ausführen des Schritts ein Fehler auftritt, wird die Tasksequenz fortgesetzt.Continue on error: If an error occurs while running the step, the task sequence continues. Weitere Informationen finden Sie unter Planungsüberlegungen für das Automatisieren von Tasks.For more information, see Planning considerations for automating tasks.

  • Bedingung hinzufügen: Die Tasksequenz wertet diese bedingten Anweisungen aus, um zu bestimmen, ob der Schritt ausgeführt wird.Add Condition: The task sequence evaluates these conditional statements to determine if it runs the step. Ein Beispiel für die Verwendung einer Tasksequenzvariablen als Bedingung finden Sie unter Verwenden von Tasksequenzvariablen.For an example of using a task sequence variable as a condition, see How to use task sequence variables. Weitere Informationen zu Bedingungen finden Sie unter Task Sequenz-Editor-Bedingungen.For more information about conditions, see Task sequence editor - Conditions.

In den folgenden Abschnitten werden andere mögliche Einstellungen für bestimmte Tasksequenzschritte auf der Registerkarte Optionen beschrieben.The sections below for specific task sequence steps describe other possible settings on the Options tab.

Anwenden von DatenimagesApply Data Image

Mithilfe dieses Schritts können Sie das Datenimage auf die angegebene Zielpartition kopieren.Use this step to copy the data image to the specified destination partition.

Dieser Schritt wird nur in Windows PE ausgeführt.This step runs only in Windows PE. Er kann nicht in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt werden.It doesn't run in the full OS.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Images und dann Datenimage anwenden aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Images, and select Apply Data Image.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

AbbildpaketImage Package

Wird Sie Durchsuchen aus, um das Imagepaket festzulegen, das von dieser Tasksequenz verwendet wird.Select Browse to specify the Image Package used by this task sequence. Wählen Sie das zu installierende Paket im Dialogfeld Paket auswählen aus.Select the package you want to install in the Select a Package dialog box. Unten im Dialogfeld werden die zugeordneten Eigenschaftsinformationen für jedes vorhandene Imagepaket angezeigt.The bottom of the dialog box displays the associated property information for each existing image package. Wählen Sie mithilfe der Dropdownliste das zu installierende Abbild aus dem ausgewählten Abbildpaketaus.Use the drop-down list to select the Image you want to install from the selected Image Package.

Hinweis

In dieser Tasksequenzaktion wird das Image als Datendatei behandelt.This task sequence action treats the image as a data file. Diese Aktion führt kein Setup aus, um das Image als Betriebssystem zu starten.This action doesn't do any setup to boot the image as an OS.

ZielDestination

Konfigurieren Sie eine der folgenden Optionen:Configure one of the following options:

  • Nächste verfügbare Partition: Verwenden Sie die nächste verfügbare Partition, die in dieser Tasksequenz nicht bereits für den Schritt Betriebssystem anwenden oder Datenimage anwenden verwendet wurde.Next available partition: Use the next sequential partition that an Apply Operating System or Apply Data Image step in this task sequence has not already targeted.

  • Bestimmter Datenträger und Partition: Wählen Sie die Nummer des Datenträgers (beginnend mit 0) und die Nummer der Partition (beginnend mit 1) aus.Specific disk and partition: Select the Disk number (starting with 0) and the Partition number (starting with 1).

  • Bestimmter Buchstabe für logisches Laufwerk: Geben Sie den Laufwerkbuchstaben an, den Windows PE der Partition zuweist.Specific logical drive letter: Specify the Drive Letter that Windows PE assigns to the partition. Dieser Laufwerkbuchstabe kann vom Laufwerkbuchstaben abweichen, den das neu bereitgestellte Betriebssystem zugewiesen hat.This drive letter can be different from the drive letter assigned by the newly deployed OS.

  • In Variable gespeicherter Buchstabe für logisches Laufwerk: Geben Sie die Tasksequenzvariable an, die den Laufwerkbuchstaben enthält, den Windows PE der Partition zugewiesen hat.Logical drive letter stored in a variable: Specify the task sequence variable that contains the drive letter assigned to the partition by Windows PE. Diese Variable wird in der Regel im Bereich „Erweitert“ des Dialogfelds Partitionseigenschaften für den Tasksequenzschritt Datenträger formatieren und partitionieren festgelegt.This variable is typically set in the Advanced section of the Partition Properties dialog box for the Format and Partition Disk task sequence step.

Vor dem Anwenden des Abbilds den gesamten Inhalt der Partition löschenDelete all content on the partition before applying the image

Legt fest, dass die Tasksequenz alle Dateien auf der Zielpartition löscht, bevor das Image installiert wird.Specifies that the task sequence deletes all files on the target partition before installing the image. Indem der Inhalt dieser Partition nicht gelöscht wird, können mit dieser Aktion einer zuvor eingerichteten Partition Inhalte zugewiesen werden.By not deleting the content of the partition, this action can be used to apply additional content to a previously targeted partition.

Treiberpaket anwendenApply Driver Package

Verwenden Sie diesen Schritt, um alle Treiber im Treiberpaket herunterzuladen und auf dem Windows-Betriebssystem zu installieren.Use this step to download all of the drivers in the driver package and install them on the Windows OS.

Mit dem Tasksequenzschritt Treiberpaket anwenden können Sie alle Gerätetreiber eines Treiberpakets zur Verwendung in Windows bereitstellen.The Apply Driver Package task sequence step makes all device drivers in a driver package available for use by Windows. Fügen Sie diesen Schritt zwischen den Schritten Betriebssystem anwenden und Windows und ConfigMgr einrichten hinzu, um die Treiber in diesem Paket für Windows zur Verfügung zu stellen.Add this step between the Apply Operating System and Setup Windows and ConfigMgr steps to make the drivers in the package available to Windows. Der Tasksequenzschritt Treiberpaket anwenden ist auch für die Bereitstellung mithilfe eigenständiger Medien nützlich.The Apply Driver Package task sequence step is also useful with stand-alone media deployment scenarios.

Fassen Sie ähnliche Gerätetreiber in einem Treiberpaket zusammen, und verteilen Sie diese auf die entsprechenden Verteilungspunkte.Put similar device drivers into a driver package, and distribute them to the appropriate distribution points. Packen Sie beispielsweise alle Treiber eines Herstellers in ein Treiberpaket.For example, put all drivers from one manufacturer into a driver package. Verteilen Sie das Paket anschließend an Verteilungspunkte, auf die die entsprechenden Computer zugreifen können.Then distribute the package to distribution points where the associated computers can access them.

Der Schritt Treiberpaket anwenden ist für eigenständige Medien nützlich.The Apply Driver Package step is useful for stand-alone media. Dieser Schritt ist ebenfalls nützlich, um einen bestimmten Treibersatz zu installieren.This step is also useful to install a specific set of drivers. Zu diesen Treibern gehören Geräte, die nicht durch Plug & Play von Windows erkannt werden, z.B. Netzwerkdrucker.These types of drivers include devices that Windows plug-and-play doesn't detect, such as network printers.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in Windows PE ausgeführt.This task sequence step runs only in Windows PE. Er kann nicht in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt werden.It doesn't run in the full OS.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Treiber und dann Treiberpaket anwenden aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Drivers, and select Apply Driver Package.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

TreiberpaketDriver package

Geben Sie das Treiberpaket an, das die benötigten Gerätetreiber enthält.Specify the driver package that contains the needed device drivers. Wählen Sie Durchsuchen aus, um das Dialogfeld Paket auswählen zu starten.Select Browse to launch the Select a Package dialog box. Wählen Sie ein vorhandenes Treiberpaket aus, das Sie anwenden möchten.Select an existing driver package to apply. Unten im Dialogfeld werden die zugehörigen Paketeigenschaften angezeigt.The bottom of the dialog box displays the associated package properties.

Wählen Sie den Massenspeichertreiber im Paket aus, der installiert werden muss, bevor das Setup auf Betriebssystemen vor Windows Vista ausgeführt werden kann.Select the mass storage driver within the package that needs to be installed before setup on pre-Windows Vista operating systems

Geben Sie alle Massenspeichertreiber an, die für die Installation eines klassischen Betriebssystems erforderlich sind.Specify any mass storage drivers needed to install a classic OS.

TreiberDriver

Wählen Sie die Datei für die Installation der Massenspeichertreiber aus, bevor Sie ein klassisches Betriebssystem einrichten.Select the mass storage driver file to install before setup of a classic OS. Die Dropdownliste wird mit den Treibern aus dem angegebenen Paket aufgefüllt.The drop-down list populates from the specified package.

ModellModel

Geben Sie das für den Systemstart erforderliche Gerät an, das für Bereitstellungen von Betriebssystemen vor Windows Vista erforderlich ist.Specify the boot-critical device that is needed for pre-Windows Vista OS deployments.

Unbeaufsichtigte Installation von nicht signierten Treibern bei Windows-Versionen ausführen, wenn zulässigDo unattended installation of unsigned drivers on version of Windows where this is allowed

Durch diese Option können Sie unter Windows Treiber ohne digitale Signatur installieren.This option allows Windows to install drivers without a digital signature.

Anwenden von NetzwerkeinstellungenApply Network Settings

Mithilfe dieses Schritts können Sie die Konfigurationsinformationen für das Netzwerk oder die Arbeitsgruppe des Zielcomputers angeben.Use this step to specify the network or workgroup configuration information for the destination computer. Die Tasksequenz speichert diese Werte in der entsprechenden Antwortdatei.The task sequence stores these values in the appropriate answer file. Windows Setup verwendet diese Antwortdatei während der Aktion Windows und ConfigMgr einrichten.Windows Setup uses this answer file during the Setup Windows and ConfigMgr action.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in Windows PE ausgeführt.This task sequence step runs only in Windows PE. Er kann nicht in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt werden.It doesn't run in the full OS.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Einstellungen und dann Netzwerkeinstellungen anwenden aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Settings, and select Apply Network Settings.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

Einer Arbeitsgruppe beitretenJoin a workgroup

Wählen Sie diese Option aus, um den Zielcomputer einer angegebenen Arbeitsgruppe hinzuzufügen.Select this option to have the destination computer join the specified workgroup. Geben Sie den Namen der Arbeitsgruppen in die Zeile Arbeitsgruppe ein.Enter the name of the workgroup on the Workgroup line. Der Wert, den der Tasksequenzschritt Netzwerkeinstellungen erfassen erfasst, kann diesen Wert überschreiben.The value that the Capture Network Settings task sequence step captures can override this value.

Einer Domäne beitretenJoin a domain

Wählen Sie diese Option aus, um den Zielcomputer einer angegebenen Domäne hinzuzufügen.Select this option to have the destination computer join the specified domain. Geben Sie die Domäne an, oder klicken Sie auf Durchsuchen, um die Domäne auszuwählen, z. B. fabricam.com.Specify or browse to the domain, such as fabricam.com. Geben Sie einen LDAP-Pfad (Lightweight Directory Access Protocol) für eine Organisationseinheit an, oder suchen Sie nach einem LDAP-Pfad.Specify or browse to a Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) path for an organizational unit. Beispiel: LDAP//OU=computers, DC=Fabricam.com, C=com.For example: LDAP//OU=computers, DC=Fabricam.com, C=com.

KontoAccount

Wählen Sie Festlegen aus, um ein Konto anzugeben, das die für den Beitritt zur Domäne erforderlichen Berechtigungen aufweist.Select Set to specify an account with the necessary permissions to join the computer to the domain. Geben Sie im Dialogfeld Windows-Benutzerkonto den Benutzernamen in folgendem Format ein: Domain\User.In the Windows User Account dialog box, enter the user name in the following format: Domain\User. Weitere Informationen finden Sie unter Domänenbeitrittskonto.For more information, see Domain joining account.

NetzwerkkarteneinstellungenAdapter settings

Geben Sie die Netzwerkkonfigurationen für alle Netzwerkadapter auf dem Computer an.Specify network configurations for each network adapter in the computer. Wählen Sie Neu aus, um das Dialogfeld Netzwerkeinstellungen zu öffnen, und geben Sie dann die Netzwerkeinstellungen an.Select New to open the Network Settings dialog box, and then specify the network settings.

  • Wenn Sie ebenfalls den Schritt Netzwerkeinstellungen erfassen verwenden, wendet die Tasksequenz die zuvor erfassten Einstellungen auf den Netzwerkadapter an.If you also use the Capture Network Settings step, the task sequence applies the previously captured settings to the network adapter.
  • Wenn die Tasksequenz zuvor keine Netzwerkeinstellungen erfasst hat, werden die in diesem Schritt angegebenen Einstellungen angewendet.If the task sequence didn't previously capture network settings, it applies the settings you specify in this step.
  • Die Tasksequenz wendet diese Einstellungen in der Reihenfolge der Windows-Gerätenummern auf Netzwerkadapter an.The task sequence applies these settings to network adapters in Windows device enumeration order.
  • Die Tasksequenz wendet die in diesem Schritt angegebenen Einstellungen nicht sofort auf den Computer an.The task sequence doesn't immediately apply the settings you specify in this step to the computer.

Betriebssystemimage anwendenApply Operating System Image

Tipp

Ab Windows 10 (Version 1709) enthalten Medien mehrere Editionen.Beginning with Windows 10, version 1709, media includes multiple editions. Wenn Sie eine Tasksequenz konfigurieren, um ein Betriebssystemupgradepaket oder ein Betriebssystemimage zu verwenden, achten Sie darauf, eine unterstützte Edition auszuwählen.When you configure a task sequence to use an OS upgrade package or OS image, be sure to select a supported edition.

Verwenden Sie diesen Schritt, um ein Betriebssystem auf dem Zielcomputer zu installieren.Use this step to install an OS on the destination computer.

Hinweis

Der Schritt Windows und ConfigMgr einrichten startet die Installation von Windows.The Setup Windows and ConfigMgr step starts the installation of Windows.

Nachdem die Aktion Betriebssystem anwenden ausgeführt wurde, wird die Variable OSDTargetSystemDrive auf den Laufwerkbuchstaben der Partition festgelegt, in der sich die Betriebssystemdateien befinden.After the Apply Operating System action runs, it sets the OSDTargetSystemDrive variable to the drive letter of the partition containing the OS files.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in Windows PE ausgeführt.This task sequence step runs only in Windows PE. Er kann nicht in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt werden.It doesn't run in the full OS.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Images und dann Betriebssystemimage anwenden aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Images, and select Apply Operating System Image.

Die Aktionen dieses Schritts hängen davon ob, ein Betriebssystemimage oder ein Betriebssystemupgradepaket verwendet wird.This step performs actions depending on whether it uses an OS image or an OS upgrade package.

Aktionen für BetriebssystemimagesOS image actions

Wenn ein Betriebssystemimage verwendet wird, werden mit dem Schritt Betriebssystemimage anwenden folgende Aktionen ausgeführt:The Apply Operating System Image step performs the following actions when using an OS image:

  1. Alle Inhalte auf dem Zielvolume werden gelöscht, mit der Ausnahme von Dateien in dem durch die Variable _SMSTSUserStatePath angegebenen Ordner.Delete all content on the targeted volume, except files in the folder specified by the _SMSTSUserStatePath variable.

  2. Alle Inhalte der angegebenen WIM-Datei werden in die angegebene Zielpartition extrahiert.Extract the contents of the specified .wim file to the specified destination partition.

  3. Die Antwortdatei wird vorbereitet:Prepare the answer file:

    1. Eine neue Standardantwortdatei für Windows Setup („sysprep.inf“ oder „unattend.xml“) wird für das bereitgestellte Betriebssystem erstellt.Create a new default Windows Setup answer file (sysprep.inf or unattend.xml) for the deployed OS.

    2. Alle Werte aus der vom Benutzer bereitgestellten Antwortdatei werden zusammengeführt.Merge any values from the user-supplied answer file.

  4. Windows-Startladeprogramme werden in die aktive Partition kopiert.Copy Windows boot loaders into the active partition.

  5. Die Datei „boot.ini“ bzw. die Startkonfigurationsdaten (BCD) werden so festgelegt, dass auf das neu installierte Betriebssystem verwiesen wird.Set the boot.ini or the Boot Configuration Database (BCD) to reference the newly installed OS.

Aktionen für Betriebssystemupgrade-PaketeOS upgrade package actions

Wenn ein Betriebssystemupgradepaket verwendet wird, werden mit dem Schritt Betriebssystemimage anwenden folgende Aktionen ausgeführt:The Apply Operating System Image step performs the following actions when using an OS upgrade package:

  1. Alle Inhalte auf dem Zielvolume werden gelöscht, mit der Ausnahme von Dateien in dem durch die Variable _SMSTSUserStatePath angegebenen Ordner.Delete all content on the targeted volume, except files in the folder specified by the _SMSTSUserStatePath variable.

  2. Die Antwortdatei wird vorbereitet:Prepare the answer file:

    1. Eine neue Antwortdatei mit von Configuration Manager erstellten Standardwerten wird erstellt.Create a fresh answer file with standard values created by Configuration Manager.

    2. Alle Werte aus der vom Benutzer bereitgestellten Antwortdatei werden zusammengeführt.Merge any values from the user-supplied answer file.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

Betriebssystem von einem erfassten Abbild übernehmenApply operating system from a captured image

Ein erfasstes Betriebssystemimage wird installiert.Installs an OS image that you captured. Wählen Sie Durchsuchen aus, um das Dialogfeld Paket auswählen zu öffnen.Select Browse to open the Select a package dialog box. Wählen Sie dann das vorhandene Imagepaket aus, das Sie installieren möchten.Then select the existing image package you want to install. Wenn mehrere Images mit dem angegebenen Imagepaketverknüpft sind, wählen Sie aus der Dropdownliste das entsprechende Image für diese Bereitstellung aus.If multiple images are associated with the specified Image package, select from the drop-down list the associated image to use for this deployment. Sie können grundlegende Informationen zu jedem vorhandenen Image anzeigen, indem Sie es auswählen.You can view basic information about each existing image by selecting it.

Betriebssystem von einer ursprünglichen Installationsquelle übernehmenApply operating system image from an original installation source

Installiert ein Betriebssystem mit einem Betriebssystemupgrade-Paket, das auch eine ursprüngliche Installationsquelle ist.Installs an OS using an OS upgrade package, which is also an original installation source. Wählen Sie Durchsuchen aus, um das Dialogfeld Aktualisierungspaket für Betriebssystem auswählen zu öffnen.Select Browse to open the Select an Operating System Upgrade Package dialog box. Wählen Sie dann das vorhandene Betriebssystemupgradepaket aus, das Sie verwenden möchten.Then select the existing OS upgrade package you want to use. Sie können grundlegende Informationen zu jeder vorhandenen Imagequelle anzeigen, indem Sie sie auswählen.You can view basic information about each existing image source by selecting it. Der Ergebnisbereich unten im Dialogfeld zeigt die zugehörigen Eigenschaften der Imagequelle an.The results pane at the bottom of the dialog box displays the associated image source properties. Falls dem angegebenen Paket mehrere Editionen zugeordnet sind, wählen Sie aus der Dropdownliste die gewünschte Edition aus.If there are multiple editions associated with the specified package, use the drop-down list to select the Edition you want to use.

Hinweis

Betriebssystemupgradepakete sind in erster Linie für die Verwendung bei direkten Upgrades und nicht für Neuinstallationen von Windows gedacht.Operating System Upgrade Packages are primarily meant for use with in-place upgrades and not for new installations of Windows. Wenn Sie Neuinstallationen von Windows bereitstellen, verwenden Sie die Option Betriebssystem aus erfasstem Image anwenden und install.wim aus den Quelldateien der Installation.When deploying new installations of Windows, use the Apply operating system from a captured image option and install.wim from the installation source files.

Das Bereitstellen von Windows-Neuinstallationen über Betriebssystemupgradepakete wird zwar weiterhin unterstützt, hängt aber davon ab, ob die Treiber mit dieser Methode kompatibel sind.Deploying new installations of Windows via Operating System Upgrade Packages is still supported, but it's dependant on drivers being compatible with this method. Bei Neuinstallationen von Windows aus einem Betriebssystemupgradepaket werden die Treiber installiert und nicht einfach eingefügt, während noch die Windows-Vorinstallationsumgebung (Windows PE) ausgeführt wird.When installing Windows from an OS upgrade package, drivers are installed while still in Windows PE versus simply being injected while in Windows PE. Einige Treiber sind jedoch nicht kompatibel mit der Installation in Windows PE.Some drivers aren't compatible with being installed while in Windows PE.

Wenn Treiber nicht mit der Installation in Windows PE kompatibel sind, erstellen Sie aus den ursprünglichen Installationsquelldateien ein Betriebssystemimage mit install.wim.If drivers aren't compatible with being installed while in Windows PE, then create an Operating System Image with the install.wim from the original installation source files. Führen Sie die Bereitstellung anschließend stattdessen über die Option Betriebssystem aus erfasstem Image anwenden durch.Then deploy via the Apply operating system from a captured image option instead.

Datei für unbeaufsichtigte Installation oder Antwortdatei für Systemvorbereitung bei benutzerdefinierter Installation verwendenUse an unattended or sysprep answer file for a custom installation

Stellen Sie mit dieser Option je nach Betriebssystemversion und Installationsmethode eine Windows Setup-Antwortdatei (unattend.xml, unattend.txt oder sysprep.inf) bereit.Use this option to provide a Windows setup answer file (unattend.xml, unattend.txt, or sysprep.inf) depending on the OS version and installation method. Die von Ihnen angegebene Datei kann alle Standardkonfigurationsoptionen enthalten, die von Windows-Antwortdateien unterstützt werden.The file you specify can include any of the standard configuration options supported by Windows answer files. Sie können damit beispielsweise die Standardstartseite im Internet Explorer angeben.For example, you can use it to specify the default Internet Explorer home page. Geben Sie das Paket mit der Antwortdatei sowie den entsprechenden Pfad zu der Datei im Paket an.Specify the package that contains the answer file and the associated path to the file in the package.

Hinweis

Die bereitgestellte Windows Setup-Antwortdatei kann eingebettete Tasksequenzvariablen im Format %varname% enthalten, wobei varname der Name der Variable ist.The Windows setup answer file that you supply can contain embedded task sequence variables of the form %varname%, where varname is the name of the variable. Der Schritt Windows und ConfigMgr einrichten ersetzt die Variablenzeichenfolge durch den tatsächlichen Variablenwert.The Setup Windows and ConfigMgr step substitutes the variable string for the actual value of the variable. Diese eingebetteten Tasksequenzvariablen können nicht in den rein numerischen Feldern in einer Antwortdatei „unattend.xml“ verwendet werden.You can't use these embedded task sequence variables in numeric-only fields in an unattend.xml answer file.

Wenn Sie keine Windows Setup-Antwortdatei bereitstellen, generiert diese Tasksequenz automatisch eine Antwortdatei.If you don't supply a Windows setup answer file, the task sequence automatically generates an answer file.

ZielDestination

Konfigurieren Sie eine der folgenden Optionen:Configure one of the following options:

  • Nächste verfügbare Partition: Verwenden Sie die nächste verfügbare Partition, die in dieser Tasksequenz nicht bereits für den Schritt Betriebssystem anwenden oder Datenimage anwenden verwendet wurde.Next available partition: Use the next sequential partition not already targeted by an Apply Operating System or Apply Data Image step in this task sequence.

  • Bestimmter Datenträger und Partition: Wählen Sie die Nummer des Datenträgers (beginnend mit 0) und die Nummer der Partition (beginnend mit 1) aus.Specific disk and partition: Select the Disk number (starting with 0) and the Partition number (starting with 1).

  • Bestimmter Buchstabe für logisches Laufwerk: Geben Sie den Laufwerkbuchstaben ein, der der Partition von Windows PE zugewiesen wurde.Specific logical drive letter: Specify the Drive Letter assigned to the partition by Windows PE. Dieser Laufwerkbuchstabe kann vom Laufwerkbuchstaben abweichen, den das neu bereitgestellte Betriebssystem zugewiesen hat.This drive letter can be different from the drive letter assigned by the newly deployed OS.

  • In Variable gespeicherter Buchstabe für logisches Laufwerk: Geben Sie die Tasksequenzvariable an, die den der Partition von Windows PE zugewiesenen Laufwerksbuchstaben enthält.Logical drive letter stored in a variable: Specify the task sequence variable containing the drive letter assigned to the partition by Windows PE. Diese Variable wird in der Regel im Bereich „Erweitert“ des Dialogfelds Partitionseigenschaften für den Tasksequenzschritt Datenträger formatieren und partitionieren festgelegt.This variable is typically set in the Advanced section of the Partition Properties dialog box for the Format and Partition Disk task sequence step.

OptionenOptions

Konfigurieren Sie neben den Standardoptionen auch folgende zusätzliche Einstellungen auf der Registerkarte Optionen dieses Tasksequenzschritts:Besides the default options, configure the following additional settings on the Options tab of this task sequence step:

Auf Inhalt direkt vom Verteilungspunkt aus zugreifenAccess content directly from the distribution point

Konfigurieren Sie die Tasksequenz so, dass sie direkt vom Verteilungspunkt aus auf das Betriebssystemimage zugreift.Configure the task sequence to access the OS image directly from the distribution point. Verwenden Sie diese Option, wenn Sie beispielsweise Betriebssysteme für eingebettete Geräte mit begrenzter Speicherkapazität bereitstellen.For example, use this option when you deploy operating systems to embedded devices that have limited storage capacity. Wenn Sie diese Option aktivieren, müssen Sie auch die Einstellungen für die Paketfreigabe auf der Registerkarte Datenzugriff der Betriebssystem-Paketeigenschaften konfigurieren.When selecting this option, also configure the package share settings on the Data Access tab of the OS image properties.

Hinweis

Diese Einstellung setzt die Bereitstellungsoption außer Kraft, die Sie auf der Seite Verteilungspunkte des Assistenten zum Bereitstellen von Software konfigurieren.This setting overrides the deployment option that you configure on the Distribution Points page in the Deploy Software Wizard. Diese Außerkraftsetzung gilt nur für das von diesem Schritt angegebene Betriebssystemimage, nicht für alle Inhalte der Tasksequenz.This override is only for the OS image that this step specifies, not for all task sequence content.

Wichtig

Aus Sicherheitsgründen wird dringend davon abgeraten, diese Option auszuwählen.For greatest security, it is strongly recommended not to select this option. Diese Option ist in erster Linie für Geräte mit begrenzter Speicherkapazität vorgesehen.This option is mainly designed for use on devices with limited storage capacity. Sie ist nicht zur Beschleunigung der Tasksequenz gedacht.This option is not meant to help increase the speed of the task sequence. Wenn diese Option ausgewählt wird, wird der Hashwert des Betriebssystempakets nicht überprüft.When this option is selected, the package hash is not verified for the operating system package. Somit kann die Paketintegrität nicht gewährleistet werden, da Benutzer mit Administratorrechten Paketinhalte ändern oder manipulieren können.Therefore, package integrity cannot be ensured because it is possible for users with administrative rights to alter or tamper with package contents.

Windows-Einstellungen anwendenApply Windows Settings

Mithilfe dieses Schritts können Sie die Windows-Einstellungen für den Zielcomputer konfigurieren.Use this step to configure the Windows settings for the destination computer. Die Tasksequenz speichert diese Werte in der entsprechenden Antwortdatei.The task sequence stores these values in the appropriate answer file. Windows Setup verwendet diese Antwortdatei für den Schritt Windows und ConfigMgr einrichten.Windows Setup uses this answer file during the Setup Windows and ConfigMgr step.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in Windows PE ausgeführt.This task sequence step runs only in Windows PE. Er kann nicht in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt werden.It doesn't run in the full OS.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Einstellungen und dann Windows-Einstellungen anwenden aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Settings, and select Apply Windows Settings.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

BenutzernameUser name

Geben Sie den registrierten Benutzernamen an, der dem Zielcomputer zugeordnet wird.Specify the registered user name to associate with the destination computer. Der Wert, den der Tasksequenzschritt Windows-Einstellungen erfassen erfasst, kann diesen Wert überschreiben.The value that the Capture Windows Settings task sequence step captures can override this value.

OrganisationsnameOrganization name

Geben Sie den registrierten Organisationsnamen an, der dem Zielcomputer zugeordnet wird.Specify the registered organization name to associate with the destination computer. Der Wert, den der Tasksequenzschritt Windows-Einstellungen erfassen erfasst, kann diesen Wert überschreiben.The value that the Capture Windows Settings task sequence step captures can override this value.

Product KeyProduct key

Geben Sie den Product Key an, der für die Windows-Installation auf dem Zielcomputer verwendet wird.Specify the product key to use for the Windows installation on the destination computer.

ServerlizenzierungServer licensing

Geben Sie den Serverlizenzierungsmodus an.Specify the server licensing mode.

  • Wählen Sie als Lizenzierungsmodus Pro Server oder Pro Benutzer aus.Select Per server or Per user as the licensing mode.
  • Wenn Sie Pro Server auswählen, geben Sie ebenfalls die maximale Anzahl von Verbindungen an, die gemäß Ihrem Lizenzvertrag zulässig ist.If you select Per server, also specify the maximum number of connections permitted per your license agreement.
  • Falls der Zielcomputer kein Server ist oder Sie den Lizenzierungsmodus nicht angeben möchten, wählen Sie Nicht angeben aus.If the destination computer isn't a server, or you don't want to specify the licensing mode, select Do not specify.

Maximale VerbindungenMaximum connections

Geben Sie die maximale Anzahl der Verbindungen an, die für diesen Computer gemäß Ihrem Lizenzvertrag zulässig sind.Specify the maximum number of connections that are available for this computer as stated in your license agreement.

Wählen Sie diese Option aus, um das lokale Administratorkennwort auf eine zufällig generierte Zeichenfolge festzulegen.Select this option to set the local administrator password to a randomly generated string. Diese Option deaktiviert das lokale Administratorkonto auf allen Plattformen, die diese Funktion unterstützen.This option also disables the local administrator account on platforms that support this capability.

Konto aktivieren und lokales Administratorkennwort angebenEnable the account and specify the local administrator password

Wählen Sie diese Option aus, um das lokale Administratorkonto mithilfe des angegebenen Kennworts zu aktivieren.Select this option to enable the local administrator account using the specified password. Geben Sie das Kennwort in der Zeile Kennwort ein, und bestätigen Sie es in der Zeile Kennwort bestätigen .Enter the password on the Password line and confirm the password on the Confirm password line.

ZeitzoneTime zone

Geben Sie die zu konfigurierende Zeitzone auf dem Zielcomputer an.Specify the time zone to configure on the destination computer. Der Wert, den der Tasksequenzschritt Windows-Einstellungen erfassen erfasst, kann diesen Wert überschreiben.The value that the Capture Windows Settings task sequence step captures can override this value.

SpracheinstellungenLanguage settings

Ab Version 1910 können Sie die Sprachkonfiguration während der Betriebssystem Bereitstellung steuern.Starting in version 1910, control the language configuration during OS deployment. Wenn Sie diese Spracheinstellungen bereits anwenden, kann diese Änderung Ihnen helfen, Ihre Tasksequenz für die Betriebssystembereitstellung zu vereinfachen.If you're already applying these language settings, this change can help you simplify your OS deployment task sequence. Anstatt für jede Sprache mehrere Schritte oder separate Skripts auszuführen, verwenden Sie pro Sprache eine Instanz dieses integrierten Schritts mit einer Bedingung für die entsprechende Sprache.Instead of using multiple steps per language or separate scripts, use one instance per language of this step with a condition for that language.

Konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen:Configure the following settings:

  • Eingabe Gebiets Schema (Standardmäßiges Tastaturlayout)Input locale (default keyboard layout)
  • Gebietsschema des SystemsSystem locale
  • Sprache der BenutzeroberflächeUI language
  • Fallback für die Sprache der BenutzeroberflächeUI language fallback
  • Gebietsschema des BenutzersUser locale

Weitere Informationen zu diesen Werten für die Antwortdatei des Windows-Setups finden Sie unter Microsoft-Windows-International-Core.For more information on these Windows setup answer file values, see Microsoft-Windows-International-Core.

Hinweis

Wenn Sie eine benutzerdefinierte Windows Setup-Antwortdatei (Unattend. Xml) erstellen, werden alle vorhandenen Werte durch diesen Schritt überschrieben.If you create a custom Windows setup answer file (unattend.xml), this step overwrites any existing values. Um einen dynamischen Prozess für diese Einstellungen zu automatisieren, verwenden Sie die zugehörigen Tasksequenz Variablen.To automate a dynamic process for these settings, use the related task sequence variables. Beispielsweise osdwindowssettingsinputlocale.For example, OSDWindowsSettingsInputLocale.

Treiber automatisch anwendenAuto Apply Drivers

Verwenden Sie diesen Schritt, um Gerätetreiber anzupassen und als Teil der Betriebssystembereitstellung zu installieren.Use this step to match and install drivers as part of the OS deployment.

Mit dem Tasksequenzschritt Treiber automatisch anwenden werden folgende Aktionen ausgeführt:The Auto Apply Drivers task sequence step performs the following actions:

  1. Überprüft die Hardware und ermittelt die Plug & Play-IDs für alle auf dem System vorhandenen Geräte.Scan the hardware and find the plug-and-play IDs for all devices present on the system.

  2. Sendet die Liste mit den Geräten und den ihnen zugeordneten Plug & Play-IDs an den Verwaltungspunkt.Send the list of devices and their plug-and-play IDs to the management point. Der Verwaltungspunkt gibt für jedes Hardwaregerät eine Liste mit kompatiblen Treibern aus dem Treiberkatalog zurück.The management point returns a list of compatible drivers from the driver catalog for each hardware device. Die Liste enthält alle aktivierten Treiber, unabhängig von ihrem Treiberpaket, und Treiber, die mit der angegebenen Treiberkategorie gekennzeichnet sind.The list includes all enabled drivers regardless of what driver package they are in, and drivers tagged with the specified driver category.

  3. Die Tasksequenz wählt für jedes Hardwaregerät den besten Treiber aus.For each hardware device, the task sequence picks the best driver. Dieser Treiber ist für das bereitgestellte Betriebssystem geeignet und befindet sich auf einem verfügbaren Verteilungspunkt.This driver is appropriate for the deployed OS, and is on an accessible distribution point.

  4. Die Tasksequenz lädt die ausgewählten Treiber von einem Verteilungspunkt herunter und stellt diese auf dem Zielbetriebssystem bereit.The task sequence downloads the selected drivers from a distribution point, and stages the drivers on the target OS.

    1. Beim Verwenden eines Betriebssystemimages platziert die Tasksequenz die Treiber im Betriebssystem-Treiberspeicher.When using an OS image, the task sequence places the drivers into the OS driver store.

    2. Beim Verwenden eines Betriebssystemupgrade-Pakets als ursprüngliche Installationsquelle, konfiguriert die Tasksequenz Windows Setup mit dem Speicherort der Treiber.When using an OS upgrade package as an original installation source, the task sequence configures Windows Setup with the drivers' location.

  5. Während der Schritt Windows und ConfigMgr einrichten in der Tasksequenz ausgeführt wird, sucht Windows Setup nach den von diesem Schritt bereitgestellten Treibern.During the Setup Windows and ConfigMgr step in the task sequence, Windows Setup finds the drivers staged by this step.

Wichtig

Eigenständige Medien können den Schritt Treiber automatisch anwenden nicht verwenden.Stand-alone media can't use the Auto Apply Drivers step. Die Tasksequenz hat in diesem Szenario keine Verbindung zum Configuration Manager-Standort.The task sequence has no connection to the Configuration Manager site in this scenario.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in Windows PE ausgeführt.This task sequence step runs only in Windows PE. Er kann nicht in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt werden.It doesn't run in the full OS.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Treiber und dann Treiber automatisch anwenden aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Drivers, and select Auto Apply Drivers.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

Nur Treiber mit der höchsten Kompatibilität installierenInstall only the best matched compatible drivers

Hiermit wird angegeben, dass vom Tasksequenzschritt nur der am besten geeignete Treiber für das jeweilige erkannte Hardwaregerät installiert wird.Specifies that the task sequence step installs only the best matched driver for each hardware device detected.

Alle kompatiblen Treiber installierenInstall all compatible drivers

Die Tasksequenz installiert alle Treiber, die mit dem jeweiligen ermittelten Hardwaregerät kompatibel sind.The task sequence installs all drivers compatible for each detected hardware device. Windows Setup wählt anschließend den besten Treiber aus.Windows Setup then chooses the best driver. Diese Option beansprucht mehr Netzwerkbandbreite und Festplattenspeicher.This option takes more network bandwidth and disk space. Die Tasksequenz lädt mehr Treiber herunter, wodurch Windows jedoch einen besseren Treiber auswählen kann.The task sequence downloads more drivers, but Windows can select a better driver.

Treiber aller Kategorien berücksichtigenConsider drivers from all categories

Die Tasksequenz durchsucht alle verfügbaren Treiberkategorien nach den geeigneten Gerätetreibern.The task sequence searches all available driver categories for the appropriate device drivers.

Nur Treiber in bestimmten Kategorien berücksichtigenLimit driver matching to only consider drivers in selected categories

Die Tasksequenz durchsucht die angegebenen Treiberkategorien nach den geeigneten Gerätetreibern.The task sequence searches in the specified driver categories for the appropriate device drivers.

Wenn Sie mehrere Kategorien auswählen, werden alle passenden Treiber aus den Kategorien zurückgegeben.If you select multiple categories, it returns all matching drivers that are present in any of the categories. Dies entspricht einem Vorgang vom Typ OR.It's equivalent to an OR operation.

Unbeaufsichtigte Installation von nicht signierten Treibern bei Windows-Versionen ausführen, wenn zulässigDo unattended installation of unsigned drivers on versions of Windows where this is allowed

Durch diese Option können Sie unter Windows Treiber ohne digitale Signatur installieren.This option allows Windows to install drivers without a digital signature.

Wichtig

Diese Option gilt nicht für Betriebssysteme, deren Richtlinie für Treibersignierung nicht konfiguriert werden kann.This option doesn't apply to operating systems where you can't configure driver signing policy.

Netzwerkeinstellungen erfassenCapture Network Settings

Verwenden Sie diesen Schritt zum Erfassen der Microsoft-Netzwerkeinstellungen des Computers, auf dem die Tasksequenz ausgeführt wird.Use this step to capture Microsoft network settings from the computer running the task sequence. Die Tasksequenz speichert diese Einstellungen in Tasksequenzvariablen.The task sequence saves these settings in task sequence variables. Diese Einstellungen setzen die Standardeinstellungen außer Kraft, die Sie im Schritt Netzwerkeinstellungen anwenden konfigurieren.These settings override the default settings you configure on the Apply Network Settings step.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt.This task sequence step runs only in the full OS. Er kann nicht in Windows PE ausgeführt werden.It doesn't run in Windows PE.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Einstellungen und dann Netzwerkeinstellungen erfassen aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Settings, and select Capture Network Settings.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

Domänen- und Arbeitsgruppenmitgliedschaft migrierenMigrate domain and workgroup membership

Hiermit werden Informationen zur Domänen- und Arbeitsgruppenmitgliedschaft des Zielcomputers erfasst.Captures the domain and workgroup membership information of the destination computer.

Netzwerkkartenkonfiguration migrierenMigrate network adapter configuration

Hiermit wird die Netzwerkadapterkonfiguration des Zielcomputers erfasst.Captures the network adapter configuration of the destination computer. Die folgenden Informationen werden erfasst:It captures the following information:

  • Globale NetzwerkeinstellungenGlobal network settings
  • Anzahl von AdapternNumber of adapters
  • Die folgenden Netzwerkeinstellungen, die jedem Adapter zugeordnet sind: DNS, WINS, IP und PortfilterThe following network settings associated with each adapter: DNS, WINS, IP, and port filters

Betriebssystemabbild erfassenCapture Operating System Image

Dieser Schritt erfasst mindestens ein Image von einem Referenzcomputer.This step captures one or more images from a reference computer. Die Tasksequenz erstellt eine Windows-Imagedatei (WIM) auf der angegebenen Netzwerkfreigabe.The task sequence creates a Windows image (.wim) file on the specified network share. Verwenden Sie dann den Assistenten zum Hinzufügen eines Betriebssystemimagepakets, um dieses Image für imagebasierte Betriebssystembereitstellungen in Configuration Manager zu importieren.Then use the Add Operating System Image Package wizard to import this image into Configuration Manager for image-based OS deployments.

Configuration Manager erfasst jedes Volume (Laufwerk) des Referenzcomputers in einem separaten Image innerhalb der WIM-Datei.Configuration Manager captures each volume (drive) from the reference computer to a separate image within the .wim file. Wenn der Referenzcomputer über mehrere Volumes verfügt, enthält die erstellte WIM-Datei für jedes Volume ein separates Image.If the referenced computer has multiple volumes, the resulting .wim file contains a separate image for each volume. Dieser Schritt erfasst nur als NTFS oder FAT32 formatierte Volumes.This step only captures volumes that are formatted as NTFS or FAT32. Volumes in anderen Formaten und USB-Volumes werden übersprungen.It skips volumes with other formats, and USB volumes.

Das auf dem Referenzcomputer installierte Betriebssystem muss eine von Configuration Manager unterstützte Windows-Version sein.The installed OS on the reference computer must be a version of Windows that Configuration Manager supports. Verwenden Sie das SysPrep-Tool, um das Betriebssystem auf dem Referenzcomputer vorzubereiten.Use the SysPrep tool to prepare the OS on the reference computer. Bei dem Betriebssystemvolume und dem Startvolume muss es sich um dasselbe Volume handeln.The installed OS volume and the boot volume must be the same volume.

Geben Sie ein Konto mit Schreibberechtigungen für die ausgewählte Netzwerkfreigabe an.Specify an account with write permissions to the selected network share. Weitere Informationen zu Konten für die Erfassung des Betriebssystemimages finden Sie unter Konten.For more information on the capture OS image account, see Accounts.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in Windows PE ausgeführt.This task sequence step runs only in Windows PE. Er kann nicht in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt werden.It doesn't run in the full OS.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Images und dann Betriebssystemimage erfassen aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Images, and select Capture Operating System Image.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

ZielTarget

Diesen Dateisystempfad verwendet Configuration Manager zum Speichern des erfassten Betriebssystemimages.File system path to the location that Configuration Manager uses when storing the captured OS image.

BeschreibungDescription

Diese optionale benutzerdefinierte Beschreibung des erfassten Betriebssystemimages wird in der Imagedatei gespeichert.An optional user-defined description of the captured OS image that's stored in the image file.

-VersionVersion

Diese optionale benutzerdefinierte Versionsnummer wird dem erfassten Betriebssystemimage zugewiesen.An optional user-defined version number to assign to the captured OS image. Dieser Wert kann aus einer beliebigen Kombination aus Buchstaben und Ziffern bestehen.This value can be any combination of letters and numbers. Er wird in der Imagedatei gespeichert.It's stored in the image file.

Erstellt vonCreated by

Dieser optionale Name des Benutzers wird vom Betriebssystemimage erstellt.The optional name of the user that created the OS image. Er wird in der Imagedatei gespeichert.It's stored in the image file.

Konto für die Erfassung des BetriebssystemabbildsCapture operating system image account

Geben Sie das Windows-Konto ein, das über Berechtigungen für die angegebene Netzwerkfreigabe verfügt.Enter the Windows account that has permissions to the specified network share. Wählen Sie Festlegen aus, um den Namen des Windows-Kontos anzugeben.Select Set to specify the name of the Windows account.

Benutzerzustand erfassenCapture User State

Dieser Schritt erfasst mithilfe des Migrationstools für den Benutzerstatus (USMT) den Benutzerstatus und die Einstellungen des Computers, der die Tasksequenz ausführt.This step uses the User State Migration Tool (USMT) to capture user state and settings from the computer running the task sequence. Dieser Tasksequenzschritt wird in Verbindung mit dem Tasksequenzschritt Benutzerzustand wiederherstellen verwendet.This task sequence step is used in conjunction with the Restore User State task sequence step. Dieser Schritt verschlüsselt den USMT-Statusspeicher immer mit einem Verschlüsselungsschlüssel, den Configuration Manager generiert und verwaltet.This step always encrypts the USMT state store by using an encryption key that Configuration Manager generates and manages.

Weitere Informationen zum Verwalten des Benutzerzustands beim Bereitstellen von Betriebssystemen finden Sie unter Verwalten des Benutzerzustands.For more information about managing the user state when deploying operating systems, see Manage user state.

Wenn Sie die Einstellungen für den Benutzerstatus von einem Zustandsmigrationspunkt aus speichern und wiederherstellen möchten, verwenden Sie diesen Schritt mit den Schritten Statusspeicher anfordern und Statusspeicher freigeben.If you want to save and restore user state settings from a state migration point, use this step with the Request State Store and Release State Store steps.

Dieser Schritt ermöglicht die Steuerung über eine begrenzte Teilmenge der am häufigsten verwendeten USMT-Optionen.This step provides control over a limited subset of the most commonly used USMT options. Geben Sie zusätzliche Befehlszeilenoptionen mithilfe der Tasksequenzvariablen OSDMigrateAdditionalCaptureOptions an.Specify additional command-line options using the OSDMigrateAdditionalCaptureOptions task sequence variable.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in Windows PE ausgeführt.This task sequence step runs only in Windows PE. Er kann nicht in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt werden.It doesn't run in the full OS.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Benutzerstatus und dann Benutzerstatus erfassen aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select User State, and select Capture User State.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

USMT-Paket (Migrationsprogramm für den Benutzerzustand)User state migration tool package

Geben Sie das Paket an, das das Migrationstool für den Benutzerstatus (USMT) enthält.Specify the package that contains the User State Migration Tool (USMT). Die Tasksequenz verwendet diese Version von USMT, um den Benutzerzustand und die Benutzereinstellungen zu erfassen.The task sequence uses this version of USMT to capture the user state and settings. Für dieses Paket ist kein Programm erforderlich.This package doesn't require a program. Geben Sie ein Paket an, das die 32-Bit- oder 64-Bit-Version von USMT enthält.Specify a package containing the 32-bit or 64-bit version of USMT. Die USMT-Architektur richtet sich nach der Architektur des Betriebssystems, dessen Status die Tasksequenz erfasst.The architecture of USMT depends upon the architecture of the OS from which the task sequence is capturing state.

Alle Benutzerprofile mit Standardoptionen erfassenCapture all user profiles with standard options

Migrieren Sie alle Benutzerprofilinformationen.Migrate all user profile information. Dies ist die Standardoption.This option is the default.

Wenn Sie diese Option festlegen, ohne in Schritt Benutzerstatus wiederherstellen Lokale Computerbenutzerprofile wiederherstellen auszuwählen, schlägt die Tasksequenz fehl.If you select this option, but don't select Restore local computer user profiles in the Restore User State step, the task sequence fails. Configuration Manager kann neue Konten nicht migrieren, ohne diesen Kennwörter zuzuweisen.Configuration Manager can't migrate the new accounts without assigning them passwords.

Wenn Sie die Option Install an existing image package (Bestehendes Imagepaket installieren) des Assistenten Neue Tasksequenz verwenden, wird die resultierende Tasksequenz standardmäßig auf Alle Benutzerprofile mit Standardoptionen erfassen festgelegt.When you use the Install an existing image package option of the New Task Sequence wizard, the resulting task sequence defaults to Capture all user profiles with standard options. Diese Standardtasksequenz wählt nicht die Option Lokale Computerbenutzerprofile wiederherstellen oder Benutzerkonten außerhalb der Domäne aus.This default task sequence doesn't select the option to Restore local computer user profiles, or non-domain user accounts.

Wählen Sie Lokale Computerbenutzerprofile wiederherstellen aus, und geben Sie für das zu migrierende Konto ein Kennwort ein.Select Restore local computer user profiles and provide a password for the account to migrate. In einer manuell erstellten Tasksequenz finden Sie diese Einstellung in Schritt Benutzerstatus wiederherstellen.In a manually created task sequence, this setting is found under the Restore User State step. Wird die Tasksequenz vom Tasksequenzerstellungs-Assistenten erstellt, befindet sich diese Einstellung auf der Seite Benutzerdateien und -einstellungen wiederherstellen des Assistenten.In a task sequence created by the New Task Sequence wizard, this setting is found under the step Restore User Files and Settings wizard page.

Wenn Sie keine lokalen Benutzerkonten haben, ist diese Einstellung nicht relevant.If you have no local user accounts, this setting doesn't apply.

Erfassung der Benutzerprofile anpassenCustomize how user profiles are captured

Wählen Sie diese Option aus, um eine benutzerdefinierte Profildatei für die Migration anzugeben.Select this option to specify a custom profile file for migration. Wählen Sie Dateien aus, um die von USMT bei diesem Schritt zu verwendenden Konfigurationsdateien auszuwählen.Select Files to select the configuration files for USMT to use with this step. Geben Sie eine benutzerdefinierte XML-Datei an, die Regeln zur Definition der zu migrierenden Benutzerzustandsdateien enthält.Specify a custom .xml file that contains rules that define the user state files to migrate.

Klicken Sie zum Auswählen der Konfigurationsdateien auf diese SchaltflächeClick here to select configuration files

Wählen Sie diese Option aus, um im USMT-Paket die Konfigurationsdateien auszuwählen, die Sie zum Erfassen von Benutzerprofilen verwenden möchten.Select this option to select the configuration files in the USMT package you want to use for capturing user profiles. Wählen Sie die Schaltfläche Dateien aus, um das Dialogfeld Konfigurationsdateien zu öffnen.Select the Files button to launch the Configuration Files dialog box. Zum Angeben einer Konfigurationsdatei geben Sie in die Zeile Dateiname den Dateinamen ein und wählen die Schaltfläche Hinzufügen aus.To specify a configuration file, enter the name of the file on the Filename line and select the Add button.

Ausführliche Protokollierung aktivierenEnable verbose logging

Aktivieren Sie diese Option, um ausführlichere Protokolldateiinformationen zu generieren.Enable this option to generate more detailed log file information. Wenn der Status erfasst wird, generiert die Tasksequenz standardmäßig die Datei ScanState.log im Tasksequenz-Protokollordner %WinDir%\ccm\logs.When capturing state, the task sequence by default generates ScanState.log in the task sequence log folder, %WinDir%\ccm\logs.

Dateien mit EFS (Encrypted File System) überspringenSkip files using encrypted file system

Aktivieren Sie diese Option, um das Erfassen von Dateien zu überspringen, die mit EFS (Encrypted File System, verschlüsselndes Dateisystem) verschlüsselt wurden.Enable this option to skip capturing files encrypted with the Encrypted File System (EFS). Diese Dateien enthalten Benutzerprofildateien.These files include user profile files. Je nach Betriebssystem und USMT-Version sind verschlüsselte Dateien nach der Wiederherstellung möglicherweise nicht lesbar.Depending on the OS and USMT versions, encrypted files might not be readable after you restore. Weitere Informationen finden Sie in der USMT-Dokumentation.For more information, see the USMT documentation.

Mithilfe des normalen Dateisystemzugriffs kopierenCopy by using file system access

Aktivieren Sie diese Option, um alle oder einige der folgenden Einstellungen anzugeben:Enable this option to specify any of the following settings:

  • Fortsetzen, wenn einige Dateien nicht erfasst werden können: Aktivieren Sie diese Einstellung, um den Migrationsprozess auch dann fortzusetzen, wenn einige Dateien nicht erfasst werden können.Continue if some files cannot be captured: Enable this setting to continue the migration process even if it can't capture some files. Wenn Sie diese Option deaktivieren und eine Datei nicht erfasst wird, kann dieser Schritt nicht ausgeführt werden.If you disable this option, and a file can't be captured, then this step fails. Diese Option ist standardmäßig aktiviert.This option is enabled by default.

  • Lokal erfassen mithilfe von Links statt durch Kopieren von Dateien: Aktivieren Sie diese Einstellung, um feste NTFS-Links zum Erfassen von Dateien zu verwenden.Capture locally by using links instead of by copying files: Enable this setting to use NTFS hard-links to capture files.

    Weitere Informationen zum Migrieren von Daten mit festen Links finden Sie unter Migrationsspeicher mit festem Link.For more information about migrating data using hard-links, see Hard-Link Migration Store.

  • Im Offlinemodus erfassen (nur Windows PE): Aktivieren Sie diese Einstellung, um den Benutzerstatus nicht im vollständigen Betriebssystem, sondern in Windows PE zu erfassen.Capture in off-line mode (Windows PE only): Enable this setting to capture the user state while in Windows PE instead of the full OS.

Mithilfe des Volumeschattenkopie-Diensts (VSS) erfassenCapture by using Volume Copy Shadow Services (VSS)

Mithilfe dieser Option können Sie Dateien sogar dann erfassen, wenn sie durch eine andere Anwendung zur Bearbeitung gesperrt sind.This option allows you to capture files even if they're locked for editing by another application.

Windows-Einstellungen erfassenCapture Windows Settings

Verwenden Sie diesen Schritt zum Erfassen der Windows-Einstellungen des Computers, auf dem die Tasksequenz ausgeführt wird.Use this step to capture the Windows settings from the computer running the task sequence. Die Tasksequenz speichert diese Einstellungen in Tasksequenzvariablen.The task sequence saves these settings in task sequence variables. Diese erfassten Einstellungen setzen die Standardeinstellungen außer Kraft, die Sie im Schritt Windows-Einstellungen anwenden konfigurieren.These captured settings override the default settings that you configure on the Apply Windows Settings step.

Dieser Tasksequenzschritt wird in der Vollversion des Betriebssystems oder Windows PE ausgeführt.This task sequence step runs in either Windows PE or the full OS.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Einstellungen und dann Windows-Einstellungen erfassen aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Settings, and select Capture Windows Settings.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

Computernamen migrierenMigrate computer name

Erfassen Sie den NetBIOS-Computernamen des Computers.Capture the NetBIOS computer name of the computer.

Registrierte Benutzer- und Organisationsnamen migrierenMigrate registered user and organization names

Erfassen Sie auf dem Computer die Namen registrierter Benutzer und Organisationen.Capture the registered user and organization names from the computer.

Zeitzone migrierenMigrate time zone

Erfassen Sie die Zeitzoneneinstellungen auf dem Computer.Capture the time zone setting on the computer.

Bereitschaft überprüfenCheck Readiness

Verwenden Sie diesen Schritt, um zu überprüfen, ob der Zielcomputer die Voraussetzungen für die Bereitstellung erfüllt.Use this step to verify that the target computer meets the specified deployment prerequisite conditions.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Allgemein und dann Bereitschaft überprüfen aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select General, and select Check Readiness.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

Mindestarbeitsspeicher sicherstellen (MB)Ensure minimum memory (MB)

Stellen Sie sicher, dass die Größe des Arbeitsspeichers (in Megabyte bzw. MB) der angegebenen Größe entspricht oder diese übersteigt.Verify that the amount of memory, in megabytes (MB), meets or exceeds the specified amount. Der Schritt aktiviert diese Einstellung standardmäßig.The step enables this setting by default.

Mindestprozessorgeschwindigkeit sicherstellen (MHz)Ensure minimum processor speed (MHz)

Überprüfen Sie, dass die Geschwindigkeit des Prozessors (in Megahertz bzw. MHz) der angegebenen Geschwindigkeit entspricht oder diese übersteigt.Verify that the speed of the processor, in megahertz (MHz), meets or exceeds the specified amount. Der Schritt aktiviert diese Einstellung standardmäßig.The step enables this setting by default.

Freien Mindestspeicherplatz sicherstellen (MB)Ensure minimum free disk space (MB)

Stellen Sie sicher, dass die Größe des freien Speicherplatzes auf dem Datenträger (in Megabyte bzw. MB) der angegebenen Größe entspricht oder diese übersteigt.Verify that the amount of free disk space, in megabytes (MB), meets or exceeds the specified amount.

Sicherstellen: Das zu aktualisierende aktuelle Betriebssystem istEnsure current OS to be refreshed is

Überprüfen Sie, ob das auf dem Zielcomputer installierte Betriebssystem die angegebene Anforderung erfüllt.Verify that the OS installed on the target computer meets the specified requirement. Der Schritt legt diese Einstellung standardmäßig auf CLIENT fest.The step sets this setting to CLIENT by default.

OptionenOptions

Hinweis

Wenn Sie die Einstellung Bei Fehler fortsetzen auf der Registerkarte Optionen dieses Schritts aktivieren, werden nur die Ergebnisse der Überprüfung auf Bereitschaft protokolliert.If you enable the Continue on error setting on the Options tab of this step, it only logs the readiness check results. Wenn eine Überprüfung fehlschlägt, wird die Tasksequenz nicht beendet.If a check fails, the task sequence doesn't stop.

Verbindung mit Netzwerkordner herstellenConnect To Network Folder

Verwenden Sie diesen Schritt, um eine Verbindung mit einem freigegebenen Netzwerkordner herzustellen.Use this step to create a connection to a shared network folder.

Dieser Tasksequenzschritt wird in der Vollversion des Betriebssystems oder Windows PE ausgeführt.This task sequence step runs in the full OS or Windows PE.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Allgemein und dann Verbindung mit Netzwerkordner herstellen aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select General, and select Connect To Network Folder.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

PathPath

Wählen Sie Durchsuchen aus, um den Netzwerkordnerpfad anzugeben.Select Browse to specify the network folder path. Verwenden Sie das Format \\server\share.Use the format \\server\share.

LaufwerkDrive

Wählen Sie den Buchstaben des lokalen Laufwerks aus, das Sie dieser Verbindung zuweisen möchten.Select the local drive letter to assign for this connection.

KontoAccount

Wählen Sie Festlegen aus, um das Benutzerkonto mit den Berechtigungen zum Herstellen einer Verbindung mit diesem Netzwerkordner anzugeben.Select Set to specify the user account with permissions to connect to this network folder. Weitere Informationen zu Netzwerkorder-Verbindungskonten der Tasksequenz finden Sie unter Konten.For more information on the task sequence network folder connection account, see Accounts.

BitLocker deaktivierenDisable BitLocker

Verwenden Sie diesen Schritt, um die BitLocker-Verschlüsselung auf dem aktuellen Betriebssystemlaufwerk oder auf einem bestimmten Laufwerk zu deaktivieren.Use this step to disable BitLocker encryption on the current OS drive, or on a specific drive. Danach sind die Schlüsselschutzvorrichtungen im Klartext auf der Festplatte sichtbar.This action leaves the key protectors visible in clear text on the hard drive. Die Laufwerkinhalte werden nicht entschlüsselt.It doesn't decrypt the contents of the drive. Diese Aktion wird fast sofort abgeschlossen.This action completes almost instantly.

Hinweis

BitLocker-Laufwerkverschlüsselung bietet eine niedrige Verschlüsselungsstufe der Inhalte eines Datenträgervolumes.BitLocker drive encryption provides low-level encryption of the contents of a disk volume.

Wenn Sie mehrere verschlüsselte Laufwerke haben, deaktivieren Sie BitLocker auf allen Datenlaufwerken, bevor Sie BitLocker auf dem Betriebssystemlaufwerk deaktivieren.If you have multiple encrypted drives, disable BitLocker on any data drives before disabling BitLocker on the OS drive.

Dieser Schritt wird nur in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt.This step runs only in the full OS. Er kann nicht in Windows PE ausgeführt werden.It doesn't run in Windows PE.

Verwenden Sie ab Version 1906 die folgenden Tasksequenz Variablen mit diesem Schritt:Starting in version 1906, use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Datenträger und dann BitLocker deaktivieren aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Disks, and select Disable BitLocker.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

Aktuelles BetriebssystemlaufwerkCurrent operating system drive

Deaktiviert BitLocker auf dem aktuellen Betriebssystemlaufwerk.Disables BitLocker on the current OS drive.

Bestimmtes LaufwerkSpecific drive

Deaktiviert BitLocker auf einem bestimmten Laufwerk.Disables BitLocker on a specific drive. Geben Sie in der Dropdownliste das Laufwerk an, auf dem BitLocker deaktiviert ist.Use the drop-down list to specify the drive where BitLocker is disabled.

Fortsetzen des Schutzes nach dem Neustart von Windows mit der angegebenen Anzahl von WiederholungenResume protection after Windows has been restarted the specified number of times

Ab Version 1906: Legen Sie mit dieser Option die Anzahl der Neustarts fest, um BitLocker deaktiviert zu halten.Starting in version 1906, use this option to specify the number of restarts to keep BitLocker disabled. Anstatt mehrere Instanzen dieses Schritts hinzuzufügen, legen Sie einen Wert von 1 (Standard) bis 15 fest.Instead of adding multiple instances of this step, set a value between 1 (default) and 15.

Sie können dieses Verhalten mit den Tasksequenz Variablen osdbitlockerrebootcount und osdbitlockerrebootallesverridefestlegen und ändern.You can set and modify this behavior with the task sequence variables OSDBitLockerRebootCount and OSDBitLockerRebootCountOverride.

Paketinhalt herunterladenDownload Package Content

Verwenden Sie diesen Schritt, um einen der folgenden Pakettypen herunterzuladen:Use this step to download any of the following package types:

  • BetriebssystemimagesOS images
  • BetriebssystemupgradepaketeOS upgrade packages
  • TreiberpaketeDriver packages
  • PaketePackages
  • Startimages Hinweis 1Boot images Note 1

Dieser Schritt eignet sich gut in einer Tasksequenz, um ein Betriebssystem in den folgenden Szenarien zu aktualisieren:This step works well in a task sequence to upgrade an OS in the following scenarios:

  • Zum Verwenden einer einzigen Upgradetasksequenz für x86- und x64-Plattformen.To use a single upgrade task sequence that can work with both x86 and x64 platforms. Fügen Sie der Gruppe Vorbereitung auf das Upgrade zwei Paketinhalt herunterladen-Schritte hinzu.Include two Download Package Content steps in the Prepare for Upgrade group. Legen Sie auf der Registerkarte Optionen Bedingungen fest, um die Clientarchitektur zu ermitteln und nur das entsprechende Betriebssystemupgrade-Paket herunterzuladen.Specify conditions on the Options tab to detect the client architecture, and download only the appropriate OS upgrade package. Konfigurieren Sie jeden Paketinhalt herunterladen-Schritt, sodass dieselbe Variable verwendet wird.Configure each Download Package Content step to use the same variable. Verwenden Sie die Variable für den Medienpfad im Schritt Betriebssystem aktualisieren.Use the variable for the media path on the Upgrade Operating System step.

  • Um dynamisch ein passendes Treiberpaket herunterzuladen, verwenden Sie zwei Paketinhalt herunterladen -Schritte mit Bedingungen zum Ermitteln des geeigneten Hardwaretyps für jedes Treiberpaket.To dynamically download an applicable driver package, use two Download Package Content steps with conditions to detect the appropriate hardware type for each driver package. Konfigurieren Sie jeden Paketinhalt herunterladen-Schritt, sodass dieselbe Variable verwendet wird.Configure each Download Package Content step to use the same variable. Verwenden Sie die Variable für den Wert Bereitgestellter Inhalt im Abschnitt „Treiber“ des Schritts Betriebssystem aktualisieren.Use the variable for the Staged content value in the Drivers section of the Upgrade Operating System step.

Hinweis

Wenn Sie eine Tasksequenz bereitstellen, die diesen Schritt enthält, aktivieren Sie im Assistenten zum Bereitstellen von Software auf der Seite Verteilungspunkte für Bereitstellungsoptionen nicht Den gesamten Inhalt vor Starten der Tasksequenz lokal herunterladen oder Auf Inhalt direkt vom Verteilungspunkt aus zugreifen.When you deploy a task sequence that contains this step, don't select Download all content locally before starting the task sequence or Access content directly from a distribution point for Deployment options on the Distribution Points page of the Deploy Software Wizard.

Dieser Schritt wird in der Vollversion des Betriebssystems oder Windows PE ausgeführt.This step runs in either the full OS or Windows PE. Windows PE unterstützt nicht die Option, Pakete im Configuration Manager-Clientcache zu speichern.The option to save the package in the Configuration Manager client cache isn't supported in Windows PE.

Hinweis

Der Task " Paket Inhalt herunterladen " wird für die Verwendung mit eigenständigen Medien nicht unterstützt.The Download Package Content task isn't supported for use with stand-alone media. Weitere Informationen finden Sie unter nicht unterstützte Aktionen für eigenständige Medien.For more information, see Unsupported actions for stand-alone media.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Software und dann Paketinhalt herunterladen aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Software, and select Download Package Content.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

Paket auswählenSelect package

Wählen Sie das Symbol aus, um das Paket zum Herunterladen auszuwählen.Select the icon to choose the package to download. Nachdem Sie ein Paket ausgewählt haben, wählen Sie erneut das Symbol aus, um ein anderes Paket auszuwählen.After you choose one package, select the icon again to choose another package.

In folgendem Verzeichnis speichernPlace into the following location

Wählen Sie einen der folgenden Speicherorte für das Paket aus:Choose to save the package in one of the following locations:

  • Arbeitsverzeichnis für Tasksequenz: Dieser Speicherort wird auch als Tasksequenzcache bezeichnet.Task sequence working directory: This location is also referred to as the task sequence cache.

  • Configuration Manager-Clientcache: Verwenden Sie diese Option, um den Inhalt im Clientcache zu speichern.Configuration Manager client cache: Use this option to store the content in the client cache. Dieser Pfad ist standardmäßig %WinDir%\ccmcache.By default, this path is %WinDir%\ccmcache.

  • Benutzerdefinierter Pfad: Die Tasksequenz-Engine lädt das Paket zuerst in das Tasksequenz-Arbeitsverzeichnis herunter.Custom path: The task sequence engine first downloads the package to the task sequence working directory. Dann wird der Inhalt in den angegebenen Pfad verschoben.It then moves the content to this path you specify. Die Tasksequenzengine hängt den Pfad mit der Paket-ID an.The task sequence engine appends the path with the package ID.

Pfad als Variable speichernSave path as a variable

Speichern Sie den Paketpfad in einer benutzerdefinierten Tasksequenzvariablen.Save the package's path into a custom task sequence variable. Verwenden Sie diese Variable dann in einem anderen Tasksequenzschritt.Then use this variable in another task sequence step.

Configuration Manager fügt dem Variablennamen ein numerisches Suffix hinzu.Configuration Manager adds a numerical suffix to the variable name. Sie geben beispielsweise eine Variable von %MyContent% als benutzerdefinierte Variable an.For example, you specify a variable of %MyContent% as a custom variable. Es ist das Stammverzeichnis, in dem die Tasksequenz alle referenzierten Inhalte für diesen Schritt speichert.It's the root for where the task sequence stores all referenced content for this step. Diese Inhalte können mehrere Pakete enthalten.This content may contain multiple packages. Wenn Sie auf die Variable verweisen, fügen Sie ein numerisches Suffix hinzu.When you refer to the variable, add a numerical suffix. Verweisen Sie für das erste Paket auf %MyContent01%.For the first package, refer to %MyContent01%. Wenn Sie in nachfolgenden Schritten auf die Variable verweisen, z.B. in Betriebssystem aktualisieren, verwenden Sie %MyContent02% oder %MyContent03%. Die Nummer entspricht der Reihenfolge, in der Schritt Paketinhalt herunterladen die Pakete auflistet.When you refer to the variable in subsequent steps, such as Upgrade Operating System, use %MyContent02% or %MyContent03%, where the number corresponds to the order that the Download Package Content step lists the packages.

Wenn ein Fehler bei einem Paketdownload auftritt, mit anderen Paketen in der Liste fortfahrenIf a package download fails, continue downloading other packages in the list

Wenn die Tasksequenz ein Paket nicht herunterladen kann, startet es den Download des nächsten Pakets in der Liste.If the task sequence fails to download a package, it starts to download the next package in the list.

Hinweis 1: Verwendung von Start Abbildern im Schritt "Paket Inhalt herunterladen"Note 1: Use of boot images in the Download Package Content step

Gilt für Version 1910 und höherApplies to version 1910 and later

Wenn Sie die Tasksequenz Eigenschaften so konfigurieren, dass ein Start Abbild verwendetwird, ist das Hinzufügen eines Start Abbilds zu diesem Schritt redundant.If you configure the task sequence properties to Use a boot image, then adding a boot image to this step is redundant. Fügen Sie diesem Schritt nur ein Start Abbild hinzu, wenn es nicht in den Eigenschaften der Tasksequenz angegeben ist.Only add a boot image to this step if it's not specified on the properties of the task sequence.

Beispiel für einen AnwendungsfallExample use case

  • Eine einzelne Tasksequenz zum vorab herunterladen von Inhalten:A single task sequence to pre-download content:

    • Kein zugeordnetes Start Abbild.No associated boot image.
    • Wird nur im vollständigen Betriebssystem ausgeführt, wahrscheinlich ohne Benutzerinteraktion.Runs only in the full OS, likely without user interaction.
    • In werden mehrere Inhalts Schritte zum Herunterladen von Paketen mit Bedingungen verwendet.Uses multiple Download Package Content steps with conditions. Abhängig von der spezifischen Sprache und Architektur werden Inhalte in den Client Cache heruntergeladen, um die Tasksequenz für die Betriebssystem Bereitstellung vorzubereiten.Depending upon the specific language and architecture, it downloads content to the client cache to prepare for the OS deployment task sequence.
    • Es gibt nur eine Instanz dieser Tasksequenz mit allen möglichen Inhalts Optionen.There's only one instance of this task sequence, with all of the possible content options.
  • Task Sequenzen für die Bereitstellung mehrerer Betriebssysteme:Multiple OS deployment task sequences:

    • eine Tasksequenz für eine normale BetriebssystembereitstellungA normal OS deployment task sequence.
    • Auf ein Start Abbild wird in seinen Eigenschaften verwiesen.Has a boot image referenced in its properties.
    • Es gibt mehrere Instanzen dieser Tasksequenz mit unterschiedlichen Start Abbildern, die von Architektur und Sprache benötigt werden.There are multiple instances of this task sequence, with different boot images as needed by architecture and language

BitLocker aktivierenEnable BitLocker

Verwenden Sie diesen Schritt, um die BitLocker-Verschlüsselung auf mindestens zwei Partitionen auf der Festplatte zu aktivieren.Use this step to enable BitLocker encryption on at least two partitions on the hard drive. Die erste aktive Partition enthält den Windows-Bootstrap-Code.The first active partition contains the Windows bootstrap code. Eine andere Partition beinhaltet das Betriebssystem.Another partition contains the OS. Die Bootstrap-Partition muss unverschlüsselt bleiben.The bootstrap partition must remain unencrypted.

Verwenden Sie den Schritt BitLocker vorab bereitstellen, um BitLocker auf einem Laufwerk in Windows PE zu aktivieren.Use the Pre-provision BitLocker step to enable BitLocker on a drive while in Windows PE. Weitere Informationen finden Sie unter BitLocker vorab bereitstellen.For more information, see Pre-provision BitLocker.

Hinweis

BitLocker-Laufwerkverschlüsselung bietet eine niedrige Verschlüsselungsstufe der Inhalte eines Datenträgervolumes.BitLocker drive encryption provides low-level encryption of the contents of a disk volume.

Dieser Schritt wird nur in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt.This step runs only in the full OS. Er kann nicht in Windows PE ausgeführt werden.It doesn't run in Windows PE.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Wenn Sie Nur TPM, TPM und Schlüssel zum Systemstart auf USB oder TPM-und-PIN angeben, muss das Trusted Platform Module (TPM) sich in folgendem Zustand befinden, bevor Sie den Schritt BitLocker aktivieren ausführen können:When you specify TPM Only, TPM and Startup Key on USB, or TPM and PIN, the Trusted Platform Module (TPM) must be in the following state before you can run the Enable BitLocker step:

  • AktiviertEnabled
  • AktiviertActivated
  • Besitz zulässigOwnership Allowed

Dieser Schritt schließt alle verbleibenden TPM-Initialisierungen ab.This step completes any remaining TPM initialization. Die verbleibenden Schritte erfordern keine physische Anwesenheit und keine Neustarts.The remaining steps don't require physical presence or reboots. Der Schritt BitLocker aktivieren schließt die folgenden verbleibenden TPM-Initialisierungsschritte bei Bedarf transparent ab:The Enable BitLocker step transparently completes the following remaining TPM initialization steps, if necessary:

  • Endorsement Key-Paar erstellenCreate endorsement key pair
  • Besitzerauthentifizierungswert erstellen und in Active Directory hinterlegen, welches zur Unterstützung dieses Werts erweitert worden sein mussCreate owner authorization value and escrow to Active Directory, which must have been extended to support this value
  • Besitz übernehmenTake ownership
  • Storage Root Key (SRK, Speicherstammschlüssel) erstellen bzw. zurücksetzen, falls bereits einer vorhanden ist, der jedoch inkompatibel istCreate the storage root key, or reset if already present but incompatible

Wenn die Tasksequenz auf den Schritt BitLocker aktivieren warten soll, bevor der Vorgang der Laufwerkverschlüsselung abgeschlossen wird, aktivieren Sie die Option Warten.If you want the task sequence to wait for the Enable BitLocker step to complete the drive encryption process, then select the Wait option. Wenn Sie die Option Warten nicht auswählen, wird die Laufwerkverschlüsselung im Hintergrund ausgeführt.If you don't select the Wait option, the drive encryption process happens in the background. Die Tasksequenz fährt sofort mit dem nächsten Schritt fort.The task sequence immediately proceeds to the next step.

Mit BitLocker können Sie mehrere Laufwerke in einem Computersystem verschlüsseln. Dies gilt für Datenlaufwerke sowie für das Betriebssystem.BitLocker can be used to encrypt multiple drives on a computer system, both OS and data drives. Um ein Datenlaufwerk zu verschlüsseln, verschlüsseln Sie zunächst das Betriebssystemlaufwerk, und schließen Sie den Verschlüsselungsvorgang ab.To encrypt a data drive, first encrypt the OS drive and complete the encryption process. Diese Anforderung ist darauf zurückzuführen, dass das Betriebssystemlaufwerk die Schlüsselschutzvorrichtungen für die Datenlaufwerke speichert.This requirement is because the OS drive stores the key protectors for the data drives. Wenn Sie das Betriebssystem und die Datenlaufwerke in derselben Tasksequenz verschlüsseln, aktivieren Sie in Schritt BitLocker aktivieren die Option Warten für das Betriebssystemlaufwerk.If you encrypt the OS and data drives in the same task sequence, select the Wait option on the Enable BitLocker step for the OS drive.

Wenn die Festplatte bereits verschlüsselt, aber BitLocker deaktiviert ist, aktiviert der Schritt BitLocker aktivieren die Schlüsselschutzvorrichtungen erneut und wird schnell abgeschlossen.If the hard drive is already encrypted, but BitLocker is disabled, then the Enable BitLocker step re-enables the key protectors and completes quickly. Eine erneute Verschlüsselung der Festplatte ist in diesem Fall nicht erforderlich.Re-encryption of the hard drive isn't necessary in this case.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Datenträger und dann BitLocker aktivieren aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Disks, and select Enable BitLocker.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

Wählen Sie das zu verschlüsselnde Laufwerk aus.Choose the drive to encrypt

Gibt das zu verschlüsselnde Laufwerk an.Specifies the drive to encrypt. Um das aktuelle Betriebssystemlaufwerk zu verschlüsseln, wählen Sie Aktuelles Betriebssystemlaufwerk aus.To encrypt the current OS drive, select Current operating system drive. Konfigurieren Sie dann ein der folgenden Optionen für die Schlüsselverwaltung:Then configure one of the following options for key management:

  • Nur TPM: Wählen Sie diese Option, um nur Trusted Platform Module (TPM) zu verwenden.TPM only: Select this option to use only Trusted Platform Module (TPM).

  • Nur Schlüssel zum Systemstart auf USB: Wählen Sie diese Option, um einen auf einem USB-Flashlaufwerk gespeicherten Systemstartschlüssel zu verwenden.Startup Key on USB only: Select this option to use a startup key stored on a USB flash drive. Wenn Sie diese Option auswählen, sperrt BitLocker den normalen Startvorgang, bis ein USB-Gerät mit einem BitLocker-Systemstartschlüssel an den Computer angeschlossen wird.When you select this option, BitLocker locks the normal boot process until a USB device that contains a BitLocker startup key is attached to the computer.

  • TPM & Schlüssel zum Systemstart auf USB: Wählen Sie diese Option, um TPM und einen auf einem USB-Flashlaufwerk gespeicherten Systemstartschlüssel zu verwenden.TPM and Startup Key on USB: Select this option to use TPM and a startup key stored on a USB flash drive. Wenn Sie diese Option auswählen, sperrt BitLocker den normalen Startvorgang, bis ein USB-Gerät mit einem BitLocker-Systemstartschlüssel an den Computer angeschlossen wird.When you select this option, BitLocker locks the normal boot process until a USB device that contains a BitLocker startup key is attached to the computer.

  • TPM-und-PIN: Wählen Sie diese Option aus, um TPM und eine PIN zu verwenden.TPM and PIN: Select this option to use TPM and a personal identification number (PIN). Wenn Sie diese Option auswählen, sperrt BitLocker den normalen Startvorgang, bis der Benutzer die PIN eingibt.When you select this option, BitLocker locks the normal boot process until the user provides the PIN.

Um ein bestimmtes Datenlaufwerk zu verschlüsseln, das kein Betriebssystem enthält, wählen Sie Bestimmtes Laufwerk aus.To encrypt a specific, non-OS data drive, select Specific drive. Wählen Sie dann das Laufwerk aus der Liste aus.Then select the drive from the list.

Vollständige Datenträgerverschlüsselung verwendenUse full disk encryption

Standardmäßig verschlüsselt dieser Schritt nur belegten Speicherplatz auf dem Laufwerk.By default, this step only encrypts used space on the drive. Dieses Standardverhalten wird aufgrund der Schnelligkeit und Effizienz empfohlen.This default behavior is recommended, as it's faster and more efficient. Aktivieren Sie diese Option, wenn Ihre Organisation während des Setups das gesamte Laufwerk verschlüsseln muss.If your organization requires encrypting the entire drive during setup, then enable this option. Windows Setup wartet, bis das gesamte Laufwerk verschlüsselt wurde. Dieser Vorgang kann viel Zeit in Anspruch nehmen, insbesondere auf großen Laufwerken.Windows Setup waits for the entire drive to encrypt, which takes a long time, especially on large drives.

Tipp

Ab Version 1910 können Sie BitLocker-Verwaltungsrichtlinien erstellen und bereitstellen, für die die vollständige Datenträger Verschlüsselung verwendet wird.Starting in version 1910, you can create and deploy BitLocker management policies, which use full disk encryption. Aktivieren Sie diese Option, um BitLocker auf Geräten zu verwalten, nachdem das Betriebssystem von der Tasksequenz bereitgestellt wurde.To manage BitLocker on devices after the task sequence deploys the OS, enable this option. Weitere Informationen finden Sie unter Planen der BitLocker-Verwaltung.For more information, see Plan for BitLocker management.

Wählen Sie aus, wo der Wiederherstellungsschlüssel erstellt werden sollChoose where to create the recovery key

Um festzulegen, dass BitLocker das Wiederherstellungskennwort erstellt und in Active Directory hinterlegt, wählen Sie In Active Directory aus.To specify for BitLocker to create the recovery password and escrow it in Active Directory, select In Active Directory. Diese Option erfordert, dass Sie Active Directory für BitLocker-Schlüsselhinterlegung erweitern.This option requires that you extend Active Directory for BitLocker key escrow. BitLocker kann die zugehörigen Wiederherstellungsinformationen dann in Active Directory speichern.BitLocker can then save the associated recovery information in Active Directory. Wählen Sie Do not create recovery key (Keinen Wiederherstellungsschlüssel erstellen) aus, um kein Kennwort zu erstellen.Select Do not create recovery key to not create a password. Es wird empfohlen, ein Kennwort zu erstellen.Creating a password is the recommended option.

Vor dem Fortsetzen der Tasksequenzausführung warten, bis BitLocker den Laufwerkverschlüsselungsvorgang auf allen Laufwerken abgeschlossen hatWait for BitLocker to complete the drive encryption process on all drives before continuing task sequence execution

Wählen Sie diese Option aus, damit die BitLocker-Laufwerkverschlüsselung abgeschlossen wird, bevor der nächste Schritt in der Tasksequenz ausgeführt wird.Select this option to allow BitLocker drive encryption to complete prior to running the next step in the task sequence. Wenn Sie diese Option auswählen, verschlüsselt BitLocker das gesamte Datenträgervolume, bevor der Benutzer sich auf dem Computer anmelden kann.If you select this option, BitLocker encrypts the entire disk volume before the user is able to sign in to the computer.

Beim Verschlüsseln einer großen Festplatte kann der Verschlüsselungsvorgang mehrere Stunden andauern.The encryption process can take hours to complete when encrypting a large hard drive. Wenn diese Option nicht ausgewählt wird, kann die Tasksequenz sofort fortgesetzt werden.Not selecting this option allows the task sequence to proceed immediately.

Datenträger formatieren und partitionierenFormat and Partition Disk

Mit diesem Schritt können Sie einen angegebenen Datenträger auf einem Zielcomputer formatieren und partitionieren.Use this step to format and partition a specified disk on the destination computer.

Wichtig

Jede Einstellung, die Sie für diesen Schritt festlegen, gilt für einen einzelnen angegebenen Datenträger.Every setting you specify for this step applies to a single specified disk. Wenn Sie einen anderen Datenträger auf dem Zielcomputer formatieren und partitionieren möchten, fügen Sie der Tasksequenz den zusätzlichen Schritt Datenträger formatieren und partitionieren hinzu.To format and partition another disk on the destination computer, add an additional Format and Partition Disk step to the task sequence.

Dieser Schritt wird nur in Windows PE ausgeführt.This step runs only in Windows PE. Er kann nicht in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt werden.It doesn't run in the full OS.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Datenträger und dann Datenträger formatieren und partitionieren aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Disks, and select Format and Partition Disk.

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:Manage this step with the following PowerShell cmdlets:

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

DatenträgernummerDisk Number

Die Nummer des physischen Datenträgers, der formatiert werden sollThe physical disk number of the disk to format. Die Nummer basiert auf der Reihenfolge der Datenträgerenumeration in Windows.The number is based on Windows disk enumeration ordering.

DatenträgertypDisk Type

Dies ist der Typ des zu formatierenden Datenträgers.The type of the disk to format. In der Dropdownliste stehen zwei Optionen zur Auswahl zur Verfügung:There are two options to select from the drop-down list:

  • Standard (MBR) : Master Boot RecordStandard (MBR): Master Boot Record
  • GPT: GUID-PartitionstabelleGPT: GUID Partition Table

Hinweis

Wenn Sie den Datenträgertyp von Standard (MBR) in GPT ändern und das Partitionslayout eine erweiterte Partition enthält, entfernt die Tasksequenz alle erweiterten und logischen Partitionen aus dem Layout.If you change the disk type from Standard (MBR) to GPT, and the partition layout contains an extended partition, the task sequence removes all extended and logical partitions from the layout. Der Tasksequenz-Editor fordert Sie dazu auf, diese Aktion vor dem Ändern des Datenträgertyps zu bestätigen.The task sequence editor prompts to confirm this action before changing the disk type.

VolumeVolume

Weitere Informationen zu der Partition oder dem Volume, die bzw. das von der Tasksequenz erstellt wird, einschließlich folgender Attribute:Specific information about the partition or volume that the task sequence creates, including the following attributes:

  • NameName
  • Verbleibender SpeicherplatzRemaining disk space

Zum Erstellen einer neuen Partition wählen Sie Neu aus, um das Dialogfeld Partitionseigenschaften aufzurufen.To create a new partition, select New to launch the Partition Properties dialog box. Geben Sie die Größe sowie den Typ der Partition an und ob es sich um eine Startpartition handelt.Specify the partition type and size, and if it's a boot partition. Um eine vorhandene Partition zu ändern, wählen Sie die zu ändernde Partition und dann die Schaltfläche Eigenschaften aus.To modify an existing partition, select the partition to be modified, and then select the Properties button. Weitere Informationen zum Konfigurieren von Festplattenpartitionen finden Sie in einem der folgenden Artikel:For more information about how to configure hard drive partitions, see one of the following articles:

Um eine Partition zu löschen, wählen Sie die zu löschende Partition und dann Löschen aus.To delete a partition, choose the partition, and then select Delete.

Anwendung installierenInstall Application

Dieser Schritt installiert die angegebenen Anwendungen oder eine von einer dynamischen Liste mit Tasksequenzvariablen definierte Anwendungsgruppe.This step installs the specified applications, or a set of applications defined by a dynamic list of task sequence variables. Wenn die Tasksequenz diesen Schritt ausführt, beginnt die Anwendungsinstallation sofort. d.h. das nächste Richtlinienabrufintervall wird nicht abgewartet.When the task sequence runs this step, the application installation begins immediately without waiting for a policy polling interval.

Die Anwendung muss folgende Kriterien erfüllen:The applications must meet the following criteria:

  • Ihr Bereitstellungstyp muss Windows Installer oder Skript sein.The application must have a deployment type of Windows Installer or Script installer. Bereitstellungstypen des Windows-App-Pakets (APPX-Datei) werden nicht unterstützt.Windows app package (.appx file) deployment types aren't supported.

  • Sie muss unter dem lokalen Systemkonto ausgeführt werden – nicht unter dem Benutzerkonto.It must run under the Local System account and not the user account.

  • Es darf keine Interaktion mit dem Desktop erfolgen.It must not interact with the desktop. Das Programm muss im Hintergrund oder in einem unbeaufsichtigten Modus ausgeführt werden.The program must run silently or in an unattended mode.

  • Es darf durch die Anwendung kein eigenständiger Computerneustart initiiert werden.It must not initiate a restart on its own. Sie muss einen Computerneustart über den Standardneustartcode 3010 anfordern.The application must request a restart by using the standard restart code, 3010. Dieses Verhalten stellt sicher, dass dieser Schritt den Neustart korrekt verarbeitet.This behavior makes sure that this step correctly handles the restart. Wenn die Anwendung einen Exitcode 3010 zurückgibt, startet die Tasksequenz-Engine den Computer neu.If the application returns a 3010 exit code, the task sequence engine restarts the computer. Nach dem Neustart wird die Tasksequenz automatisch fortgesetzt.After the restart, the task sequence automatically continues.

Hinweis

Wenn die Anwendung überprüft, ob ausführbare Dateien ausgeführtwerden, kann Sie von der Tasksequenz nicht installiert werden.If the application checks for running executable files, the task sequence will fail to install it. Wenn Sie diesen Schritt nicht so konfigurieren, dass bei einem Fehler fortgesetzt wird, kann die gesamte Tasksequenz nicht ausgeführt werden.If you don't configure this step to continue on error, then the entire task sequence fails.

Wenn dieser Schritt ausgeführt wird, überprüft die Anwendung die Anwendbarkeit der Anforderungsregeln und der Erkennungsmethode für die Bereitstellungstypen.When this step runs, the application checks the applicability of the requirement rules and detection method on its deployment types. Auf Basis der Ergebnisse dieser Überprüfung wird der anwendbare Bereitstellungstyp installiert.Based on the results of this check, the application installs the applicable deployment type. Wenn ein Bereitstellungstyp Abhängigkeiten enthält, wird der abhängige Bereitstellungstyp im Rahmen dieses Schritts ausgewertet und installiert.If a deployment type contains dependencies, the dependent deployment type is evaluated and installed as part of this step. Abhängigkeiten von Anwendungen werden für eigenständige Medien nicht unterstützt.Application dependencies aren't supported for stand-alone media.

Hinweis

Zum Installieren einer Anwendung, die eine andere Anwendung ablöst, müssen die Inhaltsdateien für die abgelöste Anwendung verfügbar sein.To install an application that supersedes another application, the content files for the superseded application must be available. Andernfalls tritt beim Tasksequenzschritt ein Fehler auf.Otherwise this task sequence step fails. Beispiel: Microsoft Visio 2010 ist auf einem Client oder in einem erfassten Abbild installiert.For example, Microsoft Visio 2010 is installed on a client or in a captured image. Wenn der Schritt Anwendung installieren Microsoft Visio 2013 installiert, müssen die Inhaltsdateien für Microsoft Visio 2010 (die abgelöste Anwendung) an einem Verteilungspunkt verfügbar sein.When the Install Application step installs Microsoft Visio 2013, the content files for Microsoft Visio 2010 (the superseded application) must be available on a distribution point. Wenn Microsoft Visio auf einem Client oder einem erfassten Image nicht installiert ist, installiert die Tasksequenz Microsoft Visio 2013, ohne nach den Inhaltsdateien von Microsoft Visio 2010 zu suchen.If Microsoft Visio isn't installed at all on a client or captured image, the task sequence installs Microsoft Visio 2013 without checking for the Microsoft Visio 2010 content files.

Wenn Sie eine abgelösten APP außer Kraft setzen und in einer Tasksequenz auf die neue APP verwiesen wird, kann die Tasksequenz nicht gestartet werden.If you retire a superseded app, and the new app is referenced in a task sequence, the task sequence fails to start. Dieses Verhalten ist Entwurfs bedingt: für die Tasksequenz sind alle App-Verweise erforderlich.This behavior is by design: the task sequence requires all app references.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt.This task sequence step runs only in the full OS. Er kann nicht in Windows PE ausgeführt werden.It doesn't run in Windows PE.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Hinweis

Wenn der Client die Verwaltungspunktliste nicht aus den Ortungsdiensten abrufen kann, verwenden Sie die Tasksequenzvariablen SMSTSMPListRequestTimeoutEnabled und SMSTSMPListRequestTimeout.If the client fails to retrieve the management point list from location services, use the SMSTSMPListRequestTimeoutEnabled and SMSTSMPListRequestTimeout task sequence variables. Diese Variablen geben an, wie viele Millisekunden eine Tasksequenz wartet, bevor sie erneut versucht, eine Anwendung zu installieren.These variables specify how many milliseconds a task sequence waits before it retries installing an application. Weitere Informationen finden Sie unter Tasksequenzvariablen.For more information, see Task sequence variables.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Software und dann Anwendung installieren aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Software, and select Install Application.

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:Manage this step with the following PowerShell cmdlets:

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings that are described in this section.

Folgende Anwendungen installierenInstall the following applications

Die Tasksequenz installiert diese Anwendungen in der angegebenen Reihenfolge.The task sequence installs these applications in the specified order.

Deaktivierte Anwendungen und Anwendungen mit den folgenden Einstellungen werden von Configuration Manager herausgefiltert:Configuration Manager filters out any disabled applications, or any applications with the following settings:

  • Nur wenn ein Benutzer angemeldet istOnly when a user is logged on
  • Mit Benutzerrechten ausführenRun with user rights

Diese Anwendungen werden nicht im Dialogfeld Zu installierende Anwendung auswählen angezeigt.These applications don't appear in the Select the application to install dialog box.

Anwendungen entsprechend der dynamischen Variablenliste installierenInstall applications according to dynamic variable list

Die Tasksequenz installiert Anwendungen mithilfe dieses Basisvariablennamens.The task sequence installs applications using this base variable name. Der Basisvariablenname gilt für eine Gruppe von Tasksequenzvariablen, die für eine Sammlung oder für einen Computer definiert wurden.The base variable name is for a set of task sequence variables defined for a collection or computer. Von diesen Variablen werden die Anwendungen angegeben, die von der Tasksequenz für die Sammlung bzw. für den Computer installiert werden.These variables specify the applications that the task sequence installs for that collection or computer. Jeder Variablenname besteht aus einem allgemeinen Basisnamen sowie einem numerischen bei 01 beginnenden SuffixEach variable name consists of its common base name plus a numerical suffix starting at 01. Der Wert jeder Variable darf nur den Namen der Anwendung und nichts anderes enthalten.The value for each variable must contain the name of the application and nothing else.

Damit die Tasksequenz Anwendungen mithilfe einer dynamischen Variablenliste installiert, aktivieren Sie die folgende Einstellung auf der Registerkarte Allgemein in den Eigenschaften der Anwendung: Installation dieser Anwendung durch die Tasksequenzaktion „Anwendung installieren“ statt durch manuelle Bereitstellung zulassen.For the task sequence to install applications by using a dynamic variable list, enable the following setting on the General tab of the application Properties: Allow this application to be installed from the Install Application task sequence action instead of deploying manually.

Hinweis

Sie können Anwendungen nicht mithilfe einer dynamischen Variablenliste für eigenständige Medienbereitstellungen installieren.You can't install applications by using a dynamic variable list for stand-alone media deployments.

Um z.B. eine einzelne Anwendung mit einer Tasksequenzvariablen namens AA01 zu installieren, geben Sie die folgende Variable an:For example, to install a single application by using a task sequence variable called AA01, specify the following variable:

VariablennameVariable Name VariablenwertVariable Value
AA01AA01 Microsoft OfficeMicrosoft Office

Um zwei Anwendungen zu installieren, geben Sie die folgenden Variablen an:To install two applications, specify the following variables:

VariablennameVariable Name VariablenwertVariable Value
AA01AA01 Microsoft LyncMicrosoft Lync
AA02AA02 Microsoft OfficeMicrosoft Office

Folgende Bedingungen wirken sich auf die Anwendungen aus, die von der Tasksequenz installiert wurden:The following conditions affect the applications installed by the task sequence:

  • Der Variablenwert enthält noch andere bzw. keine anderen Informationen als den Namen der Anwendung.If the value of a variable contains any information other than the name of the application. Die Tasksequenz installiert die Anwendung nicht und wird fortgesetzt.The task sequence doesn't install the application, and the task sequence continues.

  • Wenn die Tasksequenz keine Variable mit dem angegebenen Basisnamen und dem Suffix „01“ findet, installiert sie keine Anwendungen.If the task sequence doesn't find a variable with the specified base name and "01" suffix, the task sequence doesn't install any applications.

Wichtig

Bei diesen Werten ist die Groß-/Kleinschreibung relevant.These values are case-sensitive. Beispielsweise unterscheidet sich „install“ von „Install“.For example, "install" is different than "Install". Wenn Sie den Wert ändern müssen, wird eine Änderung der Groß-/Kleinschreibung vom Tasksequenz-Editor nicht erkannt.If you need to change the value, the task sequence editor doesn't detect a change of case. Nehmen Sie gleichzeitig eine weitere Bearbeitung vor, ändern Sie z. B. die Beschreibung der Schritte.Make another edit at the same time, for example, modify the step description.

Wenn ein Fehler bei einer Anwendungsinstallation auftritt, mit anderen Anwendungen in der Liste fortfahrenIf an application fails, continue installing other applications in the list

Mit dieser Einstellung geben Sie an, dass der Schritt fortgesetzt werden soll, wenn bei einer einzelnen Anwendungsinstallation ein Fehler auftritt.This setting specifies that the step continues when an individual application installation fails. Wenn Sie diese Einstellungen angeben, wird die Tasksequenz unabhängig von Installationsfehlern fortgesetzt.If you specify this setting, the task sequence continues regardless of any installation errors. Wenn Sie diese Einstellung nicht angeben und die Installation fehlschlägt, wird der Schritt sofort beendet.If you don't specify this setting, and the installation fails, the step immediately ends.

Anwendungsinhalt nach der Installation aus dem Cache löschenClear application content from cache after installing

Ab Version 1906 müssen Sie den App-Inhalt aus dem Client Cache löschen, nachdem der Schritt ausgeführt wurde.Starting in version 1906, delete the app content from the client cache after the step runs. Dieses Verhalten ist auf Geräten mit kleinen Festplattenlaufwerken nützlich, oder wenn viele umfangreiche Apps nacheinander installiert werden.This behavior is beneficial on devices with small hard drives or when installing lots of large apps in succession.

OptionenOptions

Hinweis

Wenn Sie auf der Registerkarte Optionen dieses Schritts die Option Bei Fehler fortsetzen auswählen, wird die Tasksequenz bei einem Fehler der Anwendungsinstallation fortgesetzt.When you select Continue on error on the Options tab of this step, the task sequence continues when an application fails to install. Wenn Sie diese Option nicht aktivieren, tritt bei der Tasksequenz ein Fehler auf, und verbleibende Anwendungen werden nicht installiert.When you don't enable this option, the task sequence fails, and doesn't install remaining applications.

Konfigurieren Sie neben den Standardoptionen auch folgende zusätzliche Einstellungen auf der Registerkarte Optionen dieses Tasksequenzschritts:Besides the default options, configure the following additional settings on the Options tab of this task sequence step:

Führen Sie diesen Schritt erneut aus, wenn der Computer unerwartet neu gestartet wirdRetry this step if computer unexpectedly restarts

Wenn eine der Anwendungsinstallationen den Computer unerwartet neu startet, wiederholen Sie diesen Schritt.If one of the application installations unexpectedly restarts the computer, retry this step. Der Schritt aktiviert diese Einstellung standardmäßig mit zwei Wiederholungen.The step enables this setting by default with two retries. Sie können eine bis fünf Wiederholungen angeben.You can specify from one to five retries.

Paket installierenInstall Package

Verwenden Sie diesen Schritt, um ein Softwarepaket als Teil der Tasksequenz zu installieren.Use this step to install a software package as part of the task sequence. Wenn dieser Schritt ausgeführt wird, beginnt die Installation sofort, d.h. das nächste Richtlinienabrufintervall wird nicht abgewartet.When this step runs, the installation begins immediately without waiting for a policy polling interval.

Das Paket muss folgende Kriterien erfüllen:The package must meet the following criteria:

  • Es muss unter dem lokalen Systemkonto ausgeführt werden – nicht unter einem Benutzerkonto.It must run under the Local System account and not a user account.

  • Es darf nicht mit dem Desktop interagieren.It shouldn't interact with the desktop. Das Programm muss im Hintergrund oder in einem unbeaufsichtigten Modus ausgeführt werden.The program must run silently or in an unattended mode.

  • Es darf durch die Anwendung kein eigenständiger Computerneustart initiiert werden.It must not initiate a restart on its own. Die Software muss einen Neustart über den Standardneustartcode 3010 anfordern.The software must request a restart using the standard restart code, 3010. Dieses Verhalten stellt sicher, dass die Tasksequenz den Neustart ordnungsgemäß verarbeitet.This behavior makes sure that the task sequence properly handles the restart. Wenn die Software einen Exitcode 3010 zurückgibt, startet die Tasksequenz-Engine den Computer neu.If the software does return a 3010 exit code, the task sequence engine restarts the computer. Nach dem Neustart wird die Tasksequenz automatisch fortgesetzt.After the restart, the task sequence automatically continues.

Programme, die die Option Ein anderes Programm zuerst ausführen zur Installation eines abhängigen Programms verwenden, werden beim Bereitstellen eines Betriebssystems nicht unterstützt.Programs that use the Run another program first option to install a dependent program aren't supported when deploying an OS. Wenn Sie die Paketoption Ein anderes Programm zuerst ausführen aktivieren und das abhängige Programm bereits auf dem Zielcomputer ausgeführt wurde, wird dieses ausgeführt und die Tasksequenz wird fortgesetzt.If you enable the package option Run another program first, and the dependent program already ran on the destination computer, the dependent program runs and the task sequence continues. Wenn das abhängige Programm jedoch noch nicht auf dem Zielcomputer ausgeführt wurde, schlägt der Tasksequenzschritt fehl.However, if the dependent program hasn't already run on the destination computer, the task sequence step fails.

Hinweis

Dem Standort der zentralen Verwaltung fehlen die erforderlichen Clientkonfigurationsrichtlinien, um den Softwareverteilungs-Agent während der Tasksequenz zu aktivieren.The central administration site doesn't have the necessary client configuration policies required to enable the software distribution agent during the task sequence. Wenn Sie am Standort der zentralen Verwaltung eigenständige Medien für eine Tasksequenz erstellen und die Tasksequenz den Schritt Paket installieren enthält, kann in der Datei "CreateTsMedia.log" der folgende Fehler enthalten sein:When you create stand-alone media for a task sequence at the central administration site, and the task sequence includes an Install Package step, the following error might appear in the CreateTsMedia.log file:

"WMI method SMS_TaskSequencePackage.GetClientConfigPolicies failed (0x80041001)"

Bei eigenständigen Medien, die den Schritt Paket installieren enthalten, erstellen Sie das eigenständige Medium an einem primären Standort, bei dem der Softwareverteilungs-Agent aktiviert ist.For stand-alone media that includes an Install Package step, create the stand-alone media at a primary site that has the software distribution agent enabled. Fügen Sie alternativ den Schritt Befehlszeile ausführen nach dem Schritt Windows und ConfigMgr einrichten und vor dem ersten Paket installieren-Schritt hinzu.Alternatively, add a Run Command Line step after the Setup Windows and ConfigMgr step and before the first Install Package step. Im Schritt Befehlszeile ausführen wird ein WMIC-Befehl ausgeführt, um den Softwareverteilungs-Agent vor dem ersten Schritt Paket installieren zu aktivieren.The Run Command Line step runs a WMIC command to enable the software distribution agent before the first Install Package step. Verwenden Sie im Schritt Befehlszeile ausführen folgenden Befehl:Use the following command in the Run Command Line step:

WMIC /namespace:\\\root\ccm\policy\machine\requestedconfig path ccm_SoftwareDistributionClientConfig CREATE ComponentName="Enable SWDist", Enabled="true", LockSettings="TRUE", PolicySource="local", PolicyVersion="1.0", SiteSettingsKey="1" /NOINTERACTIVE

Weitere Informationen zum Erstellen eigenständiger Medien finden Sie unter Erstellen eigenständiger Medien.For more information about creating stand-alone media, see Create stand-alone media.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt.This task sequence step runs only in the full OS. Er kann nicht in Windows PE ausgeführt werden.It doesn't run in Windows PE.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Software und dann Paket installieren aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Software, and select Install Package. Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:Manage this step with the following PowerShell cmdlets:

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

Einzelnes Softwarepaket installierenInstall a single software package

Diese Einstellung gibt ein Configuration Manager-Softwarepaket an.This setting specifies a Configuration Manager software package. Bei diesem Schritt wird gewartet, bis die Installation abgeschlossen ist.The step waits until the installation completes.

Softwarepakete entsprechend der dynamischen Variablenliste installierenInstall software packages according to dynamic variable list

Die Tasksequenz installiert Pakete mithilfe dieses Basisvariablennamens.The task sequence installs packages using this base variable name. Der Basisvariablenname gilt für eine Gruppe von Tasksequenzvariablen, die für eine Sammlung oder für einen Computer definiert wurden.The base variable name is for a set of task sequence variables defined for a collection or computer. Von diesen Variablen werden die Pakete angegeben, die von der Tasksequenz für die Sammlung bzw. für den Computer installiert werden.These variables specify the packages that the task sequence installs for that collection or computer. Jeder Variablenname besteht aus einem allgemeinen Basisnamen sowie einem numerischen bei 001 beginnenden Suffix.Each variable name consists of its common base name plus a numerical suffix starting at 001. Der Wert jeder Variablen muss eine Paket-ID und den Namen der Software (durch einen Doppelpunkt getrennt) enthalten.The value for each variable must contain a package ID and the name of the software separated by a colon.

Damit die Tasksequenz Software mithilfe einer dynamischen Variablenliste installiert, aktivieren Sie die folgende Einstellung auf der Registerkarte Erweitert in den Eigenschaften des Pakets: Installation dieses Programms aus der Tasksequenz „Paket installieren“ ohne Bereitstellung zulassen.For the task sequence to install software by using a dynamic variable list, enable the following setting on the Advanced tab of the package Properties: Allow this program to be installed from the Install Package task sequence without being deployed.

Hinweis

Sie können Softwarepakete nicht mithilfe einer dynamischen Variablenliste für eigenständige Medienbereitstellungen installieren.You can't install software packages by using a dynamic variable list for stand-alone media deployments.

Beispiel: Geben Sie folgende Variable an, um ein einzelnes Softwarepaket mithilfe einer Tasksequenzvariablen namens AA001 zu installieren:For example, to install a single software package by using a task sequence variable called AA001, you specify the following variable:

VariablennameVariable Name VariablenwertVariable Value
AA001AA001 CEN00054:InstallCEN00054:Install

Bei der Installation von drei Softwarepaketen sind folgende zusätzliche Variablen anzugeben:To install three software packages, you would specify the following variables:

VariablennameVariable Name VariablenwertVariable Value
AA001AA001 CEN00054:InstallCEN00054:Install
AA002AA002 CEN00107:Install SilentCEN00107:Install Silent
AA003AA003 CEN00031:InstallCEN00031:Install

Folgende Bedingungen wirken sich auf die Pakete aus, die von der Tasksequenz installiert wurden:The following conditions affect the packages installed by the task sequence:

  • Wenn Sie den Wert einer Variablen nicht im richtigen Format erstellen oder dieser keine gültige Paket-ID und keinen gültigen Namen angibt, schlägt die Softwareinstallation fehl.If you don't create the value of a variable in the correct format, or it doesn't specify a valid package ID and name, the software installation fails.

  • Wenn die Paket-ID Kleinbuchstaben enthält, schlägt die Installation der Software fehl.If the package ID contains lowercase characters, the software installation fails.

  • Wenn die Tasksequenz keine Variable mit dem angegebenen Basisnamen und dem Suffix „001“ findet, installiert sie keine Pakete.If the task sequence doesn't find a variable with the specified base name and "001" suffix, the task sequence doesn't install any packages. Die Tasksequenz wird fortgesetzt.The task sequence continues.

Wichtig

Bei diesen Werten ist die Groß-/Kleinschreibung relevant.These values are case-sensitive. Beispielsweise unterscheidet sich „install“ von „Install“.For example, "install" is different than "Install". Wenn Sie den Wert ändern müssen, wird eine Änderung der Groß-/Kleinschreibung vom Tasksequenz-Editor nicht erkannt.If you need to change the value, the task sequence editor doesn't detect a change of case. Nehmen Sie gleichzeitig eine weitere Bearbeitung vor, ändern Sie z. B. die Beschreibung der Schritte.Make another edit at the same time, for example, modify the step description.

Wenn ein Fehler bei einer Softwarepaketinstallation auftritt, mit anderen Paketen in der Liste fortfahrenIf installation of a software package fails, continue installing other packages in the list

Mit dieser Einstellung geben Sie an, dass der Schritt fortgesetzt werden soll, wenn bei einer einzelnen Softwarepaketinstallation ein Fehler auftritt.This setting specifies that the step continues if an individual software package installation fails. Wenn Sie diese Einstellungen angeben, wird die Tasksequenz unabhängig von Installationsfehlern fortgesetzt.If you specify this setting, the task sequence continues regardless of any installation errors. Wenn Sie diese Einstellung nicht angeben und die Installation fehlschlägt, wird der Schritt sofort beendet.If you don't specify this setting, and the installation fails, the step immediately ends.

Softwareupdates installierenInstall Software Updates

Verwenden Sie diesen Schritt, um Softwareupdates auf dem Zielcomputer zu installieren.Use this step to install software updates on the destination computer. Der Zielcomputer wird erst dann auf geeignete Softwareupdates überprüft, wenn dieser Tasksequenzschritt ausgeführt wird.The destination computer isn't evaluated for applicable software updates until this task sequence step runs. An diesem Punkt wird der Zielcomputer wie jeder andere Configuration Manager-Client hinsichtlich Softwareupdates ausgewertet.At that time, the destination computer is evaluated for software updates like any other Configuration Manager client. Damit in diesem Schritt Softwareupdates installiert werden können, stellen Sie zuerst die Updates für eine Sammlung bereit, der der Zielcomputer angehört.For this step to install software updates, first deploy the updates to a collection of which the target computer is a member.

Wichtig

Um die beste Leistung zu erzielen, installieren Sie die neueste Version des Windows Update-Agents.For best performance, install the latest version of the Windows Update Agent.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt.This task sequence step runs only in the full OS. Er kann nicht in Windows PE ausgeführt werden.It doesn't run in Windows PE.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Hinweis

Wenn der Client die Verwaltungspunktliste nicht aus den Ortungsdiensten abrufen kann, verwenden Sie die Variablen SMSTSMPListRequestTimeoutEnabled und SMSTSMPListRequestTimeout.If the client fails to retrieve the management point list from location services, use the SMSTSMPListRequestTimeoutEnabled and SMSTSMPListRequestTimeout variables. Diese Variablen geben an, wie viele Millisekunden eine Tasksequenz wartet, bevor sie erneut versucht, eine Anwendung oder ein Softwareupdate zu installieren.These variables specify how many milliseconds a task sequence waits before it retries installing an application or software update. Weitere Informationen finden Sie unter Tasksequenzvariablen.For more information, see Task sequence variables.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Software und dann Softwareupdates installieren aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Software, and select Install Software Updates.

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:Manage this step with the following PowerShell cmdlets:

Weitere Empfehlungen und ein technisches Flussdiagramm für diesen Schritt finden Sie unter Softwareupdates installieren.For more recommendations and a technical flow chart diagram for this step, see Install Software Updates.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

Erforderlich für die Installation – Nur obligatorische SoftwareupdatesRequired for installation - Mandatory software updates only

Wählen Sie diese Option aus, um alle erforderlichen Softwareupdates mit einem vom Administrator definierten Installationsstichtag zu installieren.Select this option to install all mandatory software updates with administrator-defined installation deadlines.

Verfügbar zur Installation – Alle SoftwareupdatesAvailable for installation - All software updates

Wählen Sie diese Option aus, um alle verfügbaren Softwareupdates zu installieren.Select this option to install all available software updates. Stellen Sie zuerst diese Updates für eine Sammlung bereit, der der Computer angehört.First deploy these updates to a collection of which the computer is a member. Die Tasksequenz installiert alle verfügbaren Softwareupdates auf den Zielcomputern.The task sequence installs all available software updates on the destination computers.

Bewerten von Softwareupdates aus zwischengespeicherten ÜberprüfungsergebnissenEvaluate software updates from cached scan results

Standardmäßig verwendet dieser Schritt zwischengespeicherte Überprüfungsergebnisse des Windows Update-Agents.By default, this step uses cached scan results from the Windows Update Agent. Deaktivieren Sie diese Option, damit der Windows Update-Agent den aktuellen Katalog vom Softwareupdatepunkt herunterlädt.Disable this option to instruct the Windows Update Agent to download the latest catalog from the software update point. Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie eine Tasksequenz verwenden, um ein Betriebssystemimage zu erfassen und zu erstellen.Enable this option when using a task sequence to capture and build an OS image. In diesem Szenario sind zahlreiche Softwareupdates zu erwarten.A large number of software updates is likely in this scenario.

Viele dieser Updates weisen Abhängigkeiten auf.Many of these updates have dependencies. Ein Beispiel: Update ABC muss installiert werden, bevor Update XYZ angewendet werden kann.For example, install update ABC before update XYZ appears as applicable. Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren und die Tasksequenz für viele Clients bereitstellen, werden alle zur selben Zeit mit dem Softwareupdatepunkt verbunden.When you disable this setting, and deploy the task sequence to many clients, they all connect to the software update point at the same time. Dieses Verhalten kann beim Prozess und Download des Updatekatalogs zu Leistungsproblemen führen.This behavior results in performance issues during the process and download of the update catalog.

Verwenden Sie in der Regel die Standardeinstellung, um zwischengespeicherte Überprüfungsergebnisse zu nutzen.In most circumstances, use the default setting to use cached scan results.

Die Variable SMSTSSoftwareUpdateScanTimeout steuert in diesem Schritt das Zeitlimit beim Überprüfen der Softwareupdates.The SMSTSSoftwareUpdateScanTimeout variable controls the software updates scan timeout during this step. Der Standardwert beträgt 60 Minuten.The default value is 60 minutes. Weitere Informationen finden Sie unter Tasksequenzvariablen.For more information, see Task sequence variables.

OptionenOptions

Konfigurieren Sie neben den Standardoptionen auch folgende zusätzliche Einstellungen auf der Registerkarte Optionen dieses Tasksequenzschritts:Besides the default options, configure the following additional settings on the Options tab of this task sequence step:

Führen Sie diesen Schritt erneut aus, wenn der Computer unerwartet neu gestartet wirdRetry this step if computer unexpectedly restarts

Wenn eines der Updates den Computer unerwartet neu startet, wiederholen Sie diesen Schritt.If one of the updates unexpectedly restarts the computer, retry this step. Der Schritt aktiviert diese Einstellung standardmäßig mit zwei Wiederholungen.The step enables this setting by default with two retries. Sie können eine bis fünf Wiederholungen angeben.You can specify from one to five retries.

Hinweis

Konfigurieren Sie die Variable SMSTSWaitForSecondReboot, um anzugeben, wie viele Sekunden die Tasksequenz pausiert, nachdem der Computer in diesem Szenario neu gestartet wurde.Configure the SMSTSWaitForSecondReboot variable to specify how many seconds the task sequence pauses after the computer restarts in this scenario. Weitere Informationen finden Sie unter Tasksequenzvariablen.For more information, see Task sequence variables.

Einer Domäne oder Arbeitsgruppe beitretenJoin Domain or Workgroup

Verwenden Sie diesen Schritt, um den Zielcomputer einer Arbeitsgruppe oder einer Domäne hinzuzufügen.Use this step to add the destination computer to a workgroup or domain.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt.This task sequence step runs only in the full OS. Er kann nicht in Windows PE ausgeführt werden.It doesn't run in Windows PE.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Allgemein und dann Domäne oder Arbeitsgruppe beitreten aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select General, and select Join Domain or Workgroup.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

Einer Arbeitsgruppe beitretenJoin a workgroup

Wählen Sie diese Option aus, um den Zielcomputer einer angegebenen Arbeitsgruppe hinzuzufügen.Select this option to have the destination computer join the specified workgroup. Wenn der Computer derzeit Mitglied einer Domäne ist, wird er durch Auswählen dieser Option neu gestartet.If the computer is currently a member of a domain, selecting this option causes the computer to reboot.

Einer Domäne beitretenJoin a domain

Wählen Sie diese Option aus, um den Zielcomputer einer angegebenen Domäne hinzuzufügen.Select this option to have the destination computer join the specified domain.

Sie können optional eine Organisationseinheit (OU), der der Computer beitreten soll, eingeben oder in der angegebenen Domäne danach suchen.Optionally, enter or browse for an organizational unit (OU) in the specified domain for the computer to join. Wenn der Computer derzeit Mitglied einer anderen Domäne oder Arbeitsgruppe ist, wird er durch diese Option neu gestartet.If the computer is currently a member of some other domain or a workgroup, this option causes the computer to reboot. Wenn der Computer bereits Mitglied einer anderen Organisationseinheit ist, ignoriert Windows Setup diese Einstellung, da Active Directory Domain Services das Ändern der Organisationseinheit über diese Methode nicht zulässt.If the computer is already a member of another OU, since Active Directory Domain Services doesn't allow changing the OU via this method, Windows Setup ignores this setting.

Geben Sie das Konto ein, das zum Beitreten zur Domäne berechtigt istEnter the account which has permission to join the domain

Wählen Sie Festlegen aus, um den Benutzernamen und das Kennwort für ein Konto mit der Berechtigung für den Domänenbeitritt einzugeben.Select Set to enter the username and password for an account with permissions to join the domain. Geben Sie das Konto in diesem Format ein: Domain\account.Enter the account in the format: Domain\account. Weitere Informationen zum Tasksequenz-Domänenbeitrittskonto finden Sie unter Konten.For more information on the task sequence domain joining account, see Accounts.

ConfigMgr-Client für Erfassung vorbereitenPrepare ConfigMgr Client for Capture

Verwenden Sie diesen Schritt, um den Configuration Manager-Client auf dem Referenzcomputer zu konfigurieren oder um ihn von diesem zu entfernen.Use this step to remove or configure the Configuration Manager client on the reference computer. Diese Aktion bereitet den Computer auf die Erfassung im Rahmen des Imageerstellungsprozesses vor.This action prepares the computer for capture as part of the imaging process.

Dieser Schritt entfernt den Configuration Manager-Client vollständig – und nicht nur wichtige Informationen.This step completely removes the Configuration Manager client, instead of only removing key information. Wenn die Tasksequenz das erfasste Betriebssystemimage bereitstellt, wird jedes Mal ein neuer Configuration Manager-Client installiert.When the task sequence deploys the captured OS image, it installs a new Configuration Manager client each time.

Hinweis

Die Tasksequenz-Engine entfernt während der Tasksequenz Referenz-Betriebssystemabbild erstellen und erfassen nur den Client.The task sequence engine only removes the client during the Build and capture a reference operating system image task sequence. Die Tasksequenz-Engine entfernt den Client nicht bei anderen Erfassungsmethoden (z.B. Erfassungsmedien oder benutzerdefinierte Tasksequenz).The task sequence engine doesn't remove the client during other capture methods, such as capture media or a custom task sequence.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt.This task sequence step runs only in the full OS. Er kann nicht in Windows PE ausgeführt werden.It doesn't run in Windows PE.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Images und dann ConfigMgr-Client für Erfassung vorbereiten aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Images, and select Prepare ConfigMgr Client for Capture.

EigenschaftenProperties

Dieser Schritt erfordert keine Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften.This step doesn't require any settings on the Properties tab.

Windows für die Erfassung vorbereitenPrepare Windows for Capture

Verwenden Sie diesen Schritt, um die Sysprep-Optionen beim Erfassen eines Betriebssystemimages auf dem Referenzcomputer anzugeben.Use this step to specify the Sysprep options when capturing an OS image on the reference computer. Dieser Schritt führt Sysprep aus und startet dann den Computer über das für die Tasksequenz angegebene Windows PE-Startimage neu.This step runs Sysprep, and then reboots the computer into the Windows PE boot image specified for the task sequence. Diese Aktion schlägt fehl, wenn der Referenzcomputer einer Domäne angehört.This action fails if the reference computer is joined to a domain.

Dieser Schritt wird nur in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt.This step runs only in the full OS. Er kann nicht in Windows PE ausgeführt werden.It doesn't run in Windows PE.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Images und dann Windows für die Erfassung vorbereiten aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Images, and select Prepare Windows for Capture.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

Automatisch Liste der Massenspeichertreiber erstellenAutomatically build mass storage driver list

Wählen Sie diese Option aus, damit Sysprep automatisch eine Liste der Massenspeichertreiber vom Referenzcomputer erstellt.Select this option to have Sysprep automatically build a list of mass storage drivers from the reference computer. Mit dieser Option wird die Option „Build Mass Storage Drivers“ (Massenspeichertreiber erstellen) in der Datei Sysprep.inf auf dem Referenzcomputer aktiviert.This option enables the Build Mass Storage Drivers option in the sysprep.inf file on the reference computer. Weitere Informationen zu dieser Option finden Sie in der Sysprep-Dokumentation.For more information about this setting, see the Sysprep documentation.

Aktivierungskennzeichnung nicht zurücksetzenDo not reset activation flag

Wählen Sie diese Option aus, damit Sysprep das Produktaktivierungsflag nicht zurücksetzt.Select this option to prevent Sysprep from resetting the product activation flag.

Computer nach dem Ausführen dieser Aktion herunterfahrenShutdown the computer after running this action

Diese Option weist Sysprep an, den Computer herunterzufahren (anstelle des standardmäßigen Neustartverhaltens).This option instructs Sysprep to shutdown the computer instead of its default restart behavior.

Ab Version 1810 wird dieser Schritt in der Tasksequenz Windows Autopilot für vorhandene Geräte verwendet.Starting in version 1810, this step is used in the Windows Autopilot for existing devices task sequence.

  • Wenn Sie möchten, dass die Tasksequenz das Gerät aktualisiert und dann sofort OOBE für Autopilot startet, lassen Sie diese Option deaktiviert.If you want the task sequence to refresh the device and then immediately start OOBE for Autopilot, leave this option off.

  • Aktivieren Sie diese Option zum Herunterfahren des Geräts nach der Imageerstellung.Enable this option to shutdown the device after imaging. Dann können Sie das Gerät einem Benutzer bereitstellen, der OOBE mit dem Autopilot startet, wenn er es zum ersten Mal aktiviert.Then you can deliver the device to a user, who starts OOBE with Autopilot when they turn it on for the first time.

BitLocker vorab bereitstellenPre-provision BitLocker

Verwenden Sie diesen Schritt, um BitLocker auf einem Laufwerk in Windows PE zu aktivieren.Use this step to enable BitLocker on a drive while in Windows PE. Standardmäßig wird nur der belegte Speicherplatz des Laufwerks verschlüsselt, sodass die Verschlüsselung wesentlich schneller ausgeführt wird.By default, only the used drive space is encrypted, so encryption times are much faster. Wenden Sie die Schlüsselverwaltungsoptionen an, indem Sie den Schritt BitLocker aktivieren nach der Betriebssysteminstallation ausführen.You apply the key management options by using the Enable BitLocker step after the OS installs.

Dieser Schritt wird nur in Windows PE ausgeführt.This step runs only in Windows PE. Er kann nicht in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt werden.It doesn't run in the full OS.

Wichtig

Für das Bereitstellen von BitLocker im Voraus ist mindestens Windows 7 erforderlich.Pre-provisioning BitLocker requires at least Windows 7. Der Computer muss ebenfalls ein unterstütztes und aktiviertes Trusted Platform Module (TPM) enthalten.The computer must also contain a supported and enabled Trusted Platform Module (TPM).

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Datenträger und dann BitLocker vorab bereitstellen aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Disks, and select Pre-provision BitLocker.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

BitLocker auf das angegebene Laufwerk anwendenApply BitLocker to the specified drive

Geben Sie das Laufwerk aus, für das Sie BitLocker aktivieren möchten.Specify the drive for which you want to enable BitLocker. BitLocker verschlüsselt nur den belegten Speicherplatz auf dem Laufwerk.BitLocker only encrypts the used space on the drive.

Vollständige Datenträgerverschlüsselung verwendenUse full disk encryption

Standardmäßig verschlüsselt dieser Schritt nur belegten Speicherplatz auf dem Laufwerk.By default, this step only encrypts used space on the drive. Dieses Standardverhalten wird aufgrund der Schnelligkeit und Effizienz empfohlen.This default behavior is recommended, as it's faster and more efficient. Aktivieren Sie diese Option, wenn Ihre Organisation während des Setups das gesamte Laufwerk verschlüsseln muss.If your organization requires encrypting the entire drive during setup, then enable this option. Windows Setup wartet, bis das gesamte Laufwerk verschlüsselt wurde. Dieser Vorgang kann viel Zeit in Anspruch nehmen, insbesondere auf großen Laufwerken.Windows Setup waits for the entire drive to encrypt, which takes a long time, especially on large drives.

Überspringen Sie diesen Schritt für Computer, die nicht über TPM verfügen, oder wenn TPM nicht aktiviert ist.Skip this step for computers that do not have a TPM or when TPM is not enabled

Wählen Sie diese Option aus, um die Laufwerkverschlüsselung auf einem Computer zu überspringen, der kein unterstütztes oder aktiviertes TPM enthält.Select this option to skip drive encryption on a computer that doesn't contain a supported or enabled TPM. Verwenden Sie diese Option beispielsweise, um ein Betriebssystem auf einer VM bereitzustellen.For example, use this option when you deploy an OS to a virtual machine.

Zustandsspeicher freigebenRelease State Store

Verwenden Sie diesen Schritt, um den Zustandsmigrationspunkt darüber zu benachrichtigen, dass die Erfassungs- oder Wiederherstellungsaktion abgeschlossen ist.Use this step to notify the state migration point that the capture or restore action is complete. Verwenden Sie diesen Schritt zusammen mit den Schritten Zustandsspeicher anfordern, Benutzerzustand erfassen und Benutzerzustand wiederherstellen.Use this step in conjunction with the Request State Store, Capture User State, and Restore User State steps. Verwenden Sie diese Schritte, um Benutzerzustanddaten mithilfe eines Zustandsmigrationspunkts und des Migrationstools für den Benutzerstatus zu migrieren.You use these steps to migrate user state data using a state migration point and the User State Migration Tool (USMT).

Weitere Informationen zum Verwalten des Benutzerzustands beim Bereitstellen von Betriebssystemen finden Sie unter Verwalten des Benutzerzustands.For more information about managing the user state when deploying operating systems, see Manage user state.

Wenn Sie den Schritt Zustandsspeicher anfordern verwenden, um Zugriff auf einen Zustandsmigrationspunkt für die Erfassung des Benutzerzustands anzufordern, meldet dieser Schritt dem Zustandsmigrationspunkt, dass der Erfassungsvorgang abgeschlossen ist.If you use the Request State Store step to request access to a state migration point to capture user state, this step notifies the state migration point that the capture process is complete. Der Zustandsmigrationspunkt markiert die Benutzerzustandsdaten dann als für die Wiederherstellung verfügbar.The state migration point then marks the user state data as available for restore. Der Zustandsmigrationspunkt legt die Zugriffssteuerungsberechtigungen für die Benutzerzustandsdaten so fest, dass nur der wiederherstellende Computer über Lesezugriff verfügt.The state migration point sets the access control permissions for the user state data so that only the restoring computer has read-only access.

Wenn Sie den Schritt Zustandsspeicher anfordern verwenden, um Zugriff auf einen Zustandsmigrationspunkt für die Wiederherstellung des Benutzerzustands anzufordern, meldet dieser Schritt dem Zustandsmigrationspunkt, dass der Wiederherstellungsvorgang abgeschlossen ist.If you use the Request State Store step to request access to a state migration point to restore user state, this step notifies the state migration point that the restore process is complete. Der Zustandsmigrationspunkt aktiviert anschließend die konfigurierten Einstellungen für die Datenaufbewahrung.The state migration point then activates its configured data retention settings.

Wichtig

Legen Sie die Option Bei Fehler fortsetzen für alle Schritte zwischen Statusspeicher anfordern und Statusspeicher freigeben fest.Set the Continue on Error option for any steps between the Request State Store and Release State Store steps. Für jeden Zustandsspeicher anfordern-Schritt muss ein übereinstimmender Zustandsspeicher freigeben-Schritt vorhanden sein.Every Request State Store step must have a matching Release State Store step.

Dieser Schritt wird nur in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt.This step runs only in the full OS. Er kann nicht in Windows PE ausgeführt werden.It doesn't run in Windows PE.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Benutzerstatus und dann Statusspeicher freigeben aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select User State, and select Release State Store.

EigenschaftenProperties

Dieser Schritt erfordert keine Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften.This step doesn't require any settings on the Properties tab.

Zustandsspeicher anfordernRequest State Store

Mit diesem Schritt können Sie beim Erfassen oder Wiederherstellen eines Zustands Zugriff auf einen Zustandsmigrationspunkt anfordern.Use this step to request access to a state migration point when capturing or restoring state.

Weitere Informationen zum Verwalten des Benutzerzustands beim Bereitstellen von Betriebssystemen finden Sie unter Verwalten des Benutzerzustands.For more information about managing the user state when deploying operating systems, see Manage user state.

Verwenden Sie diesen Schritt zusammen mit den Schritten Zustandsspeicher freigeben, Benutzerzustand erfassen und Benutzerzustand wiederherstellen.Use this step in conjunction with the Release State Store, Capture User State, and Restore User State steps. Verwenden Sie diese Schritte, um den Computerzustand mithilfe eines Zustandsmigrationspunkts und des Migrationstools für den Benutzerstatus zu migrieren.You use these steps to migrate computer state using a state migration point and the User State Migration Tool (USMT).

Hinweis

Wenn Sie einen neuen Zustandsmigrationspunkt erstellen, kann es bis zu einer Stunde dauern, bis der Benutzerstatusspeicher verfügbar ist.When creating a new state migration point, user state storage isn't available for up to one hour. Für eine beschleunigte Verfügbarkeit können Sie alle Eigenschaftseinstellungen des Zustandsmigrationspunkts so einstellen, dass das Update einer Standortsteuerungsdatei ausgelöst wird.To expedite availability, adjust any property settings on the state migration point to trigger a site control file update.

Dieser Schritt wird in der Vollversion des Betriebssystems und in Windows PE für USMT im Offlinemodus ausgeführt.This step runs in the full OS and in Windows PE for offline USMT.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Benutzerstatus und dann Statusspeicher anfordern aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select User State, and select Request State Store.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

Zustand des Computers erfassenCapture state from the computer

Suchen Sie einen Zustandsmigrationspunkt, der die in den Einstellungen für Zustandsmigrationspunkte konfigurierten Mindestanforderungen erfüllt.Find a state migration point that meets the minimum requirements as configured in the state migration point settings. Zum Beispiel Maximale Anzahl von Clients und Minimum amount of free disk space (Mindestens erforderliche Menge an freiem Speicherplatz).For example, Maximum number of clients and Minimum amount of free disk space. Diese Option garantiert nicht, dass zum Zeitpunkt der Zustandsmigration genügend freier Speicherplatz bereitsteht.This option doesn't guarantee sufficient space is available at the time of state migration. Durch diese Option wird Zugriff auf den Zustandsmigrationspunkt angefordert, um den Benutzerzustand und die Einstellungen eines Computers zu erfassen.This option requests access to the state migration point for the purpose of capturing the user state and settings from a computer.

Wenn der Configuration Manager-Standort über mehrere aktive Zustandsmigrationspunkte verfügt, sucht dieser Schritt einen Zustandsmigrationspunkt mit verfügbarem Speicherplatz.If the Configuration Manager site has multiple active state migration points, this step finds a state migration point with available disk space. Die Tasksequenz fragt den Verwaltungspunkt nach einer Liste der Zustandsmigrationspunkte ab und wertet diese dann aus, bis einer davon die Mindestanforderungen erfüllt.The task sequence queries the management point for a list of state migration points, and then evaluates each until it finds one that meets the minimum requirements.

Zustand von anderem Computer wiederherstellenRestore state from another computer

Fordern Sie Zugriff auf einen Zustandsmigrationspunkt an, um einen zuvor erfassten Benutzerzustand sowie Einstellungen auf einem Zielcomputer wiederherzustellen.Request access to a state migration point to restore previously captured user state and settings to a destination computer.

Wenn es mehrere Zustandsmigrationspunkte gibt, sucht dieser Schritt den Zustandsmigrationspunkt, dessen Zustand dem des Zielcomputers entspricht.If there are multiple state migration points, this step finds the state migration point that has the state for the destination computer.

Anzahl der WiederholungenNumber of retries

Die Anzahl der Versuche, die von diesem Schritt unternommen werden, um einen entsprechenden Zustandsmigrationspunkt zu suchen, bevor ein Fehler auftrittThe number of times that this step tries to find an appropriate state migration point before failing.

Wiederholungsverzögerung (in Sekunden)Retry delay (in seconds)

Hiermit wird die Anzahl der Sekunden angegeben, die vom Tasksequenzschritt zwischen Wiederholversuchen gewartet wird.The amount of time in seconds that the task sequence step waits between retry attempts.

Das Netzwerkzugriffskonto verwenden, wenn vom Computerkonto keine Verbindung mit dem Statusspeicher hergestellt werden kannIf computer account fails to connect to a state store, use the network access account

Wenn die Tasksequenz mit dem Computerkonto nicht auf den Zustandsmigrationspunkt zugreifen kann, verwendet sie die Anmeldeinformationen für das Netzwerkzugriffskonto, um eine Verbindung herzustellen.If the task sequence can't access the state migration point using the computer account, it uses the network access account credentials to connect. Diese Option ist nicht so sicher wie andere, da andere Computer das Netzwerkzugriffskonto verwenden könnten, um auf den gespeicherten Zustand zuzugreifen.This option is less secure because other computers could use the network access account to access the stored state. Diese Option ist möglicherweise erforderlich, wenn der Zielcomputer nicht in eine Domäne eingebunden ist.This option might be necessary if the destination computer isn't domain joined.

Computer neu startenRestart Computer

Verwenden Sie diesen Schritt, um den Computer neu zu starten, der die Tasksequenz ausführt.Use this step to restart the computer running the task sequence. Nach dem Neustart führt der Computer automatisch den nächsten Schritt der Tasksequenz aus.After the restart, the computer automatically continues with the next step in the task sequence.

Dieser Schritt kann in der Vollversion des Betriebssystems oder in Windows PE ausgeführt werden.This step can be run in either the full OS or Windows PE.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Allgemein und dann Computer neu starten aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select General, and select Restart Computer.

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:Manage this step with the following PowerShell cmdlets:

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

Der Tasksequenz zugewiesenes StartabbildThe boot image assigned to this task sequence

Wenn Sie diese Option auswählen, wird das der Tasksequenz zugewiesene Startimage vom Zielcomputer verwendet.Select this option for the destination computer to use the boot image assigned to the task sequence. Die Tasksequenz verwendet das Startimage, um nachfolgende Schritte in Windows PE auszuführen.The task sequence uses the boot image to run subsequent steps in Windows PE.

Aktuell installiertes StandardbetriebssystemThe currently installed default operating system

Wählen Sie diese Option aus, damit der Zielcomputer unter dem installierten Betriebssystem neu gestartet wird.Select this option for the destination computer to reboot into the installed OS.

Benutzer vor dem Neustart benachrichtigenNotify the user before restarting

Wenn Sie diese Option auswählen, wird dem Benutzer vor dem Neustart des Zielcomputers eine Benachrichtigung angezeigt.Select this option to display a notification to the user before the destination computer restarts. Der Schritt wählt diese Option standardmäßig aus.The step selects this option by default.

BenachrichtigungsmeldungNotification message

Geben Sie eine Benachrichtigungsmeldung ein, die dem Benutzer vor dem Neustart des Zielcomputers angezeigt werden soll.Enter a notification message to display to the user before the destination computer restarts.

Timeout der MeldungsanzeigeMessage display time-out

Geben Sie den Zeitraum in Sekunden an, der bis zum Neustart des Zielcomputers verbleibt.Specify the amount of time in seconds before the destination computer restarts. Der Standardwert ist 60 Sekunden.The default is 60 seconds.

Benutzerzustand wiederherstellenRestore User State

Mithilfe dieses Schritts können Sie das Migrationstool für den Benutzerstatus dazu initiieren, den Benutzerzustand und die Benutzereinstellungen auf einem Zielcomputer wiederherzustellen.Use this step to initiate the User State Migration Tool (USMT) to restore user state and settings to the destination computer. Verwenden Sie diesen Schritt zusammen mit dem Schritt Benutzerzustand erfassen.You use this step in conjunction with the Capture User State step.

Weitere Informationen zum Verwalten des Benutzerzustands beim Bereitstellen von Betriebssystemen finden Sie unter Verwalten des Benutzerzustands.For more information about managing the user state when deploying operating systems, see Manage user state.

Verwenden Sie diesen Schritt zusammen mit den Schritten Zustandsspeicher anfordern und Zustandsspeicher freigeben, um die Zustandseinstellungen mit einem Zustandsmigrationspunkt zu speichern oder wiederherzustellen.Use this step with the Request State Store and Release State Store steps to save or restore the state settings with a state migration point. Diese Option entschlüsselt den USMT-Statusspeicher immer mit einem Verschlüsselungsschlüssel, den Configuration Manager generiert und verwaltet.This option always decrypts the USMT state store by using an encryption key that Configuration Manager generates and manages.

Mit dem Schritt Benutzerzustand wiederherstellen kann eine begrenzte Teilmenge der am häufigsten verwendeten USMT-Optionen gesteuert werden.The Restore User State step provides control over a limited subset of the most commonly used USMT options. Geben Sie zusätzliche Befehlszeilenoptionen mit der Variablen OSDMigrateAdditionalRestoreOptions an.Specify additional command-line options with the OSDMigrateAdditionalRestoreOptions variable.

Wichtig

Wenn Sie diesen Schritt für keine Betriebssystembereitstellung verwenden, fügen Sie den Schritt Computer neu starten direkt nach dem Schritt Benutzerstatus wiederherstellen hinzu.If you're using this step for a purpose unrelated to an OS deployment scenario, add the Restart Computer step immediately following the Restore User State step.

Dieser Schritt wird nur in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt.This step runs only in the full OS. Er kann nicht in Windows PE ausgeführt werden.It doesn't run in Windows PE.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Benutzerstatus und dann Benutzerstatus wiederherstellen aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select User State, and select Restore User State.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

USMT-Paket (Migrationsprogramm für den Benutzerzustand)User state migration tool package

Geben Sie das Paket an, das die Version von USMT enthält, die für diesen Schritt verwendet werden soll.Specify the package that contains the version of USMT for this step to use. Für dieses Paket ist kein Programm erforderlich.This package doesn't require a program. Wenn der Schritt ausgeführt wird, verwendet die Tasksequenz die Version von USMT, die sich im angegebenen Paket befindet.When the step runs, the task sequence uses the version of USMT in the specified package. Geben Sie ein Paket an, das die 32-Bit- oder 64-Bit-Version von USMT enthält.Specify a package containing the 32-bit or 64-bit version of USMT. Die USMT-Architektur richtet sich nach der Architektur des Betriebssystems, dessen Status die Tasksequenz wiederherstellt.The architecture of USMT depends upon the architecture of the OS to which the task sequence is restoring state.

Alle erfassten Benutzerprofile mit Standardoptionen wiederherstellenRestore all captured user profiles with standard options

Stellt die erfassten Benutzerprofile mit den Standardoptionen wieder her.Restores the captured user profiles with the standard options. Wählen Sie zum Anpassen der von USMT wiederherzustellenden Optionen Erfassung der Benutzerprofile anpassen aus.To customize the options that USMT restores, select Customize user profile capture.

Wiederherstellung von Benutzerprofilen anpassenCustomize how user profiles are restored

Ermöglicht Ihnen die Anpassung der Dateien, die Sie auf dem Zielcomputer wiederherstellen möchten.Allows you to customize the files that you want to restore to the destination computer. Wählen Sie Dateien aus, um im USMT-Paket die Konfigurationsdateien anzugeben, die Sie für die Wiederherstellung der Benutzerprofile verwenden möchten.Select Files to specify the configuration files in the USMT package you want to use for restoring the user profiles. Zum Hinzufügen einer Konfigurationsdatei geben Sie einen Namen im Feld Dateiname an, und wählen Sie dann Hinzufügen aus.To add a configuration file, enter the name of the file in the Filename box, and then select Add. Der Bereich „Dateien“ listet die Konfigurationsdateien auf, die USMT verwendet.The Files pane lists the configuration files that USMT uses. Die von Ihnen angegebene XML-Datei legt fest, welche Benutzerdatei von USMT wiederhergestellt wird.The .xml file you specify defines which user file USMT restores.

Lokale Computerbenutzerprofile wiederherstellenRestore local computer user profiles

Stellt die lokalen Computerbenutzerprofile wieder her.Restores the local computer user profiles. Diese Profile sind nicht für Domänenbenutzer vorgesehen.These profiles aren't for domain users. Weisen Sie den wiederhergestellten lokalen Benutzerkonten neue Kennwörter zu.Assign new passwords to the restored local user accounts. USMT kann die ursprünglichen Kennwörter nicht migrieren.USMT can't migrate the original passwords. Geben Sie das Kennwort im Feld Kennwort ein, und bestätigen Sie es im Feld Kennwort bestätigen .Enter the new password in the Password box, and confirm the password in the Confirm Password box.

Fortsetzen, wenn einige Dateien nicht wiederhergestellt werden könnenContinue if some files cannot be restored

Setzt die Wiederherstellung des Benutzerzustands und der Benutzereinstellungen auch dann fort, wenn USMT einige Dateien nicht wiederherstellen kann.Continues restoring user state and settings even if USMT is unable to restore some files. Der Schritt aktiviert diese Option standardmäßig.The step enables this option by default. Wenn Sie diese Option deaktivieren und USMT beim Wiederherstellen von Dateien Fehler feststellt, schlägt dieser Schritt sofort fehl.If you disable this option, and USMT encounters errors while restoring files, this step fails immediately. USMT stellt nicht alle Dateien wieder her.USMT doesn't restore all files.

Ausführliche Protokollierung aktivierenEnable verbose logging

Aktivieren Sie diese Option, um ausführlichere Protokolldateiinformationen zu generieren.Enable this option to generate more detailed log file information. Beim Wiederherstellen des Status erzeugt die Tasksequenz standardmäßig Loadstate.log im Tasksequenz-Protokollordner %WinDir%\ccm\logs.When restoring state, the task sequence by default generates Loadstate.log in the task sequence log folder, %WinDir%\ccm\logs.

Befehlszeile ausführenRun Command Line

Verwenden Sie diesen Schritt, um die angegebene Befehlszeile auszuführen.Use this step to run the specified command line.

Dieser Schritt kann in der Vollversion des Betriebssystems oder in Windows PE ausgeführt werden.This step can be run in the full OS or Windows PE.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Allgemein und dann Befehlszeile ausführen aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select General, and select Run Command Line.

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:Manage this step with the following PowerShell cmdlets:

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

BefehlszeileCommand line

Gibt die Befehlszeile an, die die Tasksequenz ausführt.Specifies the command line that the task sequence runs. Dieses Feld ist erforderlich.This field is required. Fügen Sie Dateinamenerweiterungen hinzu, z.B. „.vbs“ und „.exe“.Include file name extensions, for example, .vbs and .exe. Schließen Sie außerdem alle erforderlichen Einstellungsdateien und Befehlszeilenoptionen ein.Include all required settings files and command-line options.

Wenn Sie die Dateinamenerweiterung nicht angeben, verwendet Configuration Manager die Erweiterung „.com“, „.exe“ oder „.bat“.If you don't specify the file name extension, Configuration Manager tries .com, .exe, and .bat. Wenn die Dateinamenerweiterung keinem ausführbaren Typ zugeordnet ist, wendet Configuration Manager eine lokale Zuordnung an.If the file name has an extension that's not an executable type, Configuration Manager tries to apply a local association. Lautet die Befehlszeile z.B. „readme.gif“, startet Configuration Manager die Anwendung, die auf dem Zielcomputer zum Öffnen von GIF-Dateien angegeben ist.For example, if the command line is readme.gif, Configuration Manager starts the application specified on the destination computer for opening .gif files.

Beispiele:Examples:

setup.exe /a

cmd.exe /c copy Jan98.dat c:\sales\Jan98.dat

Hinweis

Für eine erfolgreiche Ausführung sollte Befehlszeilenoptionen der Befehl cmd.exe /c vorausgehen.To run successfully, precede command-line actions with the cmd.exe /c command. Zu den Beispielen für diese Aktionen zählen die Umleitung der Ausgabe, das Piping und das Kopieren von Befehlen.Example of these actions include output redirection, piping, and copy commands.

Ausgabe an TasksequenzvariableOutput to task sequence variable

Speichern Sie die Befehlsausgabe ab der Version 1910 in einer benutzerdefinierten Tasksequenzvariablen.Starting in version 1910, save the command output to a custom task sequence variable.

Hinweis

Configuration Manager beschränkt diese Ausgabe auf die letzten 1000 Zeichen.Configuration Manager limits this output to the last 1000 characters.

64-Bit-Dateisystemumleitung deaktivierenDisable 64-bit file system redirection

64-Bit-Betriebssysteme verwenden standardmäßig den WOW64-Dateisystemredirector, um Befehlszeilen auszuführen.By default, 64-bit operating systems use the WOW64 file system redirector to run command lines. Durch dieses Verhalten können 32-Bit-Versionen von ausführbaren Betriebssystemdateien und Bibliotheken ordnungsgemäß gesucht werden.This behavior is to properly find 32-bit versions of OS executables and libraries. Wählen Sie diese Option aus, um die Verwendung des Dateisystem-Redirectors von WOW64 zu deaktivieren.Select this option to disable the use of the WOW64 file system redirector. Windows führt den Befehl mithilfe nativer 64-Bit-Versionen von ausführbaren Betriebssystemdateien und Bibliotheken aus.Windows runs the command using native 64-bit versions of OS executables and libraries. Unter einem 32-Bit-Betriebssystem hat diese Option keine Auswirkungen.This option has no effect when running on a 32-bit OS.

Starten inStart in

Gibt den ausführbaren Ordner für das Programm mit bis zu 127 Zeichen an.Specifies the executable folder for the program, up to 127 characters. Für diesen Ordner kann ein absoluter Pfad auf dem Zielcomputer oder ein relativer Pfad zum Verteilungspunktordner mit dem Paket angegeben werden.This folder can be an absolute path on the destination computer or a path relative to the distribution point folder that contains the package. Dieses Feld ist optional.This field is optional.

Beispiele:Examples:

c:\officexp

i386

Hinweis

Die Schaltfläche Durchsuchen durchsucht den lokalen Computer nach Dateien und Ordnern.The Browse button browses the local computer for files and folders. Jede Auswahl muss auch auf dem Zielcomputer vorhanden sein.Anything you select must also exist on the destination computer. Der Speicherort sowie die Datei- und Ordnernamen müssen identisch sein.It must exist in the same location and with the same file and folder names.

PaketPackage

Wenn Sie Dateien oder Programme in der Befehlszeile angeben, die sich nicht bereits auf dem Zielcomputer befinden, wählen Sie diese Option aus, um das Configuration Manager-Paket anzugeben, das die erforderlichen Dateien enthält.When you specify files or programs on the command line that aren't already present on the destination computer, select this option to specify the Configuration Manager package that contains the necessary files. Für das Paket ist kein Programm erforderlich.The package doesn't require a program. Diese Option wird nicht benötigt, wenn die angegebenen Dateien auf dem Zielcomputer vorhanden sind.If the specified files exist on the destination computer, this option isn't required.

Timeout inTime-out

Legt einen Wert fest, der angibt, wie lange Configuration Manager das Ausführen der Befehlszeile zulässt.Specifies a value that represents how long Configuration Manager allows the command line to run. Dieser Wert kann zwischen 1 und 999 Minuten liegen.This value can be from one minute to 999 minutes. Der Standardwert beträgt 15 Minuten.The default value is 15 minutes. Diese Option ist standardmäßig deaktiviert.This option is disabled by default.

Wichtig

Wenn Sie einen Wert eingeben, der nicht genügend Zeit zum erfolgreichen Abschließen des angegebenen Befehls zur Verfügung stellt, schlägt dieser Schritt fehl.If you enter a value that doesn't allow enough time for the specified command to complete successfully, this step fails. Je nach Schritt- und Gruppenbedingungen schlägt möglicherweise die gesamte Tasksequenz fehl.The entire task sequence could fail depending on step or group conditions. Wenn das Timeout abläuft, beendet Configuration Manager den Befehlszeilenprozess.If the time-out expires, Configuration Manager terminates the command-line process.

Diesen Schritt unter folgendem Konto ausführenRun this step as the following account

Gibt an, dass die Befehlszeile unter einem anderen Windows-Benutzerkonto als dem lokalen Systemkonto ausgeführt wird.Specifies that the command line is run as a Windows user account other than the Local System account.

Hinweis

Um einfache Skripts oder Befehle nach der Installation des Betriebssystems mit einem anderen Konto auszuführen, fügen Sie zuerst dieses Konto dem Computer hinzu.To run simple scripts or commands with another account after installing the OS, first add the account to the computer. Zudem müssen Sie ggf. das Windows-Benutzerkontoprofil wiederherstellen, um komplexere Programme wie Windows Installer auszuführen.Additionally, you may need to restore Windows user profiles to run more complex programs, such as a Windows Installer.

KontoAccount

Gibt das Windows-Benutzerkonto an, mit dem dieser Schritt die Befehlszeile ausführt.Specifies the Windows user account this step uses to run the command line. Die Befehlszeile wird mit den Berechtigungen des angegebenen Kontos ausgeführt.The command line runs with the permissions of the specified account. Wählen Sie Festlegen aus, um das lokale Benutzer- oder Domänenkonto anzugeben.Select Set to specify the local user or domain account. Weitere Informationen zum ausführenden Tasksequenzkonto finden Sie unter Konten.For more information on the task sequence run-as account, see Accounts.

Wichtig

Wenn dieser Schritt ein Benutzerkonto angibt und unter Windows PE ausgeführt wird, schlägt die Aktion fehl.If this step specifies a user account and runs in Windows PE, the action fails. Sie können Windows PE nicht mit einer Domäne verknüpfen.You can't join Windows PE to a domain. Die Datei smsts.log zeichnet diesen Fehler auf.The smsts.log file records this failure.

OptionenOptions

Konfigurieren Sie neben den Standardoptionen auch folgende zusätzliche Einstellungen auf der Registerkarte Optionen dieses Tasksequenzschritts:Besides the default options, configure the following additional settings on the Options tab of this task sequence step:

ErfolgscodesSuccess codes

Fügen Sie andere Exitcodes aus dem Skript hinzu, die vom Schritt als „Erfolgreich“ ausgewertet werden sollen.Include other exit codes from the script that the step should evaluate as success.

PowerShell-Skript ausführenRun PowerShell Script

Verwenden Sie diesen Schritt, um das angegebene Windows PowerShell-Skript auszuführen.Use this step to run the specified Windows PowerShell script.

Dieser Schritt kann in der Vollversion des Betriebssystems oder in Windows PE ausgeführt werden.This step can be run in the full OS or Windows PE. Um diesen Schritt in Windows PE auszuführen, aktivieren Sie PowerShell im Startimage.To run this step in Windows PE, enable PowerShell in the boot image. Aktivieren Sie die Windows PE-PowerShell-Komponente auf der Registerkarte Optionale Komponenten in den Eigenschaften des Startimages.Enable the WinPE-PowerShell component from the Optional Components tab in the properties for the boot image. Weitere Informationen dazu, wie ein Startimage geändert wird, finden Sie unter Verwalten von Startimages.For more information about how to modify a boot image, see Manage boot images.

Hinweis

PowerShell ist unter Windows Embedded-Betriebssystemen standardmäßig nicht aktiviert.PowerShell isn't enabled by default on Windows Embedded operating systems.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Allgemein und dann PowerShell-Skript ausführen aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select General, and select Run PowerShell Script.

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:Manage this step with the following PowerShell cmdlets:

Hinweis

Verwenden Sie signierte PowerShell-Skripts im Unicode-Format.Use signed PowerShell scripts in Unicode format. Das ANSI-Format, das die Standardeinstellung ist, funktioniert in diesem Schritt nicht.ANSI format, which is the default, doesn't work with this step.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

PaketPackage

Gibt das Configuration Manager-Paket mit dem PowerShell-Skript an.Specify the Configuration Manager package that contains the PowerShell script. Ein Paket kann mehrere PowerShell-Skripts enthalten.One package can contain multiple PowerShell scripts.

SkriptnameScript name

Gibt den Namen des auszuführenden PowerShell-Skripts an.Specifies the name of the PowerShell script to run. Dieses Feld ist erforderlich.This field is required.

PowerShell-Skript eingebenEnter a PowerShell script

Ab der Version 1902 können Sie in diesem Schritt Windows PowerShell-Code direkt eingeben.Starting in version 1902, directly enter Windows PowerShell code in this step. Dank dieses Features können Sie PowerShell-Befehle während einer Tasksequenz ausführen, ohne zuerst ein Paket mit dem Skript erstellen und verteilen zu müssen.This feature lets you run PowerShell commands during a task sequence without first creating and distributing a package with the script.

Beim Hinzufügen oder Bearbeiten eines Skripts im PowerShell-Skriptfenster haben Sie folgende Möglichkeiten:When you add or edit a script, the PowerShell script window provides the following actions:

  • Direktes Bearbeiten des SkriptsEdit the script directly

  • Öffnen eines vorhandenen Skripts aus einer DateiOpen an existing script from file

  • Navigieren zu einem bereits vorhandenen, genehmigten Skript in Configuration ManagerBrowse to an existing approved script in Configuration Manager

Wichtig

Wenn Sie diese neuen Configuration Manager-Features nach der Aktualisierung des Standorts nutzen möchten, müssen Sie auch Clients auf die neueste Version aktualisieren.To take advantage of this new Configuration Manager feature, after you update the site, also update clients to the latest version. Beim Update des Standorts und der Konsole werden neue Features in der Configuration Manager-Konsole angezeigt. Das vollständige Szenario ist allerdings erst einsatzbereit, wenn auch die Clientversion aktualisiert wird.While new functionality appears in the Configuration Manager console when you update the site and console, the complete scenario isn't functional until the client version is also the latest.

ParameterParameters

Gibt die Parameter an, die an das PowerShell-Skript übergeben werden.Specifies the parameters passed to the PowerShell script. Diese Parameter sind identisch mit den PowerShell-Skriptparametern in der Befehlszeile.These parameters are the same as the PowerShell script parameters on the command line.

Geben Sie die Parameter an, die vom Skript verwendet werden, nicht die für die Windows PowerShell-Befehlszeile.Provide parameters consumed by the script, not for the Windows PowerShell command line.
Das folgende Beispiel enthält gültige Parameter:The following example contains valid parameters:

-MyParameter1 MyValue1 -MyParameter2 MyValue2

Das folgende Beispiel enthält ungültige Parameter.The following example contains invalid parameters. Bei den ersten beiden Elementen handelt es sich um Windows PowerShell-Befehlszeilenparameter ( -NoLogo und -ExecutionPolicy Unrestricted).The first two items are Windows PowerShell command-line parameters (-NoLogo and -ExecutionPolicy Unrestricted). Das Skript verarbeitet diese Parameter nicht.The script doesn't consume these parameters.

-NoLogo -ExecutionPolicy Unrestricted -File MyScript.ps1 -MyParameter1 MyValue1 -MyParameter2 MyValue2

Wenn ein Parameterwert ein Sonderzeichen enthält, setzen Sie den Wert in einfache Anführungszeichen (').If a parameter value includes a special character, use single quotation marks (') around the value. Bei Verwendung doppelter Anführungszeichen (") wird der Parameter möglicherweise nicht ordnungsgemäß verarbeitet.Using double quotation marks (") may cause the task sequence step to incorrectly process the parameter.

Beispiel: -Arg1 '%TSVar1%' -Arg2 '%TSVar2%'For example: -Arg1 '%TSVar1%' -Arg2 '%TSVar2%'

PowerShell-AusführungsrichtliniePowerShell execution policy

Bestimmen Sie, welche PowerShell-Skripts auf dem Computer ausgeführt werden dürfen.Determine which PowerShell scripts (if any) you allow to run on the computer. Wählen Sie eine der folgenden Ausführungsrichtlinien aus:Choose one of the following execution policies:

  • Alle signiert: Nur Skripts, die von einem vertrauenswürdigen Herausgeber signiert wurden, werden ausgeführt.AllSigned: Only run scripts signed by a trusted publisher

  • Nicht definiert: Es sind keine Ausführungsrichtlinien definiert.Undefined: Don't define any execution policy

  • Umgehung: Alle Konfigurationsdateien werden geladen und alle Skripts ausgeführt.Bypass: Load all configuration files and run all scripts. Wenn Sie ein nicht signiertes Skript aus dem Internet herunterladen, fordert Windows PowerShell Sie vor der Skriptausführung nicht zum Erteilen der Berechtigung auf.If you download an unsigned script from the internet, Windows PowerShell doesn't prompt for permission before running the script.

Wichtig

PowerShell 1.0 unterstützt nicht die Ausführungsrichtlinien „Nicht definiert“ und „Umgehung“.PowerShell 1.0 doesn't support Undefined and Bypass execution policies.

Ausgabe an TasksequenzvariableOutput to task sequence variable

Speichern Sie die Skriptausgabe ab der Version 1902 in einer benutzerdefinierten Tasksequenzvariablen.Starting in version 1902, save the script output to a custom task sequence variable.

Hinweis

Ab Version 1910 schränkt Configuration Manager diese Ausgabe auf die letzten 1000 Zeichen ein.Starting in version 1910, Configuration Manager limits this output to the last 1000 characters.

Starten inStart in

Gaben Sie ab der Version 1902 den Startordner für das Skript an (maximal 127 Zeichen).Starting in version 1902, specify the starting folder for the script, up to 127 characters. Für diesen Ordner kann ein absoluter Pfad auf dem Zielcomputer oder ein relativer Pfad zum Verteilungspunktordner mit dem Paket angegeben werden.This folder can be an absolute path on the destination computer or a path relative to the distribution point folder that contains the package. Dieses Feld ist optional.This field is optional.

Hinweis

Die Schaltfläche Durchsuchen durchsucht den lokalen Computer nach Dateien und Ordnern.The Browse button browses the local computer for files and folders. Jede Auswahl muss auch auf dem Zielcomputer vorhanden sein.Anything you select must also exist on the destination computer. Der Speicherort sowie die Datei- und Ordnernamen müssen identisch sein.It must exist in the same location and with the same file and folder names.

Timeout inTime-out

Geben Sie ab der Version 1902 an, wie lange Configuration Manager die Ausführung des PowerShell-Skripts zulassen soll.Starting in version 1902, specify a value that represents how long Configuration Manager allows the PowerShell script to run. Dieser Wert kann zwischen 1 und 999 Minuten liegen.This value can be from one minute to 999 minutes. Der Standardwert beträgt 15 Minuten.The default value is 15 minutes. Diese Option ist standardmäßig deaktiviert.This option is disabled by default.

Wichtig

Wenn Sie einen Wert eingeben, der nicht genügend Zeit zum erfolgreichen Abschließen des angegebenen Skripts lässt, ist dieser Schritt nicht erfolgreich.If you enter a value that doesn't allow enough time for the specified script to complete successfully, this step fails. Je nach Schritt- und Gruppenbedingungen schlägt möglicherweise die gesamte Tasksequenz fehl.The entire task sequence could fail depending on step or group conditions. Nach Ablauf des Timeouts beendet Configuration Manager den PowerShell-Prozess.If the time-out expires, Configuration Manager terminates the PowerShell process.

Diesen Schritt unter folgendem Konto ausführenRun this step as the following account

Geben Sie ab der Version 1902 an, dass das PowerShell-Skript unter einem Windows-Benutzerkonto ausgeführt wird, bei dem es sich nicht um das lokale Systemkonto handelt.Starting in version 1902, specify that the PowerShell script is run as a Windows user account other than the Local System account.

Hinweis

Um einfache Skripts oder Befehle nach der Installation des Betriebssystems mit einem anderen Konto auszuführen, fügen Sie zuerst dieses Konto dem Computer hinzu.To run simple scripts or commands with another account after installing the OS, first add the account to the computer. Zudem müssen Sie ggf. Windows-Benutzerprofile wiederherstellen, um komplexere Aktionen ausführen zu können.Additionally, you may need to restore Windows user profiles to run more complex actions.

KontoAccount

Geben Sie ab der Version 1902 das Windows-Benutzerkonto an, das von diesem Schritt zum Ausführen des PowerShell-Skripts verwendet wird.Starting in version 1902, specify the Windows user account this step uses to run the PowerShell script. Das angegebene Konto muss ein lokaler Administrator auf dem System sein, und das Skript wird mit den Berechtigungen dieses Kontos ausgeführt.The specified account must be a local administrator on the system and the script runs with the permissions of this account. Wählen Sie Festlegen aus, um das lokale Benutzer- oder Domänenkonto anzugeben.Select Set to specify the local user or domain account. Weitere Informationen zum ausführenden Tasksequenzkonto finden Sie unter Konten.For more information on the task sequence run-as account, see Accounts.

Wichtig

Wenn dieser Schritt ein Benutzerkonto angibt und unter Windows PE ausgeführt wird, schlägt die Aktion fehl.If this step specifies a user account and runs in Windows PE, the action fails. Sie können Windows PE nicht mit einer Domäne verknüpfen.You can't join Windows PE to a domain. Die Datei smsts.log zeichnet diesen Fehler auf.The smsts.log file records this failure.

OptionenOptions

Konfigurieren Sie neben den Standardoptionen auch folgende zusätzliche Einstellungen auf der Registerkarte Optionen dieses Tasksequenzschritts:Besides the default options, configure the following additional settings on the Options tab of this task sequence step:

ErfolgscodesSuccess codes

Fügen Sie ab der Version 1902 andere Exitcodes aus dem Skript hinzu, die von dem Schritt als „Erfolgreich“ ausgewertet werden sollen.Starting in version 1902, include other exit codes from the script that the step should evaluate as success.

Ausführen einer TasksequenzRun Task Sequence

Hinweis

In Version 1910 aktiviert Configuration Manager dieses Feature standardmäßig.In version 1910, Configuration Manager enables this feature by default. In Version 1906 oder früher aktiviert Configuration Manager dieses optionale Feature nicht automatisch.In version 1906 or earlier, Configuration Manager doesn't enable this optional feature by default. Aktivieren Sie diese Funktion, bevor Sie sie verwenden.Enable this feature before using it. Weitere Informationen finden Sie unter Enable optional features from updates (Aktivieren optionaler Features von Updates).For more information, see Enable optional features from updates.

Dieser Schritt führt eine weitere Tasksequenz aus.This step runs another task sequence. Er erstellt eine Über-/Unterordnungsbeziehung zwischen den Tasksequenzen.It creates a parent-child relationship between the task sequences. Mithilfe einer untergeordneten Tasksequenz können Sie weitere modular aufgebaute, wiederverwendbare Tasksequenzen erstellen.With child task sequences, you can create more modular, reusable task sequences.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Allgemein und dann Tasksequenz ausführen aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select General, and select Run Task Sequence.

Ab Version 1906 können Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets verwalten:Starting in version 1906, manage this step with the following PowerShell cmdlets:

  • Get-cmtionstepruntasksequenceGet-CMTSStepRunTaskSequence
  • New-CMTSStepRunTaskSequenceNew-CMTSStepRunTaskSequence
  • Remove-cmtionstepruntasksequenceRemove-CMTSStepRunTaskSequence
  • Set-CMTSStepRunTaskSequenceSet-CMTSStepRunTaskSequence

Weitere Informationen finden Sie unter Versions Anmerkungen zu 1906-neue Cmdlets.For more information, see 1906 release notes - New cmdlets.

Spezifikationen und EinschränkungenSpecifications and limitations

Berücksichtigen Sie Folgendes, wenn Sie eine untergeordnete Tasksequenz einer Tasksequenz hinzufügen:Consider the following points when you add a child task sequence to a task sequence:

  • Die über- und untergeordneten Tasksequenzen werden effektiv in einer einzigen Richtlinie kombiniert, die der Client ausführt.The parent and child task sequences are effectively combined into a single policy that the client runs.

  • Die Umgebung ist global.The environment is global. Wenn die übergeordnete Tasksequenz eine Variable festlegt und die untergeordnete Tasksequenz diese Variable ändert, behält diese den aktuellen Wert bei.If the parent task sequence sets a variable, and then the child task sequence changes that variable, it retains the latest value. Wenn die untergeordnete Tasksequenz eine neue Variable erstellt, ist diese für den Rest der übergeordneten Tasksequenz verfügbar.If the child task sequence creates a new variable, it's available for the rest of the parent task sequence.

  • Statusmeldungen werden in der Regel für einen einzelnen Tasksequenzvorgang gesendet.Status messages are sent per normal for a single task sequence operation.

  • Die Tasksequenz schreibt Einträge in die Datei smsts.log, mit neuen Protokolleinträgen, die den Start einer untergeordneten Tasksequenz deutlich machen.The task sequence writes entries to the smsts.log file, with new log entries that make it clear when a child task sequence starts.

  • Sie können keine Tasksequenz mit einem Startimageverweis auswählen.You can't select a task sequence with a boot image reference. Geben sie für jede Bereitstellung, die ein Startimage erfordert, diese auf der übergeordneten Tasksequenz an.For any deployment that requires a boot image, specify it on the parent task sequence.

  • Wenn eine untergeordnete Tasksequenz deaktiviert ist, tritt bei der Bereitstellung ein Fehler auf.If a child task sequence is disabled, the deployment fails. Sie können diese Einschränkung nicht mit der Bei Fehler fortsetzen-Option umgehen.You can't use the Continue on error option to work around this limitation.

  • Wenn eine untergeordnete Tasksequenz Schritte enthält, die wirkungsvoll sein können, erkennt das Software Center dies nicht und zeigt nicht die „Wirkungsvoll“-Benachrichtigung an.If a child task sequence contains steps that are considered high impact, Software Center doesn't detect it and show the high-impact notification. Ändern Sie die Eigenschaften der übergeordneten Tasksequenz auf der Registerkarte „Benutzerbenachrichtigung“, um Folgendes anzugeben: Dies ist eine wirkungsvolle Tasksequenz.Modify the properties of the parent task sequence, on the User Notification tab, to specify that This is a high-impact task sequence.

  • Wenn einer untergeordneten Tasksequenz ein Paketverweis fehlt, wird dieser Zustand beim Anzeigen der übergeordneten Tasksequenz nicht erkannt.If a child task sequence has a missing package reference, viewing the parent task sequence doesn't detect this state. Wenn Sie die übergeordnete Tasksequenz bearbeiten, erkennt sie alle fehlenden Verweise in untergeordneten Tasksequenzen, wenn Sie Änderungen am übergeordneten Element vornehmen.If you edit the parent task sequence, it detects any missing references in child task sequences when you make changes to the parent.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

Auszuführende Tasksequenz auswählenSelect task sequence to run

Wählen Sie Durchsuchen aus, um die untergeordnete Tasksequenz auszuwählen.Select Browse to select the child task sequence. Das Dialogfeld Tasksequenz auswählen zeigt die übergeordnete Tasksequenz nicht an.The Select a Task Sequence dialog box doesn't display the parent task sequence.

Dynamische Variablen festlegenSet Dynamic Variables

Verwenden Sie diesen Schritt, um folgende Aktionen durchzuführen:Use this step to perform the following actions:

  1. Sammeln Sie Informationen vom Computer und seiner Umgebung.Gather information from the computer and its environment. Legen Sie anhand dieser Informationen dann die angegebenen Tasksequenzvariablen fest.Then set specified task sequence variables with the information.

  2. Werten Sie definierte Regeln aus.Evaluate defined rules. Legen Sie Tasksequenzvariablen anhand der Regeln fest, die als TRUE ausgewertet wurden.Set task sequence variables based on the rules that evaluate to true.

Die Tasksequenz legt automatisch die folgenden schreibgeschützten Tasksequenzvariablen fest:The task sequence automatically sets the following read-only task sequence variables:

Dieser Schritt kann in der Vollversion des Betriebssystems oder in Windows PE ausgeführt werden.This step can be run in either the full OS or Windows PE.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Allgemein und dann Dynamische Variablen festlegen aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select General, and select Set Dynamic Variables.

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:Manage this step with the following PowerShell cmdlets:

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

Dynamische Regeln und VariablenDynamic rules and variables

Fügen Sie eine Regel hinzu, um eine dynamische Variable für die Verwenden in der Tasksequenz festzulegen.To set a dynamic variable for use in the task sequence, add a rule. Legen Sie dann einen Wert für jede Variable fest, die in der Regel angegeben wurde.Then set a value for each variable specified in the rule. Fügen Sie zusätzlich mindestens eine Variable hinzu, ohne eine Regel hinzuzufügen.Additionally, add one or more variables without adding a rule. Wenn Sie eine Regel hinzufügen, können Sie aus den folgenden Kategorien auswählen:When you add a rule, choose from the following categories:

  • Computer: Werte für das Hardwarebestandskennzeichen, die UUID, Seriennummer oder MAC-Adresse werden ausgewertet.Computer: Evaluate values for hardware asset tag, UUID, serial number, or MAC address. Legen Sie bei Bedarf mehrere Werte fest.Set multiple values as necessary. Wenn ein Wert TRUE ist, wird die Regel als TRUE gewertet.If any value is true, then the rule evaluates as true. Folgende Regel wird beispielsweise als TRUE ausgewertet, wenn die Seriennummer des Geräts „5892087“ und die MAC-Adresse „22-A4-5A-13-78-26“ ist:For example, the following rule evaluates as true if the device serial number is 5892087 and the MAC address is 22-A4-5A-13-78-26:

    IF Serial Number = 5892087 OR MAC address = 26-78-13-5A-A4-22 THEN

  • Speicherort: Werte für das Standardgateway des Netzwerks werden ausgewertet.Location: Evaluate values for the default network gateway

  • Typ und Modell: Werte für den Typ und das Modell eines Computers werden ausgewertet.Make and Model: Evaluate values for the make and model of a computer. Sowohl Hersteller als auch Modell müssen als „Wahr“ ausgewertet werden, damit die Regel als „Wahr“ ausgewertet wird.Both the make and model must evaluate to true for the rule to evaluate to true.

    Geben Sie ein Sternchen (*) und ein Fragezeichen (?) als Platzhalter an.Specify an asterisk (*) and question mark (?) as wild cards characters. Das Sternchen steht für mehrere und das Fragezeichen für ein einzelnes Zeichen.The asterisk matches multiple characters and the question mark matches a single character. Die Zeichenfolge DELL*900? entspricht beispielsweise sowohl DELL-ABC-9001 als auch DELL9009.For example, the string DELL*900? matches both DELL-ABC-9001 and DELL9009.

  • Tasksequenzvariable: Fügt eine Tasksequenzvariable, eine Bedingung und einen Wert zum Auswerten hinzu.Task Sequence Variable: Add a task sequence variable, condition, and value to evaluate. Die Regel wird als „Wahr“ ausgewertet, wenn der für die Variable festgelegte Wert die angegebene Bedingung erfüllt.The rule evaluates to true when the value set for the variable meets the specified condition.

    Geben Sie eine oder mehrere Variablen an, die für eine Regel festgelegt werden sollen, die als TRUE ausgewertet wird, oder legen Sie Variablen ohne Verwendung einer Regel fest.Specify one or more variables to set for a rule that evaluates to true, or set variables without using a rule. Wählen Sie eine vorhandene Variable aus, oder erstellen Sie eine benutzerdefinierte Variable.Select an existing variable, or create a custom variable.

    • Vorhandene Tasksequenzvariablen: Eine oder mehrere Variablen werden aus einer Liste vorhandener Tasksequenzvariablen ausgewählt.Existing task sequence variables: Select one or more variables from a list of existing task sequence variables. Arrayvariablen stehen nicht zur Auswahl.Array variables aren't available to select.

    • Benutzerdefinierte Tasksequenzvariablen: Eine benutzerdefinierte Tasksequenzvariable wird definiert.Custom task sequence variables: Define a custom task sequence variable. Sie können auch eine vorhandene Tasksequenzvariable angeben.You can also specify an existing task sequence variable. Diese Einstellung ist nützlich, um ein vorhandenes Variablenarray wie OSDAdapter anzugeben, da Variablenarrays nicht in der Liste der vorhandenen Tasksequenzvariablen enthalten sind.This setting is useful to specify an existing variable array, such as OSDAdapter, since variable arrays aren't in the list of existing task sequence variables.

Nachdem Sie die Variablen für eine Regel ausgewählt haben, geben Sie einen Wert für jede Variable an.After you select the variables for a rule, provide a value for each variable. Die Variable wird auf den angegebenen Wert festgelegt, wenn die Regel als „Wahr“ ausgewertet wird.The variable is set to the specified value when the rule evaluates to true. Sie können für jede Variable Geheimer Wert auswählen, um den Wert der Variablen auszublenden.For each variable, you can select Secret value to hide the value of the variable. Standardmäßig blenden einige vorhandene Variablen Werte aus, z.B. die Variable OSDCaptureAccountPassword.By default, some existing variables hide values, such as the OSDCaptureAccountPassword variable.

Wichtig

Configuration Manager entfernt alle Variablenwerte, die als Geheimniswert markiert sind, wenn Sie eine Tasksequenz mit dem Schritt Dynamische Variablen festlegen importieren.Configuration Manager removes any variable values marked as a Secret value when you import a task sequence with the Set Dynamic Variables step. Geben Sie den Wert für die dynamische Variable nach dem Import der Tasksequenz erneut ein.Re-enter the value for the dynamic variable after you import the task sequence.

Tasksequenzvariable festlegenSet Task Sequence Variable

Verwenden Sie diesen Schritt, um den Wert einer Variablen festzulegen, die mit der Tasksequenz verwendet wird.Use this step to set the value of a variable that's used with the task sequence.

Dieser Schritt kann in der Vollversion des Betriebssystems oder in Windows PE ausgeführt werden.This step can be run in either the full OS or Windows PE.

Tasksequenzvariablen werden von Tasksequenzaktionen gelesen und definieren das Verhalten dieser Aktionen.Task sequence variables are read by task sequence actions and specify the behavior of those actions. Weitere Informationen zu bestimmten Tasksequenzvariablen und ihrer Verwendung finden Sie in den folgenden Artikeln:For more information about specific task sequence variables and how to use them, see the following articles:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Allgemein und dann Tasksequenzvariable festlegen aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select General, and select Set Task Sequence Variable.

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:Manage this step with the following PowerShell cmdlets:

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

TasksequenzvariableTask sequence variable

Geben Sie den Namen einer integrierten Tasksequenzvariablen oder einer Tasksequenz-Aktionsvariablen an, oder geben Sie einen benutzerdefinierten Variablennamen an.Specify the name of a task sequence built-in or action variable, or specify your own user-defined variable name.

Diesen Wert nicht anzeigenDo not display this value

Aktivieren Sie diese Option, um vertrauliche Daten zu maskieren, die in Tasksequenzvariablen gespeichert sind.Enable this option to mask sensitive data stored in task sequence variables. Dies ist beispielsweise bei der Angabe eines Kennworts der Fall.For example, when specifying a password.

Hinweis

Aktivieren Sie diese Option aus, und legen Sie den Wert der Tasksequenzvariablen fest.Enable this option and then set the value of the task sequence variable. Andernfalls wird der Wert der Variablen nicht so festgelegt, wie Sie es beabsichtigen, was bei der Ausführung der Tasksequenz zu unerwartetem Verhalten führen kann.Otherwise the variable value isn't set as you intend, which may cause unexpected behaviors when the task sequence runs.

WertValue

Die Tasksequenz legt die Variable auf diesen Wert fest.The task sequence sets the variable to this value. Legen Sie diese Tasksequenzvariable auf den Wert einer anderen Tasksequenzvariablen mit der Syntax %varname% fest.Set this task sequence variable to the value of another task sequence variable with the syntax %varname%.

Windows und ConfigMgr einrichtenSetup Windows and ConfigMgr

Verwenden Sie diesen Schritt, um den Übergang von Windows PE zum neuen Betriebssystem auszuführen.Use this step to perform the transition from Windows PE to the new OS. Dieser Tasksequenzschritt muss bei jeder Betriebssystembereitstellung ausgeführt werden.This task sequence step is a required part of any OS deployment. Er installiert den Configuration Manager-Client im neuen Betriebssystem und bereitet die Tasksequenz für die Ausführung im neuen Betriebssystem vor.It installs the Configuration Manager client into the new OS, and prepares for the task sequence to continue execution in the new OS.

Dieser Schritt ist für den Übergang der Tasksequenz von Windows PE zum vollständigen Betriebssystem verantwortlich.This step is responsible for transitioning the task sequence from Windows PE to the full OS. Der Schritt wird aufgrund dieses Übergangs in Windows PE und im vollständigen Betriebssystem ausgeführt.The step runs both in Windows PE and the full OS because of this transition. Da der Übergang in Windows PE gestartet wird, kann er jedoch nur während des Windows PE-Teils der Tasksequenz hinzugefügt werden.However, since the transition starts in Windows PE, it can only be added during the Windows PE portion of the task sequence.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Dieser Schritt ersetzt die Verzeichnisvariablen „sysprep.inf“ oder „unattend.xml“, z.B. %WINDIR% und %ProgramFiles%, durch das Windows PE-Installationsverzeichnis X:\Windows.This step replaces sysprep.inf or unattend.xml directory variables, such as %WINDIR% and %ProgramFiles%, with the Windows PE installation directory, X:\Windows. Die Tasksequenz ignoriert Variablen, die mithilfe dieser Umgebungsvariablen angegeben wurden.The task sequence ignores variables specified by using these environment variables.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Images und dann Windows und ConfigMgr einrichten aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Images, and select Setup Windows and ConfigMgr.

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:Manage this step with the following PowerShell cmdlets:

SchrittaktionenStep actions

Dieser Schritt führt die folgenden Aktionen aus:This step performs the following actions:

Vorbereitende Maßnahmen: Windows°PEPreliminaries: Windows PE

  1. Ersetzt Tasksequenzvariablen in der Datei „unattend.xml“.Substitute task sequence variables in the unattend.xml file.

  2. Lädt das Paket herunter, das den Configuration Manager-Client enthält.Download the package that contains the Configuration Manager client. Fügt das Paket zum bereitgestellten Image hinzu.Add the package to the deployed image.

Einrichten von WindowsSet up Windows

  • Imagebasierte InstallationImage-based installation

    1. Deaktivieren Sie den Configuration Manager-Client im Image, falls dieser vorhanden ist.Disable the Configuration Manager client in the image, if it exists. Deaktivieren Sie also den automatischen Start für den Configuration Manager-Clientdienst.In other words, disable Autostart for the Configuration Manager client service.

    2. Aktualisieren Sie die Registrierung im bereitgestellten Image, um das bereitgestellte Betriebssystem mit dem gleichen Laufwerkbuchstaben wie der Referenzcomputer zu starten.Update the registry in the deployed image to start the deployed OS with the same drive letter as the reference computer.

    3. Führen Sie einen Neustart für das bereitgestellte Betriebssystem aus.Restart to the deployed OS.

    4. Die Windows-Miniinstallation wird unter Verwendung der zuvor angegebenen Antwortdatei „sysprep.inf“ oder „unattend.xml“ ausgeführt. Bei diesem Vorgang werden alle Interaktionen mit Benutzern unterdrückt.Windows mini-setup runs by using the previously specified sysprep.inf or unattend.xml answer file that has all end-user interaction suppressed. Wenn Sie den Schritt Netzwerkeinstellungen anwenden verwenden, um eine Verknüpfung mit einer Domäne zu erstellen, befindet sich diese Information in der Antwortdatei.If you use the Apply Network Settings step to join a domain, then that information is in the answer file. Die Windows-Miniinstallation verknüpft den Computer mit der Domäne.Windows mini-setup joins the computer to the domain.

  • Setup.exe-basierte Installation.Setup.exe-based installation. Führt „Setup.exe“ aus. Dieser Vorgang entspricht dem normalen Windows-Installationsprozess:Runs Setup.exe that follows the typical Windows setup process:

    1. Kopieren Sie das Betriebssystemupgradepaket, das im Schritt Betriebssystem anwenden angegeben wurde, auf das Festplattenlaufwerk.Copy the OS upgrade package, specified in the Apply Operating System step, to the hard disk drive.

    2. Führen Sie einen Neustart für das neu bereitgestellte Betriebssystem aus.Restart to the newly deployed OS.

    3. Die Windows-Miniinstallation wird unter Verwendung der zuvor angegebenen Antwortdatei „sysprep.inf“ oder „unattend.xml“ ausgeführt. Bei diesem Vorgang werden alle Einstellungen der Benutzeroberfläche unterdrückt.Windows mini-setup runs by using the previously specified sysprep.inf or unattend.xml answer file that has all user interface settings suppressed. Wenn Sie den Schritt Netzwerkeinstellungen anwenden verwenden, um eine Verknüpfung mit einer Domäne zu erstellen, befindet sich diese Information in der Antwortdatei.If you use the Apply Network Settings step to join a domain, then that information is in the answer file. Die Windows-Miniinstallation verknüpft den Computer mit der Domäne.Windows mini-setup joins the computer to the domain.

Einrichten des Configuration Manager-ClientsSet up the Configuration Manager client

  1. Nachdem die Windows-Miniinstallation abgeschlossen ist, wird die Tasksequenz mithilfe von „setupcomplete.cmd“ fortgesetzt.After Windows mini-setup finishes, the task sequence resumes by using setupcomplete.cmd. Weitere Informationen finden Sie unter Ausführen eines Skripts nach Abschluss des Setups (SetupComplete. cmd).For more information, see Run a script after setup is complete (SetupComplete.cmd).

  2. Aktivieren oder deaktivieren Sie das lokale Administratorkonto gemäß der in Schritt Windows-Einstellungen anwenden ausgewählten Option.Enable or disable the local Administrator account, based on the option selected in the Apply Windows Settings step.

  3. Installieren Sie den Configuration Manager-Client mithilfe des zuvor heruntergeladenen Downloadpakets und der in diesem Schritt angegebenen Installationseigenschaften.Install the Configuration Manager client by using the previously downloaded package, and installation properties specified in this step. Der Client wird im „Bereitstellungsmodus“ installiert.The client installs in "provisioning mode". So muss der Client keine neuen Richtlinienanforderungen verarbeiten, bevor die Tasksequenz abgeschlossen ist.This mode prevents the client from processing new policy requests until the task sequence completes. Weitere Informationen finden Sie unter Provisioning mode (Bereitstellungsmodus).For more information, see Provisioning mode.

  4. Warten Sie, bis der Client voll funktionstüchtig ist.Wait for the client to be fully operational.

Schritt wird abgeschlossenThe step completes

Die Tasksequenz fährt mit der Ausführung des nächsten Schritts fort.The task sequence continues running the next step.

Hinweis

Die Windows-Gruppenrichtlinie wird in der Regel erst nach Abschluss der Tasksequenz verarbeitet.Windows group policy normally doesn't process until after the task sequence is complete. Dieses Verhalten ist unabhängig von der Windows-Version.This behavior is consistent across different versions of Windows. Die Gruppenrichtlinienauswertung kann durch andere benutzerdefinierte Aktionen während der Tasksequenz ausgelöst werden.Other custom actions during the task sequence can trigger group policy evaluation. Weitere Informationen zur Reihenfolge der Vorgänge finden Sie unter Ausführen eines Skripts nach Abschluss des Setups (SetupComplete. cmd).For more information on the order of operations, see Run a script after setup is complete (SetupComplete.cmd).

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

ClientpaketClient package

Wählen Sie Durchsuchen und dann das Installationspaket für den Configuration Manager-Client aus, das in diesem Schritt verwendet werden soll.Select Browse, then choose the Configuration Manager client installation package to use with this step.

Präproduktionsclient-Paket bei Verfügbarkeit verwendenUse pre-production client package when available

Wenn ein Präproduktions-Clientpaket verfügbar und der Computer Mitglied der Pilotsammlung ist, verwendet die Tasksequenz dieses Paket statt des Produktionsclientpakets.If there's a pre-production client package available, and the computer is a member of the piloting collection, the task sequence uses this package instead of the production client package. Bei einem Präproduktionsclient handelt es sich um eine neuere Version für das Testen in der Produktionsumgebung.The pre-production client is a newer version for testing in the production environment. Wählen Sie Durchsuchen und dann das Präproduktions-Clientpaket aus, das in diesem Schritt verwendet werden soll.Select Browse, then choose the pre-production client installation package to use with this step.

InstallationseinstellungenInstallation Properties

Der Tasksequenzschritt gibt die Standortzuweisung und die Standardkonfiguration automatisch an.The task sequence step automatically specifies site assignment and the default configuration. Verwenden Sie dieses Feld, um zusätzliche Installationseigenschaften anzugeben, die bei der Clientinstallation verwendet werden sollen.Use this field to specify any additional installation properties to use when you install the client. Wenn sie mehrere Installationseigenschaften eingeben möchten, müssen Sie sie durch ein Leerzeichen trennen.To enter multiple installation properties, separate them with a space.

Geben Sie Befehlszeilenoptionen für die Clientinstallation an.Specify command-line options to use during client installation. Geben Sie beispielsweise /skipprereq: silverlight.exe ein, um „CCMSetup.exe“ anzuweisen, die Voraussetzungen für Microsoft Silverlight nicht zu installieren.For example, enter /skipprereq: silverlight.exe to inform CCMSetup.exe to not install the Microsoft Silverlight prerequisite. Weitere Informationen zu diesen Befehlszeileneigenschaften für CCMSetup.exe finden Sie unter Informationen zu Clientinstallationseigenschaften.For more information about available command-line options for CCMSetup.exe, see About client installation properties.

OptionenOptions

Hinweis

Aktivieren Sie auf der Registerkarte Optionen nicht Bei Fehler fortsetzen. Wenn bei diesem Schritt ein Fehler auftritt, schlägt die Tasksequenz fehl – unabhängig davon, ob diese Einstellung aktiviert ist.Don't enable Continue on error on the Options tab. If there's an error during this step, the task sequence fails whether or not you enable this setting.

Betriebssystem aktualisierenUpgrade Operating System

Tipp

Ab Windows 10 (Version 1709) enthalten Medien mehrere Editionen.Beginning with Windows 10, version 1709, media includes multiple editions. Wenn Sie eine Tasksequenz konfigurieren, um ein Betriebssystemupgradepaket oder ein Betriebssystemimage zu verwenden, achten Sie darauf, eine unterstützte Edition auszuwählen.When you configure a task sequence to use an OS upgrade package or OS image, be sure to select a supported edition.

Verwenden Sie diesen Schritt, um ein Upgrade einer älteren Version von Windows auf eine neuere Version von Windows 10 durchzuführen.Use this step to upgrade an older version of Windows to a newer version of Windows 10.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in der Vollversion des Betriebssystems ausgeführt.This task sequence step runs only in the full OS. Er kann nicht in Windows PE ausgeführt werden.It doesn't run in Windows PE.

Verwenden Sie die folgenden Tasksequenzvariablen in diesem Schritt:Use the following task sequence variables with this step:

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Images und dann Betriebssystem aktualisieren aus.To add this step in the task sequence editor, select Add, select Images, and select Upgrade Operating System.

EigenschaftenProperties

Konfigurieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt.On the Properties tab for this step, configure the settings described in this section.

UpgradepaketUpgrade package

Wählen Sie diese Option aus, um das zu verwendende Paket für das Windows 10-Betriebssystemupgrade anzugeben.Select this option to specify the Windows 10 OS upgrade package to use for the upgrade.

QuellpfadSource path

Gibt einen lokalen Pfad oder einen Netzwerkpfad für die Windows 10-Medien an, die Windows Setup verwendet.Specifies a local or network path to the Windows 10 media that Windows Setup uses. Diese Einstellung entspricht der Windows Setup-Befehlszeilenoption /InstallFrom.This setting corresponds to the Windows Setup command-line option /InstallFrom.

Sie können auch eine Variable angeben, z.B. %MyContentPath% oder %DPC01%.You can also specify a variable, such as %MyContentPath% or %DPC01%. Wenn Sie eine Variable für den Quellpfad verwenden, legen Sie ihren Wert zuvor in der Tasksequenz fest.When you use a variable for the source path, set its value earlier in the task sequence. Verwenden Sie beispielsweise den Schritt Paketinhalt herunterladen, um eine Variable für den Speicherort des Betriebssystemupgrade-Pakets anzugeben.For example, use the Download Package Content step to specify a variable for the location of the OS upgrade package. Verwenden Sie diese Variable dann für den Quellpfad für diesen Schritt.Then, use that variable for the source path for this step.

EditionEdition

Geben Sie die für das Upgrade zu verwendende Edition in den Betriebssystemmedien an.Specify the edition within the OS media to use for the upgrade.

Product KeyProduct key

Geben Sie den auf das Upgrade anzuwendenden Product Key an.Specify the product key to apply to the upgrade process.

Windows Setup während des Upgrades folgenden Treiberinhalt bereitstellenProvide the following driver content to Windows Setup during upgrade

Fügt während des Upgradevorgangs Treiber auf dem Zielcomputer hinzu.Add drivers to the destination computer during the upgrade process. Diese Einstellung entspricht der Windows Setup-Befehlszeilenoption /InstallDriver.This setting corresponds to the Windows Setup command-line option /InstallDriver. Die Treiber müssen mit Windows 10 kompatibel sein.The drivers must be compatible with Windows 10. Geben Sie eine der folgenden Optionen an:Specify one of the following options:

  • Wählen Sie Durchsuchen und ein vorhandenes Treiberpaket aus der Liste aus.Driver package: Select Browse and choose an existing driver package from the list.

  • Bereitgestellter Inhalt: Wählen Sie diese Option, um den Speicherort für das Treiberpaket anzugeben.Staged content: Select this option to specify the location for the driver package. Sie können einen lokalen Ordner, einen Netzwerkpfad oder eine Tasksequenzvariable angeben.You can specify a local folder, network path, or a task sequence variable. Wenn Sie eine Variable für den Quellpfad verwenden, legen Sie ihren Wert zuvor in der Tasksequenz fest.When you use a variable for the source path, set its value earlier in the task sequence. Verwenden Sie dazu beispielsweise den Schritt Paketinhalt herunterladen.For example, by using the Download Package Content step.

Timeout (Minuten)Time-out (minutes)

Geben Sie die Anzahl von Minuten an, bevor Configuration Manager diesen Schritt als fehlgeschlagen wertet.Specify the number of minutes before Configuration Manager fails this step. Diese Option ist nützlich, wenn Windows Setup die Verarbeitung stoppt, aber nicht beendet wird.This option is useful if Windows Setup stops processing but doesn't terminate.

Ausführen einer Windows Setup-Kompatibilitätsüberprüfung ohne Starten des UpgradesPerform Windows Setup compatibility scan without starting upgrade

Führt die Kompatibilitätsprüfung für Windows Setup durch, ohne den Upgradevorgang zu starten.Perform the Windows Setup compatibility scan without starting the upgrade process. Diese Einstellung entspricht der Windows Setup-Befehlszeilenoption /Compat ScanOnly.This setting corresponds to the Windows Setup command-line option /Compat ScanOnly. Stellen Sie das gesamte Betriebssystemupgrade-Paket mit dieser Option bereit.Deploy the entire OS upgrade package with this option.

Wenn Sie diese Option aktivieren, versetzt dieser Schritt den Configuration Manager-Client nicht in den Bereitstellungsmodus.When you enable this option, this step doesn't put the Configuration Manager client into provisioning mode. Windows-Setup wird im Hintergrund und der Client weiterhin standardmäßig ausgeführt.Windows Setup runs silently in the background, and the client continues to function as normal. Weitere Informationen finden Sie unter Provisioning mode (Bereitstellungsmodus).For more information, see Provisioning mode.

Setup gibt als Ergebnis der Überprüfung einen Exitcode zurück.Setup returns an exit code as a result of the scan. Die folgende Tabelle enthält einige der gängigsten Exitcodes:The following table provides some of the more common exit codes:

ExitcodeExit code DetailsDetails
MOSETUP_E_COMPAT_SCANONLY (0xC1900210)MOSETUP_E_COMPAT_SCANONLY (0xC1900210) Keine Kompatibilitätsprobleme (Erfolg).No compatibility issues ("success").
MOSETUP_E_COMPAT_INSTALLREQ_BLOCK (0xC1900208)MOSETUP_E_COMPAT_INSTALLREQ_BLOCK (0xC1900208) Kompatibilitätsprobleme mit Handlungsbedarf.Actionable compatibility issues.
MOSETUP_E_COMPAT_MIGCHOICE_BLOCK (0xC1900204)MOSETUP_E_COMPAT_MIGCHOICE_BLOCK (0xC1900204) Die ausgewählte Migrationsoption ist nicht verfügbar.Selected migration choice isn't available. z. B. Enterprise zu Professional.For example, an upgrade from Enterprise to Professional.
MOSETUP_E_COMPAT_SYSREQ_BLOCK (0xC1900200)MOSETUP_E_COMPAT_SYSREQ_BLOCK (0xC1900200) Nicht für Windows 10 geeignet.Not eligible for Windows 10.
MOSETUP_E_COMPAT_INSTALLDISKSPACE_BLOCK (0xC190020E)MOSETUP_E_COMPAT_INSTALLDISKSPACE_BLOCK (0xC190020E) Nicht genügend freier Speicherplatz.Not enough free disk space.

Weitere Informationen zu diesem Parameter finden Sie unter Windows Setup-Befehlszeilenoptionen.For more information about this parameter, see Windows Setup Command-Line Options.

Alle Kompatibilitätsmeldungen, die verworfen werden können, ignorierenIgnore any dismissible compatibility messages

Gibt an, dass das Setup die Installation abschließt und dabei alle vernachlässigbaren Kompatibilitätsmeldungen ignoriert.Specifies that Setup completes the installation, ignoring any dismissible compatibility messages. Diese Einstellung entspricht der Windows Setup-Befehlszeilenoption /Compat IgnoreWarning.This setting corresponds to the Windows Setup command-line option /Compat IgnoreWarning.

Windows Setup dynamisch mit Windows Update aktualisierenDynamically update Windows Setup with Windows Update

Ermöglicht, dass das Setup dynamische Updatevorgänge durchführt, z.B. das Suchen, Herunterladen und Installieren von Updates.Enable setup to perform Dynamic Update operations, such as search, download, and install updates. Diese Einstellung entspricht der Windows Setup-Befehlszeilenoption /DynamicUpdate.This setting corresponds to the Windows Setup command-line option /DynamicUpdate. Diese Einstellung ist nicht mit Configuration Manager-Softwareupdates kompatibel.This setting isn't compatible with Configuration Manager software updates. Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie Updates mit eigenständigen Versionen von Windows Server Update Services (WSUS) oder Windows Update for Business verwalten.Enable this option when you manage updates with stand-alone Windows Server Update Services (WSUS) or Windows Update for Business.

Richtlinie überschreiben und Standard-Microsoft-Update verwendenOverride policy and use default Microsoft Update

Die lokale Richtlinie wird vorübergehend in Echtzeit überschrieben, damit dynamische Updatevorgänge ausgeführt werden.Temporarily override the local policy in real time to run Dynamic Update operations. Der Computer ruft Updates über Windows Update ab.The computer gets updates from Windows Update.